bayerisch Restaurants

Wirtshaus Hubertus | Laim | Leider inzwischen für immer geschlossen

27. März 2013

Jetzt ist es endlich soweit! Nach einer schier endlosen Umbauphase hat das Wirtshaus Hubertus am 15.03.13 mit einem neuen Betreiber wiedereröffnet! Natürlich konnten es sich die Wallygustos nicht nehmen lassen gleich jetzt, knapp zwei Wochen nach Eröffnung, zum Ausprobieren vorbei zu schauen. Das alte Hubertus war schließlich sowas wie unsere Lieblingskneipe!

In der Gaststube kann man auf den 1. Blick zwar keine großartigen Veränderungen feststellen, denn die Holzvertäfelung an den Wänden ist noch da und die großen Holztische auch. Die Beleuchtung ist ein wenig eleganter geworden, es gibt nun ein paar Kronleuchter und knubblige Leuchten aus Milchglas. Die Nasszellen sind auf jeden Fall neu gemacht worden, und an der Bar wurde eine Zapfanlage für Cocktails installiert. Die Deko war trotz des winterlichen Wetters draußen schon dezent österlich.

Bei unserem Besuch kurz nach 18 Uhr war noch gar nichts los, so dass wir schnell ein Plätzchen fanden. Ein Blick in die Speisekarte zeigte uns, dass hier Freunde der rustikalen, fleischlastigen Küche ihre helle Freude haben dürften. Vegetarische Gerichte werden leider nicht sehr viele angeboten, auch die großen Salate gibt es nur mit Pute oder Scampi-Spieß. Aber es gibt Penne Arrabiata und Käsespätzle mit Salat! Auch Obazda und Gemüseflammkuchen stehen auf der Karte. Da es bei uns öfter mal Pasta oder bayrischen Biergartenkäse, aber seltener die Allgäuer Spezialität gibt, viel uns die Wahl also leicht. Zuerst wurde der äußert ansehnliche Beilagensalat serviert, der auf jeden Fall hielt, was die knackige Optik versprach. Das Balsamico-Dressing war sehr lecker, sogar die Tomaten schmeckten schon nach was. Als dann die Käsespätzle kamen, wurden wir erst einmal stutzig: Mandelsplitter??

Schnell war uns jedoch klar, dass es natürlich keine Mandeln sondern Röstzwiebeln aus dem Glas waren :-). Das ist unser Meinung nach nämlich etwas, was wirklich, wirklich gar nicht geht. Ob die Spätzle hausgemacht waren, konnten wir nicht feststellen. Auch der Käse konnte uns nicht glücklich machen, viel zu lasch war er. Aber das ist Geschmackssache, denn raßen Käse mag ja bekanntlich nicht jeder. Alles in allem waren es eher durchschnittliche Käsespätzle. Nicht schlecht, aber auch nicht top.

Ein kleiner Wermutstropfen ist auch noch, dass „Ayinger“ ausgeschenkt wird. Irgendwie bin ich da noch nicht auf den Geschmack gekommen :-(. Gar nichts zu meckern gab es über den Service! Die Dame war sehr nett und hat uns die ganze Zeit flott und aufmerksam bedient. Über die Preise kann ich nicht viel sagen, denn Herr Wallygusto hat den Bon nicht mitgenommen. Wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, hat das Essen aber um die € 9 gekostet. Sehr fair, würde ich sagen.

Leider war die Website www.hubertus-wirthaus.de bis heute noch nicht aktiv, aber das wird sicher die nächsten Tage geschehen.

Ich würde sagen, dass das Wirtshaus Hubertus meinen Eltern sehr zusagen würde. Die Wartezeiten sind kurz, die Einrichtung unaufdringlich und gemütlich. Aus diesem Grund werden wir bestimmt bald mal Sonntagmittag dort vorbeischauen.

Das Wirtshaus Hubertus ist mittlerweile geschlossen worden. In den Räumlichkeiten befindet sich seit Dezember 2013 (?) ein italienisches Lokal. 

Adresse:  Landsberger Str. 331, 80687 München

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: