Browsing Category

München

bayerisch Magazin München Restaurants

Franzz | Pasing

23. Februar 2017
Franzz Pasing

Eines der Lokale in der näheren Umgebung, dass Herr Wallygusto und ich schon lange einmal besuchen wollten, ist das Franzz in Pasing. Warum wir bis dato dort nur ein Bierchen im gemütlichen Biergarten trinken und nie essen waren, mag vielleicht ein bisschen an der Lage liegen: Die Bäckerstr. 89 liegt am äußersten Rand von Pasing, dort wo die grüne Wiese beginnt und gefühlt nur noch eine Buslinie die Stadt München zusammenhält.

Zwischen den Jahren hat es nun endlich mit einem Besuch geklappt! Und da Essen in Gesellschaft noch mehr Spaß macht, haben wir auch gleich noch ein paar liebe Freunde mitgebracht.

Drinnen

Das Franzz besticht durch sein klassisch-stilvolles Ambiente und einem schönen, hellen Wintergarten. Im Sommer genießt der Gast sein Bier unter dicken Kastanien im bereits erwähnten Biergarten.

Speisekarte

Neben einer umfangreichen Standardkarte mit bayrischen Spezialitäten und internationalen Gerichten wird im Franzz eine wechselnde Tageskarte angeboten. Und wie es sich für eine bayrische Wirtschaft gehört, gibt es noch eine extra Schnitzelkarte. Aber auch Vegetarier haben erfreulicherweise genug Auswahl!

Geschmack

Bei unserem ersten Besuch bestellen schließlich zweimal das Mediterrane Pfannengemüse mit Schafskäse & Weißbrot von der Tageskarte, Allgäuer Käsespätzle und das Schwammerlragout in Kräuterrahm. Dazu gönnen wir uns paarweise jeweils einen kleinen Beilagensalat. Meine Portion Käsespätzle sind klein aus, macht aber ordentlich satt. Die fluffigen Spätzle werden im Pfännchen in einer cremigen, nicht zu flüssigen Sauce mit deftigen Käse und vielen knusprigen Röstzwiebeln obendrauf serviert. Meiner Meinung nach schmecken sie einfach toll! Der Beilagensalat ist frisch und knackig, das weiße Balsamico-Dressing nicht zu aufdringlich. Hunger habe ich danach keinen mehr! Das Schwammerlragout wird mit zwei kleinen Semmelknödeln serviert und scheint ebenfalls sehr gut zu schmecken, Beschwerden höre ich auf jeden Fall keine. Einzig das Mediterrane Pfannengemüse enttäuscht ein wenig – und zwar sowohl von der Portionsgröße als auch vom Geschmack her.

Beim zweiten Mal mit meinen Eltern haben wir leider weniger Glück: Die Spinatknödel meiner Mutter sind blass, da zu wenig Spinat verwendet wurde und schmecken eher nach Semmelknödel. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, liegen die Knödel auch in einer dicken, nahezu ungenießbaren Gorgonzolarahmsauce. Anscheinend hat es der Koch hier viel zu gut mit Weißwein und Soßenbinder gemeint. Mein Salat mit gegrilltem Ziegenkäse & Honig ist zwar frisch, aber nicht besonders bunt und das Dressing hat zu viel Essig erwischt. Außerdem wird kein Toscanabrot sondern sehr trocknes Weißbrot dazu serviert. Etwas besser hat es da Herr Wallygusto mit den Ravioli mit Steinpilzen erwischt, die er als “ganz okay” bezeichnet. Einzig meine Vater ist mit seiner Wahl zufrieden – das Schnitzel Münchner Art schmeckt ihm sehr gut und es bleibt auch kein noch so kleines Stückchen davon übrig.

Service

Schon beim Betreten der Wirtschaft werden wir freundlich begrüßt und an unseren Tisch geleitet. Auch den Rest des Abends ist die Bedienung sehr freundlich und aufmerksam. Auch als meine Mutter ihr Essen reklamiert, wird sehr professionell und höflich darauf reagiert.

Preise

Vegetarische Hauptgerichte kosten im Franzz zwischen € 7,20 und € 8,80, einen kleinen Beilagensalat gibt es für € 3,40 dazu. Für das alkoholfreie Weißbier und das Schlossberg Dachau Bio Bier zahlen wir € 3,90, für Dunkles und Radler € 3,70.

Fazit

Kaum zu glauben, dass es am äußersten Zipfel von Pasing so gute Käsespätzle gibt – die würde ich auch auf jeden Fall wieder im Franzz bestellen! Nachdem unser zweiter Besuch aber leider etwas durchwachsen war, werden wir höchstens mal wieder auf ein Bierchen im Biergarten vorbeikommen. Schade!

Adresse:
Bäckerstr. 89, 81241 München

bayerisch Magazin München Restaurants

Wirtshaus Maxvorstadt | Maxvorstadt

13. Februar 2017
Wirtshaus Maxvorstadt München

Bevor Herr Wallygusto und ich nach Laim zogen, haben wir uns ein klitzekleines 1-Zimmer-Apparement im wuseligen Maxvorstadt geteilt. Und natürlich genossen wird damals das reichhaltige Angebot an Restaurants und Kneipen in vollen Zügen. Inzwischen sind wir nur noch selten dort unterwegs – gemütlich sind wir geworden, fast schon Stubenhocker. Einzig im Café Puck und dem Türkenhof sind wir zwar nicht oft, aber doch mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu finden.

Auf der Suche nach einem Restaurant, dass verkehrsgünstig auf dem Weg ins Zenith in Freimann liegt, stieß Herr Wallygusto im November letzten Jahres auf das Wirtshaus Maxvorstadt. In den ehemaligen Räumen des Pauls servieren Boris Pachov und Thomas Winkler ihren Gästen seit 2014 feine bayrische Köstlichkeiten. Da die umfangreiche Speisekarte auch eine große Auswahl für Vegetarier bietet, haben wir natürlich gleich einen Tisch im Wirtshaus Maxvorstadt reserviert. Und wir wurden nicht enttäuscht!

Drinnen

Das Wirtshaus Maxvorstadt verbindet urgemütliche Atmosphäre mit modernem Ambiente – das liegt zum einen an der großen Fensterfront, die ein luftiges, helles Ambiente schafft; zum anderen am Verzicht an übermäßig rustikalen Dekorationselementen. Das Bodenständigkeit im Wirtshaus Maxvorstadt groß geschrieben wird, beweist die hauseigene Kegelbahn. Da die Bahn und das Kegelstüberl vom Gastraum getrennt sind, findet sich hier der ideale Raum für kleine Feiern mit bis zu 20 Personen.

Speisekarte

Laut eigener Aussage werden die Speisen mit viel Liebe und Herzblut, aber vor allen Dingen mit frischesten Produkten und Zutaten aus dem direkten Umland zubereitet. Grundlage der unverwechselbaren, bodenständigen Landhausküche sind das richtige Rezept und perfektes Handwerk. Und da die Jahreszeiten kommen und gehen, wechselt auch die Speisekarte im Wirtshaus Maxvorstadt und passt sich der Jahreszeit an. Und so kommt es, dass die Speisekarte feine bayerische Köstlichkeiten bietet – allen voran alpenländische Klassiker, die doch irgendwie anders sind. Erfreulicher Weise gibt es eine Vielzahl an vegetarischen Speisen und großen Salaten.

 

Geschmack

Das Essen wird schnell serviert und die Portionen sind riesig. Die Bestandteile meines großes Pflücksalates sind sehr, sehr frisch und die vegetarische Maultasche ist sehr schmackhaft. Dazu gibt es fruchtiges Kürbischutney mit einer leichten Anisnote, dass wider Erwarten sehr gut mit dem Rest des Essens harmoniert. Ein Highlight sind auch die Haselnussspätzle mit Traubengelee – meiner Meinung nach eine sehr eigenwillige Kombination, die aber hervorragend funktioniert. Auch bei unserem zweiten Besuch, ein paar Monate später, sind wir hin und weg vom Knödelduo von Spinat-und Bergkäseknödel & Vollkorn-Dinkel-Käsespätzle mit leicht geräuchertem Käse. Das Wirtshaus Maxvorstadt hat uns mit seinen Speisen also voll und ganz überzeugt!

Service

Der Service im Wirtshaus Maxvorstadt ist freundlich und aufmerksam – und a bisserl g’schert. Herr Wallygusto erntet aufgrund seiner Unentschlossenheit bei der Wahl seines Getränkes einen spöttischen Blick und wird gleich liebevoll auf „Zauderer“ getauft. Ein Missverständnis bei der Bestellung – ich bekam erst die Maultauschen mit Tomatensauce serviert – wird ohne Gejammer professionell behoben. Und eine charmante Entschuldigung gab’s noch dazu!

Preise

Der große Pflücksalat mit vegetarischen Maultaschen kostet € 13,90, die Haselnussspätzle mit Traubengelee einen Euro weniger. Für Helles und Dunkles Weißbier (beides 0,5) zahlen wir jeweils € 3,90.

Fazit

Toller, aufmerksamer Service, umfangreiche Auswahl an (vegetarischen) Speisen, leckeres Essen & gemütliche Atmosphäre! Einfach super!

Adresse: Augustenstr. 53, 80333 München

bayerisch Magazin München Restaurants

Haidhauser Augustiner | Haidhausen 

23. Januar 2017
Haidhauser Augustiner München

Eigentlich kann ich mich an den  Haidhauser Augustiner nur so gut erinnern, weil es dort Augustiner – na klar – gibt und ich vor etlichen Jahren dort mal einen arg versalzenen Schweinebraten gegessen habe. Und ab und an waren Herr Wallygusto und ich schon mal auf ein Bierchen da – gegessen haben wir bei dieser Gelegenheit aber nie etwas. An einem Mittwochabend hat es uns vor einem Konzertbesuch in der nahen Tonhalle zum Abendessen mal wieder in das gemütliche Lokal in meinem Lieblingsstadtteil Haidhausen verschlagen.

Drinnen

Bei unseren früheren Besuchen im Haidhauser Augustiner saßen wir immer draußen. Dort zu sitzen ist ganz nett, trotz der auch sonntags stark befahrenen Pariser Straße. Die Grünanlage gegenüber bietet genug Möglichkeiten Leute zu beobachten und ab und an fährt auch ein Oldtimer vorbei. Bei unserem aktuellen Besuch im November nehmen wir dann doch lieber im gemütlich-rustikalen Inneren Platz. Zum Glück haben wir reserviert, denn alle Tische sind trotz der recht frühen Abendstunde schon belegt oder reserviert.

Das Publikum ist bunt gemischt: Hier stehen Geschäftsleute in dunklen Anzügen zwischen Rentnern am Tresen und Stammtischbrüder sitzen neben Pärchen jedes Alters.

Speisekarte

Die Speisekarte im Haidhauser Augustiner bietet die üblichen Wirthausschmankerl wie Schweinebraten, Käsespätzle, aber auch Ofenkartoffeln, Salate und Burger. Ergänzend gibt es eine Wochenkarte mit ordentlichen Anzahl weiterer Gerichte.

Geschmack

Herr Wallygusto und ich sind uns einig: Die Käsespätzle im Haidhauser Augustiner schmecken hervorragend und gehören für uns zu den besten Münchens! Der Käse ist schön pikant, ohne zu extrem zu sein, und die Spätzle selbst sind schön fluffig. Bei den Röstzwiebeln gehen die Meinungen auseinander – Herr Wallygusto denkt, dass sie aus dem Glas kommen, ich bin anderer Ansicht und mag ihre Konsistenz.

Die Portion ist um einiges größer als sie aussieht und wir sind auch Stunden später noch pappsatt. Auch der kleine Salat, den ich mir dazu bestellt habe, ist riesig. Und sehr bunt und knackig – genauso, wie ich es mag!

Service

Unsere Bedienung ist alles andere als rustikal sondern eher der Typ „Im -schönen-München-hängengebliebene-Touristin“. Und sie ist sehr nett, aufmerksam und flink.

Preise

Die sättigende Portion Käsepätzle kostet € 10,90, einen kleinen gemischten Salat gibt‘s für € 4,90 dazu. Der Bierpreis ist auch okay, bei € 3,40 für die Halbe gibt’s inzwischen nix mehr zu meckern. Wir sind ja schließlich in München. ;-)

Fazit

Die Käsespätzle des Haidhauser Augustiners sind top – und haben daher einen Platz in meiner persönlichen Top 5 verdient! Und zwar ganz weit vorne!

Adresse: Wörthstr. 34, 81667 München

 

asiatisch Magazin München Restaurants

The Drunken Dragon Bar | Isarvorstadt

24. November 2016
The Drunken Dragon Bar München

Wie bereits vor einem Jahr in Rahmen unseres Besuches des The Hutong Clubs in Schwabing erwähnt, sind Herr Wallygusto und ich – bis auf wenige Ausnahmen – keine großen Fans der chinesischen Küche. Mehrere Dienstreisen nach Asien und unser Urlaub in Hongkong haben uns diese Meinung aber inzwischen revidieren lassen. Da The Hutong Club offenbar sehr gut beim Münchner Publikum ankommt, haben sich die Betreiber entschlossen, im Glockenbachviertel ein weiteres Lokal zu eröffnen – The Drunken Dragon Bar.

Da Herr Wallygusto und ich neuen, fantasievollen Cocktails nicht abgeneigt sind und sehr neugierig auf das neue Konzept waren, haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, dem betrunkenen Drachen bald einen Besuch abzustatten.

Drinnen

Wir finden mit dem Drunken Dragon eine schicke Bar mit wenig Schnickschnack vor, die vor allem durch die tollen Wandbilder von Boy Kong an Leben gewinnt. Da mein chinesisches Sternzeichen der Drache ist und ich auch entsprechendes Tattoo mein eigen nennen kann, gefällt mir der große Drache gegenüber der Bar natürlich am besten!

Das Publikum ist bunt gemischt: Neben amerikanischen Touristen in Dirndl und Lederhose (es ist noch Wiesn) sitzen gediegene Ehepaare und mehr oder weniger hippe Pärchen jeden Alters an den kleinen Bistrotischen.

Speisekarte

Die Website der The Drunken Dragon Bar verspricht progressive, chinesisch inspirierte Speisen und ausgefallene Drinks. Und alles natürlich lustvoll, experimentierfreudig und frisch! Dieses vollmundige Versprochen wird schon nach dem ersten kurzen Blick auf die Speisekarte eingelöst.

Und obwohl die vegetarische und vegane Auswahl auf den ersten Blick recht übersichtlich aussieht, brauchen wir doch geraume Zeit, uns für ein Menü zu entscheiden. Als Vorspeise soll es schließlich Curried Veggie Crystal Dumpling, Chinese Flatbread mit Cilantro, Sesame  and Lime (chinesisches Fladenbrot mit Koriander, Limette und Sesam) und Chinese Slaw (Spitz-und Rotkohl mit Apfel und allerlei Kräutern und Gewürzen) geben. Und anschließend Mala Chili Fried Tofu (mit Cashew und Gemüse) und Spring Onion and Egg Fried Rice.

 Auch bei den Cocktails haben wir bzw. ich die – insgeheim erhoffte – Qual der Wahl. Nach langem Hin und Her wähle ich den Campari Chocolat. Herr Wallgusto hält sich an (alkoholfreises) Bier.

Geschmack

Wie auch schon im The Hutong Club können die Gerichte optisch absolut überzeugen! Und das nicht nur durch das wunderschöne Geschirr! Die Portionen sehen zwar für unsere wie immer sehr großen Augen übersichtlich aus, machen aber ordentlich satt – Hunger hat keiner von uns beiden mehr, als wir das Lokal (rollend) verlassen. Das wirklich Schlimme daran ist, dass sich unser kleiner Ecktisch schon fast durchbiegt, wir aber trotzdem weiterhin gierig auf die Gerichte (vor allem den Nachtisch!!) auf den Nebentischen glotzen.

Und über den Geschmack brauchen wir gar nicht erst zu reden – alles in der The Drunken Dragon Bar ist einfach köstlich! Das vegane Flatbread wird ofenfrisch serviert und ist herrlich knusprig, die Kräuter sind frisch und geben dem ansonsten ja recht faden Gericht zusammen mit den Gewürzen einen exotischen Touch. Die drei Curried Veggie Crystal Dumpling bestehen aus einem mit Curry gefärbten Teig und sind mit Gemüse, chinesischen Morcheln, Wasserkastanien sowie aromatischen Kräutern gefüllt. Der knackige Chinese Slaw hat durch die Äpfel eine frische, leichte Säure und passt somit perfekt dazu. Der Tofu im nicht allzu scharfen Hauptgericht ist schön knusprig, den Spring Onion and Egg Fried Rice essen wir als Beilage dazu. Die Aromen von Lauchzwiebeln, Ingwer und Sesamöl halten den Geschmack des Eis dezent im Hintergrund, so dass auch der ansonsten Eier verschmähende Herr Wallygusto ordentlich zulangt.

Ein absolutes Highlight ist auch der Campari Chocolat! Die – zugegeben für mich etwas abstruse – Mischung aus Camparie, Triple Sec, Chocolate Bitters und Orange überzeugt mich schon nach dem ersten, zaghaften Schluck! Wie konnte ich nur jemals auch nur annährend davon ausgehen, dass diese Zutaten NICHT miteinander harmonieren könnten???

Service

Der Service in der The Drunken Dragon Bar ist sehr freundlich und aufmerksam, wenn auch noch nicht ganz eingespielt. Aber das wird sich bestimmt bald geben – wir waren schließlich kurz nach der Eröffnung da.

Preise

Ein ganz billiges Vergnügen ist es unserer Meinung nach nicht, in der The Drunken Dragon Bar zu speisen – aber die Qualität und der hervorragende Geschmack aller Speisen lässt uns beide Augen zudrücken. Unser Vorspeisen kosten zwischen € 4,00 und € 7,50, die Hauptgerichte € 7,90 bzw. € 9,50. Für den hervorragenden Cocktail zahlen wir € 10,50

Fazit

Unser Besuch im The Drunken Dragon ist ein Volltreffer! Wie auch schon The Hutong Club handelt es sich hier aber eher um eine Location für besondere Anlässe. Wir kommen auf jeden Fall wieder – denn der nächste Hochzeitstag kommt bestimmt! ;-)
 
Adresse: Müllerstraße 51, 80469 München

bayerisch Magazin München Restaurants

Augustiner am Dom | Altstadt

20. Oktober 2016
Augustiner am Dom – bayerische Schmankerl im Schatten der Frauenkirche {Kurz vorgestellt}

Im Sommer – lang, lang ist’s her – war ich das erste Mal im Augustiner am Dom – kaum zu glauben, oder? Für € 9,90 gibt es eine riesige Portion Obazda (mit zwei Scheiben Brot). Wer lieber Brezen mag, zahlt € 1,70 extra. Der hausgemachte Obazde nach einem alten Familienrezept ist hervorragend: Cremige Konsistenz, der verwendete Käse nicht zu raß und trotzdem aromatisch. Über das Augustiner vom Fass (0,5 für € 3,90) brauche ich Euch ja nicht viel zu erzählen! Klasse ist auch der Aperol Sprizz – der wird zwar ohne Orange und Eiswürfel serviert, ist dafür über für € 3,90 für 0,4 sehr günstig. Der Service ist flott und sehr freundlich. Der Augustiner am Dom ist also auf jeden Fall eine Empfehlung wert!

Adresse: Frauenplatz 8, 80331 München

bayerisch Magazin München Restaurants

Fiedler & Fuchs | Untergiesing

1. September 2016
Fiedler & Fuchs – moderne alpenländische Küche zu Füßen des Giesinger Berges

Wenn zwei Personen unabhängig voneinander in den höchsten Tönen von einem Restaurant schwärmen, dann kann es eigentlich nur gut sein. Und aus diesem Grund reservierten Herr Wallygusto & ich kurzentschlossen einen Tisch für zwei im Fiedler & Fuchs. Das sogenannte „alpenländische“ Lokal liegt an der Ecke Cannabich-und Voßstraße – woher auch sein eher ungewöhnlicher Name kommt:

Namensgeber einerseits ist der bedeutendste Sohn des Komponisten und Flötisten Martin Friedrich Cannabich (um 1700 – 1773), Christian Cannabich. Er trat bereits mit 12 Jahren als Geiger (bayerisch Fiedler) in das berühmte Mannheimer Hoforchester unter Johann Stamitz ein, der auch sein Lehrer wurde. Schnell stieg er zum Konzertmeister auf, übernahm 1757 die Stelle des Kapellmeisters und wurde Leiter des zur damaligen Zeit berühmtesten Orchesters. Als Vertreter der jüngeren Mannheimer Generation hatte er großen Einfluss auf das spätere Schaffen von Wolfgang Amadeus Mozart und seinen Zeitgenossen. Der zweite Teil des Namens „Fuchs“ bezieht sich auf die Voßstraße. Voß bedeutet nämlich auf Alt- oder Plattdeutsch nichts anderes als „Fuchs“. Von denen leben in München übrigens geschätzte 2.000 – 3.000 Exemplare.

Reineke Fuchs haben wir bei unserem Besuch leider nicht gesehen, großen Gefallen haben wir am Fiedler & Fuchs aber dennoch gefunden.

Drinnen

Das Fiedler & Fuchs ist ein modernes Restaurant mit wenig Schnickschnack – auf den großen Holztischen gibt es nicht einmal Tischdecken. Von der Decke hängen wagenradgroße Leuchten und dank des Open-Kitchen-Konzepts kann man den Köchen bei der Arbeit zusehen. Mittelpunkt des großen Gastraumes bildet eine gut ausgestatte Bar.

Dank der sommerlich-warmen Temperaturen nehmen wir jedoch auf der großen Terrasse an einem der kleineren Tische (mit hübscher, türkiser Tischdecke!) Platz. Für größere Gruppen gäbe es übrigens auch Bierbänke. Durch die Lage in einem Wohngebiet kommen recht wenige Autos vorbei, so dass wir hier ruhig und gemütlich sitzen.

Speisekarte

Dass die alpenländische Küche im Fiedler & Fuchs, durchaus offen für kulinarische Einflüsse aus der ganzen Welt ist, zeigt sich an der vielseitigen Speisekarte. Und so reicht die Bandbreite von leichten Gerichten wie Avocado-Tatar über traditionelle Schlutzkrapfen bis hin zu Tiroler Brotzeitbrett und deftigem Krustenbraten. Und auf der Wochenkarte findet sich schon mal ein exotisches Tiramisu mit Ananas.

Für die Zubereitung der Speisen bevorzugt das Team vom Fiedler & Fuchs ökologische, regionale und saisonale Produkte. Dazu werden Tegernseer Biere und ausgesuchte Weine aus Deutschland und Österreich und anderen Alpenländern serviert. Erfreulicherweise wird auch Craftbeer von Tilmans und Crew Republic ausgeschenkt.

Wir entscheiden uns schließlich für Spinat- und Kasnocken und Gegrillten Ziegenkäse in Mandel-Haselnuss-Panade, dazu gibt es Helles von Tilman für den Herrn und erst einen Veneto Spritz und dann Riesling für die Dame. Zum Nachtisch teilen wir uns eine Portion Kaiserschmarrn.

Geschmack

Der gegrillter Ziegenkäse wird auf einem Bett aus Rauke und Kirschtomaten-Chili-Marmelade serviert. Die Mandel-Haselnuss-Panade ist schön knusprig, der Käse selbst angenehm aromatisch, schmeckt also nicht zu rass, und ist innen schön cremig. Die Spinat- und Kasnocken werden nicht nur mit Pinienkernen, brauner Butter und Bergkäse sondern zusätzlich mit geschmorten Kirschtomaten und Spinat serviert. Sie sind einfach ein Gedicht!

Die Portionen sind ordentlich, aber nicht riesig und so bleibt noch genug Platz für eine (halbe Portion) Kaiserschmarrn! Dieser kann mit einer traumhaften, fluffigen Konsistenz und ordentlich Rosinen und Mandelsplittern aufwarten. Die perfekte Ergänzung zu der dezente Süße des Teiges bildet das hausgemachte, leicht säuerliche Apfelkompott.

Service

Der Service ist freundlich, aufmerksam und flott. Die Wartezeiten auf das Essen sind kurz, nur der Kaiserschmarrn dauert etwas länger – was aber üblich und in der Speisekarte vermerkt ist. Und auch auf die Weinempfehlung kann man sich durchaus verlassen.

Preise

Unsere vegetarischen Gerichte kosten zwischen € 11,50 und € 11,90, der Kaiserschmarrn € 8,50. Für das Helle von Tilman zahlen wir € 3,60, für den Veneto Spritz € 5,50 und  den Riesling von Joh. Bapt. Schäfer aus Nahe (0,2) € 7,00. Das Tafelwasser gibt’s für faire € 3,10 die Halbe.

Fazit

Mich kann ja selten etwas richtig begeistern, aber das Fiedler & Fuchs hat mich auf Anhieb mit leckerem Essen, lockerer Atmosphäre und tollem Service überzeugt. Wenn es in Laim ein Lokal wie das Fiedler & Fuchs geben würde, wäre ich auf jeden Fall dort Stammgast! Wir kommen also wieder – keine Frage!

Adresse: Voßstraße 15, 81543 München

bayerisch Magazin München Restaurants

Weisses Brauhaus | Altstadt 

2. Juni 2016
Gutes für Leib & Seele: Das Weisse Brauhaus in München

Die SchneiderWeisse ist die älteste Weissbierbrauerei Bayerns – klar, dass man daher in prominenter Lage mitten in München ein eigenes Gasthaus betreibt. Und darum dachten Herr Wallygusto und ich immer, dass das Weisse Brauhaus eine regelrechte Touri-Falle sei. Das es sich um eine waschechte Münchner Institution handeln könnte, kam uns dabei gar nicht in den Sinn.

Und das man dort ganz vortrefflich sitzen und Weissbier trinken kann, haben wir (leider) erst anlässlich von Burgis Bloggerknödelevent festgestellt: Das Rahmenprogramm führte uns nämlich damals in das Weisse Brauhaus zu einer ganz famosen Bierverkostung.

Kein Wunder also, dass wir nun immer gerne nach einem Stadtbummel im Weissen Brauhaus zu Gast sind.

Drinnen

In der Schwemme ist das Weisse Brauhaus eine typische bayerische Wirtschaft – dementsprechend laut und voll ist es hier auch immer. Im ersten Stock geht es ein wenig schicker zu. Vor allem die Schneiderstube erinnert mehr an einen schicken Salon aus der Zeit des späten 19. Jahrhunderts als an ein Gasthaus. Der Name der Schneiderstube rührt übrigens von der Ahnengalerie der Familie Schneider her, die dieses Haus seit 1857 im Familienbesitz hat. Und die einen wohlwollend von ihren Logenplätzen an der Wand beim Bier trinken beobachten.

Das Publikum ist bunt gemischt: Im Weissen Brauhaus sitzt alt neben jung, Tourist neben Ur-Münchner. Und es ist immer gut besucht – mit einer größeren Gruppe solltet Ihr also unbedingt reservieren!

Speisekarte

Die Speisekarte im Weissen Brauhaus ist unglaublich umfangreich, auch die Auswahl an vegetarischen Gerichte lässt keine Wünsche offen. Leider können wir die Qualität der angebotenen Speisen nicht beurteilen, denn bisher haben wir uns bei unseren Besuchen nur auf die Weissbierspezialitäten konzentriert. Bei dieser großen Auswahl ist das auch kein Wunder:

  • Schneider Weisse TAP1 Meine helle Weisse
    Helles Hefeweissbier 5,2 % vol. alc., Stammwürze 12,5 %
  • Schneider Weisse TAP2 Mein Kristall
    Kristallklares Weissbier 5,3 % vol. alc., Stammwürze 12,3 %
  • Schneider Weisse TAP3 Mein Alkoholfrei
    Alkoholfreies Hefeweissbier weniger als 0,5 % vol. alc.
  • Schneider Weisse TAP4 Meine Festweisse
    Hefeweissbier in Naturlandqualität , nach alter Festbierrezeptur neu aufgelegt. 6,2 % vol. alc., Stammwürze 13,8 %
  • Schneider Weisse TAP5 Meine Hopfenweisse
    Heller Weizendoppelbock mit besonderer Hopfennote 8,2 % vol. alc., Stammwürze 18,5 %
  • Schneider Weisse TAP6 Mein Aventinus
    Dunkelrubinfarbener Weizendoppelbock 8,2 % vol. alc., Stammwürze 18,5 %
  • Schneider Weisse TAP7 Mein Original
    Bernsteinfarbenes Hefeweissbier 5,4 % vol. alc., Stammwürze 12,8 %
  • Schneider Weisse TAP11 Meine leichte Weisse
  • Leichtes Hefeweissbier 3,3 % vol. alc., Stammwürze 7,8 %
  • Schneider Weisse Aventinus Eisbock
    Eisgereifter Weizendoppelbock 12 % vol. alc., Stammwürze 25,5 %

Wir werden also noch ein paar viele Besuche brauchen, um uns durch das gesamte Sortiment zu probieren. ;-)

Gutes für Leib & Seele: Das Weisse Brauhaus in München

Geschmack

Die Weissbierspezialitäten der ältesten Weissbierbrauerei Bayerns werden regelmäßig bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet und belegen damit eindrucksvoll, dass es sich um Weltklasseprodukte handelt. Die einzigartige Vielfalt an charakterstarken Spezialitäten wird dabei streng nach dem Reinheitsgebot gebraut. Und ist noch dazu Craft Beer – worauf ich ja nie gekommen wäre!

Mein absoluter Favorit ist die frisch-herbe Meine Festweisse (TAP4) – was aber auf keinen Fall heißen soll, dass die anderen von mir verkosteten Biere schlecht gewesen wären. Auch die Sorten TAP 6, TAP 7 und TAP 2 bestelle ich immer wieder gerne.

Unbedingt probieren solltet Ihr auch den mahagonifarbenen, fast schwarzen Schneider Weisse Aventinus Eisbock! Eine wirklich sehr aromatische Angelegenheit, die sich unglaublich gut als Digestiv eignet. Nicht zu vergessen TAP X, der jährlichen Sondersud! Dieses Jahr gibt’s mit Mathilda Soleil ein besonders edles Weissbier, dass nach der einstigen unbeirrbaren Brauereichefin Mathilde Schneider, die bereits 1907 den ersten Weizendoppelbock Bayerns auf den Markt gebracht hat, benannt wurde.

Gutes für Leib & Seele: Das Weisse Brauhaus in München

Service

Der Service im Weissen Brauhaus ist rustikal freundlich. Und sehr flott, so dass wir trotz vieler Gäste nie lange auf unsere Getränkebestellung warten müssen.

Preise

Die Bierpreise machen uns erstmal stutzig. Wie uns die Bedienung dann aber schmunzelnd mitteilt, wollte der Geschäftsführer unbedingt einzigartige Bierpreise. Und so kostet die Halbe Schneider Weisse eben € 4,12 bzw. € 4,93 und 0,3 € 3,24 bzw. € 4,73.

Für Senioren hält die Getränkekarte noch ein besonderes Schmankerl bereit: Das Schneider Weisse TAP “Freibier” für 77-jährige in Begleitung ihrer Eltern. Eine witzige Idee, wie ich finde. Mich würde mal interessieren, wie oft das schon bestellt wurde. ;-)

Fazit

Ein Besuch im Weissen Brauhaus ist für jeden Weissbier-Liebhaber ein absolutes Muss! Und irgendwann werden Herr Wallygusto und ich auch wissen, ob das Essen ebenfalls lohnenswert ist. ;-)

Internet: www.weisses-brauhaus.de
Adresse: Tal 7, 80331 München

Kneipe | Bar Magazin München Restaurants

Café Puck | Maxvorstadt 

15. Mai 2016
Immer wieder gerne - Das Café Puck in der Münchner Maxvorstadt

Das Café Puck hat schon über 20 Jahre auf dem Buckel und ist eine feste Größe in der Maxvorstadt. Als Herr Wallygusto und ich uns um die Ecke noch ein 1-Zimmer-Appartement teilten, war es quasi unser Wohnzimmer. Oft waren wir hier zu Gast und tranken das ein oder andere dunkle Bier. Dann zogen wir weg aus Maxvorstadt und die Besuche in dieser tollen Kneipe wurden sehr selten.

Übrigens hätte das beliebte Lokal fast einen anderen Namen, nämlich „Cup“, bekommen. Schließlich haben sich aber die damaligen Betreiber (Per, Udo und Christoph) darauf geeinigt, doch nicht die eigenen Initialen zu verwenden. So entstand das Café Puck.

In den letzten Jahren war ich leider nur noch selten hier zu Gast, so zum Beispiel 2012 zum Abendessen und letztes Jahr im Sommer auf ein Bierchen. Schön, dass sich nun vor dem Konzert von Wolfmother wieder die Gelegenheit für einen Besuch im Café Puck ergeben hat.

Drinnen

Die Einrichtung im Café Puck hat sich im Laufe der Jahre erfreulicherweise kaum verändert, überflüssigen Dekokram und buntes Klimbim findet man hier nach wie vor nicht. Einfache Bistrotische und die Bahnhofsuhr an der Bar reichten früher aus und mehr braucht man auch heute nicht, um eine stimmige Atmosphäre zu schaffen.

Immer wieder gerne - Das Café Puck in der Münchner Maxvorstadt

Speisekarte

Die Speisekarte im Puck lässt keine Wünsche offen: Es gibt eine ganze DIN A4-Seite mit Frühstück, Mittagstisch und eine abwechslungsreiche Wochenkarte. Da Burger nach wie vor im Trend sind, finden sich inzwischen auch hiervon eine Handvoll Variationen. Selbstverständlich werden Vegetarier ebenfalls ohne Probleme fündig.

Herr Wallygusto hat die Qual der Wahl zwischen frischen, in Butter geschwenkten Ravioli und Veggy-Burger mit gebratenem Halloumi, entscheidet sich aber schließlich für letzteres. Da ich immer noch ein wenig auf meine Ernährung achten muss, lasse ich die vorzüglich klingende Pasta mit schwarzen Oliven, Halloumi, sonnen getrockneten Tomaten und Rucola links liegen und wähle stattdessen den Gegrillten Ziegenkäse auf Salat der Saison.

Immer wieder gerne - Das Café Puck in der Münchner Maxvorstadt

Geschmack

Der vegetarische Burger wird auf geröstetem Brötchen serviert, auf dem auch noch ein Berg Grillpaprika und Rucola Platz finden. Dazu gibt es Kräuterdip und eine Beilage nach Wahl, in Herrn Wallygustos Fall Home Fries. Wenn man meinem Göttergatten Glauben schenken darf, ist das Gericht sehr lecker – vor allem der Kräuterdip, der eine ganz leichte Note von Limette hat. Die Home Fries sind schön dick und knusprig.

Mein gegrillter Ziegenkäse liegt neben einem Haufen frischer Blattsalate, Kartoffel- und Zucchinischeiben vom Grill, Gurkenscheiben und Tomatenspalten. Der Käse ist gut angebraten, innen cremig und herrlich aromatisch.

Das Essen im Café Puck ist nicht nur sehr lecker, die Portionen sind auch sehr üppig.

Immer wieder gerne - Das Café Puck in der Münchner Maxvorstadt

Service

Der Service ist wie immer ausgezeichnet, wir werden freundlich und aufmerksam bedient.

Preise

Für das alkoholfreie Franziskaner Weißbier werden mit € 4,10 inzwischen € 0,20 mehr fällig als noch vor drei Jahren. Das Helle von Spaten liegt mit € 3,90 noch knapp unter der Schmerzgrenze. Unsere vegetarischen Gerichte kosten € 11,80, was angesichts der gebotenen Qualität und der Portionsgröße unserer Meinung nach angemessen ist.

Fazit

Wiederkommen tue ich auf jeden Fall wieder, denn zu gern mag ich das Café Puck! Allerdings muss ich mich damit entweder sehr beeilen, oder ich bringe viel Geduld mit: Das beliebte Lokal muss nach über 20 Jahren am 22. Mai wegen Gebäudesanierung für mehrere Monate schließen.

Adresse: 
Türkenstr. 33, 80799 München

afrikanisch Magazin München Restaurants

Blue Nile | Schwabing

5. Mai 2016
Blue Nile vegetarisches Hauptgericht

Zugegeben, es gibt Lokale in Schwabing, die von aussen ansprechender aussehen als das Blue Nile. Das kleine äthiopische Restaurant an der Münchner Freiheit sieht von außen auf den ersten Blick irgendwie ein bisschen aus wie ein Stehausschank und könnte genauso gut Bei Uschi heißen! :-) Vor einigen Jahren waren Herr Wallygusto und ich trotzdem ziemlich oft mit Freunden hier – das Essen ist einfach zu köstlich! Dennoch ist das Blue Nile etwas in Vergessenheit geraten – Grund genug, es an unserem 4. Hochzeitsstag Ende März 2016 mal wieder aufzusuchen! An diesem speziellen Tag wollten wir uns verständlicherweise etwas ganz besonders zu essen gönnen!

Drinnen

Das Blue Nile ist innen wirklich sehr gemütlich, was nicht nur an der mangelnden Größe oder den afrikanischen Dekoelementen wie Figürchen und Vasen liegt, sondern auch an der Freundlichkeit der Bedienung. Das Publikum ist bunt gemischt und reservieren Pflicht – auch unter der Woche!

Speisekarte

Die Speisekarte bietet eine große Auswahl an Fleisch- und Gemüsegerichten, wobei sich die gemüsigen Varianten auf Hülsenfrüchte, also Linsen und Kichererbsen, konzentrieren. Als Beilage kann neben dem bereits standardmäßig zum Essen gereichten weichem Sauerteig-Fladenbrot (“Injera”) noch hartgekochtes Ei, Frischkäse, Grünkohl oder Gemüse bestellt werden.

Äthiopisch Essen mitten in Schwabing: Das Blue Nile an der Münchner Freiheit

Geschmack

Für Leute, die gerne scharf oder indisch essen, dürfte die Würze der Gerichte im Blue Nile meiner Meinung nach ein klein wenig enttäuschen: Diese ist nicht ganz so komplex, die Schärfe eher zurückhaltend. Trotzdem werden wir mit einigen interessanten Geschmäckern konfrontiert, denn wo schmecken Hirse und Kichererbsen schon leicht nach Vanille? Ein ganz besonderes Highlight ist der gemischte Vorspeisenteller, auf dem sich unter anderem Ayb begomen (Äthiopischer Frischkäse mit Grünkohl) und Sambusa (Teigtaschen mit Linsen) befinden. Vor allem die Sambusa schmecken göttlich!

Witzig finde ich, dass das Essen auf großen Platten serviert wird und man mit den Fingern essen kann. Hierbei nimmt man bereits erwähntes Sauerteig-Fladenbrot zur Hilfe, mit dem man tatsächlich sehr sparsam sein sollte, da es sehr, sehr sättigend ist.

Nach so einem reichhaltigen Essen schmeckt uns der äthiopische Kaffee mit Gewürzen (viel Nelke!!!) gleich nochmal so gut.

Service

Wie bereits erwähnt ist die Bediendung im Blue Nile sehr freundlich. Vor allem die Chefin ist sehr aufmerksam und lustig. Außerdem erklärt sie mit spürbarer Begeisterung die einzelnen Gerichte.

Preise

Der vegetarische Vorspeisenteller kostet € 5,00 pro Person, von den vegetarischen Hauptgerichten ist keines teurer als € 11,00. Auch die Getränkepreise sind okay: Die große Flasche stilles Wasser kostet € 5,60, der äthiopische Kaffee € 2,00.

Fazit

Ich finde, dass das Blue Nile immer wieder einen Besuch wert ist – man sollte sich Ausflüge in eine gänzlich “andere” Küche ruhig öfter mal trauen! Wenn mir jemand übrigens ein gutes äthiopisches Kochbuch empfehlen kann, nur her mit den Tipps!

Adresse: Siegesstr. 22 a, 80803 München

bayerisch Magazin München Restaurants

Gasthaus Jagdschlössl | Neuhausen

14. April 2016
Jagdschlössl München

Wer sich schon immer gefragt hat, was das für eine „komische Hütte“ direkt gegenüber des Rotkreuzplatzes ist, sollte unbedingt mal einen Blick hineinwagen: In dem seit 1947 bestehenden Barackenbau verbirgt sich nämlich ein typisch bayrisches Wirtshaus.

Auf der Website vom Gasthaus Jagdschlössl entdecke ich, dass das seltsame Bauwerk eine lange und spannende Geschichte hat:

Das Gasthaus Jagdschloss, auch Gaststätte zum Jagdschloss genannt, wird bereits seit 1875 betrieben. Seinen Namen verdankt es einem ehemaligen Jagdschloss, das sich bis zu seiner Zerstörung durch Kriegsbomben am 07. Januar 1945 direkt gegenüber befand. Bis zu den Kriegszerstörungen im Januar 1945 wurde das Gebäude vom Roten Kreuz genutzt. Der vorgelagerte Wirtsgarten wurde 1938 auf die heutige Größe reduziert. In den 60er Jahren betrieb der (mir leider nicht) bekannte Fußballer Fritz Herdin das Lokal.

Wir waren pünktlich zum Frühlingsanfang im Jagdschlössl und haben uns im Gastgarten bei strahlendem Sonnenschein ein kühles Bier schmecken lassen.

Drinnen

Im Gastgarten mit Blick auf den Rotkreuzplatz sitzen gediegene Herrschaften und hippes Jungvolk friedlich nebeneinander. Trotz der Lage direkt an der starkbefahrenen Nympenburger Straße ist es erstaunlich gemütlich. Auf dem Weg zur Toilette erhasche ich einen Blick ins Innere und ich muss schon sagen, dass das Jagdschlössl wirklich sehr heimelig ist.

Jagdschlössl München Neuhausen

Speisekarte

Die umfangreiche Speisekarte im  bietet bayerische Kost von Schweinswürstel über Schweinshaxe bis hin zu Apfelkücherl. Ergänzend dazu gibt es noch eine Tageskarte. Aber auch für Vegetarier wird mit Kasspatz‘n, gerösteten Knödeln und noch einigem mehr gut gesorgt.

Geschmack

Leider hatten wir bisher noch nie die Gelegenheit, etwas im Jagdschlössl zu essen. Wie es hier schmeckt, kann ich Euch also leider nicht sagen. Nur so viel: Das Augustiner vom Fass ist ganz hervorragend. ;-)

Service

Bei unseren beiden bisherigen Besuchen ist der Service freundlich und aufmerksam.

Preise

Die Halbe Augustiner gibt es für € 3,60, die Erdinger alkoholfreie Weiße für € 3,90. Vegetarische Gerichte kosten zwischen € 6 und € 8.

Fazit

Nachdem wir im letzten halben Jahr zweimal zum Biertrinken im Jagdschlössl  waren, wird es langsam mal Zeit, das Essen auszuprobieren. Die Speisekarte hat uns nämlich ganz schön neugierig gemacht. ;-)

Adresse: Nymphenburger Straße 162, 80634 München