Browsing Category

Nudeln | Reis

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Spaghetti mit Pilzen und Zitrone

9. November 2018
Spaghetti mit Pilzen und Zitrone | Rezept auf www.wallygusto.de

Herr Wallygusto bringt von Dienstreisen immer ein kleines Souvenir mit: Aus Italien Rotwein, interessante bis seltsame Knappereien aus China oder auch mal Baumkuchen aus Japan. Und ab und an auch eine neue Ideen für Rezepte, wie dieses Radicchio-Pesto. Sein neuestes Mitbringsel sind Spaghetti mit Pilzen und Zitrone. Estragon rundet dieses schnelle und einfache Gericht ab. Überhaupt geht im Moment in unserer Küche ohne Estragon (fast) gar nichts mehr!

Finger weg vom Parmesan!

Gehören Meeresfrüchte oder Fisch zum Gericht, hat Parmesan nichts auf dem Teller verloren. Und wie Herr Wallygusto nun in Padua lernen durfte, gilt dies wohl auch für Spaghetti mit Pilzen und Zitrone: Gleich zweimal wurde er dort in einer kleinen Trattoria ermahnt, ja die Finger vom Parmesan zu lassen! Bei Tomaten- oder Sahnesaucen dürfen es aber gerne ein paar Raspeln sein.

Spaghetti mit Pilzen und Zitrone

Menge: 2 Personen

Spaghetti mit Pilzen und Zitrone

Zutaten

  • 250 g Spaghetti
  • 2 + 4 EL Olivenöl
  • 250 g braune Champignons, in Scheiben
  • 1 Knoblauchzehen, in Scheiben
  • 1 Bio Zitrone, Saft und abgeriebene Schale
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • nach Belieben Estragon, gehackt

Zubereitung

  1. Spaghetti nach Packungsanleitung zubereiten. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Champignonscheiben und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze für 6 Minuten andünsten. Die Champignons sollten nicht zu weich sein.
  2. Fertige Spaghetti abgießen und zurück in den Topf geben. Champignonscheiben mit restlichem Olivenöl, Zitronensaft und –schale, Salz, Pfeffer und Estragon würzen und sofort unter die Spaghetti heben. Nach Bedarf noch einmal salzen und pfeffern.
https://wallygusto.de/2018/11/09/spaghetti-mit-pilzen-und-zitrone/

Mein Tipp

Selbstverständlich könnt Ihr die Nudeln auch mit Parmesan servieren! Ich empfehle Euch aber eindringlich, auf Käse zu verzichten: Das feine Aroma von Zitrone und Estragon kommt ohne viel, viel besser zur Geltung!

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Ratatouille – das provenzialische Nationalgericht

12. Oktober 2018
Ratatouille - das provenzialische Nationalgericht | Rezept auf www.wallygusto.de

Kaum zu glauben, aber ich habe heute ein Rezept ohne Pasta für Euch! Da Gemüseeintopf auch im Herbst eine feine Sache ist, tische ich Euch heute das provenzalische Nationalgericht Ratatouille auf. Das besondere an Ratatouille ist, dass es sowohl kalt als auch warm gegessen werden kann.

Die Basis bilden verschiedene, geschmorte Gemüsesorten aus den Sommermonaten. Da Zucchini, Auberginen, Paprika und Tomaten auch im Oktober noch Saison haben, habt Ihr also noch ein wenig Zeit zum Nachkochen. Natürlich kommt ein gutes Ratatouille nicht ohne gutes Olivenöl, frische Kräuter der Provence, Zwiebeln und Knoblauch aus – sie verstärken die Aromen.

Ob mein Rezept hier viel mit dem französischen Original-Rezept gemein hat, vermag ich nicht sagen, denn ich war leider noch nie in Frankreich. Aber eines ist sicher: Schmecken tut meine Version auf jeden Fall!

Ratatouille

Menge: 2 Personen

Ratatouille

Zutaten

  • 3–4 EL Olivenöl
  • 2 kleine rote Zwiebeln, in kleinen Würfeln
  • 1 rote Paprikaschote, in kleinen Stücken
  • 1 gelbe Paprikaschote, in kleinen Stücken
  • 1 rote Chili, klein gehackt
  • 1–2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Zucchini, in kleinen Stücken
  • 1 kleine Aubergine, in kleinen Stücken
  • 400 g Tomaten, in kleinen Stücken
  • 1–2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 3 Stiele Estragon, Blätter grob gehackt
  • 3 Stiele Thymian, Blätter grob gehackt
  • 2 Zweige Rosmarin, Nadeln fein gehackt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 100–150 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Öl in einem großen Topf oder einer tiefen Pfanne erhitzen. Zwiebel- und Paprikawürfel darin 4–5 Minuten andünsten. Chili, Knoblauch, übriges Gemüse und 2 EL Tomatenmark einrühren und ebenfalls kurz andünsten.
  2. 100-150 ml Gemüsebrühe zugießen, mit einem Teil der gehackten Kräuter, Salz und Pfeffer würzen. Gemüse für ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze garen.
  3. Fertiges Ratatouille auf Tellern anrichten und mit den übrigen Kräutern garnieren.
https://wallygusto.de/2018/10/12/ratatouille-das-provenzialische-nationalgericht/

Mein Tipp

Ratatouille wird normalerweise mit Reis oder Baguette gegessen. Da ich habe aber jede Menge festkochende Kartoffeln zuhause hatte, habe ich ein wenig improvisiert. Kartoffelspalten aus dem Ofen und ein wenig Feta sind als Beilage perfekt. Und diejenigen unter Euch, für die ein Leben ohne Pasta zwar möglich, aber sinnlos ist, kann ich an dieser Stelle übrigens beruhigen: Ich bin mir sicher, dass Ratatouille auch sehr gut zu Pasta passt! [WERBUNG | Verlinkung | unbezahlt | unbeauftragt] Das Original kommt übrigens ganz ohne Chili aus – das ist bei mir leider nicht möglich! ;-)

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen

8. Oktober 2018
Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen | Rezept auf www.wallygusto.de

Zugegeben war der Sommer – zumindest auf dem Blog – bei Herrn Wallygusto und mir sehr Nudel lastig. In der Realität sah das ein wenig anders aus: Da gab es öfter mal indische Curries oder Tajine mit Reis als Beilage. Oder wir haben eine Veggie-Bratwurst auf den Grill geworfen. Auch Brotzeit im Biergarten oder auf dem Balkon stand öfter mal auf der Tagesordnung. Trotzdem möchte ich Euch mit einem weiteren Nudelgericht behelligen: Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen ist schnell und einfach zubereitet und somit perfekt für den Feierabend!

Auf die Idee bin ich gekommen, als ich das letzte Mal beim Grillen einen Pasta-Salat mit Kichererbsen [WERBUNG unbeauftragt & nicht bezahlt | Verlinkung] als Beilage serviert habe. Was als Salat funktioniert, kann als Nudelpfanne also so verkehrt nicht sein.  Und da wir sowieso immer genug Nudeln im Haus haben, stand einer neuen Kreation der Kategorie “Simpel, leicht & Nudel” nichts mehr im Weg.

Für Nudelpfannen sammeln wir normalerweise alles, was wir an Nudelresten haben. Das größte Problem dabei ist es, immer genügend Reste mit einheitlicher Kochdauer zu sammeln. Aber zur Not kann man die Nudeln ja auch in Etappen kochen. Oder man macht ein neues Päckchen auf – schließlich wollen wir ja ein hübsches Foto für den Blog haben! ;-)

Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen OKTOBER

Menge: 2 Personen

Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen OKTOBER

Zutaten

  • 220 g Rigatoni aus Dinkel (oder eine andere Röhrennudel)
  • 3 Schöpfkellen Nudelkochwasser
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel, in kleinen Würfeln
  • 1 große Zucchini, in kleinen Würfeln
  • 2 Knoblauchzehen, in feinen Scheiben
  • 1 rote Chilischote, klein gehackt
  • 110 g rote und/ oder gelbe Cocktailtomaten, halbiert
  • 180 g gekochte Kichererbsen (80 g getrocknet)
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Paprikapulver edelsüß
  • nach Belieben Currypulver
  • Estragon, gehackt
  • Basilikum, gehackt

Zubereitung

  1. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, salzen und Nudeln darin nach Packungsanleitung kochen. Nudeln abgießen, Nudelwasser abfangen und beides zur Seite stellen.
  2. Olivenöl in einer tiefen Pfanne erhitzen und Zwiebelwürfeln darin glasig dünsten.
  3. Zucchini, Knoblauch und Chilischoten dazugeben und ca. 5 Minuten unter Rühren garen.
  4. Nun Tomatenhälften, Kichererbsen, Brühe und Paprikapulver ebenfalls in die Pfanne geben. Nudelkochwasser dazu, alles gut miteinandervermischen und solange bei offenen Deckel köcheln, bis das Gemüse gar ist, aber noch leichten Biss hat.
  5. Nudeln und Kräuter unterrühren und Nudelpfanne kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
https://wallygusto.de/2018/10/08/nudelpfanne-mit-zucchini-kichererbsen/

Meine Tipps

Wer mag, gibt noch etwas Staudensellerie oder Karotte in kleinen Würfeln in die Nudelpfanne. Auch könnte ich mir vorstellen, dass ein wenig Salzzitrone ganz vorzüglich passen würde. Statt Estragon und Basilikum könnt Ihr nach Lust und Laune auch andere Kräuter verwenden.

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon

24. September 2018
Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon | Rezept auf www.wallygusto.de

Ein beliebtes Mitbringsel aus Italien – neben Pasta und Pralinen mit Haselnussfüllung – ist geräucherter Ricotta. Aber was erzähle ich Euch, das habe ich Euch ja schon im Rahmen des Rezeptes für Pizza mit Aubergine, Zwiebeln und geräuchertem Ricotta erzählt. Leider hat es uns schon länger nicht mehr nach Italien zum Einkaufen verschlagen und in München gibt es den geliebten Käse auch nicht an jeder Ecke. Zum Glück hat Herr Wallygusto einen italienischen Kollegen, der uns letzthin mit einem großen Stück „Ricotta affumicato“ aus seiner Heimat beglückte. Und so stand unserem Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon nichts mehr im Weg.

Zugegeben, diese Kreation war ein bisschen aus der Not geboren, denn der kleine Kräutergarten auf unserem Balkon fängt langsam an, uns über den Kopf zu wuchern. Außerdem habe ich diesen Sommer wirklich und wahrhaftig Estragon für mich entdeckt! Es lohnt sich also, bewusst Kräuter anzupflanzen, mit denen man vorher nicht viel anfangen konnte. Wenn Ihr so wollt, habe ich damit quasi meine eigene kleine „Food Challenge“ ins Leben gerufen – mal sehen, was ich mir nächstes Jahr in den Kräutertopf hole. Also her mit Euren Empfehlungen!!!

Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon

Menge: 2 Personen

Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon

Zutaten

  • 1 mittelgroße Aubergine, in mittelgroßen Würfeln
  • Rapsöl
  • 25 g Walnusskerne
  • 2 Knoblauchzehen, geschält & in Scheiben
  • 1 Handvoll Estragon, Blätter
  • 1 rote Chilischote, entkernt & in Scheiben
  • 2 EL Olivenöl
  • 60 g geräucherter Ricotta, grob zerteilt
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Auberginenwürfel in einer hohen Pfanne mit etwas Rapsöl andünsten. Knoblauch dazugeben und so lange braten, bis die Auberginen die gewünschte Bräune erreicht haben.
  2. Gemüse zusammen mit allen anderen Zutaten zu einer glatten Masse pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken – fertig!!
https://wallygusto.de/2018/09/24/auberginen-pesto-mit-geraeuchertem-ricotta-estragon/

Meine Tipps

Mehr Frische bekommt das Auberginen-Pesto durch die Zugabe von ein wenig Zitronensaft.

Um das Pesto optimal mit der Pasta zu vermengen, hebt man am besten ein wenig Nudelwasser auf und verdünnt das Pesto damit.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella

17. September 2018
Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella | Rezept auf www.wallygusto.de

Eines der Dinge, die in unserer Küche nicht fehlen dürfen, ist die Reine. Den sogenannten „Bayrischer Bräter“, auf bayrisch liebevoll „Reindl“ genannt, kenne ich schon seit Kindesbeinen an, hat doch meine Oma früher darin ganz klassisch ihren bayrischen Schweinebraten zubereitet. Da wir es lieber eher mediterran & vegetarisch mögen, befüllen Herr Wallygusto und ich es mit Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella.

Der sogenannte „Bayrischer Bräter“, auf bayrisch liebevoll „Reindl“ genannt, unterscheidet sich vom normalen Bräter durch die eckige Form und das Fehlen eines Deckels. Im Gegensatz zu einer Auflaufform ist es nicht aus Ton oder Keramik, sondern aus Metall. Meine Reine ist inzwischen leider ein wenig in die Jahre gekommen, weswegen ich sie schon ersetzen wollte. Zugeben hatte das aber eher optische als funktionelle Gründe: Der abgeplatzte Rand sieht auf Rezeptfotos für den Foodblog einfach nicht so appetitlich aus. Aber was soll ich sagen: Mein Herz hängt an dem Ding!

Und den Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella ist es ehrlich gesagt egal, in welchem Gefäß sie überbacken werden. Hauptsache, sie bekommen an heißen Sommertagen mit einem Schwung Basilikum und Estragon ordentlich Frische verpasst! ;-)

Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella

Menge: 2 Personen

Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella

Zutaten

  • 1 Packung Tortellini aus dem Kühlregal (ca. 250 g)
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 kleine Schalotten, fein gewürfelt
  • 1 Zehe Knoblauch, fein gewürfelt
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • nach Belieben Chiliflocken
  • 1 Dose Tomaten (400g), stückig
  • 150g Kirschtomaten, halbiert
  • 100 g Sahne
  • nach Belieben Estragon, Blätter abgezupft und grob gehackt
  • nach Belieben Basilikum, Blätter abgezupft und grob gehackt
  • 1 Packung Mini-Mozzi, abgetropft

Zubereitung

  1. Tortellini nach Packungsanleitung zubereiten. Anschließend in einem Sieb abtropfen lassen und zur Seite stellen.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Schalotten sowie Knoblauch darin unter Rühren anschwitzen. Tomatenmark dazu und kurz mitrösten.
  3. Dosentomaten und Tomatenstücke dazugeben und alles vorsichtig miteinander verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Chiliflocken würzen und bei mittlerer Hitze für etwa 5-7 Minuten köcheln lassen.
  4. Sahne und einen Teil der Kräuter einrühren, Tortellini dazugeben und gut miteinander vermengen. Tortellini-Tomaten-Mischung in eine ofenfeste Form (am besten eine Reine :-)) geben.
  5. Mozzi-Kugeln darüber verteilen. Die Form in die Mitte des auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen schieben und für etwa 10 Minuten gratinieren. Der Käse sollte schön geschmolzen, aber nicht braun sein.
  6. Vor dem Servieren mit den restlichen Kräutern und eventuell noch etwas Chiliflocken bestreuen.
https://wallygusto.de/2018/09/17/tortellini-mit-tomatensauce-und-mozzarella/

Mein Tipp

Statt Mini-Mozzi könnt Ihr auch 1 Kugel Mozzarella oder Büffelmozzarella verwenden. Tortellini finden bei uns übrigens öfter Verwendung für Ofengerichte – so zum Beispiel in Tortelliniauflauf mit Gorgonzola.

Buchvorstellungen Lieblingsrezepte Magazin Nudeln | Reis

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

27. August 2018
Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung | Rezept auf www.wallyusto.de

Seid Ihr Team Obst oder Team Gemüse? Ich muss ja gestehen, dass ich mit Obst rein gar nichts anfangen kann. Es sei denn, es versteckt sich in Kuchen oder Desserts. Ganz klar. Schon als Kind konnte ich mit Obst nicht viel anfangen und da half es auch nichts, wenn meine Mutter mir frische Erdbeeren mit Zucker bestreut schmackhaft machen wollte. Inzwischen weiß ich, dass meine Abneigung gegen Obst gesundheitliche Gründe hat, denn der Fruchtzucker verursacht mir gerne mal mehr oder weniger große Probleme. Dafür esse ich aber sehr, sehr gerne Gemüse: Wenn man mir eine Karotte und einen Apfel unter die Nase halten würde, fiele meine Wahl daher auch immer auf die Karotte. Mit ihrem Buch Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte trifft Erica Bänziger also zu 100% meinen Geschmack.

Autor

Erica Bänziger ist diplomierte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin. Sie arbeitet als selbständige Referentin, Ausbildnerin und Kochbuchautorin. Die Köchin aus Leidenschaft beweist mit ihren Rezepten immer wieder, wie lustvoll gesunder Genuss sein kann. Im Fona Verlag sind bereits zahlreiche erfolgreiche Kochbücher von Erica Bänzer erschienen.

Schon als Kind war sie ein Gemüsefan und hat diese Begeisterung offensichtlich an ihre beiden Söhne vererbt, die schon im Babyalter gute Gemüseesser waren. Die Rezepte sind also durchaus auch eine Einladung für Familien, die Vielseitigkeit von Gemüse zu entdecken.

Optik

Mit einem Format von 200 × 280 mm und 272 Seiten ist Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ein ordentlicher Wälzer geworden. Wie man es für ein Buch dieses Umfangs erwartet, ist die Verarbeitung sehr hochwertig: Der Einband ist robust, die Buchseiten haben eine angenehme Papierstärke.

Die 65 Food- und 50 Gemüsefotos von Andreas Thumm sind geradlinig, aber ansprechend. Aber mit zu wenig Chichi hatte ich noch nie ein Problem, im Gegenteil. Schade finde ich nur, dass nicht jedes Rezept ein eigenes Foto hat. Wer mich kennt weiß, dass das ein kleiner Spleen von mir ist.

Aus dem Inhalt

Gemüse und Rezepte | Artischocke | Aubergine | Blumenkohl | Bodenkohlrabi | grüne Bohne | Brokkoli | Catalogna | Chicorée | Chinakohl | Cima di Rapa | grüne Erbse | Fava | Feder-/Grünkohl | Fenchel | Gurke | Kardy | Karotte | Kefe/Zuckerschote | Knollensellerie | Kohlrabi| Kürbis | Lauch | Krautstiel/Stielmangold | Mönchsbart | Barba di Frate | Mairübe | Oka | Pak Choi | Pastinake | Peperone/Gemüsepaprika | Radicchio | Radieschen | Rande/ Rote Bete | Rettich | Rotkabis/-kohl | Rosenkohl | Schwarzwurzel | Spargel | Spinat | Stachy | Stangen-/Staudensellerie | Süsskartoffel | Tomate | Topinambur | Weisskabis/-kohl | Wirz/Wirsing | Zucchino | Zwiebel

Rezepte

200 Saisonrezepte zeigen Erica Bänzigers Liebe für Gemüse. Sie kommt ins Schwärmen, wenn sie von der Vielfalt, den gesunden Inhaltsstoffen und der einfachen Zubereitung erzählt.

Gerade beim Gemüse ist weniger oft mehr! Gemüse soll sein typisches Aroma behalten oder dieses idealerweise noch verstärkt werden. In vielen Rezepten schwingt die mediterrane Küche mit, denn Olivenöl und Kräuter sind wichtige Zutaten. Auch ermuntert die Autorin dazu, Gemüse öfter roh zu essen. Dazu eignen sich nicht nur Kohlrabi, Karotten und Sellerie. Auch das kommt mir sehr entgegen, esse ich doch in der Mittagspause bevorzugt Rohkost mit Hüttenkäse oder bunte Salate.

Dass saisonal zu kochen keine Hexerei ist, weiß ich. Leider bin ich selbst oft zu bequem und zu verwöhnt ob der allzeit umfangreichen Auswahl im Supermarkt. Dank Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte könnte damit jetzt endlich Schluss sein. Die saisonale Zuteilung der Gemüse basiert hier auf der Tabelle des Verbandes der Schweizer Gemüseproduzenten. Kleine und größere Zeitabweichungen diktiert die Natur respektive das Wetter. Ich persönlich orientiere mich gerne am Saisonkalender von Alnatura. Selbstverständlich gibt es auch Gemüse, das natürlicherweise eine längere Saison hat oder sogar ganzjährig im Angebot ist.

Kurzprofil

Titel: Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte
Autor: Erica Bänziger
Herausgeber: Fona
ISBN: 978-3-03780-633-3
Preis: € 38,00

Ausprobiert

Herr Wallygusto und mich hat gleich das erste Rezept, das wir ausprobiert haben, schwer begeistert: Das Auberginen-Tomaten-Ragout ist einfach und schnell zubereitet. Außerdem passt es hervorragend zu Pasta. Das Originalrezept haben wir ein klein wenig verändert, denn bei uns kommt statt Büffelmozzarella Burrata zum Einsatz. Die Autorin empfiehlt, statt Auberginen auch mal Kürbis auszuprobieren. Oder einfach nur Tomaten zu verwenden.

Auch das Rezept für Blumenkohl mediterran hat hervorragend funktioniert und geschmacklich voll überzeugt. Kaum zu glauben, wie vielseitig diese weißen Röschen sein können!

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

Menge: 2 Personen

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

Zutaten

  • 220 g Penne
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 kleine rote Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, klein gewürfelt
  • 1 Peperoncino
  • 1 mittelgroße Aubergine, klein gewürfelt
  • etwas Gemüsebrühe
  • 200 g Cherrytomaten, halbiert
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Kugel Burrata, zerpfückt
  • Nach Belieben Basilikumblätter, in feinen Streifen

Zubereitung

  1. Penne nach Packungsanleitung kochen, abgießen, zurück in den Topf geben und zugedeckt zur Seite stellen.
  2. Zwiebeln, Knoblauch, Peperoncino und Auberginen im Öl einige Minuten andünsten, mit Gemüsebrühe ablöschen, Tomatenhälften zugeben und 10 bis 15 Minuten weiterdünsten. Wenn die Auberginen gar sind, mit Salz und Pfeffer würzen, Penne zugeben und erhitzen.
  3. Burrata unterrühren und sofort mit Basilikum bestreut servieren.
  4. Wer mag, gibt jetzt auch noch ein wenig Sbrinz (Hartkäse aus der Schweiz) und Olivenöl darüber.
https://wallygusto.de/2018/08/27/auberginen-tomaten-ragout-buchvorstellung/

Fazit

Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ist eine praktische Hilfe, um den täglichen Gemüsekonsum genussvoll, saisonal und abwechslungsreich zu gestalten. Und das mit einfachen Rezepten, die unglaublich gut schmecken. Herr Wallygusto und ich sind von dem Kochbuch schwer angetan. Ich bin mir sicher, dass wir noch lange Freude ob der Vielfalt der Gemüsesorten und Rezepte darin haben werden.

Vielen Dank an den Fona Verlag, der mir das Buch freundlicherweise kostenlos & unverbindlich für eine Rezension zur Verfügung gestellt hat.

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis Vegan

Pasta mit Zucchini-Erdnuss-Sauce

13. August 2018
Pasta mit Zucchini-Erdnuss-Sauce | Rezept auf www.wallygusto.de

Dieses Rezept beginnt mit einem Geständnis: Als Kind kannte ich Spaghetti nur mit der berühmt-berüchtigten Fertig-Tomatensauce eines US-amerikanischen Lebensmittelkonzerns. Das hat sich zum Glück inzwischen geändert – wie Ihr an Pasta mit Kichererbsen & getrockneten Tomaten oder Avocado-Basilikum-Pesto sehen könnt! Ein ganz besonders interessantes Rezept ist aber diese Pasta mit Zucchini-Erdnuss-Sauce. Das erste Mal durfte ich dieses ausgefallene Gericht vor etlichen Jahren auf der Geburtstagsfeier vom Luftschubser kosten. Das ursprüngliche Rezept stammt von den Küchengöttern – ich habe dieses ein wenig angepasst.

Als Vegetarier kochen wir sowieso oft mit Zucchini – warum also nicht mal mit Erdnuss? Und dazu ein wenig Petersilienwurzel, die kommt in unserer Küche eh immer ein wenig zu kurz. Die Kombination mag im ersten Augenblick ein wenig befremdlich klingen, ist jedoch perfekt! Das würzige Aroma der Petersilienwurzel ist eine optimale Ergänzung zur milden, nussigen Zucchini, wunderbar abgerundet durch die Erdnussbutter.

Ein weiteres, meiner Meinung nach geniales Rezept mit Erdnussbutter und Spaghetti ist Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce! Oder Ihr wagt Euch gleich an bunte Gemüsenudeln mit Tofu & Tamarinden-Erdnusssoße! Lasst Euch auf keinen Fall von ungewöhnlichen Mischungen abschrecken!

Pasta mit Zucchini-Erdnuss-Sauce

Menge: 2 Personen

Pasta mit Zucchini-Erdnuss-Sauce

Zutaten

  • Salz
  • 220 g Vollkorn-Linguine oder Spaghetti
  • 1 großer Zucchino
  • 2 kleine Petersilienwurzeln oder Pastinaken
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  • Rapsöl
  • 2 EL helle Sojasauce
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Erdnussmus
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Sambal Oelek

Zubereitung

  1. Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen lassen. Linguine darin nach Packungsangabe kochen.
  2. Zucchino und Pastinake waschen, Pastinake schälen. Beides mit einem Sparschäler in Streifen schneiden. Koriander waschen, trocken schütteln und die Blättchen fein hacken.
  3. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und Gemüsestreifen darin ca. 5 Min. anbraten. Mit Sojasauce und Brühe ablöschen, Deckel drauf und aufkochen lassen.
  4. Erdnussmus einrühren. Sauce mit Salz, Pfeffer und Sambal Oelek würzen. Kurz vor dem Servieren einen Teil des Koriandergrüns untermischen.
  5. Nudeln abgießen, mit der Sauce vermischen und Koriander bestreut servieren.
https://wallygusto.de/2018/08/13/zucchini-erdnuss-sauce/

Mein Tipp

Wer keinen Koriander mag, kann stattdessen auch Petersilie verwenden. Als Ersatz für das Erdnussmus geht natürlich auch Erdnussbutter (creamy oder crunchy).

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte Nudeln | Reis Vegan

Pasta mit Ofentomaten, Mozzarella und Salzzitrone

16. Juli 2018

Das Schöne an Pasta ist ja, dass es sich in der Regel um eher einfache und schnelle Rezepte handelt. Die meist auch noch sehr gut schmecken! Diese Pasta mit Ofentomaten, Mozzarella und Salzzitrone ist auf jeden Fall unglaublich lecker. Denn durch das Schmoren der Tomaten zusammen mit etwas Honig oder Zucker kommt deren Eigengeschmack toll zur Geltung. Unterstrichen wird das Ganze noch durch den tollen Geschmack der Salzzitronen. Das Gericht ist dafür nicht ganz so einfach und schnell wie unser “Schnellkochklassiker” Pasta aglio, olio e peperoncino. Bei uns kommt die Pasta dennoch häufig auf den Tisch, auch weil der leckere Geruch beim Schmoren einem schon das Wasser im Munde zerlaufen lässt!

Pasta mit Ofentomaten, Mozarella und Salzzitrone

Menge: 2 Personen

Pasta mit Ofentomaten, Mozarella und Salzzitrone

Zutaten

    Für die Ofentomaten
  • 12 Cocktailtomaten, halbiert
  • 1/8 Salzzitrone, Schale fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, in feine Scheiben
  • 2 Schalotten, in Ringe
  • 2 + 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Balsamico
  • 1 TL Honig
  • 1 Chilli, getrocknet zerrieben
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Pfeffer
    Für die Pasta
  • 220 g Pasta
  • 2 EL Pinienkerne
  • 1 Büffel-Mozzarella
  • 2 Zweige Basilikum, frisch
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Zunächst 2 EL Öl in eine backofenfeste Form geben und verteilen.
  2. Nun Rosmarinnadeln, Salzzitronen und die Knoblauchscheiben ebenfalls in der Form verteilen.
  3. Darauf nun die Cocktailtomaten mit der Schnittfläche nach unten plazieren und die Schalotten gleichmäßig darüber streuen.
  4. Das Ganze mit etwas Pfeffer bestreuen und mit Alufolie gut abdecken.
  5. Die Form nun für 25 Minuten auf die Mittlere Schiene in den nicht vorgeheizten Backofen bei 190°C Umluft geben.
  6. Parallel dazu nun den Honig mit dem restlichen Olivenöl, dem Chilli und dem Balsamico verrühren.
  7. Nach Ablauf der 25 Minuten die Alufolie entfernen und mit der Öl-Essig Mischung begießen und anschließend für weitere 20 Minuten ohne Folie im Ofen schmoren lassen.
  8. Während die Tomaten schmoren die Pinienkerne in einer Pfanne anrösten und den Mozzarella in kleine Stücke rupfen.
  9. Rechtzeitig vor Ablauf die Nudeln kochen und kurz vor dem Abgießen der Nudeln 2-3 EL Nudelwasser entnehmen und in die Form im Backofen geben.
  10. Jetzt die Ofentomaten mit der Flüssigkeit zu den Nudeln geben und alles gut vermischen.
  11. Nun die Nudeln anrichten und mit darübergestreuten Mozzarella und Pinienkerne servieren.
https://wallygusto.de/2018/07/16/pasta-mit-ofentomaten-mozzarella-und-salzzitrone/

Meine Tipps

Für alles die es nicht so scharf mögen, auch die Pasta schmeckt auch ohne Chili super lecker.

Die Pasta lässt sich auch einfach vegan zuzubereiten: Man lässt einfach den Mozzarella weg und ersetzt den Honig durch eine vegane Variante. Gut eignet sich Agavendicksaft oder man bestäubt die Tomaten vor dem Schmoren mit Puderzucker.

Die Variante mit Puderzucker ist auch generell eine tolle Sache, da der Zucker beim Schmoren auf den Tomaten lecker karamellisiert.

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis Vegan

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce & Chili

9. Juli 2018
Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce & Chili | Rezept auf www.wallygusto.de

Es war einmal eine bekannte amerikanische Fernsehköchin mit dem Namen Martha Stewart. Die kam eines Tages auf die Idee, Pasta mit klein geschnittenen Zutaten in – man höre und staune – eine Pfanne zu geben und alles gemeinsam zu garen. Kaum zu glauben, aber das Rezept funktionierte und wurde darum auch gleich als “One-Pan Pasta” veröffentlicht. Das einfache und schnell zubereitete Nudelgericht fand großen Anklang bei ihren Fans. Und auch in die Küchen der Foodblogger hielt es bald darauf zahlreich Einzug. Ein neuer Trend war geboren! Und wenn sie nicht gestorben ist, dann köchelt die One Pot Pasta noch heute! ;-)

Wenn ich mich recht erinnere, begann das Märchen der One-Pot-Pasta bereits 2013 – und so richtig aus dem Netz verschwunden ist sie seitdem nicht mehr! Die Blogs und Kochzeitschriften sind inzwischen voll mit mehr oder weniger kreativen Rezepten für dieses simple Gericht, das nicht nur Geschirr sondern auch Zeit spart. Selbst hier auf dem Blog gibt es mit One-Pot-Pasta mit Zucchini & Cocktailtomaten und One-Pot-Spaghetti mit Grünkohl, Tomaten- und Zitrone bereits zwei Varianten dieses – sagen wir mal – „Klassikers der modernen Küche“. Mit Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce & Chili bekommen diese Gerichte jetzt ausgefallene Gesellschaft!

Gefunden habe ich das Rezept bereits vor einiger Zeit bei der Küchenchaotin – gekocht wurde es bislang leider nur 2x mal. Was aber nicht etwa daran liegt, dass die Kombination aus Pasta, Erdnuss und Chili nicht schmecken würde! Vielmehr ist die Thai Style One Pot Pasta eine ganz besonders köstliche Vertreterin ihrer Art: Die Mischung aus cremigem Erdnussmus, fruchtiger Paprika, knackigen Karotten und würzigen Frühlingszwiebeln ist einfach unschlagbar!

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce & Chili

Menge: 2 Personen

Thai Style One Pot Pasta mit Erdnusssauce & Chili

Zutaten

  • 1 kleine Karotte, in Scheiben
  • 1 rote Paprika, halbiert und in feinen Streifen
  • 3 Frühlingszwiebeln, längs aufgeschnitten und in Stücken
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer, fein gewürftelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1-2 getrocknete Chilis, zerbröselt
  • 220 g Linguine
  • 1 EL Erdnussmus
  • 1 MSP Mangopulver
  • 1 Prise Zucker
  • 60 g geröstete, gesalzene Erdnüsse
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL helle Sojasauce
  • Saft einer Limette
  • Nach Belieben Thai-Basilikumblätter
    Für obendrauf
  • nach Belieben geröstete, gesalzene Erdnüsse
  • nach Belieben Korianderblätter, ganz oder grob gehackt

Zubereitung

  1. Alle Zutaten (bis auf Thai-Basilikum und Koriander) in einen großen Topf geben,
  2. Deckel drauf und Herd auf höchster Stufe anschalten. One Pot Pasta einmal sprudelnd aufkochen, anschließend für circa 10 Minuten mit Deckel leise köcheln lassen. Regelmäßiges Umrühren nicht vergessen!
  3. Thai-Basilikum zugeben und ohne Deckel weiterköcheln, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz und die Linguine die gewünschte Bissfestigkeit erreicht hat.
  4. One Pot Pasta mit Erdnüssen und Koriander bestreut servieren.
https://wallygusto.de/2018/07/09/thai-style-one-pot-pasta-mit-erdnusssauce-chili/

Mein Tipp

Statt Mangopulver könnt Ihr auch 1 EL Tamarindenpaste verwenden. Und statt Erdnussmus natürlich “richtige” Erdnussbutter!

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Erbsen-Zitronen-Sauce

27. April 2018
Erbsen-Zitronen-Sauce | Rezept auf www.wallygusto.de

Erbsen sind zart und süß – je frischer sie sind, desto besser. Sie schmecken als Gemüsebeilage, im Salat, in Eintöpfen und vielen anderen köstlichen Speisen. Besonders lecker sind auch Zuckerschoten, bei denen es sich um eine Erbsensorte handelt. Eines unserer absoluten Lieblingsrezepte ist diese Erbsen-Zitronen-Sauce. Ich habe das Rezept vor Jahren im Internet gefunden und eine Zeitlang gab es dieses wunderbare Gericht mindestens 1x im Monat bei uns. Probiert sie mal aus – Ihr werdet erstaunt sein, wie lecker so ein einfaches Gericht sein kann!

Die Saison der Erbse ist übrigens kurz. Aber die meisten essen Erbsen das ganze Jahr aus der Dose, denn diese sind eben das ganze Jahr verfügbar. Herr Wallygusto und ich bevorzugen die tiefgekühlte Variante, von der wir immer einen Beutel im Gefrierschrank haben. Von Mai bis August aber, wenn die Gartenerbsen ihre Hochsaison haben, sollte man die eingefrorene Verwandtschaft aber ebenso vergessen wie diejenige aus Dosen. Die frisch aus den Schoten geholten Erbsen haben mehr Aroma, sie sind zarter und verfügen über die delikatere Fruchtsüße. Nur die frischsten Erbsen sind so unvergleichlich zart und süß und sollten deshalb auch sofort verbraucht werden! Beim Lagern reifen Erbsen nach. Sie holen sich ihre Nahrung aus den Schoten, mit denen sie quasi durch eine Nabelschnur verbunden sind. Dabei wandelt sich der den Geschmack der Erbsen bestimmende Zucker in Stärke um, was unweigerlich dazu führt, dass auch die zarteste und süßeste Erbse bitter und mehlig wird. (Quelle: chefkoch.de).

Erbsen-Zitronen-Sauce

Erbsen-Zitronen-Sauce

Zutaten

  • Rapsöl
  • 250 g Erbsen (Tiefkühl)
  • 1 Knoblauchzehe, in feinen Streifen
  • 200 g Sahne
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 - 3 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Rapsöl in einem Topf erhitzen. Erbsen und Knoblauch dazu geben, 1 bis 2 Minuten dünsten.
  2. Sahne und Brühe zugeben, alles in 5 bis 6 Minuten cremig einkochen lasssen.
  3. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  4. Erbsen-Zitronen-Sugo mit Pasta nach Wahl servieren. Wer mag, streut noch ein wenig geriebenen Parmesan darüber.
https://wallygusto.de/2018/04/27/erbsen-zitronen-sauce/

Mein Tipp

Zu Erbsen-Zitronen-Sauce schmecken alle Formen von kurzen Nudeln! Herr Wallygusto und ich verwenden am liebsten Torchiette oder Fusilli.