Großbritannien Unterwegs

Südliche & Nördliche Highlands | Einmal quer durch Schottland (4)

19. Juni 2017
Lochcarron Scotland

Die Tage auf der Isle of Skye vergehen (leider) wie im Flug – aber zum Glück liegt die Hälfte unseres Urlaubes noch vor uns. Bei düsterem Wetter mit tiefen Wolken, verlassen wir die Insel also mit einem lachendem und einem weinenden Auge. Unser Ziel ist es, durch die Südlichen Highlands an das nördliche Ende von Schottland zu fahren. Von dort aus soll es dann über Inverness, den Loch Ness und den Cairngorms-Nationpark wieder zurück nach Süden, genauer gesagt nach Edinburgh, gehen.

Unterwegs in den südlichen Highlands

Als wir am Loch Carron ankommen, zeigt sich das Wetter leider immer noch von seiner ungestümen Seite. Zum Glück entdecken wir in der hübschen, kleinen Stadt Lochcarron das gemütliche Waterside Cafe. Ich bestelle Hot Chocolate with Cream and Marshmellows, was von der freundlichen Inhaberin mit einem „Good choice“ quittiert wird. Und tatsächlich ist das Ungetüm aus Zucker und Sahne das beste Heißgetränk aller Zeiten! Schade nur, dass wir so gar keinen Hunger haben: Die große Auswahl an kleinen Gerichten ist groß und die Kuchen sehen allesamt zum Anbeißen aus. Kein Wunder, dass das kleine Café gut besucht ist!

Am malerischen Loch Maree, der mit einer Fläche von 28,5 km² der flächenmäßig viertgrößte See Schottlands ist, stoßen wir anschließend auf den Woodland TrailDa der Regen kurz mal Pause macht, beschließen wir uns kurz die Beine zu vertreten. Wir packen also unsere Kamera und die Regenjacken ein und lassen uns auf dem kurzen Waldlehrpfad über das Ecosystem der Umgebung rund um den See aufklären.

Das triste Wetter lässt schnell den Wunsch nach der nächsten Kaffeepause entstehen. Ein Glück, dass unser Reiseführer am Loch Gairloch einen kulinarischen Tipp der besonderen Art für uns hat: Die The Mountain Coffee Company ist eine witzige Mischung aus Café, Reformhaus und Buchladen. So gibt es neben kleinen Gerichten auch Wanderführer, allerlei Müsliriegel und Yogi Tee zu kaufen. Die Mountain Lattes mit Zimt und unsere üppig belegten Bagels mit Matur Cheddar, Tomaten & Pickles und Pilzen, Tomaten & Cream Cheese sind köstlich und trösten uns über die triste Witterung hinweg.

Ullapool wurde 1788 als Hafen für den Heringsfang gegründet und ist mit 1.541 Einwohnern die größte Siedlung in den sehr dünn besiedelten nordwestlichen Highlands. Wir legen hier eine kleine Pause ein, um unsere Vorräte an Mineralwasser, Fertigsauce und Toffees aufzustocken. Da es sehr kalt ist und immer wieder regnet, machen wir nur einen kurzen Spaziergang am Hafen und bewundern die Fischerboote und Yachten, die dort vor Anker liegen. Da wir noch gut satt von der letzten Kaffeepause sind, lassen wir die vielen Restaurants und Pubs links liegen und fahren lieber schnell weiter zu unserer nächsten Übernachtungsmöglichkeit.

Der spröde Charme der nördichen Highlands

An der Atlantikküste angekommen, schlagen wir unser Zelt auf dem Clachtoll Beach Campsite auf. Die Herausforderung besteht hierbei, beim Aufbauen nicht zusammen mit der Zeltplane abzuheben und in Irland wieder zu landen. Der Wind bläst kräftig und so kalt, dass ich schon nach kurzer Zeit meine Jeans gegen lange Unterhose und dicke Softshell-Wanderhose tausche. Aber wenigstens gibt es so keine Midges – eine echte Erleichterung! Ansonsten ist der Campingplatz aber sehr schön, denn er ist sehr sauber und ruhig. Die Sanitäranlagen sind komfortabel und liebevoll im Marinestil dekoriert. Und wer mag, kann sich in der Damendusche mit einem Glätteisen von GHD die Haare stylen. Und falls einem doch mal der Gaskocher weggeweht werden sollte, gibt es einen Münzautomat für Heißgetränke. 😉

Nicht weit vom Campingplatz entfernt steht der Old Man of Stoer, eine weitere beeindruckende Felsnadel. Klar, dass wir die kurze Wanderung mitnehmen, bevor es wieder an’s Autofahren geht. Der Old Man wurde erstmals 1966 von einer Seilschaft um den schottischen Bergsteiger Tom Patey und ist seitdem ein beliebtes Ziel für Kletterer. Der Zugang ist allerdings nicht ganz unkompliziert, denn es muss zuerst eine Seilrutsche aufgebaut werden. Hierzu muss ein Mitglied der Seilschaft durch den schmalen Meeresarm zwischen Klippen und Felsfuß schwimmen – bei der stürmischen See keine angenehme Vorstellung.

Bei Sango Sands Camping war seinerseits schon John Lennon zu Gast. Der große Platz liegt direkt an der Küste und es weht stetig eine steife Brise. Die lange Unterhose ist also auch hier mein wichtigstes Accessoire. Aber der Wind hat Vorteile, denn er hält auch hier die Midges fern! Sango Sands kann erfreulicherweise auch mit sehr komfortablen Duschen mit Temperaturregelung, Glastür und viel Ablagefläche aufwarten. Der Aufenthaltsraum ist leider wenig gemütlich und als allenfalls zweckdienlich zu bezeichnen.

Da der Aufenthaltsraum unseres Campingplatzes leider nicht zum Verweilen einlädt, entschließen wir uns, das nahe Pub genauer unter die Lupe zu nehmen. Da es dort Mac & Cheese mit Pommes gibt, entschließen wir dort einzukehren. Da das Essen schmeckt und auch die Auswahl an Bier und Cider okay ist, schauen wir auch an unserem zweiten Abend im Sango Sands vorbei und genießen das warme Essen in der gemütlichen Atmosphäre des Pubs.

Natürlich sind wir nicht nur hier, um uns die Bäuche vollzuschlagen und schottisches Bier zu trinken! Laut unserem Reiseführer gibt es am Cape Wrath putzige Papageientaucher, die sogenannten Puffins. So machen wir uns früh am Morgen auf dem Weg zum Fährableger in Keoldale bei Durness. Dort bringt uns eine kleine Passagierfähre über den Kyle of Durness, eine der schönsten Buchten der Highlands. Zum Glück tragen wir wieder lange Unterhosen und dicke Fleecepullis unter den Regenjacken – auf der offenen Fähre ist es eiskalt und windig. Am anderen Ufer wartet bereits ein Minibus auf uns, der uns auf einer holprigen Straße knapp 18 Kilometern durch eine einsame und praktisch unbewohnte Region bringt. Auf dem Weg zum Cape Wrath erzählt uns der Fahrer im breitesten schottischen Dialekt, dass das Gebiet von der Royal Air Force als militärisches Übungsgebiet für Bombenabwürfe genutzt, wird und an welchem Felsen sich die Hirsche bevorzugt zur Fellpflege treffen. Am Kap selbst, das den nordwestlichsten Punkt der Insel Großbritannien darstellt, steht ein Leuchtturm, der 1828 erbaut wurde und bis 1998 bemannt war. Auch finden sich dort die Ruinen der Lloyd’s-Signalstation, die zur Überwachung der Schifffahrt benutzt wurde. Wir kämpfen uns so weit wie möglich an die Klippen vor, erspähen auch ein paar mutige Seevögel – von den kleinen Puffins aber leider keine Spur. Die erneute Lektüre des Reiseführers verrät uns auch warum: Aus welchen Gründen auch immer haben wir uns komplett mit der Tour vertan. Die knuffigen Puffins gibt’s auf Handa Island und nicht am Cape Wrath zu bewundern.

Cape Wrath

Durchgefroren und ein wenig enttäuscht – wir hätten so gerne einmal Puffins gesehen – schicken wir uns an, den Cocoa Mountain zu besteigen. Das ist natürlich nur bildlich gesprochen, auch wenn im Cocoa Mountain Cafe and Chocolaterie im Weiler Balnakeil  tatsächlich Berge von Schokolade auf uns warten. Wir haben die Wahl zwischen Choco Croissant mit weißer oder dunkler Schokolade, allerlei bunten Pralinen, diversen Flapjacks und Schokotartelettes. Dazwischen lacht ein großer Mountain Mocha mit Sahne und Schokosauce von der Speiskarte. Alles schmeckt köstlich und lässt kalte Nasen und Füße schnell der Vergangenheit angehören. Angesichts der süßen Köstlichkeiten wird uns sogar ein wenig warm um’s Herz. Leider ist die Bedienung ein wenig seltsam – so richtig auf die Reihe bekommend die Damen und Herren hier nichts.

Cocoa Mountain Cafe and Chocolaterie

Am nächsten Morgen brechen wir unsere Zelte an der unwirtlichen Nordküste Schottlands ab und fahren in wärmere Gefilde. Unweit von Golspie steht an der Ostküste das beeindruckende Dunrobin Castle. Es ist der Stammsitz des Earl of Sutherland und mit 189 Zimmern größte Wohngebäude in den Nördlichen Highlands. Der tolle Garten und die zu Dunrobin Castle gehörige Falknerei lohnen ebenfalls einen Besuch. Eigentlich besichtigen Herr Wallygusto und ich nie Schlösser von innen – hier machen wir aber eine Ausnahme.

 Liste der oben genannten Lokale & Campingplätze und deren Adressen

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Dagmar von Bestager-Reiseblog 19. Juni 2017 at 16:30

    Sehr ausführlicher Post
    Schottland steht auch noch auf meiner Bucket List.

    • Reply Karin 23. Juni 2017 at 17:21

      Schottland ist wirklich wunderschön – wir planen, nächstes Jahr wieder hinzufahren!

  • Reply jassy9876 20. Juni 2017 at 9:23

    Huhu Karin,
    ein toller Bericht. Macht direkt Lust dorthin zu reisen 🙂 Schottland hatte ich bisher ehrlich gesagt noch gar nicht so auf dem Schirm.

    Viele Grüße
    Jasmin

    • Reply Karin 23. Juni 2017 at 17:22

      Hallo Jasmin,
      nach Schottland musst Du unbedingt mal reisen!
      Wir lieben dieses Land – nächstes Jahr geht’s vielleicht wieder hin!
      LG Karin

  • Reply Sabrina 21. Juni 2017 at 16:35

    Also, so langsam finde ich keine Ausrede mehr dafür, dass wir noch nie in Schottland waren! Darauf hätte ich echt mal Lust! Schön, dass wir hier zumindest etwas in die Ferne schweifen können.
    LG
    Sabrina

    • Reply Karin 23. Juni 2017 at 17:23

      Für Schottland gibt es wirklich keine Ausreden – nur Gründe, unbedingt (wieder) hinzufahren!
      Wir überlegen gerade, ob wir nächstes Jahr nicht nur eine Woche Isle of Skye machen! Da war es besonders schön!
      LG Karin

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: