Browsing Tag

Restaurant

Großbritannien Unterwegs

Oxford – Eine Reise nach Wales (7)

7. Mai 2018
Travel Guide Oxford

Schweren Herzens lassen wir den Snowdonia Nationalpark hinter uns und machen uns auf dem Rückweg nach London. Vorher legen wir aber noch eine Übernachtung in Oxford ein. Oxford? Warum ausgerechnet Oxford? Ganz einfach: Auf dem Weg nach London kommt man eh dort vorbei – und als große Fans der Fernsehserie “Lewis – Der Oxford Krimi” lassen wir uns diese Gelegenheit nicht entgehen! Oxford ist vor allem als Sitz der ältesten Universität in der englischsprachigen Welt bekannt. Von den knapp 135.000 Einwohnern sind ca. 18.000 eingeschriebene Studenten, die an den sage und schreibe 39 Colleges der Universität studieren. Die im Jahre 1167 gegründete Universität hat im Laufe der Zeit viele berühmte Persönlichkeiten hervorgebracht. So haben in den letzten Jahrhunderten sechs Könige, fünf Staatspräsidenten, 46 Nobelpreisträger und 25 britische Premierminister in Oxford studiert.

Travel Guide | Oxford

Leider sind wir (natürlich) nicht die einzigen Touristen, die uns die pittoreske Stadt anschauen wollen: Oxford platzt gefühlt aus allen Nähten, gemütliches Bummeln durch die geschichtsträchtigen Straßen ist quasi nicht möglich. Wir beschließen daher recht schnell, uns eher früher als später den bereits erwähnten Pubs zuzuwenden.

Travel Guide | Oxford

Sehenswertes

Tatsächlich sieht es in der Universitätsstadt genauso aus, wie wir sie aus dem Fernsehen zu kennen glauben: Universität reiht sich an Universität. Oxford ist nicht umsonst bekannt als „city of dreaming spires“ – ein Begriff, den Matthew Arnold aufgrund der harmonischen Architektur der Universitätsgebäude prägte. Wo Universitäten sind, braucht es auch Bibliotheken: Und so wundert es nicht, dass die beeindruckende Radcliffe Camera ursprünglich eine Bibliothek beherbergte. Heute wird das aus dem 18. Jahrhundert stammende Gebäude als Lesesaal verwendet.

Travel Guide | Oxford

Travel Guide Oxford | Radcliffe Camera

Mit richtig viel Elan gehen wir die Stadtbesichtigung allerdings nicht an: Wir lassen uns einfach durch die Menschenmassen treiben bzw. schieben. Etwas anderes bleibt uns bei den vielen Menschen, die die Straße von Oxford bevölkern, auch nicht übrig. Vielleicht sind wir auch aufgrund der vielen Wanderungen, die wir die letzten Tage gemacht haben, ein wenig erschöpft: Trotzdem ist es uns gelungen, ein wenig „Universitätsluft“ zu schnuppern und schöne Eindrücke von Oxford festzuhalten. Ganz besonders einprägsam ist dabei sicherlich das freche Hörnchen, das Herrn Wallygusto in den University Parks förmlich in die Kameralinse springt.

Travel Guide | Oxford

Essen & Trinken

Die Dichte der Pubs in Oxford ist wirklich beeindruckend – aber irgendwo müssen sich die armen Studierenden ja von den Strapazen des Bücherwälzens erholen! Fast jedes Pub hat einen mehr oder weniger großen Gastgarten, in dem es sich bei schönem Wetter sehr gut aushalten lässt. Weil Herr Wallygusto und ich gerne draußen sitzen, finden wir das natürlich wunderbar. Das Royal Oak und The Cape of Good Hope – die beide auch über eine gute Auswahl an Fassbieren verfügen – und das The Head of the River seien hier nur als Bespiele genannt.

Travel Guide Oxford | The Cape of Good Hope

Travel Guide Oxford | The Head of the River

Den ganzen Urlaub über habe ich von Macaroni and Cheese geträumt und war sehr enttäuscht, dass sie in ganz Wales in keinem einzigen Pub auf der Speisekarte zu finden waren. Meiner ganz persönlichen Meinung nach ist dieses Gericht einfach unwiderstehlich! In der gut versteckten Turf Tavern ist es dann endlich soweit: Ich kann endlich meine heißgeliebten Mac ‘n’ Cheese essen, auf die ich mich schon die ganze Zeit wie ein kleines Kind gefreut habe. Legendär ist „The Turf“ natürlich nicht wegen der mit Käse mit überbackenen Pasta! Vielmehr ist es das älteste Pub Oxfords, in dem schon viele Prominente zu Gast waren – so speisten & tranken hier schon Richard Burton und Elisabeth Taylor. Und außerdem stillte der durstige Cast der Harry-Potter-Filme hier während der Drehpausen seinen Durst.

Travel Guide Oxford | The Turf Tavern

Travel Guide Oxford | Macaroni Cheese in der Turf Tavern

Das Pub The Gardeners Arms entdecken wir leider erst nach dem Abendessen und mit vollen Bäuchen. Die Speisekarte hier ist nämlich rein vegetarisch – teilweise sind die Gerichte sogar vegan. So begnügen wir uns lediglich mit einem Bierchen und einer kleinen Tüte Chips, während an den Nebentischen dicke Veggieburger und köstlich aussehende indische Thalis verzehrt werden. Wir verbringen leider nur einen Abend in Oxford, so dass wir leider keine Gelegenheit haben, das Versäumte nachzuholen. Beim nächsten Mal werden wir diesen Fehler nicht machen! Aber auch so ist es im idyllischen Gastgarten des The Gardeners Arms sehr gemütlich.

Travel Guide Oxford | The Gardeners Arms

Schlafen

Über Expedia entdeckt Herr Wallygusto zu einem superduper Angebotspreis das exklusive Cotswold Lodge Hotel. Untergebracht in einem imposanten viktorianischen Herrenhaus befindet es sich in einem pittoresken Wohngebiet, das zum Bummeln und Häuser gucken einlädt. Vor dem Gebäude befindet sich ein großer, hauseigener Parkplatz. Positiv zu erwähnen ist auch die Nähe zum Stadtzentrum Oxfords, das nur 13 Gehminuten entfernt liegt. Auch viele andere Sehenswürdigkeiten, wie etwa das Pitts Rivers Museum, das Oxford University Museum of Natural History oder Sheldonian Theatre sind fußläufig schnell erreichbar. In der Nähe gibt es mehrer Pubs, Cafés und kleine Läden für Dinge des täglichen Bedarfs.

Travel Guide Oxford | Rund um das Cotswold Lodge Hotel

Die eleganten Zimmer mit ihren Strukturtapeten und den vielen bunten Bildern sind typisch englisch. Wer auf Kitsch steht, ist hier richtig! Unser Zimmer ist zwar nicht groß, aber mit edlen Möbeln ausgestattet und sehr, sehr sauber. Außerdem verfügt es über kostenloses WLAN und Satelliten-TV sowie eine Möglichkeit, Tee und Kaffee zu kochen. Erfreulicherweise wartet pro Person auch eine Flasche Mineralwasser, die wir nach der langen Autofahrt gierig hinunterstürzen.

Das Frühstück wird in einem mondänen Restaurant mit Erkerfenstern serviert. An einem Buffet versorgen wir uns mit Obst, Cerealien, Quark, Käse, Brötchen und Croissants. Erfreulicherweise ist es auch möglich, warmes Frühstück am Tisch zu bestellen: Full Englisch Breakfast – auch als vegetarische Variante, Eggs Benedict und – der Klassiker des englischen Frühstücks schlechthin – Porridge. Alles wird frisch zubereitet und vom freundlichen Service heiß serviert. Auch geschmacklich gibt’s nichts auszusetzen.

Travel Guide Oxford | Frühstück im Cotswold Lodge Hotel

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Wales bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

London Travel Guide
London Food Guide
Brecon Breacons Nationalpark
Cardiff
Pembrokeshire Coast Nationpark
Snowdonia Nationalpark

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | April

2. Mai 2018
Lieblingslinks | April mit türkischen Vorspeise & neuen Erkenntnissen zum Bierbauch! ;-)

Der April began recht schleppend, denn ein grippaler Infekt fesselte mich eine Woche lang auf die Couch. Schlechter hätte der Frühling nicht beginnen können! Aber zum Glück ging es danach aufwärts – sowohl mit der Gesundheit als auch mit dem Wetter! Und auch kulinarisch war dann wieder so einiges geboten!

  • Yeah – endlich ist der da, der Frühling! Zeit, sich in die Sonne zu setzen und ein Eis zu schlecken. Zum Glück für alle Naschkatzen gibt es gleich 11 Eisdielen in München, in denen wir 2018 unbedingt Eis essen wollen.
  • Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist in aller Munde. Und je mehr darüber gesprochen wird, desto panischer werden die Leute. Sara hat mir mit ihrem Blogbeitrag DSGVO für Hobby-Blogger sehr geholfen, meinen Blog an die neue Verordnung anzupassen. Seitdem kann ich auch wieder ruhiger schlafen.
  • Wir haben es ja schon längst gewusst: Ein dicker Bauch durch Craft Beer wirkt 30 Mal attraktiver als ein herkömmlicher Bierbauch! Schade nur, dass der Artikel nicht ernst gemeint ist.
  • Viele Flüchtlinge aus Syrien eröffnen in der Hauptstadt ihre eigene Gastronomie und bringen den Berlinern so den Geschmack der Heimat näher. Bald werden syrische Lokale die Esskultur der Berliner ebenso prägen wie zuvor die von Griechen, Türken oder Inder. Und wir Wallygustos hoffen, dass auch die Münchner Gastronomie hier ein bisschen profitiert.
  • Eine Kombination, der ich einfach nicht widerstehen kann, ist Spinat mit Blätterteig. Da ich mit dieser Leidenschaft nicht allein bin, finden sich im Netz sehr viele Rezepte damit – so wie dieser griechische Spinatkuchen mit Namen Spanakopita.
  • Fast könnte man meinen, die Leute hätten Angst, dass sie versehentlich etwas ohne Fleisch essen und elendig daran zugrunde gehen könnten. Anders kann ich es mir wirklich nicht erklären, dass Frankreich Begriffe wie Tofuwürstchen bei Strafe verbietet.
  • Eine liebgewonnene Routine ist für mich inzwischen der Foodbloggerstammtisch: Einmal im Monat trifft sich eine sympathische Runde Münchner Foodies in einem anderen Lokal und tauscht sich über Essen und Bloggen aus. Im April waren wir in der Taverna Diyar in Haidhausen. Bei bunten Vorspeisentellern und anderen türkischen Köstlichkeiten lässt es sich gleich viel besser fachsimpeln!

Das Foto für diesen Blogbeitrag stammt von Maarten van den Heuvel auf Unsplash.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | März

2. April 2018

Mit einem Tag Verspätung lege ich Euch keine Eier sondern meine Lieblingslinks ins Osternest! Wie Ihr seht, gab es auch im März kulinarisch so einiges zu entdecken. So habe ich beispielsweise meinen Wunsch, einmal Jackfruit zu probieren, endgültig zu Grabe getragen. Und ich machte die erfreuliche Erfahrung, dass Frühstücken gehen doch nicht so schlecht ist.

  • Gutes Brot zu bekommen ist echt schwierig – und nicht jeder hat Zeit, sich um einen vor sich hin pupsenden Sauerteig zu kümmern. Zum Glück gibt es aber auch in München noch Bäckereien, die ihr Brot noch selber backen.
  • Im März waren wir ein langes Wochenende lang in der Steiermark zum Schneeschuhwandern. Die dort erfahrene Entspannung haben wir ein wenig mit Kürbiskernöl-Spaghetti konserviert: Einfacher & leckerer kann man Pasta fast nicht zubereiten!
  • Nicht nur Herr Wallygusto und ich hatten ambitionierten Pläne für die Braukunst Live! Zwei, denen es ähnlich ging, berichten nun über ihre trinkfesten Erlebnisse.  Bei der Gelegenheit stellen uns Sabrina und Steffen auch gleich ihre persönlichen Biertrends 2018 vor.
  • Sehr schön – München bekommt mit dem Münchner Kindl-Bräu eine neue Brauerei. Am Rande der ehemaligen Ami-Siedlung in Giesing will der Traunsteiner Gastronom Dietrich Sailer ein Stück Stadtgeschichte wiederauferstehen lassen. Geplant ist eine Produktion von 10 000 Hektolitern,  was knapp unter der Größe des Giesinger Bräu liegen würde. Herr Wallygusto & ich sind schon sehr gespannt, ob und was aus diesen Plänen wird!
  • Nachdem Freunde in den höchsten Tönen von der Vielseitigkeit und dem Geschmack der Jackfruit geschwärmt haben, wollten wir den Hippster-Fleischersatz auch mal probieren. Eine kurze Recherche im Internet hat uns dann aber doch davon abgehalten: Fleischähnliche Konsistenz mit dem Nährwert einer Kartoffel rechtfertigen unserer Meinung nach nicht den recht großen ökologischen Fußabdruck, den der Transport der Tropenfrucht mit sich bringt.
  • Herr Wallygusto & ich gehen nicht oft zum Frühstücken. Und wenn, muss es a bisserl was Besonderes sein. Insofern hat uns die umfangreiche Frühstückskarte im Heinrich Matters in der Münchner Maxvorstadt voll überzeugt! Avocadobrot mit pochiertem Ei, griechischer Joghurt mit Granola, Peanutbutter-Pancakes & ein klassisches Frühstück mit toller Käseauswahl lassen keine Wünsche offen. Leider war danach kein Platz mehr für eine der köstlich aussehenden Zimtschnecken – aber so haben wir zumindest einen guten Grund, bald mal wieder in dem tollen, modernen Lokal vorbeizukommen! 😉
  • Und last, but not least gibt’s noch ein paar Tipps zu Thema Ernährung von Verena Franke, ihres Namens Diätassistentin und Oecotrophologin. Verena, die ich erfreulicherweise auch schon privat treffen durfte, redet mit ihrem Podcast Herz auf der Zunge Klartext in Sachen Ernährung – mit einem Augenzwinkern und ganz viel Humor. Das Leben soll schließlich nicht nur gesund sein, sondern auch schmecken!
Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Februar

2. März 2018
Lieblingslinks | Februar

Der Februar überraschte uns zum Ende hin mit jeder Menge Schnee und Eiseskälte. Kein Wunder, dass meine Lust auf fettige Käsespätzle kaum zu bändigen war. Demzufolge waren Herr Wallygusto und ich auch dreimal unsere Leib-und Magenspeise essen – mit unterschiedlichen Geschmackserlebnissen. Zwischendurch hatte ich – wie so viele – mit einem grippalen Infekt zu kämpfen. Und mit aufkeimendem Fernweh – diesmal wieder einmal ganz extrem nach Japan, genauer gesagt Tokio.

  • Im Guido Al Duomo esse ich die teuersten Spaghetti Napoli meines Lebens. Zugeben, gut war die Sauce ja, aber ob knapp 13 Euro für ein so simples Gericht wirklich sein müssen? Zumal die Pasta meiner Meinung nach noch nicht einmal selbst gemacht war.
  • Im beschaulichen Untererthal bei Hammelburg gibt´s seit einiger Zeit in und rund um den Landgasthof zum Goldenen Kreuz gutes, neues (Craft-)Bier. Herr Wallygusto und ich haben das unterfränkische Craftbier schon ausgiebig getestet – und für gut befunden.
  • Stapeln sich daheim bei Euch auch überflüssige Stofftaschen in den Schubladen? Ein Bioladen (bisher leider nur) in Berlin hat eine sinnvolle Lösung! Wäre schön, wenn sich diese Idee auch anderorts durchsetzen würde!
  • Der Klang von Zuckerwatte ist zurück – und mit ihm die Sehnsucht nach fernen Ländern: Nach Ost-Tokio, von Akihabara zum Imperial Palace.
  • Warum #healthyfood auch #hirnfrei ist – diese These hätte auch von mir sein können!
  • Da musste ich über 40 Jahre alt werden, um zu erfahren, warum ich Pizza falsch esse! Egal, ob wahr oder falsch: Ich empfehle für unsere Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitronen trotzdem den Gebrauch von Messer & Gabel. 😉
  • Auch im Februar habe ich ein (für mich neues) Lokal für den gemütlichen Verzehr von Käsespätzle aufgetan:  Die Variante im Rumpler im Münchner Glockenbachviertel ist nicht schlecht, aber für meinen Geschmack ein klein wenig zu trocken. Als selbsternannter Käsespätzle-Experte würde ich in diesem Fall respektable 7 von 10 Punkten vergeben.
  • Nachdem mein Rezept für Linsen-Bolognese nicht bei allen meinen italienischen Mitmenschen auf Gegenliebe gestoßen ist, finde ich den Twitter-Channel Italians mad at food noch amüsanter als ich es ohnehin getan hätte.

Das Beitragsfoto stammt von Sticker Mule; entdeckt auf Unsplash.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Januar

5. Februar 2018
Lieblingslinks | Januar

Das große Fressen hat ein Ende, alle Raketen sind verschossen, alles geht wieder seinen normalen Gang. Zumindest fast – auch im Januar haben es sich Herr Wallygusto und ich es uns nicht nehmen lassen, neue Locations auszuprobieren. Unsere guten Vorsätze wie etwa “weniger Alkohol”, “weniger Kalorien” und “nicht zu viel Süßes” haben wir daher erst einmal auf Eis gelegt. Wäre ja zu schade, zu indischen Köstlichkeiten oder Spinatkäsespätzle nein zu sagen, oder? Wie haltet Ihr es mit den guten Vorsätzen?

  • 2018 geht schon gut los – so zaubert mir die #KyloRenChallenge auf Instagram schon recht früh im Jahr ein breites Lächeln auf die Lippen.
  • An unserem 17. Jahrestag probieren wir einen (für uns) neuen Inder aus: Das Ashoka in Haidhausen überzeugt uns mit frischen Pakoras, dicken Samosas & aromatischen Curries. Nur der Service war ein wenig enttäuschend – höflich ja, aber ein wenig mehr Aufmerksamkeit würden wir uns beim nächsten Besuch schon wünschen.
  • Kaum zu glauben, aber München soll tatsächliche so etwas wie eine Kaffeehauskultur besitzen! Wir werden uns im Laufe des Jahres die Tipps der SZ mal näher anschauen und Euch berichten, was tatsächlich dran ist. ;-)
  • Natürlich geht es Anfang des Jahres vor allem um eines – die Trends des neuen Jahres! Als Foodblogger interessieren mich natürlich zum einen die Gastronomie-Trends 2018 als auch die Spirituosen-Trends 2018. Wobei ich gestehen muss, dass mir Trends meistens schnurzpiepegal sind – und Herrn Wallygusto sowieso.
  • Der Ederwirt stand schon lange auf meiner To-Do-Liste – im Januar klappt es endlich mit einem Besuch: Spinatkäsespätzle und Kaspressknödel sind einfach köstlich, das Craftbier vom Fass ist ein weiteres Plus für das moderne Wirtshaus im Westend.
  • Herr Wallygusto und ich essen für unser Leben gern Linsen – dass man die nicht nur mit Pasta sondern auch mit Pilzen und Rahm kombinieren kann, war uns bisher neu. Zum Glück gibt es Sabine, die uns mit ihren Rezept für Spaghetti mit Linsen-Pilz-Rahm-Sauce eines besseren belehrt hat.
  • Wie wir alle wissen, hat es die Subkultur in München nicht (immer) leicht. Zwischennutzungen sind deswegen optimale Alternativen für Künstler und Veranstalter. Die SZ hat den Überblick über diese besonderen Orte in der Stadt – hier wird gefeiert bis zum Abriss. Im wahrsten Sinne des Wortes.
  • Lust auf Kiwi-Vögel oder Bananen-Pinguine? Dann solltet Ihr mal auf dem Instagram-Channel von Foodbites vorbeischauen!
  • Wir haben aber nicht nur viel geschlemmt, sondern waren auch kulturell unterwegs: Die Ausstellung Souvenir – A Photographic Journey von Martin Parr zieht uns im Kunstfoyer in ihren Bann. Von seinem schonungslosen Blick auf die Realität waren wir schwer begeistert.
  • Ein Meister seines Fachs, der französische Starkoch Paul Bocuse, ist mit 91 Jahren gestorben. Aber mal ehrlich – er wird unsterblich sein. Vor allem, bei so einem Nachruf wie dem von Stevan Paul: Seine “Begegnung mit Gott” ist witzig, zeugt aber gleichzeitig auch von dem großen Respekt, den er für den “König der Köche” empfindet.

Das Beitragsfoto stammt von Bethany Newman, entdeckt auf Unsplash.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Dezember

5. Januar 2018
Lieblingslinks Dezember

Keine Ahnung, was Ihr so im Dezember gemacht habt, aber Herr Wallygusto und ich waren mit Plätzchen backen und dem Verzehr der selbigen beschäftigt. Außerdem haben wir den ein oder anderen Christkindlmarkt besucht und dabei jede Menge Glühwein getrunken. Aber auch ansonsten haben wir es uns kulinarisch so richtig gut gehen lassen!

  • Hast Du den Gin Deines Lebens schon gefunden? Falls nein, brauchst Du keine Angst zu haben: Der Gin-Hype geht auch 2018 weiter!
  • Eine absolute Empfehlung: Das köstliche indische Essen im Electric Elephant Restaurant! Ganz besonders gut hat uns der marinierte rote Blumenkohl geschmeckt. Was uns auch gefallen hat: Das Ambiente ist für München untypisch entspannt – das und die verstecke Lage könnten auch der Grund sein, dass für einen Samstagabend sehr wenig los war!
  • In der Crowbar stellen wir fest, dass es um die Kneipenszene in München doch nicht so schlecht bestellt ist, wie wir bisher immer dachten. Bei 22 verschiedenen Craftbieren im Angebot fällt uns die Auswahl erst einmal schwer, probiert haben wir letzten Endes den Märzenbock “La Dolce Vita” von Varionica und “Habemus Cervesiam Smokey Double” (Achtung – sehr süffig!!!) von der Munich Brew Mafia.
  • Im Leben braucht man Ziele – und darum soll es dieses Jahr mal wieder auf eine Mehrtages-Hüttentour gehen. Klar sind die Thannheimer Berge nicht das ganze große Abenteuer. Mich, die nicht gerne mit Fremden in einem Zimmer schläft, kostet es aber einiges an Überwindung.
  • Dass man kein Braumeister sein muss, um ein richtig geiles Bier zu kreieren, beweisen Franz von Tilmans Biere & Max von Yankee & Kraut: Die beiden sympathischen Typen sind bei ihrer jeweiligen Brauerei normalerweise für die Vermarktung zuständig, haben also mit dem eigentlichen Brauen nix am Hut. Nun präsentieren sie mit Sidekick ein hammerhartes Imperial Stout mit nachtschwarzer Optik.
  • Als Herr Wallygusto & ich noch in der Münchner Maxvorstadt gewohnt haben, hatten wir hier unser 2. Wohnzimmer: Nach 18 Monaten Sanierung sind das Café Puck & die alte Bahnhofsuhr endlich wieder zurück!

Was hat Euch im Dezember bewegt? Welche Blogs habt Ihr besucht, in welchen Lokalen gespeist? Verratet es mir!

Großbritannien Unterwegs

London kulinarisch | Eine Reise nach Wales (2)

24. November 2017
London Foodie Guide für Vegetarier

Eines gleich vorweg: Die englische Küche ist besser als ihr Ruf! Und wer mit Fish & Chips oder Sunday Roast nichts anfangen kann, der weicht auf eines der vielen indischen oder chinesischen Restaurants aus, die es in London gibt. Oder besucht eines der Restaurants von Jamie Oliver oder Ottolenghi: In London gibt es eine Vielzahl ambitionierter Köche, die hohe Qualität auch zu erschwinglichen Preisen bieten. Wir haben uns auf jeden Fall nicht schwergetan, während unseres Aufenthaltes satt und glücklich zu werden.

Ich brauche eigentlich nicht zu erwähnen, aber selbstverständlich gehört ein Besuch in einem „Public House“, kurz Pub genannt, zu einem gelungenen Abend dazu. Die Auswahl ist dabei wirklich unbeschreiblich – auch wenn es inzwischen leider immer weniger traditionsreiche Pubs in London gibt. Viele gehören zu den großen Ketten wie beispielsweise J D Wetherspoon oder Nicholson’s.

Natürlich haben wir während unseres Aufenthaltes nicht nur gegessen und getrunken, sondern auch Londons zahlreiche Sehenswürdigkeiten bewundert. Und nach fünf sehr ereignisreichen Tagen in der Hauptstadt des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland ging es mit dem Mietwagen zuerst in Richtung Brecon Breacons Nationpark. Die weiteren Stationen unserer Reise waren:

Pubs in London | London kulinarisch

Schlafen

Herr Wallygusto bucht für uns über Airbnb ein kleines, aber feines Serviced Appartement im Chelsea Cloisters. Es besteht aus einem großen Wohn-/Schlafzimmer mit gut ausgestatteter Küchenzeile und einem kleinen Bad mit Fenster. Außerdem gibt es kostenloses WLAN. Die Räume sind zwar etwas in die Jahre gekommen, aber sauber und gemütlich. Praktisch ist auch der Concierge, der die Übergabe des Schlüssels kinderleicht macht. Das Appartement verfügt zudem über eine gute Verkehrsanbindung, der Hyde Park sowie etliche Lokale sind fußläufig erreichbar. Unsere Unterkunft ist zwar nicht zu vergleichen mit dem Ritz, aber ideal für einen kurzen Städtetrip.

The Ritz | London kulinarisch

Essen

Gut los geht es schon beim Frühstück! Zwar sind von unserem Appartement etliche Cafés und Pubs fußläufig erreichbar, der Bequemlichkeit halber nehmen wir dieses aber entweder bei Muriel’s Kitchen oder The Good Life Eatery ein. In Muriel’s Kitchen werden dem hungrigen Gast neben Avocado & poached Egg on Sourdough Toast (einfach köstlich!!!) auch reichhaltiges Oat And Berry Muesli und Porridge serviert. Für den süßen Zahn gibt’s hausgemachte Scones mit Clotted Cream und Marmelade. Cappuccino und Filterkaffee sind sehr gut, die Preise angemessen.

Frühstück in Muriel's Kitchen | London kulinarisch

In der The Good Life Eatery frisst Herr Wallygusto endgültig einen Narren (im wahrsten Sinne des Wortes 😉) an Porridge – die glutenfreie Variante mit Reismilch, Beerenkompott & Mandeln ist aber auch wirklich unverschämt lecker! Aber auch die riesige Granola Bowl mit milchfreiem Kokosjoghurt hat definitiv Suchtpotential. Meine ganz persönliche kulinarische Entdeckung – ja sowas kann man auch in einem „Fresslokal“ machen – ist eine Art spanischer Cappuccino mit gesüßter Kondensmilch!

Frühstück bei The Good Life | London kulinarisch

Fragt nicht warum, aber ich irgendwie habe ich mir im Vorfeld unserer Reise eingebildet, dass ich in Chinatown essen gehen möchte. Schließlich befindet sich in dem Gebiet rund um Lisle Street und die zur Fußgängerzone umgestaltete Gerrard Street eine der größten Chinatowns außerhalb Chinas. Hier findet man fast ausschließlich chinesische Läden, Handwerksbetriebe und Restaurants. Chinesische Schriftzeichen zieren Straßenschildern und Reklame, und sogar Telefonhäuschen und Mülleimer sind mit Drachen und anderen Motiven dekoriert. Beiden zahlreichen Lokalen ist es schwer, sich einen Überblick zu verschaffen und es wundert daher nicht, dass wir mit dem Boa & Noodle (16 Lisle St ) daneben greifen. Aber ansprechende Bilder von exotischen Speisen und viele chinesische Gäste sind halt kein Garant für gutes Essen – zumindest nicht, was unseren Geschmack angeht. Immerhin kommen wir hier das erste (und wahrscheinlich letzte Mal) in den Genuss von mit Custard (Vanillesauce) gefüllten chinesischen Knödeln.

Boa & Noodle in Chinatown | London kulinarisch

Die Lust nach Burgern und englischem Craft Beer treibt uns gleich zweimal in eine der inzwischen 3 Filialen des Draft House – wobei wir uns einmal rein auf die Aufnahme von Flüssigkeit beschränken. Das Draft House in der Nähe der Tower Bridge ist ein modernes Pub, dass junges, hippes Publikum ebenso anzieht wie ältere Herren im Businessanzug. Die Auswahl an Craft Beer ist hier aber auch wirklich unverschämt gut, es gibt etliche Sorten vom Fass und zusätzlich einen großen Kühlschrank mit Flaschen. Unsere Veggieburger sind groß, von ordentlicher Qualität und kosten montags nur die Hälfte.

Burger essen im Draft House | London kulinarisch

Wenn wir schon in London sind, müssen wir natürlich auch ein indisches Lokal ausprobieren. Unsere Wahl fällt aufgrund der guten Bewertungen auf KHAN‘s of Kensington. Wie wir es von zuhause gewöhnt sind, können wir zwischen vielen vegetarischen und veganen Vor- und Hauptspeisen wählen. Darunter auch einige für uns neue Gerichte wie beispielsweise kleine Kartoffelpuffer mit Minze auf einem Bett aus würzigen Kichererbsen. Die Curries sind scharf und insgesamt auch gar nicht schlecht, lassen jedoch ein wenig Raffinesse vermissen. Insgesamt können unsere hohen Erwartungen, die wir aufgrund unserer Erfahrungen in Glasgow und (vor allem) Edinburgh hatten, nicht erfüllt werden.

Das Kua’Ania ist laut eigener Aussage DAS legendäre Burger und Sandwich Restaurant aus Hawaii. Die vegetarischen Burger sind auf jeden Fall üppig und sehr schmackhaft. Die Fritten im Huli-Style sollen würzig sein, sind aber leider nur mäßig spannend und zu kalt. Dafür kommt das eigens für Kua’Ania eingebraute Draught Da Big Chief Pilsner sehr süffig daher. Wir verlassen das bunt mit Surfer-Zeugs eingerichtete Lokal satt und zufrieden.

Burger im Kua’Ania | London kulinarisch

Trinken

Während unseres Spaziergangs durch Wapping, am Nordufer der Themse, entdecken wir Londons vermutlich ältestes Pub, The Prospect of Whitby. Seine Geschichte lässt sich bis auf das Jahr 1520 zurückverfolgen. Früher ein berüchtigter Treffpunkt für Seeleute, Diebe, Schmuggler und Piraten, zählte es später aber auch berühmte Schriftsteller wie Charles Dickens zu seinen Gästen. The Prospect of Whitby gehört übrigens zu einer weiteren großen Kette, nämlich Greene King.

The Prospect Of Whitby | London kulinarisch

In das Waterloo Tap stolpern wir eher zufällig, denn eigentlich sind wir schon auf dem Weg nach Hause, als wir das bunte Treiben hinter den großen Glasfenstern entdecken. Die Einrichtung ist einfach, die Auswahl des Biers dafür nicht: Insgesamt 24 Biere vom Fass (19 Keg, 5 Fass) werden hier ausgeschenkt. Das Publikum ist bunt gemischt und aufgeschlossen: Schon nach kurzer Zeit werden wir von ein paar Londoner in eine interessante Diskussion über die (sozialen) Unterschiede zwischen England und Deutschland verwickelt.

Die modernen Craft Beer Bars von Brew Dog sind uns schon aus Glasgow und Edinburgh als zuverlässige „Wasserlöcher“ bekannt. Das Lokal in Sheperd’s Bush macht hier keine Ausnahme: Wir haben die Qual der Wahl zwischen diversen Bieren aus der eigenen sowie diversen anderen Brauereien. Letzten Endes entscheiden wir uns für das pinke Blitz Raspberry und ein IPA namens LIVE East Coast Crush. Und weil die Auswahl der Biere gar so anstrengend war, gibt’s noch ein Portion knuspriger Crack Fries mit Pfeffer.

Brew Dog | London kulinarisch

Ein richtig gemütliches Pub ist The Old Red Cow. Das Local Beer House gegenüber des Smithfield Markets hat nach eigener Aussage mit das größte Angebot an Craft Beer in London. Die Speisekarte liest sich ebenfalls sehr gut. Da es aber noch früher Nachmittag ist, entscheiden wir uns schweren Herzens gegen eine Mahlzeit.

Im John Snow in Soho stoßen wir mit einem Pint auf unseren letzten Abend in London an. Erfreulicherweise werden hier die Biere der traditionellen Brauerei Samuel Smith ausgeschenkt. Als großer Fan von Stouts muss ich natürlich gleich das malzige Extra Stout probieren. Meine Freude ist verständlicherweise groß, als ich einige Monate später bei Liebick-Getränke – einem der Getränkemarkte unseres Vertrauens – einige Biersorten von genau dieser Brauerei im Regal entdecke.

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Deutschland Unterwegs

Berlin | Impressionen 2017

17. November 2017

Das erste Mal war ich kurz nach der Wende auf Klassenfahrt in Berlin: Meine Erinnerungen beschränken sich aber auf die Nofretete, das Hard Rock Café und ein wahnsinnig luftiges Brot in einem indischem Restaurant. Mein zweiter Besuch war geprägt von viel Kultur, Flohmärkten und Berliner Weiße mit Schuss. Beide Male war ich von der deutschen Hauptstadt aber sehr begeistert.

Als Herr Wallygusto und ich unsere erste, kleine Hochzeitsreise dort verbrachten, waren wir sehr enttäuscht: Zu laut, zu voll und zu asozial wirkte es auf uns, dieses Berlin. Nach drei Tagen waren wir dann auch fast froh, wieder in’s beschauliche Dorf München zurück zu kehren.

Trotzdem haben wir diesen Sommer nicht lange gezögert, als unsere Lieblingsband Arcade Fire eines von nur zwei Deutschland-Konzerte für Berlin ankündigte! Schnell waren Eintrittskarten gekauft, Flugtickets gebucht und eine bezahlbare Unterkunft im schönen Stadtteil Prenzlauer Berg gefunden. Und was soll ich sagen? Die Liebe zu Berlin wurde neu entfacht!

Impressionen Berlin

Essen

Wer in Berlin nicht zum Frühstücken in ein Café geht, verpasst etwas: Der liebevoll belegte Peanut Butter & Banana Toast und das süße Nutella Bun im Okay Café in Neukölln sind göttlich. Aber auch das portugiesisch inspirierte Frühstück im LOLA was here im Prenzlauer Berg kann uns begeistern. Nicht ganz so überzeugend sind die gegrillten Sandwiches im NOTHAFT SEIDEL CAFE (ebenfalls Prenzlauer Berg). Immerhin gefällt uns die Einrichtung dort ganz gut: Mit Shabby Style kriegt man mich halt immer.

Frühstücken in Berlin

Die Markthalle Neun in Kreuzberg lockt nicht nur mit frischem Obst und Gemüse, sondern ist auch für ein Stück frische Pizza auf die Hand gut. Dazu trinken wir erfrischendes hausgemachtes Ginger Ale und Craftbier der Berliner Mikrobrauerei Heidenpeters. Zwischendurch gönnen wir uns im Rausch Schokoladenhaus kleine Happen aus feinstem Nougat. Das ist eine Leistung, die wahrlich Beachtung verdient: Schließlich platzt der Laden vor Naschereien schier aus allen Nähten.

Essen auf die Hand in Berlin

Auch beim Abendessen lassen wir es uns so richtig gut gehen: Beobachtet von hässlichen Goldfischen verspeisen wir in der gemütlichen Carabao Bar im Kreuzberger Kiez knusprige vegetarische Frühlingsröllchen und scharfe Thai Curries. Im Marooush in Kreuzbergs Mitte gibt’s ein 1a Falafel-Sandwich, das lange satt und glücklich macht. Für eine große Auswahl an klebrig-süßen Nachtisch sorgt die Kilicoglu Baklavaci Kotti gleich gegenüber.

Baklava in Berlin

Trinken

Wer gerne Craftbier trinkt, ist in Berlin genau richtig: Mit Oliver Lemke ist hier auch ein deutscher Brau-Pionier ansässig. Der Besuch eines seiner drei Brauhäuser lohnt sich – probiert unbedingt das India Pale Ale!

Die Anfahrt zur etwas ab vom Schuss gelegenen Stone Brewery lohnt sich: Brauerei und Restaurant in einem ehemaligen Gaswerk in Marienstadt sind schlicht und ergreifend beeindruckend. Und die Craftbiere haben eine hohe Drinkability! Die Amerikaner wissen halt, wie’s geht!

Ebenfalls einen Besuch wert ist das BRLO Brwhouse am Gleisdreieck, gebaut aus 38 gebrauchten Überseecontainern aus aller Welt. Somit ist es mobil sowie temporär und kann an jedem beliebigen Ort wieder aufgebaut werden. BRLO ist übrigens der alt-slawische Ursprung von Berlin.

Bier trinken in Berlin

Highlights

Absolutes Highlight ist natürlich der Besuch des Arcade Fire – Konzertes auf der Kindl-Bühne Wuhlheide. Wobei schon allein die unter Denkmalschutz stehende Freilicht-Spielstätte in Form eines Amphitheaters absolut sehenswert ist!

Ansonsten lassen wir uns ein wenig treiben und spazieren durch verschiedene Berliner Kieze. Besonders angetan haben es uns die vielen Altbauten mit ihren bunten Cafés und kleinen Geschäften. Weniger gut gefällt uns die IGA Berlin 2017 auf dem Geländer der Gärten der Welt: Irgendwie ist uns nicht immer ganz klar, was jetzt zur Internationalen Gartenausstellung gehört und was immer da ist. Alles in allem werden wir mit dem Konzept einfach nicht recht warm. Und natürlich statten wir auch dem KaDeWe und der East Side Gallery einen Besuch ab.

Impressionen Berlin

 

bayerisch Magazin München Restaurants

Schiller Bräu | Ludwigvorstadt

23. Oktober 2017
Schiller Bräu | Ludwigvorstadt

Die großen Brauereien Münchens kennt jedes Kind – und das weit über die Grenzen Bayerns hinaus. Kein Wunder, ist doch das Münchner Hell im Großen und Ganzen eine recht gefällige Biersorte. Das Augustiner ist gar so beliebt, dass in heißen Sommern regelmäßig das Leergut ausgeht, die lückenlose Versorgung also nicht immer gegeben ist. Umso schöner ist es, dass es inzwischen eine ganze Reihe kleinerer Brauereien gibt, die dem Einheitsgebräu ordentlich Paroli bieten – laut tz gilt München sogar als „bayerische Mekka der Craft Biere“ . Darum wundert es auch nicht, dass seit Juni 2017 mit dem Schiller Bräu eine weitere, kleine Brauerei in der bayrischen Landeshauptstadt gibt.

Der junge Gastronomiebetrieb – bestehend aus Hausbrauerei, Wirtshaus und Hotel – ist Teil der familiengeführten Lindner Group, einem Bauunternehmen aus Arnstorf, zu der auch eine kleine, aber stetig wachsende Hotelkette mk | hotel gehört. Ursprünglich für die Mitarbeiter der Lindner Group als hochwertige, zentrale Unterkünfte während ihren Dienstreisen gedacht, werden die Zimmer inzwischen auch Reisenden und Touristen aus aller Welt angeboten.

Herr Wallygusto und ich haben es uns natürlich nicht nehmen lassen, dass Schiller Bräu kurz nach der Eröffnung auf Herz und Nieren zu prüfen.

Schiller Bräu | Ludwigvorstadt

Drinnen

Die Einrichtung des Schiller Bräu ist eine gelungene Mischung aus modernen und rustikalen Elementen. Ein absoluter Blickfang ist der kupferne Sudkessel, in dem die naturtrüben Bierspezialitäten hausgebraut werden. Das Publikum ist bunt gemischt: Hier sitzt jung neben alt und Touristen neben Einheimischen.

Speisekarte

Die Speisekarte verspricht traditionelle Leibspeisen wie aus Omas Küche. Für Vegetarier bedeutet das eine kleine, aber feine Auswahl an Gerichten wie z.B. Obazda mit ofenfrischer Brezn, Essigknödel, Käsespätzle, Weißbiergraupensotto (sogar vegan) und Waldrahmschwammerl mit Brezenknödel. Ergänzt wird die Standardkarte durch „Oma’s Wochenklassiker“.

Schiller Bräu | Ludwigvorstadt

Biere

Weit interessanter als die Speisekarte sind die hausgebrauten Biere, bei deren Herstellung viel Wert auf die die sorgfältige Auswahl und regionale Herkunft der verwendeten Rohstoffe gelegt wird. Hier die vier Standardsorten im Überblick:

  • Schep’s
    Der Schep’s erhält seine rötlich-braune Farbe und Vollmundigkeit durch eine spezielle Malzmischung und Aromahopfengabe. Toll ist, dass hier trotz niedrigem Alkoholgehalt echter Biergenuss geboten wird.
  • Helles
    Die traditionelle goldgelbe Bierspezialität ist naturtrüb und vollmundig im Geschmack mit sehr feinen Hopfenaromen.
  • Dunkles
    Das ehrliche dunkle Exportbier gefällt mit kräftigen Malz- und feinen Röstaromen.
  • Weißbier
    Mein absoluter Favorit ist aber das bernsteinfarbene Weißbier! Mit seinem intensiven Geruch nach Nelken-, Bananen- und Erdbeeraromen sucht es wirklich seinesgleichen!

Zusätzlich zu den oben genannten regulären Bierspezialitäten werden monatlich wechselnde Sondersude angeboten. Je nach Saison gibt‘s dann beispielsweise eine leichte Sommer-Weiße mit dem kecken Namen „Dorfratschn“ oder das Festbier „Schützenkönig“.

Anstich der Monatsbiere ist jeder erste Mittwoch im Monat um 18:00 Uhr in der Braustube. Ausgeschenkt wird, bis das Fass leer ist. Damit Ihr auch wisst, welchen Monat es welches Bier gibt, hat das Schiller Bräu einen Bierkalender online gestellt.

Geschmack

Wie so oft entscheide ich mich auch im Schiller Bräu für Käsespätzle! Die Portion sieht auf den ersten Blick recht übersichtlich aus, ist aber auch für einen guten Esser wie mich eine Herausforderung und letzten Endes nur schwer zu bezwingen. Im Nachhinein bin ich echt froh, dass es nicht automatisch einen kleinen Salat als Beilage dazu gibt. Die Spätzle werden nicht nur mit Bergbauernkäse – der schön würzig ist – überbacken, sondern können auch mit einer cremigen Sauce aufwarten. Die Röstzwiebeln sind lecker und könnten ruhig ein wenig großzügiger vorhanden sein.

Service

Unsere männliche Bedienung ist sehr freundlich und aufmerksam. Erstaunlicherweise stellt er sich uns sogar mit Namen vor und verspricht, den ganzen Abend für uns da zu sein – das kenne ich sonst nur aus amerikanische Restaurants. In einer bayrischen Wirtschaft ist mir das bisher noch nie passiert!

Preise

Vegetarische Vorspeisen – die sogenannten „ Mongdratzerl“ – kosten im Schiller Bräu zwischen € 5,75 und € 8,95, für Hauptspeisen bezahlt man maximal € 13,00. Die Halbe Bier gibt’s für € 3,90 bzw. € 4,10.
Wer sich beim Bier übrigens nicht entscheiden kann, bestellt sich ein „ProBIERtragerl“ für € 4,50 und bekommt fünf Sorten hausgebrautes Bier in der praktischen Probiergröße von 0,1 Liter.

Fazit

Nach bisher drei Besuchen im Schiller Bräu kann ich zweifelsfrei eine Empfehlung aussprechen – und zwar egal, ob es um Service, Essen oder Trinken geht!

Adresse: Schillerstr. 23, 80336 München

Deutschland Unterwegs

Fränkische Schweiz – Wandern & Bier, das rate ich Dir

9. Oktober 2017
Fraenkische Schweiz | Spatzen im Bamberg | www.wallygusto.de

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Herr Wallygusto und ich denken uns das jedes Mal, wenn wir eine paar Tage in der Fränkischen Schweiz verbringen. Die Anreise von München aus liegt mit dem Auto bei unter drei Stunden, die Landschaft ist wunderschön und lädt zum Wandern und Radfahren ein. Außerdem gibt es jede Menge kulinarische Genüsse zu entdecken – und damit meine ich nicht nur die Biere von nicht weniger als 70 Brauereien.

Leider liegt unser letzter Besuch nun auch schon wieder fast ein Jahr zurück. Damals waren wir nicht nur zum Wandern in der Gegend von Egloffstein sondern haben uns auch die Teufelshöhle in Pottenstein, die Altstadt von Bamberg und den Kellerberg in Forchheim angeschaut. Ich hoffe, dass Euch mein Reisebericht ein wenig Lust auf einen Kurzurlaub in dieser wirklich ruhigen & einladenden Gegend machen kann! Mehr Informationen findet Ihr auf der Website der zuständigen Tourismuszentrale.

Wandern in der Fraenkischen Schweiz

Sehenswertes

Die Teufelshöhle in Pottenstein ist die größte der rund 1.000 Höhlen in der Fränkischen Schweiz. Sie hat eine Gesamtlänge von ca. 3.000 Metern, von denen ca. die Hälfte der Öffentlichkeit zugänglich ist. Die Führung dauert rund 45 Minuten. Man sollte allerdings nicht vergessen warme Kleidung einzupacken, denn rund 400 Stufen führen tief ins Erdreich hinab. Ganz unten angekommen erkunden wir bei 9°C das wunderbare Ausmaß der Tropfsteinhöhle. Besonders beeindruckend ist der größte Höhlenraum, der 45x18x15 Meter große “Barbarossadom”. Im Höhlensystem gibt es aber auch noch diverse Knochenfunde und kreidezeitliche Sediment zu entdecken. Nach der „anstrengenden“ Tour durch die Unterwelt lockt uns das Terrassencafé mit leckerem Käse-und Apfelkuchen.

Fraenkische Schweiz | Terrassencafe Teufelshoehle | www.wallygusto.de

Nachdem es von unserer Unterkunft nur ein Katzensprung nach Bamberg ist, statten wir unserer fränkischen Lieblingsstadt ebenfalls einen kurzen Besuch ab. Der in einer Talmulde gelegene Bischofs-und ehemalige Kaisersitz hat bereits über 1.000 Jahre auf dem Buckel. Bamberg kann Deutschlands größte intakte mittelalterliche Altstadt ihr eigen nennen. Tatsächlich ist diese wunderschön und lohnt immer wieder aufs Neue einen Besuch. Es macht einfach unglaublich Spaß, durch die kleinen alten Gassen zu flanieren und sich vorzustellen, wie das Leben wohl früher ausgesehen haben mag.

Das Alte Rathaus ist nicht nur wegen seiner mit Fresken verzierten Fassade ist ein echtes Kuriosum: Um seine Entstehungsgeschichte rankt sich die Sage, dass der Bischof von Bamberg den Bürgern keinen Platz für den Bau eines Rathauses gewähren wollte. Die Bamberger fackelten daraufhin nicht lange und rammten Pfähle in die Regnitz. Auf der so geschaffenen künstlichen Insel errichteten sie anschließend das beeindruckende Rathaus.

Fraenkische Schweiz | Neues Rathaus in Bamberg

Ein weiteres Highlight ist die ehemalige Fischersiedlung Klein Venedig. Das Bild des pittoresken Stadtteils wird von dicht gedrängten Fachwerkbauten und winzigen Gärten bestimmt. Die Fachwerkhäuser – für die ich generell ein Faible habe – stammen überwiegend aus dem Mittelalter. Vor den Anlagestellen in den Vorgärten dümpeln Kähne und immer wieder schwimmen Entchen und Schwäne vorbei. Für Menschen wie Herrn Wallygusto und ich, die schon lange ihren Traum von einem kleinen, windschiefen Häuschen hegen, ist diese Ecke von Bamberg natürlich das reinste Paradies.

Fraenkische Schweiz | Klein Venedig in Bamberg

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in der Fränkischen Schweiz steht ein Ausflug nach Forchheim auf dem Plan. Das Stadtbild wird durch pittoreske Fachwerk-Ensembles und viele historische Gebäude geprägt. Das Forchheimer Rathaus stammt aus dem späten Mittelalter und ist ein echter Blickfang: Der zweigeschossige Hauptbau mit seinem beeindruckenden Fachwerk stammt aus dem Jahr 1402. Der Magistratsbau mit seinen geschnitzten Figuren und Szenen, die alle der Ursprung kleiner Geschichten und Anekdoten sind, folgte später. Das kleine Männchen im Gebälk des Magistratsbaus beispielsweise praktiziert eine sehr eigenwillige Abwehrmaßnahme gegen mögliche Angreifer: es streckt ihnen sein entblößtes Hinterteil entgegen.

Fraenkische Schweiz | Forchheimer Rathaus | www.wallygusto.de

Die Kammerersmühle in der Wiesentstraße ist nicht nur wegen des hübschen Fachwerks sehenswert: Das 1698 erbaute Gebäude hat sich nämlich im Laufe der Jahre einseitig zur Wiesent hin abgesenkt und bekam daher von den Forchheimern den Spitznamen “Schiefes Haus” verpasst. Die Mühle ist seit dem Jahr 1920 außer Betrieb und beherbergt heute eine Gaststätte. An den stilecht belassenen Räumlichkeiten können sich auch heute noch Besucher erfreuen.

Fraenkische Schweiz | Kammerersmuehle | Forchheim | www.wallygusto.de

Aktivitäten

Unser erster Tag in der Fränkischen Schweiz beglückt uns gleich mit ergiebigen Dauerregen. Was für ein Glück, dass es in Bamberg eine Boulderhalle der Blockhelden gibt. Hier warten die Blockhelden in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1918 mit allerlei kniffligen Boulderproblemen auf uns. Das besondere an der 12 Meter hohen Halle ist, dass sie Rundbögen wie ein Kirchenschiff hat. Im Vergleich zu Bouldern- oder Kletterhallen in München geht es hier in Bamberg sehr entspannt zu – zumindest ist bei unserem Besuch an einem frühen Sonntagnachmittag relativ wenig los. Entspanntes Bouldern und ein guter Milchkaffee danach sind hier also garantiert. https://blockhelden.de/

Die Wanderung zu Burg Rabenstein & Sophienhöhle stammt aus dem Rother Wanderführer Fränkische Schweiz (Tour 16). Ausgangspunkt der recht langen Tour ist das kleine, von Felsen überragte Örtchen Tüchersfeld, das ein Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz ist. Von hier aus wandern wir zum wunderschönen Ailsbachtal, wo uns romantische Pfaden an der Sophienhöhle vorbei hinauf zur Burg Rabenstein führen. Die Sophienhöhle gilt als eine der schönsten, aktiven Tropfsteinhöhlen Frankens. Die Entstehung der Tropfsteingebilde in der Höhle habt Jahrtausende gedauert: Dazu zählen Stalagmiten, wie der riesige “Millionär”, oder bis zu drei Meter lange Sinterfahnen. Im Vorhöhlenraum gibt es zudem eines der vollständigsten Höhlenbärenskelette weltweit zu bewundern. Die hochmittelalterliche Adelsburg Rabenstein thront auf einem Hochplateau über dem Ailsbachtal. Klar, dass so ein beeindruckendes Bauwerk schon Hauptschauplatz für ein interaktives PC-Spiel und Filmkulisse war. In der urigen Gutsschenke warten Zwetschgenstreuselkuchen mit Sahne, eine ordentliche Portion Obazda & Hüttenkäse mit Brot und süffiges dunkles Bauernbier der Brauerei Held auf uns.

Fraenkische Schweiz | Burg Rabenstein | www.wallygusto.de

Der Fünf-Seidla-Steig ist der Brauereiwanderweg in der südlichen Fränkischen Schweiz. Wie der Name schon sagt, führt er zu den fünf Privatbrauereien in den Gemeinden Gräfenberg und Weißenohe. Da uns die normale Wegstrecke von insgesamt 10 Kilometern zu kurz ist, schwingen wir uns in Egloffstein auf unsere Fahrräder und holen ein wenig weiter aus. Durch wunderbare Wald-und Wiesenlandschaften radelnd klappern wir so Brauerei um Brauerei ab: Weißenohe, Lindenbräu (unbedingt Romadur mit Musik & Obazda probieren!) und Hofmann. Zum Glück gibt es nicht nur Seidla, also Halbe Biere, sondern auch kleinere Gebinde – andernfalls wären wir am Ende unserer Tour wohl vom Fahrrad gefallen. Das Elchbräu müssen wir allerdings sowieso auslassen, denn der Gasthof hat seinen verdienten Ruhetag. Überhaupt lohnt es sich, vor Antritt des Fünf-Seidla-Steig die Öffnungszeiten der Brauereigaststätten zu prüfen: Jede hat nämlich an einem anderen Tag Ruhetag!

Fraenkische Schweiz | Elchbraeu | www.wallygusto.de

Aus dem bereits erwähnten Rother Wanderführer (Tour 24) stammt auch die Wanderung zum Druidenhain und zur Ruine Neudeck. Bevor es aber zu der verwunschen und moosüberwitterten Felslandschaft und der malerisch gelegenen Burgruine Neideck geht, bringen wir erst einmal den größte Steigung hinter uns. Die führt uns völlig unspektakulär durch dichten Wald auf den 520 m hohen Zuckerhut, der außer dem Namen nichts mit seinem berühmten Bruder in Brasilien gemeinsam hat. Obwohl ich zugeben muss, dass die Aussicht von hier wirklich nicht schlecht ist: Die Sicht reicht ins Wiesenttal nach Westen und bis zum Walberla kurz vor Forchheim, nach Osten endet sie im engen und gewundenen Tal nach Streitberg, gegenüber liegt der imposante Hummerstein mit dem nach Norden verlaufenden Leinleitertal mit Burg Greifenstein im Hintergrund. Etwas später entzückt uns dann der Druidenhain mit seinen merkwürdigen Felsformationen, zwischen denen wir uns gut Druiden vorstellen können, wie sie mit ihren Sicheln auf der Suche nach Misteln sind. Nicht minder beeindruckend ist der Blick von der Burgruine Neudeck hinab ins Tal, den wir bei strahlendem Sonnenschein genießen dürfen.

Fraenkische Schweiz | Druidenhain | www.wallygusto.de

Fraenkische Schweiz | Ruine Neudeck | www.wallygusto.de

Eines der Hauptziele unseres diesjährigen Urlaubes in der Fränkischen ist ein Besuch der Brauerei Meister in Unterzaunsbach – zu gut ist uns das dunkle Vollbier dort in Erinnerung geblieben. Da eine Wanderung von Egloffstein nach Unterzaunsbach weder zeitlich noch vom Weg her eine große Herausforderung ist, strickt uns Herr Wallygusto nochmal eine große Rundtour zusammen. Das schier nicht enden wollende Netz aus Wanderwegen rund um Egloffstein will schließlich ausgiebig genutzt werden. Der kleine Gastgarten der Brauerei Meister ist sehr gemütlich und falls die Wirtschaft einmal geschlossen hat, gibt es einen Kühlschrank, aus dem sich der durstige Wanderer bedienen darf. Nachdem wir unsere trockenen Kehlen gründlich gespült haben, geht es hinauf zum Schlossberg bei Haidhof. Von dort geht es an Kirschgärten vorbei tief in den Wald zum Burgstall Burgstein. Von der verfallenen, vermutlich hochmittelalterlichen Burg, die sich auf einer felsigen Bergecke über zwei kleinen Tälern erhob, sind heute leider nur noch Reste übrig. Nach einer kleinen Stärkung mit unserer mitgebrachten Brotzeit geht es auch schon weiter zur nächsten Einkehr nach Thuisbrunn. Im gemütlichen Biergarten des Elchbräu verweilen wir bei Pils und Weißbier ein wenig länger als gedacht. Bevor wir uns auch noch die Bäuche mit fränkischer Hausmannskost vollschlagen, brechen wir auf und wanken zufrieden zurück nach Egloffstein.

Fraenkische Schweiz | Meisterbraeu | www.wallygusto.de

Einkaufen

Immer wieder eine einzige Verführung ist Inges Lädchen in Egloffstein! Auf lediglich 75 m² Ladenfläche werden über 3.000 Artikel angeboten: Neben Dingen des täglichen Bedarfs, also Konserven, Klopapier und Zahnpasta, findet man hier auch Wein, Gemüse und Obst aus der Region. Auch frische Milch und ausgewählte Käsesorten sowie eine große Auswahl an BIO Produkten umfasst das Sortiment. Besonders empfehlenswert ist die tolle Bruch-Schokolade der Confiserie Storath aus Stübig. Die Schokoladen werden nach eigenen Rezepten in Handarbeit hergestellt.

Beim Egloffsteiner Mühlbeck gibt es leckeres Brot aus Dinkelvollkorn, knusprige Schweinsohren und saftige Quarktaschen. Aber auch alle anderen Brot und Gebäckstücke sehen wirklich unglaublich gut aus! Schade, dass wir nur eine Woche in Egloffstein sind und uns daher nicht durch das gesamte Sortiment probieren können. Ich hoffe sehr, dass Helmut Windisch aller Unkenrufe zum Trotz seinen Laden immer noch betreibt. Zumindest gibt es noch aktuelle Google-Bewertungen.

Fraenkische Schweiz | Egloffsteiner Mühlbeck | www.wallygusto.de

Schlafen

Die wohl bekannteste Ortschaft im beschaulichen Trubachtal ist Egloffstein. Kein Wunder, denn sie hat neben ein paar Geschäften und Lokalen so einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten: Auf dem Berg über dem Ortskern sitzt die wundervolle Burg, unweit der der Aussichtspunkt Wilhelmsfelsen und ein Felsentor liegen. Vom Aussichtspunkt Pfarrfelsen auf der anderen Talseite kann man den Blick auf Egloffstein genießen und nur ca. 1 km südlich der Ortschaft auf einem anderen Berg gelegen findet man die Kirchenruine Dietersberg. Außerdem ist Egloffstein – wie wir inzwischen wissen – der optimale Ausgangsort für Wanderungen in der Fränkischen Schweiz.

Wie schon beim letzten Mal quartieren wir uns dort in einer der gemütlichen Ferienwohnungen der sympathischen Familie Porisch ein. Wir beziehen erneut die schöne „Ritterburg“: Sie hat 2 Schlafzimmer, einen Wohnraum mit gut ausgestatteter Küchenzeile und ein großes, modernes Bad mit Fenster. Natürlich genießen wir auch diesmal wieder mit einem kühlen Bier in der Hand den tollen Ausblick vom eigenen Balkon ins Trubachtal. Direkt von der Haustür aus können wir mit dem Wandern und Radfahren loslegen.

Fraenkische Schweiz | Wandern rund um Egloffstein | www.wallygusto.de

Essen

Das Café am Dom ist der letzte Vertreter der ehemals reichen Kaffeehauskultur rund um den Bamberger Dom. Die Einrichtung ist stilvoll und versprüht gediegenen Flair. Die Auswahl am Kuchenbuffet ist vielfältig: Egal ob Sahnetorten, Obstkuchen, Teegebäck oder Petit Fours – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Klar, dass Herr Wallygusto und ich da nicht widerstehen können und uns ein ordentliches frischen, hausgemachten Kuchen zum Kaffee gönnen.

Fraenkische Schweiz | Bamberg | www.wallygusto.de

Das Bräustüberl der Brauerei Friedmann in Gräfenberg gehört zum Fünf-Seidla-Steig. Die moderne, gemütliche Gaststube wartet bei unserem Besuch mit jungem Service und toller, moderner Mucke auf. Zu fairen Preisen gibt es hier leckere, große Käsespätzle und süffiges dunkles und helles Bier sowie Pils. Alles erfreulicherweise auch in probierfreundlichen kleinen Gläsern (0,3).

In der Gaststube des bodenständigen Gasthauses Drei Linden werden nicht nur Wild aus den fränkischen Wäldern rund um Bärnfels, lebendfrischer Fisch und das „fränkische Hummerla“ direkt aus dem Bassin am Haus serviert. Die Speisekarte bietet auch eine unglaublich große Auswahl an vegetarischen und vegane Gerichten. Und das wichtigste: Veganer Linsen-Pilzbraten, Semmel-Lasagne und selbstgemachte Nudeln schmecken auch sehr, sehr gut! Die Portionen sind groß und rechtfertigen einen kleinen, regionalen Schnaps zum Verdauen.

Die Einkehr in der romantisch in einem Tal gelegenen Schlehenmühle lässt sich gut mit einer kleinen Wanderung von Egloffstein über das Affalterthal oder das Trubachtal verbinden. Die Baggers (Kartoffelpuffer) mit Apfelmus sind uns noch vom letzten Mal in der Fränkischen Schweiz zu Recht in guter Erinnerung geblieben. Und das nicht nur, weil die Portion aus gleich vier dicken Stück besteht. Am besten genießt man sie zusammen mit dem tollen Bier von Veldensteiner.

Fraenkische Schweiz | Schlehenmühle | www.wallygusto.de

Ein Gasthof ist der Eichler schon lange nicht mehr. Martha, die Tochter der berühmten “Oma Eichler”, betreibt hier inzwischen nur noch den einfachen Campingplatz bei “Oma Eichler” Obwohl das arg untertrieben ist: In Kletterkreisen ist es DER Campingpatz. Kletterer aus aller Welt schlagen hier ihre Zelte auf, leihen sich Kletterführer und oder essen den traumhaften Zwetschgenkuchen von Martha!

Immer für ein ordentliches Essen gut ist der Gasthof zur Post in Egloffstein, den wir schon von unserem letzten Urlaub kennen. Die Speisekarte bietet einige vegetarische Gerichte, wie Pfifferlinge mit Semmelkloß und Käsespätzle, die wirklich gut schmecken. Sehr zu empfehlen sind auch die Fruchtsäfte der lokalen Kelterei Pretzfeld, die hier ausgeschenkt werden.

Natürlich darf auch in Forchheim das obligatorische Stück Kuchen nicht fehlen! Im Café Schmitt gibt es neben Retro-Eisdielencharme auch eine große Auswahl an Kuchen und Torten. Obwohl ich bestimmt seit meiner Kindheit keine Erdbeer-Biskuitrolle mehr gegessen habe, entscheide ich mich für eben diese – der Anblick ist einfach zu verführerisch. Für Herrn Wallygusto gibt es den obligatorischen Apfelkuchen mit Sahne. Da das Wetter traumhaft ist, lassen wir uns im ruhigen Garten im Hinterhof bedienen: Bei Sonnenschein schmeckt es einfach nochmal so gut! Das Café Schmitt ist übrigens bereits seit 1913 in Forchheim ansässig und gehört damit nach eigener Aussage zu den ältesten Cafés der Stadt.

Fraenkische Schweiz | Cafe Schmitt in Forchheim | www.wallygusto.de

Trinken

Die bekannteste Brauerei Bambergs dürfte mit Abstand das Schlenkerla sein. Im historischen Fachwerkhaus mit seinen Butzenscheiben werden an weiß gescheuerten Holztischen fränkische Spezialitäten wie „Bamberger Zwiebel“ und Bambergs extremstes Rauchbier serviert: Der starke Rauchgeschmack hat mich schon immer an Räucherschinken erinnert – was ich auch schon als Nicht-Vegetarier als sehr anstrengend empfunden habe. Eilige holen sich ihr Bier übrigens an der Straßenschenke und trinken es im Stehen vor der Gaststätte.

Fraenkische Schweiz | Schlenkerla in Bamberg | www.wallygusto.de

In Forchheim geht man nicht in den Biergarten sondern „auf die Keller“ im Wald am östlichen Stadtrand. Als es noch keine Kühlschränke gab, hielten hier die Forchheimer Traditionsbrauereien in riesigen Gewölben aus Natursandstein ihr Bier kühl. Obwohl die Lagerstätten inzwischen längst der Vergangenheit angehören, sind die über 20 Keller-Wirtschaften geblieben. Acht fränkische Brauereien lassen in dem riesigen Eichen- und Buchenwald ihre Biere ausschenken. Es ist also kein Wunder, dass der Kellerberg als größter Biergarten der Welt gilt. Bevor wir uns also aufmachen, die kleine aber feine Forchheimer Altstadt zu erkunden, gönnen wir uns auf dem Neder-Keller ein Bierchen. Leider ist zur frühen Mittagsstunde noch recht wenig los, so dass der Funke nicht ganz überspringen will.

Fraenkische Schweiz | Neder-Keller in Forchheim | www.wallygusto.de

Liste der oben genannten Lokale, Läden & Unterkünfte und deren Adressen