Browsing Category

KochBuchvorstellungen

KochBuchvorstellungen

Jede Menge neue Kochbücher – und eine ganz besondere Challenge

25. Januar 2016
#ACookbookRecipeAWeek Jede Menge neue Kochbücher – und eine ganz besondere Challenge

Eines gleich vorweg: Ich HASSE das Wort „Challenge“! Warum? Weil es einfach überstrapaziert wird – schon aus den kleinsten Dingen, die man sich zu schaffen vornimmt, werden inzwischen „Herausforderungen“, eben „Challenges“. Eine Sache, die in meinen Augen den Begriff „Challenge“ absolut verdient, ist es jede Woche ein neues Kochbuch auszuprobieren.

Ihr werdet Euch jetzt sicher fragen, warum das so ist. Vor allem, wenn man so wie ich einen Foodblog betreibt. So richtig erklären kann ich es eigentlich auch nicht, denn ich LIEBE Kochbücher: Schon allein das Blättern darin macht mir unglaublich Freude. Und dann die vielen tollen Bilder. Und dann wäre da noch die Leidenschaft, die bei vielen Werken förmlich aus den Seiten tropft. Trotzdem kochen Herr Wallygusto ganz selten aus Kochbüchern – oft kochen wir nach Gusto oder finden auf einem der vielen tollen Foodblog eine tolle Inspiration, die wir unbedingt umsetzen möchten. Wenn wir dann mal ein Kochbuch zur Hand nehmen, entscheiden wir uns witziger Weise immer für dieselben Rezepte, deren Zutaten wir uns einfach nicht merken können.

Ein (virtueller) Tritt in den Allerwertesten – wie die Kochbuch-Challenge #ACookbookRecipeAWeek von der lieben Carla von Herbs & Chocolate – kommt daher wie gerufen. Da mir (unter anderem) das Christkind viele neue Kochbücher beschert hat, bin ich also mehr als gut für diese Kochbuch-Challenge gerüstet:

  • Damit es bei uns zukünftig nicht mehr nur Käsebrot zum Frühstück gibt, haben mir meine Eltern What’s for breakfast? Müsli! (Affiliate Link) von Maja Nett unter den Weihnachtsbaum gelegt. Mal sehen, ob meine „Kerndlphobie“ damit geheilt werden kann.

What' s for breakfast?Müsli!

  • Aus dem Kochbuch Krautkopf: Vegetarisch kochen und genießen (Affiliate Link), das ebenfalls ein Geschenk meiner Eltern ist, haben wir schon (zweimal) Sobanudeln mit Tofu und Kohlrabi-Suppe mit Linsen gekocht. Bei der großen Auswahl an genialen Rezepten ist das natürlich noch lange nicht genug!

Krautkopf: Vegetarisch kochen und genießen

  • Auch aus Vegetarische Köstlichkeiten (Affiliate Link) von Yotam Ottolenghi haben wir schon was ausprobiert: Das Rosenkohl-Risotto ist einfach göttlich! Auch hier gibt es noch viel zu entdecken!

Vegetarische Köstlichkeiten

  • Die italienische Sterneköchin Rosanna Marziale hat dem Mozzarella originale ein gleichnamiges Kochbuch gewidmet. Leider habe ich bisher noch gar kein Gericht daraus gekocht. Ein Versäumnis, dass ich jetzt im Rahmen der Kochbuch-Challenge schleunigst nachholen werde! Das Buch wurde mir freundlicherweise von HÄDECKE für eine Rezension zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür an dieser Stelle!

Mozzarella originale

  • Meine neueste Errungenschaft ist A modern way to eat – das erste Buch, das auf Papier aus Apfelresten gedruckt wird. Aber nicht nur das macht den Erstling von A modern way to eat so interessant. Viele der Rezepte springen mich schon beim ersten Durchblättern förmlich an! Das Buch wurde mir freundlicherweise von MOSAIK für eine Rezension zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür an dieser Stelle!

A modern way to eat

Unter dem Hashtag #ACookbookRecipeAWeek kochen Herr Wallygusto und ich nun schon seit Mitte Januar mindestens ein Gericht jeweils aus einem anderen Kochbuch unserer umfangreichen Sammlung (die natürlich aus aus mehr als den oben genannten Exemplaren besteht ;-)). Das Ergebnis könnt Ihr dann auf Twitter oder Instagram entdecken.

Wer jetzt auch Lust bekommen hat, seiner Kochbuchsammlung ein bisschen mehr Leben einzuhauchen, kann sich uns natürlich gerne anschließen! 🙂

KochBuchvorstellungen

MEININGERS CRAFT Magazin für Bierkultur | Neu im Zeitschriftenregal

11. Januar 2016

Okay, ganz neu ist das MEININGERS CRAFT Magazin für Bierkultur nicht mehr, denn bereits seit Mai 2015 bereichert es die Zeitschriftenregale des gut sortierten Kiosks oder kann online als Abo bezogen werden. Obwohl ich gerne mal ein Craft Beer trinke, und mich auch durchaus für die Entwicklungen auf diesem Markt interessiere, liegt die erste Ausgabe schon seit längerem auf unserem Couchtisch. Zu beschäftigt war ich dieses Jahr mit anderen Dingen – und so komme leider erst jetzt dazu, Euch von diesem tollen Magazin für alle, die sich für Bier, Genuss und Lifestyle interessieren, zu erzählen.

Optik

MEININGERS CRAFT besticht durch sein großes Format und die moderne Aufmachung. Alle Artikel sind übersichtlich gestalte und werden von großen, ansprechenden Bildern untermalt.  Dabei finde ich gut, dass sich der Verlag bei der Farbe der Überschriften und Grafiken auf einige wenige, eher gedeckte Farben beschränkt. Und ich mag, dass die Seiten aus dickem Papier sind – da macht das Durchblättern gleich noch mehr Spaß.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Inhalt

Mit MEININGERS CRAFT widmet sich der Meininger Verlag dem Thema Bierkultur erstmals einen eigenständigen Titel. Das Magazin erscheint vier Mal pro Jahr und richtet sich an die gesamte Bier-Community, also an Brauer und Braukünstler, Bier-Sommeliers, Händler, Gastronomen und Bierkeeper. Aber auch Bier-Enthusiasten und Endverbraucher wie Ihr, Herr Wallgusto und ich, sollen von dem Format angesprochen werden.

Neben der Titelstory gibt es die folgenden Rubriken:

  • Markt_Macher_Marken

Unter dem Motto Markt_Macher_ Marken werden in jeder Ausgabe mehr oder weniger bekannte Brauer und Biere vorgestellt. In der ersten Ausgabe werden hier die vier jungen Braumeisterinnen aus Franken vorgestellt, die ein extravagantes Frauenbier erdachten: Die sogenannte Bierfee ist so stark, dass es längst auch Männer schwach macht.

  • Spezial

In der ersten Ausgabe dreht sich in der Rubrik Spezial alles ums Grillen (Bier und Marinade – Tipps vom Deutschen Meister-Team) und die besten Biere der Welt (Meiningers Craft Beer Award 2015. Die Sieger).

  • Standards

Unter den Standards finden sich unter anderem Events & Termine rund ums Thema Craft Beer, Kurz & Knapp gehaltene Grafiken und Statistiken und echte Hingucker in Form von coolen Spots, Werbung und Kampagnen.

In der aktuellen Ausgabe 01/2016 werden diese durch die neuen Standards Biertmythen und Schräge Biere ergänzt. Für mich noch zwei Gründe mehr, mir die neue MEININGERS CRAFT zu zulegen. 🙂

Hier könnt Ihr einen Blick in die 1. Ausgabe werfen und Euch selbst einen Eindruck machen:

Kurzprofil

Titel: MEININGERS CRAFT Magazin für Bierkultur
Redaktion:
Dirk Omlor, Benjamin Brouer, Marika Schiller
Verlag: 
Meininger Verlag
Erscheinungsweise: 4x jährlich
Preis: € 7,00

Fazit

MEININGERS CRAFT ist für alle, die gerne ein bisschen tiefer in die Materie Craft Beer einsteigen wollen. Ob die Inhalte wahre Kenner und Experten ansprechen können, vermag ich nicht zu sagen. Ich bin auf diesem Sektor absoluter Laie, kaufe mein Craft Beer also gerne auch mal rein nach Etikett. Hauptsache, es schmeckt. 🙂

Vielen Dank an dieser Stelle an den Meininger Verlag, der mir die 1. Ausgabe des Magazins kostenlos & unverbindlich für eine Rezension zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte

Mamas Gemüsechili | Für mich | Buchvorstellung

28. September 2015

Gesünder und bewusster leben, glücklicher, fitter und schöner werden – genau diese Vorsätze habe ich für dieses Jahr. Und hatte ich für das Jahr davor. Und das Jahr vor dem letzten Jahr – diese Reihe ließe sich wirklich beliebig lang fortsetzen. Aber wer von Euch kennt das nicht?!

Wie die Umsetzung der guten Vorsätze endlich funktioniert, verraten Amber Rose, Sadie Frost und Holly Davidson in Für mich. Für mich stammt aus dem Callwey Verlag und bietet auf 254 Seiten nützliche Tipps zur Überwindung des inneren Schweinehundes. Viele abwechslungsreiche Rezepte für einen energiegeladenen Tag, Yoga- und Entspannungsideen und effektive Fitnessübungen machen es zum perfekten Begleiter durch den Tag. Mit viel Charme erzählen die drei Damen einfach und verständlich, wie Wellness zu Hause funktionieren kann und geben wertvolle Tipps, wie man es schafft, seine guten Vorsätze endlich in die Tat umzusetzen und (wieder) glücklich zu werden.

Für mich aus dem Callwey Verlag

Autoren

Wie bereits erwähnt, stammt diese „Entspannungsbibel” aus der Feder von drei Frauen:

Amber Rose, „Großbritanniens glamouröseste Bäckerin“, ist in Neuseeland inmitten eines Früchte- und Gemüse-Naturerbes aufgewachsen und hat in Cafés und Restaurants auf der ganzen Welt gekocht. Bevor sie Food-Stylistin und Köchin für junge Mütter wurde, war sie außerdem Sadie Frosts private Köchin.

Sadie Frost lebt mit ihren vier Kindern in London. Als Schauspielerin mit eigenem Modelabel war sie u.a. neben Jude Law zu sehen, mit dem sie bis 2003 verheiratet war. Aus besonderem Interesse an gesundem Leben und Fitness befasst sie sich seit fast 20 Jahren mit Yoga, Meditation und gesunder Ernährung.

Holly Davidson ist im ländlichen England aufgewachsen und hat ihren aktiven Lebensstil von Kindesbeinen an praktiziert. Neben ihrer Schauspielkarriere bei Film und Fernsehen ist die Wahl-Londonerin auch als Personal Trainer sowie Kickbox-, und Pilates-Trainerin tätig. Bekannt für ihren Enthusiasmus, zählen viele Prominente zu ihren Klienten.

Für mich Rezepte

Optik

Für mich besticht durch seien klare, unaufgeregte Optik. Das Buch hat ein schönes, kompaktes Format und ist hochwertig verarbeitet. Schön finde ich die vielen kleinen Bilder im Einband, die eine sehr private und entspannte Atmosphäre vermitteln.

Leider gibt es nicht für jedes Rezept ein Foto – das ist mir doch so wichtig! Die vorhandenen Rezeptfotos sind aber wahnsinnig ansprechend in Szene gesetzt und machen unglaublich Lust aufs Nachkochen. Und vor allem aufs Genießen! Auch die Übungen sind teilweise bebildert – so fällt das Nachturnen um einiges leichter!

Hier könnt Ihr einen kurzen Blick ins Buch werfen und Euch selbst einen Eindruck verschaffen:

Inhalt

In Für mich geht es um Gesundheit und Nahrung, sowie um Körper, Geist und Seele. Folglich ist das Buch auch in folgende drei Hauptkapitel unterteilt: Ernährung, Geist und Körper. Hier finden sich hier zahlreiche Tipps für einen positiveren Alltag voller Energie, die besten Rezepte mit saisonalen Zutaten und wirkungsvolle Fitnessübungen in weniger als 30 Minuten.

  • Amber Rose verrät uns mit ihren Rezepten, wie wir jeden Tag etwas für mehr Gesundheit und Glück tun können. Die saisonalen Gerichte besitzen eine hohe Nährwertdichte, stärken den Körper, unterstützen das Immunsystem und fördern eine gesunde Verdauung. Es sind erprobte Rezepte, mit denen Amber Familie und Freunde verwöhnt, ob bei einem Essen unter der Woche, beim gemütlichen Wochenend-Brunch oder bei einer großen Feier. Egal, für welche Gelegenheit, es gibt immer Möglichkeiten, gesund und lecker zu kochen.
  • In Sadie Frosts Kapitel finden sich viele Beautyrezepte und -anwendungen für zu Hause, um müde Haut zu erfrischen, neuen Glanz ins Haar zu bringen oder sich nach einer anstrengenden Arbeitswoche zu verwöhnen. Ein paar der Meditations-, Yoga- und Entspannungsübungen für mehr innere Ruhe und Gelassenheit habe ich ausprobiert. Leider fehlten mir bisher Zeit und – ich gestehe – auch ein bisschen die Lust, mich mehr und intensiver mit diesem Kapitel zu befassen. Aber der Anreiz, wieder zum Yoga-Kurs zu gehen, ist auf jeden Fall geschaffen!
  • Die Übungseinheiten von Holly Davidson habe ich bisher nur überflogen. Da ich regelmäßig ins Fitnessstudio und zum Bouldern gehe, fühle ich mich bereits ausreichend gekräftigt und gestärkt. Die Übungen lesen sich aber recht verständlich und sind bestimmt leicht.

Für mich Powerfood

Kurzprofil

Titel: Für mich
Herausgeber: Callwey
ISBN: 978-3-7667-2134-1
Preis: € 29,95

Ausprobiert

Da Herr Wallygusto und ich unglaublich gerne Hülsenfrüchte essen, haben wir uns zum Ausprobieren für Mamas Gemüsechili entschieden. Besonders gut gefällt uns an diesem supereinfachem Rezept, dass es aus zweierlei Bohnen und einer Linsensorte zubereitet wird. Das Chili ist einfach köstlich und steckt zudem voller – vor allem für Vegetarier – wichtiger Proteine.

Für mich - Mamas Gemüsechili

Zutaten für 2 Personen
  • 2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
  • 2 EL kalt gepresstes Sonnenblumenöl
  • 1 große gelbe Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 große Karotte, in 1 cm große Würfel geschnitten
  • 1 rote Paprika, in I cm große Würfel geschnitten
  • 2 kleine rote Chilis, in kleine Würfel geschnitten*
  • 1/2 TL mildes Chilipulver
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 kräftige Prise Meersalz und reichlich frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 TL Chipotle in Adobosauce aus der Dose oder Chipotlepulver (geräucherte Chili; Gewürzhandel)*
  • 1 Dose Cocktailtomaten
  • 55 g Puy-Linsen, abgespült und abgetropft
  • 200 g schwarze Bohnen aus der Dose, abgespült und abgetropft, oder 200 g gekochte schwarze Bohnen**
  • 200 g Kidneybohnen aus der Dose, abgespült und abgetropft, oder 200 g gekochte Kidneybohnen**
  • 2 EL Tomatenmark
Zum Servieren
  • Schmand oder saure Sahne
  • 1 kleines Bund Koriander, fein gehackt***
  • eventuell Chili- oder Chipotlepulver (geräucherte Chili; Gewürzhandel)

*Wir haben geräuchertes scharfes Paprikapulver verwendet und frische Chilischoten für die nötige Schärfe ergänzt
**Bei uns kamen je 75 g getrocknete Bohnen zum Einsatz, die wir am Tag vorher eingeweicht, aber nicht gekocht haben
***Wer kein Koriandergrün mag, kann auch Petersilie verwenden.

Zubereitung

Gemüse vorbereiten, dabei den Knoblauch als Erstes hacken und 10 Minuten beiseite stellen.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Knoblauch, Zwiebel, Karotte, Paprika, Chili, Chilipulver, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer dazu geben und bei starker Hitze kurz anbraten, bis alles heiß ist. Die Hitze reduzieren und das Gemüse 10-15 Minuten dünsten (es sollte weich und süß, aber nicht zu sehr gebräunt sein). Chipotle oder geräuchertes scharfes Paprikapulver unterrühren.

Cocktailtomaten samt Saft untermischen und alles bei starker Hitze zum Kochen bringen.

Cocktailtomaten mit einem Holzlöffel zerdrücken. Hitze reduzieren und das Gemüse etwa 25 Minuten köcheln lassen.

Linsen, schwarze Bohnen, Kidneybohnen und Tomatenmark untermischen. 100 ml heißes Wasser dazu gießen und alles zum Kochen bringen. Hitze reduzieren und 1 Stunde 20 Minuten köcheln lassen. Falls das Gemüse zu trocken wird, noch mehr heißes Wasser angießen.

Chili kurz abkühlen lassen und warm mit Schmand, Koriander oder Petersilie und Chilipulver servieren. Wir haben uns dazu noch Reis gemacht – Baguette geht natürlich genauso gut.

Fazit

Für mich ist ein tolles Buch für gesundheitsbewusste Wellness-Fans und Fitness-Muffel, die welche werden wollen. Ich werde mich die nächste Zeit noch intensiver mit dem Buch auseinander setzen und hoffe, dass es mir hilft, mein inneres Gleichgewicht wiederzufinden.

 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte Vegan

Kartoffelgulasch mit Sauerrahm | Vegetarische Küche | Buchvorstellung 

24. August 2015

Vegetarische und vegane Ernährung boomen nach wie vor. Ein schöner Nebeneffekt davon ist, dass immer mehr einschlägige Kochbücher auf den Markt kommen. Denn machen wir uns doch nichts vor: „Normale“ Kochbücher sind meist nur bedingt für Vegetarier geeignet, denn nicht jedes Gericht lässt sich ohne Probleme „umbauen“. Und das ist genau der Grund, warum ich nur noch rein vegane oder vegetarische Kochbücher kaufe!

Der Münchner ZS Verlag Zabert Sandmann hat der vegetarischen Küche nun einen Band seiner Trendkochbücher gewidmet. Diese sind per se eine gute Wahl, denn sie wurden bei den Gourmand World Cookbook Awards als die beste Kochbuchserie Deutschlands ausgezeichnet! Die Erwartungen an dieses neue Trendkochbuch war also entsprechend hoch!

Optik

Für den unschlagbaren Preis von € 4,95 gibt es ein schönes, handliches Kochbuch mit Softcover. Und das auch noch in Hochglanzoptik! Da Vegetarische Küche recht schmal ist, findet es in  jedem noch so vollem Kochbuchregal locker noch ein Plätzchen!

In Vegetarische Küche wird jedem Rezept eine ganze Seite teilweise sogar zwei Seiten gewidmet Und – ein ganz großer Pluspunkt für mich – jedes Rezept hat ein Foto! Wie Ihr ja inzwischen wisst, ist es mir persönlich nämlich sehr, sehr wichtig zu sehen, was ich da so zusammenrühre.

Das Cover wurde freundlicherweise vom ZS-Verlag zur Verfügung gestellt.

Das Cover wurde freundlicherweise vom ZS-Verlag zur Verfügung gestellt.

Rezepte

Kochen wird ab jetzt bunt – mit knackigem Gemüse in allen Farbschattierungen, kernigem Bulgur, Reis oder Quinoa, allerlei Nudeln für die Seele und satt machenden Kartoffeln! Und das ganz ohne Fleisch, dafür aber gekonnt in Szene gesetzt, überzeugen die vegetarische Gerichte in Vegetarische Küche auf der ganzen Linie.

Ein paar der über 80 Rezepte kenne ich witziger Weise aus einem vegetarischen Kochbuch eines anderen Verlages. Die Gerichte sind in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Vorspeisen & kleine Gerichte
  • Salate & Suppen
  • Nudeln, Reis & Co.
  • Kartoffeln & Gemüse

In Vegetarische Küche wird die Zubereitung aller Gerichte gut erklärt, große Kochkünste sind also nicht gefragt. Alle Rezepte, die wir bisher ausprobiert haben, funktionierten einwandfrei. Im Einband finden sich zudem ein kleines Gemüse-Einmaleins und Tipps, wie Ihr fleischlos glücklich werden könnt. Wenn Ihr denn wollt.

Einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich jedoch: In dem Rezept für Topinamursuppe mit Kräuteröl wird Hühnerbrühe verwendet. Ich denke, bei der „Vegetarisierung“ des Rezeptes ist dies einfach übersehen worden. Ist also wirklich nicht weiter schlimm!

Kartoffelgulasch

Kurzprofil

Titel: Vegetarische Küche
Herausgeber:
ZS ZABERT SANDMANN
ISBN: 978-3-89883-4
Preis: € 4,95

Ausprobiert

Wir haben bisher Penne mit Gemüseragout (mit Fenchel, sehr lecker!!), Kartoffel-Auflauf mit Räuchertofu (deftig!) und Kartoffelgulasch mit Sauerrahm ausprobiert. Da mir das Gulasch bisher am besten geschmeckt hat, gibt’s das Rezept für Euch! Die Kombination aus weichen Kartoffeln, leichter Schärfe und frischem Sauerrahm ist einfach köstlich!

Gulasch_Kartoffeln_und_Sauerrahm

Zutaten für 2 Personen
  • 150 g Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 350 g festkochende Kartoffeln
  • 350 g Süßkartoffeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 frische rote Chili
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • Cayennepfeffer
  • Paprikapulver edelsüß
  • Salz
  • 25 g saure Sahne oder Schmand
  • 2 EL gehackte Petersilie
Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Beide Kartoffelsorten schälen, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten.

Kartoffelstücke ebenfalls in den Topf geben, Tomatenmark einrühren und so lange braten, bis die Kartoffeln leicht gebräunt sind.

Chili waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Mit Gemüsebrühe mischen und die Kartoffeln damit ablöschen. Alles zudeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind. Wenn die Flüssigkeit zu schnell verkocht, noch etwas mehr Gemüsebrühe angießen.

Gulasch mit Cayennepfeffer, Paprikapulver und Salz abschmecken. Saure Sahne oder Schmand unterrühren und Kartoffelgulasch auf tiefe Teller verteilen. Mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Fazit

Vegetarische Küche ist ein ansprechendes Buch nicht nur für Vegetarier. Schon beim ersten Durchblättern habe ich sehr viele Gerichte gefunden, die ich unbedingt ausprobieren möchte! Es besteht also durchaus Potential, ein Lieblingskochbuch zu werden! 🙂

Vielen Dank an den Verlag ZS Verlag Zabert Sandmann, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte

Kochbuch gefällig? Hier werdet Ihr fündig! | Buchvorstellung 

12. August 2015

Kaum zu glauben, aber das Jahr ist schon wieder halb rum! Aber keine Sorge, im zweiten Halbjahr warten wieder jede Menge Ausgehtipps und Rezepte auf Euch! Und natürlich jede Menge Buchvorstellungen.

Wie immer sind Herr Wallygusto und ich eifrig am Rezepte wälzen und ausprobieren. Damit Ihr nicht so lange warten müsste, zeige ich Euch jetzt schon, was Euch in den nächsten Wochen und Monate so erwarten wird!

Ein kleines Kochbuch, randvoll mit vielen leckeren vegetarischen Rezepten. Wir haben schon einiges daraus ausprobiert. eine ausführliche Rezension lässt also nicht mehr lange auf sich warten! Und ein Rezept daraus präsentiere ich Euch natürlich auch! Besonders lecker ist das Kartoffelgulasch mit Sauerrahm. Und eine ausführliche Rezension gibt’s inzwischen natürlich auch!

Kennt Ihr das? Es ist Winter und Ihr wisst nicht, welches Gemüse gerade Saison hat? Klar weiß ich, dass es im Februar keine Tomaten geben sollte, aber dass gerade da die Zeit für Rosenkohl ist? Alles Gute zu seiner Zeit enthält nicht nur ein Saisonkalender für frisches Obst und Gemüse – die passenden Rezepte gibt’s gleich dazu! Wir haben die Rote-Bete-Suppe ausprobiert und waren begeistert!

  • Amber Rose, Sadie Frost & Holly Davidson Für mich
    CALLWEY, ISBN 978-3-7667-2134-1, € 29,95

Je älter ich werde, desto weniger habe ich (gefühlt) Zeit für mich selbst. Und irgendwie bin ich immer angespannt. Und der Wunsch nach Wellness ist übermächtig. In Für mich gibt es zum Glück jede Menge Rezepte und Verwöhnideen für Körper, Geist und Seele – alles, um das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. Ich werde es ausprobieren und Euch über meine Vorschritte auf dem Laufenden halten! Herr Wallygusto und ich sind inzwischen Fans von Mamas Gemüsechili – einfach köstlich!

  • Toby Binder, Gabriela Herpell, Birthe Steinbeck, Nicola von Velsen Foodtrucks
    PRESTEL, ISBN 978-3-7913-8124-4,
     € 29,95

Mit Foodtrucks ist vor einiger Zeit ein Buch erschienen, dass sich ganz der kreativen Küche auf Rädern widmet. Obwohl der Trend nach wie vor ungebrochen ist, war ich bisher erst einmal bei einem Foodtruck essen. Und auf einem Street Food Market war ich dem zu folge auch noch nie. Kaum zu glauben, oder? Vielleicht bringt mich dieses wunderschön aufgemachte Buch dazu, zukünftig öfter mal einen Foodtruck aufzusuchen! Eine ausführliche Rezension gibt’s natürlich auch!

Wow…dieses Buch ist einfach traumhaft! Schon der Einband gefällt mir unglaublich gut! Im Inneren gibt es dann jede Menge tolle Fotos mit orientalischen Motiven. Und natürlich von den verführerischen Rezepten. Leider, leider sind sehr wenige vegetarische (Haupt-)speisen darunter. Ich bin aber zuversichtlich, dass Herr Wallygusto und ich noch etwas Leckeres finden werden, das wir Euch im Rahmen einer ausführlichen Rezension auftischen können. Ich stelle Euch im Rahmen der ausführlichen Rezension eine ganz hervorragende Kürbis-Kichererbsen-Suppe vor.

Die geballte Ladung vegetarischer Rezepte gibt es in Echt Indien vegetarisch. Das ist auch kaum verwunderlich, denn kaum ein Land hat so viele fleischlose Gaumenfreuden zu bieten, wie Indien. Wir haben bisher leider noch viel zu wenig daraus gekocht. Was aber nicht daran liegt, dass es in diesem hochwertig aufgemachten Buch nicht genug Inspirationen gibt!

Vielen Dank an den ZS Verlag Zabert Sandmann, LV-Buch, CALLWEY und PRESTEL, die mir die Bücher freundlicherweise kostenlos & unverbindlich zur Verfügung gestellt haben. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Getränke KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte

Zitronenlimonade | Für Zwei | Buchvorstellung

26. Juni 2015

Was gibt es Schöneres, als zu zweit zu kochen? Richtig – das gemeinsam Essen! Herr Wallygusto und ich haben dies inzwischen zur Perfektion gebracht! Soll heißen, wir trampeln uns beim gemeinsamen Zubereiten der Speisen nicht mehr ständig gegenseitig auf die Füße und Messer fliegen auch keine mehr durch die Küche.

Damit uns die Rezepte nicht ausgeben, hat LV-Buch eine Sammlung von ausgesuchten Rezepten für Zwei herausgebracht. Dieses Buch verspricht eine große Vielfalt von Verwöhnrezepten für jede Tageszeit und Gelegenheit – perfekt auf zwei Personen abgestimmt!

Cover wurde von LV-Buch zur Verfügung gestellt

Optik

Das Cover von Rezepte für Zwei könnte meiner Meinung nach ruhig ein wenig flippiger sein: Auf mich wirkt es ein klein wenig bieder.

Das Format ist schön kompakt und nicht allzu dick, so dass Rezepte für Zwei auch im vollsten Bücherregal noch ein Plätzchen finden sollte. Leider ist der Umschlag nicht so stabil, denn er wellte sich bei mir schon nach kurzer Zeit. Und ich habe das Buch noch nicht intensiv genutzt! Sehr schön finde ich das rote Leseband – ich verstehe gar nicht, warum nicht jedes Kochbuch so etwas Praktisches hat.

Fast jedem Rezept ist eine Doppelseite gewidmet. Eine davon zeigt immer ein sehr ansprechendes Foto des jeweiligen Gerichtes. Wie Ihr inzwischen wisst ist mir dieser Fakt sehr wichtig, denn ich wähle Rezepte bevorzugt nach ihrer Optik aus. Das Auge isst schließlich mit!

Rezepte Für Zwei - Snacks

Rezepte

Die Rezepte für Zwei werden in folgende Kategorien aufgeteilt:

  • Morgens
  • Mittags
  • Abends
  • Dessert
  • Snacks
  • Draußen
  • Dinner

Rezepte Für Zwei - Inhalt

Von Aufstrichrezepten für eine gemütliche Brotzeit zu zweit über das romantische Dinner mit Lachstatar und Ziegenkäsetarte mit karamellisierten Orangen bis hin zu Fischspießen mit Limetten-Joghurtdip für laue Sommerabende – es findet sich das passende für jede Gelegenheit.

Den Rezepten wird mit kleinen Tipps und Tricks der letzte Schliff verliehen. So werden Spiegeleier beispielsweise immer erst nach dem Braten gesalzen, da das Eigelb so seine leuchtende Farbe behält.

Leider entsprechen viele der Rezepte für Zwei nicht ganz meinem Geschmack! Mich haben – zumindest die Hauptgerichte – nicht besonders angesprochen. Das liegt vielleicht daran, dass sehr wenige vegetarische Rezepte für Hauptspeisen angeboten werden. Viel mehr sprechen mich die Frühstücksideen wie Milchbrötchen oder Bananen-Schokoaufstrich oder Snacks à la Curry – Chili-Nüsse oder Gemüsechips an.

Kurzprofil

Titel: Rezepte für Zwei
Herausgeber: LV-Buch
ISBN: 978-3-7843-5344-9
Preis: € 16,95

Rezepte Für Zwei - Rezept Zitronenlimonade

Ausprobiert

Die Zitronenlimonade ist das perfekte Sommergetränk: Unkompliziert, schnell zubereitet & sagenhaft erfrischend. Uns hat sie so gut geschmeckt, dass wir gleich zweimal hintereinander Sirup zubereitet haben. Mit ein paar Zitronen- und Limettenscheiben garniert wird die Zitronenlimonade außerdem zu einem richtigen Hingucker – perfekt für Gäste!

RezepteFürZwei_Zitronenlimonade

Zutaten für 1 Liter:
  • 4 unbehandelte Bio-Zitronen
  • 100 g Zucker
  • 680 ml eiskaltes Mineralwasser
  • Eiswürfel nach Belieben
  • Zitronenscheiben nach Belieben
  • Limettenscheiben nach Belieben
Zubereitung:

1 Zitrone heiß abwaschen und gründlich trocken reiben. Anschließend mit einem Sparschäler die Schale dünn abschälen. Zitronenschale mit 100 ml Wasser und Zucker aufkochen. Sirup abkühlen lassen, Schalen entfernen und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

Übrige Zitronen auspressen. 120 ml Saft abmessen und mit dem erkalteten Sirup mischen. In Gläser oder Flaschen füllen und kurz vor dem Servieren mit kalten Mineralwasser aufgießen. Nach Belieben Eiswürfel, Zitronen- und Limettenscheiben dazugeben.

Fazit

Die Rezepte sind gut erklärt und einfach um zu setzen. Schön ist auch, dass alle Zutaten ohne große Mühe zu bekommen sind. Ich finde, Rezepte für Zwei ist somit ein schönes Kochbuch für Pärchen, die ohne viel Aufwand gemeinsam kochen möchten.

Vielen Dank an den Verlag LV-Buch, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte Süßes

Grüne Apfelmuffins mit Marzipan | Matcha – der grüne Genuss | Buchvorstellung 

27. April 2015

Einer meiner großen Vorsätze für dieses Jahr ist es, mehr zu backen. Zu Herrn Wallygustos Leidwesen hatte ich diesen aber schon letztes Jahr. Und das Jahr davor. Wie gut, dass am im Januar 2015 im Hädecke-Verlag ein Buch erschienen ist, dass mich unglaublich zum Backen animiert. Matcha – der grüne Genuss heißt dieses kleine Meisterwerk und es platzt schier vor leckeren Rezepten.

Autor

Die Rezepte in Matcha – der grüne Genuss stammen von Lena Knudsen. Die französische Originalausgabe erschien 2014 unter dem Titel Gourmandises au Thé Matcha bei Hachette Livre – Marabout.

Optik

Das Kochbuch Matcha – der grüne Genuss  hat ein kompaktes Format (20 x 20) und ist sehr hochwertig. Wie bei allen Kochbüchern aus dem HÄDECKE Verlag ist die Optik auch hier wunderbar aufgeräumt. Jedes Rezept nimmt zwei Seiten ein, eine davon ist dem appetitlichen Foto gewidmet. Um die Herkunft des Matcha-Teepulvers zu unterstreichen ist jeder Rezeptname (schwarz) nochmal in japanischen Schriftzeichen (grün) abgedruckt.

Matcha _Der grüne Genuss

Rezepte

In heißem Wasser aufgeschlagen sind die die pulverisierten Blätter hochwertigen Grüntees bekanntermaßen besonders gesund. Nicht zu vergessen der exquisite Geschmack, der zugleich mild und leicht bitter ist. Kein Wunder also, dass Matcha auch hierzulande schon lange die Teetassen erobert hat. Neu ist aber, dass sich sein Aroma und seine intensive grüne Farbe auch wunderbar für Kuchen und Cookies, Eis, Cremes und Smoothies eignen. Sie erstrahlen in leuchtendem Grün und überraschen mit neuen Geschmackserlebnissen.

Bevor es aber mit den Rezepten losgeht, wartet Matcha – der grüne Genuss aber noch mit einer kleinen Matcha-Teekunde und Foodpairing-Informationen auf. Ich lerne, dass Matcha in den buddhistischen Klöstern Japans von Zen-Mönchen zubereitet wird und wurde. Spezielle Teezeremonien dienen als Unterstützung bei der traditionellen Meditation und sind zugleich eine Huldigung an die universelle Weisheit.

Kleine Matcha-Kunde

Bei den Rezepten angekommen, stelle ich schnell fest, eines ist unwiderstehlicher als das andere! Dabei ist es ganz egal, ob Klassiker, Snack, Frühstück, kleine Nascherei oder Dessert. Schon nach dem ersten Durchblättern war die kompakte Sammlung gespickt mit vielen bunten Post-its. In Matcha – der grüne Genuss gibt es meiner Meinung nach keine wirklich neuen Rezepte, sondern altbewährtes wird einfach durch die Zugabe von Matcha neuinterpretiert.

Beim Auswählen der Rezepte fällt mir auf, dass die Autorin offenbar eine Vorliebe für Backformen hat, die nicht dem mir bekannte Standard entsprechen. Ein Muffinblech hat meiner Meinung nach normalerweise 12 Mulden und eine Kastenform 25 oder 30 cm Länge. Herrn Wallygusto und mir ist das jedoch ganz recht, dann so hat der Kuchen genau die richtige Größe für uns zwei. Bei „normalen“ Kastenformen brauchen wir zum Vertilgen oft eine ganze Woche – es sei denn, es kommt Besuch.

Matcha-Marmorkuchen 1

Kurzprofil

Titel: Matcha – der grüne Genuss
Autor: Lene Knudsen
Herausgeber: HÄDECKE Verlag
ISBN: 978-3-7750-0685-9
Preis: € 12,95

Ausprobiert

Bei der Vielzahl ansprechender Rezepte viel es uns am Anfang wirklich schwer, eine Auswahl zu treffen. Wir haben uns schließlich zuerst am Matcha-Marmorkuchen mit Schokolade versucht – und waren begeistert! Die herbe Schokolade harmoniert perfekt mit dem grünen Matcha. Und das nicht nur optisch!

Als nächstes waren dann die Apfelmuffins mit Marzipan dran. Auch diese sind ganz hervorragend geworden! Wir haben allerdings satt einer viertel gleich eine ganze Vanillestange verwendet und den Apfel nicht in kleine Stücke geschnitten. Der ist durch das Pochieren nämlich so weich geworden, dass ihn die Küchenmaschine ohne Mühe vollständig zerkleinern konnte.

Gruene Apfelmuffins mit Marzipan 1
Zutaten für 9 Muffins:

Für den pochierten Apfel:

  • 1 Vanillestange
  • 1 großer Apfel
  • 1 l Wasser
  • 1 Zitrone (Saft)
  • 70 g Zucker

Für den Teig:

  • 50 g Butter
  • 25 g Rohmarzipan
  • 180 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 125 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • 125 ml Sahne
  • 2 TL Matcha-Teepulver

Für die Dekoration:

  • dünne Apfelscheiben
  • 1 Muffinblech
  • 9 Muffinformen aus Papier
Zubereitung:

Vanillestange längs aufschneiden, Mark herauskratzen. Apfel schälen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Zitrone halbieren und eine Hälfte auspressen.

Wasser zum Kochen bringen, Zitronensaft, Zucker und Vanillemark hineingeben und Apfelschnitze sieben Minuten garen. Dann abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden.

Backofen auf 170 Grad vorheizen. Butter vorsichtig zerlassen und Marzipan reiben, Mehl mit Backpulver vermischen. Zucker mit Ei, Vanille und Salz aufschlagen. Anschließend Sahne und zerlassen Butter unterrühren, bis sich alles gut verbindet.

Für den weißen Teig Marzipan, Apfel und die Hälfte der Mehl-Backpulver-Mischung in der Küchenmaschine verrühren. Die Hälfte der Eiersahne damit vermengen, dabei aufpassen, dass die Mischung nicht zu glatt wird.

Für den grünen Teig Matcha-Teepulver unter die restliche Mehl-Backpulver-Mischung rühren und die übrige Eiersahne mit einem Esslöffel unterheben.

Neun Muffinformen in ein Muffinblech geben und bis zur Hälfe mit dem hellen Teig befüllen, dann mit der grünen auffüllen. Mit ein paar dünnen Apfelscheiben garnieren.

Muffins 25 – 30 Minuten im Ofen auf der mittleren Schiene backen.

Vor dem Servieren etwas abkühlen lassen, dann lassen sich die Muffins besser aus der Form lösen.

Fazit

Die Rezepte sind einfach und werden gut erläutert. Etwas seltsam fand ich – wie bereits erwähnt – nur die Vorliebe für Backformen in Nicht-Standardgrößen. Aber uns ist das eigentlich ganz recht so, denn so bleibt der Kuchen auch in einem kleinen Haushalt schön frisch!

Alles in allem ist Matcha – der grüne Genuss einfach ein (Back-)Buch zum Verlieben. Ich bin hin und weg. Und Herr Wallygusto auch, denn der kriegt jetzt regelmäßig süßes Backwerk. 🙂

Vielen Dank an den HÄDECKE Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt.  JTEB_logo_300x300px

KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte Süßes Vegan

Süße Schokomuffins |  Vegan verführt | Buchvorstellung

26. Februar 2015

Anfang des Jahres habe ich (mal wieder) einen Entschluss gefasst: Ich will mehr backen. Obwohl sich in unserem Haushalt nämlich Backform über Backform stapelt, sind Herr Wallygusto und ich am Wochenende regelmäßig zu Gast bei den Konditoren in unserer Nachbarschaft. Da kam das Angebot, ein veganes Backbuch zu testen, gerade recht, diesen Vorsatz schnell in die Tat umzusetzen.

Zugegeben, erst war ich ein wenig skeptisch, denn Backen ohne Kuhmilch, Butter und Eier war für mich bisher einfach unvorstellbar. Und das, obwohl ich selbst sehr gerne Soja-oder Mandelmilch trinke. Aber schon beim ersten Durchblättern von Vegan verführt wurde ich eines besseren belehrt! Und was soll ich sagen? Ich werde jetzt öfter vegan backen!

Autor

Elvira Glöckner hat vor Vegan verführt bereits zwei andere Bücher herausgebracht, eines davon ebenfalls ein veganes Backbuch. Leider gibt es in ihrem aktuellen Buch keine Informationen über sie, was ich persönlich als ein wenig lieblos empfinde.

Optik

Zugegeben, die Optik von Vegan verführt spricht mich nicht wirklich an. Das mag daran liegen, dass ich die Orangen Pie auf dem Cover einfach nicht appetitlich finden will. Vielleicht wäre hier ein anderes Rezeptfoto besser gewesen. Aber immerhin ist es schön bunt und strahlt Frische aus. Ja, man könnte fast ein wenig Lust auf Sommer bekommen.

Vegan verführt hat eine angenehm kompakte Größe und nimmt somit auch auf der kleinsten Arbeitsfläche nicht allzu viel Platz weg. Die praktische Metallspiralbindung finde ich persönlich auch nicht so schön, denn ich stehe einfach auf klassische Bücher. Immerhin lässt sich das Buch damit mühelos durchblättern und die Rezepte bleiben aufgeschlagen.

Jedem Rezept wird in Vegan verführt eine eigene Doppelseite gewidmet: Eine Seite nimmt das Foto ein, auf der anderen wird das Rezept sehr übersichtlich präsentiert. Überhaupt wird auf jeglichen Schnickschnack verzichtet, das Layout ist sehr geradlinig. Die Fotos sind übrigens zum sehr großen Teil viel, viel ansprechender als besagtes Foto auf dem Cover.

Vegan verführt Backbuch

Rezepte

In Vegan verführt sind insgesamt 100 Backträume ohne Milch, Ei und Honig zu finden. Egal, ob saftige Kuchen, mal mit cremigem Belag, mal mit fruchtiger Füllung, Klassiker wie Marmorkuchen oder Zupfkuchen, fluffige Muffins, knusprige Waffeln, aromatische Kekse und anderes Kleingebäck – mit dieser bunten Sammlung von Rezepten soll das vegane Backen und Naschen zum reinen Vergnügen werden. Was ich bisher gesehen habe, sind alle Rezepte schnell und leicht zubereitet.

Gut finde ich auch, dass die Zutaten gleich zu Beginn in einer Art Einmaleins vorgestellt werden. Das ist vor allem für Diejenigen unter uns hilfreich, die noch nicht so viel Erfahrung mit der veganen Ernährung – und speziell dem Backen – haben. Gut finde ich dabei, dass keine fertigen Ei-Ersatzprodukte verwendet werden.

Schade dagegen ist, dass die Rezepte in Vegan verführt ohne eine für mich erkennbare Ordnung aufgeführt werden. Eine Aufteilung in „Obstkuchen“, „Weihnachtsgebäck“ und ähnliches wäre hier sicher praktisch. Auch wären Angaben über die Größe der Backformen nicht schlecht, denn da gibt es bekannterweise ja ganz schöne Unterschiede.

Kurzprofil

Titel:                          Vegan verführt!*

Autor:                        Elvira Glöckner

Herausgeber:           DIVYANAND Verlags-GmbH

ISBN:                         978-3-9266-9650-2

Preis:                         € 15,00

Ausprobiert

Die Auswahl an ansprechenden Gebäck und Kuchen ist wirklich groß. Da Herr Wallgusto und ich gerne Muffins essen und mich das Foto sofort angesprungen hat, habe ich mich für Schokomuffins entschieden.

Wenn Ihr streng vegan backen wollt, passt bei der Zartbitterschokolade auf! Für die Herstellung der meisten handelsüblichen Sorten kommt nämlich gerne Magermilchpulver zum Einsatz. Aber – wie meine Recherche im Internet ergab – ist Schokolade mit einem Kakaoanteil von 70% und mehr eigentlich immer vegan. Wie dem auch sei – ich bin trotzdem erst im Reformhaus fündig geworden.

Im Originalrezept werden lediglich 200 g Sojajoghurt verwendet. Da ich aber nur einen Becher mit 250 g Inhalt bekommen habe und den Rest weder essen noch wegwerfen wollte, habe ich eben mehr verwendet. Vielleicht sind deswegen auch die Muffins nicht so schön dunkel wie auf dem Rezeptfoto geworden? Hm.

Vegane Schokomuffins

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 12 Muffins:
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 1 EL Essig
  • 1 Msp. Salz
  • 180 g Zucker
  • 60 g fein geriebene Zartbitterschokolade
  • 80 ml Rapsöl
  • 250 g Sojajoghurt
  • 1 Muffinblech
  • 12 Muffinformen aus Papier
Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten in einer großen Rührschüssel gut miteinander vermengen.

Öl, Essig und Joghurt in einem Rührbecher verquirlen und zu den anderen Zutaten geben.

Muffinformen in das Muffinblech geben und zu 2/3 mit Teig füllen. Anschließend auf der mittleren Schiene bei 180 Grad ca. 20 – 25 Minuten backen.

Falls nur mit einem Muffinblech gebacken wird, die Muffins nach dem Herausnehmen aus dem Ofen erst einmal für 10 Minuten auskühlen lassen. Dann erst aus dem Blech lösen.

Fazit

Wer ein ehrliches Backbuch sucht, ist bei Vegan verführt richtig. Zwar fehlen eindeutig die moderne Optik und der Hippness-Faktor der Werke eines Attila Hildmanns, aber alles in allem ist Vegan verführt ein toller Einstieg in das vegane Backen. Und wer will schon immer ein Hipster sein?

Ich habe noch ganz viele Rezepte vorgemerkt, die ich unbedingt noch ausprobieren muss. Da es aber in der Faschingszeit überall so leckere Krapfen gibt gab, muss dieses Projekt also noch ein wenig warten. Man kann ja nicht immer nur naschen – und gute Vorsätze kann man schließlich auch noch im März umsetzen. 🙂

Vielen Dank an die DIVYANAND Verlags-GmbH und die Sandila GmbH, die mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

KochBuchvorstellungen

Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener in Asien | DVD Vorstellung 

2. Februar 2015

Schaut Ihr auch so gerne Dokumentationen wie Herr Wallygusto und ich? Wir lassen uns gerne mal für eine Dreiviertelstunde in ferne Länder oder einsame Wildnis entführen. Es gibt keine schönere und unkompliziertere Art, „Kurzurlaub“ zu machen und den Alltag mal kurz auszublenden. Am allerliebsten schaue ich aber – selbstredend – Dokus, in denen es ums Essen geht. Dabei ist es mir ganz egal, ob es um die 5-Sterne-Küche eines Nobelhotels auf den Seychellen oder Imbissbuden im Ruhrpott geht. Keine Wunder also, dass ich Sarah Wiener schon öfter auf ARTE auf ihren lukullischen Entdeckungsreisen durch ihre Heimat Österreich, aber auch Italien, Frankreich und Großbritannien begleitet habe. Daher hat es mich natürlich neugierig gemacht, was Sarah auf ihrer Reise durch Asien so alles erlebt und – GANZ wichtig – gekostet hat.

Autor (oder besser, Hauptdarstellerin?)

Sarah Wiener ist ein echtes Multitalent: Köchin (die wohl bekannteste Deutschlands), Gastronomin, Buchautorin mehrerer Kochbücher, Unternehmerin und engagierte Verfechterin gesunder Ernährung und artgerechter Tierzucht. Wenn Ihr mehr über Sarah Wiener wissen wollte, schaut am besten auf ihrer Homepage www.sarahwiener.de vorbei – da gibt’s jede Menge Neuigkeiten über die charmante Österreicherin.

Optik

COVER WURDE VON GLÜCKSSTERN PR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT

COVER WURDE VON GLÜCKSSTERN PR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT

Als ich die Buch-DVD das erste Mal sehe, denke ich nur: Bunt! Schrill! Fürchterlich! Auch das 36 Seiten starke Booklet ist schrecklich bunt und trifft so gar nicht meinen Geschmack! Immerhin ist es liebevoll illustriert und zeigt eine ganze Menge Impressionen von Sarah Wieners Reisen durch Asien. Alle Rezepte, die sie dort kosten darf, sind darin übrigens ebenfalls enthalten. Und auch die Verarbeitung der DVD-Box ist absolut hochwertig.

Ich kann nur sagen: Lasst Euch von der Optik nicht abschrecken! Die Reiseberichte von Sarah Wiener sind meiner Meinung nach absolut sehenswert!

Inhalt

In der neuesten 10-teiligen TV-Reihe Die Kulinarischen Abenteuer Der Sarah Wiener In Asien macht sie sich auf ihre bislang entfernteste Reise in die vier asiatischen Länder Indien, Japan, Vietnam und China. Dort guckt sie in jede Menge Kochtöpfe und geht diesen kulinarischen Fragen akribisch auf den Grund: Wann ist ein Essen für einen Inder scharf? Warum kochen die Vietnamesen immer frisch? Was verstehen die Japaner unter Sushi? Wieso wird Sichuan-Pfeffer in China „Taub-Pfeffer“ genannt?

Mit einer altmodischen roten Polaroid bewaffnet macht sie sich zwischen dem Chaos indischer Großstädte und ländlichen Kochplätzen in den Provinzen, im Schlamm des Mekong-Deltas und in den improvisierten Garküchen Vietnams, inmitten wohl geordneter japanischer Märkte und bei akribischen Kochmeistern auf die Suche nach Antworten. Dabei zeigt sie uns im wahrsten Sinne des Wortes, wo der Pfeffer wächst.

Wie bereits erwähnt, findet Ihr alle Rezepte, die sich Sarah Wiener auf ihrer Reise durch Asien zeigen lässt, in einem der DVD beiliegenden Booklet. Ich finde die Gerichte – beziehungsweise deren Zutaten – teilweise doch recht exotisch. Selbst in einer Großstadt wie München – mit einer großen Auswahl an Asialäden – werden wohl nicht alle Zutaten zu bekommen sein. Aber vielleicht täusche ich mich da ja, schließlich bin ich keine Expertin der asiatischen Küche. Ein eigenes Urteil könnt Ihr Euch auf arte.tv bilden, wo Ihr die Rezepte zum Download vorfindet.

Folgen

Die Reihe umfasst insgesamt 10 Folgen auf zwei DVDs:

  • Folge 1 Indien Und Chili
  • Folge 2 Indien Und Curry
  • Folge 3 Indien Vegetarisch
  • Folge 4 Vietnam Und Die Sommerrolle
  • Folge 5 Vietnam Und Reis
  • Folge 6 Japan Und Sushi
  • Folge 7 Japan Und Wild
  • Folge 8 Vietnam Und Meeresfrüchte
  • Folge 9 China Und Tofu
  • Folge 10 China Süß-Sauer

Verständlicherweise finde ich Folge 3 Indien Vegetarisch besonders interessant. Aber auch von Sarah Wieners Aufenthalt in Japan bin ich sehr angetan.

Kurzprofil

Titel: Die Kulinarischen Abenteuer Der Sarah Wieners In Asien
Veröffentlichung: 19.09.2014
Sprache: Deutsch
Ton: Dolby Digital 2.0
Lauflänge: 428 min
Bonus: 36-Seiten-Rezeptbuch
Bildformat: PAL 16:9
EAN Code: 4029759097921

Fazit

Was soll ich sagen? Ich war 7 (!) Stunden lang gut unterhalten. So gut, dass ich alle Folgen an nur 2 Tagen angeschaut habe. Auch wurde der letzte Zweifel, ob China oder Japan einen Besuch wert wären, ausgeräumt. Meine Reiselust auf Asien ist definitiv geweckt und die beiden Länder sind ganz weit nach oben auf meiner Bucket List gerutscht!

Wer also ein schönes Geschenk für einen begeisterten Foodie & Asien-Liebhaber sucht, sollte sich Die Kulinarischen Abenteuer Der Sarah Wiener In Asien auf jeden Fall einmal genauer anschauen.

Vielen Dank an Heike Glück von GLÜCKSSTERN PR , die mir die Buch-DVD freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte

Blumenkohl mit Kräuter-Käsesauce | HEIMAT | Buchvorstellung 

26. Januar 2015

Erinnert Ihr Euch noch an die Weiberpasta, die ich vor einiger Zeit für Euch gekocht habe? Dieses Rezept stammt aus Tim Mälzers GREENBOX. Auch wenn die Weiberpasta – und ein paar andere Gerichte auch – echt der Knaller sind, hat mich Tim Mälzers Ausflug in die vegetarische nicht zur Gänze überzeugt. Und das, obwohl ich den Hamburger Jung mit dem gigantischen Salzverbrauch sehr sympathisch finde.

Jetzt hat er ein neues Kochbuch HEIMAT herausgebracht, in dem er Deutschlands Kochgewohnheiten umkrempeln will. Denn Tim Mälzers Heimat Deutschland ist mehr als Bockwurst und Sauerkraut, Präzision und Lederhose.

Aber seht selbst und kommt mit mir auf die Reise durch Tim Mälzers kulinarisches Deutschland!

Autor

Tim Mälzer ist schon eine coole Socke! Ob als Küchenchef, TV-Koch, Buchautor oder Showmaster: Er hat keine Gelegenheit ausgelassen, Deutschlands Kochgewohnheiten umzukrempeln. Ähnliche wie Jamie Oliver ist er der mediale Star am deutschen Herd. Seine TV-Sendungen sind ebenso Kult wie Jamies und sein lässiger Kochstil hat tausende Fans zu begeisterten Hobbyköchen gemacht. Tim Mälzer steht für eine neue Generation am Herd, der er im Rahmen seiner TV-Dokus wichtige Themen rund um die Ernährung nahe bringt.

Tim Mälzers Küche ist frisch und kreativ. Alltagstauglich sind auch die Preise, denn wie er selbst sagt: „Es gibt Sachen, die einfach schweinelecker sind und nicht die Welt kosten müssen.“

Optik 

Das neue Kochbuch von Tim Mälzer hat ein schönes und kompaktes Format. Die hochwertige Ausstattung mit Leineneinband und Goldfolienprägung kann sich sehen lassen.

Heimat von Tim Maelzer

Durch die Gartenzwerge auf dem Cover wirkte HEIMAT zuerst wie ein Märchenbuch auf mich. Dieser Eindruck verstärkt sich nach dem ersten Durchblättern noch ein wenig, denn ich finde die Bilder alle recht bunt und plakativ, manchmal auch ein wenig albern. Inzwischen gefällt mir die Optik aber recht gut, denn sie ist modern und hebt sich ein wenig vom Standard vieler anderer Kochbücher ab.

Tim Mälzer HEIMAT

Lobenswert ist, das (fast) alle Rezepte ein eigenes Foto haben. Und die Rezepte ohne Foto sind teilweise illustriert. Wie Ihr ja wisst, ist mir das sehr wichtig. Ich koch irgendwie viel lieber Gerichte nach, von denen ich weiß, wie sie aussehen. Auch wenn sich mein Ergebnis oft vom Original abhebt.

Rezepte

Für Tim Mälzer ist Heimat überall, wo man sich zu Hause fühlt: im Fußballstadion, bei der Familie, am Meer wie in den Bergen, beim Camping, zu Lande und zu Wasser. Wie frisch und kreativ deutsche Küche sein kann, möchte uns der Autor in seinem neuen Kochbuch HEIMAT zeigen. Ich schreibe „möchte“, denn ich finde nicht alle der über 120 Rezepte überwältigend kreativ. Eher wie von Muttern, denn Reibekuchen und Milchreis gibt es in der von Tim Mälzer präsentierten Form meiner Meinung nach schon immer. So richtig entstaubt wurden die Klassiker also meiner Meinung nach nicht.

Auch gibt es nur wenige vegetarische Gerichte, die für mich „Hauptspeisencharakter“ haben. Dies ist aber nicht weiter schlimm, denn es handelt sich schließlich nicht um ein rein vegetarisches Kochbuch und in vielen Fällen kann man sich mit Alternativen behelfen oder beispielsweise Speck einfach weglassen.

In HEIMAT gibt es aber nicht nur Rezepte. Tim Mälzer machte sich für sein neues Werk auf eine kulinarische Reise quer durchs Land. Er kostete seltene Käsesorten, entdeckte eine neue Brotkultur, fuhr mit Fischern aufs Meer und sah zum ersten Mal in seinem Leben Schweine in freier Wildbahn vor Glück rennen. In HEIMAT berichtet er zudem von seinen Gesprächen mit Produzenten, Landwirten und Handwerkern und staunt dabei immer wieder über den kulinarischen Produktreichtum und die Leidenschaft für diese Vielfalt.

Tim Mälzer HEIMAT Alles Käse

Kurzprofil

Titel: HEIMAT
Autor: Tim Mälzer
Herausgeber: Mosaik Verlag
ISBN: 978-3-442-39274-2
Preis: € 19,99

Ausprobiert

Wie bereits erwähnt ist die Auswahl an vegetarischen Gerichten mit Hauptspeisen-Charakter nicht so groß. Und da wir (viel) zu selten Blumenkohl essen, fiel unsere Wahl daher ziemlich schnell auf Blumenkohl mit Kräutersauce. Dieses Gericht ist zwar recht einfach, aber sehr, sehr lecker!

Herr Wallygusto und ich haben die Mengen allerdings ein wenig angepasst, also zwei Kohlköpfe satt nur einem, etwas mehr Creme Fraiche und doppelt so viel Milch und Brühe verwendet. Auch haben wir den Blumenkohl nicht am Stück gelassen, dass fanden wir doof.

Als Beilage gab’s bei uns Salzkartoffeln! Tim Mälzer empfiehlt außerdem Kartoffelpüree.

HEIMAT Tim Mälzer Rezepte

Zutaten für 2 (hungrige) Personen:
  • Salz
  • 1 Zitrone
  • 2 kleine Blumenkohlköpfe
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Creme Fraiche
  • ½ TL Speisestärke
  • 100 g junger Bergkäse
  • ½ Bund Petersilie
  • 4 Zweige Dill
  • 2 Zweige Estragon
  • Cayennepfeffer
Zubereitung:

In einem großen Topf reichlich Salzwasser mit dem Saft einer halben Zitrone aufkochen. Blätter vom Blumenkohl lösen, in Röschen zerteilen und ins Kochwasser geben. Nun zugedeckt 10 bis 12 Minuten garen.

Milch mit Gemüsebrühe, Creme Fraiche und Speisestärke in einem Topf glatt rühren und anschließend unter Rühren erwärmen. Einmal aufkochen. In der Zwischenzeit Käse fein reiben, Petersilie hacken, Dill und Estragon fein schneiden. Käse zusammen mit den Kräutern zur Sauce geben und Käse unter Rühren in der heißen Sauce schmelzen.

Mit Salz, Cayennepfeffer und 1 – 2 Spritzern Zitronensaft abschmecken, dann – wer mag, muss aber nicht sein – mit einem Pürierstab schaumig pürieren. Blumenkohlröschen mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben, auf Küchenpapier abtropfen lassen und auf Teller verteilen. Mit Sauce begossen servieren & an diesem einfachen, aber leckeren Gericht erfreuen!

Blumenkohl mit Käsesauce

Fazit

HEIMAT ist eher die Liebe auf den 2. Blick. Aber das neue Buch von Tim Mälzer hat eindeutig Potenzial, auch wenn viele der Rezepte leider nicht für Vegetarier geeignet sind. Zumindest kann ein Teil davon variiert werden. Und ich will ja nicht überkritisch sein, denn es handelt sich ja auch keineswegs um ein vegetarisches Kochbuch.

Wie bereits erwähnt sind längst nicht alle Rezepte wirklich originell – aber das sollen sie wohl auch nicht sein, geht es doch eher um die behutsame Modernisierung von Klassikern. Ich würde aber sagen, zumindest sind sehr viele sehr nett geraten – siehe mein Blumenkohl mit Käsesauce hier! Die Kräuterbutter, die wir ebenfalls ausprobiert haben, ist zum Beispiel ebenfalls sehr lecker, aber ob ich für die Zubereitung unbedingt Inspiration von Tim Mälzer gebraucht hätte?

Ich werde mich die nächste Zeit auf jeden Fall mehr mit meiner HEIMAT beschäftigen und Euch vielleicht noch das ein oder andere Gericht daraus vorstellen. Ich habe nämlich noch ein paar Rezepte auf meiner immer länger werdenden Liste. 🙂

Vielen Dank an den Mosaik Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Translate »