Browsing Tag

Biergarten

Lieblingslinks

Lieblingslinks | Juni

2. Juli 2017

Die Hälfte des Jahres ist rum – eine gute Zeit, um eine neue Rubrik einzuführen: Lieblingslinks! In dieser Rubrik werde ich Euch ab jetzt jeden Monat meine liebsten Links (darunter bestimmt viele köstliche Rezepte :-)), Themen, neue Lieblingsläden und andere Blogger vorstellen.  Also, Kaffee oder Tee (oder Gin Tonic) in die Hand und lustig drauf los geschmökert!

  • Am AdW mache ich DIE kulinarische Entdeckung des Monats: In walisischem Porthmadog braut die Purple Moose Brewery mit Elderflower Ale und  Chocolate Moose die besten Biere, die ich je getrunken habe.
  • Auf meinem neuen Lieblingsblog LESEMBICOFFEE gibt’s ganz viele Tipps für hübsche Cafés & köstliche Kuchen!
  • Eigentlich haben Herr Wallygusto und ich mehr als genug Grillsaucen in der Speisekammer gehortet – aber bei dieser rauchigen BBQ Sauce sind wir (mal wieder) schwach geworden!
  • Zufällig haben wir an Pfingsten entdeckt, dass das Gasthaus Tannengarten in München-Sendling einen tollen, kleinen Biergarten hat! Wir kommen wieder, keine Frage! 😉
  • Das Münchner Stadtmagazin MUCBOOK empfiehlt der Süddeutschen Zeitung mal ein Snickers zu essen & erklärt, warum München die Wirtshäuser dicht machen sollte.
  • Ich meide trotz regelmäßigem Sport Bikinis wie der Teufel das Weihwasser. Für mich und alle, denen es ähnlich geht, hat Sassi einen tröstlichen & amüsanten Blogbeitrag über Bodyshaming geschrieben.
  • Michael bereitet seit Jahren für seinen Partner das Frühstück zu. Auf seinem Instagram-account @symmetrybreakfast lässt er uns seitdem täglich an dieser hübsch zubereiteten Mahlzeit teilhaben.
Biergarten Restaurants

Schinderstadl | Thalkirchen

27. März 2017
Der Schinderstadl in den Münchner Isarauen

Nach einem Besuch beim Eisbärbaby im Tierpark Hellbrunn landen Herr Wallygusto und ich Ende Februar im kleinen Biergarten des Schinderstadls. Und da das Wetter trotz der noch frühen Jahreszeit einfach wunderbar ist, bleibt es nicht bei einem Kaltgetränk. Außerdem gesellen sich noch eine frische, weiche Breze und eine duftende Apfel-Zimtschnecke dazu. Die Zimtschnecken kommen übrigens nicht von irgendeinem x-beliebigen Bäcker sondern von der Giesinger Zimtschneckenfabrik. Super, oder? Überhaupt ist der Schinderstadl eine tolle Einkehrmöglichkeit, wenn man an der Isar unterwegs ist. Und da das auch andere Leute entdeckt haben, ist die Location auch schon lange kein Geheimtipp mehr und entsprechend gut besucht.

Adresse:
Isarauern 2, 81379 München

bayerisch Restaurants

Franzz | Pasing

23. Februar 2017
Franzz Pasing

Eines der Lokale in der näheren Umgebung, dass Herr Wallygusto und ich schon lange einmal besuchen wollten, ist das Franzz in Pasing. Warum wir bis dato dort nur ein Bierchen im gemütlichen Biergarten trinken und nie essen waren, mag vielleicht ein bisschen an der Lage liegen: Die Bäckerstr. 89 liegt am äußersten Rand von Pasing, dort wo die grüne Wiese beginnt und gefühlt nur noch eine Buslinie die Stadt München zusammenhält.

Zwischen den Jahren hat es nun endlich mit einem Besuch geklappt! Und da Essen in Gesellschaft noch mehr Spaß macht, haben wir auch gleich noch ein paar liebe Freunde mitgebracht.

Drinnen

Das Franzz besticht durch sein klassisch-stilvolles Ambiente und einem schönen, hellen Wintergarten. Im Sommer genießt der Gast sein Bier unter dicken Kastanien im bereits erwähnten Biergarten.

Speisekarte

Neben einer umfangreichen Standardkarte mit bayrischen Spezialitäten und internationalen Gerichten wird im Franzz eine wechselnde Tageskarte angeboten. Und wie es sich für eine bayrische Wirtschaft gehört, gibt es noch eine extra Schnitzelkarte. Aber auch Vegetarier haben erfreulicherweise genug Auswahl!

Geschmack

Bei unserem ersten Besuch bestellen schließlich zweimal das Mediterrane Pfannengemüse mit Schafskäse & Weißbrot von der Tageskarte, Allgäuer Käsespätzle und das Schwammerlragout in Kräuterrahm. Dazu gönnen wir uns paarweise jeweils einen kleinen Beilagensalat. Meine Portion Käsespätzle sind klein aus, macht aber ordentlich satt. Die fluffigen Spätzle werden im Pfännchen in einer cremigen, nicht zu flüssigen Sauce mit deftigen Käse und vielen knusprigen Röstzwiebeln obendrauf serviert. Meiner Meinung nach schmecken sie einfach toll! Der Beilagensalat ist frisch und knackig, das weiße Balsamico-Dressing nicht zu aufdringlich. Hunger habe ich danach keinen mehr! Das Schwammerlragout wird mit zwei kleinen Semmelknödeln serviert und scheint ebenfalls sehr gut zu schmecken, Beschwerden höre ich auf jeden Fall keine. Einzig das Mediterrane Pfannengemüse enttäuscht ein wenig – und zwar sowohl von der Portionsgröße als auch vom Geschmack her.

Beim nächsten zweiten Mal mit meinen Eltern haben wir leider weniger Glück: Die Spinatknödel meiner Mutter sind blass, da zu wenig Spinat verwendet wurde und schmeckt eher nach Semmelknödel. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, liegen die Knödel auch in einer dicken, nahezu ungenießbaren die Gorgonzolarahmsauce. Anscheinend hat es der Koch hier viel zu gut mit Weißwein und Soßenbinder gemeint. Mein Salat mit gegrilltem Ziegenkäse & Honig ist zwar frisch, aber nicht besonders bunt und das Dressing hat zu viel Essig erwischt. Außerdem wird kein Toscanabrot sondern sehr trocknes Weißbrot dazu serviert. Etwas besser hat es da Herr Wallygusto mit den Ravioli mit Steinpilzen erwischt, die er als „ganz okay“ bezeichnet. Einzig meine Vater ist mit seiner Wahl zufrieden – das Schnitzel Münchner Art schmeckt ihm sehr gut und es bleibt auch kein noch so kleines Stückchen davon übrig.

Service

Schon beim Betreten der Wirtschaft werden wir freundlich begrüßt und an unseren Tisch geleitet. Auch den Rest des Abends ist die Bedienung sehr freundlich und aufmerksam. Auch als meine Mutter ihr Essen reklamiert, wird sehr professionell und höflich darauf reagiert.

Preise

Vegetarische Hauptgerichte kosten im Franzz zwischen € 7,20 und € 8,80, einen kleinen Beilagensalat gibt es für € 3,40 dazu. Für das alkoholfreie Weißbier und das Schlossberg Dachau Bio Bier zahlen wir € 3,90, für Dunkles und Radler € 3,70.

Fazit

Kaum zu glauben, dass es am äußersten Zipfel von Laim so gute Käsespätzle gibt – die würde ich auch auf jeden Fall wieder im Franzz bestellen! Nachdem unser zweiter Besuch aber leider etwas durchwachsen war, werden wir höchstens mal wieder auf ein Bierchen im Biergarten vorbeikommen. Schade!

Adresse:
Bäckerstr. 89, 81241 München

 

Magazin

Schmeckt nach mehr | #foodblogbilanz16

31. Dezember 2016
foodblogbilanz2016

Eigentlich wollte ich ja von Weihnachten bis Mitte Januar pausieren und den Blog Blog sein lassen, aber dann flatterte der Aufruf zur #foodblogbilanz16 ins Haus. Und da ich ein großer Fan von Jahresrückblicken bin, konnte ich natürlich auch dieses Jahr der Versuchung nicht widersehen, für 2016 meine kulinarische Bilanz zu ziehen.

Vielen Dank an Sabine von Punktkommatext, die sich dieses Jahr den Staffelstab von Sina von Giftigeblonde, zurückgeholt hat und zur #Foodblogbilanz16 aufgerufen hat. Wer heute noch mehr Jahresrückblicke lesen möchte, sollte auf jeden Fall bei ihr vorbeischauen!

1. Was war 2016 dein erfolgreichster Blogartikel

Die Weiberpasta nach einem Rezept von Tim Mälzer hat dieses Jahr (endlich) die Erfahrungsberichte meiner Schwägerschaft über Vegan For Fit Challenge als erfolgreichsten Artikel abgelöst. Was für ein Glück – ist doch Attila Hildmann so ziemlich die letzte Person, von der ich ein Kochbuch kaufen würde. Und was soll das überhaupt, 30 Tage vegane Ernährung, um dann am 31. Tag wieder auf „normal“ umzuschalten? Und dass dann womöglich auch noch mit Billigfleisch aus dem Discounter. Ich habe den Sinn hinter dieser Challenge ehrlich gesagt noch nie verstanden – aber vielleicht mag mich mal jemand aufklären? 😉

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Weil Herr Wallygusto und ich dieses Jahr zwar sehr viel unterwegs waren, das Fernweh aber trotzdem nie richtig gestillt werden konnte, zählen die Reiseberichte (vor allem über unseren Trip nach Hongkong, Lantau & Macau) zu meinem absoluten Lieblingen im letzten Jahr.

Hongkong - Chi Lin Nunnery

Goldene Pagode im Garten der Chi Lin Nunnery

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Auch dieses Jahr gab es wieder viele, viele inspirierende Beiträge auf anderen Blogs. Hier eine kleine Auswahl:

Da das Fernweh dieses Jahr ganz besonders ausgeprägt war, haben es mir Reiseberichte ganz besonders angetan, wie z.B. der Straßburg Foodie & City Guide von Feed me up before you go-go.

Einen ganz besonders inspirierenden Beitrag über das Scheitern hat Lina Luftig unter dem Motto Outdoor-Krise: 8 Dinge, die mir geholfen haben geschrieben.

Pastamaniac ist immer für ein schmackhaftes Pastarezept gut – die Spaghetti mit Auberginen-Paprika-Pesto sind ein Traum!

4. Welches der Rezepte, die du 2016 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Dieses Jahr gab es sehr oft das Sahnige Linsensugo – sehr passend, da wir ja das Jahr der Hülsenfrüchte hatten. Für das Blogevent von Culinary Farm habe ich deswegen auch gleich zwei Blogbeträge beigesteuert.

Sahniges Linsensugo

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2016 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Nach wie vor weniger zufrieden bin mit meinen Fotos, das Thema Food betreffend. Irgendwie ist es mir einfach nicht gegeben, Essen richtig ansprechend zu präsentieren und abzulichten. Erschwerend kommt natürlich hinzu, dass ich viele Bilder in Restaurants und Kneipen mache, wo die Lichtverhältnisse oft alles andere als perfekt sind. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf und werde weiter daran arbeiten!

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Bedingt durch eine Pilzerkrankung Anfang des Jahres und dem daraus resultierenden strengem Verzicht auf Kohlehydrate habe ich mich sehr intensiv nach Alternativen zu Nudeln und Reis umgeschaut. Dabei habe ich festgestellt, dass auch Buchweizen, Hirse und Couscous ideale Beilagen sind und noch dazu viel besser schmecken. Außerdem weiß ich jetzt, dass ich ohne weiteres 6 Wochen ohne Kohlehydrate und Zucker überleben kann und Müsli zum Frühstück wirklich nicht schlimm ist – zumindest von Montag bis Freitag.

Der lustigste Suchbegriff es Jahres: „langzeiterfahrung wenn man oft aperol spritz trinkt“

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Dieses Jahr hat sich doch tatsächlich jemand mit „langzeiterfahrung wenn man oft aperol spritz trinkt“ zu mir verirrt. Und das obwohl ich jetzt nicht wirklich oft und viel Aperol Spritz trinke. Ob die entsprechende Person nun Angst hatte, dass ihr Tentakel wachsen oder nur um ihre Leberwerte besorgt war, kann ich leider nicht sagen. 😉

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2017?

Das, was ich mir immer wünsche: Viele Inspirationen & viele Leser, die meine Blogartikel gerne und regelmäßig lesen. Außerdem möchte ich mich 2017 wirklich weniger unter Druck setzen und den Blog einfach mal Blog sein lassen, wenn ich keine Lust auf Schreiben oder Fotobearbeitung habe. Der Blog ist mein liebstes Hobby und soll dementsprechend auch viel Spaß machen und nicht (nur) in Arbeit ausarten!

So…das war sie, meine #foodblogbilanz16! Ich wünsche Euch einen guten Rutsch in’s neue Jahr!

 

Deutschland Unterwegs

Fränkische Schweiz | Impressionen

19. Dezember 2016
Fränkische Schweiz

Im Herbst legen Herr Wallygusto und ich gerne noch eine Woche Wanderurlaub ein. Nachdem wir diesen letztes Jahr zugunsten eines ausgedehnten Städtetrips nach Hongkong haben ausfallen lassen, war diesmal wieder sportliche Betätigung im Freien angesagt. Da wir schon länger nicht mehr in der Fränkischen Schweiz gewesen sind, war auch schnell ein passender Ort hierfür gefunden. Natürlich wird es auch über diesen Urlaub einen ausführlichen Bericht mit allen (vegetarischen) Restaurantempfehlungen & den besten Wanderungen geben.

Café Restaurants

Café Gans am Wasser | Sendling

10. Oktober 2016
Cafe Gans am See - das PopUp-Café im Münchner Westpark

Seit August ist der Münchner Westpark um eine Attraktion reicher: Am Mollsee gibt es endlich wieder ein Café! Zugegeben, das Café Gans am Wasser besteht eigentlich nur aus einem Verkaufswagen. Und mit seiner Baucontainer-Toilette und dem kleinen Zirkuszelt, das als Sonnenschutz dient, ist es ein wenig unkonventionell. Auch gibt es nicht wirklich viel Auswahl – die üblichen Kaffeespezialitäten, frisch gepresste Säfte, Bier, Wein, ein bisschen Kuchen und Pommes. Dafür sind die süßen Sachen vom legendären Café Kubitschek und dementsprechend lecker. Und die Pommes werden frisch zubereitet und haben eine feine Rosmarinnote. Herr Wallygusto und ich finden’s einfach toll! Und das bunt gemischte Publikum aus jungen Familien, Rentnern und jungen Damen auch!

Mehr Hintergrundinformationen findet Ihr auf sueddeutsche.de und Isarblog. Die Öffnungszeiten sind wetterabhängig – am besten schaut Ihr kurz vor Eurem Besuch auf der Facebook-Seite des Café Gans am Wasser nach, ob es auch tatsächlich geöffnet hat.

Bis Dezember läuft die Lizenz des Cafe Gans noch. Und nächstes Jahr soll es weiter gehen – wenn denn die Stadt München die Genehmigung erteilt! Wir drücken die Daumen! Und kommen bestimmt noch ein paar Mal vorbei!

Adresse:
Mollsee im Westpark, 81373 München

 

bayerisch Restaurants

Wilder Hirsch | Gräfelfing

15. September 2016
Wilder Hirsch in Gräfelfing – eine Oase der Gemütlichkeit {Kurz vorgestellt}

Schon vor Jahren hat mir eine Kollegin den Wilden Hirsch in Gräfelfing an’s Herz gelegt. Kein Wunder, denn der kleine Gastgarten ist einfach die Schau! Mit seiner Lage direkt an der Würm und der liebevollen Dekoration erreicht er in Sachen Gemütlichkeit die volle Punktzahl! Auch das Innere der dazugehörigen Gaststätte ist urig und lädt zum Verweilen ein. Wir waren im Juli nur auf ein Bierchen (neben Augustiner vom Fass sei das Altbier empfohlen) da, werden aber bald einen ausgedehnten Besuch folgen lassen: Das Essen – vor allem die Käsespätzle – müssen nämlich der absolute Wahnsinn sein!

Adresse: Pasinger Str. 1B, 82166 Gräfelfing

Biergarten Restaurants

Biergarten Schusterhäusl | Germering

29. August 2016
Schusterhäusl Biergarten in Germering

Sommerzeit ist Biergartenzeit! Es gibt für Herrn Wallygusto und mich nichts Schöneres, als eine zünftige Brotzeit einzupacken, uns auf’s Fahrrad zu schwingen und den nächsten Biergarten anzusteuern! Ein Biergarten, den wir die letzten Jahre schon ein paar Mal besucht haben, der aber bisher nie Erwähnung auf dem Blog fand, ist das Schusterhäusl in Germering.

Draußen

Von den 900 Sitzplätzen befinden sich viele im Schatten großer Bäume oder unter roten Sonnenschirmen. Da es bei unserem Besuch Mitte Juli sehr heiß ist, nehmen wir gerne eines dieser Schattenplätzchen in Anspruch.Das Schusterhäusl ist übrigens im Winter geschlossen, die Saison beginnt bei schönen Wetter im April! Im Winter, also genauer gesagt ab Oktober, öffnet anstelle des Biergartens ein Pub, das Cobbler’s!

Speisekarte

Im Schusterhäusl Biergarten gibt’s eine üppige Speisekarte mit diversen Brotzeiten, Sparerips und Steckerlfisch. Und angeblich auch einen der besten selbergemachten Obazdn.

Geschmack

Bei unserem ersten Beusuch im Schusterhäusl hatten wir keine Brotzeit dabei und haben den legendären Obazdn probiert. Leider kann ich mich nicht mehr erinnern, ob er tatsächlich einer der Besten ist. Ich glaube, ich muss diese Erinnerung einfach bei nächster Gelegenheit auffrischen. 😉 Das alkoholfreie Weißbier von Schweiger schmeckt – vor allem in einer Russ’n-Maß – sehr lecker.

Service

Da im Schusterhäusl Selbstbedienung angesagt ist und Herr Wallgusto sich um unsere Getränke kümmert, kann ich mich zum Service hier leider nicht äußern. Vielleicht noch so viel: Laut Website gibt es für Kinder einen Spielplatz mit Trampolin und nebenan einen Streichelzoo, der alle 2 Wochen geöffnet ist. Und hin und wieder wird Live Musik gespielt.

Preise

Das alkoholfreie Weißbier kostet € 3,50, die alkoholfreie Russn-Maß mit € 7,00 das doppelte.

Fazit

Das Schusterhäusl ist ein gemütlicher, kleiner Biergarten im Westen von München, der super mit dem Fahrrad zu erreichen ist. Wir kommen gerne wieder!

Adresse: Schusterhäusl 1, 82110 Germering

 

Biergarten Restaurants

Isar Alm zum Gartl | Untergiesing 

25. August 2016
Isar Alm zum Gartl – eine Oase der Gemütlichkeit

Wenn in München die Rede vom Thema Biergarten ist, fallen oft zuerst die Namen Hirschgarten, Nockherberg oder Augustinerkeller. Dass es aber eine ganze Reihe kleiner, viel gemütlichere Biergärten in unserer Stadt gibt, gerät dabei leider oft in Vergessenheit. Die tz hat sich vor einiger Zeit dieser „Problematik“ angenommen und dabei eine ganze Reihe geheimer Biergärten entdeckt.

Dank des Kletterpartners von Herrn Wallygusto sind wir im August auf die Isar Alm am Gartl aufmerksam geworden. Und wir haben uns sofort bei unserem ersten Besuch in den idyllischen Biergarten in den Isarauen verliebt – solche kleinen Oasen der Gemütlichkeit gibt es in München leider viel zu selten!

Draußen

Die Isar Alm entstand in der alten Wirtschaft Zum Gartl und steht für Gemütlichkeit, Rustikalität und Geselligkeit, sowie einfache und ehrliche bayrische Mahlzeit. Die Hütte mit dem urigen Almcharakter ist eingebettet von den Isar-Auen und den idyllischen Stadtgärten. Geöffnet ist die Isar-Alm von April bis November.

Im Schatten eines Maibaumes findet sich der kleine, urgemütliche Biergarten, in dem überraschend viele Tische und Bierbankgarnituren stehen. Glücklicherweise haben wir so trotz des tollen Sommerwetters Anfang August keine Probleme, einen Tisch für vier Personen zu bekommen.

Speisekarte

Die Isar Alm wartet mit einer ordentlichen Auswahl an bayrischen Schmankerln auf. Neben Brotzeiten gibt’s unter anderem auch Brat-und Currywurst sowie Steak vom Hermannsdorfer. Sonntag ist ein Fest für alle Bratenfans, denn es gibt in der Isar Alm zusätzlich Schweinebraten (auch von Herrmannsdorfer)!

Vegetarier können sich mit einer Portion Obazda, Pommes, Brezn oder Rahmschwammerl mit Semmelknödel stärken. Da wir keine Zeit hatten, selbst eine Brotzeit zu besorgen, nehmen wir dieses Angebot natürlich gerne an.

Geschmack

Der Obazde wird im Einmachglas serviert, ist wunderbar cremig und aromatisch. Die Brezen sind schön weich und sehr, sehr frisch. Gleiches gilt für die Pommes, von denen wir uns noch eine zweite Portion holen. 😉

Service

In der Isar Alm im Gartl ist Selbstbedienung angesagt, die Getränke holen wir uns also selbst. Das Essen wird in der Alm bestellt, aber anschließend vom freundlichen Service am Tisch serviert. Übrigens hätten wir in die Isar Alm nicht nur seine Brotzeit selbst mitbringen können, es gäbe (auf Anfrage) auch noch einen Grill zur Miete. Luxus pur, würde ich sagen!

Preise

Weißbier und Helles kommen in der Isar Alm zum Gartl frisch vom Fass und kosten € 2,90 bzw. € 2,70. Für den Obazdn bezahlen wir € 4,90, die Portion Pommes gibt’s für € 3,50 und die Brezn das Stück zu € 0,90.

Fazit

Da Herr Wallygusto und ich es uns zum Ziel gesetzt haben, möglichst viele geheime Biergärten in München zu entdecken, hat es uns in der Isar Alm am Gartl natürlich sehr gut gefallen. Wir schauen auf jeden Fall nach einem Spaziergang an der Isar oder einem Besuch im Zoo bald wieder in der außerordentlich gemütlichen Isar Alm vorbei!

Adresse: Nithartstr. 8, 81541 München

bayerisch Restaurants

Isartaler Brauhaus | Großhesselohe 

28. Juli 2016
Isartaler Brauhaus Obazda

Ende Mai bin ich im Internet auf einen interessanten Artikel über das Isartaler Brauhaus  in Großhesselohe gestoßen. Wie wir dort und auf der Webseite des bayrischen Wirtshauses erfahren, hat dieses eine bewegte Geschichte hinter sich:

Im Jahr 1890, ließ Kaiser Wilhelm entlang der Isar, ab Thalkirchen über den Münchner Süden bis nach Wolfratshausen und dann Kochel, die Isartalbahn als Großprojekt bauen. Die in dieser Zeit entstandenen Haltestellen entlang dieser Strecke, sind heute noch alle an ihrer fast einheitlichen Bauweise erkennbar. 80 Jahre lang diente der Grosshesseloher Bahnhof somit allen Reisenden. Im Zuge des Baues der S-Bahn nach Wolfratshausen wurde der Bahnhof 1970 ausrangiert und gegenüberliegend ein Bahnsteig mit beidseitigem Einstieg gebaut. Im darauffolgenden Jahrzehnt, bis Mitte der 1980er Jahre stand der Grosshesseloher Isartalbahnhof ungenutzt zum Erwerb. 1986/87 wurde in dem ehrwürdigen Gemäuer das erste Bier gebraut und ausgeschenkt. Als die Familie Abenteuer das Isartaler Brauhaus 2013 übernahm, hatte der Brauereigasthof schon viele Pächter gesehen. Seit Sommer 2014 braut Braumeister Tarek in der neuen Brauanlage das bekannte Stationsweizen.

Da wir kleine Brauereien unglaublich spannend finden und die Wettervorhersage für Fronleichnam gut war, beschlossen Herr Wallygusto und ich, dem Isartaler Brauhaus mit dem Fahrrad einen Besuch abzustatten.

Drinnen

Das Isartaler Brauhaus ist – wie der Name schon sagt – im alten Großhesseloher Isartalbahnhof untergebracht. Uns gefällt das schmucke Ziegelhaus sofort, denn es strahlt sehr viel Gemütlichkeit aus.  Aber auch innen weiß das Isartaler Brauhaus mit moderner Wirtshaus-Atmosphäre zu überzeugen, die einen sehr schönen Kontrast zum altmodischen Äußeren darstellt.

Da die Sonne lacht, wählen Herr Wallygusto und ich natürlich einen Platz im Freien. Trotz der nahen S-Bahn-Haltestelle sitzen wir dort sehr ruhig und ungemein gemütlich.

Speisekarte

Die Speisekarte des Isartaler Brauhauses weist typische bayrische Schmankerl wie Wurstsalat, Schweinebraten und Braumeister-Pfandl auf. Für Burger-Liebhaber gibt es den Brauhaus Burger mit 180 g reinem Rindfleisch vom Grill. Aber auch an die vegetarischen und veganen Gäste wird mit vier Hauptgerichten, fleischlosen Salat- und Flammkuchenkreationen gedacht. Und natürlich gibt es auch eine ordentliche Auswahl an Desserts.

Da wir abends noch auf dem Balkon grillen wollen. Entscheiden Herr Wallygusto und ich uns für eine Portion hausgemachten Weißbier-Obazda und zwei Brezen. Dazu bestellen wir das hausgebraute Stationsweizen.

(Nicht nur) für Weißbier-Liebhaber: Das Isartaler Brauhaus in Großhesselohe

Geschmack

Die Portion Obazda ist riesig und ich bin froh, dass wir uns diese geteilt haben. Der Obazda wird zudem nicht nur mit mit Zwiebelringen und Salzstangerl serviert, sondern auch noch mit einer riesigen Essiggurke. Die Scheibe Landbrot entpuppt sich als mehrere Scheiben schmackhaftes Körnerbrot – die Brezen sind also fast überflüssig. Schmecken tut alles ganz vorzüglich und der Wunsch, ein Pfanderl mit Käsespätzle zu probieren wird übermächtig – diese sehen nämlich auch hervorragend, quasi zum Anbeißen, aus!

Das Stationsweizen allein ist übrigens schon einen Besuch im Isartaler Brauhaus wert: Herr Wallygusto und ich haben selten so ein gutes Weißbier getrunken! Das hausgebraute Bier ist spritzig, fruchtig und sehr, sehr süffig!

Service

Im Isartaler Brauhaus tragen die Damen im Service standesgemäß Dirndl. Außerdem sind sie sehr freundlich und aufmerksam, wir sitzen daher nie lange vor leeren Gläsern.

Preise

Die Portion Obadza kostet € 7,80, eine Breze € 1,20 und das Stationsweizen € 3,90 (0,5). Aufgrund der gebotenen Qualität und der Lage sind das unserer Meinung nach durchaus angemessene Preise.

Fazit

Das Essen ist lecker und das Stationsweizen eine absolute Empfehlung! Ja, wir kommen wieder! Und zwar zur Not auch mit der S-Bahn – dann müssen wir uns wenigstens auch keine Sorgen machen, wie wir besäuselt wieder nach Hause kommen sollen.

Adresse:
Kreuzeckstraße 23b, 82049 Pullach