Browsing Category

Magazin

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | April

3. Mai 2019
Lieblingslinks | April

April, April, der macht was er will! Begonnen hat er mit sehr viel Sonnenschein und warmen Temperaturen. Was nach einem schier endlosen Winter eine wahre Wohltat war! Aber auch musikalisch und kulinarisch gab es wieder so einiges zu entdecken – wir Wallygustos haben schließlich einen Ruf zu verlieren!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • In Berlin habe ich das erste Mal seit langem wieder grüne Shakshuka gegessen. Warum ich mir zuhause nie ein so schönes Frühstück gönne, ist mir ein Rätsel: Die Zubereitung ist eigentlich recht simpel!
  • Jahre lang war ich auf der Suche nach einem Ersatz für meine geliebte Yogalehrerin. Nach ein paar eher lustlosen Versuchen in diversen Yogastudios bin ich nun endlich fündig geworden: Bei Ester Copado und ihrem wunderschönem Yogastudio Yogaliebe fühle ich mich einfach  pudelwohl! Seit Januar diesen Jahres heißt es jetzt also wieder jeden Donnerstag NAMASTE!
  • Früher habe ich gerne Milch getrunken – Trinkschokolade aus dem Kühlregal war ein tägliches Must-have. Der Niederländer Bas de Groot hat seine Passion für Milch zum Beruf gemacht: Er gilt als weltweit einziger Milch-Sommelier. Als solcher erklärt er uns, warum im Supermarkt oft nur Einheitsmilch steht – und warum Milch anders schmeckt, wenn Kühe alte Kartoffeln zu fressen bekommen.
  • Anfang April pressen wir uns ins ausverkaufte Strom und lauschen beengt und schwitzend der US-amerikanischen Singer-Songwriterin Sharon Van Etten. Die Mischung aus Folk, Rock, Indie-Pop und dezenten Country-Einflüssen passt perfekt zu ihrer einnehmenden Stimme. Schade nur, dass das Konzert recht spät unter der Woche stattfindet und wir aufgrund des Zeitumstellungsjetlags frühzeitig die Segel streichen müssen.
  • Obwohl München seit vielen Jahren Elas Heimatstadt ist, gibt es noch keinen Veggie-Guide München hier auf ihrem Blog. Bisher scheiterte sie an der zu großen Auswahl an  vegetarischen und veganen Restaurants, Cafes, Biergärten und Läden in der bayerischen Hauptstadt. Obwohl die Auswahl schwierig war, hat sie nun versucht, ihre liebsten Lokale für Vegetarier zusammenzutragen.
  • Herr Wallygusto hat einen neuen Traum – oder soll ich sagen eine fixe Idee?  Nachdem wir schon im Winter mit einem Vogelhäuschen auf dem Balkon für das Wohl unser piepsenden Mitbewohner sorgen, möchte er nun einen Schritt weiter gehen: Ein Insektenhotel muss her!
  • Altmodisch wie wir sind, ziehen wir zur Urlaubsvorbereitung Reiseführer aus Papier vor. Dabei finden sich inzwischen zu jedem halbwegs bekanntem Ausflugsziel Bewertungen im Internet – egal ob Frauenkirche BMW-Welt Dabei gehen Besucher auch mit berühmten Orten in München teils hart ins Gericht.

Das meditative Foto für diesen Beitrag stammt von Jed Adan auf Unsplash.

Buchvorstellungen Magazin

Immergrün von Mikkel Karstad | Buchvorstellung

26. April 2019
Immergrün von Mikkel Karstad

Gemüse ist und bleibt ein Küchen-Evergreen: Mit dem anhaltenden Trend zu vegetarischem und veganem Essen ist es zum eigentlichen Star auf unseren Tellern geworden, viel mehr als nur Beilage. Passend zum Thema hat unser Kochbuchregal diesen Monat einen absolut lesenswerten Neuzugang bekommen: Immergrün von Mikkel Karstad. Und hier ist der Name wirklich Programm!

In seinem neuen Kochbuch Immergrün stellt Mikkel Karstad Gemüse in den Mittelpunkt seiner simplen, aber effektvollen Rezepte. Mit Erbsen, Fenchel, Mais, Karotten, Zwiebeln und wilden Kräutern verarbeitet er heimische Sorten und unterstreicht ihren natürlichen Charakter mit nur wenigen Zugaben und Gewürzen. Die wichtigste Zutat in seinen Rezepten ist ohnehin nur eine: die Natur. Wie man mit wenigen Handgriffen aus dem, was die Umgebung und die Jahreszeit bietet, ein köstliches, aromatisches Gericht zubereiten kann, zeigt dieser hochwertig gestaltete Band.

Ich habe schon beim ersten Durchblätter mächtig Appetit auf die moderne, nachhaltige und saisonale Gemüseküche von Mikkel Karstad bekommen! Natürlich halte ich Euch auf dem Laufenden, ob die atmosphärischen Fotos von Anders Schønnemann halten, was sie versprechen!

Disclaimer: Das Buch wurde mir freundlicherweise kostenlos und unverbindlich vom Prestel Verlag zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag enthält zudem unbezahlte & nicht beauftragte Werbung in Form von Verlinkungen! Meine Meinung bleibt davon unberührt, und ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | März

5. April 2019
Lieblingslinks | März

Der März startet mit dem Hammer-Konzert von „Florence and the Machine“ in der von uns so verhassten Olympiahalle. Aber wenn wir schon mal die Möglichkeit hat, der Wahnsinnsstimme von Florence Welch zu lauschen, machen wir gerne ein paar kleine Abstriche. Aber auch ansonsten hatte der Frühling so einiges (kulinarisch) zu bieten:

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Ein Test hat die Wahrheit an’s Licht gebracht: Es gibt nur eine wirklich gute Pflanzenmilch! Wie gut, dass ich nur ganz selten Pflanzenmilch konsumiere. Und wenn ich das tue, dann nur in Bio-Qualität.
  • Welsh Cakes haben Herr Wallygusto und ich das erste Mal in Cardiff gegessen. Und lieben gelernt! Ein Rezept zum Nachbacken hätte ich jetzt – 2 Jahre später – auch. Jetzt fehlen nur noch Zeit und Lust!
  • Schon gewusst? Auf dem Dach des Werks3 gibt es eine Stadtalm mit Schafen. Und diese Schafe haben Mitte Februar drei kleine Lämmer geboren. Theoretisch kann man die süßen Schäfchen auch besuchen, aber leider scheinen alle Touren bereits ausgebucht zu sein. Wenig erstaunlich, bekommt man sowas in der Stadt auch nicht oft zu sehen.
  • Herr Wallygusto und ich lieben Rosenkohl – und zwar am liebst zu Pasta! Diese Rosenkohl-Pasta mit Sahne-Sauce und Haselnüssen ist das perfekte Feierabendessen. Außerdem passen Haselnüsse perfekt zum nussigen Rosenkohl.
  • Käse und (fränkischer) Wein kommen in München – auch in unserem Haushalt – viel zu selten zusammen. Wie gut, dass es im „Lump, Stein und Küchenmeister“  interessante  Käse- und Weinseminare gibt, die Herrn Wallygusto und mir ein wenig auf die Sprünge helfen! Abgesehen davon lockt in der Weinbar eine riesige Auswahl an fränkischen Flaschenweinen und auch zahlreiche Weine im offenen Ausschank. Wir sind schon sehr gespannt, wie uns das Seminar gefallen wird! Details folgen auf Instagram!
  • Es soll ja tatsächlich Leute geben, für die gehört Laim nicht mehr zu München – warum auch immer. Ich kann diese Meinung nicht nachvollziehen, ist man doch gut an die Innenstadt angebunden und auch kulinarisch ist einiges im Münchner Westen geboten. Ab 30.04.2019 tut sich auch kulturell was Neues: Im ehemaligen Gewerbehof der Zschokkestraße 36 entsteht derzeit mit dem Z-Common Ground eine riesengroßes temporäre Aktionsfläche und Bühne für Künstler jeglicher Couleur.

Das Foto für diesen Beitrag stammt von Annie Spratt und ist nur eines von vielen tollen Fotos auf Unsplash.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Februar

8. März 2019
Lieblingslinks | Februar

Eigentlich wollten Herr Wallygusto und ich im Februar zum Schneeschuhwandern nach Meran. Leider hat uns der neuerliche Wintereinbruch kurzfristig einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Dank Neuschnee stieg die Lawinengefahr extrem an und verdarb uns massiv den Spaß am Wintersport. Die spontane Stornierung unseres Hotels war die Folge. Dank einer große Portion Opportunismus war mit Restaurantbesuchen, Krapfen essen und Kino schnell ein alternativer Zeitvertreib gefunden.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • In der Faschingszeit darf einer nicht fehlen: der Krapfen. Beim Geschmackstest der Süddeutschen Zeitung fehlen ganz eindeutige unsere Lieblingskonditoreien, denn der beste Krapfen der Stadt wird ganz woanders gebacken. ;-)
  • Mit dem Besuch im Cafe Omo haben Herr Wallygusto und ich uns über das verkorkste Schneeschuh-Wochenende in Meran hinweggetröstet. Bei mit Linsen gefüllten äthiopische Teigtaschen und pikante Soße aus gemahlenen Kichererbsen mit hausgemachtem Frischkäse fiel uns das auch nicht wirklich schwer!
  • Ohne Koffein am Morgen geht der Tag nicht gut los. Ich brauche mindesten einen großen Cappuccino, um morgens in die Gänge zu kommen. Das ich mit diesem „Problemchen“ nicht alleine bin, beweist die große Anzahl an Instagram-Accounts, die sich dem Kaffee verschrieben haben.
  • Eigentlich gehe ich nur in bayrische Wirtschaften, um Bier zu trinken. Zu langweilig ist die Auswahl an vegetarischen Essen. In der Zur Schwalbe im Westend gibt es zwar auch nur eine sehr beschränkte Anzahl an fleischlosen Gerichten, dafür ist der Brezensalat aber echt top! Dazu ein Augustiner vom Fass und einem gemütlichen Bierkränzchen steht nichts mehr im Weg.
  • Ich LIEBE schöne Typologien! Das neue Büchlein aus dem August Dreesbach Verlag ist also wie für mich gemacht: Vom Lindwurmstüberl-Leuchtschild bis zum Leberkäse-Schild am Viktualienmarkt – hier sind die coolsten Schriften aus sämtlichen Jahrzehnten, von Retro bis 2019 vereint. Gleichzeitig wird auch viel über München erzählt. Das perfekte Geschenk für München-Liebhaber!
  • Völlig überrascht hat mich diese Meldung: Frank Böer, Gründer und Veranstalter der Braukunst Live (BKL) und der Finest Spirits in München, hat beide Messen an den renommierten Fachverlag Meininger verkauft. Dieser ist auch Herausgeber des CRAFT Magazins. Feiner Hopfen sprach exklusiv mit Christoph Meininger und Frank Böer über ihre Einschätzung des Craft-Biermarktes und einer künftigen Positionierung des Events.

Das Foto stammt von Leon Ephraïm, gefunden habe ich es auf Unsplash.

Café München Restaurants

Bean Batter | Schwanthalerhöhe

15. Februar 2019
Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Eigentlich wollte ich ja auf Wallygusto keine Restauranttipps mehr verfassen, uneigentlich hat München aber so viele interessante Neueröffnungen zu bieten. Und es gibt Lokale, die finde ich einfach so geil, dass ich sie Euch nicht vorenthalten möchte. Und so kommt es auch, dass ich Euch meine neueste kulinarische Entdeckung nicht vorenthalten möchte: Das Bean Batter im Westend.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte. Auch habe ich bei jedem meiner Besuche selbst gezahlt.

Wie ich Euch ja schon x-mal erzählt habe, haben Herr Wallygusto und ich seit unseren Urlauben in Schweden ordentlich einen an der Waffel: Dort kommt man bei wirklich keiner Hütteneinkehr an dem süßen Feingebäck vorbei! Aber auch pikante Variationen wie Kartoffelwaffeln sind uns – zumindest daheim – gerne willkommen! Als ich also das erste Mal von den herrlichen Waffeln im Bean Batter gelesen habe, war schnell klar: Da müssen wir UNBEDINGT hin!

Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Innen

Durch die großen Fensterfronten wirkt das Bean Batter hell und freundlich. Die Einrichtung besteht aus einer gemütlichen Mischung aus Industrial Chic, hellem Holz und blauen Wänden.
Die Bar wird von einer stylischen Siebträgermaschine und tellerweise Süßkram in Form von Croissants und Kuchen beherrscht. Daneben hängt eine Tafel mit der trefffenden Aufschrift: „I LOVE HASHTAGS because they look like WAFFLES“!

Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Speisekarte

Die Speisekarte im Bean Batter konzentriert sich auf Waffeln – belgische Waffeln, um genau zu sein. Das mag den praktischen Grund haben, dass man dicke Waffeln bessern belegen kann: Salzig mit marinierten Pilzen, Fetacrumble, Kapernäpfeln oder süß mit mit Ahornquark, Beerengrütze und Salzkrokant.

Zusätzlich gibt es Franzbrötchen, Kuchen und einige waffelfreie Gerichte, wie Shakshuka und Hausbrot oder Brotsalat mit Oliven, Paprika, roten Zwiebeln und Sellerie. Auf der Webseite wird das ganz simpel Comfort Food – oder auch Hygge- oder Gemütlichkeits-Essen – genannt.

Beim Kaffee geht es lokal zu, so kommt der Kaffee aus der kleinen, aber feinen Rösterei Jb kaffee in Dachau. Dort wird seit fast 10 Jahren ausschließlich Spezialitätenkaffee von ausgewählten Farmen in Afrika und Südamerika geröstet. Es gibt ausschließlich light roasts, deren Aromen fruchtig, beerig, nussig oder blumig sind.

Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Geschmack

Die Olivenwaffel mit marinierten Pilzen & Fetacrumble ist einfach der Hammer! Fast noch besser ist aber die Variante mit Kürbischutney, gratiniertem Ziegenkäse und Kürbiskernkrokant. Die Waffeln sind außen schön knusprig, innen schön weich und der Belag kombiniert perfekt fruchtige und herbe Aromen. Auch die Franzbrötchen sollen echt köstlich sein, habe ich mir sagen lassen. Bisher konnte ich mich allerdings selbst noch nicht davon überzeugen. Am Kaffee gibt’s sowieso nichts auszusetzen: Cortado und Cappuccino sind im Bean + Batter mit das Beste, was man in München in die Kaffeetasse bekommt.

Service

Bestellt wird am Tisch, gezahlt am Tresen. Der Service ist immer gut gelaunt und aufmerksam. Lange Wartezeiten auf Kaffee und Waffeln gibt es auch nicht, alles wird flott und mit einem Lächeln serviert.

Preise

Wenn man einen an der Waffel haben möchte, zahlt man 3,00 Euro für die einfachste süße Variante und 7,90 Euro für das salzige Luxus-Exemplar. Die Preise für Kaffee liegen zwischen 1,90 Euro für einen Espresso und 3,60 Euro für einen Flat White.

Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Fazit

Man merkt sofort, dass hier Profis am Werk sind! Das Bean Batter ist eine fabelhafte Verbindung zwischen dem Westend und Schwabing, betreibt man doch auch auf dem Schwabinger Elisabethmarkt das Standl 20. Ich war bisher zweimal im Bean Batter und bin absolut von Waffeln & Kaffee begeistert!

Adresse: Schwanthalerstr. 123, 80339 München

Events Magazin München

Die BRAUKUNST LIVE! 2019 – not another Craft Beer Festival | Veranstaltungshinweis

11. Februar 2019
Die BRAUKUNST LIVE! 2019 – not another Craft Beer Festival | Veranstaltungshinweis auf www.wallygusto.de

Wie Ihr sicher schon festgestellt habt, trinken Herr Wallygusto und ich gerne Bier. Dabei haben wir die letzten Monate immer mehr festgestellt, dass uns Standardbiere wie das Münchner Hell nicht mehr hinter dem Ofen hervorlocken. Lieber gehen wir in Lokale, in denen es Biere kleiner Brauereien aus dem Münchner Umland gibt. Oder uns zieht es gleich in eines der auch in München immer zahlreicher werdender Craftbier-Pubs. Klar ist die Auswahl (noch) nicht so groß wie in London, Edinburg oder Berlin – aber langsam wird’s! Und ab und an gibt es ein wahres Highlight, dass unsere Bierliebhaberherzen höher schlagen lässt – die BRAUKUNST LIVE!

Disclaimer: Dieser Beitrag ist ein unbezahlter und nicht beauftragter Veranstaltungshinweis sowie Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Im Münchner MVG Museum erwarten Fans des flüssigen Golds rund 100 nationale und internationale Aussteller, welche die ganze Bandbreite handwerklich hergestellter Biersorten bespielen. Ob traditionell, exotisch oder neu-kreativ – hier findet jeder Biergenießer sein ganz persönliches Lieblingsbier.

Die BRAUKUNST LIVE! 2019 – not another Craft Beer Festival | Veranstaltungshinweis auf www.wallygusto.de

Alkoholarme und -freie Biere

Das diesjährige Motto der BRAUKUNST LIVE! ist ganz nach unserem Geschmack: „Alkoholarme und -freie Biere“, greift einen aktuellen Trend in der Bierszene auf. Alkoholarme und -freie Biere gewinnen wieder an Relevanz und haben sich nicht nur einen festen Platz im Kühlschrank von Sportlern und kalorienbewussten Bierliebhabern erobert, sondern überzeugen auch anspruchsvolle Genussmenschen. Beispiele wie das Hop Junkie von Crew Republic (3,4% Alc./Vol.) oder das Hopfenspielvon Trumer mit nur 2,9% Alc./Vol sorgen für Aufsehen und geschmackliche Highlights.

Die Verfahren zur Herstellung von alkoholreduziertem Bier sind aufwendig und komplex: Ziel aller Maßnahmen ist es, möglichst viel Geschmack von Getreide, Malz und Hopfen in das Bier zu bekommen, damit es auch ohne den Geschmacksträger Alkohol gefällt. Und das gelingt mehr als nur gut – ob zum Grillen oder bei der abendlichen Bar-Tour: Diese Biere passen perfekt zum Lifestyle moderner Konsumenten und bieten eine große Chance für jeden Brauer.

„Nach einem holprigen Start haben sich alkoholarme und -freie Biere weltweit etabliert. Eine interessante Entwicklung – so trifft der Wunsch nach einem wohlschmeckenden Bier doch direkt auf den stets wachsenden Gesundheits- und Wellnesstrend hierzulande. Die Biere passen perfekt zum modernen Lifestyle und sind eine große Chance für die Brauer“, so Veranstalter Frank-Michael Böer.

Die BRAUKUNST LIVE! 2019 – not another Craft Beer Festival | Veranstaltungshinweis auf www.wallygusto.de

Bierkunst erleben

Das ist und bleibt das Motto der BRAUKUNST LIVE!. Ob hochmoderne Kreativbrauer oder traditionelle Brauereien, hier trifft sich wirklich alles, was in der Brauszene Rang und Namen hat. Es wird geschnuppert, geschmeckt und auch mal kräftig diskutiert. Das Festival bildet nicht nur die ganze Bandbreite aller Bierstile und Macharten ab, sondern zeigt auch die große Vielfalt möglicher Sichtweisen auf den Gerstensaft. Das unterscheidet die BRAUKUNST LIVE! bis heute von allen anderen Craft Beer Festivals.

Zahlreichen Masterclasses und Fachverkostungen schaffen darüber hinaus ein Forum zum kreativen Austausch und Entdecken. Ob mehrfach oder besonders gehopft, naturtrüb oder mit einer exotischen Fruchtigkeit – der Fokus liegt auf einem niedrigeren Alkoholgehalt und einer höheren Trinkbarkeit.

Experten führen Euch in die hohe Kunst und Vielfalt der Braukunst ein. Das richtige Glas zum richtigen Bier, die Welt der Rohstoffe oder die Kombination von Bier und Speisen – namenhafte Experten der Szene und Brauer verraten ihre Geheimnisse rund um das flüssige Gold, die wahrscheinlich selbst dem gewieftesten Bier-Enthusiasten noch unbekannt sind.

Die BRAUKUNST LIVE! 2019 – not another Craft Beer Festival | Veranstaltungshinweis auf www.wallygusto.de

Starke Aussteller und feinste Marken

Die diesjährigen Aussteller zeigen die unendliche Bandbreite der aktuellen Bierszene und demonstrieren handwerkliches Können, Erfindungsreichtum und immer wieder überraschende Geschmackserlebnisse.

Ihr dürft Euch dieses Jahr unter anderem auf die Biere der folgenden Brauereien freuen: Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan, Bitburger Braugruppe (Craftwerk Brewing), Bowar Gzub, Brauerei Aying Franz Inselkammer, Brauerei Gutmann, Brauerei Schimpfle, BrewHeart, Brewsli – Benjamin Saller, Camba Bavaria, Craftbee, Crew Republic Brewery, Der Braeu, Die Internationale Brau-Manufacturen, Doemens e.V., Franzbräu München, Gräfliches Hofbräuhaus Freising, Hausfreund, Holled`Auer Hopfen-Secco Manufaktur, Hopfenhäcker, Hopfenkopf Bräu, Hopfmeister Braumanufaktur, Hoppebräu, Hohmanns Brauerei Fulda, BARTH-HAAS GROUP, Kuehn Kunz Rosen, Kapuziner Brauhaus, Lutzenburger, Manufaktur für Dosensterne, Munich Brew Mafia, Orca Brau, Privatbrauerei Schnitzlbaumer, Schwarzbräu, Simple Jerky, Staatliches Hofbräuhaus München, Tölzer Mühlfeldbräu, Wildbräu Grafing.

Weitere Informationen zur Braukunst Live sowie Öffnungszeiten und Eintrittspreise findet Ihr auf der www.braukunst-live-muenchen.de.

Und wie schaut’s aus? Durst bekommen? Wen von Euch treffen Herr Wallygusto und ich auf der BRAUKUNST LIVE! 2019?

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Januar

4. Februar 2019
Lieblingslinks Januar 2019

Kaum zu glauben, aber im Januar kam er endlich, der Winter! Und zwar so, wie man ihn sich vorstellt: Ziemlich kalt, mit viel (mancher Orts schon zu viel) Schnee und der wieder erwachten Lust auf Glühwein! Leider war der Monat auch geprägt von einer lästigen Erkältung, die es sich erst mit Fieber, später dann mit Halsschmerzen und Husten bei mir bequem gemacht hat. Ein bisschen was unternommen haben Herr Wallygusto und ich aber trotzdem – auch kulinarisch! Schließlich hatten wir die erste Woche Urlaub und unser 18. Jahrestag war auch zu feiern!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • München hat es tatsächlich in die New York Times gepracht! Dank einfallsreichen, neuen Locations wie der Alten Utting stellt sie sich und ihren Lesern die Frage “Is Munich Getting Cool“? Die klare Antwort: Ja, ein bisschen! Städte wie Hamburg oder Berlin sind einfach meilenweit voraus, was den Coolness-Faktor angeht! Sorry, München!
  • Ende des Jahres blickt man nicht nur gerne zurück, sondern naturlich auch voraus um darüber zu sinieren was so das neue Jahr wohl bringen mag! So wie die Food-Pilots, die versuchen, den Food Trends in 2019 auf die Spur zukommen. Sie haben verschiedene Berichte, Dokus, Statements und Statistiken betrachtet und um eigene Prognosen bereichert. Wenn sie von Food Trends reden, sind in diesem Artikel keine Einzelprodukte wie ein neues Superfood-Müsli oder ähnliches gemeint. Viel mehr soll der Beitrag zeigen, wie wir uns in 2019 ernähren werden oder welche Themen von Bedeutung sind.
  • Der Dänische Fotograf SØREN SOLKÆR hat mehr als 160 Künstler der Graffiti- und Streetart-Szene fotografiert, in Städten auf der ganzen Welt, die u.a. auch die künstlerischen Schaffensorte der Portraitierten umspannen. Seine einzigartige Poträt-Show SURFACE zeigt noch bis 07.04.2019 eine große Auswahl von Streetart-Persönlichkeiten, die die Bewegung und Szene aktiv prägen. Herr Wallygusto und ich fanden die Ausstellung im m|u|c|a sehr sehenswert!
  • Eine Offenbarung für Schleckermäuler und Coffeenerds ist ein neuer Coffeeshop auf der Schwanthalerhöhe! Das Team von Bean Batter verführt seine hungrigen Gäste mit unwiderstehlichen Kaffee- und Waffelgeruch. Und überzeugt natürlich auch geschmacklich! Sehr zu empfehlen sind die pikanten Waffeln, wie beispielsweise mit marinierten Pilzen und Feta. Dazu ein Cappuccino und der nächste Schneesturm kann kommen!
  • München ist ein teures Pflaster. Das merkt inzwischen auch die Gastronomie, der es immer schwerer fällt, hier die “unpopulären Jobs” als Spüler und Hilfskräfte zu finden. Vom Tellerwäscher zum Millionär? Nicht in München.
  • Die Zustände in der britischen Politik kann man wirklich nur noch als chaotisch bezeichnen! Aber wie das immer so ist: Wer den Schaden hat, braucht für den Spot nicht zu sorgen! (Nicht ganz ernst zunehmende) Lästermäuler flüstern sich schon zu, dass die Queen die absolute Monarchie wieder einführen will. ;-)
  • Warum Herr Wallygusto und ich so gerne gemeinsam um die Häuser ziehen? Paare, die sich gemeinsam betrinken, sind glücklicher! Es sei denn, man ist danach so betrunken, dass man sich sinnlos streitet: Das wäre dann ein klarer Fall von Themaverfehlung.

Das winterliche Foto für diesen Betrag stammt von Galina N, gefunden auf Unsplash.

Buchvorstellungen Lieblingsrezepte Magazin Nudeln | Reis Soja | Tempeh | Seitan

Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu | Buchvorstellung

28. Januar 2019
Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu | Rezept & Buchvorstellung von "Tofu, Seitan & Tempeh für Altag und Feste" auf www.wallygusto.de

Vor einigen Jahren undenkbar, heute ganz normal: Immer mehr vegetarische Produkte auf Getreide- und Sojabasis sind in den Supermärkten erhältlich, darunter auch viele Fertiggerichte. Was man aber mit den Grundprodukten Tofu, Seitan und Tempeh alles zaubern kann, müssen viele erst für sich entdecken. Dabei sind die drei aus einer gesunden, ausgewogenen und vegetarischen Ernährung heute kaum mehr wegzudenken und zeigen, dass hochwertiges Eiweiß auch aus Pflanzen – Sojabohnen (Tofu und Tempeh) und Weizen (Seitan) – kommen kann. Ein bisschen Unterstützung für Neueinsteiger gibt das Kochbuch Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste aus dem Fona-Verlag.

Disclaimer: Das Buch wurde mir freundlicherweise kostenlos und unverbindlich vom Fona Verlag zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag enthält zudem unbezahlte & nicht beauftragte Werbung in Form von Verlinkungen! Meine Meinung bleibt davon unberührt, und ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Autoren

Die Rezepte in Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste stammen aus der Feder von Beatrice Aepli, Claudia Albisser Hund, Freddy Christandl, Mirjam Hirano-Curtet, Lucas Rosenblatt und Erica Bänziger. Vom vegetarischen Ideenreichtum von letzterer habe ich Euch schon im Rahmen der Rezension von Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ausführlich vorgeschwärmt.

"Tofu, Seitan & Tempeh für Altag und Feste" | Buchvorstellung auf www.wallygusto.de Optik

Mit den Maßen von 170 × 230 mm hat Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste ein sehr handliches Format. Das Hardcover ist matt laminiert, die Seiten haben eine angenehme Stärke. Die hochwertige Aufwertung überzeugt schon beim ersten Durchblättern. Auf insgesamt 96 Seiten gibt es 35 Farbfotos zu bewundern. Die Rezepte werden hierauf ohne viel Schnickschnack, aber ansprechend präsentiert.

Aus dem Inhalt

• Kleine Warenkunde: Tofu, Seitan und Tempeh
• Rezepte: Snacks – Suppen – Vorspeisen – Drinks – Mahlzeiten – Desserts – Gebäck

Rezepte

Ursprünglich aus Asien kommend, sind Tofu, Seitan, Tempeh inzwischen rund um den Erdball zuhause. Die gesunden, ausgewogenen Lebensmittel aus Sojabohne und Weizen sind mit ihrem Reichtum an hochwertigem Eiweiß eine gute Ergänzung in der vegetarischen Küche und ein ebenso guter Fleischersatz.

Tofu, Seitan und Tempeh sind Verwandlungskünstler par excellence und prädestiniert für eine kreative vegetarische Küche: Herr Wallygusto und ich konnten uns während unseres Aufenthalts in Hongkong vor einigen Jahren mehrmals davon überzeugen. Und so gibt es auch in Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste allerlei Rezepte für Snacks, Suppen, Vorspeisen, Drinks, Mahlzeiten, Desserts und Gebäck. Ihr seht also, der Geschmacksrichtung sind keine Grenzen gesetzt. Mal pikant, mal süßsauer oder süß, mal traditionell, mal fernöstlich, mal südamerikanisch – die drei Grundprodukten Tofu, Seitan und Tempeh sind unglaublich vielseitig. Unter den Rezepten finden sich auch daher auch so gewagte Geschmackskombinationen wie Kohlrabi mit Banane.

"Tofu, Seitan & Tempeh für Altag und Feste" | Buchvorstellung auf www.wallygusto.de

Kurzprofil

Titel: Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste
Autoren: Beatrice Aepli, Claudia Albisser Hund, Freddy Christandl, Mirjam Hirano-Curtet, Lucas Rosenblatt und Erica Bänziger
Herausgeber: Fona
ISBN: 978-3-03780-645-6
Preis: € 14,90

Ausprobiert

Ich muss gestehen, dass mich die Rezepte bisher nicht vom Hocker gehauen haben. Nach dem ersten Durchblättern habe ich zwar einige Gerichte zum Nachkochen vorgemerkt, richtig Lust darauf hatte ich auf den 2. Blick dann aber nicht. Vorspeisen sind für Herrn Wallygusto und mich nicht interessant, da wir eigentlich immer nur einen Hauptgang essen. Zeitmangel und Bequemlichkeit tragen hier die Hauptschuld. Dennoch sind diese Rezepte teilweise für (Mitbring-)Parties interessant. Im Kapitel “Gerichte” hätte ich mir mehr Empfehlungen für Beilagen gewünscht.

Aus diesem Grund habe ich bisher nur Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu ausprobiert. Das Rezept hat sehr gut funktioniert und Herrn Wallygusto und mich schwer begeistert: Die Kombination aus Spaghetti mit knackigem Gemüse und dem von uns so geliebten Räuchertofu hat ganz eindeutig das gewisse Etwas.

Natürlich habe ich Zutaten und Zubereitung mal wieder ein wenig angepasst: Die Portionsgröße der Nudeln habe ich verdoppelt und statt normaler Spaghetti eine Variante aus Vollkorn gewählt. Auch habe ich den Tofu nicht mit Sojasauce und Salz gewürzt, sondern nur gepfeffert. Die Sojasauce haben wir bei Tisch über das fertige Gericht gegeben.

Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu

Menge: 2 Personen

Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu | Rezept & Buchvorstellung von "Tofu, Seitan & Tempeh für Altag und Feste" auf www.wallygusto.de

Zutaten

  • 250 g Vollkorn-Spaghetti
  • Olivenöl
  • 1 mittelgroße Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1 Kohlrabi, klein gewürfelt
  • 1 Karotte, klein gewürfelt
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Sauerrahm oder Saure Sahne
  • Salz oder Kräutersalz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Petersilie, gehackt
  • Olivenöl
  • 100 g Räuchertofu, klein gewürfelt
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Nudelwasser aufsetzen und Pasta al dente kochen.
  2. In der Zwischenzeit Zwiebeln in Olivenöl andünsten, Knoblauch und Gemüsewürfel dazu und mitdünsten. Anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen, Gemüse knackig dünsten und Sauerrahm unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen, Petersilie unterrühren.
  3. Räuchertofu in Öl braten, mit Pfeffer würzen.
  4. Pasta abgießen und Gemüse und Räuchertofu untermischen. Sofort servieren.
https://wallygusto.de/2019/01/28/spaghetti-mit-buntem-gemuese-und-raeuchertofu-buchvorstellung/

Fazit

Mein Lieblingsbuch wird Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste sehr wahrscheinlich nicht werden, aber was nicht wird, kann ja noch werden. Einige Rezepte sind auf jeden Fall spannend genug, noch nachgekocht zu werden. So wird es auf jeden Fall bei der nächsten Party Tofu-Kokos-Bällchen oder würzige Pflaumenmuffins geben. Und Chilikraut mit Seitan als Abendessen klingt auch nicht so übel, oder?

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Dezember

7. Januar 2019
Lieblingslinks | Dezember mit Pizza, Pasta & Urlaubsplanung

Der Dezember steht bei Herrn Wallygusto und mir für unzählige Tassen Glühwein und fettiges Langos auf dem Christkindlmarkt. Genug Zeit für eine ausgiebige kulinarische Recherche im Internet blieb aber trotzdem! Zwischendurch haben wir sogar ein neues italienisches Lokal ausprobiert und unsere nächsten Urlaubsreisen geplant: Nächstes Jahr soll es zum Wandern an den Gardasee und nach Japan zum (vegetarischen) Sushi-Essen gehen.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Eigentlich haben wir die Rosenkohl-Zitronen-Pasta schon Ende November ausprobiert – aber auch im Dezember waren die grünen Kerlchen bei uns immer wieder gerne willkommen. Zumal die Kombination mit Zitrone und Pasta einfach top ist!
  • Im Dezember haben wir uns intensiv mit dem Thema Urlaub auseinandergesetzt: Nach drei Jahren Wandern auf der britischen Insel soll es nächstes Jahr an den Gardasee gehen.
  • Und noch ein weiteres Urlaubsziel steht fest: Nachdem Herr Wallygusto regelmäßig in Japan auf Dienstreise ist, werden wir das Land der aufgehenden Sonne dieses Jahr gemeinsam unsicher machen. Die Route für unsere Japan-Reise steht zwar noch nicht fest, aber ich bin mir sicher, langweilig wird es uns nicht werden.
  • Wenn ich ein Gemüse über alles Liebe, dann ist es der Kürbis! Meinetwegen könnte es den das ganze Jahr über geben! In allen Variationen! Ein ungewöhnliche Mischung der Zutaten stehen bei diesem Rezept für Kürbisravioli im Focus: Amarettini und Senffrüchten geben zusammen einen wunderbar pikanten Geschmack.
  • Was darf eine Bäckerei am Sonntag anbieten? Ist eine Semmel ohne Belag eine zubereitete Speise? Und was hat das alles mit Bier von der Tankstelle zu tun? Fragen über Fragen, mit denen sich Münchner Richter nun schon in zweiter Instanz beschäftigen. Im Streit um die Öffnungszeiten wird vermutlich im Zweifel für den Brezenkauf entschieden werden. Aber das wird sich in zwei Monaten zeigen.
  • Die Osteria Bianchi im Westend besticht mit moderner, aber dennoch gemütlicher Atmosphäre. Die Klassikerkarte ist vollgepackt mit Pizza, Pasta, Amore und Co. Dazu gibt’s 1a Veneto Spritzer und einen passablen weißen Hauswein. Und am flotten und sehr höflichen Service haben wir nichts auszusetzen. Hier besteht definitiv viel Potential zum Lieblingsitaliener!
  • In Giesing gibt’s einen neuen Plattenladen: Mit dem Rille und Promille hat sich Frank Bergmayer – ein Tausendsassa – seinen lang gehegten Traum erfüllt. In dem kleinen Plattenladen in der Unterweidenstraße werdet Ihr nicht nur mit gebrauchten Vinyl und CDs sondern auch mit Merch und einer kleinen, erlesenen Auswahl an Weinen versorgt.

Das winterliche Foto von freestocks.org habe ich (natürlich) auf Unsplash gefunden.

Events Magazin

Meine persönliche #foodblogbilanz18 – das war unser kulinarisches Jahr 2018!

31. Dezember 2018
Kaum zu glauben, aber schon wieder ist ein Jahr rum -  Zeit für unsere persönliche #foodblogbilanz18! Natürlich kommt auch diese nicht ohne Rezepte aus! ;-)

Kaum zu glauben, aber schon wieder ist ein Jahr rum –  Zeit für unsere persönliche #foodblogbilanz18! 2014 hat die liebe Sabine von Schmeckt nach mehr [Unbeauftragte Werbung | Verlinkung] das erste Mal dazu aufgerufen. Dieses Jahr hat Sina von Giftigeblonde [Unbeauftragte Werbung | Verlinkung] den Staffelstab wieder übernommen und feiert mit ihr gemeinsam ein kleines Jubiläum. Als großer Fan von Jahresrückblicken bin ich auch dieses Jahr wieder gerne dabei, die letzten 12 Monate kulinarisch und blogtechnisch Revue passieren zu lassen.

Was war 2018 dein erfolgreichster Blogartikel

In 2018 hat das Quitten-Chutney mit Chili den Whisky-Honig-Senf vom Thron gestoßen! Was auch nicht verwundert, denn „Quitten-Chutney“ ist der beste Suchbegriff, der die meisten Besucher zu uns gelockt hat.

Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Reiseberichte bedeuten mir immer viel! Komisch nur, dass ich immer sehr lange brauche, sie zu schreiben. Ganz besonders gerne habe ich nämlich meinen Bericht über unseren letztjährigen Urlaub im Snowdonia-Nationalpark, der erst im Mai 2018 online gegangen ist. Entspannter kann man wirklich nicht reisen! Und auch wenn die Berge dort nicht besonders hoch sind, ergeben sich immer schöne Aussichten!

Das Rezept für Tortellini mit Tomatensauce & Mozzarella mag ich besonders gern, weil es super einfach zubereitet und sehr, sehr lecker ist. Aufgrund des ansprechenden Fotos hat sich eine Kollegin an’s Nachkochen gemacht und anschließend in den höchsten Tönen davon geschwärmt. Das sind die Moment, für die es sich lohnt, weiter zu bloggen!

Mit der Kichererbsen-Tajine mit Auberginen & Kirschtomaten hat Herr Wallygusto uns – und auch Gäste – schon oft beglückt: Die Kombination aus Auberginen und Salzzitrone ist einfach traumhaft. Das Gericht lässt sich außerdem ohne das klassische Schmorgefäß aus Lehm zubereiten.

Wanderung zum Cadair Idris | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Auch dieses Jahr ist es mir nicht möglich, drei Blogartikel aus der Menge an tollen geistigen Ergüssen herauszupicken. Ich verweise daher wieder auf meine Rubrik Lieblingslinks. Dort stelle ich Euch seit einem Jahr die Themen vor, die mir besonders interessant und/oder wichtig vorkamen.

Welches der Rezepte, die du 2018 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Diesen Herbst haben wir uns ein wenig am Kürbis-Pesto ausgetobt. Kürbis ist einfach wahnsinnig vielseitig und bietet bei Rezepten für Pesto ungeahnte Kombinationsmöglichkeiten. Und so hat Herr Wallygusto fleißig mit verschiedenen Zutaten experimentiert. Herausgekommen ist ein zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss, welches wir 2018 wohl am häufigsten immer wieder und wieder zubereitet haben.

Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss | Rezept auf www.wallygusto.de

Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2018 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Das große Angstthema des Jahres war sicherlich die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung), die mit 25.05.2018 anzuwenden war. Reihenweise verkündeten Blogs ihren Rückzug aus dem öffentlichen Leben, da man sich nicht sicher war, die Vorgaben umsetzen zu können. Da ich selbst auch kein großer Fan rechtlicher Themen bin, war auch ich kurz am Überlegen, ob ich nicht hinschmeiße und den Blog Blog sein lasse. Aber dank Internetrecherche,  akribischer Vorbereitung und einer umfangreichen Checkliste habe ich das Thema DSGVO dann doch generalstabsmäßig gelöst.

Ähnlich erfolgreich sah es auch hinter dem Herd aus: Kochprobleme gab es auch dieses Jahr keine. Wenn man mal von dem Rezept für Buchweizen-Gemüsepflanzerl mit Selleriepüree absieht, das Herrn Wallygusto und mir komplett in die Hose gegangen ist. Vegetarische Pflanzerl wird es so schnell also nicht auf dem Blog geben. Wie heißt es doch so schön? Schuster bleib’ bei Deinen Leisten! In unserem Falle sind das wohl indische Curries. Da klappt es dann auch  witzigerweise mit den Soja-Linsenbällchen. ;-)

Indisches Soja-Linsenbällchen-Curry | Vegetarisches Rezept auf www.wallygusto.de

 

Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Für Foodblogger gibt es immer viel zu entdecken und auszuprobieren. So war auch 2018 wieder voller kulinarischer Offenbarungen:

Im Sommer wurde in Cornwall unsere Liebe für eine der dortigen Spezialitäten entfacht: Cornish Pasty! Die kleinen Pasteten wurden früher von den Minenarbeitern während der Arbeit gegessen. Klassisch gefüllt mit Rindfleisch, Kartoffeln, Steckrüben und Zwiebeln, erfreuen sich inzwischen auch etliche vegetarische und vegane Varianten großer Beliebtheit.

Sehr oft und gerne kam auch Estragon zum Einsatz: Das nahe mit dem Wermut verwandte Kraut landete unter anderem in Pestos, Spaghetti und Nudelpfannen. Kaum zu glauben, denn früher empfand ich Estragon immer als notwendiges Übel, da mir sein Anis-Geschmack eigentlich viel zu penetrant ist.

Nachdem ich mich die letzten Jahre erfolgreich an Chutneys versucht habe, wagte ich mich 2018 das erste Mal an das Einkochen von Marmelade! Herausgekommen sind eine Erdbeer-Rhabarber-Marmelade mit toller Vanillenote und eine fruchtige Quitten-Marmelade mit herbstlichen Gewürzen. Neue Sorten für nächstes Jahr sind schon in Planung – Ihr dürft also gespannt sein!

Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Immer wenn ich denke, es gab gar keine lustigen Suchbegriffe, stoße ich in den Untiefen meiner Blogstatistik doch auf ein paar richtige Schenkelklopfer:

  • Fränkische Brotzeit lustige – Eine Brotzeit wird in Franken lustig, wenn man ein paar „Seidla“ dazu trinkt. Bei der guten Bierauswahl sollte das – zumindest in der Fränkischen Schweiz – kein großes Problem sein.
  • Käsespätzle gesund – Dieser Suchbegriff ist wirklich sehr beliebt, taucht er doch alle Jahre wieder in der Statistik auf. Aber glaubt mir, so oft Ihr auch danach googelt: Wirklich gesund sind Käsespätzle wohl (leider) nicht! ;-)

Was wünschst du dir und deinem Blog für 2019?

Wie jedes Jahr wünsche ich mir wieder viel Inspiration & interessierte Leser, die meine Blogartikel gerne und regelmäßig lesen. Auch möchte ich mir weiterhin wenig Druck beim Bloggen machen: Das Schreiben und Fotografieren ist mein Hobby, nicht mein Broterwerb. Der Blog ist und bleibt ein großes Hobby von mir!

Travel Guide | Oxford

Das war sie wieder, meine persönliche #foodblogbilanz18!

Solltet Ihr auch eine Foodblogbilanz veröffentlicht haben, hinterlasst gerne einen Link hierauf in den Kommentaren! Der kleine Blog macht jetzt ein bisschen Winterschlaf, Mitte Januar geht es aber munter weiter! Herr Wallygusto und ich wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr & freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Euch!

Das Foto von Erwan Hesry habe ich auf Unsplash gefunden.