Browsing Category

Magazin

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Oktober

2. November 2018

Der Oktober begann für Herrn Wallygusto und mich sehr erfreulich mit einer Woche Urlaub in Unterfranken: Bei Federweißem und Zwiebelplootz lässt es sich wirklich ganz famos entspannen! Dazu noch ein paar schöne Wanderungen in Rhön und Spessart und der Arbeitsalltag kann ruhig wieder kommen! Ansonsten probieren wir Softeis aus schwarzen Waffeln, erfreuen uns an der weiterhin anhaltenden Beliebtheit des Gin & Tonics und wünschen uns ein paar Igel-Kekse!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Meine Lieblingspasta beim Italiener sind Tagliatelle aus dem Parmesanlaib mit schwarzem Trüffel. Wer keine Lust hat, dafür immer das Haus zu verlassen findet bei Volker ein herrliches Rezept für Spaghetti mit Sommertrüffeln zum Nachmachen.
  • Softeis ist irgendwie so 80er – und seit ich erwachsen bin, mache ich sowieso einen großen Bogen darum. Dass es auch anders geht, beweisen die ICE GUYS mit ihrem stylischen Softeis in der schwarzen Waffel. Besonders empfehlen kann ich Ube – das schmeckt nämlich verführerisch nach Mandeln und Kokos.
  • Seit Mitte Oktober ist auf dem Gelände des ehemaligen Tengelmann Hauptsitzes das KUNSTLABOR zuhause: 50 lokale und internationale Künstler durften sich auf 5.000 qm austoben und mit den schon vorhandenen Elementen und Räumen experimentieren, um diese neu zu interpretieren. Herr Wallygusto und ich waren schon vor Ort und schwer begeistert ob der kreativen Urban Art!
  • Bitter ist nach wie vor total in: Gin Tonic bleibt auch 2019 angesagt – allerdings anders, als wir ihn bislang kennen. Allerdings könnte sich eine Variante durchsetzen, die ganz anders ist, als wir sie bislang kennen. Und eine andere Spirituose erlebt derweil im Hintergrund ihr Comeback.
  • Wenn ich keine zwei linken Hände hätte, würde ich Herrn Wallygusto auch süße Igel Kekse mit Schokolade und Schokoladenstreusel backen. Aber so bleibt’s leider beim Angucken!
  • Das Craft Beer aus der Giesinger Brauerei ist aus München nicht mehr wegzudenken. Für MUCBOOK Grund genug, den Geschäftsführer des Giesinger Bräus, Steffen Marx mit den 8 wirklich wichtigsten Fragen des Lebens zu löchern.

Die herrliche hausgemachte Pasta auf dem Beitragsfoto habe ich bei  Sarah Boyle auf Unsplash gefunden.

Kürbis | Season Special Magazin Suppen | Eintöpfe Vegan

Kürbissuppe mit Orange und Kokosmilch

29. Oktober 2018
Kürbissuppe mit Orange und Kokosmilch | Rezept auf www.wallygusto.de

Wisst Ihr noch wann Ihr das erste Mal Kürbis gegessen habt? Ich bin mir zwar nicht mehr sicher, aber ich habe bestimmt nicht mehr bei meinen Eltern gewohnt. Denn zuhause gab es leider nie Kürbis und die unterfränkische Gasthausküche hatte damals auch eher wenig bzw. keinen Kürbis auf der Karte.  Dafür weiß ich noch ganz sicher, dass es eine Kürbissuppe war. Auch nicht verwunderlich, ist eine Suppe wohl die häufigste und bekannteste Form in der Kürbis verarbeitet wird.

Und auch heute esse ich noch gerne Kürbissuppe, auch wenn ich bezüglich Kürbis schon lange über den Suppentellerrand hinausschaue. Dafür ist Kürbis einfach auch zu Vielseitig einsetzbar. Wenn Ihr wissen wollt was neben Suppe noch mit Kürbis bei uns Wallygustos auf den Teller kommt, dann schaut Euch doch mal in unserer Kürbisrezeptübersicht um.

Nichtsdestotrotz möchte ich Euch heute eine Suppe vorstellen – und zwar keine geringere als meine Lieblings-Kürbissuppe. Orangensaft und Kokosmilch ergänzen bei ihr auf perfekte Weise den leicht nussigen Geschmack von Hokkaidokürbis.

Kürbis-Orangen-Kokos-Suppe

Menge: 4 Personen als Vorspeise ODER 2 Personen als Hauptgang

Kürbis-Orangen-Kokos-Suppe

Zutaten

  • 1 Zwiebel, gehackt
  • Pflanzenöl
  • 500g Hokaido-Kürbis, grob gewürfelt
  • 1 Karotte, grob gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 rote Chili, gehackt
  • 1 cm Ingwer, gehackt
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 150 ml Orangensaft
  • ca. 400ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 Bund (25 g) Koriandergrün, gehackt

Zubereitung

  1. Zunächst Zwiebeln in einem großen Topf mit etwas Öl glasig dünsten, dann Kürbisstücke, Karotten, Knoblauch, Chili und Ingwer hinzugeben und ca. 5 Minuten bei geschlossenem Topf unter gelegentlichem Umrühren andünsten.
  2. Das Gemüse mit Orangensaft ablöschen, Kokosmilch hinzugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen, bis das Gemüse gut bedeckt ist. Nun das Ganze bei geschlossenem Topf bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis die Kürbisstücke nur noch einen leichten Biss haben.
  3. Jetzt nur noch die Suppe pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Koriandergrün bestreut servieren.
https://wallygusto.de/2018/10/29/kuerbissuppe-mit-orange-und-kokosmilch/

Mein Tipp

Kürbiskernöl bildet einen sehr schmackhaften Kontrast zu dem frischen Geschmack der Orange. Kürbissuppe ist auch ein gutes Resteessen, da man sie auch gut mit von anderen Gerichten übrig gebliebenen und eingefrorenen Kürbisstücken zubereiten kann.

Lieblingsrezepte Magazin

Lieblingslinks | September

1. Oktober 2018
Lieblingslinks September

Jetzt ist auch der September rum – und das schneller, als gedacht! Gebracht hat er uns unerwartet viele schöne und sommerlich warme Tage. Nicht zu vergessen den Auftakt der Münchner Wiesn, die dieses Jahr in die 185. Runde geht und für mich nach wie vor kein Must-do ist. Auch wenn ich zugeben muss, inzwischen zumindest einmal auf das ein oder andere Weißbier rauszugehen. Was mich sonst noch so bewegt hat? Vietnamesisches Streetfood, Brezen & Bier – was auch sonst? ;-)

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Außerdem bescherte mir der September das erste Banh Mi meines Lebens. Wobei ich nicht sicher bin, ob das labbrige Baguette mit Tofu damals in einem asiatischen Imbiss in Calgary nicht auch ein vietnamesisches Sandwich war. Was ich auf jeden Fall weiß – es war lecker! Und das bnb – banh mi and beer im Münchner Westend ist definitiv eine Empfehlung wert!
  • Ja, ich gebe es zu: Eigentlich will ich ja nur nach New York, um Grilled Cheese Donuts und andere kulinarische Schweinereien zu probieren. Aber wenn Ihr einmal mit Feed me up before you gogo kulinarisch durch Brooklyn und Manhattan unterwegs gewesen wäret, könntet Ihr auch nicht mehr anders!
  • Ich bin süchtig nach Brezen. Ganz besonders schlimm ist die Gier, wenn noch dazu Butter im Spiel ist! Die Kombination aus salzigem Laugengebäck und weicher Butter übt einfach eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf mich aus. Warum der Biss in die Butterbreze aber nur in Bayern so richtig gut schmeckt? Eine gute Frage, der es sich lohnt, auf den Grund zu gehen!
  • Wer bei Bier die Vielfalt liebt, ist bei der Landbierzentrale in Germering genau richtig: 900 Biersorten von kleinen Brauereien in Deutschland, Europa, den USA und China stehen hier im Regal. Wichtig ist, dass das Getränk traditionell hergestellt wurde – dass manches dem Reinheitsgebot widerspricht, stört hier niemanden.
  • Kürbissuppe? Ach was, ein alter Hut! Pumpkin Toast heißt der neue Foodtrend, der uns durch den Herbst begleitet ! Denn wer hätte es gedacht, Kürbis kann man ganz einfach im Toaster zubereiten.
  • Herr Wallygusto und ich hassen große Kinopaläste wie die Pest und gehen so oft es geht, in kleine aber feine Programmkinos. Wem es ähnlich geht, dem empfiehlt das offizielle Stadtportal für München eine Handvoll Kinos für Cineasten.
  • Herrn Wallygusto hat es im September mal wieder beruflich nach Kyoto verschlagen. Japans einstige Hauptstadt ist nicht nur für ihren traditionellen Baumkuchen berühmt: Unbedingt Ausschau halten sollte man auch nach diesen beliebten (und ziemlich einzigartigen) Souvenirs aus Kyoto.

Das bunte Karussell, das hier – passend zur Wiesn – Beitragsfoto sein darf, habe ich bei  Scott Webb auf Unsplash gefunden.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | August

7. September 2018
Lieblingslinks | August

Der August startet schön – Herr Wallygusto und ich verbringen gleich das erste Wochenende in Dublin. Ansonsten plätschert dieser Sommermonat dank der Hitze so dahin: Arbeit, Essen, Wandern, Sport. Ich bin selbst ganz erstaunt darüber, wie oft ich trotz der hohen Temperaturen in der Muckibude war. Anscheinend hat aber die Gewohnheit endgültig über die Faulheit gesiegt. Unabhängig davon blieb genug Zeit, ein paar interessante Sachen in Sachen Kulinarik für Euch zu sammeln! Wo kämen wir denn da hin, wenn es wegen dem bisschen Sommer keine Lieblingslinks geben würde! ;-)

[Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unbezahlte & nicht beauftragte Werbung in Form von Verlinkungen! Meine Meinung bleibt davon unberührt, und ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.]

  • Gastrotipps gibt’s auf Wallygusto ja inzwischen keine mehr: Wer dennoch in München ausgehen und anschließend satt und glücklich sein möchte, sollte sich das neue Ausgehportal der Süddeutschen Zeitung zu Gemüte führen. Das Foodportal bietet sogar einen kostenlosen Mail-Newsletter, der Euch jede Woche mit einem Update mit den neusten Nachrichten, Testberichten und Empfehlungen versorgt.
  • Die Pasta Grannies sind genial – die älteste Dame zählt sage und schreibe 95 Lenze! Hier könnt Ihr Frauen kennenlernen, die ihre Pasta noch per Hand herstellen. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, dass diese Tradition leider auch in Italien immer mehr ausstirbt. Zeit, dem entgegenzuwirken und mal wieder selbst Pasta zu machen!
  • Ehrlich gesagt war mir bei der Hitze im August wenn überhaupt eher nach Wein. Aber meine Mitmenschen hatten angesichts des Mangels an Pfandflaschen Angst, kein Bier mehr zu bekommen. Als ob man verdursten würde, wenn man einmal kein Bier mehr trinkt – es gibt doch auch Leitungswasser. ;-)
  • Mit dem Essen über den Wolken ist es ja immer so eine Sache. Fakt ist, dass 85 Prozent der angebotenen Speisen in Airlines von den Passagieren verzehrt werden. Ist das Essen an Bord nun Zeitvertreib oder macht Fliegen tatsächlich hungrig? Hier gibt’s ein paar Fakten und Mythen zum Thema Bordverpflegung.
  • Noor Murad ist bei Ottolenghi für die Entwicklung neuer Rezepte zuständig. Ihre Kreationen könnt ihr regelmäßig auf Instagram bewundern – aber Vorsicht: Heißhunger garantiert! Ich sag nur: „Eat The Rainbow!“
  • Ich bin Fan von einfachen, aber dennoch raffinierten Gerichten: Diese Hummus-Pasta mit getrockneten Tomaten & Rucola ist also genau nach meinem Geschmack! So habt Ihr Spaghetti noch nie gegessen, versprochen! ;-)
  • Lange Zeit haben wir um das georgische Restaurant in der Nachbarschaft einen großen Bogen gemacht! Jetzt haben wir das Sabatono endlich ausprobiert & wurden positiv überrascht! 😊 Die gemütliche Sonnenterrasse, die vorzüglichen vegetarischen Vorspeisen und das mit Käse gefüllte & überbackene Brot ließen keine Wünsche offen. 🤗

Das Beitragsbild von Adam Wilson habe ich – mal wieder – auf Unsplash gefunden.

Buchvorstellungen Lieblingsrezepte Magazin Nudeln | Reis

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

27. August 2018
Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung | Rezept auf www.wallyusto.de

Seid Ihr Team Obst oder Team Gemüse? Ich muss ja gestehen, dass ich mit Obst rein gar nichts anfangen kann. Es sei denn, es versteckt sich in Kuchen oder Desserts. Ganz klar. Schon als Kind konnte ich mit Obst nicht viel anfangen und da half es auch nichts, wenn meine Mutter mir frische Erdbeeren mit Zucker bestreut schmackhaft machen wollte. Inzwischen weiß ich, dass meine Abneigung gegen Obst gesundheitliche Gründe hat, denn der Fruchtzucker verursacht mir gerne mal mehr oder weniger große Probleme. Dafür esse ich aber sehr, sehr gerne Gemüse: Wenn man mir eine Karotte und einen Apfel unter die Nase halten würde, fiele meine Wahl daher auch immer auf die Karotte. Mit ihrem Buch Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte trifft Erica Bänziger also zu 100% meinen Geschmack.

Autor

Erica Bänziger ist diplomierte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin. Sie arbeitet als selbständige Referentin, Ausbildnerin und Kochbuchautorin. Die Köchin aus Leidenschaft beweist mit ihren Rezepten immer wieder, wie lustvoll gesunder Genuss sein kann. Im Fona Verlag sind bereits zahlreiche erfolgreiche Kochbücher von Erica Bänzer erschienen.

Schon als Kind war sie ein Gemüsefan und hat diese Begeisterung offensichtlich an ihre beiden Söhne vererbt, die schon im Babyalter gute Gemüseesser waren. Die Rezepte sind also durchaus auch eine Einladung für Familien, die Vielseitigkeit von Gemüse zu entdecken.

Optik

Mit einem Format von 200 × 280 mm und 272 Seiten ist Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ein ordentlicher Wälzer geworden. Wie man es für ein Buch dieses Umfangs erwartet, ist die Verarbeitung sehr hochwertig: Der Einband ist robust, die Buchseiten haben eine angenehme Papierstärke.

Die 65 Food- und 50 Gemüsefotos von Andreas Thumm sind geradlinig, aber ansprechend. Aber mit zu wenig Chichi hatte ich noch nie ein Problem, im Gegenteil. Schade finde ich nur, dass nicht jedes Rezept ein eigenes Foto hat. Wer mich kennt weiß, dass das ein kleiner Spleen von mir ist.

Aus dem Inhalt

Gemüse und Rezepte | Artischocke | Aubergine | Blumenkohl | Bodenkohlrabi | grüne Bohne | Brokkoli | Catalogna | Chicorée | Chinakohl | Cima di Rapa | grüne Erbse | Fava | Feder-/Grünkohl | Fenchel | Gurke | Kardy | Karotte | Kefe/Zuckerschote | Knollensellerie | Kohlrabi| Kürbis | Lauch | Krautstiel/Stielmangold | Mönchsbart | Barba di Frate | Mairübe | Oka | Pak Choi | Pastinake | Peperone/Gemüsepaprika | Radicchio | Radieschen | Rande/ Rote Bete | Rettich | Rotkabis/-kohl | Rosenkohl | Schwarzwurzel | Spargel | Spinat | Stachy | Stangen-/Staudensellerie | Süsskartoffel | Tomate | Topinambur | Weisskabis/-kohl | Wirz/Wirsing | Zucchino | Zwiebel

Rezepte

200 Saisonrezepte zeigen Erica Bänzigers Liebe für Gemüse. Sie kommt ins Schwärmen, wenn sie von der Vielfalt, den gesunden Inhaltsstoffen und der einfachen Zubereitung erzählt.

Gerade beim Gemüse ist weniger oft mehr! Gemüse soll sein typisches Aroma behalten oder dieses idealerweise noch verstärkt werden. In vielen Rezepten schwingt die mediterrane Küche mit, denn Olivenöl und Kräuter sind wichtige Zutaten. Auch ermuntert die Autorin dazu, Gemüse öfter roh zu essen. Dazu eignen sich nicht nur Kohlrabi, Karotten und Sellerie. Auch das kommt mir sehr entgegen, esse ich doch in der Mittagspause bevorzugt Rohkost mit Hüttenkäse oder bunte Salate.

Dass saisonal zu kochen keine Hexerei ist, weiß ich. Leider bin ich selbst oft zu bequem und zu verwöhnt ob der allzeit umfangreichen Auswahl im Supermarkt. Dank Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte könnte damit jetzt endlich Schluss sein. Die saisonale Zuteilung der Gemüse basiert hier auf der Tabelle des Verbandes der Schweizer Gemüseproduzenten. Kleine und größere Zeitabweichungen diktiert die Natur respektive das Wetter. Ich persönlich orientiere mich gerne am Saisonkalender von Alnatura. Selbstverständlich gibt es auch Gemüse, das natürlicherweise eine längere Saison hat oder sogar ganzjährig im Angebot ist.

Kurzprofil

Titel: Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte
Autor: Erica Bänziger
Herausgeber: Fona
ISBN: 978-3-03780-633-3
Preis: € 38,00

Ausprobiert

Herr Wallygusto und mich hat gleich das erste Rezept, das wir ausprobiert haben, schwer begeistert: Das Auberginen-Tomaten-Ragout ist einfach und schnell zubereitet. Außerdem passt es hervorragend zu Pasta. Das Originalrezept haben wir ein klein wenig verändert, denn bei uns kommt statt Büffelmozzarella Burrata zum Einsatz. Die Autorin empfiehlt, statt Auberginen auch mal Kürbis auszuprobieren. Oder einfach nur Tomaten zu verwenden.

Auch das Rezept für Blumenkohl mediterran hat hervorragend funktioniert und geschmacklich voll überzeugt. Kaum zu glauben, wie vielseitig diese weißen Röschen sein können!

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

Menge: 2 Personen

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

Zutaten

  • 220 g Penne
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 kleine rote Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, klein gewürfelt
  • 1 Peperoncino
  • 1 mittelgroße Aubergine, klein gewürfelt
  • etwas Gemüsebrühe
  • 200 g Cherrytomaten, halbiert
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Kugel Burrata, zerpfückt
  • Nach Belieben Basilikumblätter, in feinen Streifen

Zubereitung

  1. Penne nach Packungsanleitung kochen, abgießen, zurück in den Topf geben und zugedeckt zur Seite stellen.
  2. Zwiebeln, Knoblauch, Peperoncino und Auberginen im Öl einige Minuten andünsten, mit Gemüsebrühe ablöschen, Tomatenhälften zugeben und 10 bis 15 Minuten weiterdünsten. Wenn die Auberginen gar sind, mit Salz und Pfeffer würzen, Penne zugeben und erhitzen.
  3. Burrata unterrühren und sofort mit Basilikum bestreut servieren.
  4. Wer mag, gibt jetzt auch noch ein wenig Sbrinz (Hartkäse aus der Schweiz) und Olivenöl darüber.
https://wallygusto.de/2018/08/27/auberginen-tomaten-ragout-buchvorstellung/

Fazit

Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ist eine praktische Hilfe, um den täglichen Gemüsekonsum genussvoll, saisonal und abwechslungsreich zu gestalten. Und das mit einfachen Rezepten, die unglaublich gut schmecken. Herr Wallygusto und ich sind von dem Kochbuch schwer angetan. Ich bin mir sicher, dass wir noch lange Freude ob der Vielfalt der Gemüsesorten und Rezepte darin haben werden.

Vielen Dank an den Fona Verlag, der mir das Buch freundlicherweise kostenlos & unverbindlich für eine Rezension zur Verfügung gestellt hat.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Juli

3. August 2018
Lieblingslinks | Juli

Der Juli stand ganz unter dem Motto der „Wiedereingliederung“. Wieso? Herr Wallygusto und ich haben knapp drei wundervollen Urlaub in Südengland verbracht. Strahlender Sonnenschein & Cream Tea am laufenden Band können einen die Rückkehr nach Deutschland und ins Berufsleben schon erheblich erschweren. Aber irgendwo muss das Geld für den Nächsten Urlaub ja herkommen. Ansonsten fand ich unter anderem Fakten über die Avocado recht interessant. Und habe aus der Ferne das Ergebnis des Galopp-Derbys in Hamburg mitverfolgt. Unter anderem. ;-)

  • Als meine Mutter und ich vor über 20 Jahren das erste Mal eine Avocado auf dem Teller liegen hatten, wussten wir beide nicht, was wir damit tun sollen. Inzwischen erfreut sich die mexikanische Beere in Deutschland größter Beliebtheit – auch wenn ihre Energiebilanz erschütternd ist. Ich esse daher kaum noch Avocado, die bittere Wunderfrucht.
  • Auch wenn die Begeisterung für den Galopprennsport in den letzten Jahren etwas nachgelassen hat – das Ergebnis des wichtigsten Rennen des Jahres interessiert mich dann doch! Denn der Ausgang des Rennens ist immer wieder für eine Überraschung gut. So auch dieses Jahr: Ein Jahr nach dem Sieg seines Bruders Windstoß hat der Hengst Weltstar ebenfalls das deutsche Galopp-Derby gewonnen. Es ist tatsächlich sehr selten, dass Geschwister zwei Jahre nacheinander dieses „Rennen der Rennen“ gewinnen.
  • Dass The Lost Gardens of Heligan wunderschön sind, können Herr Wallygusto und ich inzwischen bestätigen. Ein Platz unter den 10 schönsten Gärten in Großbritannien ist also mehr als gerechtfertigt!
  • Eigentlich gucken Herr Wallygusto und ich keinen Fußball – demzufolge hat uns die Fußball-WM auch relativ kalt gelassen. Im Urlaub in Südengland haben wir uns im Pub durch ein Spiel der englischen Mannschaft ein wenig anfixen lassen. Kein Wunde also, dass wir auch danach das Treiben der „Three Lions“ rege verfolgt haben. Und so wurden wir beim Halbfinale gegen Kroatien auch Zeuge, wie ein jubelnde Kroaten einen Fotografen unter sich begruben. Dieser ließ sich – ganz Profi – davon allerdings nicht bange machen und schoss dabei die Fotos seines Lebens.
  • Was Herr Wallygusto & ich natürlich längst wissen, hat eine renommierte Münchner Zeitung jetzt auch festgestellt: Ein Besuch des Restaurants Mai Garten ist wie ein Kurztrip nach China. „Schuld“ an dieser Erkenntnis sind in beiden Fällen chinesische Arbeitskollegen – die kennen sich schließlich mit authentischer chinesische Küche in München aus.
  • Die Nachspeise scheint in München eine Art Religion zu sein! Auch wenn ich gerne nachmittags ein Stück Kuchen esse, kann ich dieses Ritual nur schwer nachvollziehen: Eine Vorspeise ist mir meist lieber als was Süßes danach. Wie sieht’s bei Euch aus?
  • Mein absolutes Highlight diesen Monate war die totale Mondfinsternis! Während einer Mondfinsternis durchquert der Mond den Schattenkegel, den die von der Sonne beleuchtete Erde in den Weltraum wirft. Dieses astronomische Ereignis findet nur dann statt, wenn Sonne, Erde und Mond genügend genau auf einer Linie liegen. Wer die Mondfinsternis verpasst hat, kann sich hier im Zeitraffer anschauen, wie sich der Mond blutrot verfärbt.

Das Photo stammt von Nur Afni Setiyaningrum , gefunden habe ich es (mal wieder) auf Unsplash.

 

 

Buchvorstellungen Eingemachtes Lieblingsrezepte Magazin

Himbeerketchup | Buchvorstellung

23. Juli 2018
Himbeer Ketchup | Rezept aus "Garden Girls" von von Jana Henschel / Ulrike Schacht

Habt Ihr in auch, den Traum vom eigenen Garten? Herr Wallygusto liegt mir schon seit Jahren mit der Idee eines Schrebergartens in den Ohren! Zwar ist der heimische Balkon recht groß und begeisterte Gärtner sind wir beide auch nicht – vor allem an mir geht ein grüner Daumen völlig ab. Jedoch lockt Herrn Wallygusto die Aussicht auf ein eigenes, kleines Bienenhaus. Da die Wartezeiten auf das eigene Grün in München sehr lang sind, werden wir uns wohl im Rentenalter darauf freuen können. Für all die diejenigen unter Euch, denen es ähnlich geht, habe ich einen ganz tollen Buchtip: Garden Girls!

Garden Girls | Buchvorstellung - Copyright: ULRIKE SCHACHT

Autor

Autorin Jana Henschel schrieb früher für überregionale Tageszeitungen, bevor sie Reporterin bei “Bild der Frau” wurde. Nach Feierabend frönt sie ihrer Leidenschaft für Einrichtungsthemen. 2008 erschien ihr erstes Buch “Telefonate mit Denise”. Sie lebt und arbeitet in Hamburg, wo sie im eigenen Schrebergarten gerade gelbe Himbeeren gepflanzt hat und noch den passenden Streifen-Teppich für ihre Laube sucht.

Ulrike Schacht lebt und arbeitet als freie Fotografin in Hamburg. Zu ihren Kunden zählen namhafte Magazine und Unternehmen wie “Der Spiegel”, “Für Sie”, “Myway”, “Shape”, “AstraZeneca”, “Beiersdorf”, “Jako-O und Ingenics”. Sie ist neugierig auf Menschen und ihre Geschichten, hat ein Faible für Lifestyle, Interior – und gerade eine große Vorfreude auf die erste Ernte in dem Gewächshaus, das kürzlich in ihren Garten einzog.

Für CALLWEY haben die beiden bereits die Bücher Sugar Girls LINK und Shop Girls herausgegeben.

Garden Girls | Buchvorstellung - Copyright: ULRIKE SCHACHT

Optik

Wie schon bei Sugar Girls fällt auch bei Garden Girls sofort das Cover ins Auge: Im Zentrum steht eine junge Dame, die mir freundlich von der Pforte ihres Schrebergartens aus entgegenlächelt. Und auch die etwas kleinere Abbildung der Apfeltarte macht mich ungemein an – so sehr, dass ich sofort das Rezept nachschlagen möchte.

Auch die kleinen grünen Oasen sind sehr ansprechend bebildert und machen Lust, sich sofort in einem Kleingartenverein anzumelden. Wer kann schon einer gemütlichen Hängematte oder Sträuchern voller saftiger Beeren widerstehen? ;-)

Aus dem Inhalt

Vorwort | Neue Heimat | Mrs. Mint | Schicksals-Garten |Grauzone| Tiki-Land | Frau Pünktchen | Rhabarber-Girl | Gut grün | Heimspiel |Laube Kunterbunt |Stadtland |Alles Gemüse |Landliebe |Klein Kensington |Familienband |In voller Blüte |Gärtli zum Glück |Mittsommer-Traum |Eimsbullerbü |Auf dem Holzweg |Die besten Tipps der GARDEN GIRLS |Die Verbandsfrau |Die Profi-Gärtnerin |Die Zimmermeisterin |Rezepte

Himbeer Ketchup | Rezept aus "Garden Girls" von von Jana Henschel / Ulrike Schacht

Inhalt

Mit Garden Girls geht CALLWEY in die dritte Runde der erfolgreichen Girls-Reihe: In Sugar Girls trafen Jana Henschel, Meike Werkmeister und Ulrike Schacht 20 interessante Frauen, die ihren Traum vom eigenen Café verwirklicht haben und in Shop Girls haben Autorin Tina Schneider-Rading und Ulrike Schacht 20 Frauen kennengelernt, die sich den Traum ermöglicht haben, einen eigenen Laden zu eröffnen. In Garden Girls zeigen nun 20 Schrebergärtnerinnen ihren Traum von der Laube.

Tagsüber arbeiten die Garden Girls als Grafik-Designerin, Architektin oder Interior-Stylistin in den tollsten Büros der Stadt. Nach Feierabend blüht ihre Kreativität hinterm Gartenzaun auf. Dann bauen sie Hochbeete und Palettensofas, pflanzen Zucchini und Himbeeren, kochen Minzsirup und Kirschmarmelade oder feilen an der Einrichtung ihrer – teilweise selbst gezimmerten – Gartenlaube.

Neben zahlreichen Pflanz-Ideen, Interior-Tipps und Lieblingsrezepten enthält das Buch einen umfangreichen Serviceteil. In einem eigenen Kapitel geben die Garden Girls ihre besten Tipps preis. Aber nicht nur das! Auch Expertenwissen kommt nicht zu kurz: Sandra Böhme vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde erläutert, wie man überhaupt an eine eigene Laube kommt; Gärtnerin Marita Richter hat vierzehn Basics zusammengestellt, wie man wirklich zu einer guten Ernte kommt; und Zimmermeisterin Maren Meyer-Kohlus beantwortet die wichtigsten Fragen rund um den Laubenbau.

Garden Girls | Buchvorstellung - Copyright: ULRIKE SCHACHT

Kurzprofil

Titel: GARDEN GIRLS 20 Frauen und ihr Traum von der eigenen Laube
Autor: Jana Henschel / Ulrike Schacht
Herausgeber: CALLWEY
ISBN: 978-3-7667-2276-8
Preis: € 29,95

Ausprobiert

In Garden Girls geben die passionierten Schrebergärtnerinnen nicht nur genial einfache Upcycling-Tipps, sie verraten auch neue Einmachrezepte. Die Lieblingsrezepte reichen dabei von der bereits erwähnten Apfeltarte bis hin zum Zwetschgenmus.

Alle Rezepte wirken auf den ersten Blick sehr interessant – die Auswahl viel mir aber dann doch recht schwer. Der Schwerpunkt liegt verständlicherweise beim Einmachen, was ja an und für sich kein Problem darstellt. Nur haben Herr Wallygusto und ich für so viel Marmelade, Sirup und süß-sauer eingelegtes Gemüse keine Verwendung. Und Kuchen wird bei uns ohnehin nur ganz selten gebacken. Wer aber Freude am Konservieren von Obst und Gemüse sowie dem Backen hat, wird mit den recht einfachen Rezepten voll auf seine Kosten kommen.

Warum ich mich trotzdem für ein Einmachrezept entschieden habe? Ganz einfach: Ich habe noch nie Ketchup selbst hergestellt! Was mir bei den Rezept für das Himbeerketchup trotzdem gleich auffällt: Die Anleitung, was mit den Zwiebeln passieren soll, fehlt. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass dies am Stück in das Gemisch kommen, hacke ich sie kurz entschlossen. Auch erscheint mir das Passieren durch ein Sieb recht umständlich, woraufhin ich mich für den Pürierstab entscheide. Das fertige Himbeerketchup ist mir trotzdem sehr gut gelungen und erfreut sich beim Grillen sehr großer Beliebtheit.

Himbeerketchup | Buchvorstellung

Menge: ca. 800 ml

Himbeerketchup | Buchvorstellung

Zutaten

  • 2 Kardamomkapseln
  • 1 kleine getrocknete Chili
  • 800 ml passierte Tomaten
  • 300 g Himbeeren (frisch oder TK)
  • 125 g Zucker
  • 2 geschälte Zwiebeln, grob gehackt
  • 10 Pimentkörner
  • 3 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 Wacholderbeeren
  • etwas gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 25 ml Weißweinessig

Zubereitung

  1. Kardamomkapseln und Chilischote mit der breiten Seite eines Messers leicht andrücken. Alle Zutaten (bis auf den Essig) in einen Topf geben und etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  2. Zimtstange und Lorbeerblatt entfernen und das Gemisch mit einem Pürierstab pürieren. Essig zufügen und alles ungefähr 30 – 60 Minuten bei offenem Deckel einköcheln lassen. Die Konsistenz sollte am Ende etwas flüssiger als bei normalem Ketchup sein, da Himbeerketchup beim Erkalten noch nachdickt. Heißen Himbeerketchup in sterilisierte Einmachgläser oder Flaschen füllen.
https://wallygusto.de/2018/07/23/himbeerketchup-buchvorstellung/

Fazit

Garden Girls ist ein kurzweiliger Styling-, Pflanz- und Genussberater für alle, die von einem kleinen Garten träumen: Auf gut 200 Seiten gibt es jede Menge Spaß, Knowhow für Garten-Novizen und den nötigen Schuss „Das will ich auch machen!“ Bei sehr erfahrenen Hobbygärtner(inne)n dürfte das Buch allerdings nicht für allzu viele neue Erkenntnisse sorgen.

Vielen Dank an dieser Stelle an den CALLWEY Verlag, der mir das Buch sowie die Fotos von Ulrike Schacht kostenlos und unverbindlich für diese Rezension zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt. Das Copyright der Bilder ohne Wasserzeichen liegt bei Ulrike Schacht.

Buchvorstellungen Magazin

GEMÜSE 50 Sorten – 200 Saisonrezepte von Erica Bänziger | Kurzvorstellung

20. Juli 2018
Gemüse 50 Sorten - 200 Saisonrezepte von Erica Bänziger

Als Kind habe ich nicht gerne Gemüse gegessen – zu meinen Leibgerichten zählten damals Schinkennudeln und süße Mehlspeisen. Mit den Jahren bin ich aber auf den Geschmack gekommen und Gemüse ist ein fester Bestandteil meines Speiseplans – und zwar nicht nur seit ich mich vegetarisch ernähre. Anders verhält es sich mit Erica Bänziger: Schon als Kind ein Gemüsefan und hat sie diese Begeisterung offensichtlich an ihre beiden Söhne vererbt, die schon im Babyalter gute Gemüseesser waren. Ihre also durchaus familientauglichen Rezepte hat Erica Bänziger nun in einem Kochbuch zusammengefasst: GEMÜSE 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ist eine Einladung für Familien, das Gemüse zu entdecken.

Schon beim ersten Durchblättern von GEMÜSE 50 Sorten – 200 Saisonrezepte merkt man Erica Bänzinger an, dass sie Gemüse über alles liebt. Sie kommt ins Schwärmen, wenn sie von der Vielfalt, den gesunden Inhaltsstoffen und der einfachen Zubereitung erzählt. Gerade beim Gemüse ist weniger oft mehr. Das Gemüse soll sein typisches Aroma behalten oder es soll idealerweise noch verstärkt werden. In vielen Rezepten schwingt die mediterrane Küche mit. Auch ermuntert die Autorin dazu, Gemüse öfter roh zu essen. Dazu eignen sich nicht nur Kohlrabi, Karotten und Sellerie.

Herr Wallygusto und mich hat gleich das erste Rezept, das wir ausprobiert haben, schwer begeistert! Das Auberginen-Tomaten-Ragout ist einfach und schnell zubereitet. Außerdem passt es hervorragend zu Pasta. Ich bin mir sicher, dass noch viele weitere folgen werden.

GEMÜSE 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ist eine praktische Hilfe, um den Gemüsealltag lustvoll, saisonal und abwechslungsreich zu gestalten. Und zwar mit einfachen Rezepten, die wirklich jedem schmecken.

Vielen Dank an den FONA Verlag, der mir das Buch freundlicherweise kostenlos & unverbindlich zur Verfügung gestellt hat.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Juni

13. Juli 2018
Lieblingslinks Juni

Bedingt durch unseren Urlaub sind die Lieblingslinks diesen Monat ein wenig später dran: Drei Wochen lang standen Camping, Wandern & viele Pubs in Südengland auf der Tagesordnung. Die Zeit davor habe ich aber selbstverständlich genutzt, für Euch ein paar (kulinarische) Neuigkeiten zu sammeln!

  • Weil immer nur Dosenfutter und Pubcrub auf Dauer ganz schön langweilig sind, haben wir uns diesmal etwas ganz besonderes für das Lagerfeuer ausgesucht: Campfire One Pot Macaroni Cheese!
  • Die Biergarten-Saison ist in vollem Gange! Wer seinen Durst nicht an altgedienten Wasserlöchern stillen möchte, für den habe ich hier 6 Biergärten , die nicht jeder kennt. Für uns ist übrigens der Sollner Hirsch DIE Neuentdeckung des Jahres: Der kleine Biergarten ist irre gemütlich und gut mit dem Fahrrad zu erreichen. Das Essen im dazugehörigen Wirtshaus sieht übrigens sehr gut aus und hat uns den Mund ordentlich wässrig gemacht. Der nächste Ausflug nach Solln ist also schon sicher. :-)
  • Dank dem neuen Café Stenz an der Waldfriedhofstrasse hat jetzt auch das beschauliche Großhadern ein schickes, kleines Lokal zum Kuchen essen und Frühstücken. Herr Wallygusto & ich waren im Juni vor Ort und haben uns Apfel-Nusskuchen & Zitronentarte schmecken lassen.
  • Ihr guckt gerne schöne Fotos? Dann hab ich hier was für Euch! Julie& ihren tollen Foodblog Chestnut & Sage kennt Ihr bestimmt schon, oder? Jetzt zeigt sie uns auf ihrem neuen Instagram-Channel Blick.Punkt. Foto weitere Kostenproben ihres Könnens!
  • Die letzten Wochen vor dem Urlaub waren in der Arbeit (gefühlt) die Hölle. Wie gut, dass es in der Zeit gute Schlagzeilen gab: Rischart backt künftig auf der Theresienhöhe! Die Aussicht auf köstliche Backwaren direkt neben dem eigenen Büro versüßte mir die letzten Arbeitstage ungemein. ;-)

Für die schönen Sonnenblumen auf dem Beitragsbild hat Aleksandr Eremin gesorgt – gepflückt habe ich sie auf Unsplash.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Mai

15. Juni 2018
Lieblingslinks | Mail mit Pasta, Craftbier & einem neuen Café für Giesing

Der Mai macht nicht nur alles neu, sondern beglückt uns auch mit den ersten Erdbeeren! Da ich die süßen Früchtchen leider nicht besonders gut vertrage, konzentriere ich mich lieber auf grünen Spargel. Oder Rhabarber, den ich dieses Jahr erstmals zu Chutney verarbeitet habe. Aber auch sonst haben Herr Wallygusto und ich im Mai so einiges entdeckt und sogar schon ausprobiert. Und weil wir so fleißig waren, machen wir jetzt erst mal ein bisschen Pause – aber schon im Juli gibt’s hier wieder viele Lieblingsrezepte!

  • Ich leide an Perfektionismus und Harmoniesucht. Dass mich diese Eigenschaften weder persönlich noch beruflich wirklich weiterbringen, merke ich in zunehmenden Alter immer mehr. Wenn es Dir ähnlich geht, kann ich Dir diesen lesenswerten Artikel aus dem Business Punk wärmstens ans Herz legen: Sechs Eigenschaften, von denen ihr euch trennen solltet, um erfolgreich zu sein.
  • Ab Juni gibt es einen weiteren Grund, öfter mal in Giesing auf Kneipentour zu gehen: Die Betreiber des Riffraff eröffnen ein Café am Nockherberg. In dem ehemaligen Toilettenhäuschen warten ab Juni Craft Beer, hausgemachte Pizza & frische Waffeln am Stiel auf die hungrigen Gäste.
  • Auf der Braukunst Live konnten wir mit dem neuen Bier der Munich Brew Maffia nicht viel anfangen: In zwischen finden wir Das Kriminelle aber richtig gut.
  • Es geht wieder los! Endlich startet die zweite Staffel des Podcasts Talk Big! Janina und Sabine blicken zurück auf ihre Erfahrungen mit der ersten Blog Big. Zudem gibt es einen Einblick und kurze Ausschnitte der ersten Podcastepisoden, die die beiden Mädels für uns uns aufgenommen haben. Und: Trommelwirbel – ein erster Teaser für die zweite Blog Big – euere Bloggerkonferenz in München – die am Samstag, den 23. Juni in München stattfinden wird.
  • Endlich gibt es auch ein Pasing eine richtig schicke Eisdiele! Die Sweet Monkeys verführen uns mit handgemachten Eiskreationen und frischen, heißen Waffeln. Das Schöne daran: Die kleinen Köstlichkeiten sind frei von künstlichen Aromen, Konservierungsstoffen, Farbstoffen und allem anderen Schnickschnack.
  • Einfache & schnelle Gerichte finden Herr Wallygusto und ich einfach toll – was unschwer an unseren Lieblingsrezepten zu erkennen ist. Ganz besonders gut gefällt und daher Cacio e Pepe con Limone. Ihr könnt Euch sicher denken, dass diese Pasta inzwischen ganz, ganz oft bei uns auf den Tisch kommt.
  • Dank meines Fußpflegers und seinem umfangreichen Sortiments an Klatschzeitschriften bin ich meistens umfassend über das Treiben des europäischen Hochadels informiert. Klar, dass ich mich im Mai auch für die Hochzeit von Harry & seiner Megan interessiert habe. Sandra war in Windsor live vor Ort und verrät uns gerne ihre persönlichen Highlights der Royal Wedding.

Die hübschen Früchtchen für diese Beitrag habe ich – wie schon so viele hübsche Bilder – bei Jez Timms auf Unsplash gefunden.