Browsing Category

Restaurants

orientalisch Restaurants

Kismet | Altstadt

27. Februar 2017
Kismet München

Für einen Foodblogger ist es ein Traum in einer Stadt wie München zu leben! Nicht nur, dass ich auch eher seltene Lebensmittel ohne große Probleme kaufen kann – auch die Auswahl an Restaurants und Kneipen ist unwahrscheinlich groß. Und fast jede Woche kommen interessante Neueröffnungen dazu. Kein Wunder also, dass der Restaurantindex auf Wallygusto seit Jahren wächst und gedeiht. Erfreulicherweise gibt’s inzwischen auch eine gute Auswahl an vegetarischen und sogar veganen Restaurants. Die Herr Wallygusto und ich normalerweise nicht besuchen, da uns das Speisenangebot – gemessen an den zu zahlenden Preisen – selten verhältnismäßig vorkommt. Eine Ausnahme haben wir im Januar anlässlich unseres 16. Jahrestages gemacht und uns einen kulinarischen – rein vegetarischen – Rundumschlag im orientalischen Restaurant Kismet in der Münchner Altstadt gegönnt.

Drinnen

Dass sich in den Räumlichkeiten des Kismet gegenüber des Polizeipräsidiums einmal eine Konditorei befunden haben soll, merkt man nicht mehr. Die ehemalige Backstube mit ihrer hohen Decke und dem Oberlicht ist der Speisesaal und damit das Herzstück des vegetarischen Restaurants. Um dem ganzen einen schicken, aber dennoch Touch zu verpassen, wurden die Kacheln der Backstube mit satter smaragdgrüner Farbe überpinselt und auf dem Boden Holzdielen verlegt. Die vielen dicken Kerzen hinter den eckigen Glasscheiben verleihen dem Raum zusätzlichen Glanz.

Natürlich kann man auch im Restaurant Cocktails bestellen, aber weil wir neugierig sind, nehmen wir diese in der Kasbah Bar im ersten Stock ein. Auch hier ist alles in Smaragdgrün gehalten. Die Möbel wirken dabei ein wenig wie in Liliput – Bar, Hocker und Tische sind ungewohnt niedrig.

Speisekarte

Die Speisekarte im Kismet ist ebenfalls in Türkis gehalten und passt somit farblich perfekt zur Einrichtung. Leider ist sie dadurch bei Kerzenlicht nur sehr schwer zu lesen, da sie in recht kleiner, weißer Schrift gedruckt ist.

Aus welcher Ecke des Orients die Gerichte im Kismet jetzt genau kommt, ist schwer zu sagen. Daher setzt sich aus Einflüssen aus der türkischen, marokkanischen, libanesischen & israelischen Küche eine übersichtliche, aber interessante Auswahl an Mezze, Gözleme (türkisches Fladenbrote mit diversen Füllungen), Tajine und Desserts zusammen. Figurbewusste können zudem zwischen drei Salatvariationen wählen. Auch werden zwei, drei wechselnde Tagesgerichte angeboten. Die Cocktailkarte bietet äußerst fantasievolle Kreationen und die Auswahl fällt echt schwer!

Da Herr Wallygusto und ich unseren 16. Jahrestag feiern, lassen wir es ordentlich krachen und stellen uns ein Drei-Gang-Dinner zusammen: Als Vorspeise gibt’s Kichererbsen Mousse mit gerösteten Pinienkernen und Berberitzen und geräuchertes Auberginenragout. Anschließend lassen wir zwei Tajines servieren: Black eyed peas mit roten Zwiebeln, Paprika, Pflaumen und Schafsjoghurt für Herrn Wallygusto und Kichererbsen, Paprika,  Salzzitronen und Halloumi für mich. Abschließend teilen wir uns noch einen Kokos-Milchreis mit Aprikosenkompott und Zimt.

Geschmack

Das Auberginenragout überrascht mit leichter, pfeffriger Schärfe und einem Hauch Zitrone. Das Kichererbsen Mousse war nicht besser oder schlechter als vom normalen orientalischen Imbiss um die Ecke oder das Fertigprodukt aus dem Biomarkt. Einzig die Berberitzen waren ein wenig außergewöhnlich. Beide Vorspeisen werden mit frischem Fladenbrot, Papadam und ein wenig Wildkräutersalat serviert.

Bei den Tajines handelt es sich um marokkanische Tontöpfe, in denen das Essen normalerweise auch zubereitet wird. Ich glaube, im Kismet werden die Gerichte im Topf zubereitet und nur in der Tajin serviert. Wie dem auf sei – auf jeden Fall werden dazu Cous Cous und Fladenbrot gereicht. Beide Gerichte überzeugen mit ihrer Mischung unterschiedlichster Aromen – vor allem die Salzzitronen haben es uns angetan!

Obwohl wir dank der üppigen Portionen schon längst satt sind, können wir uns ein Dessert nicht verkneifen! Wir sind dann auch froh, dass wir uns den Kokos-Milchreis teilen, denn es gibt zwei große Nocken mit ordentlich Aprikosenkompott, das fruchtig-süß ist eine eine zarte Zimtnote hat. Der heiße Mokka wird im Kupferkännchen serviert und schmeckt intensiv nach Kardamom.

Auch die Cocktails sorgen für tolle und unerwartete Geschmackserlebnisse – allen voran der Beirut Punch (Pine Nuts Infused Rhum, Grilled Lime, Honey, Nutmeg) und die Damaskus Daisy (Jasmine Tea-infused Gin, Lemon, Rose Sirup, Soda, Rose Water).

Service

Der Service im Kismet ist sehr professionell und aufmerksam. Unsere Bestellungen werden schnell aufgenommen und serviert – lange Wartezeiten gibt es nicht. Ein ganz besonderes dickes Lob geht an die beiden Jungs hinter dem Tresen der Kasbah Bar – die Cocktails sind einfach göttlich!!

Preise

Das Essen ist nicht günstig, jedoch stimmt unserer Meinung nach das Preis-Leistungsverhältnis: Für die Mezze zahlen wir € 5,50, für die Tajin-Gerichte je € 16,50. Der offene Wein (0,1) kostet zwischen 3,50 und 5,50, das kleine Kännchen Mokka € 3,80 und der Liter stilles Tafelwasser € 5,50. In der Bar legen wir für einen Cocktails jeweils € 10,50 hin.

Fazit

Die Gerichte im Kismet sind einfach, sorgen aber trotzdem (zumindest bei uns) für völlig neue Geschmackserlebnisse. Und auch die Cocktails sind meiner Meinung nach außergewöhnlich & sehr lecker! Beim nächsten Mal muss ich unbedingt ein Picon Beer probieren – ein karamellfarbenes Aperitifgetränk aus Orangen, dass mit Hellem aufgegossen wird. Bei ein paar Jungs an der Bar war dieser Cocktail auf jeden Fall sehr beliebt! Und da es auch am Service nichts zu meckern gab, werden wir auf jeden Fall mal wieder kommen!

Adresse: Löwengrube 10, 80333 München

bayerisch Restaurants

Franzz | Pasing

23. Februar 2017
Franzz Pasing

Eines der Lokale in der näheren Umgebung, dass Herr Wallygusto und ich schon lange einmal besuchen wollten, ist das Franzz in Pasing. Warum wir bis dato dort nur ein Bierchen im gemütlichen Biergarten trinken und nie essen waren, mag vielleicht ein bisschen an der Lage liegen: Die Bäckerstr. 89 liegt am äußersten Rand von Pasing, dort wo die grüne Wiese beginnt und gefühlt nur noch eine Buslinie die Stadt München zusammenhält.

Zwischen den Jahren hat es nun endlich mit einem Besuch geklappt! Und da Essen in Gesellschaft noch mehr Spaß macht, haben wir auch gleich noch ein paar liebe Freunde mitgebracht.

Drinnen

Das Franzz besticht durch sein klassisch-stilvolles Ambiente und einem schönen, hellen Wintergarten. Im Sommer genießt der Gast sein Bier unter dicken Kastanien im bereits erwähnten Biergarten.

Speisekarte

Neben einer umfangreichen Standardkarte mit bayrischen Spezialitäten und internationalen Gerichten wird im Franzz eine wechselnde Tageskarte angeboten. Und wie es sich für eine bayrische Wirtschaft gehört, gibt es noch eine extra Schnitzelkarte. Aber auch Vegetarier haben erfreulicherweise genug Auswahl!

Geschmack

Bei unserem ersten Besuch bestellen schließlich zweimal das Mediterrane Pfannengemüse mit Schafskäse & Weißbrot von der Tageskarte, Allgäuer Käsespätzle und das Schwammerlragout in Kräuterrahm. Dazu gönnen wir uns paarweise jeweils einen kleinen Beilagensalat. Meine Portion Käsespätzle sind klein aus, macht aber ordentlich satt. Die fluffigen Spätzle werden im Pfännchen in einer cremigen, nicht zu flüssigen Sauce mit deftigen Käse und vielen knusprigen Röstzwiebeln obendrauf serviert. Meiner Meinung nach schmecken sie einfach toll! Der Beilagensalat ist frisch und knackig, das weiße Balsamico-Dressing nicht zu aufdringlich. Hunger habe ich danach keinen mehr! Das Schwammerlragout wird mit zwei kleinen Semmelknödeln serviert und scheint ebenfalls sehr gut zu schmecken, Beschwerden höre ich auf jeden Fall keine. Einzig das Mediterrane Pfannengemüse enttäuscht ein wenig – und zwar sowohl von der Portionsgröße als auch vom Geschmack her.

Beim nächsten zweiten Mal mit meinen Eltern haben wir leider weniger Glück: Die Spinatknödel meiner Mutter sind blass, da zu wenig Spinat verwendet wurde und schmeckt eher nach Semmelknödel. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, liegen die Knödel auch in einer dicken, nahezu ungenießbaren die Gorgonzolarahmsauce. Anscheinend hat es der Koch hier viel zu gut mit Weißwein und Soßenbinder gemeint. Mein Salat mit gegrilltem Ziegenkäse & Honig ist zwar frisch, aber nicht besonders bunt und das Dressing hat zu viel Essig erwischt. Außerdem wird kein Toscanabrot sondern sehr trocknes Weißbrot dazu serviert. Etwas besser hat es da Herr Wallygusto mit den Ravioli mit Steinpilzen erwischt, die er als „ganz okay“ bezeichnet. Einzig meine Vater ist mit seiner Wahl zufrieden – das Schnitzel Münchner Art schmeckt ihm sehr gut und es bleibt auch kein noch so kleines Stückchen davon übrig.

Service

Schon beim Betreten der Wirtschaft werden wir freundlich begrüßt und an unseren Tisch geleitet. Auch den Rest des Abends ist die Bedienung sehr freundlich und aufmerksam. Auch als meine Mutter ihr Essen reklamiert, wird sehr professionell und höflich darauf reagiert.

Preise

Vegetarische Hauptgerichte kosten im Franzz zwischen € 7,20 und € 8,80, einen kleinen Beilagensalat gibt es für € 3,40 dazu. Für das alkoholfreie Weißbier und das Schlossberg Dachau Bio Bier zahlen wir € 3,90, für Dunkles und Radler € 3,70.

Fazit

Kaum zu glauben, dass es am äußersten Zipfel von Laim so gute Käsespätzle gibt – die würde ich auch auf jeden Fall wieder im Franzz bestellen! Nachdem unser zweiter Besuch aber leider etwas durchwachsen war, werden wir höchstens mal wieder auf ein Bierchen im Biergarten vorbeikommen. Schade!

Adresse:
Bäckerstr. 89, 81241 München

 

italienisch Restaurants

Al Cuore | Laim

20. Februar 2017
Al Cuore - Laim

Vor einiger Zeit habe ich die Behauptung aufgestellt, die beste Pizza Laims würde es im Meraviglia geben. Dies trifft (leider) nicht mehr zu – und das hat nicht einmal nur mit den neuen Betreibern zu tun. Viel mehr ist mit dem Al Cuore ein neuer Stern am Laimer Gastrohimmel aufgegangen. Das mag jetzt arg blumig klingen, aber das Essen hier ist echt klasse!

Drinnen

Die Einrichtung wurde nahezu komplett vom Vorgänger Lamora übernommen. Sie ist sehr modern, fast ein wenig steril, durch die Holzwände wirkt alles aber sehr, sehr edel. Dazu noch ein paar schicke Leuchten und fertig ist ein Restaurant, dass nach wie vor besser ins hippe Glockenbachviertel als in das gutbürgerliche Laim passen würde.

Speisekarte

Die Auswahl an (vegetarischen) Pizzen ist immer noch hervorragend, aber natürlich gibt es auch im Al Cuore Fisch, Fleisch und Pasta. Die ohnehin schon umfangreiche Angebot wird durch eine Tageskarte ergänzt. Erwähnenswert sind auch die vielen Varianten des allseits beliebten Spritz.

Nachdem meine Lieblingspizza italienischen Frischkäse leider nicht mehr angeboten wird, entscheide ich mich für eine Vegetariana mit allerlei Gemüse. Herr Wallygustos Wahl fällt auf die Caprese mit Kirschtomaten, Babymozzarella & Basilikum. Dazu bestellen wir leichtes Weißbier und Helles.

Geschmack

Die Pizzen im Al Cuore haben immer noch einen Durchmesser von 32 cm und sind also weiterhin ziemlich riesig. Der Boden ist zwar nicht ganz so dünn wie ich es mag, dafür aber sehr luftig und nicht zu trocken. Der Belag aus frischem Gemüse fällt sehr üppig aus und lässt keinerlei Wünsche offen.

 Service

Der Service ist sehr freundlich und aufmerksam, wenn auch noch ein wenig unkoordiniert. Aber sowohl Pizzen als auch Getränke wurden den ganzen Abend über fix serviert. So lange Wartezeiten wie beim Vorgänger gibt es also nicht mehr – zum Glück! 😉

Preise

Die vegetarischen Pizzen kosten zwischen € 5,50 und € 10,50. Die Bierpreise sind ebenfalls noch im Rahmen.

Fazit

Das Al Cuore ist immer für eine Pizza und einen entspannten Abend gut! Hier gib es vielleicht nicht die beste Pizza Münchens, aber wer viel Käse darauf mag, ist hier auf jeden Fall richtig. Wir kommen recht gerne hierher – und zwar ganz egal, ob allein oder mit Freunden. Unbedingt besuchen müssen wir auch noch einen Jazzabende, die hier in unregelmäßigen Abständen angeboten werden.

Adresse: Helmpertstr. 2, 80687 München

bayerisch Restaurants

Wirtshaus Maxvorstadt | Maxvorstadt

13. Februar 2017
Wirtshaus Maxvorstadt München

Bevor Herr Wallygusto und ich nach Laim zogen, haben wir uns ein klitzekleines 1-Zimmer-Apparement im wuseligen Maxvorstadt geteilt. Und natürlich genossen wird damals das reichhaltige Angebot an Restaurants und Kneipen in vollen Zügen. Inzwischen sind wir nur noch selten dort unterwegs – gemütlich sind wir geworden, fast schon Stubenhocker. Einzig im Café Puck und dem Türkenhof sind wir zwar nicht oft, aber doch mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu finden.

Auf der Suche nach einem Restaurant, dass verkehrsgünstig auf dem Weg ins Zenith in Freimann liegt, stieß Herr Wallygusto im November letzten Jahres auf das Wirtshaus Maxvorstadt. In den ehemaligen Räumen des Pauls servieren Boris Pachov und Thomas Winkler ihren Gästen seit 2014 feine bayrische Köstlichkeiten. Da die umfangreiche Speisekarte auch eine große Auswahl für Vegetarier bietet, haben wir natürlich gleich einen Tisch im Wirtshaus Maxvorstadt reserviert. Und wir wurden nicht enttäuscht!

Drinnen

Das Wirtshaus Maxvorstadt verbindet urgemütliche Atmosphäre mit modernem Ambiente – das liegt zum einen an der großen Fensterfront, die ein luftiges, helles Ambiente schafft; zum anderen am Verzicht an übermäßig rustikalen Dekorationselementen. Das Bodenständigkeit im Wirtshaus Maxvorstadt groß geschrieben wird, beweist die hauseigene Kegelbahn. Da die Bahn und das Kegelstüberl vom Gastraum getrennt sind, findet sich hier der ideale Raum für kleine Feiern mit bis zu 20 Personen.

Speisekarte

Laut eigener Aussage werden die Speisen mit viel Liebe und Herzblut, aber vor allen Dingen mit frischesten Produkten und Zutaten aus dem direkten Umland zubereitet. Grundlage der unverwechselbaren, bodenständigen Landhausküche sind das richtige Rezept und perfektes Handwerk. Und da die Jahreszeiten kommen und gehen, wechselt auch die Speisekarte im Wirtshaus Maxvorstadt und passt sich der Jahreszeit an. Und so kommt es, dass die Speisekarte feine bayerische Köstlichkeiten bietet – allen voran alpenländische Klassiker, die doch irgendwie anders sind. Erfreulicher Weise gibt es eine Vielzahl an vegetarischen Speisen und großen Salaten.

 

Geschmack

Das Essen wird schnell serviert und die Portionen sind riesig. Die Bestandteile meines großes Pflücksalates sind sehr, sehr frisch und die vegetarische Maultasche ist sehr schmackhaft. Dazu gibt es fruchtiges Kürbischutney mit einer leichten Anisnote, dass wider Erwarten sehr gut mit dem Rest des Essens harmoniert. Ein Highlight sind auch die Haselnussspätzle mit Traubengelee – meiner Meinung nach eine sehr eigenwillige Kombination, die aber hervorragend funktioniert. Auch bei unserem zweiten Besuch, ein paar Monate später, sind wir hin und weg vom Knödelduo von Spinat-und Bergkäseknödel & Vollkorn-Dinkel-Käsespätzle mit leicht geräuchertem Käse. Das Wirtshaus Maxvorstadt hat uns mit seinen Speisen also voll und ganz überzeugt!

Service

Der Service im Wirtshaus Maxvorstadt ist freundlich und aufmerksam – und a bisserl g’schert. Herr Wallygusto erntet aufgrund seiner Unentschlossenheit bei der Wahl seines Getränkes einen spöttischen Blick und wird gleich liebevoll auf „Zauderer“ getauft. Ein Missverständnis bei der Bestellung – ich bekam erst die Maultauschen mit Tomatensauce serviert – wird ohne Gejammer professionell behoben. Und eine charmante Entschuldigung gab’s noch dazu!

Preise

Der große Pflücksalat mit vegetarischen Maultaschen kostet € 13,90, die Haselnussspätzle mit Traubengelee einen Euro weniger. Für Helles und Dunkles Weißbier (beides 0,5) zahlen wir jeweils € 3,90.

Fazit

Toller, aufmerksamer Service, umfangreiche Auswahl an (vegetarischen) Speisen, leckeres Essen & gemütliche Atmosphäre! Einfach super!

Adresse: Augustenstr. 53, 80333 München

italienisch Restaurants

Taormina | Schwanthalerhöhe 

6. Februar 2017
Taormina München Westend

​Wenn es in München eines wie Sand am Meer gibt, dann sind es italienische Lokale. Und so erstaunt es nicht, dass wir immer wieder neue Perlen der italienischen Küche entdecken. So wie das Toarmina, das wir erst letzten Dezember auf unserem Weg ins La Kaz entdeckt haben. Ein kurzer Blick auf die Speisekarte reichte aus, um uns zu überzeugen bald mal hier auf eine Pizza vorbeizukommen. Zusammen mit drei experimentierfreudigen und hungrigen Freunden ließ dieser Besuch auch tatsächlich nicht lange auf sich warten.

Drinnen

Herr Wallygusto und ich finden, dass das Taormina von außen wie viele Lokale in Italien aussieht – ein bisschen unscheinbar und so gar nicht schick. So gar nicht typisch für München – was wir sehr gut finden. Aber schließlich zählen ja die inneren Werte, der Service und der Geschmack. Als wir das italienische Lokal betreten, erwartet uns trotz der großen Fensterfront eine sehr gemütliche Atmosphäre. Das Licht ist gedämpft, für stimmungsvolle Beleuchtung sorgen dicke Kerzen.

Speisekarte

Das Taormina wartet mit einer umfangreichen Speisekarte mit allerlei Vorspeisen, Fleisch- und Pastagerichten sowie Pizza auf. Dazu kommt eine tolle Tageskarte, die uns von der Bedienung ausführlich und mit viel Hingabe präsentiert wird. Darauf finden sich unter anderem solche Schmankerl wie Tortelacci gefüllt mit Käse, Trüffel und Steinpilz, Kürbiscarpaccio mit Ziegenkäse und Linguine mit Meeresfrüchten. Klar, dass bei dieser Auswahl keiner am Tisch Pizza bestellt!😉

Geschmack

Bei der Bestellung verkündete unser Ober vollmundig, dass heute keiner hungrig nach Hause gehen würde. Und so gibt es erst einmal einen Gruß aus der Küche in Form von knusprigen Bruschetta mit Tomaten.

Die Hauptgerichte, die anschließend serviert werden, sind üppig portioniert und machen ordentlich satt. Auch geschmacklich gibt es (fast) nichts zu beanstanden. Meine Bandnudeln mit schwarzem Trüffel & Walnüssen sind einfach köstlich – die knackigen Nüsse harmonieren perfekt mit dem erdigen Aroma des Trüffels. Das Tortellini-Tris könnte ein bisschen wärmer sein, auch fehlt es ein wenig an Salz.

Und ja, hungrig sind wir wirklich nicht mehr! Schade eigentlich, aber so müssen wir bald wieder kommen, um den Nachtisch zu probieren!  😉

Service

Der Service im Taormina ist sehr zuvorkommend, auch wenn die Getränkebestellungen ein wenig zügiger hätten erledigt werden können. Toll finde ich, dass man sich für seine Gäste viel Zeit nimmt – das fängt bei der Vorstellung der Tagesgerichte an und hört beim Feedback auf.

Preise

Meine Bandnudeln mit Trüffel kosten mit € 19,90 etwas mehr, als ich normalerweise für einen Teller Pasta auszugeben bereit bin. Sie waren aber jeden Cent wert! Alle anderen Preise für Speisen und Getränke sind moderat.

Fazit

Alles in allem war es aber ein gelungener Abend – wir kommen wieder! Übrigens – wer nach einem Besuch im Taormina noch Lust auf einen Absacker hat, dem sei das Kilombo schräg gegenüber empfohlen! 😉

Adresse: Parkstr. 12, 80339 München

Café

Sugar Girls | Buchvorstellung 

26. Januar 2017
Sugar Girls - Callwey Verlag

Kennt Ihr das auch? Ihr verdient gutes Geld mit einem Job, der eigentlich gar nicht so übel ist, habt obendrein noch nette Kollegen & einen recht coolen Chef – aber Ihr fragt trotzdem immer wieder, ob Ihr das wirklich bis zur Rente machen wollt? Tag ein, Tag aus, mit allen positiven wie auch negativen Begleiterscheinungen? Richtige Erfüllung sieht in meinen Augen dennoch etwas anders aus – zum Beispiel könnte ich mir sehr gut vorstellen, irgendwann einmal ein kleines Café zu eröffnen. Dort würde ich dann selbstgemachte Kuchen und liebevoll belegte Sandwiches verkaufen. Dazu noch ein bisschen Salat, deftige Eintöpfe und Suppe – natürlich alles rein vegetarisch. Ergänzen würde ich mein Angebot um eine kleine, aber feine Auswahl an Craftbeer sowie Kaffee von kleinen Röstereien aus der Region. Natürlich dürfen auch ein paar auswählte Zeitschriften und ein Kulturprogramm in Form von Krimilesungen nicht fehlen. Klingt gut? Finde ich auch!  Warum also verwirkliche ich mir diesen Lebenstraum nicht? Ganz einfach – ich bin zu feige. Außerdem sind mir meine Freizeit und regelmäßige, lange Urlaube sehr wichtig. Und meine Freunde möchte ich nicht nur dann sehen können, wenn sie gerade Gäste bei mir im Café sind.

Es lohnt sich aber durchaus, den inneren Schweinehund zu überwinden – Beispiele gibt es schließlich genug! So wie die 20 mutigen und kreativen Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die in Sugar Girls erzählen, wie sie sich ihren Traum vom eigenen Café verwirklicht haben.

Autor

Jana Henschel arbeitet nach Stationen wie „Der Tagesspiegel“, „Die Welt“ und „Bild“ als Reporterin bei einer großen deutschen Frauenzeitschrift. 2008 hat sie ein Buch mit dem Titel „Telefonate mit Denise“ herausgebracht.

Meike Werkmeister
schreibt als freie Autorin für verschiedene große Magazine. In der Frauenzeitschrift „Maxi“ veröffentlicht sie seit 2010 ihre Kolumne „So viel zum Thema“. Im Frühjahr 2016 erschien ihr Roman „Nachspielzeit in Sachen Liebe“.

Die Fotografin Ulrike Schacht arbeitet als freie Fotografin für viele namhafte Magazine und große Unternehmen.

Sugar Girls - Callwey Verlag

White Rabbit’s Room | München

Optik

Schon das Cover von Sugar Girls fällt sofort ins Auge – schuld daran ist der rosafarbene Schutzumschlag, in diesen Mitte ein kleines Kuchendeckchen prangt, seinerseits flankiert von zwei freundlich lächelnden Cafébesitzerinnen, süßen Cookies und bunten Blumen.

Klappt man das Buch auf, geht es auf 192 Seiten ansprechend und (teilweise) zuckersüß weiter. Auf insgesamt 343 farbigen Abbildungen darf der Leser einen Blick in die Kuchentheke der wunderschönen, sehr individuellen Cafés werfen und sich in Gedanken schon mal einen Tisch in einer gemütlichen Ecke aussuchen. Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich bekomme beim Durchblättern von Sugar Girls sofort Lust auf ein Stück Waikikikuchen in der Wiener Pure Living Bakery. Oder auf einen Carrot Cake im Café eliza in Berlin.

Sugar Girls - Callwey Verlag

Christina Doms | White Rabbit’s Room

Inhalt

Sie waren Beamtin, Lehrerin, Stewardess – und sie hatten alle einen Traum. Eines Tages haben sie ihn wahr gemacht. In dem wunderbaren Buch Sugar Girls erzählen Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie sie ihr eigenes Café eröffnet haben. Gegen alle Widerstände und Zweifel! Sie kündigten, übernahmen einen kleinen, runtergekommenen Laden und machten ihn zu ihrem, mit eigenen Händen und oft monatelanger Knochenarbeit. Die Ergebnisse sind vollkommen verschieden, aber jedem Café sieht man heute an, wie viel Zeit und Liebe in ihm steckt.

Das transportieren die Reportagen von Jana Henschel und Meike Werkmeister, illustriert mit den wunderschönen Fotos von Ulrike Schacht. Jedes Café – darunter auch der White Rabbits Room in München – wird mit der kurzen Geschichte seiner Besitzerinnen und vielen ansprechenden Fotos vorgestellt.  Neben ihrer Einrichtung und ihren Stil-Geheimnissen stellen uns die Sugar Girls natürlich auch ihre Lieblingsrezepte vor, beispielsweise Schbundekäs-Kiesch von Brit aus Mainz. Das Buch ist also nicht nur Café-Führer sondern auch Deko-Fibel und Rezeptbuch. Last but not least: Am Ende des Buches geben die Cafébesitzerinnen in einem ausführlichen Service-Teil ihre persönlichen Gründer-Tipps für alle, die nach der Lektüre selbst Lust bekommen haben, ein Café zu eröffnen. Denn schließlich habe nicht nur ich schon einmal diesen Satz gesagt: „Irgendwann mache ich ein Café auf …“

Die Sugar Girls findet Ihr auch online auf www.facebook.com/SugarGirlsBuch.

Sugar Girls

Kurzprofil

Titel:  Sugar Girls
Autor:  Jana Hentschel / Meike Werkmeister
Herausgeber:  CALLWEY
ISBN: 978-3-7667-2211-9
Preis:  € 29,95

Fazit

Sugar Girls ist ein tolles Buch für jeden, der vom eigenen Café träumt, aber bisher nie den Mut hatte, diesen zu verwirklichen. Und wer weiß, vielleicht klappt es ja nach der ausgiebigen Leküre? Außerdem ist es tolle Inspiration für den nächsten Kaffeeklatsch! Ich persönlich kann Euch einen Besuch im White Rabbits Room in München wärmstens empfehlen – die Zimtschnecken und der Apfelkuchen sind einfach köstlich!

Vielen Dank an den CALLWEY Verlag, der mir das Buch – sowie das Cover & die Fotos daraus – freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

bayerisch Restaurants

Haidhauser Augustiner | Haidhausen 

23. Januar 2017
Haidhauser Augustiner München

Eigentlich kann ich mich an den  Haidhauser Augustiner nur so gut erinnern, weil es dort Augustiner – na klar – gibt und ich vor etlichen Jahren dort mal einen arg versalzenen Schweinebraten gegessen habe. Und ab und an waren Herr Wallygusto und ich schon mal auf ein Bierchen da – gegessen haben wir bei dieser Gelegenheit aber nie etwas. An einem Mittwochabend hat es uns vor einem Konzertbesuch in der nahen Tonhalle zum Abendessen mal wieder in das gemütliche Lokal in meinem Lieblingsstadtteil Haidhausen verschlagen.

Drinnen

Bei unseren früheren Besuchen im Haidhauser Augustiner saßen wir immer draußen. Dort zu sitzen ist ganz nett, trotz der auch sonntags stark befahrenen Pariser Straße. Die Grünanlage gegenüber bietet genug Möglichkeiten Leute zu beobachten und ab und an fährt auch ein Oldtimer vorbei. Bei unserem aktuellen Besuch im November nehmen wir dann doch lieber im gemütlich-rustikalen Inneren Platz. Zum Glück haben wir reserviert, denn alle Tische sind trotz der recht frühen Abendstunde schon belegt oder reserviert.

Das Publikum ist bunt gemischt: Hier stehen Geschäftsleute in dunklen Anzügen zwischen Rentnern am Tresen und Stammtischbrüder sitzen neben Pärchen jedes Alters.

Speisekarte

Die Speisekarte im Haidhauser Augustiner bietet die üblichen Wirthausschmankerl wie Schweinebraten, Käsespätzle, aber auch Ofenkartoffeln, Salate und Burger. Ergänzend gibt es eine Wochenkarte mit ordentlichen Anzahl weiterer Gerichte.

Geschmack

Herr Wallygusto und ich sind uns einig: Die Käsespätzle im Haidhauser Augustiner schmecken hervorragend und gehören für uns zu den besten Münchens! Der Käse ist schön pikant, ohne zu extrem zu sein, und die Spätzle selbst sind schön fluffig. Bei den Röstzwiebeln gehen die Meinungen auseinander – Herr Wallygusto denkt, dass sie aus dem Glas kommen, ich bin anderer Ansicht und mag ihre Konsistenz.

Die Portion ist um einiges größer als sie aussieht und wir sind auch Stunden später noch pappsatt. Auch der kleine Salat, den ich mir dazu bestellt habe, ist riesig. Und sehr bunt und knackig – genauso, wie ich es mag!

Service

Unsere Bedienung ist alles andere als rustikal sondern eher der Typ „Im -schönen-München-hängengebliebene-Touristin“. Und sie ist sehr nett, aufmerksam und flink.

Preise

Die sättigende Portion Käsepätzle kostet € 10,90, einen kleinen gemischten Salat gibt‘s für € 4,90 dazu. Der Bierpreis ist auch okay, bei € 3,40 für die Halbe gibt’s inzwischen nix mehr zu meckern. Wir sind ja schließlich in München. 😉

Fazit

Die Käsespätzle des Haidhauser Augustiners sind top – und haben daher einen Platz in meiner persönlichen Top 5 verdient! Und zwar ganz weit vorne!

Adresse: Wörthstr. 34, 81667 München

 

international Restaurants

La Kaz | Schwanthalerhöhe 

16. Januar 2017
La Kaz München

Vor ein paar Jahren schien es, als würde das Westend das nächste hippe Viertel in München werden und Glockenbachviertel und Maxvorstadt den Rang ablaufen.  Schnell ging der Gentrifizierung  – aus welchen Gründen auch immer – aber wieder die Luft aus. Dass der ehemalige Stadtteil für normal Verdienende mehr als Döner und Schweinshaxe zu bieten hat, beweist unter anderem das La Kaz.

Das La Kaz ist mir schon lange von meinen Streifzügen durch das Westend bekannt, trotz mehreren Anläufen gelang aber erst im Herbst letzten Jahres ein Besuch. „Schuld“ daran ist ein liebe Kollegin & Freundin, die in den höchsten Tönen von dem leckeren Essen im La Kaz schwärmte.

Drinnen

Die Einrichtung im La Kaz ist einfach, aber gemütlich. Besonders gut gefallen mir die Türen im Shabby Style, die einzelne Sitzgruppen abtrennen. Aber auch die kleinen Blumenvasen tragen das ihre zur Atmosphäre bei. Etwas störend finde ich nur die sehr tief hängenden, großen Leuchten, die es schwierig machen, seinem Gegenüber tief in die Augen zu schauen. Da es trotzdem recht schummrig ist, sind die Bilder leider nicht so toll geworden.

Das Publikum besteht zum großen Teil aus Mitdreißigern, meist betont lässig gekleidet. Viele davon scheinen wie meine Freundin und ich aus den umliegenden Büros zu kommen. Warum auch nicht, ist doch das La Kaz eine schöne Location, um sich im Kreise von lieben Kollegen ein nettes Abendessen zu gönnen.

Speisekarte

Das La Kaz bietet eine übersichtliche Speisekarte mit einer guten Auswahl an vegetarischen Pastagerichten und Salaten. Diese wird durch eine Wochenkarte mit saisonalen Speisen sowie (unter der Woche) mit Mittagsgerichten ergänzt. Da meine Freundin und ich gerne Salat essen, viel unsere Wahl schnell auf den Salat mit Ofenkürbis & Brie von besagter Wochenkarte.

Geschmack

Unser Salat mit Ofenkürbis und Briespitzen ist riesig und schmeckt hervorragend. Alle Komponenten sind frisch und knackig, die Zusammenstellung insgesamt sehr bunt und vielfältig. Auch den Salat mit Ziegenkäse kann ich Euch wärmstens empfehlen! So müssen Salate aussehen und vor allem schmecken!

Dazu wird ein kleiner Korb mit frischem, aromatischem Focacchia mit Kräutern serviert. Da meine Freundin kein Weißbrot isst, durfte ich ihren Anteil auch noch verspeisen – was für ein Glück!

Service

Die Mädels im Service sind flott und aufmerksam, so dass wir nie lange vor leeren Gläsern sitzen. Auch das Essen wird schnell serviert.

Preise

Tegernseer Hell  sowie Radler kosten € 3,40, der Salat mit Ofenkürbis und Brie € 12,90.

Fazit

Den tollen Salat mit Brie & Kürbis gibt es leider nur im Herbst. Trotzdem – tolles Essen, nette und aufmerksame Bedienung, faire Preise. Das La Kaz ist einfach ein tolles Lokal!

Adresse:
Kazmairstr./Ecke Ligsalzstr. 38, 80339 München

Christkindlmarkt Restaurants

Sendlinger Christkindlmarkt | Sendling 

21. Dezember 2016
Sendlinger Christkindlmarkt am Harras

Ein weiterer Münchner Christkindlmarkt, der 3 Jahre von Herrn Wallygusto und mir unbemerkt geblieben ist, war der Sendlinger Christkindlmarkt am Harras. Dabei ist er unbedingt einen Besuch wert, denn das Glühbier mit dem possierlichen Namen Flöff ist ein echtes Schmankerl unter den weihnachtlichen Heißgetränken. Und auch die Feuerzangenbowle ist besser als viele andere. Sehr gut gefällt uns auch die Auswahl an Speisen, die neben Klassikern wie Käsespätzle und Currywurst auch italienische Süßigkeiten, (vegane) Burger und Falafel-Sabdwiches beinhaltet. Und wer mag, kann hier auch Weihnachtsschmuck und mehr oder weniger attraktive Geschenkideen entdecken.

Adresse: Am Harras, 81373 München

Christkindlmarkt Restaurants

Moosacher Hüttenzauber | Moosach

15. Dezember 2016
Moosacher Hüttenzauber München

Über den alljährlichen Christkindlmarktfahrplan – den wir uns dieses Jahr anscheinend das erste Mal genau angeschaut haben – sind wir auf den Moosacher Hüttenzauber gestoßen. Dieser kleine Christkindlmarkt auf dem Moosacher St. Martins Platz findet schon – von uns bisher gänzlich unbemerkt – das 3. Mal statt. Kaum zu glauben, denn der Moosacher Hüttenzauber ist nicht nur wahnsinnig romantisch, unserer Meinung nach gibt’s hier auch Münchens besten Glühwein. 😉 Natürlich gibt es hier nicht nur ordentliche Heißgetränke sondern auch den mittlerweile allgegenwärtigen Baumkuchen, sonstigen Süßkram wie gebrannte Mandeln und deftige Köstlichkeiten wie Bratwürste und Suppen. Wir haben unseren Besuch auf dem Moosacher Hüttenzauber sehr genossen und waren in dieser Christkindlmarkt-Saison bestimmt nicht zum letzten Mal da. 😉

Internet: www.moosacher-hüttenzauber.de
Adresse:
Pelkovenstr. 67, 80992 München


Translate »