Skandinavien Unterwegs

Hemsedal (2012)

10. September 2012
Breistolen Fjellstova, Hemsedalsfjellet

Unser Besuch im Hemsedal war leider von schlechtem Wetter geprägt. Darum waren wir hier auch außergewöhnlich oft beim Essen.

Essen

  • Peppes Pizza
    Einmal zu Peppes Pizza…das war schon vor 13 Jahren, als ich das 1. Mal in Norwegen war, ein Traum von mir. Fragt mich nicht wieso, aber irgendwie stehe auf diesen „American Style“, den die Restaurants haben, und so eine Pizza mit richtig dickem Teig ist ab und an schon was Feines. Dieses Mal hat es endlich mal geklappt, was aber auch daran lag, dass es in Hemsedal nicht wirklich viel Auswahl an Restaurants gibt. 🙂 Umso mehr Auswahl hat man bei Peppes, auch wenn dies eher für die Fleischfresser unter uns zutrifft. Als Vegetarier kann man eine Pizza Marguerita (anscheinend immerhin mit frischen Tomaten) essen (wie langweilig) oder man bestellt eben eine Chicago Style Pizza Green Garden oder die Californian Style Vegetarian. Der große Unterschied ist beim Boden, der bei der einen dick (Chicago) und bei der anderen dünn (Californian) ist. Der Beleg bei der Green Garden war etwas üppiger, da viel Käse und zusätzlich Feta drauf war. Beide Pizzen hatten eine ordentliche Größe und waren zusätzlich mit Eisbergsalat bestreut. Und, sehr wichtig, alles war schön bunt und frisch. Lecker war’s. Vielleicht sollte man im Hinterkopf behalten, dass man besser (da günstiger) eine große Chicago Style Pizza bestellt, denn die ist wirklich riesig und macht 100% zwei Leute satt. Die Einrichtung des Restaurants besteht aus dunklen Holmöbeln und man sitzt teilweise kuschelig in kleinen Nischen. Meiner Meinung nach ist alles typisch amerikanisch und ziemlich unspannend. Aber solange das Essen schmeckt und der Service nett und aufmerksam ist, kann ich damit gut leben :-). Peppes Pizza ist übrigens die größte Pizzarestaurantkette in Norwegen. Das erste Restaurant wurde 1970 von dem US-amerikanischen Einwanderer Louis Jordan in Oslo eröffnet. Inzwischen gibt es anscheinend auch Restaurants in Kuweit, China und Ägypten.
    Internet: www.peppes.no

Süßes

  • Breistolen Fjellstova, Hemsedalsfjellet
    Das Berghütten rustikal sind und dies für norwegische Hütten noch verstärkt zutrifft, sollte klar sein. Die Breistolen Fjellstova ist allerdings brutal rustikal: Der ganze Gastraum ist wild gemustert und mit allerlei alpinen Dekoartikeln vollgestellt und gehängt. Der Musterwahn macht in der Fjellstova auch nicht vor der Tischdecke halt. Hier ist Selbstbedienung angesagt, das Mädel an der Kasse ist aber sehr nett und aufmerksam. Die Küche bietet norwegische Spezialitäten wie z.B. Rømmegrøt (Brei aus Sauerrahm und Grieß), Kuchen und die allgegenwärtigen Waffeln, die hier nicht nur mit Marmelade sondern auch zusätzlich mit Sauerrahm serviert werden. In diesem netten, etwas skurilem Ambiente haben sie nochmal so gut geschmeckt! 🙂 Der Kaffee war leider wie so oft nur mittelmäßig, sollte also eher gemieden werden.
    Internet: www.breistolen.no
    Adresse: 
    1.030 m über dem Meeresspiegel 🙂
  • Hemsedal Bakeri
    Da es während unseres 1. Tages in Hemsedal in Strömen regnete und Frühstück im Zettel wegen der ganzen Brösel doof ist, schauten wir in der einzigen Bäckerei des Ortes vorbei. Leider gab es frühmorgens (noch?) keine belegten Sachen, dafür viel Auswahl an Kuchen und Gebäck. Das Zimtgebäck „Kanelsnurrer“ und der Karottenkuchen sahen nicht nur gut aus, sondern schmeckten auch so. Dazu ein großer Cappuccino, und die Sonne schien wieder – zumindest in unseren Herzen. 🙂 Für den Nachmittag nahmen wir noch einen 4er-Pack Semmeln mit, die jedoch recht langweilig schmeckten und irgendwie sehr „elastisch“ waren. Aber eine „resche“ Kruste ist in Norwegen irgendwie nicht beliebt und daher so gut wie nicht zu bekommen.
    Adresse: N-3560 Hemsedal

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: