Österreich Unterwegs

Kössen | Kulinarisches 2012

5. Oktober 2012

Kössen war im Herbst 2012 unser kulinarisches Ziel. Neben ordentlich schlemmen war wandern und entspannen angesagt. Die Fotos sind ein wenig gruselig, weil ich damals noch mit einer seltsamen Handy-Bildbearbeitungs-App rumgespielt habe. Sorry dafür!!

Essen

  • Erzherzog Rainer
    Der älteste Gasthof in Kössen ist der Erherzog Rainer, erstmalig 1416 genannt, und das sieht man ihm auch an. Das Grün des erwürdigen Gemäuers ist schon recht verblichen und könnte mal eine Auffrischung vertragen. Vom Inneren haben wir leider nicht viel gesehen, da wir nur ein Viertel Sturm (€ 3,20) trinken wollten und dafür an die „Bar“ im Vorraum gesetzt wurden. Die „Bar“ ist hier leider nur ein Platz vor Spüle und Zapfhahn, von dem aus man das geschäftige Treiben in der Küche beobachten kann. Was da dann raus kam, sah sehr gut aus und soll auch genauso schmecken, denn man kocht hier „gehoben“. Leider bot die Speisekarte keine vegetarischen Gerichte an und Fischwochen sind ja auch nicht jedermanns Sache, so dass es bei einem Sturm blieb.
    Internet: www.gasthof-erzherzog-rainer-koessen.com
    Adresse: Dorf 10, A-6345 Kössen
  • Trattoria al Postiglione
    Vielleicht lag es daran, dass das al Postiglione nur unsere 2. Wahl war und wir eigentlich Tiroler Hausmannskost und keine Pizza essen wollten, aber unser Eindruck von dieser Trattoria war einfach nur langweilig. Die Speisekarte bietet zwar eine große Auswahl an Antipasti, Pizza und Pasta, richtige Begeisterung konnte das alles allerdings nicht bei uns auslösen. Schön fand ich, dass die vegetarischen Pizzen separat auf der Speisekarte ausgewiesen werden, man also nicht lange suchen muss. Wir wählten schließlich „Vegetaria“ mit allerlei Gemüse und Peperoni und „Italia“ mit Spinat, frischen Tomaten und Basilikum. Dazu gab’s Cola light und Spezi. Die Pizza mit dem Gemüse war leider sehr fad, die „Italia“ ein wenig spannender. Immerhin stimmt die Optik und der Boden war herrlich dünn und knusprig. Mehr Pfiff konnte allerdings auch das Chiliöl aus der Nuckelflasche nicht auf die Pizza bringen. Die Idee, die Schärfe so auf den Tisch zu bringen, verdient allerdings Anerkennung: Sehr witzig! Die Einrichtung ist übrigens auch nicht sonderlich auffallend, denn dunkles Holz und ein wenig Olivenlaub sind halt nicht besonders kreativ. Der Service war nett und die Preise sind auch okay. Wie gesagt, wahrscheinlich lag’s echt nur an uns und unserer Enttäuschung, dass wir vom Essen hier nicht 100 % überzeugt waren.
    Internet: www.trattoria-koessen.at
    Adresse: Dorf 44, A-6345 Kössen
  • Edern-Alm
    Die Edernalm ist von Kössen aus viel zu schnell zu erreichen, um das einzige Ziel einer Wanderung zu sein – es sei denn, man möchte sonntags nur schnell zum Mittagessen vorbeischauen – denn in ca. 45 Minuten ist man von Staffen hierher gelaufen. Ansonsten lässt sich eine Einkehr gut mit einer Tour auf die Wetterfahne oder die Rudersburg kombinieren. Wir kamen von der Wetterfahne und wollten Tiroler Hausmannskost, die wir hier auch in Form von Kaspressknödeln in Suppe (€ 7,90) serviert bekommen haben. Auch auf der Edernalm gibt es Salat dazu. Lecker war’s und dank der schönen Aussicht und dem netten Wirt haben wir uns ein wenig auf der Terrasse festgesessen. Die musikalische Untermalung erfolgt in Form von Volksmusik, die aus dem Gastraum tönte, und Gänsegeschnatter aus dem Gehege unter uns. Übrigens werden hier Kaskrapfen auf Anfrage frisch zubereitet. Herauszufinden, was das genau ist, steht auf unserer „To Do-Liste“. 😉 Und das „Schmalznudelessen“, das immer am zweiten Sonntag im September stattfindet, fänden wir auch mal ganz interessant.
    Internet: www.edernalm.at
    Adresse:  Staffen 39, A-6345 Kössen

Einkaufen

  • Kaiserwinkl Sennerei
    Das absolute Shopping-Highlight in Kössen ist eindeutig die Kaiserwinkl Sennerei. Sie ist ein Zweigbetrieb der Pinzgau Milch und wurde 1939 gegründet. Täglich wird hier die Milch von rund 85 Bauern aus der Region verarbeitet. Die Milchbauern liefern circa 4,2 Millionen kg Milch im Jahr an die Sennerei, die daraus circa 800 Tonnen Käse produziert. Die Produkte werden ausschließlich aus Heumilch, die als Premiumprodukt der Milchwirtschaft gilt, hergestellt. Heumilch kommt übrigens von Kühen, die im Sommer ausschließlich frische Wiesengräser, im Winter vorwiegend sonnengetrocknetes Heu zu fressen bekommen. Alle hier verkauften Käsesorten sind ohne Konservierungs- oder Zusatzstoffe. Im Jahr 2009 wurde die Sennstube als eines der top 15 Geschäfte in Tirol prämiert und auch Käselaibe wurden bereits vielfach mit Silber- und Goldmedaillen ausgezeichnet – und das bei der Käsiade und der Olympiade der Käse aus den Bergen! Und sogar einen „World Cheese Award“ gab’s auch schon dafür! 🙂 Details zu den Auszeichnungen und der Geschichte der Sennerei gibt es auf . Die Käseauswahl ist auf jeden Fall atemberaubend und lässt das Herz des Liebhabers höher schlagen. Wir waren zweimal dort einkaufen und jedes Mal hatten wir die Qual der Wahl: Selchkäse, Bergkäse, Brennnesselkäse, Graukäse…Neben Kuhmilchkäse gibt es auch Ziegenkäse. Und den dazu passenden Senf hat man auch im Angebot. Und wer beim Einkaufen Durst bekommt, gönnt sich noch ein Glas Buttermilch. Die Öffnungszeiten sind von Montag – Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr sowie am Samstag 07:30 bis 12:00 Uhr.
    Internet: www.pinzgaumilch.at
    Adresse: 
    Mühlbachweg 3, A-6345 Kössen

Süsses

  • Cafe Central
    Das Cafe Central ist ein typisches Oma-Cafe am Kössener Dorfplatz. Die freundlichen Bedienungen tragen Dirndl und der Chef steckt in feschen Lederhosen. Aber nicht nur Kuchen und Torsten sind hier selbstgemacht, denn man bekommt hier auch hauseigene Marmeladen und Schokoladen. Die Auswahl in der Kuchentheke ist sehr umfangreich und alles sieht sehr lecker aus. Beweisbilder gibt’s übrigens keine, denn beim Entwickeln der Bilder ist was schief gegangen. 😉 Unsere Wahl fiel trotzdem recht schnell auf Topfenstrudel und Apfelstrudel mit Sahne. Beides mundete uns hervorragend, der wässrige Cappuccino konnte da leider nicht mithalten. Die Preise im Central sind auch okay, ein Stück Strudel mit Sahne kostet € 3, der große Cappuccino € 3,40. Hier kann man schon nochmal herkommen, um einen Kuchen zu schnabulieren und außerdem überlege ich sowieso, ob ich eine Marillenmarmelade als Souvenir mitnehmen soll.Adresse: Dorf 9, A-6345 Kössen
  • Cafe Schmiedhäusl
    Das Cafe Schmiedhäusl in Kössen erinnert ein bisschen an ein Puppenhäuschen und erinnert von der Einrichtung ein klein wenig an ein Wiener Kaffeehaus. Geboten wird eine kleine, aber feine Auswahl an Strudeln und Torten, die durch eine Handvoll „Schmarrn“, Marillenknödel und Germknödel ergänzt wird. Während unseres Aufenthalts im Kaiserwinkl waren wir zweimal im Schmiedhäusl und hatten Gelegenheit, ein paar dieser Köstlichkeiten zu kosten. Den Anfang machten ein leckerer Apfelstrudel mit Sahne und die Jamaica-Rum-Torte mit Nuss-Kaffeeboden und a bisserl Rum in der Sahne, die wirklich ganz was feines ist. Das Haferl Kaffee dazu war leider nicht so gut, wurde aber mit Milch und Zucker annehmbar. Beim nächsten Besuch war die Lust auf Süßes noch größer und wir bestellten uns Marillenknödel mit Butterstreuseln und Germknödel mit Vanillesoße und Zimt. Die Marillenknödel werden im Trio serviert und schmeckten vor allem Herrn Wallygusto sehr gut. Mein Germknödel musste sich daneben geschmacklich wahrlich nicht verstecken und machte pappsatt. Die Wiener Melange (Kaffee mit Milchschaum) war super, der kleine Cappuccino hingegen etwas lasch. Der Service ist nett und erklärt gerne die unterschiedlichen Torten und Strudel. Preislich gibt es auch nichts zu meckern, Strudel und Torten kosten € 2,50, die Knödelgeschichten € 5,90 und unsere Kaffeespezialitäten zwischen € 2,80 und € 4,10.Adresse: Dorf 41, A-6345 Kössen
  • Taubenseehütte
    Die Taubenseehütte liegt auf 1.165 m und von ihrer Terrasse aus hat man einen tollen Blick auf das Kaisergebirge. Von Kössen aus erreicht man sie in ca. 1,5 Stunden Fußmarsch. Aufgrund der kühlen Temperatur zogen wir es nach kurzer Zeit vor, nach drinnen zu wechseln und nahmen im rustikalen Inneren der Hütte Platz, wo uns ein ausgestopfter Steinbock und ein Hecht beäugten. Die Speisekarte bietet hungrigen Wandersleuten eine kleine Auswahl an kalten und warmen Gerichten. Da wir ja im Kaiserwinkl sind, musste ich natürlich einen Kaiserschmarrn (€ 9,60) mit Zwetschgenröstern essen. Herr Wallygusto hat schon wochenlang nur von Kaspressknödeln geträumt und wählte deshalb auch einen in Einbrennsuppe (€ 4,90). Die Suppe samt Knödel schmeckte hervorragend, ebenso die Mehlspeise.
    Obwohl die Portion eher klein aussah, musste ich bereits nach der Hälfte kapitulieren, jedoch fand der restliche Kaiserschmarrn mit meinem Mann einen dankbaren Abnehmer. Die Hüttenwirtin ist sehr feundlich und immer für ein kleines Schwätzchen zu haben, die Preise für Speisen und Getränke sind okay (Bier € 3,50, Kaffee & alkfreies Weißbier € 3,60). Das einzige Manko war der Kaffee, der so schrecklich schmeckte, dass er nur mit Milch und Zucker erträglich wurde. Schee ist es hier, auf der Taubenseehütte. Und so gemütlich, dass man echt aufpassen muss, sich nicht festzusitzen. Und das wäre wirklich schade, denn in ca. 10 Minuten erreicht man den idyllischen Taubensee, den man nicht auslassen sollte.
    Internet: www.taubensee.at
    Adresse:
    Moserbergweg 43, A-6345 Kössen

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: