asiatisch Magazin München Restaurants

Yulan | Schwanthalerhöhe

30. Dezember 2015

Vielleicht habe ich es ja schon erwähnt, aber das Mittagsangebot auf der Theresienhöhe ist alles andere als berauschend. Finde ich zumindest. Entweder muss man ewig weit laufen oder in den wenigen Imbisslokalen warten ganze Horden von Büroinsassen auf ihr Mittagessen. Seit einigen Wochen gibt es nun das Yulan. Um in dieses Szechuan Restaurant zu gehen, müsste ich nicht mal eine Jacke anziehen, wenn Ihr versteht, was ich meine. Nah genug ist es also. Warum war ich also bisher noch nicht hier? Nun, das Yulan ist (leider) immer sehr wenig besucht. Ziemlich abschreckend, wie ich finde. Das kann ja gar nicht schmecken, zischt die gemeine Stimme in meinem Hinterkopf. Todesmutig habe ich mich Ende November mit drei Kolleg(inn)en trotzdem mal ins Yulan gewagt: Schließlich wollten wir herausfinden, wie das Essen dort wirklich ist. 😉

Drinnen

Die Einrichtung des Yulan ist sehr modern. Für meinen Geschmack kommt es fast schon ein wenig steril rüber. Aber das ist meine persönliche Meinung, meinen Kollegen gefällt’s. Sehr schön finde ich aber auf jeden Fall die opulenten Schalen, die farbliche Akzente in der ansonsten in grau und braun gehaltenen Einrichtungen setzen.

Was ich als ein wenig störend empfinde, sind die beiden Flachbildschirme, auf denen ohne Unterbrechung Kochvideos laufen. Irgendwie muss ich immer hinschauen, obwohl mich das gezeigte Programm nicht wirklich interessiert.

Yulan Muenchen

Speisekarte

Das Yulan verspricht traditionelle Gerichte aus Szechuan, die nach alten, überlieferten Rezepturen zubereitet werden. Die Zutaten seien dabei von maximaler Frische und Qualität. Außerdem werden keine Geschmacksverstärker oder Glutamat verwendet.

Die Speisekarte ist übersichtlich und beinhaltet neben den üblichen Kategorien auch Feuertopf (nur auf Vorbestellung) und Dim Sum. Sehr erfreulich ist dabei, dass es auch vegetarische Teigtaschen mit einer Füllung aus Glasnudeln, Eiern, Lotuswurzel, Bohnenkernen und Tofu gibt.

Während sich meine Begleitung einstimmig für ein Mittagsmenü mit Suppe entscheidet, beschließe ich, die scharfen Suan La Reisnudeln auszuprobieren.

Amuse-Gueule im Yulan

Geschmack

Bevor das eigentliche Essen serviert wird, gibt es ein Amuse-Gueule. Der kleine Kohlrabisalat mit scharzem Sesam sieht nicht nur hübsch aus, sondern mundet mir auch ganz hervorragend.

Auch die Suppe mit Eierstich, die kurz darauf als Vorspeise serviert wird, scheint gut zu sein. Zumindest werden am Tisch keine negativen Kommentare ausgetauscht. Im Gegenteil: Es hat sich gefräßige Stille über die vorher noch sehr geschwätzige Runde gesenkt.

Und es geht in diesem Stil weiter: Eigentlich habe ich einen Teller mit gebratenen Nudeln erwartet, drum staune ich nicht schlecht, als ich eine große Suppenterrine serviert bekomme. Der Inhalt ist einfach köstlich: Ein wenig Gemüse und viele Reisnudeln schwimmen in einer aromatischen Brühe mit viel Knoblauch. Auch die anderen Gericht scheinen zu schmecken, zumindest kommt mir nichts gegenteiliges zu Ohren.

Dim Sum im Yulan

Service

Dass man hier um die Erfüllung der Ansprüche der Gäste bemüht ist, ist mehr als eine leere Phrase. Da alle meine Kolleg(inn)en ein Menü mit Suppe haben, wird mir auch eine Suppe serviert. Schließlich soll ich den anderen nicht beim Essen zugucken müssen. Wirklich sehr aufmerksam!

Auch ansonsten klappt alles wie am Schnürchen: Wir werden sehr höflich und aufmerksam bedient, lange Wartezeiten gibt es nicht.

Preise

Die Mittagsmenüs im Yulan kosten € 9,80, meine große Portion Reisnudeln € 12,90. Für die Getränke (Wasser 0,25, Mezzo Mix 0,4) müssen wir € 2,40 bzw. € 3,10 berappen. Für die gebotenene Qualität der Speisen finde ich die Preise durchaus angemessen.

Fazit

Schade eigentlich, dass im Yulan immer gähnende Leere herrscht: Am Essen kann es meiner Meinung nach eigentlich nicht liegen! Meine Kolleg(inn)en und ich kommen auf jeden Fall gerne mal wieder auf ein Mittagsmenü vorbei. Und auch Herr Wallygusto ist neugierig auf das Yulan geworden: Vielleicht folgt auch bald mal ein Abendessen – schließlich brauchen wir vor einen Glühwein auf dem nahen Tollwood eine ordentliche Grundlage.

Adresse:
Theresienhöhe 30, 80339 München

Auch interessant:

2 Kommentare

  • Reply Daniela 30. Dezember 2015 at 17:18

    Hmm, das klingt interessant. Danke für deinen Bericht!

    • Reply Karin 5. Januar 2016 at 13:30

      Aber gerne doch! Du solltest da unbedingt mal in – ich finde es echt sehr, sehr lecker!

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: