Browsing Category

Aus dem Ofen

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte Nudeln | Reis Vegan

Pasta mit Ofentomaten, Mozzarella und Salzzitrone

16. Juli 2018

Das Schöne an Pasta ist ja, dass es sich in der Regel um eher einfache und schnelle Rezepte handelt. Die meist auch noch sehr gut schmecken! Diese Pasta mit Ofentomaten, Mozzarella und Salzzitrone ist auf jeden Fall unglaublich lecker. Denn durch das Schmoren der Tomaten zusammen mit etwas Honig oder Zucker kommt deren Eigengeschmack toll zur Geltung. Unterstrichen wird das Ganze noch durch den tollen Geschmack der Salzzitronen. Das Gericht ist dafür nicht ganz so einfach und schnell wie unser “Schnellkochklassiker” Pasta aglio, olio e peperoncino. Bei uns kommt die Pasta dennoch häufig auf den Tisch, auch weil der leckere Geruch beim Schmoren einem schon das Wasser im Munde zerlaufen lässt!

Pasta mit Ofentomaten, Mozarella und Salzzitrone

Menge: 2 Personen

Pasta mit Ofentomaten, Mozarella und Salzzitrone

Zutaten

    Für die Ofentomaten
  • 12 Cocktailtomaten, halbiert
  • 1/8 Salzzitrone, Schale fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, in feine Scheiben
  • 2 Schalotten, in Ringe
  • 2 + 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Balsamico
  • 1 TL Honig
  • 1 Chilli, getrocknet zerrieben
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Pfeffer
    Für die Pasta
  • 220 g Pasta
  • 2 EL Pinienkerne
  • 1 Büffel-Mozzarella
  • 2 Zweige Basilikum, frisch
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Zunächst 2 EL Öl in eine backofenfeste Form geben und verteilen.
  2. Nun Rosmarinnadeln, Salzzitronen und die Knoblauchscheiben ebenfalls in der Form verteilen.
  3. Darauf nun die Cocktailtomaten mit der Schnittfläche nach unten plazieren und die Schalotten gleichmäßig darüber streuen.
  4. Das Ganze mit etwas Pfeffer bestreuen und mit Alufolie gut abdecken.
  5. Die Form nun für 25 Minuten auf die Mittlere Schiene in den nicht vorgeheizten Backofen bei 190°C Umluft geben.
  6. Parallel dazu nun den Honig mit dem restlichen Olivenöl, dem Chilli und dem Balsamico verrühren.
  7. Nach Ablauf der 25 Minuten die Alufolie entfernen und mit der Öl-Essig Mischung begießen und anschließend für weitere 20 Minuten ohne Folie im Ofen schmoren lassen.
  8. Während die Tomaten schmoren die Pinienkerne in einer Pfanne anrösten und den Mozzarella in kleine Stücke rupfen.
  9. Rechtzeitig vor Ablauf die Nudeln kochen und kurz vor dem Abgießen der Nudeln 2-3 EL Nudelwasser entnehmen und in die Form im Backofen geben.
  10. Jetzt die Ofentomaten mit der Flüssigkeit zu den Nudeln geben und alles gut vermischen.
  11. Nun die Nudeln anrichten und mit darübergestreuten Mozzarella und Pinienkerne servieren.
https://wallygusto.de/2018/07/16/pasta-mit-ofentomaten-mozzarella-und-salzzitrone/

Meine Tipps

Für alles die es nicht so scharf mögen, auch die Pasta schmeckt auch ohne Chili super lecker.

Die Pasta lässt sich auch einfach vegan zuzubereiten: Man lässt einfach den Mozzarella weg und ersetzt den Honig durch eine vegane Variante. Gut eignet sich Agavendicksaft oder man bestäubt die Tomaten vor dem Schmoren mit Puderzucker.

Die Variante mit Puderzucker ist auch generell eine tolle Sache, da der Zucker beim Schmoren auf den Tomaten lecker karamellisiert.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Pizza mit grünem Spargel & Kräuter-Frischkäsecreme

18. Mai 2018
Pizza mit grünem Spargel & Kräuter-Frischkäsecreme | Rezept auf www.wallygusto.de

Seit ich meine Abneigung gegen Spargel überwunden habe, freue ich mich jedes Jahr darauf, wenn die grünen und weißen Stangen wieder Saison haben. Ich muss allerdings gestehen, dass mich die klassische Kombination von weißem Spargel mit neuen Kartoffeln und Sauce hollandaise immer noch nicht wirklich anmacht. Auch zu Spargelsuppe sage ich weiterhin gerne nein.

Viel lieber packe ich grünen Spargel auf den Grill. Oder lasse mir von Herrn Wallgusto ein köstliches Frühlings-Risotto mit grünem Spargel, Erbsen & Ingwer zaubern. Aber es gab bei uns auch schon Spargel auf der Pizza – zusammen mit Cocktailtomaten und roten Zwiebeln eine unwiderstehliche Mischung. Als ich dann über dieses Rezept für White Pizza mit grünen Spargel gestolpert bin, das es auch simpler und dennoch lecker geht.

Das statt der von Monica verwendeten italienischen Kräuter Dill und Estragon in die Kräuter-Frischkäsecreme durften, hat folgenden Hintergrund: Herr Wallygusto und ich fragen uns nämlich schon lange, was außer Lachs noch zu Dill passen könnte. Ein Blick in unsere Vegetarische Aroma-Bibel (ein ganz tolles Buch!!) verriet uns, dass grüner Spargel und Dill perfekt zusammenpassen. Der Estragon kam ins Spiel, da er bei uns sowieso zu wenig ins Essen kommt. Die passende Kräutermischung war also gefunden!

Pizza mit grünem Spargel & Kräuter-Frischkäsecreme

Menge: 1 Backblech

Pizza mit grünem Spargel & Kräuter-Frischkäsecreme

Zutaten

    Für den Pizzateig:
  • • 200 ml lauwarmes Wasser
  • • 1 TL Zucker
  • • 21 g frische Hefe
  • • 200 g Dinkelmehl
  • • 200 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • • 4 El Olivenöl
  • • 1 TL Salz
    Für die Frischkäsekreme:
  • • 100 g Frischkäse (die leichte Variante)
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • • 1 TL Dill (TK)
  • • 1 TL Estragron (getrocknet)
  • • Salz
  • • Pfeffer
    Für den Belag:
  • • 12 Stangen grüner Spargel, längs halbiert
  • • 1 rote Zwiebel, in dünnen Ringen
  • • 1 Kugel Büffelmozzarella

Zubereitung

  1. Zunächst für den Teig die Hefe in 200 ml lauwarmen Wasser zusammen mit dem Zucker verrühren und für ca. 10 Minuten ruhen lassen bis sich ein leichter Schaum auf der Mischung bildet. Dann das Mehl zusammen mit der Hefe-Mischung, dem Öl und dem Salz in eine Rührschüssel geben und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minute auf langsamer Stufe zu einem geschmeidigen und homogenen Teig verkneten.
  2. Den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Kräuter-Frischkäsekreme zubereiten: Dafür einfach alle Zutaten in eine kleine Schüssel geben und gründlich miteinander vermengen.
  4. Wenn der Teig schön aufgegangen ist, ihn auf einem Backblech dünn ausrollen und parallel dazu den Ofen auf 220 Grad mit Ober- und Unterhitze vorheizen.
  5. Die Kräuter-Frischkäsecreme auf den ausgerollten Teig streichen und mit Spargelstreifen und Zwiebelringen belegen. Den Mozzarella zerrupfen und gleichmäßig auf der Pizza verteilen. Nun das Blech in den vorgeheizten Ofen schieben und die Pizza in 20 – 25 Minuten backen.
https://wallygusto.de/2018/05/18/pizza-mit-gruenem-spargel-kraeuter-frischkaesecreme/

Meine Tipps

Natürlich könnt Ihr auch nur Dinkel- oder Weizenmehl verwenden, wenn Euch Vollkorn zu „gesund“ schmeckt. Die Wassermenge verringert sich dann auf 175 ml. Auch bei den Kräutern könnt Ihr gerne auf die Standard-Pizzagewürze Oregano und Majoran zurückgreifen!

Sollte es in der Wohnung keinen wirklich warmen Ort zum Hefeteig gehen lassen geben, dann habe ich folgenden Kniff für Euch! Einfach die Backröhre auf ca. 30 bis 40 Grad vorheizen und den Teig mit der Schüssel in den Ofen geben. Bei ausgeschaltetem Ofen für 1 Stunde darin gehen lassen. Aber Achtung: Ist der Ofen zu heiß, stirbt die Hefe und der Teig geht nicht auf!

Aus dem Ofen Indisch Lieblingsrezepte

Bharwan Mirch – Indische gefüllte Paprika in Cashew-Masala Sauce

4. Mai 2018
Bharwan Mirch stuffed chili | Rezept auf www.wallygusto.de

Wenn wir auf Reisen sind halten wir natürlich immer die Augen nach neuen Köstlichkeiten und Geschmackssensationen auf. Als ich dieses Jahr für ein paar Tage nach Singapur reisen durfte, war schnell klar, dass ich auch eines der zahlreichen indischen Restaurants in “Little India” aufsuchen muss. Denn die indischen Restaurants in Singapur – und vor allem die im indischen Viertel – zählen gemeinhin als sehr gute Orte um authentische indische Küche außerhalb Indiens essen zu können.

Nachdem ich nur einen Nachmittag zur freien Verfügung hatte, konnte ich leider nur ein Restaurant besuchen und ich wurde mit meiner Wahl zum Glück nicht enttäuscht. Im Khansama Tandoori Restaurant habe ich zum ersten mal Bharwan Mirch genießen dürfen. Noch vor Ort habe ich mir die wichtigsten Bestandteile, die ich erkennen und erschmecken konnte, notiert. Ergänzt um ein bisschen Recherche habe ich mich daran gemacht, dieses Geschmackserlebnis zuhause nach zu kochen. Und was soll ich sagen- das Ergebnis kann sich durchaus mit dem Erlebnis im Khansama Tandoori messen. Also wenn ihr nicht extra nach Nord-Indien oder Singapur reisen möchtet um Bharwan Mirch zu probieren, dann findet Ihr hier zumindest das Rezept zum selber ausprobieren.

Bharwan Mirch – Indische gefüllte Paprika in Cashew-Masala Sauce

Menge: 3 - 4 Personen

Bharwan Mirch – Indische gefüllte Paprika in Cashew-Masala Sauce

Zutaten

    Für die gefüllten Paprika
  • 8-12 süße/milde grüne Peperoni (z.B. Jalapenos) oder 5-6 Paprika (je nach Größe, ich verwende kleine grüne türkische Paprika bzwl. kleine grüne türkische Spitzpaprika)
  • 100 g Panneer (ersatzweise eignet sich auch Ricotta)
  • 1 mittlere Kartoffel, halb-festkochend
  • 1 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Senfkörner
  • 1/2 TL Koriandersamen
  • 1 Kardamomsamen
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen (Cumin)
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 3/4 EL Sultaninen
  • 1/4 TL Mango Pulver (kann auch weggelassen werden)
  • 1 EL Cashew Kerne
  • 1/2 TL Salz
    Für die Zwiebel-Tomaten-Paste:
  • 2 TL Öl
  • 2 Zwiebeln, fein gehackt
  • 5 große Tomaten, fein gehackt
  • 2 cm Ingwer, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
    Für das Cashew-Masala (400ml)
  • 100 g Cashew-Kerne
  • 1,5 TL Kreuzkümmelsamen (Cumin)
  • 3 cm Zimtstange
  • 1 große Zwiebel, feingehackt
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Kurkuma (Tumeric), gemahlen
  • 1,5 TL Kashmiri Chilli Pulver (oder eine Mischung aus 1/2 TL Chillipulver und 1/2 TL mildes Paprikapulver)
  • 3/4 TL Koriander, gemahlen
  • 3/4 TL Garam Masala
  • 3/4 TL Salz
  • 450 ml Wasser
  • 1/2 Becher Schmand
  • 2 TL getrocknete Bockshornklee Blätter (kasuri methi), zerstoßen
  • 1 TL Koriandergrün, gehackt
  • Öl

Zubereitung

    Für die gefüllten Paprika
  1. Zunächst die Kartoffel in Wasser gar kochen, etwas abkühlen lassen und mit einer Gabel zerdrücken.
  2. Dann den Deckel der Paprika abschneiden und die Kerne entfernen. Bei Spitzpaprika oder Peperoni die Schote der Länge nach aufschneiden und ebenfalls die Kerne entfernen.
  3. Nun in einer kleinen Pfanne die Cashew-Kerne ohne Öl bei mittlerer Hitze bräunen (am besten auch gleich die Cashew-Kerne für die Sauce mit anbraten).
  4. Als nächstes die Senfkörner, Koriander-, Kreuzkümmel- und Kardamomsamen in der Pfanne mit einem TL Öl anbraten bis die Senfkörner das springen beginnen. Die Gewürze in einem Mörser zerstoßen.
  5. Jetzt die Kartoffelmasse mit den übrigen Zutaten und Gewürzen gut vermischen. Die Masse in die Paprikas füllen und dabei richtig fest drücken.
  6. Nun die gefüllten Schoten in eine Auflaufform mit etwas Öl geben und zugedeckt (Deckel oder mit Alufolie) zunächst für 30 Minuten bei 175°C Umluft im Backofen garen.
  7. Dann den Deckel entfernen und nochmal 10 Minuten bei 200°C und eingeschaltetem Grill garen so dass die Paprika durchaus etwas anbräunt.
    Für das Cashew-Masala
  1. Zunächst die Zwiebel-Tomaten-Paste zubereiten. Dazu die Zwiebel, die Tomaten zusammen mit Knoblauch, Ingwer und dem Öl zu einer feinen Paste pürieren.
  2. Als nächstes die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten, aus der Pfanne nehmen und zur Seite Stellen.
  3. Nun 1 TL Öl in der Pfanne erhitzen und Kreuzkümmelsamen, Zimtstange und das Lorbeerblatt hinzugeben und kurz anbraten, die Zwiebeln hinzufügen und glasig andünsten.
  4. Als nächstes die vorbereitete Tomaten-Zwiebel-Paste hinzufügen und anschwitzen bis die Paste andickt.
  5. Jetzt bei niedriger Hitze Kurkuma, Chilipulver, Korianderpulver und Salz hinzufügen und für 1 Minute bei gelegentlichem Rühren mitköcheln.
  6. Als nächstes Wasser und Schmand dazugeben und solange rühren bis das Ganze homogen vermischt ist.
  7. Die Cashewkerne unterrühren und dann bei geschlossenem köcheln lassen. Nach 5 Minuten das Garam Masala hinzugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  8. Abschließend Bockshornkleeblätter und Koriandergrün unterrühren und für 2 Minuten bei ausgeschaltetem Ofen ziehen lassen und zu den Barwan Mirch servieren.
https://wallygusto.de/2018/05/04/bharwan-mirch-indische-gefuellte-paprika-in-cashew-masala-sauce/

Meine Tipps

Als Beilage schmeckt uns dazu am besten ein indisches Naan oder Knoblauch-Naan.

Alternativ zum Garen der Paprika im Backofen kann man sie auch in der Pfanne zubereiten. Dazu etwas Öl bei mittlerer Hitze erhitzen und die Paprikas nach und nach für ca. 2 Minuten (bis die Haut leichte Blasen wirft) auf allen Seiten leicht anbraten. Die Paprika gibt man, nachdem man die Cashewkerne untergerührt hat, in die Sauce und lässt sie darin fertig garen.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Blätterteigtaschen mit Spinat & Gorgonzola

6. April 2018
Blätterteigtaschen mit Spinat & Gorgonzola | Rezepte auf www.wallygusto.de

Als Kleinkind konnte ich Spinat nicht ab. Wenn meine Mutter mir liebevoll versuchte, einen kleinen Löffel mit dem grünen Blattgemüse in den Mund zu schieben, schaltete ich auf stur. Wenn sie es doch schaffte, etwas davon in mich hineinzukriegen, entledigte ich mich laut prustend wieder davon! Aber meine Mutter teilte damit sicher kein Einzelschicksal, mögen doch viele Kinder keinen Spinat. Diese Zeiten haben sich inzwischen glücklicherweise geändert! Inzwischen esse ich sehr gerne Spinat – vor allem, wenn es um Blätterteigtaschen mit Spinat & Gorgonzola handelt. Die Kombination aus dem leicht bitteren Spinat, würzig-pikantem Gorgonzola & knusprigem Blätterteig ist einfach unschlagbar. ;-)

Blätterteigtaschen mit Spinat & Gorgonzola schmecken warm oder kalt. Zusammen mit einem einfachen Joghurt-Dip (Joghurt, Salz, Pfeffer, Kräuter nach Belieben – fertig) und/ oder einen Feldsalat ergeben sie eine perfekt kleine Mahlzeit. Oder Ihr reicht die Blätterteigtaschen auf Eurer nächsten Party als Fingerfood!

Spinat schmeckt aber nicht nur wunderbar, sondern ist noch dazu sehr gesund. Zwar ist sein hoher Eisenwert ein längst widerlegter Mythos – ein besonders wertvolles Gemüse ist der Spinat aber trotzdem! Spinat liefert alle Mineralstoffe in reichem Maße, allen voran das Spurenelement Zink, das an der Regulation vieler Stoffwechselmechanismen beteiligt ist. Auch reichliche Mengen an Vitaminen, wie etwa Beta-Carotin und Vitamin C und E kann das beliebte Grünzeug aufweisen.

Übrigens wird vermutet, dass Spinat ursprünglich von den Persern kultiviert wurde. Über die Araber gelangte er dann irgendwann nach Spanien und schließlich auch zu uns. Aus heimischen Anbau bekommt Ihr Spinat von März bis Dezember – seine Hochsaison hat er im April und Mai. Spinat ist übrigens sehr vielseitig und macht sich auch ganz hervorragend im Kichererbseneintopf oder als Knödel!

Blätterteigtaschen mit Spinat & Gorgonzola

Menge: 2 Personen

Blätterteigtaschen mit Spinat & Gorgonzola

Zutaten

  • 500 g Blattspinat
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel, in feinen Würfeln
  • 1 Knoblauchzehe, in feinen Würfeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • geriebene Muskatnuss
  • 1 Kugel Büffelmozzarella, in kleinen Würfeln
  • 65 g Gorgonzola, in groben Würfeln
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 Handvoll Basilikumblätter, grobgehackt
  • nach Belieben Paprikapulver edelsüß
  • 1 Packung Blätterteig
  • 1 Ei
  • 2 EL Milch

Zubereitung

  1. Olivenöl in einer tiefen Pfanne erhitzen und darin Zwiebel und Knoblauch goldgelb andünsten. Spinat dazugeben und bei großer Hitze zusammenfallen lassen, salzen und pfeffern. Mehrmals gut umrühren und möglichst viel Flüssigkeit verdampfen lassen. Sollte noch zu viel Flüssigkeit vorhanden sein, Spinatmischung in ein Sieb geben und gut ausdrücken. In eine Schüssel geben und zur Seite stellen.
  2. Büffelmozzarella, Gorgonzola, Oregano und Basilikum unter den Spinat mischen. Kräftig mit Paprikapulver und Muskatnuss abschmecken, eventuell auch noch mal salzen und pfeffern!
  3. Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Blätterteig darauf ausrollen und in 6 etwa gleich große Quadrate schneiden. Ei trennen, Eigelb mit Milch verquirlen. Jeweils eine Portion Spinatmischung in die Mitte eines jeden Teigquadrates geben, die Ränder gut mit Eiweiß einpinseln.
  4. Nun vorsichtig die Seiten diagonal zu einem Dreieck zusammenklappen. Dabei achten, dass die Seiten gut zusammenkleben, ggf. die Kanten umschlagen. Blätterteigtaschen gleichmäßig mit Eigelbmischung bestreichen, in den Backofen schieben und ca. 20 Minuten goldgelb backen.
  5. Vor dem Servieren auskühlen lassen, Ihr verbrennt Euch sonst den Mund - wir sprechen aus Erfahrung! ;-)
https://wallygusto.de/2018/04/06/blaetterteigtaschen-mit-spinat-gorgonzola/

Mein Tipp

Statt frischen Spinat könnt Ihr auch 300 g Tiefkühl-Spinat verwenden! Diesen vorher auftauen und gut abtropfen lassen! Sollte Euch Gorgonzolo zu rass sein, ersetzt Ihn einfach durch 2 Esslöffel Ricotta – das schmeckt auch sehr fein!

Aus dem Ofen Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte

Rosenkohl-Gratin mit Kartoffeln & Ziegenkäse

5. März 2018
Rosenkohl-Gratin mit Kartoffeln und Ziegenkäse | Rezept auf www.wallygusto.de

Wie sieht’s aus? Habt Ihr noch Bock auf Rosenkohl? Oder könnt Ihr mit der grünen Knolle trotz meines tollen Rezepts für Rosenkohl-Pesto immer noch nichts anfangen? Wenn Ihr von Rosenkohl – so wie ich – nicht genug gekommen könnt, schiebt Euch doch mal einen Rosenkohl-Gratin mit Kartoffeln in’s Rohr!

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber normalerweise könnte ich mich täglich von Salat und Käsebroten ernähren. Nur dieses Jahr tickt meine biologische Uhr anders! Mein Körper verlangt fast täglich nach fettigen, deftigen Gerichten – wie beispielsweise Apfel-Kartoffel-Auflauf oder Pizza mit Birne, Gorgonzola & roten Zwiebeln. Oder eben diesem Rosenkohlgratin von Was Du nicht kennst. Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Inspiration! Das Besondere an diesem Gratin ist, dass der Rosenkohl durch das Backen im Ofen ein unglaublich nussiges Aroma bekommt. In Kombination mit der würzigen Käsesauce – ein absoluter Traum!

Rosenkohlgratin mit Kartoffeln & Ziegenkäse

Menge: 2 Personen

Rosenkohlgratin mit Kartoffeln & Ziegenkäse

Zutaten

  • 500 g Rosenkohl, geputzt, geschält und halbiert
  • 275 g festkochende Kartoffeln, geputzt, geschält und geviertelt
  • 30 g Butter
  • 100 g Quark (Rahmstufe)
  • 100 g Ziegenfrischkäse
  • 200 ml Milch
  • 75g Bergkäse, gerieben
  • 1/2 TL Thymian
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1/3 TL Chiliflocken

Zubereitung

  1. Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Kartoffeln und den Rosenkohl in eine Auflaufform geben und Butter in Flocken darüber verteilen.
  3. Auflaufform in den Backofen schieben und ca. 20 Minuten backen. Nach ca. 10 Minuten einmal umrühren.
  4. Währenddessen Quark mit Ziegenfrischkäse und Milch vermengen. Gewürze unterrühren und abschmecken. Quark-Ziegenkäse-Mischung in einem Topf erhitzen und kurz aufkochen lassen.
  5. Sauce über Kartoffeln und Rosenkohl geben und Bergkäse darüber verteilen. Nochmal für ca. 5-10 Minuten im Ofen backen. Der Rosenkohlgratin ist fertig, wenn der Käse geschmolzen und leicht braun geworden ist.
https://wallygusto.de/2018/03/05/rosenkohlgratin-mit-kartoffeln-ziegenkaese/

Mein Tipp

Statt Ziegenfrischkäse könnt Ihr auch mal Gorgonzola probieren. Und statt Bergkäse eignen sich auch Gruyère, Appenzeller oder Raclette. Wer es nicht so intensive möchte, sollte auf eine mildere Sorte, wie beispielsweise Emmentaler, zurückgreifen.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitrone

9. Februar 2018
Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitrone | Ein vegetarisches Rezept auf www.wallygusto.de

Je länger der Winter dauert, desto mehr sehnen wir uns nach Sommer, Sonne und vielleicht ein bisschen Italien. Mit Pizza, einem Glas Rotwein oder einem Veneto Spritz gemütlich draußen sitzen und einen lauen Sommerabend und das Leben genießen. Aber es ist halt einfach nun mal Winter. Aber warum nicht einfach ein bisschen Sommer, Sonne und Italien in die Küche holen! Und dabei trotzdem zumindest ein wenig auf Saisonalität achten. Geht nicht? Und ob das geht! Hier ist das ultimative Sommer-Sonne-Urlaub-Gute-Gewissen-Italien-Winter-Gericht: Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitrone.

Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitrone

Menge: 1 Blech

Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitrone

Zutaten

    Für den Teig:
  • Für den Pizzateig:
  • 175 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 21 g frische Hefe
  • 400 g Pizzamehl (Typ 00) oder Dinkelmehl (Typ 630)
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
    Für den Belag:
  • 250 g Ricotta
  • 100 g Grünkohl (frischer oder TK, aufgetaut)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Salzzitrone, abgespült
  • 12 Pfefferkörner, zerstoßen
  • 1 Prise Muskat
  • 2 Piment, zerstoßen
  • 1 TL Koriandersamen, zerstoßen

Zubereitung

  1. Zunächst für den Teig die Hefe in 175 ml lauwarmen Wasser zusammen mit dem Zucker verrühren und für ca. 10 Minuten ruhen lassen bis sich ein leichter Schaum auf der Mischung bildet.
  2. Dann das Mehl zusammen mit der Hefe-Mischung, Öl und dem Salz in eine Rührschüssel geben und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minute auf langsamer Stufe zu einem geschmeidigen und homogenen Teig verkneten.
  3. Den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit den frischen Grünkohl in Salzwasser kurz blanchieren, in einem Sieb abtropfen lassen und dann klein hacken (bei Tiefkühl-Grünkohl entfällt dieser Schritt).
  5. Nun den Grünkohl mit den Gewürzen vermischen und die Zwiebel in feine Ringe schneiden.
  6. Das Fruchtfleisch der Zitrone entfernen und die Schale in feine Streifen schneiden.
  7. Wenn der Teig schön aufgegangen ist, ihn auf einem Backblech dünn ausrollen und parallel dazu den Ofen auf 220 Grad mit Ober- und Unterhitze vorheizen.
  8. Jetzt den Ricotta auf den ausgerollten Teig gleichmäßig verteilen.
  9. Anschließend darauf 1 EL-große Grünkohlmischungs-Kleckse verteilen.
  10. Nun auch die Zwiebelringe und die Salzzitronen auf der Pizza verteilen.
  11. Abschließend die Pizza für ca. 24 Minuten im Backofen knusprig backen.
https://wallygusto.de/2018/02/09/pizza-bianca-mit-gruenkohl-und-salzzitrone/

Mein Tipps

Für einen noch intensiveren Salzzitronen-Geschmack, verarbeitet einfach das Fruchtfleisch der Zitronen mit.

Wer es gerne scharf mag, der kommt hier auch nicht zu kurz: Denn Peperoniöl oder eine Peperoni-Paste passen auch erstaunlich gut dazu.

Sollte es in der Wohnung keinen wirklich warmen Ort zum Hefeteig gehen lassen geben, dann habe ich folgenden Kniff für Euch! Einfach die Backröhre auf ca. 30 bis 40 Grad vorheizen und den Teig mit der Schüssel in den Ofen geben. Bei ausgeschaltetem Ofen für 1 Stunde darin gehen lassen. Aber Achtung: Ist der Ofen zu heiß, stirbt die Hefe und der Teig geht nicht auf!

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Pizza mit Aubergine, Zwiebeln und geräuchertem Ricotta

12. Juni 2017
Pizza mit Aubergine, Zwiebeln und geräuchertem Ricotta

Beim Mitbringseleinkauf auf dem Rückweg von unserer kurzen Südtirol-Auszeit ist unter anderem ein kleiner Laib geräucherter Ricotta in unseren Einkaufswagen gewandert. Kaum zuhause zerbrachen sich Wallygusto und ich die Köpfe, was wir denn nun mit dem guten Stück anfangen sollten. Von den vielen Ideen können wir folgende vier uneingeschränkt empfehlen: Einfach ein Stück pur genießen, als Scheibe auf einem leckerem Brot essen, gerieben zu Gnocchi und zerlassener Salbeibutter servieren und eine fantastisch leckere Pizza alle melanzane fritte, cipolle e ricotta affumicata machen. Letztere Idee wollen wir Euch hier im Detail vorstellen.

Rezept für 1 Blech leckere Pizza

Für den Pizzateig:
  • 175 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 21 g frische Hefe
  • 400 g Pizzamehl (Typ 00)
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
Für den Belag:
  • 1 Dose Tomaten
  • Knoblauch gepresst
  • 1 TL getrockneter Rosmarin
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Aubergine in Scheiben
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel in Halbringe
  • 1 Büffelmozzarella
  • 55 g geräucherter Ricotta, geraspelt

Zubereitung

Zunächst für den Teig die Hefe in 175 ml lauwarmen Wasser zusammen mit dem Zucker verrühren und für ca. 10 Minuten ruhen lassen bis sich ein leichter Schaum auf der Mischung bildet. Dann das Mehl zusammen mit der Hefe-Mischung, dem Öl und dem Salz in eine Rührschüssel geben und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minute auf langsamer Stufe zu einem geschmeidigen und homogenen Teig verkneten.

Den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen. Ich heize dafür die Backröhre auf ca. 30 bis 40 Grad vor und lasse den Teig dann bei ausgeschaltetem Ofen gehen. Aber Achtung: Ist der Ofen zu heiß, stirbt die Hefe und der Teig geht nicht auf!

In der Zwischenzeit die Auberginen in Scheiben schneiden, ausbreiten und mit Salz bestreuen. Nun die Dosentomaten in eine kleine Schüssel geben, den Knoblauch sowie den getrockneten Rosmarin dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Nach 15 Minuten die Auberginenscheiben abspülen und trocken tupfen. Olivenöl in eine (Grill-) Pfanne geben und die Auberginenscheiben darin anbraten bis sie deutlich an Farbe gewonnen haben und richtig schlabbrig sind.

Wenn der Teig schön aufgegangen ist, ihn auf einem Backblech dünn ausrollen und parallel dazu den Ofen auf 220 Grad mit Ober- und Unterhitze vorheizen.

Auf den ausgerollten Teig die vorbereitete Sauce gleichmäßig verteilen und mit den Auberginenscheiben und den Zwiebeln belegen. Den Mozzarella zerrupfen und gleichmäßig auf der Pizza verteilen. Nun das Blech in den vorgeheizten Ofen schieben. Nach 12 Minuten auch den geriebenen Ricotta darauf verteilen und die Pizza in weiteren ca. 12 Minuten fertig backen.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Pizza mit grünem Spargel, Tomaten & roten Zwiebeln

24. April 2017
Pizza mit grünem Spargel / Pizza with green Asparagus

Frühlingszeit ist Spargelzeit. In unseren Breiten fiebert man traditionell dem weißen Spargel entgegen und auch wenn wir Wallygustos auch gerne mal die feinen weißen Stangen verzehren, ist uns jedoch meist eher nach etwas herzhaften. Und für herzhafte Speisen eignet sich der grüne Spargel einfach besser. Mit etwas Öl bestrichen auf dem Grill gelegt, zu Pasta in einer Sauce oder Nudelpfanne, in einem leckeren Frühlings-Risotto oder wie in diesem Rezept als Pizza mit grünem Spargel, Tomaten & roten Zwiebeln. Grüner Spargel passt mit seiner leicht bitteren, aber auch nussigen Note einfach perfekt zu solch herzhaften Gerichten!

Nicht nur dank des Spargels ist der Frühling kulinarisch ziemlich weit vorne!  Und darum dreht sich auch das Thema des 130. Blog-Events: Genuss des Frühlings! Ganz egal ob süß oder salzig, kalt oder warm, Jeanette von Cuisine Violette möchte sehen, wie wir den Frühling auf unsere Teller zaubern! Da Jeannette Saisonalität und Regionalität der Zutaten besonders wichtig sind stehen sie auch bei diesem Event an erster Stelle: Spargel, Bärlauch oder Rhabarber könnten daher perfekte Hauptdarsteller für tolle Frühlingsgerichte sein! Und was kommt bei Euch um diese Jahreszeit auf den Teller? Zeigt es uns!

Pizza mit grünem Spargel / Pizza with green Asparagus

Zutaten für ein Backblech

Für den Pizzateig:
  • 175 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 21 g frische Hefe
  • 400 g Pizzamehl (Typ 00 oder alternativ Typ 405)
  • 4 El Olivenöl
  • 1 TL Salz
Für den Belag:
  • 1/2 Becher Schmand
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 rote Zwiebel
  • 12 Stangen grüner Spargel
  • 6 Cocktailtomaten
  • 1 Kugel Büffelmozzarella

Zubereitung

Zunächst für den Teig die Hefe in 175 ml lauwarmen Wasser zusammen mit dem Zucker verrühren und für ca. 10 Minuten ruhen lassen bis sich ein leichter Schaum auf der Mischung bildet. Dann das Mehl zusammen mit der Hefe-Mischung, dem Öl und dem Salz in eine Rührschüssel geben und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minute auf langsamer Stufe zu einem geschmeidigen und homogenen Teig verkneten.

Den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen. Ich heize dafür die Backröhre auf ca. 30 bis 40 Grad vor und lasse den Teig dann bei ausgeschaltetem Ofen gehen. Aber Achtung: Ist der Ofen zu heiß, stirbt die Hefe und der Teig geht nicht auf!

In der Zwischenzeit die Zwiebel in dünne Ringe und die Tomaten in dicke Scheiben schneiden. Am Spargel die holzigen Enden abschneiden und dann die Stangen längs in möglichst feine Streifen schneiden. Für die Schmand-Mischung den Schmand mit Zitronensaft und Pfeffer verrühren.

Wenn der Teig schön aufgegangen ist, ihn auf einem Backblech dünn ausrollen und parallel dazu den Ofen auf 220 Grad mit Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Schmand-Mischung auf den ausgerollten Teig streichen und mit Zwiebelringen, Spargelstreifen und Tomatenscheiben belegen. Den Mozzarella zerrupfen und gleichmäßig auf der Pizza verteilen. Nun das Blech in den vorgeheizten Ofen schieben und die Pizza in 20 – 25 Minuten backen.

Blog-Event CXXX - Genuss des Fruehlings (Einsendeschluss 15. Mai 2017)

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Pizza Garden Delight mit Artischocken & Avocado | Meat Free Monday 

6. Juli 2015

Die Avocado stammt aus Südmexiko und – man glaubt es kaum – ist eine Beere. Meine erste Begegnung mit dieser grünen “Knolle” liegt ein paar Jahre zurück, als sie noch ganz neu in Deutschland war und ganz groß auf Plakaten für sie geworben wurde. Meine Mutter kaufte damals eine und wir versuchten, diese unreif und ohne Salz und Pfeffer zu verzehren. Ein fürchterliches Erlebnis, dass mich lange davon abhielt, etwas mit Avocado zu essen, geschweige denn zu Kochen. Was eigentlich schade ist, denn Avocados kann man auf die unterschiedlichsten Arten zubereiten, sei es als Salat, als Dip oder auf dem Sandwich. Oder eben auch als Pizza. Diese Pizza haben wir in einer SB-Pizzeria am Lake Tahoe gegessen. Ich fand sie so lecker, dass ich mir unbedingt den Belag merken musste. Gelingt hier auch sehr gut, auch wenn sie im Urlaub viel besser war. :-)

San Francisco Golden Gate Bridge

Zutaten für 1 Backblech

  • 150 g Vollkornbrot-Backmischung
  • 200 g Bauernbrot-oder Ciabatta
  • 3/4 Päckchen Trockenhefe (je nach Brotbackmischung)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Tomaten gestückelt
  • nach Belieben Tomatenmark
  • 20 g getrocknete Tomaten in Öl (die ohne Öl verbrennen sehr leicht)
  • Kräuter nach Belieben (z. B. ein paar Blätter frisches Basilikum)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver edelsüß
  • Chilipulver
  • 1 Glas Artischockenherzen
  • 1 reife Avocado
  • 1 Packung Feta
  • 4 Frühlingszwiebeln

Zubereitung

Brotteig gemäß Packungsanleitung – oder einen Pizzateig Eurer Wahl – zubereiten und ca. 1 Stunde ruhen lassen.

Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.

Artischocken in einem Sieb abtropfen lassen. Avocado schälen, entkernen und in nicht zu kleine Stücke schneiden. Feta abwaschen, trocknen und grob zerkrümeln. Frühlingszwiebeln waschen und in 1 cm breite Ringe schneiden.

Getrocknete Tomaten halbieren, Knoblauch schälen und pressen. Beide Zutaten mit den Tomatenstücken vermischen. Etwas Tomatenmark hinzufügen und mit Salz, Pfeffer; Paprika, Chili und frischem Basilikum abschmecken.

Teig auf einem Backblech ausrollen und die Tomatenmischung gleichmäßig darauf verteilen. Artischockenherzen darüber streuen und für 10 Minuten in den Backofen schieben.

Nach Ablauf der 10 Minuten Feta und Frühlingszwiebeln darüber streuen und nochmal für ca. 7 Minuten backen. Kurz vor Ablauf der Zeit die Avocado auf die Pizza geben und noch heiß servieren.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Auberginenauflauf mit Ricotta | Meat Free Monday

29. Juni 2015

Esst Ihr eigentlich auch so gerne Auflauf wie ich? Ich könnte jeden Tag irgendetwas mit Käse überbacken – ganz egal ob mit oder ohne Nudeln. Hauptsache, es kommt aus dem Ofen und ist lecker. :-) Auf der Suche nach einem neuen Rezept für Auflauf bin ich bei www.lecker.de auf diese Variante mit Aubergine und Ricotta gestoßen.

Ich habe dieses leicht verändert bereits 2012 gebloggt. Seit dem fristete der Auberginenauflauf mit Ricotta ein Schattendasein auf dem Blog, nicht mal ein Foto davon gab es. Damals stand einfach das pure Veröffentlichen von Artikeln und der Spaß am Ausprobieren im Vordergrund. Die Ansprüche sind über die Jahre natürlich gestiegen – auch wenn die Qualität der Foodfotos damit leider nicht immer Schritt halten kann. Aber ich fotografiere halt immer noch am liebsten Türen und Fenster. Über das Essen schreibe ich halt einfach nur gerne. Komisch, oder?

Lange Rede, kurzer Sinn: Jetzt gibt es endlich ein Foto dieser Leckerei, so dass der Beitrag überarbeitet wieder online gehen kann. Und ich finde, dass der Auberginenauflauf darauf eigentlich recht appetitlich aussieht! Oder, wie Herr Wallygusto eben so tröstend sagte: “Authentisch!”. :-)

Viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten für 2 Personen

  • 600 g Auberginen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose Tomaten gestückelt
  • 8 getrocknete Tomaten
  • 1 grüne Chili
  • Kräutersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • süßes Paprikapulver
  • 6 Zweige frischen Oregano
  • 250 g Ricotta
  • 5 EL Parmesan gerieben (Wer mag, kann gerne auch mehr Parmesan nehmen ;-)
  • 100 ml Milch
  • Öl für die Form

Zubereitung

Auberginen waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) ca. 5 Minuten garen. Wer die Auberginen weicher mag, erhöht einfach die Zeit im Ofen auf 10 Minuten.

Oregano waschen und trocken schütteln. Blättchen von den Zweigen streifen und einen Teil klein hacken. Restliche Blättchen als Deko zur Seite legen.

Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken. Getrocknete Tomaten in feine Streifen und Chilli in Ringe schneiden. Tomaten mit Kräutersalz, frisch gemahlenen Pfeffer, Paprika, Knoblauch und Oregano würzen. Getrocknete Tomaten und Chilli unterrühren. Ricotta, 3 EL Parmesan in der Milch glatt rühren.

Eine Auflaufform mit Öl ausstreichen und nacheinander mit je 1/3 Tomatensoße, Auberginen und Ricottacreme füllen. Vorgang wiederholen, bis die Zutaten verbraucht sind. Mit übrigem Parmesan bestreuen. Im heißen Backofen bei gleicher Temperatur ca. 30 Minuten backen.