Browsing Tag

Delikatessen

Events Magazin München

Braukunst Live! 2018 – Meister der Braukunst treffen Liebhaber guten Geschmacks

29. Januar 2018
Braukunst Live! 2018 - Meister der Braukunst treffen Liebhaber guten Geschmacks

Nächsten Freitag ist es endlich wieder soweit – die Braukunst Live! beweist in München zum siebten Mal, dass sie als branchenprägendes Event immer wieder neue Maßstäbe setzt. Die international etablierte Messe ist inzwischen eine der größten ihrer Art in Europa und in der kreativen Branche der Biergenusskultur nicht mehr wegzudenken.

Die Braukunst Live! begrüßt dieses Jahr im MVG Museum mehr als 100 Aussteller, die ihre Leidenschaft zum handwerklich gebrauten Bier präsentieren. Nationale, speziell regionale wie internationale Persönlichkeiten der Brauszene treffen ein ganzes Wochenende lang auf echte Liebhaber guter Braukunst.

Auch Herr Wallygusto und ich werden wieder zu Gast sein, um Biere in höchster Qualität, unverkäufliche Jahrgangssude und Versuchssude zu verkosten. Letztes Jahr standen Der Himbeer Toni von Hopfmeister und das Weißbier des Matthäserbräu ganz hoch in unserer Gunst. Welches Bier wird wohl diesmal unsere Herzen im Sturm erobern?

Rückbesinnung auf deutsche Bierstile

Das offizielle Schwerpunkt-Thema der Braukunst Live! 2018 ist das Revival deutscher Bierstile: Nach starkgehopften India Pale Ales, hocharomatischen Stouts und alkoholreichen Barley Wines, geht der Trend der hiesigen Bierszene nun wieder zu unkomplizierten und traditionellen Bieren. Kein Wunder also, dass Helles, Weißbier oder Pils ein Schwerpunkt der diesjährigen Braukunst Live sind.

Immer mehr Kreativ-Brauer setzen neben ihrem bestehenden Programm auch auf klassische Stile wie Pils, Helles oder Weißbier – und interpretieren diese dabei völlig neu. Hohe Trinkbarkeit, überraschende Geschmacksvielfalt und Innovationskraft zeichnen die Ergebnisse aus. Diese Entwicklung ist aus mehreren Gründen spannend: Die Verbraucher (ganz besonders Craftbier-Neulinge) erhalten trinkbare, gefällige Biere, die dennoch einem hohen qualitativen wie kreativen Anspruch genügen.

IPA, Porter und Stout werden natürlich weiterhin angesagt sein. In der Neuinterpretation der eigenen kulturellen Basis liegt für deutsche Spezialitäten-Szene aber die große Chance, im internationalen Vergleich eine eigenständige Richtung zu etablieren.

Braukunst Live! 2018 - Meister der Braukunst treffen Liebhaber guten Geschmacks

Alkoholarme und -freie Leichtbiere – ein neuer Trend?

Herr Wallygusto und ich wissen es schön längst, aber alkoholfreie Biere sind „the next big thing“!
Bei uns hat alkoholarmes- und freies Bier schon immer einen festen Platz im Kühlschrank. Denn egal ob zum Grillen oder bei der abendlichen Bar-Tour: Diese Biere passen perfekt, wenn man gerne ein Bier trinken, dabei aber auf (zuviel) Alkohol verzichten möchte.

Großes Potential haben künftig aber auch geschmacklich überzeugende, alkoholarme Leichtbiere. Als Beispiel seien das Hop Junkie von Crew Republic (3,4% Alc./Vol.) oder das Hopfenspiel von Trumer, mit nur 2,9% Alc./Vol., genannt.

Alkoholarme und -freie Leichtbiere sind handwerklich extrem anspruchsvoll zu brauen, da Alkohol ein Geschmacksträger ist. Diese Biere sind eine große Chance für die Brauer. Daher greift die Braukunst Live! dieses Thema bewusst auf.

Frauen brauen

Die Brau-Szene wird von Männern dominiert, Ladys sind stark unterrepräsentiert. Ob jedoch in der Biersommelier-Ausbildung von Doemens, im Bereich der akademischen Brauer-Ausbildung der international renommierten TU München oder vor Ort in den Sudhäusern: Tanja Leidgschwendner (Brauerei im Eiswerk) und Ulrike Genz (Schneeeule Berlin) belegen, dass auch Frauen in der kreativen Bierszene Hervorragendes leisten. Beide könnt Ihr auf der kommenden BKL treffen. Das interessante Thema “Power- und Brauer-Frauen“ wird auf der Braunkunst Live durch Masterclasses aufgegriffen.

Weitere Informationen zur Braukunst Live sowie Öffnungszeiten und Eintrittspreise findet Ihr auf der www.braukunst-live-muenchen.de.

Großbritannien Unterwegs

Cardiff | Eine Reise nach Wales (4)

15. Januar 2018
Cardiff | Travel Guide

Cardiff ist nicht nur Hauptstadt, sondern auch die bevölkerungsreichste Stadt von Wales. Nach den ruhigen Tagen im Becon Breacon Nationapark sorgt sie bei Herrn Wallygusto und mir für einen regelrechten Kulturschock! Nicht nur, dass wir wieder von (zu) vielen Menschen und Autos umgeben sind, auch die vielen obdachlosen Jugendlichen und Junkies, die vor fast jedem Laden liegen, stimmen uns nachdenklich. Da wir aber nur eine Nacht in der Stadt bleiben, schieben wir diese negativen Aspekte zur Seite und versuchen uns ganz unvoreingenommen auf die Sehenswürdigkeiten von Cardiff einzulassen.

Sehenswertes

Neun Kilometer nördlich von Cardiff geht es schon gut los: Hier befindet sich mit der normannischen Ringburg Caerphilly Castle eine der beeindruckendsten mittelalterlichen Burgen in Europa. Sie ist nicht nur die größte Burganlage in Wales sondern nach Windsor Castle Großbritanniens zweitgrößte Burg. Zusammen mit einer lärmenden Schulklasse machen wir uns auf Entdeckungsreise durch das 12 Hektar große Gelände.

Caerphilly Castle | Wales

Auf dem Weg nach Cardiff legen wir auch einen kurzen Stopp beim Castell Coch ein. Die pittoreske Anlage liegt an einem bewaldeten Berghang im Tal des River Taff nördlich von Tongwynlais, etwa 9 km nordwestlich der walisischen Hauptstadt. Wenn es jemals Märchenschlösser gegeben hat, dann war Castell Coch definitiv eines! Der walisische Name dieses Märchenschlosses bedeutet übersetzt Rote Burg.

Castell Coch | Wales

Cardiff verfügt über eine ganze Reihe von Parks, die zum Spazieren und Verweilen einladen. Der Hauptpark ist der Bute Park, der nördlich von einer der Haupteinkaufsstraßen an die Queens Street grenzt. Durch sein umfangreiches Wegnetz wird die Innenstadt mit dem nördlichen Teil der Stadt verbunden. Wie es sich für einen ordentlichen Park gehört, verfügt auch der Bute Park über große Wiesenflächen und viele Sitzbänke.

Bute Park in Cardiff | Wales

Im Herzen der walisischen Hauptstadt befindet sich das Cardiff Castle, dass im 12. Jahrhundert auf den Überresten eines römischen Kastells entstand. Sein Baustil weist antike, mittelalterliche und gotischen Einflüsse auf. Mit der Animal Wall gibt es gleich nebenan eine weitere Sehenswürdigkeit zu bewundern. Die „Tiermauer“ mit ihren 15 Skulpturen ist eine verrückte Kreation von William Burges, einem bekannten englischen Architekten und Designer des 19. Jahrhunderts. Beim Vorbeigehen bekommt man leicht das Gefühl, beobachtet oder gar angesprungen zu werden.

Cardiff Castle | Wales

Die Cathedral Road ist die schönste und besterhaltenste viktorianische Straße in Cardiff. Kein Wunder also, dass sich hier ein Hotel und B & B ans andere reiht – so wie unsere Unterkunft. Es lohnt sich aber auch Seitenstraßen, wie beispielsweise die Ryder Road, zu erkunden.

Viktorianische Straßen in Cardiff | Wales

Viktorianische Straßen in Cardiff | Wales

Essen & Trinken

Kaum in Cardiff angekommen, macht sich die Lust auf einen Cappuccino und ein Stück Kuchen bemerkbar. In der Nähe unserer Unterkunft stoßen wir nach kurzer Zeit auf eine Filiale von Coffee #1. Der Cappuccino ist ordentlich, ebenso wie Vanillecroissant und Beeren-Joghurt-Törtchen.

Coffee #1 in Cardiff | Wales

Das Mochin Du ist ein gälischer Pub mit einem tollen Biergarten. Hier stellen wir das erste Mal fest, dass in Wales nicht nur Berge Namen haben, die Touristen aus Deutschland nicht aussprechen können. Auch das Bier entpuppt sich als wahrer Zungenbrecher! Das heißt auf Walisisch nämlich Cwrw! Na, alles klar? ;-)

Das gälisch Pub Mochin Du in Cardiff | Wales

Ein moderner, schöner Pub in der Innenstadt ist das Glassworks. Die Auswahl an Bier ist wie gewohnt groß und durch die großen Glasscheiben lässt es sich super Leute beobachten.

Zapfhähne im Glassworks in Cardiff | Wales

Das Goat Major ist eines der ältesten Pubs in Cardiff und berühmt für seine Pies – nicht umsonst nennt man sich selbstbewusst “The perfect pub for a pie and a pint”. Wir haben uns unter einer Pie zwar etwas anderes als Eintopf mit Deckel & Pommes vorgestellt, satt & zufrieden sind wir danach aber trotzdem.

Vegetarische Pie im Goat Major in Cardiff | Wales

Zum Frühstück gibt es knuspriges Granola mit Erdbeeren & Joghurt und heißes Porridge mit Honig im Brava. Beide Frühstücksklassiker schmecken uns wirklich sehr gut. Das Croissant konnte uns aber leider nicht überzeugen, dafür die netten Jungs im Service umso mehr.

Frühstücki im Brava in Cardiff | Wales

Frühstücki im Brava in Cardiff | Wales

Einkaufen

In Cardiffs ältester Einkaufspassage, der Royal Arcade, stoßen wir auf den Shop von Science Cream, wo mit Hilfe vom flüssigem Stickstoff köstliche Eiscreme hergestellt wird. Wir können Euch Better Than Snickers und Cookie Dough mit kleinen Pretzel-Stücken wärmstens empfehlen. In der liebevoll restaurierten Passage aus dem Jahr 1856 gibt es aber noch eine Vielzahl anderer individueller Cafés und Läden zu entdecken.

Science Cream in Cardiff | Wales

Beim Bummel durch den Cardiff Central Market finden wir einen Stand mit frischen Welsh Cakes. Die kleinen Pfannkuchen werden klassisch mit Zimt und Rosinen zubereitet. Bei Cardiff Bakestones gibt es aber auch noch viele andere Varianten, zum Beispiel Chocolate Chips. Ein Rezept für Welsh Cakes findet Ihr auf dem Blog Freibeuter Reisen: Nicole hat sich während ihres Urlaubs in Wales nämlich auch in diese walisische Köstlichkeit verliebt.

Cardiff Market | Wales

Welsh Cakes bei Cardiff Bakestones | Wales

Bevor es weiter zur nächsten Ferienwohnung geht, decken wir uns bei der Hot Pantry Bakery mit einem großen Brot ein. Da wir deutsches Sauerteigbrot und Vollkornbrot schon jetzt vermissen, fällt unsere Wahl auf das Multiseed Bread. Das Brot mit den vielen Haferflocken auf der Kruste vermittelt uns zumindest rein optisch, das Gefühl, gesund zu sein. Natürlich bestätigt sich dieser erste, gute Eindruck nicht: Auch dieses Brot schmeckt leider nur nach Luft. Dank eines guten Toasters gelingt es uns dann aber doch, ihm ein wenig Geschmack einhauchen.

Hot Pantry Bakery in Cardiff | Wales

Schlafen

Wie bereits erwähnt, liegt unsere Unterkunft an der wunderschönen Cathedral Road. Herr Wallygusto hat das kleine Appartement im Artisan Quarter auf Expedia entdeckt und wegen der guten Lage nicht lange mit der Buchung gezögert: Cardiff Castle ist in nur 15 Minuten Fußweg zu erreichen, und auch die Cardiff University und das National Museum Wales sind lediglich 2 km entfernt. Das Appartement ist sehr sauber und verfügt über eine gut ausgestattete Küche, Fernseher und das gewohnt kostenlose WLAN.

Viktorianische Straßen in Cardiff | Wales

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Wales bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Eingemachtes Lieblingsrezepte Mitbringsel

Orangen-Senf mit Rum

21. Dezember 2017

Seit Herr Wallygusto und ich festgestellt haben, dass Senf machen alles andere als ein Drama ist, stellen wir das scharfe Gewürz regelmäßig selbst her. Inzwischen hat sich auf dem Blog auch schon eine ordentliche Anzahl an Senf-Rezepten angesammelt: Die Auswahl reicht dabei vom einfachen, mittelscharfen bis scharfen Senf bis hin zu einer Variante mit Kräutern aus der Provence & Lavendel. Ein weiter Grund ist, dass uns gekaufter Senf einfach nicht mehr schmeckt. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um französische Feinkost, die Bio-Variante oder bayrischen Bier-Senf mit dem Lieblings-Craftbier handelt: Dem Senf aus dem Supermarkt fehlt das Aroma, er schmeckt seifig und langweilig.

Euch scheint es da ganz ähnlich zu gehen, denn eines der beliebtesten Rezepte dieses Jahres war Whisky-Honig-Senf! Ganz besonders häufig wurde das Rezept in der Vorweihnachtszeit angeklickt – was aber auch kein Wunder ist, denn so ein Glas selbstgemachter Senf ist ein wirklich schönes Weihnachtsgeschenk! Da Herr Wallygusto und ich ein halbes Päckchen Lebkuchengewürz vom Plätzchenbacken übrig hatten, entstand daher die Idee, weihnachtlichen Orangen-Senf mit Rum herzustellen. Ein besseres Last-Minute-Rezept zu Weihnachten oder Silvester gibt es nicht! ;-)

Orangen-Senf mit Rum

Menge: 4 Gläser (à ca. 180 ml)

Orangen-Senf mit Rum

Zutaten

  • 300 ml Weißweinessig
  • 100 ml Orangensaft
  • 125 g Senfsaat gelb, gewaschen und abgetropft
  • 125 g Senfsaat braun, gewaschen und abgetropft
  • 25 ml brauner Rum
  • 3 EL Honig
  • 7 EL Wasser
  • 2 EL grobes Meersalz
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 2 TL Lebkuchengewürz

Zubereitung

  1. Weißweinessig und Orangensaft kurz aufkochen.
  2. Anschließend mit Senfsaat, Rum, Honig, Wasser und Gewürzen in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab so lange zerkleinern, bis je nach Vorliebe ein leicht grober bis glatter Brei entstanden ist.
  3. Senf in saubere, sterile Gläser füllen und im Kühlschrank mindestens eine Woche ziehen lassen. Je länger der Senf durchzieht, desto besser kann sich sein Geschmack entfalten.
https://wallygusto.de/2017/12/21/orangen-senf-mit-rum/

Mein Tipp

Nach dem Öffnen lagert Ihr den Senf am besten mit geschlossenem Deckel im Kühlschrank – er verliert sonst an Geschmack! Frischer Senf wird übrigens milder, wenn man ihn einen Tag bei Zimmertemperatur stehen lässt.

Großbritannien Unterwegs

London & seine Sehenswürdigkeiten | Eine Reise nach Wales (1)

6. November 2017
Travel Guide London

Letztes Jahr in Schottland haben Herr Wallygusto und ich Ale…äh…Blut geleckt: Nach zwei Wochen Rundreise durch die Highlands war uns klar, dass auch der nächste Sommerurlaub auf der britischen Insel stattfinden sollte. Da es ja langweilig ist, immer in dieselben Ecken zu reisen, fiel unsere Wahl auf Wales.

Zu Wales möchte ich eine kleine Anekdote erzählen: Vor vielen Jahren sahen Herr Wallygusto und ich auf dem Fantasy Film Fest in München die britische Slapstick Horror-Komödie Evil Aliens. Zugegeben, der Film ist ziemlich schlecht, aber zwei Szenen sind mir ganz besonders in Erinnerung geblieben:

  1. Das englische Fernsehteam, das die Alien-Landung in Wales filmen möchte, stolpert in das Dorf-Pub. Als die anderen Gäste die Engländer erkennen, spucken sie auf den Boden und rufen verächtlich: „English!“
  2. Verfolgt von den Aliens flüchtet sich ein Mitglied der Flimcrew in einen Mähdrescher. Bevor er damit die bösen Außerirdischen plattmacht, schiebt er erst mal die Kassette mit der „Music for good farming“ in den Kassettenrekorder.

Nicht, dass Ihr jetzt einen falschen Eindruck von den Walisern gewinnt: Wir wurden überall sehr freundlich aufgenommen. In der tiefsten Provinz wurden wir sogar noch auf einen Tanzball eingeladen. ;-)

Da wir die Reise diesmal nicht mit dem eigenen Auto antreten wollten, entschieden wir uns für einen Flug nach London. Nach ein paar Tagen Sightseeing in der Hauptstadt des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland ging es dann mit dem Mietwagen zuerst in Richtung Brecon Beacons Nationpark. Die weiteren Stationen unserer Reise waren:

Little London - London & seine Sehenswürdigkeiten

Sehenswertes

London hat mich von jeher fasziniert – sei es wegen Sherlock Holmes oder der Royal Family (deren Leben ich seit Jahren mehr oder weniger intensiv in der Klatschpresse verfolge). Auch die vielen historischen Gebäude wie der Buckingham Palace, der Palace of Westminster oder die Tower Bridge machen London zu einer sehr interessanten Stadt.

Buckingham Palace - London & seine Sehenswürdigkeiten

Big Ben - London & seine Sehenswürdigkeiten

The Tower Bridge - London & seine Sehenswürdigkeiten

Aber auch einige der neuzeitlichen Gebäude wie 30 St Mary Axe haben durchaus ihren Reiz. Der 180 m hohe Wolkenkratzer im Finanzbezirk der City of London und wurde als Büroturm des Rückversicherers Swiss Re erbaut. Seinen Spitznamen The Gherkin hat er von seinem futuristischen Aussehen, dass an eine Gewürzgurke erinnert. Der am Wochenende wie ausgestorbene Finanzbezirk ist ein Ort der Gegensätze, denn neben den glitzernden Wolkenkratzern finden sich nicht nur mit der Leadenhall Market immer wieder historische Gebäude.

The Gherkin - London & seine Sehenswürdigkeiten

Leadenhall Market - London & seine Sehenswürdigkeiten

Die Brick Lane im Stadtteil Spitalfields ist eine der bekanntesten Straßen des East Ends, was vor allem daran liegen könnte, dass sie sich sonntags in eine riesige offene Küche verwandelt: An etlichen Straßenküchen kann man sich dann mit veganer Kochkunst aus Äthiopien, israelischen Falafel oder südostasiatischem Street Food verwöhnen lassen. Wie praktisch, dass wir an einem Wochenende zu Gast in London sind – so können wir uns an einem der Stände mit Samosa, Kachori und Frühlingsrollen versorgen. Aber nicht nur für kulinarische Erlebnisse ist gesorgt, denn es finden sich auch immer wieder kleine Stände mit Antiquitäten, Kleidern und Platten. Die Brick Lane ist zwar längst kein Geheimtipp mehr, aber schon allein die großflächige Streetart an vielen Hauswänden lohnt einen Besuch.

Brick Lane - London & seine Sehenswürdigkeiten

Brick Lane - London & seine Sehenswürdigkeiten

Könnt Ihr Euch eigentlich noch an den Film Notting Hill erinnern? Hugh Grant als charmanter Londoner Buchhändler verliebt sich in eine amerikanische Schauspielerin (Julia Roberts quasi in einer Eigenrolle), als sie sich vor einer Horde sensationsgeiler Reporter in seinen Buchladen rettet. Da ich den Film damals sehr unterhaltsam fand, wollte ich unbedingt einmal den Ort des Geschehens aufsuchen! Ganz schlechte Idee, wie sich herausstellte! Die Portobello Road, in der der Buchladen aus dem Film liegt, quillt nur so über vor Touristen. Hätten wir uns ja eigentlich auch denken können, aber manchmal ist man halt einfach ein bisschen doof. Nichtsdestotrotz gibt es auch in diesem Stadtteil viele ruhige Ecken, die es sich mit der Kamera bewaffnet zu erkunden lohnt. Besonders pittoresk sind übrigens die bunten Reihenhäuser am Notting Hill Gate.

Notting Hill - London & seine Sehenswürdigkeiten

Notting Hill - London & seine Sehenswürdigkeiten

Irgendwie hat jede Stadt ihr eigenes „Kleines Venedig“ – sei es Bamberg oder eben auch London. Das Little Venice der englischen Hauptstadt ist noch dazu ein echtes Kuriosum! Auf dem Grand Union Canal reiht sich nämlich Hausboot an Hausboot, in einigen von ihnen finden sich kleine, gemütliche Cafés. Da der Kanal ist an vielen Stellen sehr eng ist und von vielen Brücken überquert wird, erinnert es die Menschen an das italienische Venedig.

Little Venice - Travel Guide London

Amy Winehouse - Travel Guide London

Einkaufen

Schon als ich das erste Mal einen Bericht über den Borough Market auf einem anderen Foodblog entdeckt habe, war mir sofort klar, da muss ich hin. Ganz besonders angetan hat es mir das Grilled Cheese Sandwich von Kappacasein Dairy – was ist schon besser als geschmolzener Käse??? Herr Wallygusto sieht es ähnlich entscheidet sich aber für ein Tellerchen mit frisch geschabten Raclette mit Mixed Pickles. Als Nachtisch teilen wir uns noch einen dicken Krapfen mit Blaubeermarmelade bei Bread Ahead, den wir mit einem ordentlichen Schluck Cider hinunterspülen. Natürlich kann man sich auf dem Borough Market nicht nur den Bauch vollschlagen, sondern auch frisches Gemüse, Käse und Fleisch kaufen. Die Auswahl ist wirklich unglaublich vielfältig und frisch, ein wahrer Foodie Himmel!

Borough Market - Little Venice - Travel Guide London

Borough Market - Little Venice - Travel Guide London

Auch ein Besuch der Feinkostabteilung von Harrods ist für Foodies ein absolutes Muss: Die im Erdgeschoss liegende Lebensmittelabteilung besteht aus unterschiedlichen „Food Halls“ und ist nicht nur wegen ihres unglaublichen Sortiments weltberühmt. Auch die unterschiedlichen Ausstattungen im Jugendstil und die kessen Hütchen des Verkaufspersonals sind ein absoluter Hingucker! Nicht umsonst gehört Londons bekanntestes Kaufhaus zu den größten, exklusivsten und berühmtesten Warenhäusern weltweit. Angesichts der tollen Backwaren bereuen wir, schon ein Frühstück zu uns genommen zu haben – das passiert uns aber bestimmt kein zweites Mal!

Harrods - Travel Guide London

Wer es gerne etwas alternativer mag und Menschenmengen nicht scheut, sollte unbedingt dem Camden Market einen Besuch abstatten! Außerdem finden sich hier überall Andenken an Amy Winehouse, die bis zu ihrem Tod im Juli 2011 in Camden Town gewohnt hat. Als großer Fan der genialen, aber leider viel zu früh von uns gegangenen Sängerin bin ich natürlich hingerissen von der Statue, die umgeben von Street Food Buden quasi mittendrin steht. Wir interessieren uns nicht für Wasserpfeifen, Grufti-Klamotten und anderen Tand und konzentrieren uns daher schnell auf die Suche nach einer Kleinigkeit auf die Hand. Aber wer die Wahl hat, hat die Qual – die Auswahl an Speisen ist einfach überwältigend. Bei einem Stand mit vegetarischen Momos werden wir schließlich fündig, satt und glücklich.

Camdon Town Market - Travel Guide London

Camdon Town Market - Travel Guide London

 

Camdon Town Market - Travel Guide London

Camdon Town Market - Travel Guide London

Das ist natürlich längst nicht alles, was London an Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten zu bieten hat! Die alle aufzuzählen, würde jedoch den Rahmen sprengen. Und da es auch unglaublich viele Pubs und Restaurant gibt, folgt in Kürze ein extra Food Guide für London!

Buchvorstellungen Magazin

Coffee Style | Buchvorstellung

25. September 2017
Cafe Bar in the Somerset House .© Horst Friedrichs / Anzenberger

Kaffee hatte schon immer eine starke Anziehungskraft auf mich: Bereits als Kind wollte ich bei Geburtstagsfeiern unbedingt eine Tasse Kaffee haben. Natürlich habe ich diese auch bekommen – wenn auch nur eine kleine und mit viel Milch. Als Teenager ließ die Liebe für das schwarze Gebräu dann ein wenig nach – beeinflusst durch die besten Freundinnen standen auf einmal Tees mit allerlei künstlichen Aromen hoch im Kurs. Mit Beginn der Ausbildung war er dann aber wieder da, der Durst nach einer Tasse Kaffee. Damals tröpfelte das begehrte Heißgetränk aber noch ganz ordinär aus der Filtermaschine. Von High-Tech-Espressomaschine oder gar Siebträgern fehlte Mitte der Neunziger in deutschen Büros noch jede Spur. Unvergessen auch die Vorliebe meines Kollegen, seinen Kaffee „gülden“, also mit einer unvorstellbar großen Menge an Kondensmilch, zu sich zu nehmen.

Mein Kaffeekonsum hat sich inzwischen verändert. Nicht, dass er weniger geworden wäre, aber Herkunft der Bohnen und Zubereitung spielen eine weit größere Rolle als früher. Heute nennen Herr Wallygusto und ich seit einigen Jahren eine kleine, aber feine Siebträgermaschine und einen japanischen Porzellankaffeefilter unser eigen. Auch sind wir ständig auf der Suche nach DER perfekte Bohne, die wir selbstverständlich selbst mahlen – ein paar Bezugsquellen für richtig guten Kaffee haben wir bereits aufgetan. Jede Bohne und jede Zubereitungsart erfordern schließlich einen anderen Mahlgrad, um den perfekten Geschmack zu erreichen. Erfreulicher Weise gibt es in inzwischen auch jede Menge Cafés, die wissen, wie man wirklich guten Kaffee zubereitet.

Aber Herr Wallygusto und ich sind mit dieser Leidenschaft nicht allein! Kaffee ist mehr, als er früher war – Kaffee ist Kult, findet auch der Londoner Fotograf Horst A. Friedrichs. Für sein neuestes Werk Coffee Style ist er darum in die Metropolen der Welt gereist, um diese neue Kaffee-Kultur in faszinierenden Bildern einzufangen.

Coffee Style von Horst A Friedrichs

Autor

Der Fotograf Horst A. Friedrichs lebt in London und erforscht seit vielen Jahren Trends und Stile. Seine Entdeckungen hält er in ausdrucksstarken Fotos fest. Seine Aufnahmen erschienen bereits in GQ, The New York Times und im Stern. Bei Prestel sind bisher sechs seiner Fotobücher erschienen: I’m One – 21st Century Mods,Or Glory – 21st Century Rockers, Cycle Style, Drive Style, Denim Style und Best of British.

Nory Manthey ist freie Journalistin und lebt in London. Sie hat zuvor Politik und Kommunikation in Berlin studiert und arbeitet heute für unterschiedliche Print-und Online-Medien. Ihre Themen sind urban und nachhaltig.

Optik

Coffee Style ist mit seinen Maßen von 21 x 28 cm ein kompaktes Buch, das gut in der Hand liegt. Der Einband aus Halbleinen ist hochwertig, die Seiten schön dick. Auf 208 Seiten illustrieren 200 Fotos die Vielfalt der Maschinen, die dem Getränk das besondere Aroma entlocken und den Kaffee zum Kult erheben. Natürlich zeigt uns Horst Friedrichs auch die stylischen Cafés und ihre stolzen Besitzer sowie die Dazu gibt’s jede Menge glücklicher Gäste, die, mal mehr mal weniger tätowiert, ein hübsches Heißgetränk schlürfen.

Bei den vielen, sehr ansprechenden Fotos wird der Text dazwischen fast zur Nebensache. Nora Manthey schafft es aber mit ihren Worten trotzdem, mir die Geschichte des Spezialitäten-Kaffees und der Third Wave anschaulich näher zubringen.

Coffee Style | Buchvorstellung | © Horst Friedrichs / Anzenberger

© Horst Friedrichs / Anzenberger

Aus dem Inhalt

  • Kaffee als Kunst
  • Stilfrage
  • Global lokal
  • Die Macher
  • Dem Geschmack auf der Spur
  • Röstmeister

Inhalt

Kaffee als Kunst – In Coffee Style stoße ich auch das erste Mal auf „Third Wave“. Die sogenannte „Third wave of coffee“ oder dritte Kaffeewelle, ist eine Bewegung, die für die Produktion von hochqualitativem Kaffee steht. Kaffee wird dabei, ähnlich wie Wein, als Genussmittel, und nicht als bloße Ware betrachtet. Sorten, Anbaugebiete, Nachhaltigkeit und spezielle Röstverfahren spielen bei der „Third Wave“ eine große Rolle, der Geschmack wird zelebriert. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bedarf es Verbesserungen beim Anbau, der Ernte und der Verarbeitung sowie der Beziehung zwischen den Kaffeebauern-, Händlern und Röstern. Friedrichs porträtiert eine neue Generation von kreativen Baristas, Röstern und Vorkostern, die einfach den allerbesten Kaffee machen wollen.

Horst A. Friedrichs ist in die Metropolen der Welt gereist, und hat stylische Enthusiasten besucht, die einfach den allerbesten Kaffee machen wollen: Eine neue Generation von kreativen Baristas, Röstern und Vorkostern , die mit jeder Tasse eine Geschichte erzählen. In stimmungsvollen Bildern, Essays und Expertenkommentaren zeigen Horst A. Friedrichs und Autorin Nora Manthey die einzigartige Technik und das Denken der „Third Wave“ Kaffee zur Kunst zu erheben.

Coffee Style | Buchvorstellung | © Horst Friedrichs / Anzenberger

© Horst Friedrichs / Anzenberger

Kurzprofil

Titel: Coffee Style
Autor: Horst A. Friedrichs, Nora Manthey
Herausgeber: Prestel Verlag
ISBN: 978-3-7913-8320-0
Preis: € 32,00

Fazit

Coffee Style ist ein tolles Buch für alle, für die Kaffee mehr als nur ein schnödes Heißgetränk ist. Und wer bisher noch kein Fan des schwarzen Gebräu ist, könnte es nach dem Durchblättern dieses außerordentlich gelungenen Bildbandes sein.

Vielen Dank an den Prestel Verlag, der mir freundlicherweise das Buch und die Fotos für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. Das Copyright der Bilder liegt bei Horst A. Friedrichs.

Einkaufen Magazin

Lieblingsläden | Teil II

11. September 2017

Im ersten Teil meiner zweiteiligen Serie habe ich Euch meine Lieblingsläden für Bier & Wein und Brot & Gebäck vorgestellt. Jetzt verrate ich Euch, wo ich mich und Herrn Wallygusto mit Kaffeebohnen, Käse, schönem Krimskrams und Feinkost im Allgemeinen versorge.

Kaffee

  • Caffè Fausto | Birkenleiten 41 | 81543 München
    In dem Ladencafé in einer umgebauten Mühle werden vor Ort geröstete Kaffeespezialitäten sowie verschiedene frische Kuchen und Snacks serviert. Die Espressobohnen sind allesamt empfehlenswert, der normale Filterkaffee hat uns leider nicht vom Hocker gehauen.
  • Dallmayr Delikatessenhaus | Dienerstrasse 14-15 | 80331 München
    Wie jetzt, Dallmayr? Ja, genau! Dallmayr kann nämlich viel mehr als den weltberühmten Prodomo! Die Kaffeesorten der Reihe GRAND CRU sind ganz große Klasse und landen inzwischen regelmäßig in unserem Handfilter.

Käse

  • Käsladl Pfisterer | Willibaldstraße 19, 80687 München
    Die Auswahl in diesem kleinen Käseladen ist einfach unglaublich! Jedes Mal, wenn Herr Wallygusto und ich dort sind, müssen wir uns echt am Riemen reißen, nicht zu viel zu kaufen!
  • Käsespezialitäten und Feinkost Fürmetz | Waldfriedhofstraße 76 | 81377 München
    Bei der tollen Auswahl kommen Käseliebhaber voll auf ihre Kosten! Es gibt sogar norwegischen Gudbrandsdalsost und Graukas aus Tirol, was wirklich nicht überall der Fall ist. Die Inhaber sind sehr nett und wenn man Glück hat, gibt’s ein Probierstückchen.

Krimskrams

  • Schöne Sörgelei | Reutterstraße 40 | 80687 München-Laim
    In dem kleinen Laden am Willibaldplatz findet Ihr besondere Geschenk- und Wohnideen. Neben bekannten Marken wie beispielsweise Rice und Bloomingville werden auch viele Kleinlabels angeboten. Ich komme gerne hierher, wenn ich schönes Geschenkpapier oder Grußkarten suche.
  • Kaufhauskollektiv | Sendlinger Str. 10 | 80331 München
    Wer ein kleines Mitbringsel für einen lieben Menschen sucht oder sich einfach selbst beschenken möchte, ist im Kaufhauskollektiv in der schicken Hofstatt genau richtig! Hier präsentieren lokale Designer, Künstler und Handwerker ihre Produkte. Besonders schön finde ich das liebevoll gestaltete Geschirr von Fanteria.

Feinkost

  • Götterspeise Chocolaterie & Cafe | Jahnstraße 30 | 80469 München
    Jedes Mal, wenn ich im Glockenbachviertel unterwegs bin, mache ich einen Abstecher bei der Götterspeise. Anders als es der Name vermuten lässt, gibt es hier keinen Wackelpudding, sondern Schokolade aus aller Welt und andere köstliche Süßigkeiten. Das dazugehörige, bunte und liebevoll dekorierte Café serviert feine Tartes, Kuchen und Gebäck.
  • DELICE Delikatessen | Pasinger Bahnhofspl. 2 | 81241 München
    Lebensmittel sollten authentisch sein – aus dieser Überzeugung heraus werden bei DELICE Delikatessen nur Produkte verkauft, die frei von chemischen Zusätzen, Bindemitteln und Konservierungsstoffen sind. Dabei schafft es das kleine Geschäft in Pasing sage und schreibe 600 hochwertige Produkte aus vielen Teilen Europas im Angebot zu haben. Ich kaufe dort sehr gerne Kaffeebohnen und Süßigkeiten, die ich im „normalen“ Einzelhandel vergeblich suche.
  • Eataly München | Blumenstraße 4 | 80331 München
    Bewerft mich ruhig mit Steinen, aber ich bin ein großer Fan des Eataly in der Münchner Schrannenhalle! Hier kann man nicht nur in die Welt erstklassiger italienischer Produkte eintauchen, sondern diese auch gleich in den verschiedenen Restaurants in italienisch-gelassener Atmosphäre genießen. Ich schaue gerne bei Eataly vorbei, um das ein oder andere Päckchen ganz besondere Pasta zu kaufen.

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert – ich wollte Euch einfach mal zeigen, in welchen Läden in München ich gerne einkaufen gehe!

Einkaufen Magazin

Lieblingsläden | Teil I

21. Juli 2017
Lieblingsläden I

Wenn es etwas gibt, was ich gerne mache, dann ist es einkaufen. Aber nicht etwa Klamotten – die bestelle ich zu meiner Schande am liebsten im Internet. Das ist einfach so herrlich stressfrei: Ich kann die Sachen in Ruhe daheim probieren und bei Nichtgefallen wird alles wieder zurückgeschickt. So einfach ist das. Was ich meine, sind ausgedehnte Streifzüge durch Feinkostläden. Oder ich suche in putzigen Geschäften nach kleinen, hübschen Dingen – als Geschenk für liebe Leute oder einfach nur für mich, um mir etwas Gutes zu tun. Im ersten Teil stelle ich Euch meine Lieblingsläden für Bier & Wein und Brot & Gebäck vor.

Bier & Wein

  • Harry’s Getränke Ecke| Ettenhueberstraße 2| 80687 München
    Harry ist Craftbeer-Fan mit Leib & Seele: Die Beratung ist kompetent und wenn Ihr mich fragt, probiert er jedes Bier vorher selbst! Außerdem hat er immer viele Hintergrundinfos zu den Mikrobrauereien und ihren Bieren parat. Das Sortiment an Craftbeer wechselt ständig, Langeweile kommt somit keine auf!
  • Liebick-Getränke | Sankt-Cäcilia-Straße 14 | 82110 Germering
    Die sogenannte „Landbierzentrale“ hat ca. 900 verschiedene Biersorten aus Deutschland und Europa im Angebot. Ergänzt wird die umfangreiche Produktvielfalt durch diverse alkoholfreie Getränkespezialitäten (Mate- und BIO Produkte).
  • Weingut | Camerloherstraße 56 | 80686 München
    Neben ausgesuchten Weinen namhafter Rebsorten und Lagen führt Wein-Gut in Laim auch regionstypisch aber bei uns eher weniger bekannte Sorten. Ihr müsst Euch hier unbedingt mal ein Flascherl Pinot Noir Sekt Brut Rosé vom Weingut Gehring besorgen! Nicht entgehen lassen solltet Ihr auch Euch die Weinfeste, die in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen veranstaltet werden.

Brot & Gebäck

  • Hofbäckerei Waldinger | Georg Freundorfer Platz | 80339 München
    Auf dem Bauernmarkt Schwanthaler höhe bekommt ihr Bio-Obst und –Gemüse, Kartoffeln, Käse, Wurst-und Fleischwaren. Ein ganz besonderes Schmankerl sind aber die Brote und Kuchen von der Hofbäckerei Waldinger: Der Apfelstreuselkuchen ist phänomenal!
  • Hoffmann’s Jahreszeiten Bäckerei | Reutterstraße 42 | 80687 München
    Die Bäckerei Hoffmann´s am Willibaldplatz macht unserer Meinung nach die besten Nusshörnchen der Stadt! Und das weltbeste Krusti mit Mozzarella & Tomate! Außerdem wird in der Faschingszeit eine große Auswahl an köstlichen Krapfen, unter anderem auch Exoten mit Apfelmus oder Hagebutte, angeboten.
  • Konditorei Schmidhofer | Fürstenrieder Str. 92 | 80686 München
    Beim kleinen Konditor an der Fürstenrieder Straße gibt es nicht nur eine große Auswahl an leckeren Kuchen und Torten sondern die größte und beste Nusseck weit und breit. Ergänzend gibt es gute Semmeln und Brot. In der Vorweihnachtszeit gibt es bei der Konditorei Schmidhofer als besonderes Highlight köstliche Plätzchen und preisgekrönte Lebkuchen.

Natürlich ist dieser Post nicht gesponsert, es handelt sich nur um eine Vorstellung meiner Lieblingsläden!

Events

BRAUKUNST LIVE! 2017 | Impressionen 

13. März 2017
Braukunst Live 2017

Wie es sich für ordentliche Foodblogger gehört, haben Herr Wallygusto und ich wieder Pressetickets für die BRAUKUNST LIVE! im MVG Museum bekommen. Einen Sonntagnachmittag lang haben wir kreuz und quer die unterschiedlichsten Craft Beer Sorten probiert. Unsere Favoriten nach knapp drei Stunden Verkostung: Der Himbeer Toni von Hopfmeister und das Weißbier des Matthäserbräu.

Wart Ihr dieses Jahr auch auf der BRAUKUNST LIVE!? Wie hat es Euch dort gefallen? Und was waren Eure Favoriten?

Events

BRAUKUNST LIVE! 2017 | Event

8. Februar 2017
Braukunst Live 2017

Die Tage sind gezählt, das Datum gesichert, die Freunde informiert: Vom 10. bis 12. Februar 2017 ruft die BRAUKUNST LIVE! wieder laut nach ihren Fans. Nach Bierenthusiasten. Nach Brauern. Nach Newcomern.

Vor sechs Jahren hat die BRAUKUNST LIVE! als erstes Festival der internationalen Bier-Spezialität eine Qualitäts-Bühne geboten. Seitdem hat sie sich als der zentrale Treffpunkt für alle, die kreatives und handwerklich gebrautes Bier brauen und schätzen, entwickelt und ist aus der Szene nicht mehr wegzudenken. Ob innovative Mittelstandsbrauerei, kleine Craft Brewer oder etablierte handwerkliche Bierbrauer – wer neue Wege geht, zeigt sie auf der BRAUKUNST LIVE!. Gerade in der Bierstadt München braucht es ein Podium für die Braukünstler, die Bier-Erfinder und Querdenker, die dem gefälligem Münchner Hell die Stirn bieten.

Braukunst Live 2017

Was?

Auch dieses Jahr hat die BRAUKUNST LIVE! wieder ausgewählte Premiumpartner am Start, die uns ihre neuesten Trends für 2017 präsentieren:

  • Die Hopfenprofis von der BARTH-HAAS GROUP haben wieder Proben der aktuellen Ernte dabei und zeigen, wie der Geschmack ins Bier kommt. In ihrer Masterclass zeigen sie dem interessierten Besucher zum ersten Mal ihr neues Verkostungsschema.
  • ONE PINT GmbH, die Importeure aus dem Norden bringen exklusive Bierspezialitäten aus ihrem Portfolio mit. Mal sehen, mit welchen Raritäten sie uns überraschen!
  • DIE Traditionsbrauerei aus München, HOFBRÄU MÜNCHEN, darf auch in diesem Jahr nicht fehlen! Diesmal hat sie einen eigens für die BRAUKUNST LIVE! eingebrauten Hallodri im Gepäck.
  • DER Weißbier-Experte schlechthin SCHNEIDER WEISSE wartet wieder mit einem vielfältigen Angebot an innovativen Weißbieren und mit spannenden Masterclasses auf uns.
  • Ohne die Biertulpen von Rastal nutzt uns das feinste Bier nichts. Um wirklich jedes Aroma aufspüren zu können, dürfen alle Besucher der BRAUKUNST LIVE! ihr Craft Beer aus den Rastal Biertulpen genießen.
  • Neben den Premiumpartnern sind natürlich wieder jede Menge junge Wilde der Szene am Start: Brauerei Maisach, Riedenburger Brauhaus, Yankee & Kraut, Bierol, Welde Brauerei, Lammsbräu, Crew Republic, Braurei S. Riegele, Nogne, Browar KingPin, Hoppebräu und viele mehr.
  • Ganz neu sind dieses Jahr die Rare Beer Area, in der am Festival-Samstag von 17 bis 22 Uhr 16 seltene Weltklassebiere verkostet werden, und die Ermittlung des „Best of Braukunst“-Awards durch ein Publikumsvoting.

Mehr Infos findet Ihr unter www.braukunst-live.com

Braukunst Live 2017

Wann?

Freitag,   10.2. von 16:00 – 23:00 Uhr Samstag, 11.2. von 14:00 – 22:00 Uhr Sonntag,  12.2. von 13:00 – 19:00 Uhr

Wo?

Wie die Jahre zuvor findet die BRAUKUNST LIVE! im Münchner MVG Museum (Ständlerstraße 20, 81549 München) statt. Das Auto könnt Ihr wie immer ruhig daheim stehen lassen, denn die Örtlichkeiten sind sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen:

  • Tram 17 (Endstation Schwanseestraße)
  • Bus 139, 144, 145 (Ständlerstraße)
  • U2 Richtung Messestadt Ost (Giesinger Bahnhof) – ab hier: alle 10 Min. kostenloser Shuttlebus

Eintrittspreise?

  • Tagesticket 20,00 Euro
  • Tagesticket inkl. Rare Beer Area 40,00 Euro (NUR SAMSTAG!)
  • 2-Tages-Ticket 35,00 Euro
  • 3-Tages-Ticket 45,00 Euro

Im Preis inbegriffen ist der Shuttle-Bus von/nach Giesing Bahnhof sowie 4 Verkostungscoupons.

Herr Wallygusto und ich haben uns den Termin schon fett im Kalender eingetragen und planen, am Sonntagnachmittag eine umfangreiche Verkostung auf der BRAUKUNST LIVE!! Wer kommt noch? Meldet Euch – vielleicht klappt es ja mit einem gemeinsamen Bierchen!

Österreich Unterwegs

Graz | Nudelminze, Lendwirbel & Weltkulturerbe

5. Dezember 2016
Nudelminze, Lendwirbel & Weltkulturerbe - ein Wochenende in Graz

Wenn man an Österreich denkt, fallen einem als erstes Berge und Skifahren ein. Oder Mozartkugeln. Und dann kommt eigentlich schon Wien. Freunde von uns fahren seit Jahren regelmäßig nach Wien – ganz begeistert sind sie von den Hochglanzfassaden der ehemals kaiserlich-könglichen Stadt, den Heurigen und dem Wiener Schmäh. Herrn Wallygusto und mir hat sich der Charme der österreichischen Hauptstadt leider nie so richtig erschlossen – zu aufgesetzt erscheint uns dieses „Vienna“: Schweift man nur kurz von den ausgetretenen Touristenpfaden ab – und da reicht schon ein kurzer Blick um die nächste Hausecke – ist es aus und vorbei mit der Pracht.

Dies mögen viele anders sehen, aber uns zog es dieses Jahr motiviert durch einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung in Wiens hippe kleine Städte-Schwester Graz. Ein paar Impressionen aus Graz habe ich Euch vor einiger Zeit ja bereits gezeigt, jetzt folgt der ausführliche Bericht mit Übernachtungstipp und den (kulinarischen) Highlights.

Lipizzanerheimat in Köflach

Zu geil für Sterne – das Hotel Wiesler

Zum Übernachten hat uns Herr Wallygusto ein ganz besonderes Hotel ausgesucht: Das mitten in Graz gelegene Hotel Wiesler. Das Wiesler ist schon seit 1909 ein Ort voller Inspiration, denn man hat hier nie aufgehört, nach neuen Dingen zu suchen, um seine Gäste angenehm zu überraschen. Seit 2010 lässt Unternehmer Florian Weitzer den ehrwürdigen Jugendstilmauern kontinuierlich neues Leben einhauchen, sehr behutsam, damit die natürliche Patina, die schönen Erinnerungen und Geschichten der vergangenen Jahre erhalten bleiben. Das Ergebnis ist ein wirklich spannender Mix aus Vintage und Neuem mit einem Schuss Soul, der auf Pomp und (man höre und staune) 5 Sterne-Klassifizierung verzichtet und viel Raum für erfrischend Unkonventionelles schafft.

Nicht dass Florian Weitzer etwas gegen Hotelsterne hätte. First Class-Service ist im Wiesler sowieso seit jeher eine Selbstverständlichkeit. Für ihn ist der eingeschlagene Weg „from 5 stars to independance“ vielmehr der einzig gehbare, um frische Ideen umzusetzen. Denn es sind die feinen überraschenden Details, die das Besondere im Wiesler ausmachen: So ist  das Hotelrestaurant für jeden – egal ob Hotelgast oder nicht –  von früh bis spät in der Nacht, 365 Tage im Jahr, zugänglich. Das ganztägige Angebot wird von Frühstücksbuffet, Mittagstisch und Café-Betrieb am Nachmittag abgerundet. Ganz besonders fasziniert war ich von dem Barbiersalon mitten im Treppenhaus, in dem männliche Gäste eine Handrasur genießen können.

Bei unserem Zimmer haben wir ein wenig Pech, denn wir bekommen leider keinen der renovierten, superschicken Räume. Der Nachtruhe tut dies aber keinen Abbruch, denn das Bett ist sehr bequem und alles sehr sauber. Ein Traum ist auch das reichhaltige Frühstücksbüffet, das mit seiner guten Käseauswahl auch bei Vegetariern keinerlei Wünsche offenlässt.

Das Wiesler ist definitiv das schickste Hotel, in dem ich bisher abgestiegen bin! Und ich würde es wirklich jeder Zeit wieder tun!

Adresse: Grieskai 4-8, 8020 Graz
Internet: www.hotelwiesler.com

Highlights

Graz hat wirklich viele, viele Sehenswürdigkeiten zu bieten – eigentlich ist die ganze Stadt eine einzige, große Sehenswürdigkeit. Im Nachhinein fiel es Herrn Wallygusto und mir ganz schwer zu sagen, was uns jetzt am besten gefallen hat. Stellvertretend für die vielen schönen Ecken in Graz seien aber diese Sehenswürdigkeiten genannt:

Gleich an unserem ersten Tag erklimmen wir den Grazer Schloßberg, einen wuchtigen Felsen aus Dolomitgestein, der den Kern der historischen Altstadt bildet. Neben dem fantastischen Ausblick auf Graz finden wir hier oben mit dem Grazer Uhrturm das älteste Gebäude der Stadt vor.

Eine einzige große Sehenswürdigkeit ist die historische Grazer Altstadt! Nicht umsonst wurde sie zusammen mit der Dachlandschaft 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und 2010 sogar auf Stadt Graz – Historisches Zentrum und Schloss Eggenberg erweitert. Unbedingt anschauen solltet Ihr Euch hier die spätgotische Doppelwendeltreppe – sie ist ein Meisterwerk der Steinmetzkunst und befindet sich in der Grazer Burg.

Nicht weit von Graz entfernt liegt das Lippizanergestüt Piber. Dieses traditionsreiche Gestüt hat die Aufgabe, die älteste Kulturpferderasse Europas – eben die Lipizzaner – zu züchten, deren Ursprung in die imperiale Zeit, auf das Jahr 1580, zurückgeht. Schon als Kind war es ein Traum von mir, diesen Ort zu besuchen. Da auch Herr Wallygusto gleich Feuer und Flamme ist, nehmen wir also den Zug nach Köflach und wandern eine gute Stunde nach Piber. Dort angekommen nehmen wir an einer sehr interessanten Führung über das Gestütsgelände und durch die Ställe teil. Anschließend lernen wir in der Schauschmiede alles über Hufeisen. Außerdem dürfen wir noch mit den halbwüchsigen Lippizaner-Hengsten auf Tuchfühlung gehen – ganz schön verschmust, die Kleinen! Mehr Informationen zum Lipizzanergestüt Piber und seinen edlen Bewohnern findet Ihr auf www.lipizzanerheimat.com. Wie es sich für ordentliche Foodblogger gehört, machen wir auf dem Rückweg beim Buschenschank Schachner halt. Dort genießen wir bei strahlendem Sonnenschein ein Viertel rosèfarbenen Schilcher, pikanten Käferbohnensalat und einen riesigen Käseteller.

Was für ein Glück, dass bei unserem Besuch das Nachbarschaftsfest Lendwirbel stattfindet! Eine der Bühnen steht sogar hinter unserem Hotel, und das unter unserem Fenster. Gestört werden wir dadurch freilich nicht, denn Herr Wallygusto und ich wirbeln ja selbst eifrig mit! Und zwar von Bierstand zu Bierstand und von Konzert zu Konzert! Und wir machen bei unserem ersten (und bisher letztem) Tanzkaraoke mit! Was für eine irre Wirbelei!

Der Botanische Garten in Graz ist – verglichen mit dem in München – recht klein. Sehenswert ist er vor allem wegen der drei Gewächshäuser von Volker Giencke. Sie wirken aufgrund ihrer schuppigen Architektur wie drei riesige Gürteltiere und ermöglichen aufgrund ihrer idealen Ausrichtung im Inneren üppiges Wachstum von Pflanzen aus vier verschiedenen Klimazonen.

Mehr Informationen zu den Sehenswürdigkeiten gibt es im Internet auf www.graztourismus.at oder Wikipedia.

Für die kleine Pause zwischendurch

So viel Städtetrip macht hungrig – und vor allem durstig. Für eine kleine Pause zwischendurch oder um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen, können Herr Wallygusto und ich die folgenden Lokale empfehlen:

In der Mehlschwalbe (Kapaunplatz 3) mitten im alten Franziskanerviertel stärken wir uns kurz nach unserer Ankunft in Graz mit Frittata und ein veganes Weckerl. Da es uns dort so gut gefällt, kommen wir eine paar Tage später nochmal auf ein Craft Beer vorbei. Das Flamberger Stout sagt uns aber leider nicht so zu – aber das ist schließlich Geschmackssache. Laut Website kann man die Mehlschwalbe im Moment (leider) nur für Events buchen.

Bei Greissler Eis in der Sporgasse gibt es neben Apfelkuchen, Graumohn und Erdnuss-Schoko so ausgefallene Sorten wie Ziegenkäse. Die Schlange im Laden ist lang – aber das Warten lohnt sich, denn alle von uns probierten Eiskreationen sind einfach köstlich!

Im Reinerhof, (Sackgasse 20)  zu Füßen des Schloßberges – ruhen wir unsere müden Füße aus und genießen dabei ein kühles Trumer Pils.

Ein ganz besonders entspannter Ort ist das Parkhouse (Stadtpark 2), das, wie der Name schon sagt, im malerischen Grazer Stadtpark zu finden ist. Wir trinken ein Murauer aus der Flasche und schauen den Entchen beim Baden zu. In den Sommermonaten finden hier im Gastgarten zahlreiche Live-Concerte statt. Angeblich ist hier auch schon so manches Talent entdeckt worden.

Das Glöckl Bräu (Glockenspielplatz 2) liegt im Herzen der Grazer Innenstadt, mitten am schönen Glockenspielplatz. Das steirische Wirtshaus besticht aber nicht nur durch seine prächtige Fassade und das gemütliche Ambiente der Räumlichkeiten, sondern auch mit sehr gutem Kellerbier aus dem Holzfass!

Nicht entgehen lassen sollte man sich die Leckereien der Bäckerei Martin Auer, die es in diversen Filialen in Graz zu kaufen gibt. Schon im Vorfeld unseres Aufenthaltes in Graz konnte ich mich kaum an den appetitlichen Broten, Feingebäck und Pausenbroten sattsehen!

Steirische Küche – auch für Vegetarier!

Die bekanntesten Schmackerln aus der Steiermark sind wohl Kernöl, Backhendl, Klachelsuppe (aus Schweinshaxe, Suppengrün und Gewürzen), verschiedene Kürbisrezepte, Apfelkren, Schmarrn, Krautfleckerln und steirisches Wurzelfleisch. Alles sehr bodenständige Gerichte! Und da Herr Wallygusto und ich genau das mögen, gehen wir natürlich jeden Abend in einem steirischen Lokal zum Essen! Auch als Vegetarier haben wir dort die Qual der Wahl!

Die Altsteirischen Schmankerlstuben (Sackstr. 10) ist eines der beliebtesten Restaurants in Graz. Kein Wunder, denn die Gasträume mit den Gewölbedecken und der rustikalen Möblierung sind heimlig und gemütlich. Und unsere Krautfleckerl und Erdäpfellaibchen mit grünem Salat sind einfach köstlich!

Ähnlich rustikal geht es im Lend Platzl (Lendplatz 11) zu – zumindest was wir auf dem Weg zum stillen Örtchen so vom Lokal zu sehen bekommen. Da die Temperaturen auch abends noch angenehm sind, nehmen wir im kleinen, verwinkelten Gastgarten Platz. Dort lassen wir uns Bärlauchlaibchen, und Käsenockerl schmecken – dazu gibt es ein kühles Gösser vom Fass.

Die Steirerstub’n (Lendplatz 8) sind ebenfalls urgemütlich, dementsprechend gut besucht sind auch die drei Gaststuben. Regionale Produkte sind hier ein Muss  – daher kommen Brot und Gemüse frisch vom gegenüberliegenden Bauernmarkt und das Fleisch von heimischen Bauern.

Nudelminze, Lendwirbel & Weltkulturerbe – ein Wochenende in Graz

Bauernmärkte

Auf dem Bauernmarkt auf dem Lendplatz erstehen wir einen Beutel Käferbohnen und eine kleine Flasche Kernöl. Das Angebot ist aber natürlich viel größer und reicht von Wein über Brot und Käse bis zum Speck und Selchwürsten. Außerdem gibt es eine unglaubliche Auswahl an frischen Kräutern – auch die berühmte Nudelminze findet sich darunter!

Nach einem Bummel über den Bauernmarkt auf dem Kaiser-Josef-Platz kehren wir auf einen Spritz und eine Weinschorle bei Rossian ein. Schade nur, dass wir dank des umfangreichen Frühstückbüffets im Hotel noch keinen Hunger haben, denn die kleinen Speisen und Kuchen, die in dem kleinen Lokal serviert werden, sehen einfach verführerisch aus. Und natürlich genießen wir trotzdem einen ausgedehnten Bummel zwischen den prall mit Brot, Gemüse und Käse gefüllten Marktständen!

Fazit

Graz ist einfach wunderbar! Warum? Weil es genau die richtige Mischung zwischen alternativ, schick und bodenständig ist! Genau die Adjektive, die mir selbst sehr wichtig sind!