Browsing Category

Magazin

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Juni

13. Juli 2018
Lieblingslinks Juni

Bedingt durch unseren Urlaub sind die Lieblingslinks diesen Monat ein wenig später dran: Drei Wochen lang standen Camping, Wandern & viele Pubs in Südengland auf der Tagesordnung. Die Zeit davor habe ich aber selbstverständlich genutzt, für Euch ein paar (kulinarische) Neuigkeiten zu sammeln!

  • Weil immer nur Dosenfutter und Pubcrub auf Dauer ganz schön langweilig sind, haben wir uns diesmal etwas ganz besonderes für das Lagerfeuer ausgesucht: Campfire One Pot Macaroni Cheese!
  • Die Biergarten-Saison ist in vollem Gange! Wer seinen Durst nicht an altgedienten Wasserlöchern stillen möchte, für den habe ich hier 6 Biergärten , die nicht jeder kennt. Für uns ist übrigens der Sollner Hirsch DIE Neuentdeckung des Jahres: Der kleine Biergarten ist irre gemütlich und gut mit dem Fahrrad zu erreichen. Das Essen im dazugehörigen Wirtshaus sieht übrigens sehr gut aus und hat uns den Mund ordentlich wässrig gemacht. Der nächste Ausflug nach Solln ist also schon sicher. :-)
  • Dank dem neuen Café Stenz an der Waldfriedhofstrasse hat jetzt auch das beschauliche Großhadern ein schickes, kleines Lokal zum Kuchen essen und Frühstücken. Herr Wallygusto & ich waren im Juni vor Ort und haben uns Apfel-Nusskuchen & Zitronentarte schmecken lassen.
  • Ihr guckt gerne schöne Fotos? Dann hab ich hier was für Euch! Julie& ihren tollen Foodblog Chestnut & Sage kennt Ihr bestimmt schon, oder? Jetzt zeigt sie uns auf ihrem neuen Instagram-Channel Blick.Punkt. Foto weitere Kostenproben ihres Könnens!
  • Die letzten Wochen vor dem Urlaub waren in der Arbeit (gefühlt) die Hölle. Wie gut, dass es in der Zeit gute Schlagzeilen gab: Rischart backt künftig auf der Theresienhöhe! Die Aussicht auf köstliche Backwaren direkt neben dem eigenen Büro versüßte mir die letzten Arbeitstage ungemein. ;-)

Für die schönen Sonnenblumen auf dem Beitragsbild hat Aleksandr Eremin gesorgt – gepflückt habe ich sie auf Unsplash.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Mai

15. Juni 2018
Lieblingslinks | Mail mit Pasta, Craftbier & einem neuen Café für Giesing

Der Mai macht nicht nur alles neu, sondern beglückt uns auch mit den ersten Erdbeeren! Da ich die süßen Früchtchen leider nicht besonders gut vertrage, konzentriere ich mich lieber auf grünen Spargel. Oder Rhabarber, den ich dieses Jahr erstmals zu Chutney verarbeitet habe. Aber auch sonst haben Herr Wallygusto und ich im Mai so einiges entdeckt und sogar schon ausprobiert. Und weil wir so fleißig waren, machen wir jetzt erst mal ein bisschen Pause – aber schon im Juli gibt’s hier wieder viele Lieblingsrezepte!

  • Ich leide an Perfektionismus und Harmoniesucht. Dass mich diese Eigenschaften weder persönlich noch beruflich wirklich weiterbringen, merke ich in zunehmenden Alter immer mehr. Wenn es Dir ähnlich geht, kann ich Dir diesen lesenswerten Artikel aus dem Business Punk wärmstens ans Herz legen: Sechs Eigenschaften, von denen ihr euch trennen solltet, um erfolgreich zu sein.
  • Ab Juni gibt es einen weiteren Grund, öfter mal in Giesing auf Kneipentour zu gehen: Die Betreiber des Riffraff eröffnen ein Café am Nockherberg. In dem ehemaligen Toilettenhäuschen warten ab Juni Craft Beer, hausgemachte Pizza & frische Waffeln am Stiel auf die hungrigen Gäste.
  • Auf der Braukunst Live konnten wir mit dem neuen Bier der Munich Brew Maffia nicht viel anfangen: In zwischen finden wir Das Kriminelle aber richtig gut.
  • Es geht wieder los! Endlich startet die zweite Staffel des Podcasts Talk Big! Janina und Sabine blicken zurück auf ihre Erfahrungen mit der ersten Blog Big. Zudem gibt es einen Einblick und kurze Ausschnitte der ersten Podcastepisoden, die die beiden Mädels für uns uns aufgenommen haben. Und: Trommelwirbel – ein erster Teaser für die zweite Blog Big – euere Bloggerkonferenz in München – die am Samstag, den 23. Juni in München stattfinden wird.
  • Endlich gibt es auch ein Pasing eine richtig schicke Eisdiele! Die Sweet Monkeys verführen uns mit handgemachten Eiskreationen und frischen, heißen Waffeln. Das Schöne daran: Die kleinen Köstlichkeiten sind frei von künstlichen Aromen, Konservierungsstoffen, Farbstoffen und allem anderen Schnickschnack.
  • Einfache & schnelle Gerichte finden Herr Wallygusto und ich einfach toll – was unschwer an unseren Lieblingsrezepten zu erkennen ist. Ganz besonders gut gefällt und daher Cacio e Pepe con Limone. Ihr könnt Euch sicher denken, dass diese Pasta inzwischen ganz, ganz oft bei uns auf den Tisch kommt.
  • Dank meines Fußpflegers und seinem umfangreichen Sortiments an Klatschzeitschriften bin ich meistens umfassend über das Treiben des europäischen Hochadels informiert. Klar, dass ich mich im Mai auch für die Hochzeit von Harry & seiner Megan interessiert habe. Sandra war in Windsor live vor Ort und verrät uns gerne ihre persönlichen Highlights der Royal Wedding.

Die hübschen Früchtchen für diese Beitrag habe ich – wie schon so viele hübsche Bilder – bei Jez Timms auf Unsplash gefunden.

Buchvorstellungen Magazin

„Das Waffeleisen-Kochbuch“ von Daniel Shumski | Kurzvorstellung

8. Juni 2018
„Das Waffeleisen-Kochbuch“ von Daniel Shumski

Seit unseren Urlauben in Schweden & Norwegen sind Herr Wallygusto und ich große Fans von Waffeln. In Skandinavien werden diese nämlich gerne mit Sahne und Marmelade zum Nachmittagskaffee gereicht – für hungrige Wanderer also eine willkommene Zwischenmahlzeit. Inzwischen gehört das Waffeleisen auch in unserem Haushalt zur Grundausstattung.

Zwischenzeitlich sind wir, was Waffeln betrifft, aber experimentierfreudiger geworden: Mit einem Waffeleisen lassen sich nämlich nicht nur die üblichen süßen Waffel zubereiten, sondern auch eine Vielzahl unterschiedlichster süßer und deftiger Gerichte. Daniel Shumski, seines Namens erfolgreicher Waffel-Blogger, wäre sicher stolz auf unsere Kartoffelwaffeln mit Karotten. Er selbst zeigt in Das Waffeleisen-Kochbuch, über 30 außergewöhnliche Gerichte, die sich kinderleicht in dem heißen Eisen zubereiten lassen.

Wer hätte gedacht, dass sich in Omas alten Waffeleisen Gerichte wie „Waffelburger mit Käse“, „Süßkartoffelgnocchi“ oder „Haferflocken-Schoko-Waffelcookies“ zaubern lassen. Ganz oben auf der To-Do-Liste steht aber die Fawaffel mit Hummus. Als große Fans der Kichererbsenbällchen können Herr Wallygusto und ich zu Falafel aus dem Waffeleisen natürlich nicht nein sagen! Wir werden Euch natürlich berichten, wie die unerwartete Kreation geschmeckt hat! ;-)

Vielen Dank an dieser Stelle an die Münchner Verlagsgruppe GmbH, die mir das Buch die mir freundlicherweise das Buch für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt haben. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Buchvorstellungen Lieblingsrezepte Magazin Süßes

Italienischer Karottenkuchen – TORTA Dl CAROTE | Buchvorstellung

25. Mai 2018
Italienischer Karottenkuchen - TORTA Dl CAROTE - nach einem Rezept von Melissa Forti

Könnt Ihr Euch noch an den tollen Schokokuchen mit Basilikum und Szechuanpfeffer erinnern? Das Rezept stammt aus Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen, dem Erstlingswerk von Melissa Forti. Vielen von Euch wird die italienische Konditorin noch aus Kitchen Impossible ein Begriff sein: 2017 schickte Tim Mälzer seinen Konkurrenten Tim Raue in das wunderschöne Örtchen Sarzana in Italien, wo er Torta Tiramisù nachbacken sollte.

Melissa Forti’s eigene Kreation des italienischen Dessertklassikers hat anscheinend bleibenden Eindruck hinterlassen, denn gefühlt findet sich die Torta Tiramisù inzwischen auf jedem Foodblog. Wen wundert es also, dass die Italienerin nun ihre 100 besten und beliebtesten Rezepte in einem Backbuch vereint hat! Selbstredend auch, dass sich in Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen auch die berühmte Torta Tiramisù findet! ;-)

Autor

Nach längeren Aufenthalten in London und Los Angeles ist Melissa Forti in einer ligurischen Kleinstadt sesshaft geworden. In Sarzana, zwischen Cinque Terre und der Toskana, hat sich die selbsternannte Kuchendesignerin mit ihrem Melissa’s Tea Room and Cakes einen lang gehegten Wunsch erfüllt.

In barocker Vintage-Ästethik präsentiert sie dort mit unglaublich viel Liebe zum Detail die Früchte ihres großen Backtalents. Opulente Schöpfungen wie kandierte Maronen-Tarte, Feigen-Mascarpone-Kuchen oder Orangen-Meringue-Torte finden sich neben traditionellen italienischen Süßwaren wie Cantuccini, Tiramisu und Parrozzo.

Optik

Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen ist ein schweres, gebundenes Buch mit hochwertigem Pappband. Die 224 Seiten sind aus festem, hochwertigen Papier – die Haptik ist einfach toll.
Überhaupt kommen nicht nur die italienisch inspirierte Kuchen und Torten im opulenten Vintage-Look daher: Mit 200 farbigen Abbildungen ist Melissa Fortis erstes Backbuch zudem sehr großzügig bebildert. So kommt es, dass jeder der 100 vorgestellten Köstlichkeiten eine eigene, grandios-atmosphärische Aufnahme gewidmet wurde. Zusammen mit der zeitgemäßen Bildsprache vermitteln sie somit zauberhafte Einblicke in die romantische Welt Melissa Fortis. Auch die illustrierten Seiten, wie beispielsweise das Inhaltsverzeichnis, finde ich sehr ansprechend. Für meinen Geschmack könnte allerdings im ganzen Buch die Schrift ein bisschen größer sein.

Dolci Tartes und zauberhafte Kuchen backen von Melissa Forti

Aus dem Inhalt

  • Einführung
  • Vorwort
  • DALL’ITALIA – Eine Sammlung von Rezepten aus meiner Heimat Italien
  • DAL MONDO – Eine Auswahl von Rezepten aus der ganzen Welt
  • DA MELISSA – Eine Zusammenstellung von Rezepten aus meiner persönlichen Sammlung
  • Register
  • Dank

Rezepte

Melissa Fortis ausgefallene Kuchen und Torten vereinen nicht nur alles, was italienische Backkunst hergibt, mit einer modernen Note, sondern lassen auch Einflüsse ihrer langjährigen Wahlheimaten Los Angeles und London spüren. Klassiker wie Carrot Cake, Brownies oder American Cheesecake entstehen hier in zeitgenössischer italienischer Manier, aber es gibt auch zahllose Familienrezepte und köstliche Eigenkreationen, die ihresgleichen suchen.

Leider habe ich bisher nur zwei Rezepte ausprobieren können: Der bereits erwähnte Schokoladenkuchen mit Basilikum und Szechuanpfeffer brachte mich anfangs an den Rand der Verzweiflung, da als Größe für die zu verwendende Kastenform lediglich das Fassungsvermögen (0.45 kg) angegeben wird. Ich war es bisher gewöhnt, dass die Länge oder der Durchmesser der Formen angegeben wird. Auch musste ich Backzeit zugeben, was aber daran liegen könnte, dass ich nicht mit Umluft sondern Ober-/Unterhitze gearbeitet habe. Wenn ich die Einführung sorgfältiger gelesen hätte, wäre mir aber aufgefallen, dass die Rezepte in einem Umluftofen getestet wurden. Auf der To-Do-Liste stehen natürlich noch viel mehr von Melissas Kreationen. wie beispielsweise Frischkäsegugelhupf oder Gries-Ricotta-Kuchen.

Italienischer Karottenkuchen - TORTA Dl CAROTE - nach einem Rezept von Melissa Forti

Kurzprofil

Titel: BACKEN Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen
Autor: Melissa Forti
Herausgeber: Prestel Verlag
ISBN: 978-3-7913-8382-8
Preis: € 32,00

Ausprobiert

Melissa Forti und ich haben eines gemeinsam: Wir lieben leckere, gesunde Karottenkuchen. In ihrer Konditorei backt Melissa ihn daher gleich in zwei Varianten: nach amerikanischer Art mit Frischkäse-Topping und im italienischen Stil. In ihrem Backbuch stellt sie uns ein Rezept für italienischen Karottenkuchen, die TORTA Dl CAROTE vor. Das Schöne daran: Karottenkuchen schmeckt nicht nur zum Fünf-Uhr-Tee, sondern gibt auch ein ganz wunderbares Frühstück ab.

Für die TORTA Dl CAROTE habe ich das Haushaltsmehl durch Dinkelmehl ersetzt und die Zuckermenge leicht reduziert. Da meine Backform 26 cm Durchmesser hat, kamen 2 großzügige TL Backpulver in den Teig. Solltet Ihr eine Springform mit 23 cm Durchmesser verwenden, empfehle ich Euch, 1 ¼ TL Backpulver zu verwenden.

Italienischer Karottenkuchen – TORTA Dl CAROTE | Buchvorstellung

Menge: 1 Springform (23 cm)

Italienischer Karottenkuchen – TORTA Dl CAROTE | Buchvorstellung

Zutaten

  • 100 g Dinkelmehl, plus 1 EL Dinkelmehl zum Ausstäuben
  • 2 TL Backpulver
  • 75 g raumtemperierte Butter, plus etwas Butter extra zum Einfetten
  • Schale und Saft von 1 Bio Orange, fein abgerieben und ausgepresst
  • 70 g Kristallzucker
  • 2 Eier, getrennt
  • 150 g Karotten, geschält und fein geraspelt
  • 65 g Mandelkerne, gehackt
  • 5 TL Vollmilch
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermengen.
  2. In einer Rührschüssel mittels Rührgerät (mit dem Knethakenaufsatz) Butter mit Orangenabrieb, Orangensaft und der Hälfte des Zuckers verrühren. Nacheinander Eigelbe einrühren, dann Karotten und Mandeln untermischen. Anschließend die Hälfte des Dinkelmehls unterrühren, dann Milch und zuletzt die zweite Hälfte des Dinkelmehls. Achtet dabei darauf, den Teig nicht zu überschlagen!
  3. Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Springform ordentlich mit Butter einfetten und mit Dinkelmehl ausstäuben.
  4. In einer weiteren Rührschüssel Eiweiße auf mittlerer Stufe mit dem Schneebesenaufsatz cremig aufschlagen, den restlichen Zucker hinzugeben und Creme steif schlagen. Wenn sie Spitzen zieht, unter den Teig heben.
  5. Teig in die vorbereitete Springform füllen und in 20-25 Minuten im Ofen durchbacken. Stäbchenprobe nicht vergessen!
  6. In der Form abkühlen lassen und auf eine Servierplatte setzen. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.
https://wallygusto.de/2018/05/25/italienischer-karottenkuchen-torta-dl-carote-buchvorstellung/

Fazit

Wie sagte schon Tim Mälzer über die Kreationen von Melissa Forti so schön: „Mehr Italien kann man in ein Stück Kuchen nicht reinbacken.“ Diese Aussage kann ich nur bestätigen – die Rezepte in Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen sind Dolce Vita pur und machen Lust auf einen Urlaub in Italien: Mit ganz viel Dolci! Ich habe noch ganz viele Rezepte gefunden, die ich unbedingt ausprobieren muss. Es kommen also kalorienreiche Zeiten auf Herrn Wallygusto und mich zu!

Vielen Dank an den Prestel Verlag, der mir freundlicherweise das Buch für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | April

2. Mai 2018
Lieblingslinks | April mit türkischen Vorspeise & neuen Erkenntnissen zum Bierbauch! ;-)

Der April began recht schleppend, denn ein grippaler Infekt fesselte mich eine Woche lang auf die Couch. Schlechter hätte der Frühling nicht beginnen können! Aber zum Glück ging es danach aufwärts – sowohl mit der Gesundheit als auch mit dem Wetter! Und auch kulinarisch war dann wieder so einiges geboten!

  • Yeah – endlich ist der da, der Frühling! Zeit, sich in die Sonne zu setzen und ein Eis zu schlecken. Zum Glück für alle Naschkatzen gibt es gleich 11 Eisdielen in München, in denen wir 2018 unbedingt Eis essen wollen.
  • Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist in aller Munde. Und je mehr darüber gesprochen wird, desto panischer werden die Leute. Sara hat mir mit ihrem Blogbeitrag DSGVO für Hobby-Blogger sehr geholfen, meinen Blog an die neue Verordnung anzupassen. Seitdem kann ich auch wieder ruhiger schlafen.
  • Wir haben es ja schon längst gewusst: Ein dicker Bauch durch Craft Beer wirkt 30 Mal attraktiver als ein herkömmlicher Bierbauch! Schade nur, dass der Artikel nicht ernst gemeint ist.
  • Viele Flüchtlinge aus Syrien eröffnen in der Hauptstadt ihre eigene Gastronomie und bringen den Berlinern so den Geschmack der Heimat näher. Bald werden syrische Lokale die Esskultur der Berliner ebenso prägen wie zuvor die von Griechen, Türken oder Inder. Und wir Wallygustos hoffen, dass auch die Münchner Gastronomie hier ein bisschen profitiert.
  • Eine Kombination, der ich einfach nicht widerstehen kann, ist Spinat mit Blätterteig. Da ich mit dieser Leidenschaft nicht allein bin, finden sich im Netz sehr viele Rezepte damit – so wie dieser griechische Spinatkuchen mit Namen Spanakopita.
  • Fast könnte man meinen, die Leute hätten Angst, dass sie versehentlich etwas ohne Fleisch essen und elendig daran zugrunde gehen könnten. Anders kann ich es mir wirklich nicht erklären, dass Frankreich Begriffe wie Tofuwürstchen bei Strafe verbietet.
  • Eine liebgewonnene Routine ist für mich inzwischen der Foodbloggerstammtisch: Einmal im Monat trifft sich eine sympathische Runde Münchner Foodies in einem anderen Lokal und tauscht sich über Essen und Bloggen aus. Im April waren wir in der Taverna Diyar in Haidhausen. Bei bunten Vorspeisentellern und anderen türkischen Köstlichkeiten lässt es sich gleich viel besser fachsimpeln!

Das Foto für diesen Blogbeitrag stammt von Maarten van den Heuvel auf Unsplash.

Buchvorstellungen Magazin

GARDEN GIRLS 20 Frauen und ihr Traum von der eigenen Laube von Jana Henschel / Ulrike Schacht | Kurzvorstellung

19. April 2018
GARDEN GIRLS 20 Frauen und ihr Traum von der eigenen Laube von Jana Henschel / Ulrike Schacht | Kurz-vorstellung

Ein kleiner Schrebergarten um’s Eck, das wär’s! Zumindest für Herrn Wallygusto & mich, um unsere langgehegten Wunschträume zu erfüllen: Er hätte endlich Platz für (mindestens) einen Bienenstock und ich für eine große, bequeme Hollywoodschaukel. Dass wir dann auch unser eigenes Gemüse ziehen könnten, wäre natürlich ein weiterer positiver Aspekt. Wie man diesen Traum vom eigenen kleinen Garten wahr macht, zeigen uns Jana Henschel & Ulrike Schacht in ihrem neuen Buch Garden Girls.

In Garden Girls präsentieren 20 Schrebergärtnerinnen ihre besten Ideen für Garten und Laube. Zudem geben sie genial einfache Upcycling-Tipps und verraten ihre Lieblingsrezepte von Apfeltarte bis Zwetschgenmus. Ich werde davon mal ein wenig was ausprobieren und Euch die Ergebnisse in einer ausführlichen Rezension präsentieren. Neben Pflanz-Ideen, Interior-Tipps und Lieblingsrezepten enthält das Buch einen umfangreichen Serviceteil. „Wie macht Ihr das denn so?“ heißt es zum Beispiel in dem Kapitel, in dem die Garden Girls ihre besten Tipps preisgeben. Aber auch Expertenwissen kommt nicht zu kurz: Sandra Böhme vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde erläutert, wie man überhaupt an eine Laube kommt; Gärtnerin Marita Richter hat vierzehn Basics zusammengestellt, wie man wirklich zu einer guten Ernte kommt; und Zimmermeisterin Maren Meyer-Kohlus beantwortet die wichtigsten Fragen rund um den Laubenbau.

Garden Girls ist mit knapp 200 Seiten ein kurzweiliger, bunter Styling-, Pflanz- und Genussberater für alle, die einen kleinen Garten oder einen Balkon haben. Oder – so wie Herr Wallygusto & ich – noch von einem Schrebergarten träumen. Ich bin – wie auch schon von Sugar Girls – sehr angetan!

Vielen Dank an den CALLWEY Verlag, der mir das Buch freundlicherweise kostenlos & unverbindlich zur Verfügung gestellt hat.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | März

2. April 2018

Mit einem Tag Verspätung lege ich Euch keine Eier sondern meine Lieblingslinks ins Osternest! Wie Ihr seht, gab es auch im März kulinarisch so einiges zu entdecken. So habe ich beispielsweise meinen Wunsch, einmal Jackfruit zu probieren, endgültig zu Grabe getragen. Und ich machte die erfreuliche Erfahrung, dass Frühstücken gehen doch nicht so schlecht ist.

  • Gutes Brot zu bekommen ist echt schwierig – und nicht jeder hat Zeit, sich um einen vor sich hin pupsenden Sauerteig zu kümmern. Zum Glück gibt es aber auch in München noch Bäckereien, die ihr Brot noch selber backen.
  • Im März waren wir ein langes Wochenende lang in der Steiermark zum Schneeschuhwandern. Die dort erfahrene Entspannung haben wir ein wenig mit Kürbiskernöl-Spaghetti konserviert: Einfacher & leckerer kann man Pasta fast nicht zubereiten!
  • Nicht nur Herr Wallygusto und ich hatten ambitionierten Pläne für die Braukunst Live! Zwei, denen es ähnlich ging, berichten nun über ihre trinkfesten Erlebnisse.  Bei der Gelegenheit stellen uns Sabrina und Steffen auch gleich ihre persönlichen Biertrends 2018 vor.
  • Sehr schön – München bekommt mit dem Münchner Kindl-Bräu eine neue Brauerei. Am Rande der ehemaligen Ami-Siedlung in Giesing will der Traunsteiner Gastronom Dietrich Sailer ein Stück Stadtgeschichte wiederauferstehen lassen. Geplant ist eine Produktion von 10 000 Hektolitern,  was knapp unter der Größe des Giesinger Bräu liegen würde. Herr Wallygusto & ich sind schon sehr gespannt, ob und was aus diesen Plänen wird!
  • Nachdem Freunde in den höchsten Tönen von der Vielseitigkeit und dem Geschmack der Jackfruit geschwärmt haben, wollten wir den Hippster-Fleischersatz auch mal probieren. Eine kurze Recherche im Internet hat uns dann aber doch davon abgehalten: Fleischähnliche Konsistenz mit dem Nährwert einer Kartoffel rechtfertigen unserer Meinung nach nicht den recht großen ökologischen Fußabdruck, den der Transport der Tropenfrucht mit sich bringt.
  • Herr Wallygusto & ich gehen nicht oft zum Frühstücken. Und wenn, muss es a bisserl was Besonderes sein. Insofern hat uns die umfangreiche Frühstückskarte im Heinrich Matters in der Münchner Maxvorstadt voll überzeugt! Avocadobrot mit pochiertem Ei, griechischer Joghurt mit Granola, Peanutbutter-Pancakes & ein klassisches Frühstück mit toller Käseauswahl lassen keine Wünsche offen. Leider war danach kein Platz mehr für eine der köstlich aussehenden Zimtschnecken – aber so haben wir zumindest einen guten Grund, bald mal wieder in dem tollen, modernen Lokal vorbeizukommen! 😉
  • Und last, but not least gibt’s noch ein paar Tipps zu Thema Ernährung von Verena Franke, ihres Namens Diätassistentin und Oecotrophologin. Verena, die ich erfreulicherweise auch schon privat treffen durfte, redet mit ihrem Podcast Herz auf der Zunge Klartext in Sachen Ernährung – mit einem Augenzwinkern und ganz viel Humor. Das Leben soll schließlich nicht nur gesund sein, sondern auch schmecken!
Buchvorstellungen Magazin

“Yummy! Ganz easy Pause” von Christiane Kührt | Kurzvorstellung

9. März 2018
Yummy! Ganz easy Pause Die besten Familienrezepte für Schule, Kita & unterwegs

Schon seit geraumer Zeit bereite ich für Herrn Wallygusto & mich Pausensnacks zu: Aus Bequemlichkeit wandern oft Antipasti-Salat und  Kichererbsen-Oliven-Salat in die Lunchbox. Die Rezepte sind schnell zubereitet und die Zutaten kenne ich inzwischen auswendig. Oder es gibt gleich nur Rohkost mit Hüttenkäse. Wichtig ist, dass der Inhalt gesund ist und lange satt macht. Ihr könnt Euch daher vorstellen, dass ich für neue Anregungen jederzeit offen bin! Das handliche Kochbuch Yummy! Ganz easy Pause kommt mir daher wie gerufen!

Von Brotaufstrichen, Salaten und Wraps bis zu Suppen, Smoothies oder süßen Kleinigkeiten – hier findet jeder was zu snacken. Ob Mozzarella mit Balsamico-Erdbeeren, eine erfrischende Gazpacho, Mohnquark mit Himbeeren, Milchreis mit Kirschkompott und Mandelcrunch oder ein kalter Melonen-Smoothie: Mit mehr als 50 kreativen, schnell gemachten Pausen- und Lunchrezepten von Christiane Kührt wird das Mittagessen sowohl für Süßmäuler als auch für herzhafte Schlemmer zum wahren Genuss.

Im neuen Jahr werde ich daher unsere Lunchboxen mit neuem Schwung und vielen neuen, köstlichen Speisen aus Yummy! Ganz easy Pause füllen. Natürlich halte ich Euch wie immer auf dem Laufenden! ;-)

Vielen Dank an den ZS Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Februar

2. März 2018
Lieblingslinks | Februar

Der Februar überraschte uns zum Ende hin mit jeder Menge Schnee und Eiseskälte. Kein Wunder, dass meine Lust auf fettige Käsespätzle kaum zu bändigen war. Demzufolge waren Herr Wallygusto und ich auch dreimal unsere Leib-und Magenspeise essen – mit unterschiedlichen Geschmackserlebnissen. Zwischendurch hatte ich – wie so viele – mit einem grippalen Infekt zu kämpfen. Und mit aufkeimendem Fernweh – diesmal wieder einmal ganz extrem nach Japan, genauer gesagt Tokio.

  • Im Guido Al Duomo esse ich die teuersten Spaghetti Napoli meines Lebens. Zugeben, gut war die Sauce ja, aber ob knapp 13 Euro für ein so simples Gericht wirklich sein müssen? Zumal die Pasta meiner Meinung nach noch nicht einmal selbst gemacht war.
  • Im beschaulichen Untererthal bei Hammelburg gibt´s seit einiger Zeit in und rund um den Landgasthof zum Goldenen Kreuz gutes, neues (Craft-)Bier. Herr Wallygusto und ich haben das unterfränkische Craftbier schon ausgiebig getestet – und für gut befunden.
  • Stapeln sich daheim bei Euch auch überflüssige Stofftaschen in den Schubladen? Ein Bioladen (bisher leider nur) in Berlin hat eine sinnvolle Lösung! Wäre schön, wenn sich diese Idee auch anderorts durchsetzen würde!
  • Der Klang von Zuckerwatte ist zurück – und mit ihm die Sehnsucht nach fernen Ländern: Nach Ost-Tokio, von Akihabara zum Imperial Palace.
  • Warum #healthyfood auch #hirnfrei ist – diese These hätte auch von mir sein können!
  • Da musste ich über 40 Jahre alt werden, um zu erfahren, warum ich Pizza falsch esse! Egal, ob wahr oder falsch: Ich empfehle für unsere Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitronen trotzdem den Gebrauch von Messer & Gabel. 😉
  • Auch im Februar habe ich ein (für mich neues) Lokal für den gemütlichen Verzehr von Käsespätzle aufgetan:  Die Variante im Rumpler im Münchner Glockenbachviertel ist nicht schlecht, aber für meinen Geschmack ein klein wenig zu trocken. Als selbsternannter Käsespätzle-Experte würde ich in diesem Fall respektable 7 von 10 Punkten vergeben.
  • Nachdem mein Rezept für Linsen-Bolognese nicht bei allen meinen italienischen Mitmenschen auf Gegenliebe gestoßen ist, finde ich den Twitter-Channel Italians mad at food noch amüsanter als ich es ohnehin getan hätte.

Das Beitragsfoto stammt von Sticker Mule; entdeckt auf Unsplash.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Januar

5. Februar 2018
Lieblingslinks | Januar

Das große Fressen hat ein Ende, alle Raketen sind verschossen, alles geht wieder seinen normalen Gang. Zumindest fast – auch im Januar haben es sich Herr Wallygusto und ich es uns nicht nehmen lassen, neue Locations auszuprobieren. Unsere guten Vorsätze wie etwa “weniger Alkohol”, “weniger Kalorien” und “nicht zu viel Süßes” haben wir daher erst einmal auf Eis gelegt. Wäre ja zu schade, zu indischen Köstlichkeiten oder Spinatkäsespätzle nein zu sagen, oder? Wie haltet Ihr es mit den guten Vorsätzen?

  • 2018 geht schon gut los – so zaubert mir die #KyloRenChallenge auf Instagram schon recht früh im Jahr ein breites Lächeln auf die Lippen.
  • An unserem 17. Jahrestag probieren wir einen (für uns) neuen Inder aus: Das Ashoka in Haidhausen überzeugt uns mit frischen Pakoras, dicken Samosas & aromatischen Curries. Nur der Service war ein wenig enttäuschend – höflich ja, aber ein wenig mehr Aufmerksamkeit würden wir uns beim nächsten Besuch schon wünschen.
  • Kaum zu glauben, aber München soll tatsächliche so etwas wie eine Kaffeehauskultur besitzen! Wir werden uns im Laufe des Jahres die Tipps der SZ mal näher anschauen und Euch berichten, was tatsächlich dran ist. ;-)
  • Natürlich geht es Anfang des Jahres vor allem um eines – die Trends des neuen Jahres! Als Foodblogger interessieren mich natürlich zum einen die Gastronomie-Trends 2018 als auch die Spirituosen-Trends 2018. Wobei ich gestehen muss, dass mir Trends meistens schnurzpiepegal sind – und Herrn Wallygusto sowieso.
  • Der Ederwirt stand schon lange auf meiner To-Do-Liste – im Januar klappt es endlich mit einem Besuch: Spinatkäsespätzle und Kaspressknödel sind einfach köstlich, das Craftbier vom Fass ist ein weiteres Plus für das moderne Wirtshaus im Westend.
  • Herr Wallygusto und ich essen für unser Leben gern Linsen – dass man die nicht nur mit Pasta sondern auch mit Pilzen und Rahm kombinieren kann, war uns bisher neu. Zum Glück gibt es Sabine, die uns mit ihren Rezept für Spaghetti mit Linsen-Pilz-Rahm-Sauce eines besseren belehrt hat.
  • Wie wir alle wissen, hat es die Subkultur in München nicht (immer) leicht. Zwischennutzungen sind deswegen optimale Alternativen für Künstler und Veranstalter. Die SZ hat den Überblick über diese besonderen Orte in der Stadt – hier wird gefeiert bis zum Abriss. Im wahrsten Sinne des Wortes.
  • Lust auf Kiwi-Vögel oder Bananen-Pinguine? Dann solltet Ihr mal auf dem Instagram-Channel von Foodbites vorbeischauen!
  • Wir haben aber nicht nur viel geschlemmt, sondern waren auch kulturell unterwegs: Die Ausstellung Souvenir – A Photographic Journey von Martin Parr zieht uns im Kunstfoyer in ihren Bann. Von seinem schonungslosen Blick auf die Realität waren wir schwer begeistert.
  • Ein Meister seines Fachs, der französische Starkoch Paul Bocuse, ist mit 91 Jahren gestorben. Aber mal ehrlich – er wird unsterblich sein. Vor allem, bei so einem Nachruf wie dem von Stevan Paul: Seine “Begegnung mit Gott” ist witzig, zeugt aber gleichzeitig auch von dem großen Respekt, den er für den “König der Köche” empfindet.

Das Beitragsfoto stammt von Bethany Newman, entdeckt auf Unsplash.