Browsing Tag

Snacks

Großbritannien Unterwegs

Südliche & Nördliche Highlands | Einmal quer durch Schottland (4)

19. Juni 2017
Lochcarron Scotland

Die Tage auf der Isle of Skye vergehen (leider) wie im Flug – aber zum Glück liegt die Hälfte unseres Urlaubes noch vor uns. Bei düsterem Wetter mit tiefen Wolken, verlassen wir die Insel also mit einem lachendem und einem weinenden Auge. Unser Ziel ist es, durch die Südlichen Highlands an das nördliche Ende von Schottland zu fahren. Von dort aus soll es dann über Inverness, den Loch Ness und den Cairngorms-Nationpark wieder zurück nach Süden, genauer gesagt nach Edinburgh, gehen.

Unterwegs in den südlichen Highlands

Als wir am Loch Carron ankommen, zeigt sich das Wetter leider immer noch von seiner ungestümen Seite. Zum Glück entdecken wir in der hübschen, kleinen Stadt Lochcarron das gemütliche Waterside Cafe. Ich bestelle Hot Chocolate with Cream and Marshmellows, was von der freundlichen Inhaberin mit einem „Good choice“ quittiert wird. Und tatsächlich ist das Ungetüm aus Zucker und Sahne das beste Heißgetränk aller Zeiten! Schade nur, dass wir so gar keinen Hunger haben: Die große Auswahl an kleinen Gerichten ist groß und die Kuchen sehen allesamt zum Anbeißen aus. Kein Wunder, dass das kleine Café gut besucht ist!

Am malerischen Loch Maree, der mit einer Fläche von 28,5 km² der flächenmäßig viertgrößte See Schottlands ist, stoßen wir anschließend auf den Woodland TrailDa der Regen kurz mal Pause macht, beschließen wir uns kurz die Beine zu vertreten. Wir packen also unsere Kamera und die Regenjacken ein und lassen uns auf dem kurzen Waldlehrpfad über das Ecosystem der Umgebung rund um den See aufklären.

Das triste Wetter lässt schnell den Wunsch nach der nächsten Kaffeepause entstehen. Ein Glück, dass unser Reiseführer am Loch Gairloch einen kulinarischen Tipp der besonderen Art für uns hat: Die The Mountain Coffee Company ist eine witzige Mischung aus Café, Reformhaus und Buchladen. So gibt es neben kleinen Gerichten auch Wanderführer, allerlei Müsliriegel und Yogi Tee zu kaufen. Die Mountain Lattes mit Zimt und unsere üppig belegten Bagels mit Matur Cheddar, Tomaten & Pickles und Pilzen, Tomaten & Cream Cheese sind köstlich und trösten uns über die triste Witterung hinweg.

Ullapool wurde 1788 als Hafen für den Heringsfang gegründet und ist mit 1.541 Einwohnern die größte Siedlung in den sehr dünn besiedelten nordwestlichen Highlands. Wir legen hier eine kleine Pause ein, um unsere Vorräte an Mineralwasser, Fertigsauce und Toffees aufzustocken. Da es sehr kalt ist und immer wieder regnet, machen wir nur einen kurzen Spaziergang am Hafen und bewundern die Fischerboote und Yachten, die dort vor Anker liegen. Da wir noch gut satt von der letzten Kaffeepause sind, lassen wir die vielen Restaurants und Pubs links liegen und fahren lieber schnell weiter zu unserer nächsten Übernachtungsmöglichkeit.

Der spröde Charme der nördichen Highlands

An der Atlantikküste angekommen, schlagen wir unser Zelt auf dem Clachtoll Beach Campsite auf. Die Herausforderung besteht hierbei, beim Aufbauen nicht zusammen mit der Zeltplane abzuheben und in Irland wieder zu landen. Der Wind bläst kräftig und so kalt, dass ich schon nach kurzer Zeit meine Jeans gegen lange Unterhose und dicke Softshell-Wanderhose tausche. Aber wenigstens gibt es so keine Midges – eine echte Erleichterung! Ansonsten ist der Campingplatz aber sehr schön, denn er ist sehr sauber und ruhig. Die Sanitäranlagen sind komfortabel und liebevoll im Marinestil dekoriert. Und wer mag, kann sich in der Damendusche mit einem Glätteisen von GHD die Haare stylen. Und falls einem doch mal der Gaskocher weggeweht werden sollte, gibt es einen Münzautomat für Heißgetränke. 😉

Nicht weit vom Campingplatz entfernt steht der Old Man of Stoer, eine weitere beeindruckende Felsnadel. Klar, dass wir die kurze Wanderung mitnehmen, bevor es wieder an’s Autofahren geht. Der Old Man wurde erstmals 1966 von einer Seilschaft um den schottischen Bergsteiger Tom Patey und ist seitdem ein beliebtes Ziel für Kletterer. Der Zugang ist allerdings nicht ganz unkompliziert, denn es muss zuerst eine Seilrutsche aufgebaut werden. Hierzu muss ein Mitglied der Seilschaft durch den schmalen Meeresarm zwischen Klippen und Felsfuß schwimmen – bei der stürmischen See keine angenehme Vorstellung.

Bei Sango Sands Camping war seinerseits schon John Lennon zu Gast. Der große Platz liegt direkt an der Küste und es weht stetig eine steife Brise. Die lange Unterhose ist also auch hier mein wichtigstes Accessoire. Aber der Wind hat Vorteile, denn er hält auch hier die Midges fern! Sango Sands kann erfreulicherweise auch mit sehr komfortablen Duschen mit Temperaturregelung, Glastür und viel Ablagefläche aufwarten. Der Aufenthaltsraum ist leider wenig gemütlich und als allenfalls zweckdienlich zu bezeichnen.

Da der Aufenthaltsraum unseres Campingplatzes leider nicht zum Verweilen einlädt, entschließen wir uns, das nahe Pub genauer unter die Lupe zu nehmen. Da es dort Mac & Cheese mit Pommes gibt, entschließen wir dort einzukehren. Da das Essen schmeckt und auch die Auswahl an Bier und Cider okay ist, schauen wir auch an unserem zweiten Abend im Sango Sands vorbei und genießen das warme Essen in der gemütlichen Atmosphäre des Pubs.

Natürlich sind wir nicht nur hier, um uns die Bäuche vollzuschlagen und schottisches Bier zu trinken! Laut unserem Reiseführer gibt es am Cape Wrath putzige Papageientaucher, die sogenannten Puffins. So machen wir uns früh am Morgen auf dem Weg zum Fährableger in Keoldale bei Durness. Dort bringt uns eine kleine Passagierfähre über den Kyle of Durness, eine der schönsten Buchten der Highlands. Zum Glück tragen wir wieder lange Unterhosen und dicke Fleecepullis unter den Regenjacken – auf der offenen Fähre ist es eiskalt und windig. Am anderen Ufer wartet bereits ein Minibus auf uns, der uns auf einer holprigen Straße knapp 18 Kilometern durch eine einsame und praktisch unbewohnte Region bringt. Auf dem Weg zum Cape Wrath erzählt uns der Fahrer im breitesten schottischen Dialekt, dass das Gebiet von der Royal Air Force als militärisches Übungsgebiet für Bombenabwürfe genutzt, wird und an welchem Felsen sich die Hirsche bevorzugt zur Fellpflege treffen. Am Kap selbst, das den nordwestlichsten Punkt der Insel Großbritannien darstellt, steht ein Leuchtturm, der 1828 erbaut wurde und bis 1998 bemannt war. Auch finden sich dort die Ruinen der Lloyd’s-Signalstation, die zur Überwachung der Schifffahrt benutzt wurde. Wir kämpfen uns so weit wie möglich an die Klippen vor, erspähen auch ein paar mutige Seevögel – von den kleinen Puffins aber leider keine Spur. Die erneute Lektüre des Reiseführers verrät uns auch warum: Aus welchen Gründen auch immer haben wir uns komplett mit der Tour vertan. Die knuffigen Puffins gibt’s auf Handa Island und nicht am Cape Wrath zu bewundern.

Cape Wrath

Durchgefroren und ein wenig enttäuscht – wir hätten so gerne einmal Puffins gesehen – schicken wir uns an, den Cocoa Mountain zu besteigen. Das ist natürlich nur bildlich gesprochen, auch wenn im Cocoa Mountain Cafe and Chocolaterie im Weiler Balnakeil  tatsächlich Berge von Schokolade auf uns warten. Wir haben die Wahl zwischen Choco Croissant mit weißer oder dunkler Schokolade, allerlei bunten Pralinen, diversen Flapjacks und Schokotartelettes. Dazwischen lacht ein großer Mountain Mocha mit Sahne und Schokosauce von der Speiskarte. Alles schmeckt köstlich und lässt kalte Nasen und Füße schnell der Vergangenheit angehören. Angesichts der süßen Köstlichkeiten wird uns sogar ein wenig warm um’s Herz. Leider ist die Bedienung ein wenig seltsam – so richtig auf die Reihe bekommend die Damen und Herren hier nichts.

Cocoa Mountain Cafe and Chocolaterie

Am nächsten Morgen brechen wir unsere Zelte an der unwirtlichen Nordküste Schottlands ab und fahren in wärmere Gefilde. Unweit von Golspie steht an der Ostküste das beeindruckende Dunrobin Castle. Es ist der Stammsitz des Earl of Sutherland und mit 189 Zimmern größte Wohngebäude in den Nördlichen Highlands. Der tolle Garten und die zu Dunrobin Castle gehörige Falknerei lohnen ebenfalls einen Besuch. Eigentlich besichtigen Herr Wallygusto und ich nie Schlösser von innen – hier machen wir aber eine Ausnahme.

 Liste der oben genannten Lokale & Campingplätze und deren Adressen

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Salate | kleine Gerichte Vegan

Linsensalat mit Karotten, gelber Paprika & Staudensellerie 

5. Juni 2017
Veganer Linsensalat mit Karotten, gelber Paprika & Staudensellerie 

Der Urlaub ist leider schon vorbei, der Büroalltag hat uns also bald wieder. Vorbei sind jetzt die Zeiten von fettigen Mac & Cheese und dicken Veggieburgern! Im Büro gibt es eher schmale Kost, die aber nicht minder lecker ist. Immer wieder gern gegessen ist Salat in allen möglichen Variationen – besonders häufig gibt es Antipasti-Salat, denn der ist superschnell zubereitet. Oder Kichererbsen-Oliven-Salat – der fällt ebenfalls in die schnelle, einfache Kategorie. Wenn wir am Vorabend ein wenig mehr Zeit (und Lust) zur Verfügung haben, gibt es für die Mittagspause eine große Portion Linsensalat! Der ist nicht minder simpel und noch dazu unglaublich gesund: Linsen kombinieren viel Eiweiß und Kohlenhydrate mit wenig Fett! Da sie zudem reichlich Ballaststoffe enthalten, machen sie lange satt und verhindern Heißhungerattacken, die bevorzugt nachmittags im Büro auftreten! Was besseres könnt Ihr also gar nicht in Eure Lunchbox packen! 😉

 

Veganer Linsensalat mit Karotten, gelber Paprika & Staudensellerie 

Zutaten

  • 85 g Berglinsen
  • 1 gelbe Paprika, klein gewürfelt
  • 1 Karotte, klein gewürfelt
  • 4 Stangen Staudensellerie, klein gewürfelt
  • 1 kleiner Bund Frühlingszwiebeln, in feinen Ringen
  • 4 EL weißer Balsamico
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Petersilie, fein gehackt
  • 2 TL Zatar
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Die Linsen in einem Sieb waschen, dann in einem kleinen Topf geben und in ausreichend Wasser in 30 Minuten gar kochen.

In der Zwischenzeit aus Balsamico, Olivenöl, Petersilie, Zatar, Salz und Pfeffer ein Dressing herstellen.

Die Linsen in einem Sieb abgießen, abschrecken und gut abtropfen lassen. Anschließend mit Gemüsewürfeln und Frühlingszwiebeln und dem Dressing vermischen.

Damit der Linsensalat ordentlich durchzieht, stellt Ihr ihn am besten über Nacht in den Kühlschrank. Bei Bedarf könnt Ihr ihn dann am nächsten Tag mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kneipe | Bar Restaurants

Das Meisterstück | Pasing

10. Mai 2017
Meisterstück Pasing

Das ehemalige Wasserpumpwerk in Pasing wurde 1854 von dem Architekt Friedrich Bürklein erbaut. Damals diente es zur Versorgung der Dampflokomotiven im Hauptbahnhof mit weichem Würmwasser. Mit dem Ende der Ära der Dampflokomotiven wurde das wunderschöne Backsteingebäude sich selbst überlassen. Einer Anwohnerinitiative ist es zu verdanken, dass ein Abriss verhindert werden konnte und das Pumpwerk unter Denkmalschutz gestellt und privat renoviert wurde. Bis vor einiger Zeit beherbergte es das leider sehr enttäuschende Restaurant Pumpenwerk. Seit Ende April ist nun Das Meisterstück am Start, um die ansonsten eher langweilige Gastronomie in Pasing zu bereichern.

Drinnen

Schon der Eingangsbereich mit den beiden großen Kühlschränken voller bunter Flaschen lässt keine Zweifel offen, welchem Motto sich das Meisterstück verschrieben hat: CRAFT BEER. Auch die Bar mit der „Tap-Wand“ hat hier ihren Platz gefunden. Dass die Zapfhähne hier nicht klassisch nebeneinander gereiht sind, sondern bis unter die Decke gehen, ist sicherlich eine witzige Idee. Bei großem Andrang könnte sich dies allerdings als unpraktisch erweisen, kann doch immer nur eine Person in Ruhe zapfen.

Das Meisterstück selbst kommt dank der Backsteinwände und der vielen witzigen Kuckucksuhren gemütlich, aber dennoch sehr schick daher. Da über 100 Gäste zur Eröffnungsfeier dem Aufruf nachkamen, sich mit einem mitgebrachten Flaschenöffner an der sogenannten Gipsy-Wand zu verewigen, gibt es zudem jede Menge ausgefallene Modelle zu bewundern. Besonders gut gefällt mir auch, dass die Möblierung nicht einheitlich ist: Fast kein Tisch oder Stuhl gleicht dem anderen.

Meisterstück Pasing Speisekarte

Die Getränkekarte des Meisterstücks ist ein Traum für jeden Craft Beer Fan! Wir haben die Qual der Wahl zwischen 122 Bierspezialitäten, die zum großem Teil von den jungen Wilden der Münchner Brauereiszene und dem Umland stammen. Neben Tilmans Biere, Hopfenhacker und Munich Brew Mafia finden sich aber auch internationale Sorten im Angebot. Und wer kein Bier mag, bestellt sich einfach Wein, Limonade oder Tee.

Meisterstück Pasing

Zum Craft Beer werden Gerichte aus regionalen Produkten wie Fleisch, Wurst, Brot und Gemüse serviert. Fleischliebhaber kommen dabei im Meisterstück ganz besonders auf ihre Kosten, denn Spareribs und Würste werden über dem offenen Buchenholzfeuer gegrillt. Außerdem kann Fleisch kann auch gegart und geräuchert werden. Natürlich gibt es auch eine kleine Auswahl an vegetarischen Gerichten. Diese gehen meiner Meinung nach aber eher als Vorspeise oder Appetithäppchen durch – aber gut, ich bin auch ein guter Esser. Eine richtige fleischlose Hauptspeise gibt es außer Tofu Currywurst nicht. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn Herr Wallygusto und ich finden trotzdem immer etwas Vegetarisches zu essen, was uns schmeckt.

Meisterstück Pasing (4)

Geschmack

Der warme Nieheimer Handkäse hätte für knapp € 7 allerdings ruhig ein wenig großzügiger auf dem Brot anwesend sein können. Die Beerenreduktion ist schön dick und fruchtig, der Salat frisch. Die Brotzeitplatte mit Käse & Brotkorb fällt großzügig aus – dafür fehlte leider das eingelegte Gemüse. Auf der dicken Scheibe Würmtaler Bauernkruste mit köstlichem Aprikosen-Rosmarin-Aufstrich sind leider noch zwei Scheiben Schinken oder Bauchspeck vom Grill platziert – das steht bei unserem Besuch so nicht in der Speisekarte. In unserem Fall ist das aber nicht so schlimm, denn unsere nicht-vegetarische Begleitung hat sich gerne geopfert. Und deswegen ist davon auf dem Foto auch nichts mehr zu sehen! 🙂 Das Pastrami Sandwich ist hingegen riesig, aber anscheinend ein wenig trocken. Ansonsten ist das Essen aber geschmacklich durchaus überzeugend!

Service

Der Service hat eine Woche nach Eröffnung noch ein wenig Sand im Getriebe, ist aber sehr freundlich und bemüht. Teilweise kommt es zu längeren Wartezeiten, aber so können wir wenigstens in Ruhe das nächste Bier auswählen.

Meisterstück Pasing

Preise

Leider passt das Preisgefüge unserer Meinung nach aber nicht ganz: Der warme Nieheimer Handkäse hätte für knapp € 7 ruhig ein wenig großzügiger auf dem Brot verteilt sein können. Die dicke Scheibe Würmtaler Bauernkruste mit Aprikosen-Rosmarin-Aufstrich kostet € 9. Und was das für eine Tofu Currywurst für knapp € 14 ist, wollen wir gar nicht erst herausfinden. Dagegen ist das ordentlich belegte Pastrami Sandwich fast ein Schnäppchen. Das Bier zum deftigen Essen gibt’s ab € 3,50. Dabei sollte man bei Studium der Karte aufpassen, in welcher Größe dieses ausgeschenkt wird – los geht’s ab 0,1 Liter.

Fazit

Auch wenn das Konzept des Meisterstücks in Pasing stimmig ist, ist der erste Eindruck ein wenig durchwachsen: Preis-Leistung stimmen unserer Meinung nach einfach (noch) nicht ganz. Wir werden aber trotzdem bald mal wieder auf ein Bierchen vorbeischauen!


Adresse:
Kaflerstraße 16, 81241 München

Großbritannien Unterwegs

Isle Of Skye | Einmal quer durch Schottland (3)

8. Mai 2017
Mac Leods Maidens - Isle of Skye

Wie ich Euch ja bereits erzählt habe, ist eines unserer Hauptziele die Isle of Skye. Die Insel des Nebels – woher der Name wohl kommt? 😉 – ist die größte Insel der Inneren Hebriden und liegt unmittelbar vor der schottischen Westküste im Atlantik. Herr Wallgusto und ich sind schon sehr gespannt, ob die Landschaft dort wirklich so atemberaubend ist, wie sie auf den vielen, vielen Fotos auf Instagram aussieht!

Auf dem Weg nach Skye

Unterwegs machen wir noch kurz in dem Örtchen Glenfinnan halt. Dort wurde 1815 nach Plänen des schottischen Architekten James Gillespie Graham das Glenfinnan Monument erbaut, um den Platz zu markieren, an dem 1745 die Standarte von Prinz Charles Edward Stuart zu Beginn der zweiten Jakobiterrevolte gehisst wurde. Die Statue auf der Spitze der Säule stellt einen Schotten im traditionellen Kilt dar. Außerdem bewundern wir das Glenfinnan Viadukt, eine imposante Brücke über die schon der Hogwart Express fahren durfte.

Irgendwie ist ganz Schottland eine Filmkulisse, denn auch Eilean Donan Castle durfte schon in einem Kinofilm mitwirken! Na, kommt Ihr drauf? Nein? Es ist das Schloss des Highlanders. Ich muss ja gestehen, dass ich mir den Film erst nach unserem Schottland-Urlaub angeschaut habe, so begeistert war ich von diesem Schloss.

Scones & Cappuccino

Bevor wir uns auf dem Weg zu unserem Campingplatz machen, kehren wir aber in Broadford im gemütlichen Café Sia ein. Hier wird nicht nur auf der Isle of Skye gerösteter Kaffee ausgeschenkt, es gibt auch eine gute Auswahl an Gebäck. Da Herr Wallgusto und ich vor einer Ewigkeit das letzte Mal Scones gegessen haben, fällt uns die Entscheidung leicht. Die Scones werden hier ganz klassisch mit Butter und Marmelade serviert. Dazu gönnen wir uns – not very british – einen Cappuccino. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn die Schotten bevorzugen sowieso Kaffee – und zwar sehr starken!

Café Sia - Isle of Skye

 

Campingplatz mit Bar & Aussicht

Bei der Auswahl unseres Campingplatzes gehen wir keine Kompromisse ein und entscheiden uns für den recht großen Sligachan Camping:

  1. Der Anblick der umliegenden Red Cullens ist einfach atemberaubend und macht den Campingplatz zu einem hervorragenden Basecamp für Wanderungen.
  2. Die Hauptstadt Portree ist quasi um die Ecke. Dort gibt es Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants, eine Bank und eine Touristeninformation. Außerdem ist der kleine Hafen sehr pittoresk und lohnt einen Abstecher!
  3. Das Seumas Pub auf der gegenüberliegenden Seite der Straße: Dort ist es nicht nur gemütlich, sondern der durstige Gast kann aus ca. 200 Whisky-Sorten und diversen schottischen Bieren & Cider wählen. Nicht umsonst darf man sich Whisky Bar Of The Year 2015 rühmen! Außerdem ist das Essen wirklich gut – sehr empfehlenswert sind der vegetarische Burger mit Ziegenkäse und mediterrane Linguine mit Gemüse. Komplettiert wird das Angebot durch Pool-Tische und Fernseher, auf denen wir ein paar Spiele der gerade stattfindenden Fußball-EM beobachten.

Neben dieser herausragenden Vorteile möchte ich noch erwähnen, dass die Duschen sehr sauber und warm sind! Sligachan Camping ist definitiv der Place To Sleep auf Skye, wenn man mit dem Zelt unterwegs ist.

Wanderung auf den Marsco

Auf Skye wird mir das erste Mal so richtig bewusst, warum ich karge Landschaften ganz besonders gerne mag: Man kann seinen Geist fliegen lassen, ohne dass er irgendwo hängen bleibt. Die Wanderung auf den Marsco macht dies besonders deutlich, denn die Weiten sind unendlich und kein Wald stört die Aussicht. Und bis auf ein paar vereinzelte Wanderer begegnen uns nur misstrauische Schafe, einsamer geht es kaum! Der Aufstieg selbst gestaltet sich teilweise recht mühsam, da es zum Ende hin nicht mehr ganz einfach zu erkennen ist, wie wir den Grat erreichen können. Unser Durchhaltevermögen macht sich aber bezahlt, denn auf dem Gipfel werden wir mit einer traumhaften Aussicht auf die imposante Felslandschaft des Cuillin belohnt. Außerdem wartet unsere Lunchbox mit Müsliriegeln und Oatcakes auf uns. 😉

Old Man of Storr & Kilt Rocks

Der Old Man of Storr steht auf der Halbinsel Trotternish, etwa zehn Kilometer nördlich von Portree. Die 48 Meter hohe Felsnadel ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Isle of Skye und beliebtes Postkartenmotiv. Wir wundern uns nur, wie die Fotografen es bei dem hier herrschenden Andrang schaffen, so einsame, mystische Bilder der imposanten Felsnadel zu schießen.

Nicht weit vom Old Man of Storr entdecken wir die Kilt Rocks, die ihren Namen ihrer Ähnlichkeit zum Tartan-Muster des Schottenrocks verdanken. Wie wir auf myhighlands.de nachlesen können, wurde die beeindruckende Küstenlinie früher von Seefahrern als wichtige Landmarke genutzt. Heute werden die Kilt Rocks hauptsächlich von Touristen wie uns Wallygustos bewundert.

Die skurrilen Felsen des Quiraing

In unserem Wanderführer stoßen Herr Wallygusto und ich auf die kleine, aber feine Tour durch den Quiraing. Der Quiraing ist eine durch geomorphologische Prozesse, vor allem Erdrutsche, entstandene bizarre Landschaft. Der Name wird von dem altnordischen Kvi Rand abgeleitet und bedeutet „Gerundete Falte“. Einige der Felsformationen sind so prägnant, dass sie eigene Namen erhalten haben: So gibt es die 37 Meter hohe Felsnadel The Needle und The Prison, der einer massiven, mittelalterlichen Festung ähnelt. Ein nicht ganz abgerutschter Felsblock von der Größe eines Fußballfelds hat den Spitznamen The Table verpasst bekommen. Bei unserer kurzen Wanderung durch bizarre Landschaft des Quiraing wird wieder deutlich, wie schön Schottland bei düsterem, nebligen Wetter ist. Entsprechend durchgefroren kommen wir auch wieder am Parkplatz an. Ein Glück, dass dort ein kleiner Imbisswagen mit wohlschmeckendem, warmen Linsen-Gemüse-Eintopf auf uns wartet.

Ein Besuch bei Mac Leods Maidens

Die Wanderung zu den MacLeod’s Maidens ist lang, aber einfach. Der Weg lohnt sich aber schon allein wegen seiner malerischen Kulisse, denn wir wandern die meiste Zeit an der Küste entlang. Die Felstürme der MacLeod’s Maidens sind natürlich das absolute Highlight: Etwas fotogeneres habe ich selten gesehen! Der höchste Felsturm ist 65m hoch und damit der höchste auf ganz Skye. Um den Namen MacLeod’s Maidens rankt sich folgende Legende: An den Klippen dieser Küste zerschellte das Boot mit der Frau und den beiden Töchtern des vierten Clanchiefs der MacLeod’s. Bei vielen Seeleuten war dieser Punkt in den letzten Jahrhunderten wegen der vielen Unfälle berüchtigt. Auch wird sich immer wieder erzählt, dass Schmuggler und Küstenpiraten bei den Felstürmen falsche Positionslichter platziert hatten, um dann die dadurch verunglückten Schiffe zu plündern.

Soviel Drama lässt uns aber nicht den Appetit auf englisches Gebäck verlieren. Und so lassen wir uns im Anschluss an unserem Besuch bei MacLeod’s Maidens im Waterside Cafe & Bistro von der netten Inhaberin köstlichen Kuchen und guten Kaffee servieren. Das kleine, gemütliche Cafe ist direkt neben einer Tankstelle zu finden und leicht zu übersehen. Ein Glück, dass uns der Hunger Adleraugen verliehen hat!

Die Parkanlagen des Dunvegan Castle

Ein absolutes Muss ist für uns die Besichtigung des Dunvegan Castle und der dazugehörigen Parkanlage. Die Burg ist der Stammsitz des schottischen Clans der bereits erwähnten MacLeods und liegt idyllisch direkt am Loch Dunvegan. Der in der viktorianischen Zeit angelegte Park beeindruckt dank des Golfstroms nicht nur durch seine Größe, sondern auch durch eine Vielfalt von Pflanzen. Zudem gibt es zwei Wasserfälle, Laubengänge, Rhododendronhaine und ein Seerosenbecken.

Liste der oben genannten Lokale & Campingplätze und deren Adressen

KochBuchvorstellungen

Würzig! | Kurzvorstellung

1. Mai 2017
Würzig! Rezension

Seit Herr Wallygusto und ich festgestellt haben, dass die Herstellung von Senf und Chutneys ein echtes Kinderspiel ist, sind wir ständig auf der Suche nach neuen, schmackhaften Rezepten. Ein Glück, dass es seit kurzem Würzig! von Caroline Dafgård Widnersson aus dem HÄDECKE Verlag gibt!

Caroline Dafgård Widnersson teilt unsere Begeisterung für selbstgemachte Saucen aller Art und stellt Rezepte vom Senf bis zur Mayonnaise, vom Ketchup bis zu Grillsaucen, vom Essig bis zu Würzmischungen, von Pasten über „Hot Sauces“ bis zu Pickles zum Selbermachen vor. Und das total unkompliziert und ohne künstliche Zusatzstoffe, dafür mit viel echtem Geschmack. Herr Wallygusto und ich sind schon sehr gespannt und wollen (nicht nur) während der kommenden Grillsaison so allerlei aus Würzig! ausprobieren!

Vielen Dank an dieser Stelle an den HÄDECKE Verlag, der mir das Buch kostenlos und unverbindlich zur Verfügung gestellt hat.

Café Restaurants

Max Eatery | Altstadt 

28. April 2017
Max Eatery Rischart | München

Wo es duftet und schmeckt – dieses Motto hat das Max Rischart’s Backhaus mit der neuen Max Eatery völlig neu interpretiert. In dem im August letzten Jahres eröffneten Café am Stachus sind Genuss & Design vereint: Bei einer Vielfalt von feinen Speisen und Getränken, serviert in modernem Wohlfühlambiente sollen die Gäste mit allen Sinnen genießen. Ich durfte damals bei der Eröffnung der Max Eatery dabei sein und habe Euch auf Facebook schon die ersten köstlichen Eindrücke gezeigt. Weil es mir wirklich sehr gut gefallen hat, wollte ich kurz danach eigentlich gleich wieder hin, um mir eine große Portion des legendären Kaiserschmarrns zu gönnen. Aber irgendwie hat es bis jetzt nicht geklappt – Ihr wisst ja, wie das ist. 😉

Drinnen 

Die Räumlichkeiten des etwas angestaubten Stacherias sind nicht wieder zu erkennen: Statt altmodischem Blümchenmuster und Eisdielen-Flair findet der (meist) weibliche Gast in der Max Eatery Macaron-Hocker und Tomaten-Sessel unter Besteck-Kronleuchtern. Das Ambiente ist trotz der modernen Einrichtung sehr gemütlich!

Speisekarte 

Das Speisenangebot fällt meiner Meinung nach ein wenig unspektakulärer als die Einrichtung aus: Burger mit Mango-BBQ-Dip und knusprigen Kartoffelspalten und Surf-and-Turf Salat mit Black-Tiger-Garnelenspieß gibt es in München inzwischen gefühlt an jeder Ecke. Leider gibt es nur eine überschaubare Auswahl an vegetarischen Gerichten – darunter auch die obligatorischen Käsespätzle und vegetarische Flammkuchenvariationen.

Natürlich ist die Max Eatery auch eine gute Location zum Frühstücken: Frischgepresster Orangensaft, Eiern von freilaufenden bayerischen Hühnern, handgemachte Croissants und Semmeln aus der Rischart Backstube und eine große Auswahl an Frühstücksspezialitäten garantieren einen entspannten Start in den Tag.

Geschmack 

Da ich ein wenig auf die schlanke Linie achten möchte, entscheide ich mich für Salat. Die Gratinierte Ziege (karamellisierter französischer Ziegenkäse an buntem Wildkräutersalat) überzeugt mich dabei vor allem durch die kandierten Walnüsse, die reichlich über den Salat gestreut wurden und einfach köstlich sind! Vom Balsamico-Senf-Dressing ist meiner Meinung nach ein wenig zu viel drauf. Der Salat war alles in allem nicht schlecht, aber das hatte ich auch schon besser!

Herr Wallygusto entscheidet sich für den Flammkuchen mit Schmand, Ziegenkäse & Honig. Darauf finden sich erfreulicher Weise die süßen, knackigen Walnüsse wieder. Sie verleihen dem eher einfachen Gericht das gewisse Etwas und wir können gar nicht genug von ihnen bekommen. Erwähnenswert ist auch der dünne, knusprige Teig. Alles in allem nicht schlecht!

Ein absolutes Highlight ist aber der kleine Gruß aus der Küche – Baguette mit blumigen, aber doch herben Olivenöl. Ich habe wirklich selten so ein Olivenöl probiert, das so dermaßen komplex im Geschmack war. Einfach toll!

Die Portionen sind übrigens ordentlich, Hunger haben Herr Wallygusto und ich nach dem Essen keinen mehr. Wer jedoch trotzdem noch ein kleines Hüngerchen verspüren sollte, der kann sich ja im Rischart-Backshop im Erdgeschoss noch ein Stück Datschi oder Apfelkuchen mitnehmen. 😉

Service 

Bei unserem letzten Besuch werden die Speisen von einer rustikal-freundlichen Bedienung mit bayrischem Dialekt serviert. Die Wartezeiten sind kurz und wir fühlen uns während unseres kurzen Besuches gut aufgehoben.

Preise 

Die Preise der Max Eatery entsprechen der prominenten Lage am Stachus: Helles gibt’s für € 4,40, Essen für € 13,20 (Gratinierte Ziege) bzw. € 9,80 (Flammkuchen Ziegenkäse-Walnuss).

Fazit 

Wieder können die Gerichte in der Max Eatery optisch und geschmacklich überzeugen. Und da die Portion Kaiserschmarrn ja immer noch aussteht, werde ich also bald wieder kommen! Hoffe ich zumindest! 😉

Adresse: Stachus 8, 80335 München

Großbritannien Unterwegs

Loch Lomond & Argyll and Bute | Einmal quer durch Schottland (2)

21. April 2017
Oban - Schottland

 

Nach knapp drei Tagen im quirligen Glasgow freuen Herr Wallygusto und ich uns auf die erste Outdoor-Etappe unseres Schottland –Urlaubes, die uns erst an den Loch Lomond und dann quer durch die Gemeinde Argyll und Bute führt.

Camping am Loch Lomond

Der Loch Lomond ist mit einer Fläche von etwa 71 km² nicht nur der größte, sondern gilt auch als der schönste See Schottlands. Seit 2002 ist Loch Lomond Teil des Nationalparks Loch Lomond and the Trossachs und nicht nur für Glasgower ein beliebtes Ausflugsziel

Die Midges – der erste Kontakt

Auf dem schönen Platz von Cashel Camping kommt das erste Mal unser Zelt zum Einsatz. Aber nicht nur die ruhige Lage direkt am See überzeugt uns: Der Empfang ist freundlich, der zum Campingplatz gehörende Shop gut sortiert und die Sanitäranlagen sauber.

Leider machen wir hier auch das erste Mal Bekanntschaft mit den Highland Midges. Die Midges oder Midgies sind gerade mal 2 mm große Stechmücken und überall in den Highlands anzutreffen. Ihre nur geringe Größe machen sie mit einer Aufdringlichkeit wett, die wirklich ihres gleichen sucht! Als uns die Midges erst einmal als Nahrung identifiziert haben, gibt es für uns kein Entkommen! Trotz angeblich geeignetem Mückenspray aus dem Outdoor-Shop, intensivem Einreiben mit Avon Skin So Soft Oil (einem sogenannten Geheimtipp) und Moskitonetz beißen uns diese kleinen Biester, was das Zeug hält! Aber irgendeinen Nachteil müssen die schottischen Highlands ja haben – sonst wären sie viel zu schön, um wahr zu sein!

Adresse: Rowardennan, Glasgow G63 0AW

Highlights rund um den Loch Lomond

Wenn man schon am Loch Lomond ist, gehört die Besteigung des Ben Lomond einfach dazu! Der Weg zum Gipfel ist zwar lang, aber wenig anspruchsvoll und so auch für wenig geübte Wanderer durchaus machbar. Nach einem zähen Aufstieg, der gefühlt nicht enden will, werden wir also mit der grandiosen Aussicht auf den wunderschönen Loch Lomond belohnt! Und natürlich wartet auch hier eine hungrige Meute Midges auf uns, die uns aussaugen wollen!

Am Westufer des Loch Lomand liegt das unter Denkmalschutz stehende Luss. Der 220 Einwohner zählende Ort fällt in erster Linie durch seine pedantisch gepflegten Vorgärten mit den vielen bunten Blumen auf. Außerdem erinnern uns die einstöckigen pittoresken Häuserwürfel ein wenig an Neuschwanstein – zumindest was deren Beliebtheit bei Touristen angeht. Höhepunkt des Jahres sind übrigens die Highland Games, dann allerdings verwandelt sich das kleine Örtchen in einen einzigen, riesigen Parkplatz.

Unterwegs durch Argyll und Bute

Auf unserem Weg durch Argyll und Bute durchqueren wir nicht nur herrliche Landschaften, sondern kommen auch an zahlreichen interessanten Bauwerken vorbei: Die malerische Silhouette der trutzig-düsteren Inselburg Castle Stalker kommt vielen von Euch sicherlich bekannt vor: Monty Python nutzten Castle Stalker als Filmkulisse für die Schlussszene des Kinofilms Die Ritter der Kokosnuss, wo sie als Gralsburg „Schloss von Aaaaaaaargh“ zu sehen ist.

Kaffeepause in Oban

Das fast schon städtisch anmutende Oban war bis ins 19. Jahrhundert hinein ein kleines Fischerdorf. Dank Dampfschiff-Ära und Eisenbahnanschluss im Jahre 1880 wuchs Oban zum Zentrum der Westküste und wurde zum Hauptfährhafen für die Inneren und Äußeren Hebriden. Von Oban fahren Fähren zu den Inseln Mull, Colonsay, Coll, Tiree, Barra und South Uist. Die Granitfelsen, Meeresbuchten und Inseln rund um Oban machen den Ort auch für Touristen und Tiefseeangler interessant. Wir nutzen den Ort für eine Kaffeepause im süßen Oma-Café Kitchen’s Garten, in dem es auch jede Menge Feinkost zu kaufen gibt.

Anschließend machen wir uns auf die Suche nach dem Tower, den wir nach längerer, erfolgloser Suche dann auch eher zufällig vom Hafen aus entdecken. Keine Ahnung, was wir uns darunter genau vorgestellt haben, diese schottische Version des Kolosseums aber auf jeden Fall nicht. 😉

Craft Beer am Wegesrand

Natürlich hat Argyll & Bute nicht nur eine wunderschöne Landschaft und beeindruckende Burgruinen zu bieten! Wie es sich für eine ordentliche schottische Gemeinde gehört, gibt es auch hier eine kleine, aber feine Brauerei. Bei der Fyne Ales Brewery (Achadunan, Cairndow PA26 8BJ) gibt es jede Menge feines Craftbeer mit fantasievollen Namen. Erfreulicherweise gibt es im Sortiment auch Gose – eine Biersorte, die wir in Leipzig kennen und schätzen gelernt haben. Klar, dass es bei Herrn Wallygusto und mir nicht nur beim Bewundern der schicken Etiketten im Brewery Shop bleibt und wir uns gleich einen kleinen Biervorrat für den nächsten Campingplatz anlegen.

Zelten am Loch Sunart

Bevor es für uns auf die Isle of Skye, einem unserer Hauptziele geht, schnuppern wir aber erstmal mal ein bisschen länger die Luft der schottischen Highlands. Unser nächster Halt ist am Loch Sunart, wo wir den Gipfel des Beinn Resipol besteigen wollen. Wir schlagen unser Zelt direkt am See auf dem Resipole Campingplatz auf. Der Platz ist groß, gut ausgestattet und die Sanitäranlagen sehr sauber. Ein Plus ist auch, dass die Duschräume eine ordentliche Heizung haben – das ist nicht überall der Fall. Auch ist der Platz nachts nicht ganz so ruhig, denn es führt eine relativ stark befahrene Straße daran vorbei.

Leider macht uns hier das Wetter einen dicken Strich durch die Rechnung: Zum ersten Mal machen wir Bekanntschaft mit dem typischen schottischen Regen, der sich wirklich ausdauernd und sehr ergiebig auf die Erde ergießen kann. Unsere geplante Wanderung fällt also leider aus. Langweilig wird uns aber (erstaunlicherweise) trotzdem nicht! Wir bauen unser Tarp auf und dichten Schmähreime auf die lästigen und allgegenwärtigen Midges a la „Only a dead midge is a good midge“ oder „All midges are bitches“. Außerdem überlegen wir uns, ob 11 Uhr zu früh für unsere erstes Bier ist.

Adresse: Loch Sunart, Acharacle PH36 4HX

Coffeetime im Archaracle Tea Room

Als wir entdecken, dass es nicht weit vom Campingplatz entfernt den Acharacle Tea Room (Post Office Buildings, Acharacle PH36 4JL) gibt, zögern wir trotzdem nicht lange: Die Aussicht auf Kuchen und Sandwiches im Trockenen (und ohne Midges!!!) ist einfach zu verführerisch! Und der kleine Ausflug mit dem Auto lohnt sich auf jeden Fall, denn das vermeintlich kleine Sandwich entpuppt sich als vollwertige Mahlzeit und es gibt kostenlosen WLAN. Erwähnenswert ist auch die unglaublich freundliche Bedienung, die perfekt zum gemütlichen Ambiente des Cafés passt.

Frisch gestärkt schauen wir uns auf dem Rückweg zum Campingplatz die kargen Ruinen von Castle Tioram. Der Regen stört uns dabei wenig, denn seien wir doch mal ehrlich: Wirken Schottlands Schlösser bei tiefhängenden, dunklen Wolken nicht noch magischer? Überhaupt gewinnt die gesamte Landschaft durch „schlechtes“ Wetter ungemein an Atmosphäre! 😉 Mehr Informationen zu dieser und vielen anderen unentdeckten schottischen Sehenswürdigkeiten findet Ihr auf UNDISCOVERED SCOTLAND.

Fazit

Nach unserer ersten Begegnung mit dem Midges am Loch Lomand ist uns klar: Alles, aber wirklich alles, was wir bisher über diese geflügelten Mistviecher gehört haben, ist wahr! Und noch viel, viel schlimmer als befürchtet! Aber wir lassen uns die gute Urlaubsstimmung nicht vermiesen und genießen die wunderschöne Landschaft Schottlands – die bei Regen sogar noch beeindruckender wird! Unsere nächste Station ist die Isle of Skye!

Biergarten Restaurants

Schinderstadl | Thalkirchen

27. März 2017
Der Schinderstadl in den Münchner Isarauen

Nach einem Besuch beim Eisbärbaby im Tierpark Hellbrunn landen Herr Wallygusto und ich Ende Februar im kleinen Biergarten des Schinderstadls. Und da das Wetter trotz der noch frühen Jahreszeit einfach wunderbar ist, bleibt es nicht bei einem Kaltgetränk. Außerdem gesellen sich noch eine frische, weiche Breze und eine duftende Apfel-Zimtschnecke dazu. Die Zimtschnecken kommen übrigens nicht von irgendeinem x-beliebigen Bäcker sondern von der Giesinger Zimtschneckenfabrik. Super, oder? Überhaupt ist der Schinderstadl eine tolle Einkehrmöglichkeit, wenn man an der Isar unterwegs ist. Und da das auch andere Leute entdeckt haben, ist die Location auch schon lange kein Geheimtipp mehr und entsprechend gut besucht.

Adresse:
Isarauern 2, 81379 München

Italien | Malta Unterwegs

Südtirol | Impressionen

22. März 2017
Südtirol Impressionen

Vor einigen Jahren haben Herr Wallygusto und ich das Schneeschuhwandern für uns entdeckt – da wir beide nicht Skifahren können also DIE Alternative zum Tourengehen. Nach zwei Jahren Kurzurlaub im Allgäu hat es uns dieses Jahr das erste Mal ins winterliche Südtirol verschlagen. Und was soll ich sagen? Es war einfach traumhaft – und das nicht nur wegen der tollen Landschaft. 😉

Übernachten

Da das Hotel, dass uns Freunde empfohlen haben, den Winter über leider geschlossen ist, entscheiden wir uns für eine Ferienwohnung. Bei AirBnB werden wir zum Glück auch schnell fündig: Unsere Wohnung heißt FörsterSepp und ist sehr hell und liebevoll im Vintage-Style eingerichtet. Wir fühlen uns ein bisschen wie in einem Museum, denn in jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken. Sogar das Bad mit seinen großgemusterten Fließen ist außergewöhnlich. Ein weiterer Pluspunkt ist die zentrale Lage, denn die Meraner Altstadt ist in nicht mal 10 Minuten Fußmarsch zu erreichen. Die 70qm große Wohnung mit der voll eingerichteten Küche gefällt uns sehr gut. Beim nächsten Abstecher nach Meran würden wir auf jeden Fall gerne wieder beim FörsterSepp zu Gast sein!

Essen & Trinken

Fantasievolle Pizzakreationen – auf Wunsch auch mit Vollkornteig – gibt es in der modernen Pizzeria Mediterraneo. Das Engel Kellerbier, das wir uns dazu bestellen, kommt witziger Weise nicht aus Italien sondern aus Franken. Was uns ein wenig ärgert, denn wir versuchen immer, regionales Bier auszuprobieren. Na ja, zumindest war es kein Fehlgriff und schön süffig.

Köstliche neapolitanische Pizza mit duftendem Boden verspeisen wir im La Smorfia. Meine Empfehlung: Weiße Pizza mit Radicchio, Parmesanspänen & Oregano. Und dazu ein Aperol Spritz – zwar total untypisch für die Region, aber halt einfach genau das richtige Getränk nach einem anstrengenden Wandertag ;-). Ihr solltet hier übrigens unbedingt reservieren, denn zumindest am Wochenende ist das La Smorfia sehr gut besucht.

Wandern & Einkehr

Unsere erste Schneeschuhwanderung führt uns auf den kaum begangenen Jägersteig – wir begegnen hier tatsächlich nur einem anderen Pärchen. Ansonsten haben wir die verschneite Landschaft ganz für uns allein und können die Ruhe genießen. Leider ist die Seeberghütte im Winter(???) nicht bewirtschaftet, aber da wir Studentenfutter und Müsliriegel im Gepäck haben, müssen wir nicht hungern. Die Einkehr holen wir im Anschluss an unsere Wanderung im Gasthof Innerwalten nach, wo wir uns einen großen Käseteller (der wirklich für zwei reicht) und einen kleinen Rotwein gönnen.

Ein Highlight ist ohne Frage die Wanderung zu den Stoarnanen Mandln – wo hat man schon an einem Fleck ein traumhaftes 360 Grad Panorama und mystische Steinmännchen? Da wir nach dem Abstieg noch keine Lust auf Pause haben, lassen wir die Wurzer Alm kurz nach dem Gipfel links liegen und laufen weiter zur Sattlerhütte. Dort erwartet uns der Tschögglbergteller mit köstlichen Spinat- und Käseknödeln und – natürlich – Südtiroler Rotwein.  Schöner kann man wirklich nicht einkehren!

An unserem letzten Tag in Südtirol unternehmen wir eine kurze und einsame Wanderung auf die Laugenalm, die im Winter leider nicht bewirtschaftet ist. Aber wir haben auch hier wieder gut vorgesorgt und können so die beeindruckende Aussicht mit einem Käsebrot genießen.

Café Restaurants

Be-glückert | Obergiesing 

20. März 2017
Das Be-glückert in München-Giesing

Kuchen gehört bei Herrn Wallygusto und mir zum Wochenende wie der Wohnungsputz und eine gemütliche Runde Bouldern. Auf der Suche nach besonders gutem Süßkram landeten wir Ende Januar das allererste Mal im Be-glückert. Ohne Janina von Jäger & Sammler wären wir wohl nie darauf gekommen, dass es im eher spröden Obergiesing so ein hübsches Café gibt! Vielen Dank an dieser Stelle für den tollen Tipp!

Innen

Hell, genau die richtige Menge an pastellfarbenem Schnickschnack und ein paar frische Tulpen – schon rein optisch sind wir ganz be-glückert.

Speisekarte

Schon ein kurzer Blick in die Kuchenvitrine lässt unsere Herzen höher schlagen: Apfelkuchen, Karottenkuchen, Zimtschnecken… angesichts der ansprechenden Auswahl können wir uns kaum entscheiden. Neben allerlei süßen Leckereien bietet das Be-glückert übrigens auch eine kleine, aber feine Speisekarte mit belegten Broten. Und Frühstück gibt’s natürlich auch!

Geschmack

Wenn es einen Kuchenhimmel gib, dann ist es das Be-glückert! Der Karottenkuchen ist schön saftig und das Frischkäse-Frosting setzt einen schönen, frischen Akzent zu den Karotten und Nüssen im Teig. Aber auch der Apfelkuchen ist saftig und sehr köstlich – kein Wunder bei den vielen Äpfeln! Und wisst Ihr was? Die Kuchen werden von richtigen Omas und Opas aus München gebacken! Ist das nicht schön? Dazu gibt’s fruchtige Saftschorle mit Granatapfelkernen, stilsicher in einem Mason Jar mit Strohhalm serviert.

Service

Bestellt und bezahlt wird im Be-glückert direkt an der verführerisch gefüllten Kuchentheke, serviert werden die süßen Leckereien dann von den freundliche Damen am Tisch.

Preise

Ein großes Stück Kuchen kostet € 3,40, die Saftschorle (0,4) € 3,90. Unser Meinung sind die Preise absolut fair – die Qualität stimmt halt einfach auch!

Fazit

Herr Wallygusto und ich kommen wieder, kleine Frage! Das Be-glückert ist nämlich nicht nur hübsch, sondern kann uns auch geschmacklich voll überzeugen! Wir können zwar bisher nur vom Kuchen sprechen, aber der macht definitiv Lust auf mehr (Kuchen). 😉

Adresse: Deisenhofener Str. 40, 81539 München

Translate »