Browsing Category

Kartoffeln | Hülsenfrüchte

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Vegan

Indisches Dal mit geräucherten Auberginen

5. Mai 2017
Dal mit geräucherte Aubergine

Als Beilage zum Grillen gab es bei uns vor einiger Zeit ein unglaublich leckeres Baba Ganoush. Da ich den Geschmack der geräucherten Auberginen nicht aus dem Kopf bekommen konnte, sollte es also unbedingt mal wieder diese Creme geben! Jedoch jammert mir Wallygusto ständig die Ohren voll, dass wir so viele Linsen in der Abstellkammer haben. Also stand fest, es gibt statt der Auberginencreme ein Auberginen-Dal! Schade, aber könnte man nicht vielleicht? Ja, man kann! Das leckere Resultat stelle ich Euch hier und heute vor: Indisches Dal mit geräucherten Auberginen!

Eigentlich war dieses Rezept gar nicht für ein Blogevent vorgesehen, aber dann ist Wallygusto letzte Woche bei Isabella & ihrem Lebkuchengeflüster über das Blogevent Gewürzgeflüster gestolpert. Und da in unserem indischen Dal wirklich alles an Gewürzen verwendet wird, die wir gerne essen, passt es hier einfach perfekt!

Dal mit geräucherte Aubergine

Zutaten für 2-3 Personen

Für die Auberginen:
  • 2 mittlere Auberginen
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 grüne Chili, klein geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 TL Ingwer, fein gerieben
  • 1/2 TL Kurkuma (Turmeric), gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen (Cumin), zerstoßen
  • 1 TL Koriandersamen, zerstoßen
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver (für E-Herd ein Muss, für Gasherd evtl. durch normales Paprikapulver ersetzen)
  • 1 TL Salz
  • Pflanzenöl
Für das Dal:
  • 175 g rote oder gelbe Linsen
  • 3 Tomaten, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 TL Ingwer, fein gerieben
  • 1/2 TL Bockshornkleesamen
  • 1/2 TL Kurkuma (Turmeric), gemahlen
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen (Cumin), zerstoßen
  • 1/2 TL Koriandersamen, zerstoßen
  • 3 Pfefferkörner, zerstoßen
  • 2 Kardomomkapseln, Samen zerstoßen
  • 2 Nelken, zerstoßen
  • 1 TL frische oder getrocknete Minze, zerbröselt
  • 1 EL Limettenblätter
  • 1 TL Salz
  • Pflanzenöl

Zubereitung

Geräucherte Auberginen:

Auberginen waschen und mit der Gabel einstechen. Sollte man einen Gasherd haben, die Auberginen über der offenen Gasflamme von allen Seiten her solange rösten, bis die Haut verbrannt ist und die Auberginen innen weich sind. Durch die offene Flamme erhält man die gewünschten Röst- bzw. Raucharomen.

Da wir leider nur einen E-Herd haben, muss hier etwas improvisiert werden! Die eingestochenen Auberginen auf ein Backblech legen und für etwa 30-40 Minuten bei 250°C im Backofen bei Umluft oder mit Grillstufe backen, bis die Haut schön schwarz ist und die Auberginen innen ganz weich sind. Dabei fallen die Auberginen etwas in sich zusammen.

Die Auberginen aus dem Backofen holen und abkühlen lassen. Das Fruchtfleisch aus den abgekühlten Auberginen kratzen und grob zerteilen. Wenn möglich, die eventuell austretende Flüssigkeit aufheben!

Dal:

Als nächstes etwas Öl in einen Topf geben und die gehackten Zwiebeln bei mittlerer Hitze glasig andünsten. Nun die Chili und alle Gewürze – bis auf das Salz und das geräucherte Paprikapulver dazugeben – und ca. 1 Minuten bei stetigen Umrühren mit andünsten. Die Tomaten dazugeben, weitere 2 Minuten umrühren. Anschließend das Fruchtfleisch und die Flüssigkeit der Auberginen unterrühren und für etwa 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Sollte die Masse am Topfboden ankleben, etwas Wasser hinzugeben.

Nun zum Raucharoma: Für uns E-Herdkocher wird ein wenig geschummelt, indem man nun das geräucherte Paprikapulver unterrührt. Gasherdbesitzer ersetzen evtl. das geräucherte Paprikapulver durch normales. Herd ausstellen und das Ganze mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen und kurz ziehen lassen.

Mit dem Dal kann man anfangen, wenn die Auberginen im Backofen sind (bzw. im Anschluss ans Rösten während der Abkühlphase). Hierfür etwas Öl in einem Topf auf mittlerer Stufe erhitzen und die Gewürze bis auf Minze, Limettenblätter und Salz hinzugeben und ca. 1 Minute anrösten. Die Linsen hinzugeben und mit Wasser aufgießen bis die Linsen alle gut bedeckt sind. Die Linsen bei kleiner Hitze für 10 Minuten köcheln lassen. Dann die Minze sowie die Limettenblätter und das Salz hinzugeben. Weitere 10-15 Minuten kochen bis die Linsen nahezu zerfallen.

Jetzt die Auberginenmasse zu den Linsen hinzugeben und alles verrühren. Fertig ist dieses leckere Gericht!

Was gibt’s dazu?

Neben Roti (indisches Fladenbrot) oder Chawal (Reis) passt als Beilage auch ein leicht gewürzter Reis: Zum kochenden Reis geben wir gerne 1 TL Koriandersamen, 3 Nelken, 1 Sternanis und 3 Kardamomkapseln (die Schale leicht angedrückt) hinzu.

Gewürzgeflüster Blogevent

Kartoffeln | Hülsenfrüchte KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte

Linsen-Kartoffel-Eintopf mit (Bergkräuter-) Pesto | ALPENKÜCHE vegetarisch | Buchvorstellung

13. April 2017
Linsen-Kartoffel-Eintopf mit (Bergkräuter-)Pesto | ALPENKÜCHE vegetarisch | Buchvorstellung

Neben Kochen und dem Verzehr von köstlichen Speisen gehört Wandern zu den liebsten Hobbies von Herrn Wallygusto und mir. Toll daran ist, dass wir oft beide Leidenschaften miteinander verbinden können, denn nicht selten kehren wir während einer Bergtour auf einer Hütte für einen Kaiserschmarrn oder eine Portion Spinatknödel ein. Leider können wir aber berufsbedingt nicht jeden Tag zum Wandern fahren und es gibt auch Wochenende, da mag das Wetter einfach nicht mitspielen. Wie gut, dass Cornelia Schinharl inzwischen das wundervolle Kochbuch ALPENKÜCHE vegetarisch herausgebracht hat – so können wir uns zukünftig zumindest einen Teil der Hüttengaudi nach Hause holen. 😉

ALPENKÜCHE vegetarisch

Autor

München, Hamburg, Berlin, Frankreich, Italien, Asien – ihre Neugier trieb Cornelia Schinharl durch die Welt. Mittlerweile ist sie aber sesshaft geworden und lebt in der Schweiz, ganz nah am Berg. Viele Erfahrungen später machte sich Cornelia Schinharl als Kochbuchautorin selbstständig. Über 50 Bücher sind bereits von ihr erschienen. Dabei bleibt sie ihren Idealen, der modernen, natürlichen Küche mit hochwertigen Zutaten, aber immer treu. Ihre Markenzeichen sind Kompetenz, Kreativität und Qualität.

Optik

Schon das Cover von ALPENKÜCHE vegetarisch gefällt mir sehr gut, denn das kleine Herzerl-Fenster ist liebenswert und rustikal – wie die Küche der Berge! Auch mag ich, dass der Einband nicht nur wie Holz aussieht, sondern sich durch die strukturierte Oberfläche auch ein wenig so anfüllt. Die vier außen abgebildeten Gerichte machen sofort Lust, das Buch aufzuschlagen und nach den jeweiligen Rezepten zu suchen.

Im Inneren überzeugt ALPENKÜCHE vegetarisch mit großen, ansprechenden Rezeptfotos – auch wenn leider nicht jedem Rezept eines gewidmet wurde! Sehr schade! Außerdem gibt’s ein paar tolle Landschaftsaufnahmen obendrauf, die Lust auf die nächste Wanderung in den Bergen machen.

ALPENKÜCHE vegetarisch

Aus dem Inhalt

  • Vorwort
  • Brotzeit und Jause
  • Aus dem Suppentopf
  • Knödel, Pasta & Co.
  • Deftiges aus dem Ofen
  • Mehlspeisen und Gebäck
  • Register

Rezepte

Von der Zugspitze in die Dolomiten, vom Aostatal nach Arosa: ALPENKÜCHE vegetarisch nimmt jeden mit auf eine kulinarische Entdeckungstour durch die Alpen. Denn auf die deftige Alpenküche sollte keiner verzichten, ob an der Küste oder in der Tiefebene. Wie schön, dass der Genuss auch ohne Gipfelklimmen zu erreichen ist: In der heimischen Küche mit den Sehnsuchts-Rezepten von Cornelia Schinharl. Die ist selbst durch die Berge gereist, um zu sehen, woher der Almkäs kommt, wie der Strudelteig perfekt gelingt und warum die Wildkräuter dieses unvergleichliche Aroma haben. Fotoreportagen direkt von den Almen geben dem Leser dabei das Gefühl, dabei selbst vor Ort gewesen zu sein.

Aber auch die vielen ansprechenden Rezepte versprechen Hüttengaudi für zuhause: Käsebrettl und Kaiserschmarren, Älplermagronen und Rote-Bete-Knödel mit Mohnbutter, Walliser Kartoffelkuchen und Rösti zum Beispiel. Und das Ganze ganz ohne Fleisch – denn ein Alpenkochbuch braucht kein Fleisch, um einfach der Gipfel des Genusses zu sein.

Herrn Wallygusto und mir gefallen die Rezepte sehr gut, denn wir mögen einfache, deftige Gerichte. Und wenn dann auch noch viel aromatischer Bergkäse im Spiel ist, umso besser! Schön ist auch, dass die Anleitungen kurz & knackig und leicht verständlich sind. Nicht, dass die Gerichte jetzt arg kompliziert zu zubereiten wären, aber ich möchte ein Rezept nicht zwei- oder gar dreimal lesen müssen, um auch nur ansatzweise zu verstehen, was ich mit den einzelnen Zutaten machen soll.

ALPENKÜCHE vegetarisch

Kurzprofil

Titel: Alpenküche vegetarisch
Autor: 
Cornelia Schinharl
Herausgeber: ZS Verlag
ISBN: ISBN 978-3-89883-632-6
Preis: € 24,90

Ausprobiert

Da in unserer Vorratskammer immer mehr als genug Linsen zu finden sind, fiel unsere erste Wahl auf den Linsen-Kartoffel-Eintopf mit Bergkräuter-Pesto. Da wir selten Rezepte 1:1 nachkochen, haben wir ein paar Anpassungen vorgenommen: Statt Möhre* und Knollensellerie* kam gleich ein ganzer Bund Suppengrün zum Einsatz und die Bergkräuter** wurden durch Basilikum und der Petersilie aus dem Suppengrün ersetzt. Geschmeckt hat der Eintopf trotzdem ganz wunderbar!

Linsen-Kartoffel-Eintopf mit (Bergkräuter-)Pesto | ALPENKÜCHE vegetarisch | Buchvorstellung

Zutaten für 2 Personen

  • 175 g Berglinsen (oder braune, grüne oder schwarze Linsen)
  • 6 Wacholderbeeren
  • 1 Bund Suppengrün* (Möhre, Knollensellerie, Petersilienwurzel, Lauch, Petersilie**), klein gewürfelt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 250 g festkochende Kartoffeln, geschält, gewaschen und in 1 cm große Würfel geschnitten
  • 10 g Butterschmalz
  • 1 TL Zucker
  • ¼ l Gemüsebrühe
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 2 EL Haselnusskerne, gehackt & geröstet
  • 3 EL Öl (z.B. Nussöl oder Rapsöl)
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • ca. 2 EL Nussessig (ersatzweise Apfelessig)

Zubereitung

Linsen in einem Sieb kalt abbrausen und abtropfen lassen, dann ein einen Topf geben und mit reichlich Wasser bedecken. Wacholderbeeren in ein Tee-Ei oder einen Papier-Teefilter füllen und dazugeben. Berglinsen mit halb aufgelegten Deckel bei schwacher bis mittlerer Temperatur etwa 20 Minuten nicht ganz weich köcheln.

Butterschmalz in einem großen Topf mit dem Zucker erhitzen, dann Suppengrün, Zwiebel und Kartoffeln zugeben und kurz mitbraten.

Berglinsen in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen, die Wacholderbeeren entfernen. Linsen zur Gemüsemischung geben und Brühe angießen. Alles mit geschlossenem Deckel 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, bis Linsen und Kartoffeln schön weich sind.

Fazit

ALPENKÜCHE vegetarisch ist ein tolles Buch für alle, die gerne deftig & vegetarisch essen. Die Älplermagronen mit Apfelschnitzen und der Linsen-Kartoffel-Eintopf waren ein Traum, mehr wird bald noch ausprobiert. Auch optisch überzeugt das kompakte Kochbuch, denn es gibt nicht nur ansprechende Bilder der Rezepte sondern auch schöne Landschaftsbilder.

Vielen Dank an den ZS Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte

Bohnen in Tomatensauce | Gastbeitrag auf HOL(L)A DIE KOCHFEE

24. März 2017
Bohnen in Tomatensauce

Es gibt Blogs, die haben sich der gesunden Ernährung & Low Carb verschrieben –  so wie die liebe Petra von HOL(L)A DIE KOCHFEE. Frei nach dem Motto „Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen“ veröffentlicht sie regelmäßig Rezepte zu diesen Themen und auch ein Kochbuch hat sie bereits erfolgreich veröffentlicht. Das Schöne ist, dass ich Petra im Rahmen eines Bloggerevents persönlich kennengelernt und sie dabei in mein Herz geschlossen habe. Denn was verbindet mehr, als die gemeinsame Liebe zu gutem Essen & ein Gläschen Wein?

Als Petra mich also fragte, ob ich an ihrem Healthy Monday zu Gast sein möchte, war ich natürlich hoch erfreut! Zwar bin ich bekennender Kuchenschnabulierer (bei Käsekuchen sag‘ ich niemals nein) und großer Pasta-Liebhaber (Nudeln gehen immer!!!), doch liegt mir gesunde und ausgewogene Ernährung sehr am Herzen. Schließlich wird bei Herrn Wallygusto und mir (bis auf wenige Ausnahmen) immer frisch gekocht – und zwar oft so einfache und trotzdem köstliche Gerichte wie Bohnen in Tomatensauce. Bohnen sind übrigens nicht nur unglaublich lecker, sondern in ihren Formen unglaublich vielseitig: Welches andere Gemüse gibt es schon in grün oder weiß, dick oder dünn? Außerdem sind die kleinen Kerle unglaublich gesund, da sie voller wertvoller Inhaltsstoffe wie Protein und Mineralstoffe sind.

Neugierig geworden? Dann schaut mal auf Petra vorbei – auf HOL(L)A DIE KOCHFEE gibt’s das komplette Rezept! 😉

Bohnen in Tomatensauce

 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Vegan

Kichererbsen-Sauce mit Stangensellerie, Karotten & Tomaten | Produkttest

4. Februar 2017
Kichererbsen-Sauce mit Stangensellerie, Karotten & Tomaten

Kichererbsen kannte man schon vor 8.000 Jahren in Vorderasien. In der Antike gelangte sie über Nordafrika und Indien bis ins alte Rom. Noch heute wachsen sie wild wie Unkraut im Orient und in südeuropäischen Ländern. Angebaut werden Kichererbsen in vielen Ländern, allen voran Indien und Pakistan, Nordafrika, Spanien und in der Türkei. Kichererbsen sind aber nicht nur lecker, sie sind auch eine wichtige Eiweißquelle für Vegetarier und Veganer. Außerdem liefern sie mit rund 6 mg Eisen pro 100 g eine dicke Portion des bei Veggies oft fehlenden Mineralstoffes. Besonders interessant speziell für Veganer ist außerdem der Kalzium-Gehalt von Kichererbsen, der mit 124 mg ungefähr dem von Milch entspricht. Auch Figurbewusste sollten ruhig öfter zu Kichererbsen greifen: Die leckeren Hülsenfrüchte enthalten zwar relativ viele Kalorien, machen aber dafür mit ihrem hohen Ballaststoffgehalt schnell und lange satt. (Quelle: eatsmarter.de)

Wie schön, dass man diese lustigen Gesellen in Kalabrien zu Pasta isst, denn diese Kombination ist einfach unschlagbar! Dieses Rezept ist eine Mischung verschiedener Rezepte, die Herr Wallygusto und ich im Internet gefunden haben. Es entspricht zwar nicht ganz der Kichererbsen-Sauce, die wir im Urlaub gegessen haben, ist aber trotzdem sehr, sehr lecker. Zu dieser Sauce könnt Ihr normale Pasta servieren – oder Ihr probiert mal die Gewürznudeln Arabische Art von Pastatelli aus.

Gewürznudeln von Pastatelli

Gewürznudeln – was soll das sein?

Jeder Nudelsorte wird beim Herstellungsprozess eine ausgewählte Gewürzmischung aus bis zu 10 Gewürze & Kräuter direkt in den rohen Nudelteig gegeben. So ist sicher, dass jede Nudelsorte ihren ganz eigenen, unverwechselbar aromatischen Geschmack hat. Dabei ist jede Nudel in wochenlanger Arbeit auf die Gerichte perfekt abgestimmt, für sie vermutlich verwendet werden kann: Die Erfinder von haben jede erdenkliche Nudel-Gericht-Kombination bedacht und geben nur die Gewürze & Kräuter in die jeweilige Nudelsorte, die den Geschmack unseres Lieblingsgerichtes besser zur Geltung bringt.

Toll ist, dass das Ganze ohne Zusatzstoffe funktioniert! Alle Nudeln sind hausgemacht und es werden nur Hartweizengries und besondere Gewürz- und Kräutermischungen verwendet. E-Stoffe, Hefe-Geschmacksverstärker und „naturnahe“ Aromen werdet Ihr auf der Liste der Inhaltsstoffe – zum Glück – vergeblich suchen!

Und wie schmeckt’s?

Im Webshop von Pastatelli könnt Ihr zwischen 16 verschiedenen Sorten wählen: Neben Gewürznudeln mit Tomate-Paprika, Waldpilz oder Kräuter der Provence gibt es süße Nudeln mit Schokolade. Was gleich beim Kochen auffällt: Die Nudeln verbreiten schon nach kurzer Zeit im heißen Wasser einen atemberaubenden Duft nach Kräutern und Gewürzen. Darum schmecken die Nudeln auch am besten a la Aglio e oglio – so kommen die verschiedenen Aromen am besten zur Geltung.

Was uns nicht so gut gefällt, dass keine Kochzeit auf den Nudelpäckchen angeben ist. Aber wir finden ohne Probleme durch ausprobieren heraus, dass diese Recht kurz ist und je nach Sorte bei 3-5 Minuten liegt.

Vielen Dank an dieser Stelle an Eva und Andreas von Pastatelli., die uns das Testpaket kostenlos und unverbindlich zur Verfügung gestellt haben. Die Fotos ohne Wasserzeichen wurden mir freundlicherweise ebenfalls von den beiden zur Verfügung gestellt.

Aber jetzt genug gelabert – hier ist das Rezept für Kichererbsen-Sauce mit Stangensellerie, Karotten & Tomaten! 😉

Kichererbsen-Sauce mit Stangensellerie, Karotten & Tomaten

Zutaten für 2 Personen

  • 130 g getrocknete Kichererbsen (braun & weiß)
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 TL getrockneter Rosmarin
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 4 Stangen Staudensellerie, in Scheiben
  • 2 Tomaten, klein gewürfelt
  • 1 frische rote Chili, fein gehackt
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • nach Belieben Basilikumblätter

Kichererbsen mit lauwarmem Wasser bedeckt über Nacht einweichen.

Eingeweichte Kichererbsen abgießen. Topf auswaschen, Kichererbsen zusammen mit Knoblauch, Rosmarin, Zwiebel, Staudensellerie, Tomate und Chili wieder zurück in den Topf geben. Alle Zutaten großzügig mit Wasser bedecken. Zugedeckt zum Kochen bringen und ca. 45-60 Minuten leise köcheln, bis die Kichererbsen gar sind.

Wer die Kichererbsen-Sauce dicker mag, püriert einfach ein Drittel davon und gibt dieses wieder zurück in den Topf. Anschließend mit Salz, Pfeffer und Basilikum abschmecken.

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Vegan

Honiglinsen mit Karotten & Feta | Dauerevent: Schatzsuche im Vorratsschrank

11. April 2016
Honiglinsen mit Karotten & Feta

Obwohl Herr Wallygusto und ich keine Schwaben sind, essen wir Linsen für unser Leben gern. Dabei ist es uns ganz egal, ob als klassische Linsensuppe oder indisches Daal. Linsen schmecken nämlich nicht nur gut, sondern sind auch gesund und für Vegetarier eine wichtige Eiweißquelle. Wir lagern daher immer unterschiedliche Sorten, wie Rote Linsen, Beluga-Linsen, Puy-Linsen oder Berglinsen, in unserer Vorratskammer. Das von uns vorgeschlagene Rezept stammt aus dem Kochbuch Crashkurs Vegetarisch (Affiliate Link) von GU. Für die vegane Variante einfach den Honig durch Agavendicksaft ersetzen und den Feta weglassen. Honiglinsen sind ein perfektes Abendessen für den frühen Frühling, wie wir finden :-)!

Honiglinsen mit Karotten & Feta

Zutaten für 2 Personen

Für die Honiglinsen:

  • 200 g Karotten, geputzt und nicht zu klein gewürfelt
  • 3 Schalotten, klein gewürfelt
  • 1 große Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 getrocknete Chilischote, zerkrümelt
  • etwas Olivenöl
  • 200 g braune Linsen (z.B. Berg-Linsen), gewaschen und abgetropft
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Balsamico bianco
  • 2 TL Honig
  • Meersalz aus der Mühle
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Rosmarinnadeln, fein gehackt

Für den panierten Käse:

  • 200 g Feta
  • etwas Mehl
  • 1 Ei
  • Semmelbrösel
  • etwas Ölivenöl

Zubereitung

Olivenöl in einem tiefen Topf erhitzen, Karotten und Zwiebel darin unter Rühren bei mittlerer Hitze andünsten. Knoblauch dazu geben und weiter dünsten. Linsen ebenfalls in den Topf geben. Mit Brühe aufgießen und zugedeckt bei schwacher Hitze 35-45 Minuten garen. Die Linsen sollen weich sein, aber nicht zerfallen.

In der Zwischenzeit Feta halbieren und in Mehl wenden, anschließend mit Ei und Semmelbrösel panieren. Wer mag kann auch die Eimasse mit etwas Salz und würzen. Das macht die Panade und den Käse noch leckerer.

Linsen mit dem Essig, Honig, Chili, Rosmarin Salz und Pfeffer abschmecken.

Restliches Öl erhitzen und Käsehälften bei starker Hitze braten.

Linsen auf einen Teller verteilen und zusammen mit einer Käsehälfte servieren. Dazu schmeckt Fladenbrot, Ciabatta oder Baguettte.

 

schatzsuche-im-vorratsschrank-dauerevent

Und da wir – wie bereits erwähnt – immer große Mengen an Linsen im Vorratsschrank aufbewahren, sind die Honiglinsen mit Karotten & Feta der ideale Kandidat für das Dauerevent Schatzsuche  im Vorratsschrank, dass Susanne seit 2014 auf ihrem Blog Magentratzerl veranstaltet. Manchmal sind es nämlich so viele Sorten (und gleich mehrere Päckchen davon), dass Ausmisten hier dringend Not tut. 😉

 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Vegan

Indisches Kichererbsencurry mit Raita | #blogeventhülsenfrüchte

21. März 2016
(Veganes) Kichererbsencurry mit Raita

Herr Wallygusto und ich sind bekennende Liebhaber von Kichererbsen, Linsen & Co.. Kein Wunder, dass dieses vegane Kichererbsencurry aus Das große Buch der Vegetarischen Küche (Affiliate Link) seit Jahren zu unseren absoluten Lieblingsrezepten gehört: Es ist einfach, relativ schnell zubereitet und eignet sich auch hervorragend für Gäste. „Aufhübschen“ lässt sich das Kichererbsencurry übrigens hervorragend mit indischem Gurkensalat in Joghurt, dem so genannten Raita. Wer es vegan mag, lässt das Raita einfach weg oder verwendet eine Alternative aus Sojamilch.

(Veganes) Kichererbsencurry mit Raita

Zutaten für 2 Personen

Für das Kichererbsencurry:
  • 1 große Zwiebel, in feinen Ringen
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 EL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
  • 1 EL gemahlener Koriander
  • 125 g getrocknete Kichererbsen, über Nacht eingeweicht
  • 1 Dose Tomaten, gehackt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL Garam Masala
Für das Raita:
  • 1/2 Salatgurke, geschält und grob geraspelt
  • 150 g Natur- oder Sojajoghurt
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Salz
  • etwas schwarzen Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung

Kichererbsen ca. eine Viertelstunde kochen, dann abgießen. Anschließend Öl in einem tiefen Topf erhitzen und Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze anbraten. Nach etwas 5 Minuten Knoblauch dazugeben und so lange anbraten, bis die Zwiebeln schön weich sind.

Alle Gewürze außer Garam Masala in den Topf geben und ca. 1 Minute rühren.

Jetzt Kichererbsen, Tomatenstücke und Tomatenmark dazugeben und gut miteinander verrühren. Kichererbsencurry bei schwacher Hitze im geschlossenen Topf 20 Minuten garen; gelegentlich umrühren.

Nun ist genug Zeit, um das Raita zu zu breiten: Hierfür einfach die Gurke mit Joghurt und Gewürzen vermischen. Das Raita im Kühlschrank lagern, bis das restliche Essen fertig ist.

Anschließend Garam Masala in des Kichererbsencurry einrühren und nochmal 10 Minuten garen, bis die Kichererbsen durch sind.

Mit Reis oder selbst gebackenem Naan oder Fladenbrot servieren, das Raita dazu reichen.

Blogevent – International Year of Pulses 2016

Und da Hülsenfrüchte wie Kichererbsen nicht nur lecker, sondern auch unglaublich gesund sind, haben die Vereinten Nationen 2016 zum Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte ernannt. Matthias von Culinary Farm hat diese Gelegenheit gleich beim Schopf gepackt und den kleinen Kerlchen ein ganz besonderes Blogevent spendiert: Jeder, der einen Blog betreibt, kann das GANZE Jahr über Rezepte mit Hülsenfrüchten als Hauptzutat einreichen. 

 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte

Indisches Soja-Linsenbällchen-Curry

29. Januar 2016

Es ist ja kein Geheimnis mehr, wir Wallygustos lieben die indische Küche. Das liegt natürlich auch an dem sehr hohen Anteil an vegetarischen Gerichten. Aber auch an den vielen tollen Gewürzen wie Kardamom, Senfsaat, Nelken, Sternanis, Zimt und viele mehr, die hier Verwendung finden und einem schon bei der Zubereitung der Gerichte das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Das wir gerne auch scharf bis sehr scharf essen, ist bei der indischen Küche meist ebenso von Vorteil, auch wenn es natürlich auch herrlich milde Gerichte gibt.

Das hier vorgestellte Soja-Linsenbällchen-Curry gehört jedoch eher in die Kategorie würzig-scharf und kommt in dieser oder anderer Form immer wieder bei uns auf den Tisch. Inspiriert wurden wir hierbei durch das Curry mit Sojabällchen aus dem tollen Kochbuch Indische Currys von Camellia Panjabi* aus dem Kaleidoskop Buch Verlag.

Zutaten für 2 bis 3 Personen als Hauptspeise

Für die Bällchen:
  • 50 g Soja-Schnetzel
  • 30 g rote Linsen
  • 1,5 TL Koriandersamen, zerstoßen
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen (Cumin), zerstoßen
  • 2 grüne Kardamomkapseln, zerstoßen
  • 10 Pfefferkörner, zerstoßen
  • 1/2 TL Senfsaat braun, zerstoßen
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Kurkuma (Turmeric), gemahlen
  • 20-30 Blätter Koriandergrün
  • 10 Minzblätter
  • 4 grüne Chilis
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3/4 TL Salz
  • 1 Ei
  • ca. 2-3 EL Kichererbsenmehl (oder Semmelbrösel)
  • Pflanzenöl
Für die Sauce:
  • 3 Tomaten, klein gewürfelt
  • Tomatenmark
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 TL Ingwer, frisch gerieben
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 TL Koriandersamen, zerstoßen
  • 1/2 TL Kurkuma (Turmeric), gemahlen
  • 1/2-1 TL Chilipulver
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 10 Blatt Koriandergrün
  • Pflanzenöl

Zubereitung

Zunächst die Sojaschnetzel und die roten Linsen in ca 300 ml Wasser einige Stunden einweichen (am besten 6 bis 12 Stunden). Dann in einem Topf kochen bis das Wasser vollständig aufgenommen ist und die Linsen weich sind.

Die Masse zusammen mit dem Ei, Knoblauch, Koriandergrün und den Gewürzen in eine Küchenmaschine (oder mit einem Zauberstab) zu einer glatten Masse verarbeiten. Soviel Kicherbsenmehl dazugeben bis die Masse nur noch leicht feucht ist und sich gut mit der Hand zu etwa walnussgroßen Bällchen formen lässt (Tipp: Lieber etwas kleinere als zu große Bällchen formen).

Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Soja-Linsenbällchen goldbraun braten, auf Küchenpapier abtropfen lassen und auf Seite stellen.

Für die Sauce zunächst die Zwiebeln fein hacken und in einem hohen Topf in etwas Öl glasig andünsten. Dann den Ingwer, Knoblauch, Koriandersamen, Kurkuma, Kardamom, Chilipulver und das Lorbeerblatt hinzugeben und unter ständigem Rühren ca. 1-2 Minuten mit anschwitzen. Tomatenmark hinzufügen und weitere 30 Sekunden unter Rühren anschwitzen. Nun die Tomaten hinzugeben, kurz kräftig mit anschwitzen und dann 5 Minuten bei niedriger Hitze und geschlossenem Topf schmoren lassen. Sollte es zu dickflüssig sein und zum Ansetzen neigen, ein klein wenig Wasser hinzufügen. Nun das Wasser und das Salz hinzugeben. Zum Kochen bringen, Garam Masala hinzugeben und für 10 Minuten leicht köcheln lassen.

Jetzt die Bällchen in die Sauce geben und bei niedriger Hitze für 5 Minuten ziehen lassen. Abschließend mit Koriandergrün bestreuen und das Soja-Linsenbällchen-Curry zugedeckt bei ausgeschalteter Herdplatte für weitere 30 Minuten ziehen lassen.

Dazu passen Raita (Gurkensalat in Joghurt) mit Roti (indisches Fladenbrot) oder Chawal (Reis).

Kartoffeln | Hülsenfrüchte KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte

Mamas Gemüsechili | Für mich | Buchvorstellung

28. September 2015

Gesünder und bewusster leben, glücklicher, fitter und schöner werden – genau diese Vorsätze habe ich für dieses Jahr. Und hatte ich für das Jahr davor. Und das Jahr vor dem letzten Jahr – diese Reihe ließe sich wirklich beliebig lang fortsetzen. Aber wer von Euch kennt das nicht?!

Wie die Umsetzung der guten Vorsätze endlich funktioniert, verraten Amber Rose, Sadie Frost und Holly Davidson in Für mich. Für mich stammt aus dem Callwey Verlag und bietet auf 254 Seiten nützliche Tipps zur Überwindung des inneren Schweinehundes. Viele abwechslungsreiche Rezepte für einen energiegeladenen Tag, Yoga- und Entspannungsideen und effektive Fitnessübungen machen es zum perfekten Begleiter durch den Tag. Mit viel Charme erzählen die drei Damen einfach und verständlich, wie Wellness zu Hause funktionieren kann und geben wertvolle Tipps, wie man es schafft, seine guten Vorsätze endlich in die Tat umzusetzen und (wieder) glücklich zu werden.

Für mich aus dem Callwey Verlag

Autoren

Wie bereits erwähnt, stammt diese „Entspannungsbibel” aus der Feder von drei Frauen:

Amber Rose, „Großbritanniens glamouröseste Bäckerin“, ist in Neuseeland inmitten eines Früchte- und Gemüse-Naturerbes aufgewachsen und hat in Cafés und Restaurants auf der ganzen Welt gekocht. Bevor sie Food-Stylistin und Köchin für junge Mütter wurde, war sie außerdem Sadie Frosts private Köchin.

Sadie Frost lebt mit ihren vier Kindern in London. Als Schauspielerin mit eigenem Modelabel war sie u.a. neben Jude Law zu sehen, mit dem sie bis 2003 verheiratet war. Aus besonderem Interesse an gesundem Leben und Fitness befasst sie sich seit fast 20 Jahren mit Yoga, Meditation und gesunder Ernährung.

Holly Davidson ist im ländlichen England aufgewachsen und hat ihren aktiven Lebensstil von Kindesbeinen an praktiziert. Neben ihrer Schauspielkarriere bei Film und Fernsehen ist die Wahl-Londonerin auch als Personal Trainer sowie Kickbox-, und Pilates-Trainerin tätig. Bekannt für ihren Enthusiasmus, zählen viele Prominente zu ihren Klienten.

Für mich Rezepte

Optik

Für mich besticht durch seien klare, unaufgeregte Optik. Das Buch hat ein schönes, kompaktes Format und ist hochwertig verarbeitet. Schön finde ich die vielen kleinen Bilder im Einband, die eine sehr private und entspannte Atmosphäre vermitteln.

Leider gibt es nicht für jedes Rezept ein Foto – das ist mir doch so wichtig! Die vorhandenen Rezeptfotos sind aber wahnsinnig ansprechend in Szene gesetzt und machen unglaublich Lust aufs Nachkochen. Und vor allem aufs Genießen! Auch die Übungen sind teilweise bebildert – so fällt das Nachturnen um einiges leichter!

Hier könnt Ihr einen kurzen Blick ins Buch werfen und Euch selbst einen Eindruck verschaffen:

Inhalt

In Für mich geht es um Gesundheit und Nahrung, sowie um Körper, Geist und Seele. Folglich ist das Buch auch in folgende drei Hauptkapitel unterteilt: Ernährung, Geist und Körper. Hier finden sich hier zahlreiche Tipps für einen positiveren Alltag voller Energie, die besten Rezepte mit saisonalen Zutaten und wirkungsvolle Fitnessübungen in weniger als 30 Minuten.

  • Amber Rose verrät uns mit ihren Rezepten, wie wir jeden Tag etwas für mehr Gesundheit und Glück tun können. Die saisonalen Gerichte besitzen eine hohe Nährwertdichte, stärken den Körper, unterstützen das Immunsystem und fördern eine gesunde Verdauung. Es sind erprobte Rezepte, mit denen Amber Familie und Freunde verwöhnt, ob bei einem Essen unter der Woche, beim gemütlichen Wochenend-Brunch oder bei einer großen Feier. Egal, für welche Gelegenheit, es gibt immer Möglichkeiten, gesund und lecker zu kochen.
  • In Sadie Frosts Kapitel finden sich viele Beautyrezepte und -anwendungen für zu Hause, um müde Haut zu erfrischen, neuen Glanz ins Haar zu bringen oder sich nach einer anstrengenden Arbeitswoche zu verwöhnen. Ein paar der Meditations-, Yoga- und Entspannungsübungen für mehr innere Ruhe und Gelassenheit habe ich ausprobiert. Leider fehlten mir bisher Zeit und – ich gestehe – auch ein bisschen die Lust, mich mehr und intensiver mit diesem Kapitel zu befassen. Aber der Anreiz, wieder zum Yoga-Kurs zu gehen, ist auf jeden Fall geschaffen!
  • Die Übungseinheiten von Holly Davidson habe ich bisher nur überflogen. Da ich regelmäßig ins Fitnessstudio und zum Bouldern gehe, fühle ich mich bereits ausreichend gekräftigt und gestärkt. Die Übungen lesen sich aber recht verständlich und sind bestimmt leicht.

Für mich Powerfood

Kurzprofil

Titel: Für mich
Herausgeber: Callwey
ISBN: 978-3-7667-2134-1
Preis: € 29,95

Ausprobiert

Da Herr Wallygusto und ich unglaublich gerne Hülsenfrüchte essen, haben wir uns zum Ausprobieren für Mamas Gemüsechili entschieden. Besonders gut gefällt uns an diesem supereinfachem Rezept, dass es aus zweierlei Bohnen und einer Linsensorte zubereitet wird. Das Chili ist einfach köstlich und steckt zudem voller – vor allem für Vegetarier – wichtiger Proteine.

Für mich - Mamas Gemüsechili

Zutaten für 2 Personen
  • 2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
  • 2 EL kalt gepresstes Sonnenblumenöl
  • 1 große gelbe Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 große Karotte, in 1 cm große Würfel geschnitten
  • 1 rote Paprika, in I cm große Würfel geschnitten
  • 2 kleine rote Chilis, in kleine Würfel geschnitten*
  • 1/2 TL mildes Chilipulver
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 kräftige Prise Meersalz und reichlich frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 TL Chipotle in Adobosauce aus der Dose oder Chipotlepulver (geräucherte Chili; Gewürzhandel)*
  • 1 Dose Cocktailtomaten
  • 55 g Puy-Linsen, abgespült und abgetropft
  • 200 g schwarze Bohnen aus der Dose, abgespült und abgetropft, oder 200 g gekochte schwarze Bohnen**
  • 200 g Kidneybohnen aus der Dose, abgespült und abgetropft, oder 200 g gekochte Kidneybohnen**
  • 2 EL Tomatenmark
Zum Servieren
  • Schmand oder saure Sahne
  • 1 kleines Bund Koriander, fein gehackt***
  • eventuell Chili- oder Chipotlepulver (geräucherte Chili; Gewürzhandel)

*Wir haben geräuchertes scharfes Paprikapulver verwendet und frische Chilischoten für die nötige Schärfe ergänzt
**Bei uns kamen je 75 g getrocknete Bohnen zum Einsatz, die wir am Tag vorher eingeweicht, aber nicht gekocht haben
***Wer kein Koriandergrün mag, kann auch Petersilie verwenden.

Zubereitung

Gemüse vorbereiten, dabei den Knoblauch als Erstes hacken und 10 Minuten beiseite stellen.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Knoblauch, Zwiebel, Karotte, Paprika, Chili, Chilipulver, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer dazu geben und bei starker Hitze kurz anbraten, bis alles heiß ist. Die Hitze reduzieren und das Gemüse 10-15 Minuten dünsten (es sollte weich und süß, aber nicht zu sehr gebräunt sein). Chipotle oder geräuchertes scharfes Paprikapulver unterrühren.

Cocktailtomaten samt Saft untermischen und alles bei starker Hitze zum Kochen bringen.

Cocktailtomaten mit einem Holzlöffel zerdrücken. Hitze reduzieren und das Gemüse etwa 25 Minuten köcheln lassen.

Linsen, schwarze Bohnen, Kidneybohnen und Tomatenmark untermischen. 100 ml heißes Wasser dazu gießen und alles zum Kochen bringen. Hitze reduzieren und 1 Stunde 20 Minuten köcheln lassen. Falls das Gemüse zu trocken wird, noch mehr heißes Wasser angießen.

Chili kurz abkühlen lassen und warm mit Schmand, Koriander oder Petersilie und Chilipulver servieren. Wir haben uns dazu noch Reis gemacht – Baguette geht natürlich genauso gut.

Fazit

Für mich ist ein tolles Buch für gesundheitsbewusste Wellness-Fans und Fitness-Muffel, die welche werden wollen. Ich werde mich die nächste Zeit noch intensiver mit dem Buch auseinander setzen und hoffe, dass es mir hilft, mein inneres Gleichgewicht wiederzufinden.

 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte KochBuchvorstellungen Lieblingsrezepte Vegan

Kartoffelgulasch mit Sauerrahm | Vegetarische Küche | Buchvorstellung 

24. August 2015

Vegetarische und vegane Ernährung boomen nach wie vor. Ein schöner Nebeneffekt davon ist, dass immer mehr einschlägige Kochbücher auf den Markt kommen. Denn machen wir uns doch nichts vor: „Normale“ Kochbücher sind meist nur bedingt für Vegetarier geeignet, denn nicht jedes Gericht lässt sich ohne Probleme „umbauen“. Und das ist genau der Grund, warum ich nur noch rein vegane oder vegetarische Kochbücher kaufe!

Der Münchner ZS Verlag Zabert Sandmann hat der vegetarischen Küche nun einen Band seiner Trendkochbücher gewidmet. Diese sind per se eine gute Wahl, denn sie wurden bei den Gourmand World Cookbook Awards als die beste Kochbuchserie Deutschlands ausgezeichnet! Die Erwartungen an dieses neue Trendkochbuch war also entsprechend hoch!

Optik

Für den unschlagbaren Preis von € 4,95 gibt es ein schönes, handliches Kochbuch mit Softcover. Und das auch noch in Hochglanzoptik! Da Vegetarische Küche recht schmal ist, findet es in  jedem noch so vollem Kochbuchregal locker noch ein Plätzchen!

In Vegetarische Küche wird jedem Rezept eine ganze Seite teilweise sogar zwei Seiten gewidmet Und – ein ganz großer Pluspunkt für mich – jedes Rezept hat ein Foto! Wie Ihr ja inzwischen wisst, ist es mir persönlich nämlich sehr, sehr wichtig zu sehen, was ich da so zusammenrühre.

Das Cover wurde freundlicherweise vom ZS-Verlag zur Verfügung gestellt.

Das Cover wurde freundlicherweise vom ZS-Verlag zur Verfügung gestellt.

Rezepte

Kochen wird ab jetzt bunt – mit knackigem Gemüse in allen Farbschattierungen, kernigem Bulgur, Reis oder Quinoa, allerlei Nudeln für die Seele und satt machenden Kartoffeln! Und das ganz ohne Fleisch, dafür aber gekonnt in Szene gesetzt, überzeugen die vegetarische Gerichte in Vegetarische Küche auf der ganzen Linie.

Ein paar der über 80 Rezepte kenne ich witziger Weise aus einem vegetarischen Kochbuch eines anderen Verlages. Die Gerichte sind in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Vorspeisen & kleine Gerichte
  • Salate & Suppen
  • Nudeln, Reis & Co.
  • Kartoffeln & Gemüse

In Vegetarische Küche wird die Zubereitung aller Gerichte gut erklärt, große Kochkünste sind also nicht gefragt. Alle Rezepte, die wir bisher ausprobiert haben, funktionierten einwandfrei. Im Einband finden sich zudem ein kleines Gemüse-Einmaleins und Tipps, wie Ihr fleischlos glücklich werden könnt. Wenn Ihr denn wollt.

Einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich jedoch: In dem Rezept für Topinamursuppe mit Kräuteröl wird Hühnerbrühe verwendet. Ich denke, bei der „Vegetarisierung“ des Rezeptes ist dies einfach übersehen worden. Ist also wirklich nicht weiter schlimm!

Kartoffelgulasch

Kurzprofil

Titel: Vegetarische Küche
Herausgeber:
ZS ZABERT SANDMANN
ISBN: 978-3-89883-4
Preis: € 4,95

Ausprobiert

Wir haben bisher Penne mit Gemüseragout (mit Fenchel, sehr lecker!!), Kartoffel-Auflauf mit Räuchertofu (deftig!) und Kartoffelgulasch mit Sauerrahm ausprobiert. Da mir das Gulasch bisher am besten geschmeckt hat, gibt’s das Rezept für Euch! Die Kombination aus weichen Kartoffeln, leichter Schärfe und frischem Sauerrahm ist einfach köstlich!

Gulasch_Kartoffeln_und_Sauerrahm

Zutaten für 2 Personen
  • 150 g Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 350 g festkochende Kartoffeln
  • 350 g Süßkartoffeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 frische rote Chili
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • Cayennepfeffer
  • Paprikapulver edelsüß
  • Salz
  • 25 g saure Sahne oder Schmand
  • 2 EL gehackte Petersilie
Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Beide Kartoffelsorten schälen, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten.

Kartoffelstücke ebenfalls in den Topf geben, Tomatenmark einrühren und so lange braten, bis die Kartoffeln leicht gebräunt sind.

Chili waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Mit Gemüsebrühe mischen und die Kartoffeln damit ablöschen. Alles zudeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind. Wenn die Flüssigkeit zu schnell verkocht, noch etwas mehr Gemüsebrühe angießen.

Gulasch mit Cayennepfeffer, Paprikapulver und Salz abschmecken. Saure Sahne oder Schmand unterrühren und Kartoffelgulasch auf tiefe Teller verteilen. Mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Fazit

Vegetarische Küche ist ein ansprechendes Buch nicht nur für Vegetarier. Schon beim ersten Durchblättern habe ich sehr viele Gerichte gefunden, die ich unbedingt ausprobieren möchte! Es besteht also durchaus Potential, ein Lieblingskochbuch zu werden! 🙂

Vielen Dank an den Verlag ZS Verlag Zabert Sandmann, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Vegan

Tomatensauce mit Kichererbsen und Pilzen 

17. August 2015

Zugegeben, als Vegetarier kochen Herr Wallgusto und ich oft Nudel mit Sauce…und Nudeln mit Sauce. Und wenn uns nichts besseres einfällt, dann gibt es eben Nudeln mit Sauce. Wir sind unter der Woche nach der Arbeit einfach zu faul und oft auch zu einfallslos, um mal was Neues auszuprobieren. Wir greifen also sehr, sehr häufig auf Dosentomaten und Zucchini oder Aubergine zurück.

Die Tomatensauce von den Küchengöttern, welche ich vor einiger Zeit auf einer Geburtstagsparty kosten durfte, ist daher eine willkommene und sehr leckere Abwechslung! Durch die Kichererbsen bekommt die Sauce einen ganz leichten orientalischen Touch. Und wer’s vegan mag, nimmt satt Honig einfach Agavendicksaft – schmeckt genauso gut!

Das Rezept für die Tomatensauce mit Kichererbsen und Pilzen ist schon länger auf dem Blog zu finden, aber erst jetzt gibt’s ein schickes Foto dazu! 🙂

Zutaten für 2 Personen

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück frischer Ingwer (2 cm)
  • 150 g Champignons
  • 120 g Kichererbsen (aus der Dose)
  • 200 g Tomaten (aus der Dose)
  • Salz
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Honig
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Handvoll Basilikumblättchen

Zubereitung

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Champignons putzen und in feine Streifen schneiden. Kichererbsen abgießen, abtropfen lassen und zusammen mit den Tomaten mit dem Pürierstab oder in einem Mixer fein pürieren. Für die Nudeln reichlich Salzwasser aufkochen lassen. Die Nudeln darin nach Packungsangabe kochen.

Währenddessen das Öl in einem Topf oder einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln darin scharf anbraten und glasig werden lassen. Ingwer und Knoblauch ca. 2 Min. mitbraten. Dann Pilze und Honig dazugeben und ca. 3 Min. anbraten.

Tomatenmasse auf die Pilze gießen, mit Oregano, Salz und Pfeffer würzen und ein paar Min. einkochen lassen. Nudeln abgießen und abtropfen lassen. Basilikum waschen, trocken schütteln und grob zerkleinern und unter die Sauce rühren. Sofort mit den Nudeln servieren.

Translate »