Café Restaurants

Cafe Fräulein | Altstadt

24. März 2013
CaféFräulein München

Sonntagmittag in München einen freien Tisch in einem Cafè zu bekommen, ist mindestens so schwierig, wie einen Platz in einem Wies’n-Zelt zu finden. Eigentlch wollten wir ja den „White Rabbit’s Room“ ausprobieren, aber da war leider alles voll. So verschlug es uns schließlich in die Gegend am Viktualienmarkt, wo wir endlich eine Gabel in ein Stück Kuchen rammen durften. Statt fand dieses „Happening“ im „Cafe Fräulein“, zwischen bestickten Kissen und musikalisch begleitet von Schlagern der 60ziger Jahre.

Wir hatten wirklich Glück, dass wir hier ein Plätchen gefunden haben. Das Cafè ist wirklich klitzeklein und war bis auf ein kleines Tischchen vor dem Tresen voll mit späten Frühstückern und Kaffeeklatsch-Runden. Der ganze Raum war liebevoll mit Nippes aller Art und Autogrammkarten dekoriert. Auf den Tischen lagen bestickte Tischdecken, keine glich der anderen. Auch das Geschirr sah aus, als wäre es bei unzähligen Besuchen auf Trödelmärkten zusammengesucht worden. Kurzum, wir wussten gar nicht, wo wir zuerst hinschauen sollten, soviel gab es zu entdecken. Kernstück des ganzen Essembles waren eindeutig die Platten mit selbst gebackenen Kuchen. Auch hier war viel Fantasie im Spiel, gab es doch „Münchner Schokoladentraum“ und „Blondie mit Himbeeren“. Ansonsten gab es eine Speisekarte mit allerlei Frühstücksvariationen, Fondue und Butterbrot mit Blüten. Aber auch frische Salate und gefüllte Kartoffeln fielen ins Auge. Zum Trinken gab es neben „Fritz Kola“ auch „The Duke“-Gin aus München und selbstgemachte Limonaden. Soweit, so gut. Da unser erklärtes Ziel aber ein Stück Kuchen mit Heißgetränk war, wählten wir Apfelkuchen und „Schokotraum“ (ohne Mehl und mit gaaaanz viel Schokolade!). Dazu gab’s Jasmintee für den Herrn und Ingwertee für die Dame. Hoch erfreut konnte ich bei einem Blick in das Kännchen feststellen, dass da dicke Scheiben Ingwer und ganze Stengel frische Minze darin schwammen. Der Geruch war einfach atemberaubend und herrlich belebend – genau das richtige für diesen trüben „Frühlingstag“. Beim „Kuchenduell“ gewann dann eindeutig der „Schokotraum“, herrlich saftig & abartig schokoladig ist halt einfach nicht zu toppen! Der Apfelkuchen hingegen war leider ein wenig langweilig.

 

Was gibt es über das „Fräulein“ sonst noch zu sagen? Ach ja…die Preise! Das Kännchen Tee kostet € 3,90, ein kleiner runder Kuchen zwischen € 2,40 und € 2,90. Den Charme des Gastgebers fanden wir etwas gewöhnungsbedürftig, aber vielleicht waren wir auch einfach nicht sein Fall. Richtige „Wohlfühl-Stimmung“ kam bei uns nicht so recht auf, so dass wir schnell wieder von dannen zogen.

Zuhause habe ich dann auf www.cafe-fraeulein.de festgestellt, dass hier schon Sara Nuru eine Zimtschnecke verdrückt hat. Herrn Wallygusto musste ich allerdings erstmal erklären, dass das fesche Mädel vor einigen Jahren bei „Germanys Next Topmodel“ gewonnen hat.

Wer also mal in prominenter Gesellschaft süße Teilchen naschen möchte, sollte sich mal hierher verirren! 🙂

Adresse: Frauenstr. 11, 80469 München

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: