Browsing Tag

lesenswert

Lieblingslinks

Lieblingslinks | Juli

4. August 2017

Achtung – die Lieblingslinks im Juli sind sehr Berlin-lastig! Wir waren nämlich nicht nur wegen einem Konzert in der deutschen Hauptstadt, sondern haben auch kulinarisch einige Entdeckungen gemacht. Natürlich sind wir auch viel in Berlin rumgelaufen und haben viele, viele Eindrücke gesammelt. Aber keine Sorge – das ein oder andere neue Rezept könnt Ihr hier auch finden!

  • Gleich zu Beginn rocken wir mit unserer Lieblingsband Arcade Fire die Kindl-Bühne in Berlin. Sehr geil!
  • Das Okay Café in Neu-Kölln versprüht einen Hauch von Stockholm – in schicker, gemütlicher Atmosphäre werden kleine Mini-Pancakes, Zimtschnecken & allerlei anderes schwedisches Gebäck serviert. Außerdem gibt es herrliche Sandwiches und sehr guten Cappuccino.
  • Endlich: Ich einfach unverbesserlich 3  läuft in den deutschen Kinos an! Minions forever, sag ich da nur!
  • Das ultimative Pastoding geht in die nächste Runde & ich bin schwer inspiriert von diesem köstlichen Rucolapesto!
  • Der Juli beginnt heiß – Zeit für ein Eis! Der praktische Eisdielenfahrplan von muenchen.de hilft bei der Orientierung!
  • Mit dem Schiller-Bräu hat ein rustikales Lokal mit modernem Ambiente am Münchner Hauptbahnhof seine Pforten geöffnet. Das handgebraute Bier ist sehr süffig – besonders empfehlenswert ist das Weißbier!
  • Erfolg auf Bestellung: MUCBOOK erklärt uns, warum Münchner Food-Startups neue Städte erobern.
  • Steffen ist süchtig. Nach Donuts. Inzwischen steht er öffentlich dazu und präsentiert uns zudem ein Rezept für köstliche Brombeer-Donuts!
  • Mein Lieblingsblog des Monats ist A decent cup of tea:  Wenn Ihr also Sandras & meine Liebe für Großbritannien und die Briten teilt, solltet Ihr unbedingt mal reinklicken. 

 

Lieblingslinks

Lieblingslinks | Juni

2. Juli 2017

Die Hälfte des Jahres ist rum – eine gute Zeit, um eine neue Rubrik einzuführen: Lieblingslinks! In dieser Rubrik werde ich Euch ab jetzt jeden Monat meine liebsten Links (darunter bestimmt viele köstliche Rezepte :-)), Themen, neue Lieblingsläden und andere Blogger vorstellen.  Also, Kaffee oder Tee (oder Gin Tonic) in die Hand und lustig drauf los geschmökert!

  • Am AdW mache ich DIE kulinarische Entdeckung des Monats: In walisischem Porthmadog braut die Purple Moose Brewery mit Elderflower Ale und  Chocolate Moose die besten Biere, die ich je getrunken habe.
  • Auf meinem neuen Lieblingsblog LESEMBICOFFEE gibt’s ganz viele Tipps für hübsche Cafés & köstliche Kuchen!
  • Eigentlich haben Herr Wallygusto und ich mehr als genug Grillsaucen in der Speisekammer gehortet – aber bei dieser rauchigen BBQ Sauce sind wir (mal wieder) schwach geworden!
  • Zufällig haben wir an Pfingsten entdeckt, dass das Gasthaus Tannengarten in München-Sendling einen tollen, kleinen Biergarten hat! Wir kommen wieder, keine Frage! 😉
  • Das Münchner Stadtmagazin MUCBOOK empfiehlt der Süddeutschen Zeitung mal ein Snickers zu essen & erklärt, warum München die Wirtshäuser dicht machen sollte.
  • Ich meide trotz regelmäßigem Sport Bikinis wie der Teufel das Weihwasser. Für mich und alle, denen es ähnlich geht, hat Sassi einen tröstlichen & amüsanten Blogbeitrag über Bodyshaming geschrieben.
  • Michael bereitet seit Jahren für seinen Partner das Frühstück zu. Auf seinem Instagram-account @symmetrybreakfast lässt er uns seitdem täglich an dieser hübsch zubereiteten Mahlzeit teilhaben.
Buchvorstellungen

Würzig! | Kurzvorstellung

1. Mai 2017
Würzig! Rezension

Seit Herr Wallygusto und ich festgestellt haben, dass die Herstellung von Senf und Chutneys ein echtes Kinderspiel ist, sind wir ständig auf der Suche nach neuen, schmackhaften Rezepten. Ein Glück, dass es seit kurzem Würzig! von Caroline Dafgård Widnersson aus dem HÄDECKE Verlag gibt!

Caroline Dafgård Widnersson teilt unsere Begeisterung für selbstgemachte Saucen aller Art und stellt Rezepte vom Senf bis zur Mayonnaise, vom Ketchup bis zu Grillsaucen, vom Essig bis zu Würzmischungen, von Pasten über „Hot Sauces“ bis zu Pickles zum Selbermachen vor. Und das total unkompliziert und ohne künstliche Zusatzstoffe, dafür mit viel echtem Geschmack. Herr Wallygusto und ich sind schon sehr gespannt und wollen (nicht nur) während der kommenden Grillsaison so allerlei aus Würzig! ausprobieren!

Vielen Dank an dieser Stelle an den HÄDECKE Verlag, der mir das Buch kostenlos und unverbindlich zur Verfügung gestellt hat.

Buchvorstellungen Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte

Linsen-Kartoffel-Eintopf mit (Bergkräuter-) Pesto | ALPENKÜCHE vegetarisch | Buchvorstellung

13. April 2017
Linsen-Kartoffel-Eintopf mit (Bergkräuter-)Pesto | ALPENKÜCHE vegetarisch | Buchvorstellung

Neben Kochen und dem Verzehr von köstlichen Speisen gehört Wandern zu den liebsten Hobbies von Herrn Wallygusto und mir. Toll daran ist, dass wir oft beide Leidenschaften miteinander verbinden können, denn nicht selten kehren wir während einer Bergtour auf einer Hütte für einen Kaiserschmarrn oder eine Portion Spinatknödel ein. Leider können wir aber berufsbedingt nicht jeden Tag zum Wandern fahren und es gibt auch Wochenende, da mag das Wetter einfach nicht mitspielen. Wie gut, dass Cornelia Schinharl inzwischen das wundervolle Kochbuch ALPENKÜCHE vegetarisch herausgebracht hat – so können wir uns zukünftig zumindest einen Teil der Hüttengaudi nach Hause holen. 😉

ALPENKÜCHE vegetarisch

Autor

München, Hamburg, Berlin, Frankreich, Italien, Asien – ihre Neugier trieb Cornelia Schinharl durch die Welt. Mittlerweile ist sie aber sesshaft geworden und lebt in der Schweiz, ganz nah am Berg. Viele Erfahrungen später machte sich Cornelia Schinharl als Kochbuchautorin selbstständig. Über 50 Bücher sind bereits von ihr erschienen. Dabei bleibt sie ihren Idealen, der modernen, natürlichen Küche mit hochwertigen Zutaten, aber immer treu. Ihre Markenzeichen sind Kompetenz, Kreativität und Qualität.

Optik

Schon das Cover von ALPENKÜCHE vegetarisch gefällt mir sehr gut, denn das kleine Herzerl-Fenster ist liebenswert und rustikal – wie die Küche der Berge! Auch mag ich, dass der Einband nicht nur wie Holz aussieht, sondern sich durch die strukturierte Oberfläche auch ein wenig so anfüllt. Die vier außen abgebildeten Gerichte machen sofort Lust, das Buch aufzuschlagen und nach den jeweiligen Rezepten zu suchen.

Im Inneren überzeugt ALPENKÜCHE vegetarisch mit großen, ansprechenden Rezeptfotos – auch wenn leider nicht jedem Rezept eines gewidmet wurde! Sehr schade! Außerdem gibt’s ein paar tolle Landschaftsaufnahmen obendrauf, die Lust auf die nächste Wanderung in den Bergen machen.

ALPENKÜCHE vegetarisch

Aus dem Inhalt

  • Vorwort
  • Brotzeit und Jause
  • Aus dem Suppentopf
  • Knödel, Pasta & Co.
  • Deftiges aus dem Ofen
  • Mehlspeisen und Gebäck
  • Register

Rezepte

Von der Zugspitze in die Dolomiten, vom Aostatal nach Arosa: ALPENKÜCHE vegetarisch nimmt jeden mit auf eine kulinarische Entdeckungstour durch die Alpen. Denn auf die deftige Alpenküche sollte keiner verzichten, ob an der Küste oder in der Tiefebene. Wie schön, dass der Genuss auch ohne Gipfelklimmen zu erreichen ist: In der heimischen Küche mit den Sehnsuchts-Rezepten von Cornelia Schinharl. Die ist selbst durch die Berge gereist, um zu sehen, woher der Almkäs kommt, wie der Strudelteig perfekt gelingt und warum die Wildkräuter dieses unvergleichliche Aroma haben. Fotoreportagen direkt von den Almen geben dem Leser dabei das Gefühl, dabei selbst vor Ort gewesen zu sein.

Aber auch die vielen ansprechenden Rezepte versprechen Hüttengaudi für zuhause: Käsebrettl und Kaiserschmarren, Älplermagronen und Rote-Bete-Knödel mit Mohnbutter, Walliser Kartoffelkuchen und Rösti zum Beispiel. Und das Ganze ganz ohne Fleisch – denn ein Alpenkochbuch braucht kein Fleisch, um einfach der Gipfel des Genusses zu sein.

Herrn Wallygusto und mir gefallen die Rezepte sehr gut, denn wir mögen einfache, deftige Gerichte. Und wenn dann auch noch viel aromatischer Bergkäse im Spiel ist, umso besser! Schön ist auch, dass die Anleitungen kurz & knackig und leicht verständlich sind. Nicht, dass die Gerichte jetzt arg kompliziert zu zubereiten wären, aber ich möchte ein Rezept nicht zwei- oder gar dreimal lesen müssen, um auch nur ansatzweise zu verstehen, was ich mit den einzelnen Zutaten machen soll.

ALPENKÜCHE vegetarisch

Kurzprofil

Titel: Alpenküche vegetarisch
Autor: 
Cornelia Schinharl
Herausgeber: ZS Verlag
ISBN: ISBN 978-3-89883-632-6
Preis: € 24,90

Ausprobiert

Da in unserer Vorratskammer immer mehr als genug Linsen zu finden sind, fiel unsere erste Wahl auf den Linsen-Kartoffel-Eintopf mit Bergkräuter-Pesto. Da wir selten Rezepte 1:1 nachkochen, haben wir ein paar Anpassungen vorgenommen: Statt Möhre* und Knollensellerie* kam gleich ein ganzer Bund Suppengrün zum Einsatz und die Bergkräuter** wurden durch Basilikum und der Petersilie aus dem Suppengrün ersetzt. Geschmeckt hat der Eintopf trotzdem ganz wunderbar!

Linsen-Kartoffel-Eintopf mit (Bergkräuter-)Pesto | ALPENKÜCHE vegetarisch | Buchvorstellung

Zutaten für 2 Personen

  • 175 g Berglinsen (oder braune, grüne oder schwarze Linsen)
  • 6 Wacholderbeeren
  • 1 Bund Suppengrün* (Möhre, Knollensellerie, Petersilienwurzel, Lauch, Petersilie**), klein gewürfelt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 250 g festkochende Kartoffeln, geschält, gewaschen und in 1 cm große Würfel geschnitten
  • 10 g Butterschmalz
  • 1 TL Zucker
  • ¼ l Gemüsebrühe
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 2 EL Haselnusskerne, gehackt & geröstet
  • 3 EL Öl (z.B. Nussöl oder Rapsöl)
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • ca. 2 EL Nussessig (ersatzweise Apfelessig)

Zubereitung

Linsen in einem Sieb kalt abbrausen und abtropfen lassen, dann ein einen Topf geben und mit reichlich Wasser bedecken. Wacholderbeeren in ein Tee-Ei oder einen Papier-Teefilter füllen und dazugeben. Berglinsen mit halb aufgelegten Deckel bei schwacher bis mittlerer Temperatur etwa 20 Minuten nicht ganz weich köcheln.

Butterschmalz in einem großen Topf mit dem Zucker erhitzen, dann Suppengrün, Zwiebel und Kartoffeln zugeben und kurz mitbraten.

Berglinsen in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen, die Wacholderbeeren entfernen. Linsen zur Gemüsemischung geben und Brühe angießen. Alles mit geschlossenem Deckel 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, bis Linsen und Kartoffeln schön weich sind.

Fazit

ALPENKÜCHE vegetarisch ist ein tolles Buch für alle, die gerne deftig & vegetarisch essen. Die Älplermagronen mit Apfelschnitzen und der Linsen-Kartoffel-Eintopf waren ein Traum, mehr wird bald noch ausprobiert. Auch optisch überzeugt das kompakte Kochbuch, denn es gibt nicht nur ansprechende Bilder der Rezepte sondern auch schöne Landschaftsbilder.

Vielen Dank an den ZS Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Buchvorstellungen

ALPENKÜCHE vegetarisch | Kurzvorstellung

3. März 2017
ALPENKÜCHE vegetarisch

Warum Herr Wallygusto & und ich so gerne zum Wandern gehen? Weil wir gerne in Berghütten einkehren, um dort Kaspressknödel oder Kaiserschmarrn zu schnabulieren! Okay, dass ist nicht der einzige Grund – natürlich macht es auch Spaß, sich an der frischen Luft zu bewegen und die schöne Landschaft um einen herum zu genießen. Aus diesem Grund ist es besonders im Sommer sehr schade, wenn das Wetter nicht mitspielt und wir unsere Freizeit in der Bude verbringen müssen. Ein Glück, dass wir dank Cornelia Schinharl trotzdem nicht auf Hüttengaudi für den Gaumen verzichten müssen: In ihrem neuen Buch ALPENKÜCHE vegetarisch nimmt sie uns mit auf eine kulinarische Entdeckungstour und verwöhnt uns mit vegetarischen Sehnsuchts-Rezepten wie Erdäpfelkas, Käsesalat und Linsen-Kartoffel-Eintopf mit Bergkräuter-Pesto! Ob die Rezepte in ALPENKÜCHE vegetarisch wirklich „einfach der Gipfel“ sind, erfährt Ihr bald auf dem Blog! 😉

Kurzprofil

Titel: Alpenküche vegetarisch
Autor:  
Cornelia Schinharl
Herausgeber: ZS Verlag
ISBN: ISBN 978-3-89883-632-6
Preis: € 24,90

Aus dem Inhalt

  • Vorwort
  • Brotzeit und Jause
  • Aus dem Suppentopf
  • Knödel, Pasta & Co.
  • Deftiges aus dem Ofen
  • Mehlspeisen und Gebäck
  • Register

Vielen Dank an dieser Stelle an den ZS Verlag, der mir das Buch kostenlos und unverbindlich zur Verfügung gestellt hat.

Café

Sugar Girls | Buchvorstellung 

26. Januar 2017
Sugar Girls - Callwey Verlag

Kennt Ihr das auch? Ihr verdient gutes Geld mit einem Job, der eigentlich gar nicht so übel ist, habt obendrein noch nette Kollegen & einen recht coolen Chef – aber Ihr fragt trotzdem immer wieder, ob Ihr das wirklich bis zur Rente machen wollt? Tag ein, Tag aus, mit allen positiven wie auch negativen Begleiterscheinungen? Richtige Erfüllung sieht in meinen Augen dennoch etwas anders aus – zum Beispiel könnte ich mir sehr gut vorstellen, irgendwann einmal ein kleines Café zu eröffnen. Dort würde ich dann selbstgemachte Kuchen und liebevoll belegte Sandwiches verkaufen. Dazu noch ein bisschen Salat, deftige Eintöpfe und Suppe – natürlich alles rein vegetarisch. Ergänzen würde ich mein Angebot um eine kleine, aber feine Auswahl an Craftbeer sowie Kaffee von kleinen Röstereien aus der Region. Natürlich dürfen auch ein paar auswählte Zeitschriften und ein Kulturprogramm in Form von Krimilesungen nicht fehlen. Klingt gut? Finde ich auch!  Warum also verwirkliche ich mir diesen Lebenstraum nicht? Ganz einfach – ich bin zu feige. Außerdem sind mir meine Freizeit und regelmäßige, lange Urlaube sehr wichtig. Und meine Freunde möchte ich nicht nur dann sehen können, wenn sie gerade Gäste bei mir im Café sind.

Es lohnt sich aber durchaus, den inneren Schweinehund zu überwinden – Beispiele gibt es schließlich genug! So wie die 20 mutigen und kreativen Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die in Sugar Girls erzählen, wie sie sich ihren Traum vom eigenen Café verwirklicht haben.

Autor

Jana Henschel arbeitet nach Stationen wie „Der Tagesspiegel“, „Die Welt“ und „Bild“ als Reporterin bei einer großen deutschen Frauenzeitschrift. 2008 hat sie ein Buch mit dem Titel „Telefonate mit Denise“ herausgebracht.

Meike Werkmeister
schreibt als freie Autorin für verschiedene große Magazine. In der Frauenzeitschrift „Maxi“ veröffentlicht sie seit 2010 ihre Kolumne „So viel zum Thema“. Im Frühjahr 2016 erschien ihr Roman „Nachspielzeit in Sachen Liebe“.

Die Fotografin Ulrike Schacht arbeitet als freie Fotografin für viele namhafte Magazine und große Unternehmen.

Sugar Girls - Callwey Verlag

White Rabbit’s Room | München

Optik

Schon das Cover von Sugar Girls fällt sofort ins Auge – schuld daran ist der rosafarbene Schutzumschlag, in diesen Mitte ein kleines Kuchendeckchen prangt, seinerseits flankiert von zwei freundlich lächelnden Cafébesitzerinnen, süßen Cookies und bunten Blumen.

Klappt man das Buch auf, geht es auf 192 Seiten ansprechend und (teilweise) zuckersüß weiter. Auf insgesamt 343 farbigen Abbildungen darf der Leser einen Blick in die Kuchentheke der wunderschönen, sehr individuellen Cafés werfen und sich in Gedanken schon mal einen Tisch in einer gemütlichen Ecke aussuchen. Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich bekomme beim Durchblättern von Sugar Girls sofort Lust auf ein Stück Waikikikuchen in der Wiener Pure Living Bakery. Oder auf einen Carrot Cake im Café eliza in Berlin.

Sugar Girls - Callwey Verlag

Christina Doms | White Rabbit’s Room

Inhalt

Sie waren Beamtin, Lehrerin, Stewardess – und sie hatten alle einen Traum. Eines Tages haben sie ihn wahr gemacht. In dem wunderbaren Buch Sugar Girls erzählen Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie sie ihr eigenes Café eröffnet haben. Gegen alle Widerstände und Zweifel! Sie kündigten, übernahmen einen kleinen, runtergekommenen Laden und machten ihn zu ihrem, mit eigenen Händen und oft monatelanger Knochenarbeit. Die Ergebnisse sind vollkommen verschieden, aber jedem Café sieht man heute an, wie viel Zeit und Liebe in ihm steckt.

Das transportieren die Reportagen von Jana Henschel und Meike Werkmeister, illustriert mit den wunderschönen Fotos von Ulrike Schacht. Jedes Café – darunter auch der White Rabbits Room in München – wird mit der kurzen Geschichte seiner Besitzerinnen und vielen ansprechenden Fotos vorgestellt.  Neben ihrer Einrichtung und ihren Stil-Geheimnissen stellen uns die Sugar Girls natürlich auch ihre Lieblingsrezepte vor, beispielsweise Schbundekäs-Kiesch von Brit aus Mainz. Das Buch ist also nicht nur Café-Führer sondern auch Deko-Fibel und Rezeptbuch. Last but not least: Am Ende des Buches geben die Cafébesitzerinnen in einem ausführlichen Service-Teil ihre persönlichen Gründer-Tipps für alle, die nach der Lektüre selbst Lust bekommen haben, ein Café zu eröffnen. Denn schließlich habe nicht nur ich schon einmal diesen Satz gesagt: „Irgendwann mache ich ein Café auf …“

Die Sugar Girls findet Ihr auch online auf www.facebook.com/SugarGirlsBuch.

Sugar Girls

Kurzprofil

Titel:  Sugar Girls
Autor:  Jana Hentschel / Meike Werkmeister
Herausgeber:  CALLWEY
ISBN: 978-3-7667-2211-9
Preis:  € 29,95

Fazit

Sugar Girls ist ein tolles Buch für jeden, der vom eigenen Café träumt, aber bisher nie den Mut hatte, diesen zu verwirklichen. Und wer weiß, vielleicht klappt es ja nach der ausgiebigen Leküre? Außerdem ist es tolle Inspiration für den nächsten Kaffeeklatsch! Ich persönlich kann Euch einen Besuch im White Rabbits Room in München wärmstens empfehlen – die Zimtschnecken und der Apfelkuchen sind einfach köstlich!

Vielen Dank an den CALLWEY Verlag, der mir das Buch – sowie das Cover & die Fotos daraus – freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Buchvorstellungen

Neu im Kochbuchregal – auf diese Buchvorstellungen dürft Ihr Euch 2017 freuen!

20. Januar 2017
Neu im Kochbuchregal

Auch 2017 hat unser Kochbuchregal wieder Zuwachs bekommen – auch wenn ich zugegeben muss, dass ich die Bücher eigentlich bereits 2016 bekommen habe. Dass ich mich bisher noch nicht intensiv damit beschäftig habe, liegt daran, dass das letzte Jahr irgendwie ein bisschen verkorkst war. Obwohl ich gefühlt nicht wirklich viel gemacht habe, gab es nicht viel Zeit zum Ausprobieren & Rezensieren. Ich werde dies aber nachholen und Euch alle Bücher in den nächsten Monaten ausführlich vorstellen. Versprochen! 😉

HANS IM GLÜCK Das Burger Buch | Dorling Kindersley | ISBN 978-3-8310-2938-9
Im HANS IM GLÜCK Das Burger Buch findet Ihr alle Rezepte der beliebten Gerichte aus den Restaurants. Ob Burger namens Gaumenfreude, Stiefel oder Heuernte – hier ist für Fleischliebhaber ebenso wie für Vegetarier der perfekte Burger dabei. Neben den schmackhaften Burgerrezepten gibt es auch die vielen Beilagen, wie Süßkartoffel-Fritten oder die leckeren und die fantastischen Soßen zum Nachkochen für Zuhause.

Sugar Girls | Meike Werkmeister & Jana Henschel | Callwey | ISBN: 978-3-7667-2211-9
In Sugar Girls geht es um 20 Frauen und ihren Traum vom eigenen Café. Alle haben sie vorher etwas ganz anderes gemacht: Beamtin, Lehrerin, Stewardess. Aber sie hatten alle einen Traum, den sie eines Tages wahr gemacht haben. In „Sugar Girls“ erzählen Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie sie ihr eigenes Café eröffnet haben. Sie stellen ihre Einrichtung und ihr Stil-Geheimnis vor, zeigen genial einfache Do-It-Yourself-Ideen, verraten ihre Lieblingsrezepte und geben Gründer-Tipps für alle, die gerade selbst träumen. Denn wer hat nicht schon einmal diesen Satz gesagt: „Irgendwann mache ich ein Café auf…“

The Bread Exchange | Malin Elmlid | Prestel | ISBN: 978-3-7913-8211-1
Die schwedische Autorin Malin Elmid berichtet in The Bread Exchange  von den Abenteuern, die sie mit ihrem Sauerteig im Gepäck erlebt hat. Ihr selbstgebackenes Brot tauschte sie gegen Familienrezepte, alltägliche Hilfe und kostbare Erfahrungen. Das Brot wird so zu einem Türöffner, der herzliche und einmalige Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen aus aller Welt ermöglicht. Dieses Buch begleitet Malin Elmlid und ihr „Brot-Tausch-Projekt“ von Antwerpen nach Kabul, von Warschau nach New York, von Stockholm nach Berlin und noch viel weiter.

Brot – Brötchen | Marianne Buser | FONA | ISBN: 978-3-03780-590-9
Was gibt es Schöneres als Brot und Brötchen aus dem eigenen Ofen? Denn was aus der Hausbäckerei kommt, ist aus natürlichen Zutaten entstanden und unwiderstehlich gut. Wenn Ihr das ähnlich seht, findet Ihr in dem handlichen Rezeptbuch Brot – Brötchen eine große Brotvielfalt zum Selberbacken. Und das für jeden Anlass!

Vielen Dank an dieser Stelle an die Verlagshäuser, die mir die Bücher kostenlos und unverbindlich zur Verfügung gestellt haben.

international

TasteTwelve Restaurantführer 2017 für München: 12 Restaurants laden ein | Buchvorstellung

8. Dezember 2016

Wie Ihr unschwer an den Beträgen meines Blogs erkennen könnt, gehen Herr Wallygusto und ich sehr gerne essen. Das liegt aber keineswegs daran, dass wir nicht kochen können: Es ist einfach schön, sich nicht jeden Tag Gedanken zu machen, was man nach der Arbeit kochen möchte und dafür auch noch einzukaufen. Außerdem schwingen wir schlicht und ergreifend nicht jeden Tag mit derselben Begeisterung den Kochlöffel! Und mal so richtig gut bekocht werden ist doch herrlich!

Und so freut es uns besonders, dass wir den neuen TasteTwelve Guide für München kostenlos & unverbindlich testen dürfen! Vielen Dank an dieser Stelle an die TasteTwelve GmbH (Fotocredit: Martin Eggert (david+martin))!

Die Idee hinter TasteTwelve

Jeden Monat einmal schlemmen: TasteTwelve ist der Restaurantführer für neugierige Feinschmecker, die ihre Stadt kulinarisch entdecken und dabei noch sparen möchten. Jedes Jahr stellt TasteTwelve für Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Heidelberg-Mannheim, Köln, Düsseldorf, Stuttgart und Wien zwölf Restaurants zusammen, von der Sterneküche über neue Szene-Restaurants bis hin zum Geheimtipp. Ausgewählt werden die Lokale von Gastronomieexperten der jeweiligen Städte. Der Clou: Bei einem Besuch zu zweit in einem der präsentierten Restaurants werden Besitzer des Buches auf einen Hauptgang bis zu einem Wert von 35 Euro eingeladen. Dazu muss der Gast lediglich bei der Reservierung in einem die gelisteten Lokale angeben, dass er mit dem Buch kommt. Nach jedem Besuch wird in dem hochwertig gedruckten Buch vom Restaurant-Team unterschrieben, um zu zeigen, dass die Einladung eingelöst wurde. Dadurch liest sich TasteTwelve am Schluss wie ein persönliches kulinarisches Tagebuch. Eine witzige Idee, findet Ihr nicht?

Die Münchner Lokale 2017

München wird ja gerne als die nördlichste Stadt Italiens bezeichnet – das zeigt sich meiner Meinung nach vor allem daran, dass die bayerische Metropole trotz ihrer überschaubaren Größe in Bezug auf Kulinarik und Genuss eine besondere Vielfalt und höchste Qualität zu bieten hat. TasteTwelve will uns genau diese genussvolle Vielfalt Münchens zeigen und dazu anregen, die Stadt kulinarisch zu erkunden und vielleicht sogar völlig (neu) zu entdecken. Bei Vorlage des Buches werdet Ihr und Eure Begleitung im Zeitraum vom 1. Dezember 2016 bis zum 31. Dezember 2017 zu einer von zwei bestellten Hauptspeisen eingeladen. Und zwar ganz nach dem Motto: Schlemmen, genießen und sich begeistern lassen.

In München sind 2017 unter anderem die Brasserie Colette, das ELLA, das Herrmannsdorfer in Glonn, das Herzog, das MUN, sowie das Sternerestaurant Schwarzreiter im TasteTwelve Guide dabei. Besonders toll finde ich aber, dass auch mein neues Lieblingslokal, das Fiedler & Fuchs in Untergiesing, unter den 12 Restaurants ist!

TasteTwelve

Die neue Ausgabe von TasteTwelve ist seit November online, in ausgewählten Buchhandlungen wie Thalia oder Hugendubel und bei
verschiedenen Vertriebspartnern wie Cafés oder Läden erhältlich und kostet 36 Euro. Weitere Informationen – sowie eine gesamte Liste der Restaurants – findet Ihr unter www.tastetwelve.com.

Fazit

Mit einer Gültigkeit von 1. Dezember 2016 bis einschließlich 31. Dezember 2017 ist der Restaurantführer auch ein perfektes Weihnachtsgeschenk für Foodies! Wenn Ihr also noch ein Last-Minute-Geschenk für Weihnachten sucht, ist dieser praktische Guide auf jeden Fall eine Überlegung wert!

 

Buchvorstellungen Eingemachtes Lieblingsrezepte

Zwetschgen-Chutney mit Korinthen | Natürlich einmachen | Buchvorstellung

29. September 2016
Einfach einmachen - Zwetscheng-Chutney mit Korinthen

Wenn ich an Eingemachtes denke, fällt mir als erstes der süße Kürbis meiner Oma ein – den gab es in meiner Kindheit immer in Kombination mit Mehlspeisen. Wie genau dieser Kürbis nun zubereitet oder was für ein Gericht das genau war, weiß ich heute leider nicht mehr – viel zu lange sind diese schönen, süßen Zeiten schon vorbei. Auch ist meine liebe Oma inzwischen verstorben, so dass ich sie nicht mehr nach ihrem Rezept fragen kann.

Zeit genug also, das Thema Einmachen endlich selbst anzugehen! Zu recht viel mehr als ein paar Gläsern Chutney hat es nämlich bisher leider nicht gereicht. Schon erstaunlich, denn eigentlich esse ich wirklich sehr gerne Marmelade oder süß-sauer eingelegtes Gemüse. Klar kann man diese Dinge auch ganz einfach und schnell im Supermarkt kaufen – was ich auch viel zu häufig tue. Aber man sollte dabei nicht vergessen: Nur frisch ist besser und gesünder.

Da ich mit diesem Denken nicht allein bin, kommt Einmachen inzwischen langsam wieder voll in Mode. Und zum Glück gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Büchern zu diesem Thema. Eines, dass auch für Anfänger wie mich sehr geeignet scheint, ist Natürlich einmachen von Anna Spreng.

Einfach-einmachen-Zwetschgen-Chutney mit Korinthen
Autor

Anna Spreng war früher Hauswirtschaftslehrerin und ist Gärtnerin aus Passion. Ihr Spezialgebiet ist das Haltbarmachen von Lebensmitteln, das sie auch in Kursen weitergibt.

Optik

Auf 189 Seiten bietet Natürlich einmachen geballtes Einmachwissen: Einsteiger werden so rasch vertraut mit den verschiedenen Einmachmethoden, für Leute mit Praxis ist es ein nützliches Nachschlagewerk. Das Hardcover ist mit einem Format von 185 x 240 mm schön handlich, die Aufmachung generell sehr hochwertig. Der positive Eindruck setzt sich beim Durchblättern von Natürlich einmachen (Leseprobe) fort: Viele Schritt für Schritt-Fotos zeigen, wie die Rezepte zubereitet werden, große Rezeptfotos machen Lust aufs Ausprobieren. Insgesamt finden sich in Einfach eingemacht 47 ganzseitige Foodfotos und 192 Step- und Produktfotos, also ein Kochbuch ganz nach meinem Geschmack!

Natürlich einmachen - FONA Verlag

 

Aus dem Inhalt

  • Die besten Einmachmethoden Step by Step
  • Kochend einfüllen Früchte und Beeren für Konfitüren, Saft, Sirup, Gelee, Kompott, Püree und Chutney
  • Sterilisieren Früchte, Gemüse, Pilze
  • Milchsäuregärung Gemüse
  • Trocknen – Dörren Früchte, Gemüse, Kräuter, Pilze
  • Tiefkühlen Früchte und Gemüse
  • Vorräte überwintern Früchte, Gemüse, Kräuter, Nüsse
  • Aromatisieren von und mit Salz, Öl und Essig

Rezepte

Ich habe mich bisher nie wirklich viel mit dem Einmachen beschäftigt – die bereits erwähnten Chutneys, zählen da ja auch eher nicht. Daher bin ich sehr erstaunt, wie viele Möglichkeiten es tatsächlich gibt, die Ernte aus dem Garten, Gesammeltes aus dem Wald und Wiese oder Saisonangebote vom Markt zu konservieren – Trocknen, Dörren, Pasteurisieren oder eben süß-sauer Einmachen. Sirup aus Holunderblüten, Zwetschgen dörren oder Lagergemüse überwintern sind dabei nur drei von Dutzenden von Rezepten/Anleitungen zum Haltbarmachen von Lebensmitteln.

In Natürlich einmachen wird jede Konservierungsart ausführlich und leicht verständlich vorgestellt – dabei kommen keinerlei Zusatzstoffe zum Einsatz! Da dabei auch schonend mit den Lebensmitteln umgegangen wird, werden die Kriterien einer modernen, vitalstoffreichen Ernährung erfüllt. Ergänzend gibt es noch einen nützlichen Saisonkalender, Hinweise zum Zeit und Energieaufwand, genauen Angaben zur Lagerdauer und den benötigten Utensilien.

Kurzprofil

Titel: Natürlich einmachen Beeren, Obst, Gemüse und Kräuter haltbar machen
Autor: 
Anna Spreng
Herausgeber:  FONA Verlag
ISBN:  978-3-03780-588-6
Preis: € 29,90

Ausprobiert

Weil ich inzwischen ein großer Fan von Zwetschgen bin, habe ich mich für das Zwetschgen-Chutney mit Korinthen entschieden. Außerdem passt das bestimmt ganz hervorragend zum heiß & innig geliebten Ziegenkäse. Oder zu Brie.  Oder Romadur. Das Rezept wird kurz und verständlich erläutert, die Zubereitung geht mir somit schnell und ohne Probleme von der Hand. Ich würde nur das nächste Mal die Zwetschgen etwas kleiner schneiden, denn beim Kochen sind die Stücke nicht richtig zerfallen und sind so auf dem Käsebrot etwas sperrig. 😉

Einfach einmachen - Zwetscheng-Chutney mit Korinthen
Zutaten

  • 1 kg Zwetschgen, halbiert und entsteint, Stielansatz keilförmig entfernt
  • 250 g Zwiebeln, geschält und fein gewürfelt
  • wenig frischer Ingwer, geschält und fein gewürfelt
  • 12 schwarze Pfefferkörner
  • 150 g Vollrohrzucker
  •  1 TL gelbe Senfkörner
  • Zimtstange
  • Gewürznelken
  • 200 ml Rotweinessig
  • 150 g Korinthen oder Rosinen

Zubereitung

Alle Zutaten aufkochen und bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren dickflüssig einkochen; das hat bei mir etwa 40 Minuten gedauert. Zimtstange entfernen.

Heißes Zwetschgen-Chutney in sterilisierte, noch heiße Gläser füllen und anschließend sofort verschließen.

Fazit

Natürlich einmachen ist ein rundum praktisches Buch, dass meiner langsam erwachenden Lust auf das Einmachen noch mehr Feuer gibt! Schade nur, dass unsere Vorratskammer zu klein ist, um einen richtig großen Vorrat an Marmelade, Chutney und Essiggürkchen anzulegen.

Vielen Dank an den FONA Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Buchvorstellungen Lieblingsrezepte Suppen | Eintöpfe

Cremige Tomatensuppe mit Büffelmozzarella | Mozzarella originale | Buchvorstellung

22. August 2016
Cremige Tomatensuppe mit Büffelmozzarella - Mozzarella originale

Weiß und eher unscheinbar kommt er daher, der Büffelmozzarella. Ich für meinen Teil LIEBE  Büffelmozzarella – seine Frische, Saftigkeit und cremige Konsistenz machen ihn zu einem kulinarisch-sinnlichen Genuss und etwas wirklich Einzigartigem. „Normalen“ Mozzarella kaufen wir wirklich nur noch, wenn wir im Laden keinen aus Büffelmilch bekommen. Ein Kochbuch, in dem die leckere „weiße Kugel“ DIE Hauptrolle spielt, kommt also (eigentlich) wie gerufen!!!

Autor

Rosanna Marziale aus Caserta (Kampanien) ist eine der angesehensten Frauen am Herd in Italien. Mit großer Leidenschaft, Kenntnis und Begeisterung für die Produkte ihrer Region kocht sie in zweiter Generation im Restaurant ihrer Familie.  Für ihre frische und regionale Küche wurde Rosanna bereits mit einem Stern ausgezeichnet. Ihre ganz besondere Liebe gilt dabei dem Original-Büffelmozzarella, dem Mozzarella di bufala campana DOP.

Optik

Das tolle, kompakte Format der Kochbücher von HÄDECKE habe ich ja bereits mehrfach lobend erwähnt. Mozzarella originale stellt in dieser Hinsicht keine Ausnahme dar. Positiv fällt mir auf, dass jedem Rezept ein eigenes Foto gewidmet wurde – so finden sich auf 168 Seiten 56 Farbfotos. Die Optik der Fotos wirkt auf mich sehr modern, allerdings fast ein wenig unterkühlt. Was aber auf keinen Fall heißen soll, dass die Gerichte in Mozzarella originale nicht appetitlich wirken!

Mozzarella originale von Rosanna Marziale

Rezepte

In ihrer vorliegenden Sammlung herzhafter und süßer Rezepte beweist uns die Autorin auf sehr genussvolle Art und Weise, dass Büffelmozzarella weit mehr sein kann als Begleiter sonnengereifter Tomaten – wobei er auch dafür natürlich wunderbar geeignet ist. Vor allem im Sommer ist Caprese ein willkommenes, leichtes Abendessen!

Die Rezepte  in Mozzarella originale sind in folgende Kapitel aufgeteilt:

  • Salate für Genießer
  • Brot & Sandwich einmal anders
  • Suppenglück
  • Genussvoll vegetarisch
  • Raffiniertes mit Reis
  • Pasta! Pasta! Pasta!
  • Pizza mit Pfiff
  • Fisch & Meeresfrüchte für Gourmets
  • Feines mit Fleisch, Wurst & Geflügel
  • Süße Überraschungen
  • Grundrezepte

Cremige Tomatensuppe mit Büffelmozzarella - Mozzarella originale
Kurzprofil

Titel:  Mozzarella originale Die Vielfalt eines Klassikers
Autor:  Rosanna Marziale
Herausgeber:  HÄDECKE Verlag
ISBN:  978-3-7750-0691-0
Preis:  € 22,00

Ausprobiert

Die Auswahl an vegetarischen Gerichten mit Hauptspeisen-Charakter, die mich wirklich ansprechen, ist leider nicht so groß. Und Vorspeise oder Nachtisch gibt es bei Herrn Wallygusto und mir wirklich nur ganz, ganz selten. Ich habe mich daher an einem heißen Freitagabend dazu entschlossen, die cremige Tomatensuppe einfach als Hauptgericht zu kredenzen.

Das hier vorgestellte Rezept reicht also für 4 Personen als Vorspeise oder eben (wie hier angegeben) für 2 Personen als leichtes Hauptgericht, wenn man etwas Ciabatta dazu reicht.

Cremige Tomatensuppe mit Büffelmozzarella - Mozzarella originale

Zutaten für 2 Personen

  • 8 Strauchtomaten
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Knoblauchöl*
  • 1 Kugel (Büffel-)Mozzarella, gewürfelt
  • 8 Basilikumblätter
  • 8 grüne oder schwarze Oliven ohne Kern, in Scheiben
  • natives Olivenöl extra

Zubereitung

Strauchtomaten waschen, den Stielansatz entfernen und an der Oberseite kreuzförmig einschneiden. Kurz in heißem Wasser blanchieren, danach in Wasser mit Eiswürfeln tauchen und häuten. Jede Tomate achteln und Samen entfernen. Tomaten mit dem Stabmixer pürieren. Wer mag, streicht die Masse anschließend noch durch ein feines Sieb. Wir haben diesen Schritt ausgelassen und fanden das Ergebnis trotzdem ansprechend.

Tomatencreme in einem kleinen Topf erhitzen, mit Salz und Pfeffer würzen und das Knoblauchöl hinzufügen.

Anschließend Tomatencreme auf vier tiefe Teller verteilen, Mozzarellawürfel obenauf setzen und mit Basilikumblättern und Olivenscheiben garnieren.

Wer mag, beträufelt die Tomatencremesuppe jetzt noch mit etwas Olivenöl.

*Für das Knoblauchöl eine geschälte Knoblauchzehe in Scheiben schneiden und über Nacht im Kühlschrank in Olivenöl ziehen lassen.

**Eigentlich werden die Basilikumblätter in 200 ml Erdnussöl frittiert. Da wir frittierte Basilikumblätter aber nicht besonders mögen, haben wir das Basilikum so auf die Suppe gegeben.

Fazit

Leider sind Mozzarella originale und ich noch nicht richtig warm miteinander geworden. Irgendwie habe ich auch nach mehrmaligen Durchblättern nur wenig vegetarische (Haupt-)Gerichte gefunden, bei denen ich auf Anhieb gedacht habe, „das muss ich unbedingt nachkochen“. Dies ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Bei Dorothe von Bushcooks kitchen hat Mozzarella originale durchaus für mehr Begeisterung gesorgt. Aber vielleicht kommt das ja noch, wenn ich mal wieder mehr Zeit habe und ich mich nochmal damit auseinandersetzen kann.

Vielen Dank an den HÄDECKE Verlag, der mir das Buch und die Bilder ohne Wasserzeichen freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.