Asien Unterwegs

Hongkong kulinarisch | Nudeln zum Frühstück (2)

22. September 2016

Glaubt es oder glaubt es nicht, aber meine größte Sorge im Vorfeld unseres Hongkong-Urlaubes war, dass wir verhungern könnten! Ich bin da aber vielleicht auch ein wenig erblich belastet, denn meine Eltern versorgen sich sogar im Vorfeld einer Familienfeier noch mit Proviant. Wie dem auch sei, ein Blick in den Reiseführer und ins Internet beruhigt mich dann ein wenig: Hongkong ist eine Stadt mit unglaublich hoher Restaurantdichte – und zwar weit über die chinesische Küche hinaus! Hier werden sogar auch Leute fündig, die Experimente in Bezug auf ihr Essen scheuen. Wenn einem also der Sinn nur nach einer Pizza oder einem Teller Pasta steht – in Hongkong überhaupt kein Problem! Auch als Vegetarier haben wir keinerlei Probleme, satt und glücklich zu werden!

Honkong Streetfood

Vegetarisch essen leichtgemacht

Unser Reiseführer ist außerordentlich Vegetarier-freundlich, denn er warnt uns nahezu eindringlich, dass die Chance in Hongkong sehr groß ist, versehentlich Fleisch zu essen. Gemüse wird gerne in Fleischbrühe gekocht und mit reichlich Austernsoße serviert. Außerdem wird vor allem in billigeren Restaurants anscheinend geradezu verschwenderisch mit Hühnchenpulver umgegangen. Wir halten uns daher (fast) ausschließlich an rein vegetarische Lokale und Restaurants – die es reichlich in Hongkong gibt! Oder gehen in einen der buddhistischen Tempel – dort gibt es oft Cafés, die ausschließlich vegetarische Gerichte & Snacks anbieten.

  • Gleich an unserem ersten Abend landen wir in The Light Vegetarian (G/F, New Lucky House, 13 Jordan Road / Kowloon, Jordan), wo es ein sehr umfangreiches und günstiges vegetarisches Büffet gibt. Dort sehe ich auch das erste Mal traditionell-chinesisches Mock Meat in Fischform.
  • Unser Ausflug in die amerikanische Fastfood-Welt geht ein wenig schief, denn das Veggie SF (10/F, 11 Stanley Street / Hong Kong Island, Central) ist zwar ein toll eingerichtetes Diner, der Burger jedoch recht fad. Immerhin lernen wir, dass Lokale in Hongkong nicht immer im Erdgeschoss, sondern auch durch aus im 11. Stock eines Hochhauses sein können.

    Hongkong Veggie SF

    Veggieburger mit Sproßen im Veggie SF

  • Im Branto Pure Veg Indian Food (1/F, Anson House, 9-11 Lock Road / Kowloon, Tsim Sha Tsui) wird – wie der Name schon sagt – nur vegetarisches Essen serviert. Und wie erwartet ist es noch dazu sehr, sehr lecker! Da es keinen Alkohol gibt bestellen wir würzigen Masala Tea zu unseren Thalis.
  • Im fensterlosen, aber exquisiten Pure Veggie House (3/F, Coda Plaza, 51 Garden Road / Hong Kong Island, Central) schmeckt es uns so gut, dass wir gleich zweimal dort zu Abend essen. Die superscharfe Sichuan-Küche in Form von gebratenem Tofu mit ordentlich Chili und Sichuan Green Noodles hat es uns echt angetan.
  • Dank einem Bericht auf Woanderssein.de trauen wir uns auch in die berühmt-berüchtigten Chungking Mansions. Dort werden wir im Khyber Pass Mess Club (Flat E2, 7/F, Chungking Mansion Block E, 36-44 Nathan Road / Kowloon, Tsim Sha Tsui) erst Mitglieder und genießen dann das beste indische Essen seit langem! Egal ob Pakora, Samosa, Malai Kofta oder Kichererbsencurry – alles ist sehr aromatisch und die Portionen sind riesig. Da auch hier kein Alkohol ausgeschenkt wird, trinken wir wieder Masala Tea.
  • Tolle vegetarische Snacks für auf die Hand gibt es bei dem kleinen Imbiss Three Virtues Restaurant (4/F, Jd Mall, 235 Nathan Road / Kowloon, Jordan). Wir sind experimentierfreudig und wählen Sojahaut mit Gemüse, dicke Dumplings mit PokChoi und roter Bohnenpaste sowie Salty Dumplings. Alles sehr lecker und unglaublich sättigend!

    Vegetarischer Dumpling vom Three Virtues Restaurant

    Vegetarischer Dumpling vom Three Virtues Restaurant

  • Zum Nachmittagstee gehen wir in das schrullige Tee-Café Lan Fung Yuen (2 Gage Street / Hong Kong Island, Central) in dem angeblich der berühmte Strumpfhosen-Milchtee erfunden wurde. Das starke Gebräu besteht aus einer Mischung verschiedener Schwarztees, die mit zerstoßenen Eierschalen vermischt werden. Das Getränk wird dann durch einen Strumpfhosen-ähnlichen Stoff gefiltert und mit Kondensmilch getrunken. Wie in Honkong manchmal üblich, trinken wir das Getränk mit drei Teilen Kaffee – auf Eis. Dazu bestellen wir reichhaltigen Hongkong-Style French Toast mit Kokos. Ein Geschmackserlebnis der besonderen Sorte, wie wir meinen! Und Hunger haben wir danach auch keinen mehr! 😉
  • Gegen den kleinen Hunger zwischendurch hilft ein Besuch der Paper Stone Bakery (Shop 4-5, G/F, FWD Financial Centre, 308 Des Voeux Road Central / Hong Kong Island, Sheung Wan), die mit knusprigen Roggensaftbrot und Roggenbaguette fast ein wenig Heimweh in uns weckt.

    Riese Auswahl an westlichen Backwaren in der Paper Stone Bakery

    Riese Auswahl an westlichen Backwaren in der Paper Stone Bakery

  • Mangels Zeit & Alternativen gehen wir an unserem letzten Abend bei Pizza Express (Shop 182, Level 1, MOKO, 193 Prince Edward Road West/ Mongkok, Kowloon) in der MOKO essen. Die Pizzen sind jedoch keineswegs schlecht, gut belegt und brauchen den Vergleich mit einer durchschnittlichen Pizzeria nicht zu scheuen.

Bier!

Dass in Honkong gerne Bier getrunken wird, wussten Herr Wallygusto und ich schon vorher – dem Internet sei Dank. Dass es aber eine so gute Auswahl an Bierkneipen und sogar Craft Beer gibt, war uns nicht klar.

  • Das viele Laufen durch die heißen Straßenschluchten von Hongkong macht durstig. Und so kehren wir bereits am späten Nachmittag in der Dickens Bar (281 Gloucester Road / Causeway Bay) ein, um unsere trockenen Kehlen ein wenig zu spülen. Die Bierauswahl in dem typsich-britischen Pub im Keller des Excelsior Hotels ist toll, die Gäste sind fast ausschließlich Europäer oder Amerikaner.
  • Eine Offenbarung für Bierliebhaber ist das T.A.P. (G/F, 15 Hak Po Street / Kowloon, MongKok). Die kleine Craft Beer Kneipe ist bei eher jungem, größtenteils europäischem Publikum sehr beliebt. Die Auswahl an Craft Beer ist hervorragend und lässt keine Wünsche offen.
  • Im Tipping Point (79 Wyndham Street / Hong Kong Island, Central) werden 8 in Hongkong gebraute Biere ausgeschenkt. Das Lokal ist recht nett, die Biere sind ordentlich, begeistern uns aber nicht. Auch hier ist eher europäisches Publikum anzutreffen!
  • Die größte Auswahl an Bier, die ich bis zu diesem Zeitpunkt gesehen habe, gibt es im The Globe (Garley Building, 45-53 Graham Street / Hongkong Island, Central). Aber auch die Burger sind – zumindest rein optisch – allererste Sahne. Wir setzen uns in der gemütlichen Bar ein wenig fest und probieren Bierchen um Bierchen.
Hongkong TAP Craft Beer

Das T.A.P. lockt mit Pumpkin Ale

Straßenmärkte & Dried Seafood Street und Tonic Food Street

Ein Highlight der besonderen Art ist unser Besuch der Dried Seafood Street and Tonic Food Street im Bezirk Sheung Wan: Getrocknete Meeresfrüchte sind nämlich ein häufiger Bestandteil der chinesischen Küche und traditioneller Elixiere. Und so wundert es nicht, dass sich rund um die Vouex Road West unzählige Läden tummeln in denen es also nicht nur Ginseng sondern auch getrocknete Seesterne und Seepferdchen sowie Vogelnester gibt. Wie Ihr Euch sicher denken könnt, sind Herr Wallygusto und ich davon schaurig-fasziniert. Dazwischen werden an Kiosken immer wieder flache Enten, scharfe Würste und dicke Speckschwarten feilgeboten.

Spannend finden wir auch den Besuch der ganz „normalen“ Straßenmärkte, auf denen frisch geschlachteter Fisch und Fleisch, Gemüse und Obst verkauft werden. So große Ingwerwurzeln gibt es bei uns in Deutschland (leider) nicht zu kaufen! Und auch generell stellen wir fest, dass Obst & Gemüse eine weitaus bessere Qualität (zumindest optisch) als bei uns zu haben scheinen.

Weitere Informationen zu diesen – für uns Europäer – speziell anmutenden Märkten findet Ihr auf www.hong-kong-traveller.com und www.discoverhongkong.com.

Fazit

Ein Besuch in Hongkong ist also auch in kulinarischer Sicht ein absolutes Erlebnis – auch für Vegetarier.  Die Auswahl an – auch absolut erstklassigen – Restaurants ist einfach gigantisch und lässt in keinerlei Hinsicht Wünsche offen. Und wenn Ihr euch nicht scheut, auch exotischere Gerichte auszuprobieren kommt Ihr so oder so auf Eure Kosten!

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Eva von evchenkocht 22. September 2016 at 21:44

    Hallo Karin,
    was für ein toller Bericht! Er macht mir richtig Lust auf die Stadt! Und ja: Dieses Phänomen kenne ich! Bloß aufpassen, dass die Nahrungsversorgung adäquat und permanent gewährleistet ist 😉 Ich glaube, das ist frühkindliche Prägung :-).
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Reply Karin 28. September 2016 at 12:33

      Hallo Eva,
      Hongkong ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Zumal wir ja jetzt beide wissen, dass wir nicht verhungern müssen! 🙂
      LG Karin

  • Reply Barbara 1. Oktober 2016 at 14:30

    Ich kriege richtig Hunger und Lust auf Hongkong!

    An die Chungking Mansions habe ich spezielle Erinnerungen – ich habe zu Studentenzeiten oft dort übernachtet und hatte eigentlich Glück. Bei Freunden gab’s immer mal Evakuierungen, weil es oft irgendwo brannte. Das indische Essen war dort jedenfalls genial, auch schon zum Frühstück.

    Und Hongkong ist genial zum Essen! Ich esse ja auch Fleisch und Meerestiere, da ist die Auswahl noch größer. Und mit dem versteckten nichtvegetarischen hast Du recht. Gerne gibt man auch mal ein wenig Speck an ein „vegetarisches“ Gericht, weil man meint, es schmeckt dann besser. Alles schon erlebt…

    Am Anfang musste ich gleich lachen, Proviant zu Familienfesten! In meiner Familie nahm man eher leere Boxen mit, weil die Gastgeber mit Absicht viel zu große Mengen servierten, damit man sich die „Reste“ mitnehmen konnte und sollte.

    • Reply Karin 2. Oktober 2016 at 17:26

      Ja, Hongkong ist wirklich genial! Wir haben unsere Zeit – und auch das viele, sehr gute Essen – dort sehr genossen! Und je länger der Urlaub zurückliegt, desto lieber möchte ich dort zurück!!!

      Wenn ich an diese eine spezielle Geschichte mit dem Proviant meiner Eltern denke, muss ich auch immer schmunzeln. Auch wenn der Anlass kein lustiger sondern eine Beerdigung war. Reste beim Leichenschmaus hätte es da aber auch gegeben… vor allem Kuchen gab es wahnsinnig viel! 😉

  • Reply Petra Golightly 10. Oktober 2016 at 12:38

    Wir haben uns noch nie, wirklich nie den Magen so verdorben wie in Hongkong. Erst drei Tage mit Begeisterung am Goose Neck Wet Market gegessen, dann 3 Tage gek….., tschuldigung. Deshalb hat Hongkong keinen Eintrag in meinem Blog. Auf ewig bleibt mir in Erinnerung, dass ich das, was ich drei Tage NACH dem Essen für mehrere Tage tat, in einem Taxi auf der Autobahn bewerkstelligen mußte. Ich kann nur meinen Hut ziehen – Hongkonger Taxifahrern ist nichts menschliches fremd. Nächstes mal gehe ich nur in die Sterbenden Hongkongs, das steht schon mal fest.

    • Reply Karin 11. Oktober 2016 at 8:22

      Oooh….das klingt gar nicht gut! Tatsächlich hatte ich genau davor auch Angst, aber wir sind (zum Glück) verschont geblieben. Herr Wallygusto ist beruflich sehr oft in Asien und probiert sich durch die StreetFood-Stände – und bisher litt er noch nie an Beschwerden.

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: