Browsing Tag

vegan

Deutschland Unterwegs

Fränkische Schweiz – Wandern & Bier, das rate ich Dir

9. Oktober 2017
Fraenkische Schweiz | Spatzen im Bamberg | www.wallygusto.de

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Herr Wallygusto und ich denken uns das jedes Mal, wenn wir eine paar Tage in der Fränkischen Schweiz verbringen. Die Anreise von München aus liegt mit dem Auto bei unter drei Stunden, die Landschaft ist wunderschön und lädt zum Wandern und Radfahren ein. Außerdem gibt es jede Menge kulinarische Genüsse zu entdecken – und damit meine ich nicht nur die Biere von nicht weniger als 70 Brauereien.

Leider liegt unser letzter Besuch nun auch schon wieder fast ein Jahr zurück. Damals waren wir nicht nur zum Wandern in der Gegend von Egloffstein sondern haben uns auch die Teufelshöhle in Pottenstein, die Altstadt von Bamberg und den Kellerberg in Forchheim angeschaut. Ich hoffe, dass Euch mein Reisebericht ein wenig Lust auf einen Kurzurlaub in dieser wirklich ruhigen & einladenden Gegend machen kann! Mehr Informationen findet Ihr auf der Website der zuständigen Tourismuszentrale.

Wandern in der Fraenkischen Schweiz

Sehenswertes

Die Teufelshöhle in Pottenstein ist die größte der rund 1.000 Höhlen in der Fränkischen Schweiz. Sie hat eine Gesamtlänge von ca. 3.000 Metern, von denen ca. die Hälfte der Öffentlichkeit zugänglich ist. Die Führung dauert rund 45 Minuten. Man sollte allerdings nicht vergessen warme Kleidung einzupacken, denn rund 400 Stufen führen tief ins Erdreich hinab. Ganz unten angekommen erkunden wir bei 9°C das wunderbare Ausmaß der Tropfsteinhöhle. Besonders beeindruckend ist der größte Höhlenraum, der 45x18x15 Meter große „Barbarossadom“. Im Höhlensystem gibt es aber auch noch diverse Knochenfunde und kreidezeitliche Sediment zu entdecken. Nach der „anstrengenden“ Tour durch die Unterwelt lockt uns das Terrassencafé mit leckerem Käse-und Apfelkuchen.

Fraenkische Schweiz | Terrassencafe Teufelshoehle | www.wallygusto.de

Nachdem es von unserer Unterkunft nur ein Katzensprung nach Bamberg ist, statten wir unserer fränkischen Lieblingsstadt ebenfalls einen kurzen Besuch ab. Der in einer Talmulde gelegene Bischofs-und ehemalige Kaisersitz hat bereits über 1.000 Jahre auf dem Buckel. Bamberg kann Deutschlands größte intakte mittelalterliche Altstadt ihr eigen nennen. Tatsächlich ist diese wunderschön und lohnt immer wieder aufs Neue einen Besuch. Es macht einfach unglaublich Spaß, durch die kleinen alten Gassen zu flanieren und sich vorzustellen, wie das Leben wohl früher ausgesehen haben mag.

Das Alte Rathaus ist nicht nur wegen seiner mit Fresken verzierten Fassade ist ein echtes Kuriosum: Um seine Entstehungsgeschichte rankt sich die Sage, dass der Bischof von Bamberg den Bürgern keinen Platz für den Bau eines Rathauses gewähren wollte. Die Bamberger fackelten daraufhin nicht lange und rammten Pfähle in die Regnitz. Auf der so geschaffenen künstlichen Insel errichteten sie anschließend das beeindruckende Rathaus.

Fraenkische Schweiz | Neues Rathaus in Bamberg

Ein weiteres Highlight ist die ehemalige Fischersiedlung Klein Venedig. Das Bild des pittoresken Stadtteils wird von dicht gedrängten Fachwerkbauten und winzigen Gärten bestimmt. Die Fachwerkhäuser – für die ich generell ein Faible habe – stammen überwiegend aus dem Mittelalter. Vor den Anlagestellen in den Vorgärten dümpeln Kähne und immer wieder schwimmen Entchen und Schwäne vorbei. Für Menschen wie Herrn Wallygusto und ich, die schon lange ihren Traum von einem kleinen, windschiefen Häuschen hegen, ist diese Ecke von Bamberg natürlich das reinste Paradies.

Fraenkische Schweiz | Klein Venedig in Bamberg

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in der Fränkischen Schweiz steht ein Ausflug nach Forchheim auf dem Plan. Das Stadtbild wird durch pittoreske Fachwerk-Ensembles und viele historische Gebäude geprägt. Das Forchheimer Rathaus stammt aus dem späten Mittelalter und ist ein echter Blickfang: Der zweigeschossige Hauptbau mit seinem beeindruckenden Fachwerk stammt aus dem Jahr 1402. Der Magistratsbau mit seinen geschnitzten Figuren und Szenen, die alle der Ursprung kleiner Geschichten und Anekdoten sind, folgte später. Das kleine Männchen im Gebälk des Magistratsbaus beispielsweise praktiziert eine sehr eigenwillige Abwehrmaßnahme gegen mögliche Angreifer: es streckt ihnen sein entblößtes Hinterteil entgegen.

Fraenkische Schweiz | Forchheimer Rathaus | www.wallygusto.de

Die Kammerersmühle in der Wiesentstraße ist nicht nur wegen des hübschen Fachwerks sehenswert: Das 1698 erbaute Gebäude hat sich nämlich im Laufe der Jahre einseitig zur Wiesent hin abgesenkt und bekam daher von den Forchheimern den Spitznamen “Schiefes Haus” verpasst. Die Mühle ist seit dem Jahr 1920 außer Betrieb und beherbergt heute eine Gaststätte. An den stilecht belassenen Räumlichkeiten können sich auch heute noch Besucher erfreuen.

Fraenkische Schweiz | Kammerersmuehle | Forchheim | www.wallygusto.de

Aktivitäten

Unser erster Tag in der Fränkischen Schweiz beglückt uns gleich mit ergiebigen Dauerregen. Was für ein Glück, dass es in Bamberg eine Boulderhalle der Blockhelden gibt. Hier warten die Blockhelden in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1918 mit allerlei kniffligen Boulderproblemen auf uns. Das besondere an der 12 Meter hohen Halle ist, dass sie Rundbögen wie ein Kirchenschiff hat. Im Vergleich zu Bouldern- oder Kletterhallen in München geht es hier in Bamberg sehr entspannt zu – zumindest ist bei unserem Besuch an einem frühen Sonntagnachmittag relativ wenig los. Entspanntes Bouldern und ein guter Milchkaffee danach sind hier also garantiert. https://blockhelden.de/

Die Wanderung zu Burg Rabenstein & Sophienhöhle stammt aus dem Rother Wanderführer Fränkische Schweiz (Tour 16). Ausgangspunkt der recht langen Tour ist das kleine, von Felsen überragte Örtchen Tüchersfeld, das ein Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz ist. Von hier aus wandern wir zum wunderschönen Ailsbachtal, wo uns romantische Pfaden an der Sophienhöhle vorbei hinauf zur Burg Rabenstein führen. Die Sophienhöhle gilt als eine der schönsten, aktiven Tropfsteinhöhlen Frankens. Die Entstehung der Tropfsteingebilde in der Höhle habt Jahrtausende gedauert: Dazu zählen Stalagmiten, wie der riesige „Millionär“, oder bis zu drei Meter lange Sinterfahnen. Im Vorhöhlenraum gibt es zudem eines der vollständigsten Höhlenbärenskelette weltweit zu bewundern. Die hochmittelalterliche Adelsburg Rabenstein thront auf einem Hochplateau über dem Ailsbachtal. Klar, dass so ein beeindruckendes Bauwerk schon Hauptschauplatz für ein interaktives PC-Spiel und Filmkulisse war. In der urigen Gutsschenke warten Zwetschgenstreuselkuchen mit Sahne, eine ordentliche Portion Obazda & Hüttenkäse mit Brot und süffiges dunkles Bauernbier der Brauerei Held auf uns.

Fraenkische Schweiz | Burg Rabenstein | www.wallygusto.de

Der Fünf-Seidla-Steig ist der Brauereiwanderweg in der südlichen Fränkischen Schweiz. Wie der Name schon sagt, führt er zu den fünf Privatbrauereien in den Gemeinden Gräfenberg und Weißenohe. Da uns die normale Wegstrecke von insgesamt 10 Kilometern zu kurz ist, schwingen wir uns in Egloffstein auf unsere Fahrräder und holen ein wenig weiter aus. Durch wunderbare Wald-und Wiesenlandschaften radelnd klappern wir so Brauerei um Brauerei ab: Weißenohe, Lindenbräu (unbedingt Romadur mit Musik & Obazda probieren!) und Hofmann. Zum Glück gibt es nicht nur Seidla, also Halbe Biere, sondern auch kleinere Gebinde – andernfalls wären wir am Ende unserer Tour wohl vom Fahrrad gefallen. Das Elchbräu müssen wir allerdings sowieso auslassen, denn der Gasthof hat seinen verdienten Ruhetag. Überhaupt lohnt es sich, vor Antritt des Fünf-Seidla-Steig die Öffnungszeiten der Brauereigaststätten zu prüfen: Jede hat nämlich an einem anderen Tag Ruhetag!

Fraenkische Schweiz | Elchbraeu | www.wallygusto.de

Aus dem bereits erwähnten Rother Wanderführer (Tour 24) stammt auch die Wanderung zum Druidenhain und zur Ruine Neudeck. Bevor es aber zu der verwunschen und moosüberwitterten Felslandschaft und der malerisch gelegenen Burgruine Neideck geht, bringen wir erst einmal den größte Steigung hinter uns. Die führt uns völlig unspektakulär durch dichten Wald auf den 520 m hohen Zuckerhut, der außer dem Namen nichts mit seinem berühmten Bruder in Brasilien gemeinsam hat. Obwohl ich zugeben muss, dass die Aussicht von hier wirklich nicht schlecht ist: Die Sicht reicht ins Wiesenttal nach Westen und bis zum Walberla kurz vor Forchheim, nach Osten endet sie im engen und gewundenen Tal nach Streitberg, gegenüber liegt der imposante Hummerstein mit dem nach Norden verlaufenden Leinleitertal mit Burg Greifenstein im Hintergrund. Etwas später entzückt uns dann der Druidenhain mit seinen merkwürdigen Felsformationen, zwischen denen wir uns gut Druiden vorstellen können, wie sie mit ihren Sicheln auf der Suche nach Misteln sind. Nicht minder beeindruckend ist der Blick von der Burgruine Neudeck hinab ins Tal, den wir bei strahlendem Sonnenschein genießen dürfen.

Fraenkische Schweiz | Druidenhain | www.wallygusto.de

Fraenkische Schweiz | Ruine Neudeck | www.wallygusto.de

Eines der Hauptziele unseres diesjährigen Urlaubes in der Fränkischen ist ein Besuch der Brauerei Meister in Unterzaunsbach – zu gut ist uns das dunkle Vollbier dort in Erinnerung geblieben. Da eine Wanderung von Egloffstein nach Unterzaunsbach weder zeitlich noch vom Weg her eine große Herausforderung ist, strickt uns Herr Wallygusto nochmal eine große Rundtour zusammen. Das schier nicht enden wollende Netz aus Wanderwegen rund um Egloffstein will schließlich ausgiebig genutzt werden. Der kleine Gastgarten der Brauerei Meister ist sehr gemütlich und falls die Wirtschaft einmal geschlossen hat, gibt es einen Kühlschrank, aus dem sich der durstige Wanderer bedienen darf. Nachdem wir unsere trockenen Kehlen gründlich gespült haben, geht es hinauf zum Schlossberg bei Haidhof. Von dort geht es an Kirschgärten vorbei tief in den Wald zum Burgstall Burgstein. Von der verfallenen, vermutlich hochmittelalterlichen Burg, die sich auf einer felsigen Bergecke über zwei kleinen Tälern erhob, sind heute leider nur noch Reste übrig. Nach einer kleinen Stärkung mit unserer mitgebrachten Brotzeit geht es auch schon weiter zur nächsten Einkehr nach Thuisbrunn. Im gemütlichen Biergarten des Elchbräu verweilen wir bei Pils und Weißbier ein wenig länger als gedacht. Bevor wir uns auch noch die Bäuche mit fränkischer Hausmannskost vollschlagen, brechen wir auf und wanken zufrieden zurück nach Egloffstein.

Fraenkische Schweiz | Meisterbraeu | www.wallygusto.de

Einkaufen

Immer wieder eine einzige Verführung ist Inges Lädchen in Egloffstein! Auf lediglich 75 m² Ladenfläche werden über 3.000 Artikel angeboten: Neben Dingen des täglichen Bedarfs, also Konserven, Klopapier und Zahnpasta, findet man hier auch Wein, Gemüse und Obst aus der Region. Auch frische Milch und ausgewählte Käsesorten sowie eine große Auswahl an BIO Produkten umfasst das Sortiment. Besonders empfehlenswert ist die tolle Bruch-Schokolade der Confiserie Storath aus Stübig. Die Schokoladen werden nach eigenen Rezepten in Handarbeit hergestellt.

Beim Egloffsteiner Mühlbeck gibt es leckeres Brot aus Dinkelvollkorn, knusprige Schweinsohren und saftige Quarktaschen. Aber auch alle anderen Brot und Gebäckstücke sehen wirklich unglaublich gut aus! Schade, dass wir nur eine Woche in Egloffstein sind und uns daher nicht durch das gesamte Sortiment probieren können. Ich hoffe sehr, dass Helmut Windisch aller Unkenrufe zum Trotz seinen Laden immer noch betreibt. Zumindest gibt es noch aktuelle Google-Bewertungen.

Fraenkische Schweiz | Egloffsteiner Mühlbeck | www.wallygusto.de

Schlafen

Die wohl bekannteste Ortschaft im beschaulichen Trubachtal ist Egloffstein. Kein Wunder, denn sie hat neben ein paar Geschäften und Lokalen so einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten: Auf dem Berg über dem Ortskern sitzt die wundervolle Burg, unweit der der Aussichtspunkt Wilhelmsfelsen und ein Felsentor liegen. Vom Aussichtspunkt Pfarrfelsen auf der anderen Talseite kann man den Blick auf Egloffstein genießen und nur ca. 1 km südlich der Ortschaft auf einem anderen Berg gelegen findet man die Kirchenruine Dietersberg. Außerdem ist Egloffstein – wie wir inzwischen wissen – der optimale Ausgangsort für Wanderungen in der Fränkischen Schweiz.

Wie schon beim letzten Mal quartieren wir uns dort in einer der gemütlichen Ferienwohnungen der sympathischen Familie Porisch ein. Wir beziehen erneut die schöne „Ritterburg“: Sie hat 2 Schlafzimmer, einen Wohnraum mit gut ausgestatteter Küchenzeile und ein großes, modernes Bad mit Fenster. Natürlich genießen wir auch diesmal wieder mit einem kühlen Bier in der Hand den tollen Ausblick vom eigenen Balkon ins Trubachtal. Direkt von der Haustür aus können wir mit dem Wandern und Radfahren loslegen.

Fraenkische Schweiz | Wandern rund um Egloffstein | www.wallygusto.de

Essen

Das Café am Dom ist der letzte Vertreter der ehemals reichen Kaffeehauskultur rund um den Bamberger Dom. Die Einrichtung ist stilvoll und versprüht gediegenen Flair. Die Auswahl am Kuchenbuffet ist vielfältig: Egal ob Sahnetorten, Obstkuchen, Teegebäck oder Petit Fours – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Klar, dass Herr Wallygusto und ich da nicht widerstehen können und uns ein ordentliches frischen, hausgemachten Kuchen zum Kaffee gönnen.

Fraenkische Schweiz | Bamberg | www.wallygusto.de

Das Bräustüberl der Brauerei Friedmann in Gräfenberg gehört zum Fünf-Seidla-Steig. Die moderne, gemütliche Gaststube wartet bei unserem Besuch mit jungem Service und toller, moderner Mucke auf. Zu fairen Preisen gibt es hier leckere, große Käsespätzle und süffiges dunkles und helles Bier sowie Pils. Alles erfreulicherweise auch in probierfreundlichen kleinen Gläsern (0,3).

In der Gaststube des bodenständigen Gasthauses Drei Linden werden nicht nur Wild aus den fränkischen Wäldern rund um Bärnfels, lebendfrischer Fisch und das „fränkische Hummerla“ direkt aus dem Bassin am Haus serviert. Die Speisekarte bietet auch eine unglaublich große Auswahl an vegetarischen und vegane Gerichten. Und das wichtigste: Veganer Linsen-Pilzbraten, Semmel-Lasagne und selbstgemachte Nudeln schmecken auch sehr, sehr gut! Die Portionen sind groß und rechtfertigen einen kleinen, regionalen Schnaps zum Verdauen.

Die Einkehr in der romantisch in einem Tal gelegenen Schlehenmühle lässt sich gut mit einer kleinen Wanderung von Egloffstein über das Affalterthal oder das Trubachtal verbinden. Die Baggers (Kartoffelpuffer) mit Apfelmus sind uns noch vom letzten Mal in der Fränkischen Schweiz zu Recht in guter Erinnerung geblieben. Und das nicht nur, weil die Portion aus gleich vier dicken Stück besteht. Am besten genießt man sie zusammen mit dem tollen Bier von Veldensteiner.

Fraenkische Schweiz | Schlehenmühle | www.wallygusto.de

Ein Gasthof ist der Eichler schon lange nicht mehr. Martha, die Tochter der berühmten „Oma Eichler“, betreibt hier inzwischen nur noch den einfachen Campingplatz bei „Oma Eichler“ Obwohl das arg untertrieben ist: In Kletterkreisen ist es DER Campingpatz. Kletterer aus aller Welt schlagen hier ihre Zelte auf, leihen sich Kletterführer und oder essen den traumhaften Zwetschgenkuchen von Martha!

Immer für ein ordentliches Essen gut ist der Gasthof zur Post in Egloffstein, den wir schon von unserem letzten Urlaub kennen. Die Speisekarte bietet einige vegetarische Gerichte, wie Pfifferlinge mit Semmelkloß und Käsespätzle, die wirklich gut schmecken. Sehr zu empfehlen sind auch die Fruchtsäfte der lokalen Kelterei Pretzfeld, die hier ausgeschenkt werden.

Natürlich darf auch in Forchheim das obligatorische Stück Kuchen nicht fehlen! Im Café Schmitt gibt es neben Retro-Eisdielencharme auch eine große Auswahl an Kuchen und Torten. Obwohl ich bestimmt seit meiner Kindheit keine Erdbeer-Biskuitrolle mehr gegessen habe, entscheide ich mich für eben diese – der Anblick ist einfach zu verführerisch. Für Herrn Wallygusto gibt es den obligatorischen Apfelkuchen mit Sahne. Da das Wetter traumhaft ist, lassen wir uns im ruhigen Garten im Hinterhof bedienen: Bei Sonnenschein schmeckt es einfach nochmal so gut! Das Café Schmitt ist übrigens bereits seit 1913 in Forchheim ansässig und gehört damit nach eigener Aussage zu den ältesten Cafés der Stadt.

Fraenkische Schweiz | Cafe Schmitt in Forchheim | www.wallygusto.de

Trinken

Die bekannteste Brauerei Bambergs dürfte mit Abstand das Schlenkerla sein. Im historischen Fachwerkhaus mit seinen Butzenscheiben werden an weiß gescheuerten Holztischen fränkische Spezialitäten wie „Bamberger Zwiebel“ und Bambergs extremstes Rauchbier serviert: Der starke Rauchgeschmack hat mich schon immer an Räucherschinken erinnert – was ich auch schon als Nicht-Vegetarier als sehr anstrengend empfunden habe. Eilige holen sich ihr Bier übrigens an der Straßenschenke und trinken es im Stehen vor der Gaststätte.

Fraenkische Schweiz | Schlenkerla in Bamberg | www.wallygusto.de

In Forchheim geht man nicht in den Biergarten sondern „auf die Keller“ im Wald am östlichen Stadtrand. Als es noch keine Kühlschränke gab, hielten hier die Forchheimer Traditionsbrauereien in riesigen Gewölben aus Natursandstein ihr Bier kühl. Obwohl die Lagerstätten inzwischen längst der Vergangenheit angehören, sind die über 20 Keller-Wirtschaften geblieben. Acht fränkische Brauereien lassen in dem riesigen Eichen- und Buchenwald ihre Biere ausschenken. Es ist also kein Wunder, dass der Kellerberg als größter Biergarten der Welt gilt. Bevor wir uns also aufmachen, die kleine aber feine Forchheimer Altstadt zu erkunden, gönnen wir uns auf dem Neder-Keller ein Bierchen. Leider ist zur frühen Mittagsstunde noch recht wenig los, so dass der Funke nicht ganz überspringen will.

Fraenkische Schweiz | Neder-Keller in Forchheim | www.wallygusto.de

Liste der oben genannten Lokale, Läden & Unterkünfte und deren Adressen

Buchvorstellungen Magazin

Coffee Style | Buchvorstellung

25. September 2017
Cafe Bar in the Somerset House .© Horst Friedrichs / Anzenberger

Kaffee hatte schon immer eine starke Anziehungskraft auf mich: Bereits als Kind wollte ich bei Geburtstagsfeiern unbedingt eine Tasse Kaffee haben. Natürlich habe ich diese auch bekommen – wenn auch nur eine kleine und mit viel Milch. Als Teenager ließ die Liebe für das schwarze Gebräu dann ein wenig nach – beeinflusst durch die besten Freundinnen standen auf einmal Tees mit allerlei künstlichen Aromen hoch im Kurs. Mit Beginn der Ausbildung war er dann aber wieder da, der Durst nach einer Tasse Kaffee. Damals tröpfelte das begehrte Heißgetränk aber noch ganz ordinär aus der Filtermaschine. Von High-Tech-Espressomaschine oder gar Siebträgern fehlte Mitte der Neunziger in deutschen Büros noch jede Spur. Unvergessen auch die Vorliebe meines Kollegen, seinen Kaffee „gülden“, also mit einer unvorstellbar großen Menge an Kondensmilch, zu sich zu nehmen.

Mein Kaffeekonsum hat sich inzwischen verändert. Nicht, dass er weniger geworden wäre, aber Herkunft der Bohnen und Zubereitung spielen eine weit größere Rolle als früher. Heute nennen Herr Wallygusto und ich seit einigen Jahren eine kleine, aber feine Siebträgermaschine und einen japanischen Porzellankaffeefilter unser eigen. Auch sind wir ständig auf der Suche nach DER perfekte Bohne, die wir selbstverständlich selbst mahlen – ein paar Bezugsquellen für richtig guten Kaffee haben wir bereits aufgetan. Jede Bohne und jede Zubereitungsart erfordern schließlich einen anderen Mahlgrad, um den perfekten Geschmack zu erreichen. Erfreulicher Weise gibt es in inzwischen auch jede Menge Cafés, die wissen, wie man wirklich guten Kaffee zubereitet.

Aber Herr Wallygusto und ich sind mit dieser Leidenschaft nicht allein! Kaffee ist mehr, als er früher war – Kaffee ist Kult, findet auch der Londoner Fotograf Horst A. Friedrichs. Für sein neuestes Werk Coffee Style ist er darum in die Metropolen der Welt gereist, um diese neue Kaffee-Kultur in faszinierenden Bildern einzufangen.

Autor

Der Fotograf Horst A. Friedrichs lebt in London und erforscht seit vielen Jahren Trends und Stile. Seine Entdeckungen hält er in ausdrucksstarken Fotos fest. Seine Aufnahmen erschienen bereits in GQ, The New York Times und im Stern. Bei Prestel sind bisher sechs seiner Fotobücher erschienen: I’m One – 21st Century Mods,Or Glory – 21st Century Rockers, Cycle Style, Drive Style, Denim Style und Best of British.

Nory Manthey ist freie Journalistin und lebt in London. Sie hat zuvor Politik und Kommunikation in Berlin studiert und arbeitet heute für unterschiedliche Print-und Online-Medien. Ihre Themen sind urban und nachhaltig.

Optik

Coffee Style ist mit seinen Maßen von 21 x 28 cm ein kompaktes Buch, das gut in der Hand liegt. Der Einband aus Halbleinen ist hochwertig, die Seiten schön dick. Auf 208 Seiten illustrieren 200 Fotos die Vielfalt der Maschinen, die dem Getränk das besondere Aroma entlocken und den Kaffee zum Kult erheben. Natürlich zeigt uns Horst Friedrichs auch die stylischen Cafés und ihre stolzen Besitzer sowie die Dazu gibt’s jede Menge glücklicher Gäste, die, mal mehr mal weniger tätowiert, ein hübsches Heißgetränk schlürfen.

Bei den vielen, sehr ansprechenden Fotos wird der Text dazwischen fast zur Nebensache. Nora Manthey schafft es aber mit ihren Worten trotzdem, mir die Geschichte des Spezialitäten-Kaffees und der Third Wave anschaulich näher zubringen.

Coffee Style | Buchvorstellung | © Horst Friedrichs / Anzenberger

© Horst Friedrichs / Anzenberger

Aus dem Inhalt

  • Kaffee als Kunst
  • Stilfrage
  • Global lokal
  • Die Macher
  • Dem Geschmack auf der Spur
  • Röstmeister

Inhalt

Kaffee als Kunst – In Coffee Style stoße ich auch das erste Mal auf „Third Wave“. Die sogenannte „Third wave of coffee“ oder dritte Kaffeewelle, ist eine Bewegung, die für die Produktion von hochqualitativem Kaffee steht. Kaffee wird dabei, ähnlich wie Wein, als Genussmittel, und nicht als bloße Ware betrachtet. Sorten, Anbaugebiete, Nachhaltigkeit und spezielle Röstverfahren spielen bei der „Third Wave“ eine große Rolle, der Geschmack wird zelebriert. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bedarf es Verbesserungen beim Anbau, der Ernte und der Verarbeitung sowie der Beziehung zwischen den Kaffeebauern-, Händlern und Röstern. Friedrichs porträtiert eine neue Generation von kreativen Baristas, Röstern und Vorkostern, die einfach den allerbesten Kaffee machen wollen.

Horst A. Friedrichs ist in die Metropolen der Welt gereist, und hat stylische Enthusiasten besucht, die einfach den allerbesten Kaffee machen wollen: Eine neue Generation von kreativen Baristas, Röstern und Vorkostern , die mit jeder Tasse eine Geschichte erzählen. In stimmungsvollen Bildern, Essays und Expertenkommentaren zeigen Horst A. Friedrichs und Autorin Nora Manthey die einzigartige Technik und das Denken der „Third Wave“ Kaffee zur Kunst zu erheben.

Coffee Style | Buchvorstellung | © Horst Friedrichs / Anzenberger

© Horst Friedrichs / Anzenberger

Kurzprofil

Titel: Coffee Style
Autor: Horst A. Friedrichs, Nora Manthey
Herausgeber: Prestel Verlag
ISBN: 978-3-7913-8320-0
Preis: € 32,00

Fazit

Coffee Style ist ein tolles Buch für alle, für die Kaffee mehr als nur ein schnödes Heißgetränk ist. Und wer bisher noch kein Fan des schwarzen Gebräu ist, könnte es nach dem Durchblättern dieses außerordentlich gelungenen Bildbandes sein.

Vielen Dank an den Prestel Verlag, der mir freundlicherweise das Buch und die Fotos für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. Das Copyright der Bilder liegt bei Horst A. Friedrichs.

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Kürbis | Season Special Lieblingsrezepte Vegan

Indisches Kürbis-Kartoffel Curry

22. September 2017
Indisches Kürbis-Kartoffel Curry | Rezept auf www.wallygusto.de

Wallygusto hat es in der Kürbisrezeptsammlung schon so schön beschrieben: Es ist Herbst … und damit Kürbis-Zeit. Gleichzeitig beginnt mit dem Herbst auch die Zeit, in der es oft kühl und feucht ist. Also die ideale Zeit um mit Hilfe heißer und feuriger Gerichte dem Körper wieder ein bisschen einzuheizen. Und was eignet sich dazu besser als ein würziges, indisches Curry? Nicht viel – und daher möchte Ich Euch auch nicht eines unserer Lieblings-Herbst-Kürbis-Gerichte vorenthalten, unser Indisches Kürbis-Kartoffel Curry.

Ich verwende für dieses Gericht gerne einen Hokkaido-Kürbis, da er nicht nur sehr schmackhaft ist und auch dem Curry eine schöne Farbe gibt, sondern vor allem weil man ihn mit Schale zubereiten kann. Der Hokkaido ist aber nicht die einzige Kürbis-Sorte, die man mit Schale essen kann: Eine Übersicht über mögliche Alternativen findet Ihr z.B. auf Utopia.de.

Indisches Kürbis-Kartoffel Curry | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten für 3 Personen:

  • 350 g Zwiebeln, gehackt
  • 40 g Kokosraspeln
  • 3 – 5 Chilis, rot (getrocknet oder frisch).
  • 3 Knoblauchzehen, grob gehackt
  • 1 EL Ingwer, grob gechackt
  • 2 TL Koriandersamen
  • 1/3 TL schwarze Senfkörner
  • 2/3 TL Kreuzkümmelsamen (Cumin)
  • 1/2 TL Bockshornkleesamen
  • 2 cm Zimstange
  • 10 Pfefferkörner
  • 5 Nelken
  • 3 Kardamomkapseln, Samen zerstoßen
  • 1/4 TL Mangopulver
  • 3/4 TL Kurkuma (Tumeric), gemahlen
  • 3/4 TL Paprikapulver, mild
  • 250 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend, geschält und in ca. 1,5 cm große Würfel geschnitten
  • 1 TL Salz
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 480 g Hokkaido-Kürbis (ohne Kerne, ca. ein kleiner Kürbis), in ca. 2 cm große Würfel geschnitten
  • 2 Loorbeerblätter
  • 4 Curryblätter
  • Pflanzenöl

Zubereitung:

Zunächst die Hälfte der Zwiebeln mit etwas Öl in einer Pfanne für ca. 5 Minuten andünsten, herausnehmen und in ein Püriergefäß geben. Nun die Kokosraspeln für 3 Minuten anrösten bis sie leicht braun werden und dann ebenfalls in das Gefäß geben. Anschließend die Gewürze – bis auf Mango-, Paprikapulver und Kurkuma – mit dem Ingwer, Chilischoten und dem Knoblauch für ca. 30 Sekunden scharf anbraten. Die angebratenen Gewürze jetzt mit dem Mango-, Paprikapulver und Kurkuma in das Püriergefäß geben und mit 175 ml Wasser mit Hilfe eines Stabmixers zu einer dickflüssigen Currypaste verarbeiten. Fertige Currypaste auf die Seite stellen.

Nun die restlichen Zwiebeln in einem großen Topf glasig anbraten, die Currypaste hinzugeben, und unter gelegentlichem umrühren für 2 Minuten mit anschwitzen. Jetzt die Kartoffelstücke mit etwas Wasser hinzugeben, so dass die Kartoffeln leicht bedeckt sind und für weitere 5 Minuten köcheln lassen. Das Salz und ca. 125 ml Wasser hinzufügen und bei kleiner bis mittlerer Hitze im zugedeckten Topf für etwa 5-6 Minuten kochen.

Zuletzt noch den Kürbis, Kokosmilch, Lorbeer- und Curryblätter und bei Bedarf etwas Wasser (Kürbis und Kartoffeln sollen mit Flüssigkeit bedeckt sein, das Curry aber leicht dickflüssig sein) dazu und bei kleiner Hitze kochen bis Kürbis und Kartoffeln gar sind.

Was gibt’s dazu?

Chawal (Reis) oder auch ein leicht gewürzter Reis: Zum kochenden Reis 1 TL Koriandersamen, 3 Nelken, 1 Sternanis und 3 Kardamomkapseln (die Schale leicht angedrückt) hinzugeben.

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis Vegan

Auberginen nach Sichuan-Art

15. September 2017
Auberginen nach Sichuan-Art | www.wallygusto.de

Nachdem ich vor einiger Zeit wieder leckere Auberginen nach Sichuan-Art im Mai Garten gegessen habe, musste ich gleich auf der Website von essen & trinken ein wenig zum Thema Sichuan Küche recherchieren. Der Sichuan Küche eilt – dank des berühmten Sichuanpfeffers – der Ruf voraus sehr, sehr scharf zu sein. Im Pure Veggie House in Hongkong konnten Herr Wallygusto und ich uns davon überzeugen, dass die Sichuan Küche tatsächlich eine sehr schweißtreibende Angelegenheit sein kann. Doch wusste sie uns auch durch ihre vielen verschiedenen Aromen zu beeindrucken! Beliebte Zubereitungsmethoden der Sichuan Küche sind Braten, Beizen, Räuchern und Lufttrocknen. Eingelegtes Gemüse, wie etwa Bambus oder Kohl, ist ebenfalls typisch für diese Region. Die Gerichte werden gerne kräftig mit Sichuan Pfeffer (ach ne), Ingwer, Knoblauch, Sternanis, Chili und vergorene Sojabohnen gewürzt.

Neben scharfen Geschmacksnoten werden süße und saure Aromen mit verschiedenen Zubereitungstechniken zu Gerichten wie eben dieser leckeren Auberginen vereint. Was eigentlich schon fast erstaunlich ist, denn in dieser Region wird überdurchschnittlich viel Fleisch verzehrt. Dieses Rezept stammt übrigens von dem Blog www.gustoaroma.at. Vielen Dank an dieser Stelle dafür! Ich habe nur ein paar kleine Änderungen vorgenommen: Anstelle der Chillipaste mit Knoblauch habe ich rote Currypaste verwendet. Manchmal muss man eben ein wenig improvisieren! 😉

Auberginen nach Sichuan-Art

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 EL Erdnussöl oder Rapsöl
  • 500 g Auberginen gewürfelt
  • 4 Knoblauchzehen in dünnen Scheiben
  • 1 EL Ingwer, klein gewürfelt
  • 1 rote Chili, in feinen Ringen
  • 6 Frühlingszwiebeln, in dünnen Ringen
  • 3 TL rote Currypast
  • 2 EL helle Sojasoße
  • 1/2 TL Zucker
  • 2 EL chinesischer weißer Reiswein
  • 125 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 EL Sesamöl

Zubereitung:

Die Auberginen in ein Sieb geben und mit Wasser abspülen, gut abtropfen lassen!

Für die Sauce rote Currypaste, Sojasauce, Zucker, Reiswein, Gemüsebrühe und Sesamöl mit Gemüsebrühe mischen, beiseite stellen.

Öl in einem Wok oder einer tiefen Pfanne erhitzen, Aubergine anbraten. Knoblauch, Ingwer, Chili und Frühlingszwiebeln zufügen und bei starker Hitze 3 Minuten rühren.

Sauce dazugeben, Hitze reduzieren und zugedeckt ca. 20 Minuten schmoren, dabei ab und zu umrühren. Mit gedämpften Jasminreis servieren.

Einkaufen Magazin

Lieblingsläden | Teil II

11. September 2017

Im ersten Teil meiner zweiteiligen Serie habe ich Euch meine Lieblingsläden für Bier & Wein und Brot & Gebäck vorgestellt. Jetzt verrate ich Euch, wo ich mich und Herrn Wallygusto mit Kaffeebohnen, Käse, schönem Krimskrams und Feinkost im Allgemeinen versorge.

Kaffee

  • Caffè Fausto | Birkenleiten 41 | 81543 München
    In dem Ladencafé in einer umgebauten Mühle werden vor Ort geröstete Kaffeespezialitäten sowie verschiedene frische Kuchen und Snacks serviert. Die Espressobohnen sind allesamt empfehlenswert, der normale Filterkaffee hat uns leider nicht vom Hocker gehauen.
  • Dallmayr Delikatessenhaus | Dienerstrasse 14-15 | 80331 München
    Wie jetzt, Dallmayr? Ja, genau! Dallmayr kann nämlich viel mehr als den weltberühmten Prodomo! Die Kaffeesorten der Reihe GRAND CRU sind ganz große Klasse und landen inzwischen regelmäßig in unserem Handfilter.

Käse

  • Käsladl Pfisterer | Willibaldstraße 19, 80687 München
    Die Auswahl in diesem kleinen Käseladen ist einfach unglaublich! Jedes Mal, wenn Herr Wallygusto und ich dort sind, müssen wir uns echt am Riemen reißen, nicht zu viel zu kaufen!
  • Käsespezialitäten und Feinkost Fürmetz | Waldfriedhofstraße 76 | 81377 München
    Bei der tollen Auswahl kommen Käseliebhaber voll auf ihre Kosten! Es gibt sogar norwegischen Gudbrandsdalsost und Graukas aus Tirol, was wirklich nicht überall der Fall ist. Die Inhaber sind sehr nett und wenn man Glück hat, gibt’s ein Probierstückchen.

Krimskrams

  • Schöne Sörgelei | Reutterstraße 40 | 80687 München-Laim
    In dem kleinen Laden am Willibaldplatz findet Ihr besondere Geschenk- und Wohnideen. Neben bekannten Marken wie beispielsweise Rice und Bloomingville werden auch viele Kleinlabels angeboten. Ich komme gerne hierher, wenn ich schönes Geschenkpapier oder Grußkarten suche.
  • Kaufhauskollektiv | Sendlinger Str. 10 | 80331 München
    Wer ein kleines Mitbringsel für einen lieben Menschen sucht oder sich einfach selbst beschenken möchte, ist im Kaufhauskollektiv in der schicken Hofstatt genau richtig! Hier präsentieren lokale Designer, Künstler und Handwerker ihre Produkte. Besonders schön finde ich das liebevoll gestaltete Geschirr von Fanteria.

Feinkost

  • Götterspeise Chocolaterie & Cafe | Jahnstraße 30 | 80469 München
    Jedes Mal, wenn ich im Glockenbachviertel unterwegs bin, mache ich einen Abstecher bei der Götterspeise. Anders als es der Name vermuten lässt, gibt es hier keinen Wackelpudding, sondern Schokolade aus aller Welt und andere köstliche Süßigkeiten. Das dazugehörige, bunte und liebevoll dekorierte Café serviert feine Tartes, Kuchen und Gebäck.
  • DELICE Delikatessen | Pasinger Bahnhofspl. 2 | 81241 München
    Lebensmittel sollten authentisch sein – aus dieser Überzeugung heraus werden bei DELICE Delikatessen nur Produkte verkauft, die frei von chemischen Zusätzen, Bindemitteln und Konservierungsstoffen sind. Dabei schafft es das kleine Geschäft in Pasing sage und schreibe 600 hochwertige Produkte aus vielen Teilen Europas im Angebot zu haben. Ich kaufe dort sehr gerne Kaffeebohnen und Süßigkeiten, die ich im „normalen“ Einzelhandel vergeblich suche.
  • Eataly München | Blumenstraße 4 | 80331 München
    Bewerft mich ruhig mit Steinen, aber ich bin ein großer Fan des Eataly in der Münchner Schrannenhalle! Hier kann man nicht nur in die Welt erstklassiger italienischer Produkte eintauchen, sondern diese auch gleich in den verschiedenen Restaurants in italienisch-gelassener Atmosphäre genießen. Ich schaue gerne bei Eataly vorbei, um das ein oder andere Päckchen ganz besondere Pasta zu kaufen.

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert – ich wollte Euch einfach mal zeigen, in welchen Läden in München ich gerne einkaufen gehe!

Lieblingsrezepte Salate | kleine Gerichte Vegan

Kichererbsensalat mit Kidneybohnen

4. September 2017
Rezept für Kichererbsensalat mit Kidneybohnen | www.wallygusto.de

Hülsenfrüchte wie Kichererbsen und Bohnen sind nicht nur köstlich sondern auch wahre Kraftpakete: Die kleinen Kerlchen enthalten jede Menge wertvolles pflanzliches Eiweiß, reichlich gut sättigende Kohlenhydrate und bis zu 20 Prozent Ballaststoffe. Noch dazu sind Hülsenfrüchte sehr reich an Eisen. Im Rahmen einer vegetarischen Ernährung ist es daher besonders gut, viele Hülsenfrüchte zu sich zu nehmen. Die Frooteria, wo ich mich ab und an mal mit einem Salat eindecke, nennt ihren Kichererbsensalat mit Kidneybohnen also nicht umsonst „Proteinbombe“. Und weil die echt lecker ist, habe ich mir erlaubt, einen ähnlichen Salat für meine Lunchbox nachzumachen. Der Kichererbsensalat ist aber auch eine hervorragende Beilage für den nächsten Grillabend oder die Brotzeit im Biergarten. P.S. Natürlich findet Ihr auf dem Blog noch viel mehr Rezepte für köstliche & einfache Salate! 😉

Rezept für Kichererbsensalat mit Kidneybohnen | www.wallygusto.de

Zutaten

Für den Salat
  • 1 Dose Kichererbsen, gewaschen und abgetropft
  • 1 Dose Kidneybohnen, gewaschen und abgetropft
  • 1/2 Gurke, in kleinen Würfeln
  • 7 Cocktailtomaten, geviertelt
  • Petersilie, fein gehackt
Für das Dressing
  • Saft von 1 Zitrone
  • 4 EL Olivenöl
  • Pfeffer
  • Salz
  • Kreuzkümmel

Zubereitung

Zutaten für den Salat in eine Schüssel geben und gut vermischen.

Für Dressing das Dressing alle Zutaten mit einem Schneebesen miteinander verrühren.

Das fertige Dressing über den Salat geben und alles gut umrühren. Den fertigen Salat im Kühlschrank (mindestens 1 Stunde) durchziehen lassen und ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Wer mag, richtet den Kichererbsensalat mit Kidneybohnen noch mit einem Klecks Joghurt und einem bisschen Petersilie an. Ohne schmeckt er aber auch so ganz hervorragend! 😉

Kneipe | Bar Magazin München Restaurants

Ambar Bistro | Obergiesing

25. August 2017
Ambar Bistro | Obergiesing

Nach unserem Besuch in Berlin waren Herr Wallygusto und ich mal wieder schwer genervt von der kulinarischen Landschaft in München: Zu wenig, zu spießig, zu gewollt. Nach unserem Besuch im Ambar Bistro in Giesing haben wir unsere Meinung dann aber wieder schnell geändert. Man muss einfach immer die Augen offen halten, um diese kleinen, aber feinen gastronomischen Perlen in unserer hassgeliebten Millionenstadt zu entdecken.

Drinnen 

Die Einrichtung des Ambar Bistro ist hell und freundlich. Die Bar ist weiß gefliest, an den Wänden hängen geschmackvolle Schwarzweiß-Fotos und moderne Kunstdrucke. Die kleinen Bistrotischen bieten Platz für insgesamt 30 hungrige Gäste. Da das Wetter bei unserem Besuch sommerlich-warm ist, nehmen wir an einem der kleinen Tische im Freien Platz. Während wir die letzten Sonnenstrahlen genießen, beobachten wir die vielen vorbeilaufenden Menschen und den Irrsinn des Straßenverkehrs. Fast ein bisschen wie in Italien.

Das Publikum ist bunt gemischt – vom Englisch sprechenden Touristen (?) bis hin zum Rentner mit Giesinger Stoffbeutel ist alles vertreten. Unter der Woche ist das Ambar Bistro übrigens immer sehr, sehr gut besucht, ohne Reservierung geht hier dann gar nichts. Freitag und Samstag kann man aber vor 22 Uhr ohne Probleme einfach so auf einen Happen vorbeischauen.

Ambar Bistro | München

Copyright: Ambar Bistro | München

Speisekarte 

Die Website des Ambar Bistro verspricht uns schon im Vorfeld großartige Biere und neapolitanische Küche – und das im Herzen von Giesing. Die übersichtliche Abendkarte bietet eine kleine, aber feine Auswahl neapolitanischer Gerichte: Antipasti (auf Wunsch auch vegetarisch und vegan) und italienische Fleischbällchen, die sogenannten Polpette, gibt es immer, der Rest ist Tagesform.

Weit umfangreicher ist da schon die Getränkekarte, deren große Auswahl an Craft Beer uns erst einmal ordentlich ins Rotieren bringt. Zwar kennen wir schon einige Biere, aber natürlich wollen wir unbedingt was völlig Neues ausprobieren. Wir verlassen uns also auf den Sachverstand unseres Gastgebers und lassen uns zum Einstand gleich mal zwei Porter aus Bayern empfehlen.

Ambar Bistro | Speisekarte

Geschmack 

Zugegeben kam die neapolitanische Küche bei unseren Besuchen in Neapel immer zu kurz. Da hier angeblich die Pizza erfunden wurde, haben wir uns bisher ausschließlich darauf konzentriert. Kein Wunder also, dass die köstlichen Zeppole für uns bis jetzt gänzlich unbekannt waren. Neben den frittierten Teigbällchen finden sich noch knusprige Kroketten mit Mozzarella und frittierte Polenta auf dem Teller. Zu den Fritto Misto wird Basilikum in Olivenöl gereicht. Das würzige Kraut setzt dabei einen frischen Kontrast zu den ausgebackenen Häppchen. Die gemischten Antipasti bestehen aus Zucchinigemüse, Karotten, gegrillten Paprika, getrockneten Tomaten und roter Bete. Begleitet wird die bunte Pracht von grünen, sehr aromatischen Oliven, einem Schälchen Hummus und einer Kugel cremigen Büffelmozzarella. Das letzte Mal durften wir so eine gute Vorspeise tatsächlich in Süditalien, in der Nähe von Tropea, genießen.

Ambar Bistro | Vorspeisen

Klar, dass unsere Erwartungen an die Pasta sehr hoch sind! Und wir werden nicht enttäuscht: Die hausgemachten Tagliolini alla Nerano mit Zucchini sind ein Gedicht! Die Portion ist zudem recht groß, so dass wir froh sind, uns fürs Teilen entschlossen zu haben. Da für Nachtisch jetzt leider kein Platz mehr ist, begnügen wir uns mit einem vorzüglichen Espresso.

Zur Rechnung wird uns ein Gläschen – ebenfalls hausgemachter – Lemoncello angeboten. Wir nehmen (natürlich) dankend an und werden mit dem intensiven Aroma reifer Zitronen belohnt. Meine Schwieger-Oma – Gott hab sie selig – hätte an diesem „Fruchtsaftgetränk“ ihre wahre Freude gehabt. Dieser Likör hat wirklich wenig mit dem Zeug zu tun, das man für gewöhnlich im Supermarkt zu kaufen bekommt: Von Spüli-Geschmack keine Spur! Was soll ich sagen? Einfach umwerfend gut!

Service 

Schon zu Beginn werden wir mit einem herzlichen „Ragazzi“ begrüßt. Ich liebe diesen Ausdruck ja heiß und innig, erinnert er mich doch an unzählige Italienischkurse und lustige Erlebnisse in Italien. Der erste Eindruck bestätigt sich im Laufe des Abends, denn unser Gastgeber ist ein unglaublich sympathischer, gut gelaunter & witziger Kerl. Noch dazu ist er ein Bierexperte erster Güte, der immer gerne mit Rat und Tat bei der Bierauswahl zur Seite steht.

Preise

Ein Abend im Ambar Bistro ist kein ganz billiges Vergnügen – Preis-Leistung passen unserer Meinung aber trotzdem! Außerdem muss man speziell für Craft Beer immer und überall tiefer in die Tasche greifen als für das Münchner Standardbier.

Fazit

Ragazzi, wenn Ihr mal neapolitanische Küche & Craftbeer genießen wollt, sei Euch ein Besuch im Ambar Bistro empfohlen! Wir waren das erste (aber garantiert nicht das letzte) Mal dort und sind immer noch am Schwärmen über das köstliche Essen & die tollen Biere!

Adresse: Tegernseer Landstr. 25, 81541 München

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

One-Pot-Spaghetti mit Grünkohl, Tomaten und Zitrone

21. August 2017
One-Pot-Spaghetti mit Grünkohl, Tomaten und Zitrone

Vor einigen Jahren machte ein Trend die Runde, dem auch ich mich nicht ganz entziehen konnte: One-Pot-Pasta! Man nehmen einen Topf, fülle ihn mit Pasta, Gemüse und Parmesan und köchle das Ganze, bis es gar ist. Ich muss gestehen, dass ich mich bisher nur 2, 3 mal daran versucht habe und fast eben so oft kläglich daran gescheitert bin. Wie ich so ein simples Gericht vergeigen konnte? Ganz einfach! Ich habe mich nicht an den ehernen Grundsatz gehalten, das Wasser genau abzumessen und habe meine Zutaten darin ertränkt. 😉

Inzwischen hat die Begeisterung für dieses schnelle, einfache Gericht aber ohnehin abgenommen. Umso erstaunlicher ist es, dass Anna Jones in ihrem neuen Kochbuch A Modern Way To Cook ein eben solches Gericht in petto hat. Weil wir noch Grünkohl im Tiefkühlfach hatten, haben Herr Wallygusto und ich die One-Pot-Spaghetti mit Grünkohl, Tomaten und Zitrone einfach mal ausprobiert. Und Anna Jones hat nicht zuviel versprochen: Dieses Gericht ist wirklich eine Offenbarung und hat sich deswegen spontan (daher auch das Balkonfoto) noch einen Platz unter unseren Lieblingsrezepten verdient.

Für 2 Personen

  • 200 g Spaghetti
  • 200 g Kirschtomaten, halbiert
  • abgeriebene Schale von 1 großen unbehandelten Zitrone
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 gehäufter TL Meersalz (bei feinem Tafelsalz etwas weniger)
  • 200 g Spinat oder Grünkohl, von harten Stielen und Blattrippen befreit & grob zerpflückt*

*Gemüse aus der Tiefkühltruhe geht auch, jedoch solltet Ihr es vorher auftauen

Zubereitung

Wasserkocher füllen und einschalten. Alle Zutaten und Gerätschaften bereitlegen. Am besten verwendet Ihr eine große, tiefe Pfanne mit Deckel, damit die rohen Spaghetti „ausgestreckt“ bequem Platz haben.

Spaghetti in die Pfanne legen. Tomatenhälften darüber verteilen, mit Zitronenschale bestreuen, Olivenöl darübergießen und salzen. Nun 1/2 Liter heißes Wasser zugeben, Deckel auflegen und das Wasser zum Kochen bringen. Sobald das Wasser aufwallt, Deckel abnehmen und alles 6 Minuten sprudelnd vor sich hin kochen lassen. Pasta alle 30 Sekunden mit einer Küchenzange wenden.

Kohl nach Ablauf der 6 Minuten in die Pfanne geben und 2 Minuten mitgaren.

Wenn das Wasser fast vollständig verkocht ist, die Pfanne vom Herd nehmen. Pasta mit der Sauce auf zwei Schüsseln verteilen und nach Belieben mit Pecorino bestreuen.

Lieblingsrezepte Soja | Tempeh | Seitan Vegan

Vegane Grillzylinder oder wie auch immer vegane Grillwürste heißen dürfen

31. Juli 2017
Vegane Bratzylinder oder wie auch immer vegane Bratwürste heißen dürfen

Wir Wallygustos haben schon mehrfach mit Seitanpulver herumexperimentiert, aber irgendwie sind wir nicht besonders warm damit geworden. Das hat sich in diesem Sommer grundsätzlich geändert. Mit den ersten schönen Abenden wurde auch bei uns der Grill angeschürt und neben das für uns schon obligatorische, marinierte Gemüse sollten diesmal auch ein paar vegane Bratwürste Bratzylinder mit auf den Grill. Und da es ja Dank unseres Ernährungs- bzw. Verbraucherministeriums nicht so ganz einfach ist, bei Fertigprodukten sicher zu sein, dass kein Sche.. also keine unnötigen bzw. von uns ungewollten Inhaltsstoffe enthalten sind, sind wir dazu übergegangen immer mehr Lebensmittel selbst herzustellen – sei es Senf, Chutney, Semmeln oder eben die hier vorgestellten Brat- bzw. Grillzylinder.

Vegane Bratzylinder oder wie auch immer vegane Bratwürste heißen dürfen

Zutaten für 12 vegane Bratzylinder:

  • 300 g Seitanpulver (Weizengluten-Pulver)
  • 300 ml Wasser
  • 3 Knoblauchzehen, püriert
  • 1 Zwiebel, püriert
  • 1/2 TL Brühe
  • 3/4 TL Ingwerpulver
  • 2 TL Paprikapulver süß
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver süß
  • 3/4 TL Senfkörner schwarz, zerstoßen
  • 1 TL Koriandersamen, zerstoßen
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen, zerstoßen
  • 2 Pimentkörner, zerstoßen
  • 6 Pfefferkörner, zerstoßen
  • 1 TL Chilipulver bzw. 4 getrocknete Chili zerstoßen
  • 4 Kardamom, zerstoßen
  • 3 TL getrockneter Majoran
  • 30 g Hefeflocken (eventuell durch die Zugabe von etwas mehr Salz und Gewürzen ersetzen)
  • 6 EL Öl
  • 3 TL Salz
  • 5 EL Tomatenmark
  • 1 Bogen Backpapier
  • Alufolie

Zubereitung:

Zunächst das Seitanpulver mit allen anderen Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit der Küchenmaschine zu einem relativ zähen und „gummeligen“ (kommt vom Klebereiweis) Teig verkneten. Den Teig in 12 gleiche Portionen teilen und mit Hilfe des Backpapiers zu einem ca. 2-2,5 cm dicken Zylinder rollen. Den Zylinder fest in Alufolie wickeln, die Enden verzwirbeln und auf ein Backblech geben. Im Ofen bei 180°C 50 Minuten backen und dann im ausgeschalteten Rohr noch 15 Minuten ruhen lassen. Schließlich die Zylinder aus dem Ofen nehmen und auswickeln. Die Alufolie kann mehrfach verwendet werden.

Zuletzt die Zylinder nur noch auf den Grill geben, damit es auch wirklich Brat- bzw. Grillzylinder werden. Solltet Ihr nicht alle gleich grillen wollen, lassen sich die Zylinder auch gut bis zum nächsten Grillabend einfrieren.

Großbritannien Unterwegs

Edinburgh | Einmal quer durch Schottland (6)

28. Juli 2017
Brewdog Edinburgh Schottland

Die letzte Station unserer Rundreise durch Schottland ist Edinburgh. Edinburgh ist Schottlands zweitgrößte Stadt und ich habe mich schon während unseres letzten Aufenthaltes unsterblich in sie verliebt. Das liegt nicht nur an den vielen Pubs oder dem reichhaltigen, schottischen Frühstück, sondern an der angenehmen, entspannten Atmosphäre. Aber auch die zahlreichen Sehenswürdigkeiten machen Edinburgh zu einer unglaublich schönen Stadt.

Auf dem Weg nach dorthin machen wir aber noch kurz in der Universitätsstadt St Andrews halt. Bevor es dann endgültig zurück zur Fähre in Newcastle geht, besichtigen wir noch kurz die Melrose Abbey in den Scotish Borders.

Sehenswertes

St Andrews ist nicht nur eine süße Studentenstadt an der Ostküste Schottlands, sondern gilt als Geburtsstätte des Golfsports. Bereits 1754 wurde hier der Royal and Ancient Golf Club of St Andrews als einer der ersten Golfclubs überhaupt gegründet. Sein berühmtes Clubhaus steht direkt am Old Course, der vermutlich der bekannteste Golfplatz der Welt ist. Als regelmäßige Leserin der Boulevardpresse ist mir diese schottische Kleinstadt in der Grafschaft Fife aber vor allem dadurch bekannt, dass Prinz William hier an der Universität seine Kate kennen lernte. Ein absolutes Muss ist ein Besuch der Ruinen der Kathedrale. Natürlich haben wir auch hier eine kulinarische Entdeckung gemacht: Beim Eis von Nardini lohnt es sich durchaus, schwach zu werden.

St Andrews | Schottland

Vom Calton Hill genießen wir einen hervorragenden Blick auf die Altstadt. Auch das National Monument, das an die gefallenen Soldaten während der Neapolitanischen Kriege erinnern soll, beeindruckt uns jedes Mal aufs Neue. Da es an einen griechischen Tempel erinnert, setzt es einen interessanten Kontrast zu den mittelalterlichen Fassaden der Old Town.

Edinburgh | Calton Hill

Dean Village ist ein altes Dorf im Nordwesten von Edinburgh und immer einen Besuch wert. Trotz seiner früher wohl geringen Größe, spielte es zu seinen besten Zeiten mit 11 aktiven Getreidemühlen eine wichtige Rolle für die Stadt. Man nutzte die Lage des Ortes am Fluss Water Of Leith, um die Mühlen anzutreiben und zu Edinburghs Kornkammer zu werden. Die Mühlen sind inzwischen schon lange stillgelegt. Und Dean Village ist eine ruhige Wohngegend, in der man gemütliche Spaziergänge entlang des Flusses machen kann.

Edinburgh | Dean Village

Die Circus Lane lässt unsere Herzen höher schlagen: Kein Wunder, den von einem bunten Häuschen träumen Herr Wallygusto und ich schon lange! Und hier wimmelt es geradezu von hübschen, kleinen Häusern, den sogenannten “Mews”. Mit “Mews” werden umgebaute Stallungen bezeichnet. In Edinburgh gibt es einige dieser Gassen, aber Circus Lane ist die schönste.

Edinburgh | Circus Lane

Das älteste Kaufhaus in Edinburgh ist Jenners in der lebhaften Princes Street. Angeblich treffen sich hier neben schottische Ladys auch MTV-Stars. Ob dem tatsächlich so ist, können Herr Wallygusto und ich nicht sagen, denn wir konzentrieren uns fast ausschließlich auf die großartige Feinkostabteilung. Dort finden sich neben Shortbread in allen möglichen liebenswerten Formen auch vegetarischer Haggis und goldene Osterhasen mit Glöckchen. Da ich hier kein schönes Bild geknipst habe, gibt’s für Euch ein bisschen Streetart als Ersatz!

Edinburgh | Einmal quer durch Schottland

Auf dem Weg von Edinburgh zur Fähre machen wir bei der schönen Ruine der Melrose Abbey halt. Einst die wahrscheinlich reichste Abtei Schottlands, ist sie angeblich immer noch die bekannteste. Wir bummeln gemütliche zwischen den Grabsteinen hindurch und machen uns auf die Suche nach dem Dudelsack spielendem Schwein an der Kirchenfassade. Da Sightseeing wirklich hungrig macht, sind wir froh, dass es in Ort eine tolle Bäckerei mit pikanten, teilweise vegetarischen Pasteten gibt. Im Supermarkt entdecken wir zudem Tea Cakes, eine Art Schaumküsse mit Keksboden mit dunkler Schokolade. Also wie man köstliche Süßigkeiten macht, wissen die Leute hier auf der Insel wirklich!

Melrose Abbey | Schottland

Aktivitäten

Kaum zu glauben, aber in Edinburgh gibt es einen richtigen Berg: Der Arthur’s Seat liegt nahe bei der Old Town, Luftlinie zirka zweieinhalb Kilometer von Edinburgh Castle entfernt. Er ist ein Überrest eines Vulkansystems aus der Zeit vor 350 Million Jahren, der später von Gletschern der Eiszeit in diese Form gebracht wurde. Da der der Gipfel des Arthur’s Seat lediglich auf 251 Metern Höhe liegt, ist die Besteigung ein Klacks. Die Wanderung auf den Arthur’s Seat hierher lohnt sich aber auf jeden Fall, denn wir haben einen traumhaften Ausblick auf Edinburgh.

Aussicht vom Arthurs Seat | Edinburgh

Schlafen

Das hübsche Piries Hotel befindet sich in einem für Edinburgh typischen Stadthaus. Das Zimmer ist winzig, aber sehr gemütlich und sauber. Auch der kostenlose WiFi funktioniert sehr gut. Ein weiteres Plus sind die vielen, fußläufig erreichbaren Sehenswürdigkeiten wie Princes Street, Edinburgh Castle, Holyrood Palace und The Royal Mile.

Essen

Da wir das Frühstück im Ryan’s von unserem letzten Besuch in Edinburgh noch in bester Erinnerung hatten, sind wir auch diesmal wieder zum Frühstücken hin. Da ich weiß, dass das Full Scottish Vegetarian Breakfast dort riesig ist, entscheide ich mich für Eggs Florentine mit frischem Spinat und werde nicht enttäuscht. Herr Wallygusto geht natürlich erneut in die Vollen und bestellt sich ein großes vegetarisches Frühstück mit allen Schikanen. Dazu gibt’s einen richtig guten Café Latte, serviert von einer sehr freundlichen Dame.

Ryan’s | Edinburgh

Gut frühstücken wir auch im Gram’s Naked Cafe. Hier gibt es ein große Auswahl an gesundem, heißen oder kalten Fastfood. Egal, ob man sich vegan, vegetarisch, glutenfrei oder laktosefrei ernährt – für jeden ist was dabei! Alle Speisen bestehen zu 100% aus natürlichen Zutaten. Der vegane Avocado Toast ist zwar recht wenig, aber die Avocado ist sehr cremig und das Sauerteigbrot herrlich knusprig. Geschmacklich ist alles super, auch der Cafe Latte. Der schmeckt uns sogar so gut, dass wir gleich noch einen zweiten bestellen.

Gram’s Naked Cafe | Edinburgh

Das Kalpna serviert nur vegetarische Gerichte und ist für Herrn Wallygusto und mich bis heute das beste indisches Restaurant, in dem wir jemals essen war. Von dem tollen Knoblauch-Naan, das frisch und nicht fettig ist, schwärmen wir noch heute. Den Kaffee danach bekommen wir übrigens in der French Press serviert – Espresso gibt es leider keinen. Ein weiteres Plus des Kalpna: Der Gastraum wartet mit wenig Schnickschnack auf, nur hier und da glitzert es ein wenig an der Wand, große Spiegel lassen den recht kleinen Raum größer wirken.

 Kalpna Restaurant | Edinburgh

Das Holyrood 9a ist ebenfalls ein alter Bekannter, bei dem wir auch diesmal gerne ein paar kleine Bierchen trinken und einen Burger essen: Es ist einfach DIE perfekte Symbiose aus klassischem Pub und moderner Kneipe. Die Auswahl an Bier ist & bleibt unglaublich: Neben etlichen Haussorten werden im Holyrood 9a auch viele, viele Gastbiere gezapft. Der Falafel Burger ist gewohnt groß und das Patty  schmeckt toll. Einzig das für Burger typische, labbrige Bun enttäuscht uns ein wenig.

Holyrood 9a | Edinburgh

Trinken

Natürlich besuchen Herr Wallygusto und ich diesmal auch ein paar andere Pubs als bei unserem letzten Besuch in Edinburgh. Da sich die schottische Hauptstadt der höchsten Kneipendichte in Europa rühmt, stellt das auch keine große Herausforderung dar. 😉

Laut unserem Reiseführer kann man im 1. Stock der Rose Street Brewery die Geräte der Brauerei besichtigen. Bei unserem Besuch sehen wir davon genauso wenig wie von dem angeblich dort gebrauten Bier. Dass in der Rose Street Brewery nur Standardbiere gezapft werden, mag unter anderem daran liegen, dass man inzwischen eines der unzähligen Nicholson’s-Pubs ist. Oder wir sind schlicht und ergreifend einfach blind.

Bollywood The Coffee Box | Edinburgh

Und noch ein Nicholson’s-Pub: Greyfriers’s Bobby bietet eine gute Atmosphäre und junges Publikum. Das Publikum besteht aus Studenten und Touristen, die durch die Geschichte des treuen Hundes gleichen Namens neugierig geworden sind: Der kleine Bursche wachte ganze 14 Jahre am Grab seines toten Herrchens!

The Pear Tree ist ein gemütlicher Pub mit kleinen Sitzecken und Ledercouchs. Lieber noch hätten Herr Wallygusto und ich im Gastgarten Platz genommen, doch dort ist trotz seiner beachtlichen Größe nichts mehr für uns frei. Schuld daran ist die große Videoleinwand, auf der ein Spiel der Fußball-Europameisterschaft übertragen wird.

The Pear Tree | Edinburgh

Der Erfinder von Sherlock Holmes, dessen Statue man unweit des Pubs bewundern kann, ist Namensgeber des The Conan Doyle. Sir Arthur Conan Doyle wäre bestimmt auch sehr zufrieden, denn das Lokal ist nicht nur sehr edel, sondern bietet auch eine sehr gute Auswahl an Essen. Es gehört übrigens ebenfalls zur Nicholson’s-Gruppe.

Ein ganz anderes Kaliber ist The Oxford Bar: Das Lieblingspub des Schriftstellers Ian Rankins versprüht eher den Charme einer Dorfkneipe. Das gemütliche Hinterzimmer hat einen Kamin und wir sitzen hier neben anderen Touristen und Anzugträgern, die frisch aus dem Büro kommen.

The Conan Doyle | Edinburgh

Als Bierliebhaber kommen Herr Wallygusto und ich in der Bar von Brew Dog voll auf unsere Kosten. Die Biere tragen fantasievolle Namen wie Cocoa Psycho Nitro oder Strawberry Blitz und sorgen für intensive Geschmacksmomente. Mein absoluter Liebling ist – wie schon in Glasgow – Jet Black Heart. An diesem Milk Stout mit seinen intensiven Kaffee- und Schokoladenaromen komme ich einfach nicht (mehr) vorbei! Neben den eigenen Craftbieren vom Fass werden auch regelmäßig diverse „Guest Drafts“ gezapft.

Auf der Suche nach einem neuen Pub entdecken wir über die App Untappd das Pub der Mikrobrauerei Andrew Usher & Co.! In der gemütlichen Kellerbar werden neben eigenen, recht ausgefallenen Bierkreationen auch Craftbiere anderer Brauereien angeboten. Während wir unser Bierchen genießen, bewundern wir die kleine Elektro-Brauereianlage, die auf 410 Liter auf einmal brauen kann.

Andrew Usher & Co. | Edinburgh

 

Liste der oben genannten Lokale & Hotels und deren Adressen