Browsing Tag

Wandern

Großbritannien | Irland Unterwegs

Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor – Ein Roadtrip durch Südengland (8)

10. Mai 2019
Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Im Norden Cornwalls ist alles ein wenig „mehr“: Die Küste ist rauer, die Wellen höher und die Clotted Cream zu den Scones besser. Wen wundert es also, dass sich an Cornwalls Nordküste mit Newquay DAS Surfparadies des englischen Königreichs entwickelte. Padstow hingegen ist die kulinarische Metropole der Region, Freunde von King Arthur und seiner Tafelrunde pilgern nach Tintagel. Für Vielfalt ist also ebenfalls gesorgt.

Das Bodmin Moor ist die „kleine Schwester“ von Dartmoor und Exmoor. Genau in der Mitte zwischen Cornwalls Süd- und Nordküste gelegen, ist es von überall her gut zu erreichen. Und obwohl der Gipfel des Rough Tor den zweithöchste Punkt Cornwalls markiert, ist das dritte Hochmoor im Südwesten Englands weniger überlaufen.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten, Restaurants & Übernachtungsmöglichkeiten und Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Sehenswertes

Auch wer nicht auf King Arthurs Spuren wandeln möchte, hat an Cornwalls Nordküste keine Langeweile zu fürchten! Traumhafte Strände laden zu gemütlichen Spaziergängen ein und bei Regen kann man eines der zahlreichen Herrenhäuser besichtigen. Und das sind nur ein paar wenige Beispiele für die zahlreichen Möglichkeiten, die dieser wunderschöne Landstrich bietet!

Betruthan Steps

Die Bedtruthan Steps sind eine spektakuläre Klippenformation mit mehreren freistehenden Felsen, die angeblich der Riese Bedtruthan nutzte, um an Land zukommen. Zu finden sind sie 10 km nordöstlich von Newquay, dem englischen Server-Eldorado.

Ich weiß wirklich nicht, was schöner ist: Der traumhafte, von Klippen umrandete Strand oder die mächtigen Granitfelsblöcke der Bedruthan Steps. Wir steigen vorsichtig die steile Treppe zur Bucht hinunter, ziehen die Schuhe aus und machen einen gemütlichen Spaziergang über den weichen Sandstrand.

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Pencarrow House

Weil uns das Wetter einen dicken Strich durch die Rechnung macht, nutzen wir den verregneten Vormittag für einen Besuch von Pencarrow House. Das Herrenhaus im georgianischen Stil gilt als einer der schönen Landsitze Cornwalls. Das Haus, das aufgrund seiner zahlreichen Antiquitäten wie ein Museum wirkt, wird heute noch von der Familie Molesworth-St-Aubyn bewohnt.
Bevor wir uns durch die beeindruckenden Räumlichkeiten führen lassen, besichtigen wir den nicht minder sehenswerten Garten mit verschiedenen (leider schon verblühten) Rhododendren, Nadelhölzern und Araukarien. Wer – so wie ich – bisher nicht wusste, was Araukarien sind, dem wird auf Wikipedia geholfen!

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Aktivitäten

Die von uns an Cornwalls Nordküste und im Bodmin Moor unternommenen Wanderungen sind einfach und stellen konditionell keine Herausforderung dar. Trotzdem kommen wir ganz schön in’s Schwitzen, da es keinerlei Wegweiser gibt und es teilweise querfeldein geht. Auch der ein oder andere Zaun muss unterwegs überwunden werden. Zeckenkontrolle ist nach so einer Tour ein absolutes Muss, will man kein lästiges Souvenir mit nach Hause bringen.

Von Tintagel nach Boscastle

Der Küstenabschnitt zwischen Tintagel und Boscastle gehört zu den beeindruckendsten Wanderungen im Norden Cornwalls. Tintagel ist Heimat der wohl bekanntesten Burgruine Englands, die legendäre Festung von König Marke, Geburtsort von König Artus und Schauplatz des Ehebruchs gleich zweier Königinnen. Obwohl unser Weg an diesem sagenumwobenen Ort vorbeiführt, lassen wir diese Sehenswürdigkeit unbeachtet zurück und wandern gemütlich am Meer entlang bis Boscastle.

Das 2004 von einer Flut verwüstete Fischerdorf liegt direkt am Meer, der eigentliche Ort befindet sich auf einem Hügel. Außer einem Hexenmuseum, Souvenirläden und Imbissbuden hat Boscastle nicht viel zu bieten. Wir verweilen also nicht lange, sondern stärken uns nur schnell mit ein paar Cornish Pasties.

Da wir eine Rundwanderung machen wollen, wählen wir den Weg ins Landesinnere. Dabei kommen wir nicht nur an etlichen Farmen sondern auch am St-Nectan’s Wasserfall vorbei. Auch hier verzichten wir auf eine Besichtigung und laufen an einem Bachlauf entlang nach Tintagel zurück.

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Cheesewring und Kilmar Tor

Könnt Ihr Euch noch an die Tors im Dartmoor erinnern? Auf den Hügelkuppen im Bodmin Moor gibt es ein Wiedersehen mit den bizarren Felsformationen! Sie sind das Resultat eines unterirdischen, chemischen Verwitterungsprozesses. Nach und nach wurden die gerundeten Granitblöcke freigelegt und durch Regen, Hitze, Frost und Wind weiter geformt. Besonders schön erodierte Exemplare sind der turmartig gestapelte Cheesewring oder der High Rock am Kilmar Tor. Vor allem der Cheesewring erfreut sich großer Beliebtheit und muss nahezu ununterbrochen als Kulisse für Selfies herhalten. Am High Rock hingegen geht es einsamer zu. Die alte Bahntrasse, die von hier nach Minions führt, haben wir daher ganz für uns allein. Alles in allem ist festzuhalten, dass die Wanderung zwar recht schön, aber nicht herausragend war.

The Mansions Arms | Market Pl, Camelford PL32 9PB  Das Mansions Arms wird schnell unser Lieblingspub – und zwar nicht nur, weil es schnell zu Fuß vom Campingplatz aus erreichbar ist. Wir entdecken schnell, dass es hinter dem Gebäude einen irre gemütlichen und schön eingewachsenen Biergarten gibt. Es wird regionales Bier und Cider und eine große Auswahl an vegetarischen Gerichten serviert. Die Portionen sind groß, das Essen sehr lecker. Auch am Service hinter dem Zapfhahn ist nichts auszusetzen. Wir kommen nicht grundlos jeden Tag auf ein Pint vorbei.

Essen & Trinken

An Cornwalls Nordküste lassen wir es uns so richtig gut gehen – egal ob mit Cream Tea oder Kuchen, Sandwiches oder Cornish Pasties. Wir probieren alles aus, was die englische Küche an vegetarischem zu bieten hat.

Hurler’s Halt | Minions, Liskeard PL14 5LE 

Unglaublich, aber wahr: Das höchste Dorf Cornwalls trägt den bezaubernden Namen „Minions“. Und da die Engländer auch über sich selbst lachen können, haben sie (nicht nur) das Ortsschild liebevoll mit den kleinen gelben Wesen dekoriert. Neben jeder Menge Minions entdecken wir das kleine Café Hurler’s Halt. Während wir unseren köstlichen Cream Tea genießen, klärt uns der nette Betreiber über den korrekten Verzehr von Scones auf: In Cornwall wird nämlich die Marmelade zuerst auf den Scone gestrichen. Über die Gründe lässt sich sicher trefflich streiten, aber laut seiner Aussage müsse man in Cornwall die Cream nicht verstecken. Hier gilt das Motto „Jam first“!

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Bocastle Farm Cafe | Hillsborough Farm, Boscastle PL35 0HH 

Das Bocastle Farm Cafe ist ein Traum für alle Naschkatzen: Neben tollen Scones mit Clotted Cream und fruchtiger Erdbeermarmelade gibt es eine große Vitrine mit allerlei verführerischem Kuchen. Natürlich dürfen auch Cornish Pasties nicht fehlen. Ich überlasse Herrn Wallygusto großzügig den Süßkram und entscheide mich für ein vegetarisches Sandwich mit Cheddar & Cornish Ale Chuteny. Danach vertreten wir uns auf dem Klippenpfad ein wenig die Beine und genießen den Blick auf’s Meer.

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

The Mansions Arms | Market Pl, Camelford PL32 9PB 

Das Mansions Arms wird schnell unser Lieblingspub – und zwar nicht nur, weil es zügig zu Fuß vom Campingplatz aus erreichbar ist. Wir entdecken schnell, dass es hinter dem Gebäude einen irre gemütlichen und schön eingewachsenen Biergarten gibt. Es wird regionales Bier und Cider und eine große Auswahl an vegetarischen Gerichten serviert. Die Portionen sind groß, das Essen sehr lecker. Auch am Service hinter dem Zapfhahn ist nichts auszusetzen. Wir kommen nicht grundlos jeden Tag auf ein Pint vorbei.

The Village Tea Room | Fore Street, Tintagel PL34 0DB, England

Kaum zu glauben, aber in Tintagel ist es gar nicht so einfach, ein gemütliches Café zu finden. Das mag aber auch an Herrn Wallygusto und mir liegen, haben wir doch oft (zu) konkrete Vorstellungen, nach was es uns gerade gelüstet. Im The Village Tea Room werden wir schließlich fündig: Eine sehr freundliche Dame serviert uns zu gutem Tee und Filterkaffee köstlichen Walnut Coffee Cake und Carrot Cake.

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Einkaufen

Portreath Bakery | 3 The Square, Portreath, Redruth TR16 4LA 

Auf unserer Fahrt durch Portreath entdecken wir die Portreath Bakery. Da wir (natürlich) Hunger haben, nutzen wir die Gelegenheit, um uns dort mit einer Kleinigkeit zu stärken. Die Entscheidung ist goldrichtig: Es gibt eine große Auswahl an Cornish Pasties, darunter auch einige vegetarische und vegane Varianten.

Die Cornish Pasties werden nicht zu Unrecht als „Savouries“, zu Deutsch “ Köstlichkeiten“, betitelt, sie sind einfach köstlich! Alle Backwaren der Portreath Bakery stammen übrigens aus der eigenen Bäckerei, wenn möglich werden zur Herstellung zudem frische, regionale Produkte verwendet.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - das sind unsere Highlights!

Schlafen

Auf der Suche nach einem gemütlichen, familiären Campingplatz werden wir vor den Toren des kleinen Marktstädtchens Camelford fündig. Also natürlich im Internet – dank Suchmaschinen ist die Suche nach einer Unterkunft inzwischen ja schnell & einfach zu bewerkstelligen!

Cherry Cottage | A39, Camelford PL32 9RT 

Der gemütliche Campingplatz Cherry Cottage ist die optimale Basis für Ausflüge in’s Bodmin Moor oder Tintagel. Pubs, Einkaufsmöglichkeiten und eine Tankstelle sind fußläufig erreichbar. Die Sanitäranlagen sind modern und sauber. Die Stellplätze sind großzügig dimensioniert und mit Hecken und Sträuchern voneinander getrennt, was für genügend Privatsphäre sorgt. Ein weiteres Plus sind die sympathischen und zuvorkommenden Betreiber!

Travel Guide | Cornwalls Nordküste & Bodmin Moor - Ein Roadtrip durch Südengland

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Südengland bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Großbritannien | Irland Unterwegs

Penwith-Halbinsel – Ein Roadtrip durch Südengland (7)

15. April 2019
Penwith-Halbinsel | Travel Guide auf www.wallygusto.de

Die Küstenlandschaft der Penwith-Halbinsel ist geprägt von schroffen Klippen aus Granit und Schiefer und durch feine Sandstrände. Besonders faszinierend ist, dass in den zahlreichen Senken und Tälern, begünstigt durch das milde Klima, auch subtropische Pflanzen und Bäume wachsen können.

Genau diese Mischung aus rauer Küste und blühenden Gärten mit exotischen Pflanzen lockt Herrn Wallygusto und mich an die südwestliche Spitze Großbritanniens.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten, Restaurants & Übernachtungsmöglichkeiten und Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Penwith-Halbinsel | Travel Guide auf www.wallygusto.de

Sehenswertes

Auf der Penwith-Halbinsel findet sich nicht nur Englands westlichster Punkt. Auf Schritt und Tritt begegnet man mit Steinkreisen und Hügelgräbern Zeugen einer prähistorischen Vergangenheit – davon später mehr. Aber auch die malerischen Fischerdörfer sollten nicht unerwähnt bleiben.

Mousehole

Nach Mousehole wollen Herr Wallygusto und ich schon allein wegen des putzigen Namens! Auch wenn es nicht wie „Mauseloch“ sondern „Mowzle“ ausgesprochen wird, finden wir das verträumte Nest sehr sehenswert. Die Anreise gestaltet sich ein wenig abenteuerlich, denn es führt nur eine einzige, enge Straße in den Ort hinein und am anderen Ende wieder hinaus. Die pittoresken Häuschen um das kleine Hafenbecken verbreiten viel Atmosphäre, es riecht nach Seetang und Algen. In Mousehole starb 1977 mit Dorothy Pentreath die angeblich letzte Person, die Cornisch gesprochen hat.

Mousehole | | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

St. Yves

St. Yves ist nach der heiligen Ia benannt, die im 5. Jahrhundert die Kelten missionierte. Seinen engen, gewunden Gassen und die kleinen Häusern, die den steilen Hügel rund um den Hafen säumen, macht St. Ives überaus pittoresk. Faszinierend ist auch der kleine Sandstrand, der für mediterranes Flair sorgt. Aber auch die Vielzahl an Restaurants und Pubs macht St. Yves bei Touristen sehr attraktiv. Kein Wunder also, dass der Ort vor allem im Hochsommer völlig überlaufen ist.

St Ives | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

St Ives | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de
St Ives | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de
Trewidden Gardens

Die Trewidden Gardens sind einer der  The Great Gardens of Cornwall. Das 6 Hektar große Areal liegt nur zwei Meilen von Penzance in Cornwall entfernt und zeigt die beste Sammlung an Kamelien und Magnolien im Land. Leider sind wir ein bisschen zu spät dran, so dass wir die Blütenpracht nicht mehr genießen können. Aber die tollen Farne trösten uns mit ihrer beeindruckenden Größe schnell darüber hinweg.

Trewidden Gardens | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Trewidden Gardens | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Aktivitäten

Die romantische Landschaft Cornwalls war nicht nur die perfekte Kulisse etlicher schnulziger Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen. Auch Wanderer finden zwischen sattem Grün, sagenumwobenen Steinen und tief abfallenden Steilklippen ein großartiges Urlaubsziel vor.

Wandern auf der Penwith-Halbinsel | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Mên-an-Tol und Lanyon Qouit

Zur besonderen Freude von Herrn Wallgusto säumen gleich mehrere Steinmonumente den Weg unserer ersten Wanderung auf der Penwith-Halbinsel. Der Lochstein Mên-an-Tol ist eine echte Kuriosität: Wer durch die enge Öffnung des Steinringes kriecht, wird von allen Zipperlein geheilt. Aus Angst, stecken zu bleiben, nehmen wir allerdings Abstand vor einem Selbstversuch.

Weitere steinerne Monumente am Wegesrand sind die beiden Dolmen des Lanyon und Chûn Quoit, das Chûn Castle, ein Standing Stone mit Inschrift und der Steinkreis der Nine Maidens, die eigentlich elf Jungfrauen sind. Einen Lost Place der Extraklasse stellt das verlassene Gebäude der Ding Dong Mine, das von weither sichtbar ist, dar.

Ansonsten ist die Wanderung leider sehr reizlos –  auch wenn sich Gestrüpp und Teerstraßen immer wieder mit schöner Heidelandschaft abwechseln.

Mên-an-Tol | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Ding Dong Mine | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de
Land’s End

Die Wanderung am Land’s End beschwert uns Trubel und Einsamkeit gleichermaßen. Der westlichste Punkt Englands ist berühmt für seinen Wegweiser und daher Anlaufstelle jedes – nicht nur englischen Touristen. Die Aussicht auf den Atlantik ist spektakulär, bei gutem Wetter kann man von hier aus sogar die Scilly-Inseln sehen.

Den Rummel am „ersten und letzten Kap“ lassen wir jedoch schnell zurück und wenden uns lieber der faszinierenden Landschaft zu: farbenprächtige Heide, halsbrecherische Klippen, traumhafte Buchten. Natürlich darf auch der Cream Tea zwischendurch nicht fehlen – auch wenn Victoria Sponge Cake und Scones im Cove Cafe eher enttäuschend sind.

Erfrischend schattig führt ein Tal durch das Innere der Penwith-Halbinsel. Zwischendurch wünschen wir uns eine Machete, denn das Unkraut wächst uns nicht nur sprichwörtlich über den Kopf. Auch fühlen wir uns, als hätten hunderte von Zecken unsere Körper befallen. Dem ist zum Glück nicht so! Das leckere Eis am Ende der Wanderung lässt uns die Strapazen schnell wieder vergessen.

Land's End | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Land's End | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Land's End | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Essen & Trinken

Auf der Penwith-Halbinsel gönnen wir dem Campingkocher ein bisschen Pause und gehen Essen und Craftbier trinken. Und wie sollte es auch anders sein, auch hier darf der obligatorische Cream Tea natürlich nicht fehlen – auch wenn wir diesen hier völlig neu interpretieren.

Jam first | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Beer & Bird | 18A Fore St, Saint Ives TR26 1AB

Die tolle Bierauswahl im Beer & Bird lässt das Herz eines jeden Craftbier-Liebhabers höher schlagen! Ganz besonders hat es uns ein “Salted Caramel + Chocolate Milk Stout” angetan. So ein feines Bierchen bekommt man in München in keiner Bar. Schade nur, dass wir noch mit dem Auto zum Campingplatz zurückfahren müssen!

Curry Garden | 7 Tregenna Hill, Saint Ives TR26 1SF

Was bei wirklich keinem Besuch in England fehlen sollte, ist ein Besuch in einem indischen Restaurant. Dank der vielen indischen Einwohner kann man nirgends besser indisch essen, als auf der britischen Insel oder natürlich in Indien. Dies trifft auf den modernen Curry Garden in St Ives zwar nicht zu 100% zu, als einen Griff in’s kulinarische Klo würden wir unseren Besuch dort aber auch nicht bezeichnen.

Dog & Rabbit | North Row, St Just, Penzance TR19 7LB

Eher zufällig stoßen wir in St Just auf das gemütliche Dog & Rabbit Cafe. Dieses scheint eine gewisse Berühmtheit zu genießen, hat doch sogar schon The Guardian darüber berichtet. Tatsächlich sind der Iced Coffee mit Kokos Reismilch und Espressoeiswürfeln und die Scones ein Träumchen. Genau das Richtige, um nach einer langen Wanderung durch nicht endenwollendes Gestrüpp den Staub aus unseren Kehlen zu spülen.

Dog & Rabbit in St Just | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Einkaufen

Polgoon Vineyard and Orchard | Rosehill Meadow, Penzance TR20 8TE

Der Cider von Polgoon landet während unseres Aufenthalts in Cornwall öfter in unsere Becher und wird uns als der beste Apfelwein des Urlaubs in Erinnerung bleiben! Da unsere Reise uns praktischerweise am Polgoon Vineyard and Orchard vorbeiführt, nutzen wir die Gelegenheit, um uns im dazugehörigen Shop mit Delikatessen aus Cornwall einzudecken: Neben ein paar Flaschen Cider wandern jede Menge Craftbier und Peanutbutter in unseren Einkaufskorb. Wir lassen eine begeisterte Verkäuferin zurück, die für unseren Einkauf nur ein Wort findet: „Lovely!“

Polgoon Vineyard and Orchard in Penzance | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Schlafen

Je größer, desto besser – so könnte das Motto der Campingplätze auf der Penwith-Halbinsel lauten. Fast alle Campingplätze sind riesig und bieten neben Swimmingpools auch Tennisplätze und Golfplätze an. Wir jedoch sind auf der Suche nach einer heimeligen Möglichkeit, unser kleines Zelt aufzubauen. Natürlich spielen auch Sauberkeit und die Lage eine große Rolle. Wir wollen schließlich nicht am Ende der Welt wohnen und ewig mit dem Auto zu den Sehenswürdigkeiten der Gegend fahren müssen. Nach ein wenig Internetrecherche werden wir aber auch hier schnell fündig.

Trevedra Farm Caravan & Camping Site | Sennen, Penzance TR19 7BE

Die Trevedra Farm Caravan & Camping Site ist ein größerer, etwas unpersönlicher Campingplatz. Da wir auf der kleineren Wiese unser Zelt aufschlagen können, fühlen wir uns dennoch nicht verloren und es kommt so etwas wie Gemütlichkeit auf. Die Sanitäranlagen sind großzügig dimensioniert, modern und sehr sauber.

Zum Campingplatz gehört ein kleiner Laden, in dem man frisches Brot, Cornish Pasties, hausgemachte Kuchen sowie hausgemachte Speisen und Snacks kaufen kann. Auch mit praktischen Dinge des täglichen Camping-Bedarfs kann man sich hier versorgen. Was sich sehr gut trifft, denn unsere Gaskartusche gibt Trevedra Farm Caravan & Camping Site den Geist auf.  Wer keine Lust hat, selbst zu kochen, lässt sich im Café nebenan mit Cornish Breakfast und Abendessen verwöhnen.

Ein kurzer Spaziergang führt zum nahen Gwynver Beach, wo wir es uns am Sandstrand bequem machen und den grandiosen Sonnenuntergang beobachten.

Sonnenuntergang am Gwynver Beach | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Südengland bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

 

 

Großbritannien | Irland Unterwegs

Lizard-Halbinsel – Ein Roadtrip durch Südengland (6)

11. März 2019
Lizard Peninsula | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland

Der Lizard Point ist der südlichste Punkt der Lizard-Halbinsel und gleichzeitig der südlichste Punkt Englands auf der Hauptinsel Großbritanniens. Obendrein markiert Lizard Point die nördliche Einfahrt in den Ärmelkanal und ist der einzige Landpunkt der britischen Hauptinsel, der eine Winzigkeit südlicher als der 50. Breitengrad gelegen ist. Hier ist auch Englands südlichstes Café zu finden – und im Sommer bis zu 2.500 Besucher am Tag. Selbstredend, dass auch Herr Wallygusto und ich diesem geographisch bedeutendem Fleckchen Erde einen kurzen Besuch abstatten.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten, Restaurants & Übernachtungsmöglichkeiten und Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Lizard Peninsula | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland

 

Aktivitäten

Ein ganz besonderes Highlight in Cornwall ist die Küstenwanderung auf der Halbinsel The Lizard. Sehr praktisch ist, dass wir direkt von unserem Campingplatz aus loswandern können. Zuerst geht es zum kleinen Fischerhafen Cadgwith, wo wir uns im Dorfladen eine Kugel Eis kaufen. Natürlich kommt das Eis von einem regionalen Hersteller – das ist in Cornwall selbstverständlich. Frisch gestärkt geht es an der malerischen Steilküste entlang bis zum Lizard Point. Nach einem kurzen Zwischenstopp in einem kleinen Souvenirladen, wo ich mir einen wunderschönen handbemalten Stein kaufe, wandern wir weiter zum Kynance Cove.

Die wunderschöne Bucht wurde in der frühen viktorianischen Ära populär, mit vielen angesehenen Besuchern, darunter Königin Victoria und Prinz Albert. Die BBC hat Kynance Cove als “eine der schönsten Küstenabschnitte im Südwesten” bezeichnet. Ein idealer Platz für ein Café! Das Kynance Cove Cafe lockt uns mit seiner sonnigen Terrasse und hausgemachten Kuchen. Mit lokalem Bier in der Hand und Carrot Cake und Banana Bread auf dem Teller genießen wir die traumhafte Aussicht auf das tiefblaue Meer.

Essen & Trinken

Obwohl klein und beschaulich, lässt die Auswahl an Geschäften und Lokalen in Lizard nichts zu wünschen übrig. Neben einem Lebensmittelgeschäft und einigen Geschenkeläden, finden sich im Dorf auch ein Metzger, ein Fish & Chips-Shop, Cafés, zwei Pubs und ein paar Pasty-Shops.

The Witchball | Lighthouse Road The Lizard Helston TR12 7NJ 

The Witchball bezeichnet sich selbst als das südlichste Pub auf dem britischen Festland. Ob dem wirklich so ist, vermögen Herr Wallygusto nicht zu beurteilen, gemütlich ist es im sonnigen Beergarden auf jeden Fall. Neben frischem Fisch und Meeresfrüchten findet sich auch ein üppiger Veggieburger auf der Speisekarte. Beim Geschmack gehen die Meinungen bei Herrn Wallygusto und mir auseinander: Wir einigen uns schließlich darauf, dass wir schon bessere vegetarische Burger hatten. Auch im The Witchball müssen wir auf regionales Bier nicht verzichten und so können wir auch hier wieder ein paar neue Sorten auf unserer Verkostungsliste vermerken. Da es auch hier Half Pints gibt, kann man sich relativ problemlos durch die Zapfhähne probieren.

Lizard Peninsula | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland

Schlafen

Auch am Lizard Point gestaltet sich die Suche nach einem Campingplatz unkompliziert. Zwar hat unsere erste Wahl keinen Platz mehr für unser kleines Auto samt Zelt, aber eine Alternative ist zum Glück schnell gefunden.

Little Trethvas Holidays | The Lizard, Helston TR12 7AT 

Bei Little Trethvas Holidays werden wir freundlich in Empfang genommen. Auch machen wir sehr schnell mit den possierlichen Laufenten und puscheligen Hühnern Bekanntschaft. Angeblich soll es hier auch Meerschweinchen zum Kuscheln geben, aber von denen fehlt weit und breit jede Spur. Vielleicht haben die ja gerade Ferien.

Lizard Peninsula | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland

Der ganze Platz ist sehr sauer. Es gibt sechs Toiletten und fünf Duschen in einem Block, der erst kürzlich renoviert wurde. Darüber hinaus einen neu gestalteten und überdachten Abwaschbereich, eine Waschmaschine, einen Trockner, einen Trockenbereich im Freien sowie einen Kühl- und Gefrierschrank für Camper. Diesen nutzen wir natürlich ausgiebig, um unsere Biere zu kühlen. Sehr praktisch ist auch das dazugehörige Café mit Frühstück, Snacks und Cream Tea.

Neben der großen Wiese für Zelte und Camper wird auch das im Moment sehr beliebte „Glamping“ angeboten: Glamping entstand durch ein Wortspiel aus „glamourös“ und „Camping“ und beschreibt einen Campingstil mit diversen Annehmlichkeiten, die normalerweise nicht mit “traditionellem” Camping verbunden sind.

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Südengland bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Großbritannien | Irland Unterwegs

Dartmoor-Nationalpark – Ein Roadtrip durch Südengland (3)

14. Januar 2019

Ein weiteres Sehnsuchtsziel – nach dem New-Forest-Nationalpark – von Herrn Wallygusto und mir ist das Dartmoor. Was eventuell daran liegen könnte, dass auch hier halbwilde Ponyherden durch die Gegend ziehen. Die robusten und freundlichen Dartmoor Ponies ziehen in mehr oder weniger großen Herden halbwild durch das raue Dartmoor. Leider ist auch diese Haustierrase inzwischen vom Aussterben bedroht: Weltweit geht man von einem Bestand von nur noch 3.000 Tieren aus.

Wegen seiner kargen und mysteriösen Atmosphäre ranken sich viele Legenden um das Dartmoor. In der über 950 qkm großen Moor- und Heidelandschaft soll neben dem berühmten kopflosen Reiter auch ein geisterhafter Hund sein Unwesen treiben. Auch ging Sherlock Holmes aus den Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle hier auf die Suche nach dem Hund der Baskervilles. Uns verwöhnt während unseres Aufenthalts die Sonne mit viel Licht und Wärme. Böse Geister werden also von uns abgehalten – von den lästigen Mücken einmal abgesehen!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten, Restaurants & Übernachtungsmöglichkeiten und Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Sehenswertes

Das Dartmoor hat schon etliche Jahre auf dem Buckel: Ähnlich wie das Exmoor besteht auch hier der Untergrund aus Gestein, das mehrere hunderte Millionen Jahre alt ist. So wundert es auch nicht, dass es im Dartmoor mehr Artefakte aus der Jungsteinzeit und Bronzezeit als in jeder anderen Region von England zu entdecken gibt.

Princetown

Princeton ist ein sehr schmuckloses Städtchen, das auch an sonnigen Tagen furchtbar grau und eintönig wirkt. Ein Besuch ist eigentlich nur interessant, weil hier das alte Gefängnis von Dartmoor zu finden ist. Die berüchtigte Haftanstalt ist eines der bekanntesten Gefängnisse Englands und kann heute als Museum besichtig werden kann. Ansonsten finden sich hier noch ein paar Cafés, Pubs und ein kleiner Supermarkt.

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Postbridge

Postbridge besitzt eine alte Clapper Bridge, deren genaues Alter niemand kennt. Fest steht nur, dass die Brücke aus tonnenschweren Granitquadern bereits in frühgeschichtlicher Zeit errichtet wurde. Da sie ein beliebtes Postkartenmotiv ist, dauert es ein wenig länger, bis wir ein vorteilhaftes Foto im Kasten haben.

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Steinringe & Steinkreis von Ringmoor

Die Steinreihe und der Steinkreis von Ringmoor sind prähistorische Steinsetzungen in Ringmoor Down, etwa fünf Kilometer östlich der A386, nordöstlich des Dorfes Shaugh Prior. Sie liegen etwa 300 Meter nördlich vom Steinkreis von Brisworthy im oberen Plym-Tal. Die Ringmoor-Steinreihe ist nur ein von 70 Steinreihen im Dartmoor.

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Aktivitäten

Wandern, wandern, wandern – so könnte man unseren Aufenthalt im Dartmoor-Nationalpark ganz einfach zusammenfassen. Die „letzte Wildnis Englands“ eignet sich wirklich hervorragend dafür – auch wenn ein großer Teil des nördlichen Dartmoors militärisches Übungsgebiet ist. Da hier scharf geschossen wird, ist während der Übungen das Betreten streng verboten. Vor der Planung unserer Touren konsultieren wir also brav den Zeitplan über freien Zugang zu den drei Militärzonen. Gewaltige Gipfel gibt es im Dartmoor allerdings nicht zu bezwingen, denn der höchste Gipfel ist mit lediglich 621 m der High Willhays. Dennoch ist die Landschaft beeindruckend, erheben sich doch unvermittelt immer wieder große, freistehende verwitterte Felsen, aus dem Umland. Diese Steingebilde, die „Tor“ genannt werden, sind typisch für die Gegend und in der letzten Eiszeit durch Erosionen von Granitfelsen entstanden.

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Haytor Rocks

Unsere erste Wanderung führt uns zu den Granitzacken der Haytor Rocks, dem „Matterhorn des Dartmoor“. Es ist wirklich kein Wunder, dass sie zu dem schönsten und meist begangenen Tors gehören. Verstreut in der Umgebung liegen weitere Felsenkuppen mit guter Aussicht. Die Wanderung ist anspruchslos, aber historisch nicht uninteressant: Unterhalb der Haytor Rocks offenbaren Granitsteinbrüche und alte Schienenstränge ein Kapitel Industriegeschichte.

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Yes Tor & High Willhays

Der Dartmoor-Klassiker ist die „Besteigung“ der Granitspitzen von Yes Tor und High Willhays, Südenglands höchste Gipfel. Die weitreichende Sicht, die wir von beiden Gipfeln aus genießen können, ist trotz der geringen Höhe beeindruckend. Ein weiteres Highlight der Wanderung ist der Weg durch das traumhaft schöne Flusstal des West Okement und den knorrigen Märchenwald Black-a-tor-Copse.

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Fur Tor

Die Wanderung zum Fur Tor stellt uns vor eine organisatorische Herausforderung, müssen wir doch gleich zwei militärische Übungsgebiete durchqueren. Natürlich sind beide an unterschiedlichen Tagen frei zugänglich und wir sind nur drei Tage in der Gegend. Schließlich finden wir aber doch noch einen geeigneten Tag, um die Einsamkeit von Wildnis und grandioser Mondlandschaft rund um das Fur Tor zu genießen. Auch lernen wir, dass auch Wanderungen ohne viele Höhenmeter durchaus anspruchsvoll sein können: Die Orientierung im Dartmoor ist aufgrund mangelnder Wegweiser nicht einfach, das Gelände schwierig. Aber eine große Portion Eis in Postbridge lässt uns diese Strapazen schnell wieder vergessen!

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Essen & Trinken

The Cafe on the green | Widecombe in the Moor, Newton Abbot TQ13 7TA 

Der in einem Talkessel gelegene Ort Widecomb-in-the-Moor hat neben seiner dominaten Pfarrkirche St Pancras auch kulinarisch etwas zu bieten! The Cafe on the green verführt uns mit einem Platz an der Sonne und Cream Tea for two. Die Portion umfasst 2 große Scones, Clotted Cream, Jam und Tee. Der Tee wird – wie man das in England erwartet – ganz klassisch aus losen Blättern zubereitet und schmeckt köstlich!

Warren House Inn | Postbridge, Yelverton PL20 6TA 

Weil Herr Wallygusto und ich nicht immer Lust haben, den Gaskocher anzuwerfen, verschlägt es uns auch im Dartmoor Nationalpark an einem Abend zum Essen in ein Pub. Das Warren House Inn lockt mit lokalen Bieren und einer großen Auswahl an vegetarischen Speisen wie hausgemachter Pie mit Kartoffeln, Chips, Salat und 3-Beans-Chilli mit Reis. Außerdem ist es eines der höchstgelegenen Pubs Englands. Bevor die Touristen das Dartmoor in Beschlag genommen haben, waren im Warren House Inn Minenarbeiter aus den umliegenden Zinnminen zu Gast.

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Einkaufen

Chagford ist ein wahres Paradies für Foodies! So gibt es nicht nur den obligatorischen Supermarkt für Einkäufe des täglichen Bedarfs sondern auch eine Handvoll Feinkostläden! Außerdem findet der hungrige Reisende hier diverse Pubs und Cafés vor.

Devonshire Dairy | 36 The Square, Chagford, Newton Abbot TQ13 8AH

In der Devonshire Dairy finden wir eine große Auswahl an lokalem, aber auch kontinentalen Käse vor. Daneben werden selbstgebackenes Brot und jede Menge anderer Leckereien angeboten. Wir decken uns hier mit Käse ein, der normalerweise ganze Heerscharen von hungrigen Wanderern satt und glücklich machen würde. Außerdem wandert noch eine Packung Schokokekse in die Einkaufstüte.

Blacks Delicatessen | 28 The Square, Chagford, Newton Abbot TQ13 8AB 

Der kulinarische Himmel auf Erden ist aber der kleine Delikatessenladen Blacks: Beim Anblick der reichlich mit Leckereien gefüllten Regale und Vitrinen bereuen wir fast schon ein bisschen, dass wir vorher schon ordentlich zugeschlagen haben! Hier gibt es wirklich alles, was das Foodie-Herz begehrt: Käse, Brot, süßes Gebäck, … man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Da wir noch keinen Proviant für die nächste Wanderung haben, versorgen wir uns mit kleinen Pasteten, köstlich gefühlt mit Kürbis & Ziegenkäse und Blumenkohl-Linsen.

Jaded Palates | 42 The Square, Chagford, Devon TQ13 8AH 

Last, but not least wartet im Jaded Platates Verführung pur in Form von Bier, Wein und Spirituosen auf uns. Denn eigentlich wollen wir uns ja nur mit lokalem Bier eindecken – beim Anblick der vielen Gin-Sorten werden wir aber doch schwach. Aber welcher Foodblogger kann beim Gedanken an einen gepflegten Gin & Tonic schon Nein sagen?

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Schlafen

Auch im Dartmoor-Nationalpark ist Camping angesagt. Nachdem es im New Forest Nationalpark auch nachts noch recht angenehme Temperaturen hatte, war ich anfangs recht positiv gestimmt. Leider habe ich in meiner Dartmoor-Pony-Euphorie ganz außer Acht gelassen, dass das Dartmoor ein Hochmoor ist und daher nach Sonnenuntergang auch im Frühsommer zapfige Temperaturen herrschen. Zapfig ist dabei natürlich relativ, denn ich friere im Schlafsack trotz großer Comfortzone sehr schnell. Aber da es nicht regnet und tagsüber immer die Sonne scheint, gestaltet sich auch hier der Aufenthalt alles in allem sehr angenehm.

Runnage Farm | Yelverton PL20 6TN 

Die Runnage Farm und ich, das war Liebe am dem zweiten Blick! Der sehr einfache Campingplatz auf der Wiese eines großen Bauernhofs macht es einem mit den eher einfachen Sanitäranlagen aber auch nicht einfach! Da die Betreiber aber sehr freundlich und die Atmosphäre sehr friedlich und idyllisch ist, mach ich schließlich doch meinen Frieden mit ihm. Nach ein paar Tagen fühle ich mich sogar so wohl, dass Herr Wallygusto und ich beschließen, sogar ein wenig länger als geplant zu bleiben.

Dartmoor-Nationalpark | Travel Guide

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Südengland bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Großbritannien | Irland Unterwegs

New-Forest-Nationalpark – Ein Roadtrip durch Südengland (2)

28. Dezember 2018
New-Forest-Nationalpark | Travel Guide

Unseren ersten längeren Aufenthalt haben wir im etwa 375 Quadratkilometer großen New-Forest-Nationalpark, der keine zwei Stunden Fahrt von London entfernt liegt. Mitten im dichtbesiedelten Südosten Englands finden sich hier idyllisches Grasland und friedliche Heide.

New Forest ist einer der wenigen Bereiche Englands, wo es noch zunehmend bedrohte Landschaftsformen wie Regenmoore und Bruchwälder gibt. In diesen Lebensräumen finden sich noch seltene Tiere und Pflanzen, darunter auch heimische Reptilien. Aus dem Nationalpark nicht wegzudenken sind etwa 3.000 ganz besondere Bewohner: die New Forest Ponys. Ihre Vorfahren streiften bereits vor der letzten Eiszeit durch das Land, wie archäologische Knochenfunde belegen. In den Frühling- und Sommermonaten laufen die Ponys frei in der Gegend herum, haben aber alle einen Besitzer. Die Aussicht auf vor unserem Zelt grasende Ponys ist der Hauptgrund, warum Herr Wallygusto und ich hier unbedingt einen Zwischenstopp einlegen wollten.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten, Restaurants & Übernachtungsmöglichkeiten und Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

New-Forest-Nationalpark | Travel Guide - Hollands Wood Campsite

Sehenswertes

Im Bereich des New-Forest-Nationalparks  finden sich viele historische Gebäude wie mittelalterliche Kirchen, viktorianische Villen und Herrenhäusern aus dem 16. Jahrhundert. Wir fokussieren uns während unseres kurzen Aufenthalts aber auf die Natur und die idyllische Landschaft.

Knightwood Oak

Die Knightwood Oak ist die größte und vielleicht berühmteste Eiche im New Forest im Süden Englands. Aufgrund ihrer beeindruckenden Erscheinung wird die mächtige Stieleiche auch als die „Königin des Waldes“ bekannt. Sie ist über 500 Jahre alt und hat einen Umfang von 7,38 Metern – und wächst immer noch fleißig weiter!

New-Forest-Nationalpark | Travel Guide - Knightwood Oak

Aktivitäten

Um den Park zu erkunden gibt es mehrere von den Betreibern zusammengestellte Routen. Diese reichen von gemütlichen Spaziergängen unter einer Stunde bis zu mehrstündigen Wanderungen.

Brokenhurst Circular

Der hauptsächlich ebene Brokenhurst Circular schlängelt sich durch die Eichen, Pinien und offenen Moore des New Forest. Während wir gemütlich durch die dichten Wälder wandern, spitzen immer mal wieder Ponyohren aus dem dichten Gestrüpp. Auch rechnen wir an jeder Wegkehrung damit, dass uns Robin Hood vor die Füße springt, um uns um unsere Pfundnoten zu erleichtern. Gott sei Dank ist das nicht der Fall, denn nur so können wir uns in einem kleinen Café in Lyndhurst köstliche vegetarische Pasties kaufen. Die Wanderung stellt keine große Herausforderung dar, erfreut uns aber immer wieder durch Begegnungen mit halbwilden Pferden und Kühen.

Essen & Trinken

Da Herr Wallygusto und ich unsere Campingkiste im Gepäck haben, versorgen wir uns die meiste Zeit selbst. So stehen ausnahmsweise vegetarische Ravioli aus der Dose und Baked Beans auf unserem Speiseplan. Dank der gut sortierten Supermärkte können wir zudem unterwegs einen kleinen, aber feinen Vorrat an englischen Bieren aufbauen. Kulinarische Entdeckungen sind somit im New-Forrest-Nationalpark für uns Mangelware. Aber einen Besuch im Pub haben wir uns natürlich trotzdem nicht nehmen lassen.

Forrester Arms | 10 Brookley Road, Brockenhurst, Hants, S042 7RR

In das Forrester Arms stolpern wir das erste Mal während des Brokenhurst Circular. Klar, dass wir bei dieser Gelegenheit dort gleich eine Pause einlegen und im sonnigen Biergarten ein Pint Cider genießen. Da es uns gut gefällt, beschließen wir, abends gleich nochmal zum Essen vorbeizuschauen. Und wir werden nicht enttäuscht: Die Auswahl an vegetarischen Gerichten ist groß – und zwar nicht nur auf der Standard- sondern auch auf der Tageskarte. Die regionalen Biere vom Fass und der freundliche Service sind ein weiterer Pluspunkt des Forrester Arms.

New-Forest-Nationalpark | Travel Guide

New-Forest-Nationalpark | Travel Guide

Schlafen

Wie bereits erwähnt, sind Herr Wallygusto und ich mit dem Zelt unterwegs. Wir lieben diese Art zu reisen, bietet sie doch maximale Flexibilität, was Reiseroute und Dauer des Aufenthalts angeht. Außerdem hat man immer ein sauberes „Bett“ in Form des eigenen Schlafsacks dabei. Und die viele Frischluft ist auch nicht zu verachten.

Hollands Wood Park | New Forest Lyndhurst RoadHampshireSO42 7QH

Bereits vor unserer Anreise in England erkundigen wir uns nach geeigneten Campingplätzen im New-Forrest-Nationalpark. Unsere Wahl fällt mit Hollands Wood Park auf von Camping in the Forest, deren Campingplätze wir schon in Schottland schätzen gelernt haben. Die Campingplätze befinden sich stets in perfekter Lage mitten in den atemberaubendsten Wäldern Großbritanniens. Näher an der Natur kann man nicht sein! So können wir während des Frühstücks die berühmten New-Forest-Ponys vor unserem Zelt beim Grasen beobachten. Die Anlage ist sehr weitläufig, für ausreichend Privatsphäre ist also gesorgt. Die Sanitäranlagen sind einfach, aber sehr sauber, die Angestellten sehr freundlich und hilfsbereit.

New-Forest-Nationalpark | Travel Guide - Hollands Wood Campsite

New-Forest-Nationalpark | Travel Guide - Hollands Wood Campsite

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Südengland bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Großbritannien | Irland Unterwegs

Südengland – unsere TOP 5 Highlights

10. September 2018
Travel Guide | Unterwegs in Südengland - das sind unsere Highlights!

Seit Herr Wallygusto und ich vor einigen Jahren das erste Mal gemeinsam einen Fuß auf die britische Insel gesetzt haben, war es um uns geschehen: Damals verliebten wir uns unsterblich in Edinburgh. Unsere Leidenschaft begann aber schon viel früher: Bei mir vor 25 Jahren, als ich mit einer lieben Freundin das erste Mal in London war. Und bei Herrn Wallygusto während seines Praktikums in Dublin – in seinem Fall also nicht Großbritannien, sondern Irland. Same-same but different. ;-)

Nachdem wir die letzten Jahre schon fleißig Schottland und Wales bereist haben, stand dieses Jahr Südengland auf unserer Liste. Zugunsten von genug Platz für Campingequipment und kulinarische Souvenirs entschieden wir uns für die Anreise mit dem eigenen PKW und der Fähre.

Disclaimer: Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit DFDS, die uns für die Überfahrt von Dünkirchen nach Dover freundlicherweise einen Rabatt gewährt haben. Vielen Dank an dieser Stelle dafür! Meine Meinung bleibt davon unberührt, und ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Lizard Peninsula | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland

Anreise mit dem eigenen PKW

Um die Anreise von München zum Fährhafen nach Dünkirchen ein wenig abzukürzen, planen wir einen kurzen Zwischenstopp in Aachen ein. Schließlich wollten Herr Wallygusto und ich schon lange mal das Printenmädchen kennenlernen. Da wir in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen mit DFDS sammeln konnten, entschieden wir uns schnell wieder für „Europas beste Reederei“. Die Ärmelkanal Fähren DELFT SEAWAYS, DUNKERQUE SEAWAYS und DOVER SEAWAYS absolvieren täglich 12 Fahrten nach Südengland. Dank Bordrestaurant und Shop ist die Fahrt recht kurzweilig. Wir landen also nach zwei Stunden Fahrt entspannt in Dover, wo wir alsbald unseren Road Trip starten.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

In Etappen durch Südengland

Südengland hat viel zu bieten: Herr Wallygusto und ich wandeln auf den Spuren von König Arthur, wandern durch verzauberte Hochmoore und trinken unglaublich süffiges Ale. In den nächsten Wochen und Monaten werde ich Euch etappenweise an diesen traumhaften Erlebnissen in Südengland teilhaben lassen:

  • Brighton
  • New-Forrest-Nationalpark
  • Dartmoor-Nationalpark
  • Dorset & Devon
  • Cornwall
  • Sussex

Südengland – unsere persönlichen Highlights

Um Euch schon im Vorfeld ein wenig neugierig zu machen, habe ich mal unsere persönlichen Highlights zusammengefasst:

Cornish Pasty – die Entdeckung des Urlaubs

Schon beim ersten Biss in die heiße Cornish Pasty steht für Herrn Wallygusto und mich fest: „Das haben wir nicht zum letzten Mal gegessen!“. Die Füllung der Teigtaschen mit der charakteristisch dicken Kruste besteht typischerweise aus Rindfleisch, Kartoffeln, Steckrüben, Zwiebeln, Salz und Pfeffer. Inzwischen gibt es auch viele vegetarische und vegane Varianten, zum Beispiel mit Kichererbsen.
Pasty war früher nicht nur wegen ihres guten Geschmacks und ihres hohen Stättigungsfaktors eine beliebte Mahlzeit der Bergleute. Sie diente auch als vorbeugende Maßnahme gegen Arsenvergiftung: Bergleute kamen während des Arbeitstages nicht zum Waschen an die Oberfläche und mussten mit schmutzigen Händen essen. Um also das giftige Arsen, das beim Zinnabbau freigesetzt wird, nicht mitzuessen, hielten sie die Teigtaschen an der bereits erwähnten dicken Kruste, während sie den Inhalt der Teigtasche aßen. Die verunreinigte Kruste warfen sie anschließend einfach weg.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

Cream Tea & die Frage “Wohin mit der Marmelade?”

Erst die Marmelade oder die Creme? Kaum zu glauben, aber wie die Engländer zum Tee ihren Scone essen, ist regional tatsächlich unterschiedlich. Während man in Devon das Gebäck erst mit Clotted Cream und dann mit Erdbeerkonfitüre bestreicht, ist es in Cornwall genau anders herum. Wie dem auch sei: Herr Wallygusto und ich lassen uns bei jeder Gelegenheit den englischen Nachmittagstee schmecken! Dabei verpassen wir es leider, die deftige Variante mit Cheese Scones und Chutneys auszuprobieren. Aber vielleicht verschlägt es uns ja bald wieder nach England, um dieses Versehen nachzuholen!

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

Das Dartmoor – verzauberte Moorlandschaft

Was ich im Vorfeld am Dartmoor besonders reizvoll fand, war die Aussicht auf Dartmoor Ponies. Die robusten und freundlichen Tierchen leben in mehr oder weniger großen Herden halbwild im rauen Dartmoor. Leider ist auch diese Haustierrasse inzwischen vom Aussterben bedroht: Weltweit geht man von einem Bestand von nur noch 3.000 Tieren aus. Schnell merke ich jedoch, dass das Dartmoor auch ohne Gletscher und beeindruckende Berge landschaftlich einiges zu bieten hat! Die Hügellandschaft des etwa 954 km² großen Granitmassiv ist vornehmlich von Moor und Heide bedeckt, welche von einer Vielzahl sogenannter Tors überragt werden. Diese flachen Wiesenhügel mit den bis zu 10 Metern hohen Granitfelsbildungen (Tor) können teilweise bis auf über 600 Meter ansteigen. Herrn Wallygusto reizen am Dartmoor-Gebiet besonders die zahlreichen Reste bronzezeitlicher Wohnstätten, Feldsysteme und Steinkreise. Auch die charakteristischen Clapper bridges aus dünnen Granitplatten haben durchaus ihren Reiz.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

The Lizard – Englands südlichster Punkt

Ein ganz besonderes Highlight in Cornwall ist die Küstenwanderung auf der Halbinsel The Lizard. Sie führt uns von Cadgwith über den Lizard Point bis hin zum herrlichen Strand Kynance Cove. Immer im Blick: Die malerischen Steilküsten und das tiefblaue Meer. Der Lizard Point ist übrigens der südlichste Punkt der Lizard-Halbinsel und gleichzeitig der südlichste Punkt Englands auf der Hauptinsel Großbritanniens. Zudem markiert Lizard Point die nördliche Einfahrt in den Ärmelkanal und ist der einzige Landpunkt der britischen Hauptinsel, der eine Winzigkeit südlicher als der 50. Breitengrad gelegen ist. Hier ist auch Englands südlichstes Café zu finden– und im Sommer bis zu 2.500 Besucher am Tag.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

Die Pubs – mit und ohne Beergarden

Die Pub-Kultur haben wir bereits ausführlich in Schottland, Wales & London getestet und für gut befunden. Die Auswahl an Bieren vom Fass ist schier unglaublich und auch der sogenannte Pub-Grub ist immer eine Option für eine solide Mahlzeit. Das wirklich Tolle an den Pubs in Südengland ist, dass eigentlich jeder auch einen Beergarden hat, in dem man gemütlich sein Pint trinken kann. Anders als es vielleicht der Name vermuten lässt, darf man kein eigenes Essen mitbringen. Der urigen Atmosphäre tut dies aber keinen Abbruch. Da uns das englische Wetter mit reichlich Sonnenschein verwöhnt, können wir uns mehr als einmal davon überzeugen.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

Und, wie sieht’s bei Euch aus? Macht Ihr auch so gerne in Großbritannien und Irland Urlaub? Welche Tipps habt Ihr für Herrn Wallygusto & mich auf Lager? Immer her damit!

Großbritannien | Irland Unterwegs

Snowdonia Nationalpark | Eine Reise nach Wales (6)

23. April 2018
Travel Guide | Snowdonia Nationalpark

Natürlich gehört zu unserer Rundreise durch Wales auch ein Besuch des Snowdonia Nationalparks. Der Snowdonia Nationalpark wurde 1951 gegründet und ist Wales‘ größter Nationalpark. Und hier noch ein weiterer Superlativ: Seinen Namen hat er von dem höchsten Berg von Wales, dem 1.085 m hohen Snowden. Das Gebiet dieses Nationalparks ist geprägt von zerklüfteten Bergen, Bergseen und ruhigen Tälern – ich würde sagen, das klingt nach Entspannung pur.

Auf dem Weg nach Snowdonia machen wir in zahlreichen kleinen Städten halt, Bummeln gemütlich durch die Straßen und trinken Kaffee. Viele Orte, die sich in unserem Reiseführer furchtbar interessant anhören, entpuppen sich als sehr ruhig und für uns wenig anziehend. Aber wir sind schließlich verwöhnt, haben wir doch unsere Reise in London begonnen – die Messlatte liegt also zu hoch. Ich werde mich daher nur auf die Zwischenstopps beschränken, die unserer Meinung am lohnendsten sind.

Snowdonia Nationalpark | Pen-y-Pass

Sehenswertes

Auf dem Weg nach Snowdonia machen wir auch in Aberystwyth, dem größten Ort in Mittelwales, halt. Vielen von Euch dürfte Aberystwyth als Drehort aus der Krimiserie Inspector Mathias bekannt sein – beliebteste Kulisse ist die die majestätische Uferpromenade mit ihren bunten viktorianischen und edwardianischen Häuserzeilen. Früher mag die inoffizielle Hauptstadt von Mittelwales ein beliebtes Strandbad gewesen sein, wir empfinden den Ort als sehr verschlafen und in die Jahre gekommen. Vielleicht liegt das aber auch an dem trüben Wetter, dass an diesem Tag unser ständiger Begleiter ist. Ansonsten gefällt uns Aberystwyth aber ganz gut – vor allem die bunte Jugendstilfassade des Varstiy-Pubs bleibt uns lebhaft in Erinnerung.

Royal Pier | Aberystwyth

Die Kleinstadt Dolgellau zu Fuße des Cadair Idris, am Südrand des Snowdonia-Nationalparks, lockt uns mit über 200 denkmalgeschützten Gebäuden. Dank dieser großen Anzahl an historischen Häusern verfügt Dolgellau über die wohl höchste Denkmalschutzdichte in ganz Wales. In einer gut sortieren Bäckerei (Schade nur, dass wir keinen Hunger haben!) versorgen wir uns mit Cappuccino und bummeln gemütlich durch die engen Gassen.

Dolgellau

Conwy beeindruckt uns mit ihrer nahezu vollständig erhaltenen Wehrmauer: Diese umschließt ein Areal von 9,5 ha und ist 1,53 km lang, mit 21 Rundtürmen und drei Stadttoren. Das Tolle ist, dass diese Stadtmauer zu drei Vierteln begehbar ist, was wir natürlich ausgiebig ausnützen. Die Burg Conwy Castle wurde von 8 Türmen geschützt und gilt damit als eine der großen Festungen des mittelalterlichen Europas. Die Stadt hat aber noch mehr historische Gebäude zu bieten, wie etwa das kleinste Haus Großbritanniens. Das knallrote Haus am Stadthafen hat eine Grundfläche von gerade mal 3,05 m x 1,8 m.

Conwy Castle

The Liverpool Arms | Conwy

Spaziergang auf der Wehrmauer | Conwy

Das kleinste Haus Großbritanniens | Conwy
Die Aussicht auf leckere Eiscreme und die historische Gebäudezeile führt Herrn Wallygusto und mich nach Caernarfon. Die bunten Häuser am Castle Square sind tatsächlich sehr hübsch – nicht umsonst (und nicht nur deswegen) ist das mittelalterliche Städtchen UNESCO-Weltkulturerbe. Wie es sich für eine ordentliche walisische Ortschaft gehört, hat auch Caernarfon eine mächtige Festung zu bieten. Die Festung ist so groß, dass wir es nicht schaffen, diese einigermaßen anschaulich auf ein Foto zu bannen. Wir konzentrieren uns daher lieber darauf, dass blühende Leben vor dem gegenüberliegenden Pub The Anglesey Arms festzuhalten – die Waliser wissen wirklich, wie man immer und überall ordentlich feiert.

The Anglesey Arms in Caernarfon - Travel Guide | Travel Guide | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Aktivitäten

Der Snowdon ist der höchste Berg in Wales und auf seinen Gipfel führen viele Wege in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden. Da frühmorgens am Wanderparkplatz dicker Nebel auf uns wartet, bevorzugen wir für den Aufstieg die leichte Variante. Angekommen auf dem Gipfel kommen wir uns wie in einem Alptraum vor: Eine Zahnradbahn karrt unermüdliche Rentner, verpeilte Zombies und Schulklassen heran, die den finalen Anstieg zu einer echten Herausforderung machen. Nach dem Gipfelfoto fallen alle wie die Heuschrecken in dem modernen Snodown Summit Vistor Center ein, um den dazugehörigen Souvenirshop zu plündern. Bei einem Fläschchen 1085 – Snowdon’s Lager beobachten wir fasziniert, wie eine Bommelmütze mit Snowdon-Schriftzug nach der anderen den Besitzer wechselt und kitschige Postkarten im gipfeleigenen Briefkasten wandern. Und natürlich gibt es auch kostenloses WLAN – schließlich muss man seinen Lieben zuhause gleich per Instastory mitteilen, dass man einen 1.000er erklommen hat. Nichtsdestotrotz hat sich die Wanderung auf den Snowdon gelohnt, zumal sich auf dem Rückweg auch die Sonne blicken lässt und wir endlich auch ein wenig Aussicht genießen können.

Wanderung auf den Snowdon | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Wanderung auf den Snowdon | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Wanderung auf den Snowdon | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Wanderung auf den Snowdon | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Wanderung auf den Snowdon | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Unsere zweite Wanderung in Snowdonia führt Herrn Wallygusto und mich zum sagenumwobenen “Sitz des Riesen, den tiefblauen Bergsee Llyn Cau mit seinem um ihn herum angeordneten Bergmassiv Cadair Idris. Die kesselförmige Vertiefung ist glazialen Ursprungs und eines der dramatischsten eiszeitlichen Täler in Großbritannien. Uns erinnert das Szenario ein wenig an ein riesiges, natürliches Amphitheater. Aber auch der Aufstieg selbst ist spektakulär: Er führt uns über den Minffordd Path, hinauf zum 893 m hohen und felsigen Gipfel Penygadair. Obwohl das Bergmassiv Cadair Idris eines der beliebtesten Wanderziele von Wales ist, begegnen wir unterwegs nur wenigen Wanderern. Ob es daran liegt, dass dem Cadair Idris übernatürliche Kräfte zugeschrieben werden? Wer alleine auf dem Cadair Idris übernachte, werde Dichter, verrückt oder wache gar nicht mehr auf. Das kommt uns irgendwie bekannt vor, rankt sich doch um den Mynydd Carningli im Pembrokeshire Nationalpark eine ähnliche Legende.

Wanderung zum Cadair Idris | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Wanderung zum Cadair Idris | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Herr Wallygusto und ich lieben Gegenden, die nicht nur Berge, sondern auch Küste und Meer zu bieten haben! In Wales kommen wir daher voll auf unsere Kosten, denn mit dem Newborough Warren finden wir eine der schönsten Dünenlandschaften Großbritanniens vor. Kein Wunder also, dass dieser Flecken Erde sehr beliebt bei den Walisern ist. Der Strand ist voller Familien und Jugendgruppen, die im Wasser planschen, grillen und/oder Bier trinken. Wir machen einen gemütlichen Spaziergang zu der Gezeiteninsel Ynys Llanddwyn. Dor gründete der Legende nach Dwynwen, die Schutzheilige der walisischen Liebenden, ein Kloster.

Newborough Warren | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Newborough Warren | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Newborough Warren | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Newborough Warren | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Der Cnicht wird aufgrund seiner markanten Form gerne als das „Matterhorn von Wales“ bezeichnet. Die Tour auf seinen Gipfel soll laut unserem Wanderführer 6 Stunden dauern – wir brauchen lediglich 3 Stunden. Keine Ahnung, wie wir das zustande gebracht haben! Unsere Vermutung ist, dass wir in den dicken Wolken, die uns auf dem Gipfel überrascht haben, eine geheime Abkürzung gefunden haben. Diese Abkürzung ist sogar so geheim, dass wir außer schmutzigen Schafen niemanden begegnet sind.

Wanderung auf den Cnicht | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Wanderung auf den Cnicht | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Wanderung auf den Cnicht | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Wanderung auf den Cnicht | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

 Einkaufen

Die Poppy Conwy Bakery lockt uns mit einer großen Auswahl an süßem Gebäck: Doughnuts mit Nutella, Mini-Cheesecakes, Chocolate Flake Cakes … die Entscheidung wird uns hier wirklich nicht leicht gemacht! Herr Wallyusto greift schließlich zu einer Mandel Pie, während ich mir einen Jam Doughnut munden lasse.

Poppy Conwy Bakery | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Schlafen

Airbnb erweist sich auch in Snowdonia als zuverlässiger Partner, um eine Unterkunft zu finden. Das kleine, alte Reihenhaus, das wir in Borth-y-Gest beziehen, entpuppt sich allerdings als Mogelpackung: Von außen sehr pittoresk, erwartet uns drinnen abgewohnte, speckige Möbel und muffiger Geruch. Die Quelle des Übels ist schnell ausgemacht: In der Küche wuchert ein Hausschwamm munter vor sich hin. Auch ein kleines Pflänzchen hat die poröse Bausubstanz für sich als Heimat entdeckt. Ein weiteres Manko ist, dass es keine Dusche, sondern nur eine Badewanne ohne Brause gibt. Alles in allem ist diese Unterkunft mit Abstand die schlechteste des gesamten Urlaubs. Aber wir sind ja flexibel und da wir eh die meiste Zeit draußen unterwegs sind, stört uns das unser Meinung nach schmuddelige Ambiente nicht übermäßig.

Borth-y-Gest | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Borth-y-Gest selbst ist ein knuffiges, ehemaliges Bootswerftendorf unterhalb von Porthmadog. In dem malerischen Hafen liegen viele kleine Boote vor Anker und es gibt ein paar Lokale. Ein weiteres Plus: Der gemütliche Strandspaziergang nach Porthmadog dauert etwa 20 Minuten und ist auch abends noch ohne Probleme machbar.

Borth-y-Gest | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Essen & Trinken

In Aberystwyth entdecken wir auch nach langer Suche kein ansprechendes Café. Viele Tipps aus unserem Reiseführer sind entweder noch oder sogar dauerhaft geschlossen. Oder aber der Blick in die Kuchentheke stellt uns nicht zufrieden. Wir landen schließlich wieder einmal in einer Filiale von Coffee#1: Wie in Cardiff auch, gibt es hier guten Kaffee und ordentlichen Kuchen. Außerdem sind die Coffeeshops recht gemütlich.

Coffee#1 in Aberystwyth | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Wie es sich für eine vernünftige walisische Kleinstadt gehört, gibt es in auch in Porthmadog mehr als ein Pub. Der moderne Pub The Australia lockt uns mit süffigen Bieren der ortsansässigen Micro-Brewery The Purple Moose Brewery. Besonders empfehlenswert sind das aromatische Chocolat Moose Stout und das feine Elderflower Ale. Die Auswahl an vegetarischen Gerichten ist leider sehr übersichtlich, aber zumindest ist der große Veggieburger mit gerösteter Paprika, Aubergine & Halloumi keineswegs zu verachten. Im The Australia machen wir übrigens an unserem letzten Abend auch die Bekanntschaft einer munteren Truppe Waliser in den besten Jahren, die uns eindringlich davor warnen, am nächsten Tag zurück nach England zu fahren. 😉

The Australia in Porthmadog | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Kaum zu glauben, aber im Jachthafen von Porthmadog versteckt sich ein richtig gutes thailändisches Lokal. Nach Burger & Pasta sind die leichten Thaicurries im Thai Harbwr eine willkommene Abwechslung – auch wenn es außer vegetarischen Frühlingsrollen nur ein gelbes Currry gibt, dass ohne Garnelenpaste auskommt. Wir wären von selbst gar nicht darauf gekommen, aber die freundliche Dame im Service hat uns bei der Bestellung extra darauf aufmerksam gemacht. Schön sitzen mit Blick auf den kleinen Jachthafen tun wir hier übrigens auch. Wäre die Anfahrt nicht so weit, hätte das Thai Harbwr ohne weiteres das Potential zum Lieblingsthai. Leider  sieht es so aus, als wäre das Thai Harbwr inzwischen dauerhauft geschlossen.

Thai Harbwr in Porthmadog | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Thai Harbwr in Porthmadog | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Auf dem Rückweg von unserer Wanderung vom Cadair Idris zum Parkplatz legen wir eine kleine Rast im Tŷ Te Cadair Tea Room ein. Coffee Walnut Cake und Banana Milk Shake mit Vanilleeis sind einfach ein Traum! Der Service hinter der Theke ist freundlich und flink. Der Tearoom liegt nur einen kurzen Fußmarsch vom Parkplatz entfernt. Er empfiehlt sich daher auch ohne große Strapazen für eine kurze Pause.

Tŷ Te Cadair Tea Room | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Tŷ Te Cadair Tea Room | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

In Caerfarnon entdecken wir das kleine Eiscafé Scoops Artisan Ice Cream & Dutch Pancakes. Bei so spannenden Eissorten wie Bara Brith (würziges Früchtebrot) und Stroopwaffle (niederländische Waffelspezialität mit Karamellfüllung) können wir natürlich nicht widerstehen.

Scoops Artisan Ice Cream & Dutch Pancakes in Caerfarnon | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Kaum zu glauben, aber in dem abgeschiedenen Örtchen Croesor entdecken wir ein liebevoll eingerichtetes Café. Im Oriel Caffi Croesor wird frisch zubereiteter Poblado-Kaffee, der hier in Snowdonia geröstet und gemischt wird, serviert. Auch die Auswahl an Kuchen und süßen Teilchen braucht den Vergleich zu hippen Locations in Berlin nicht zu scheuen. So kommt es, dass wir zu Füßen des Cnicht nicht nur tollen Cappuccino, sondern auch köstliche Scones und Pecan Maple Triangles genießen. Der freundliche Service tut sein übrigens, uns den Aufbruch schwer zu machen.

Oriel Caffi Croesor | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Oriel Caffi Croesor | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Oriel Caffi Croesor | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Wales bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Großbritannien | Irland Unterwegs

Pembrokeshire Coast Nationalpark | Eine Reise nach Wales (5)

12. Februar 2018
Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Die nächste Station unserer Reise durch Wales ist der Pembrokeshire Coast Nationalpark. Der Pembrokeshire Coast Nationalpark liegt im gleichnamigen Landkreis und ist der einzige Nationalpark, der an der Küste liegt. Der Küstenpfad, der an dramatischen Klippen, schroffen Felsen und Sanddünen entlangführt, soll berühmt für seine Schönheit sein. Wir werden während unseres Aufenthalts ein kurzes Stück an diesem entlang wandern. Ein Höhepunkt ist auch St. David’s, Großbritanniens kleinste Stadt, mit seiner Kathedrale. Zum Nationalpark gehören auch die legendären Hügel Preseli, geprägt von vielen prähistorischen Denkmälern und Moor. Sie sind das Ursprungsland der so genannten „blue stones“, aus denen Stonehenge in England erbaut wurde.

Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Sehenswertes

Carreg Cennen Castle liegt eigentlich in den Brecon Beacons, aber wir besuchen Wales beeindruckendste Burgruine auf unserem Weg zum Pembrokeshire National Park. Die wohl spektakulärste und bekannteste Burg von Wales liegt auf einem 100 m hohen Kalkstein. Nachdem wir von den Burgzinnen den tollen Ausblick auf die ländliche Umgebung und die Black Mountain genossen haben, machen wir uns auf den Abstieg in eine 50 m lange Naturhöhle unter Carreg Cennen Castle.  Zur Geschichte dieser Höhle gibt es verschiedene Erklärungsversuche: Am wahrscheinlichsten ist, dass diese in die Burg integriert wurde, um Feinden zu Zugang zu verwehren. Außerhalb des geschützen Bereichs gelegen, hätten Angreifer die Höhle nutzen können, um die Burg zu untergraben und zum Einsturz zu bringen. Historische Stätten besichtigen macht – zumindest Herrn Wallygusto und mich – hungrig. Zum Glück gibt es in der Nähe der Burg einen Bauernhof mit Tearoom, in dem guter Filterkaffee und köstliche Scones angeboten werden.

Carreg Cennen Castle- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carreg Cennen Castle- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carreg Cennen Castle- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Sehr beeindruckt sind wir von dem riesigen Areal der National Botanical Gardens. Der Botanische Garten von Wales gefällt uns aber nicht nur wegen seine Größe, sondern auch aufgrund der Vielzahl an Attraktionen. Eine davon ist das moderne Glashaus, in dem nicht nur jede Menge exotische Pflanzen, sondern auch eine ganze Armada Spatzen heimisch sind. Aber auch die vielen aufwendig gestalteten Blumenbeete und Kräutergärten sind absolut sehenswert. Natürlich besichtigen wir auch die Ausstellung der vielen lebenden tropischen Schmetterlinge. Im Y Pot Blodyn Garden Centre erstehen wir neben Postkarten auch ein großes Glas Stachelbeermarmelade. Natürlich gibt es dort noch jede Menge andere Erzeugnisse zu kaufen, wie beispielsweise Welsh Cakes, Bier oder Käse.

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

In Tenby angekommen, denken wir erst einmal, wir hätten uns verfahren und wären versehentlich in Italien und nicht in Südwales gelandet. Der kleine Ort auf einer felsigen Halbinsel in der Carmarthen Bay versprüht dank der pastellfarbenen Häuser oberhalb des Hafens und vieler Palmen mediterranen Charme. Das farbenfrohe Bild wird durch viele denkmalgeschützte Gebäude ergänzt. Nicht nur wir finden Tenby attraktiv: Mehr Touristen als hier werden wir später nur noch auf dem Snowden und in Oxford antreffen. Wir kehren dem schönen Küstenort also schnell wieder den Rücken zu.

Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Für eine Besichtigung von Carew Castle kommen Herr Wallygusto und ich leider zu spät. Wir müssen uns daher mit einem Blick aus der Ferne auf die wunderschöne Ruine zufriedengeben. Und so können wir gar nicht überprüfen, ob hier wirklich so viele Gespenster wohnen. Neben einem unglücklichen Küchenjungen, der mit Töpfen und Pfannen klappert, soll der Geist von einer walisischen Prinzessin als Weiße Frau in der Burg herumspuken. Außerdem soll ein Berberaffe, den Sir Rowland Rees, ein Pächter der Burg im 18. Jahrhundert, von einer Reise mitgebracht haben soll, seinen Schabernack zwischen den Mauern treiben.

Carew Castle - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Das kleine St. Davids gilt als einer der bezauberndsten Orte von Wales. So ganz nachvollziehen kann ich diese Aussage nicht, aber die Cathedral und der Bishop’s Palace sind auf jeden Fall sehr sehenswert. Diese beiden Gebäude sind auch die Hauptattraktionen der Stadt. Die St. David’s Cathedral stammt aus dem späten 12. Jahrhundert und ist die bedeutendste Kirche des Landes. Obwohl nur noch eine Ruine, ist der direkt neben dem Dom gelegene Bishop’s Palace sehr beeindruckend. Ansonsten bietet das kulturelle und spirituelle Zentrum von Wales noch eine recht große Anzahl an Pubs und Restaurants. Und auch die Einkaufsmöglichkeiten sind nicht zu verachten.

Bishop's Palace St. Davids - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Das kleine, quirlige Newport besteht gefühlt nur aus Restaurants, Pubs und Souvenirläden. Daneben hat ein romantisch anmutendes Castle und einen kleinen Dolmen zu bieten. Dieser Dolmen,  genannt, sind die beinahe vollständigen Überreste der Kammer eines Druiden-Altars aus neolithischer Zeit. Faszinierend ist, dass der große Deckstein des mannshohen Dolmens nur auf drei der vier aufrechtstehenden Tragsteine aufliegt. Herr Wallygusto und ich fragen uns darum, wie das Monument so halten konnte, ohne einzustürzen. Und wie lange es noch halten wird!

Newport - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carreg Coetan Arthur - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Aktivitäten

Von dem netten Örtchen Newport aus machen wir uns auf den wenig beschwerlichen Weg zum Mynydd Carningli, einem „heiligen Berg“ in den Preseli Mountains. Wer dort die Nacht verbringt, wird der Legende nach entweder verrückt oder zum Dichter. Anschließend führt die Wanderung durch die idyllischen Wälder des Naturschutzgebietes Ty Canol und zum bemerksenswerten Großsteingrab Pentre Ifan. Da das Steingrab wirklich sehr pittoresk ist, legen wir hier eine etwas längere Pause ein, um es ausgiebig von allen Seiten zu fotografieren. Auf dem Rückweg entdecken wir in dem Örtchen Nevern bei der Kirche St Brynach ein prächtiges Steinkreuz und Oghamsteine. Als Oghamsteine werden steinerne, aufgerichtete Träger der keltischen Ogham-Schriftzeichen bezeichnet, die in Irland und einigen westlichen Teilen Britanniens bzw. Schottlands vom 4. bis 6. Jahrhundert benutzt wurden.

Wanderung auf den Mynydd Carningli - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung auf den Mynydd Carningli - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung auf den Mynydd Carningli - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Vom nördlichsten Punkt der Landzunge Pen Caer, dem Strumble Head mit seinem strahlendweißen Leuchtturm, wandern wir an hohen Klippen entlang zum eisenzeitlichen Fort Garn Fwar. Von hier genießen wir weite Ausblicke auf das abwechslungsreiche Hinterland. Nächstes Highlight der Tour ist die Kirche Llanwnda mit sechs frühchristlichen, in die Außenwände eingemauerten Steinen. Und als ob das noch nicht genug historische Orte für eine Wanderung wären, kommen wir auf dem Rückweg noch beim Carregwastad Point vorbei. Hier ging 1797 die französische Flotte an Land und wurde kurz danach von einer Schar Frauen mit roten Schals und hohen Hüten in die Flucht geschlagen, die sie wohl für Soldaten gehalten hatten.

Beide Wanderungen stammen natürlich wieder aus unserem Rother Wanderführer Wales, der sich als zuverlässiger Begleiter erweist.

Wanderung am Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Wanderung Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung am Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Wanderung Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung am Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Wanderung Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carregwastad Point - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Einkaufen

Auf der Suche nach lokalen Erzeugnissen stoßen Herr Wallygusto und ich in der kleinen Stadt St. Davids auf St. David’s Food & Wine. Der relativ große Laden ist eine interessante Mischung aus Reformhaus und Feinkostladen. Neben einem umfangreichen Bio-Sortiment dürfen wir auch an einem großen Angebot an regionalem Bier, Cider, Brot und walisischem Käse erfreuen.

Bei einer kleine Bakery in der Church Street in Newport hoffen wir, endlich wieder annähernd „vernünftiges“ Brot zu finden. Die Hoffnung verlässt uns aber schon nach einem kurzen Blick auf die Regale: Hier lagern nur große Laibe Weißbrot. Immerhin gibt es fluffigen Scones mit Rosinen & Welsh Cakes für zwischendurch. Wusstet Ihr eigentlich, dass Scones ursprünglich aus Schottland stammen? Wir könnten uns jedenfalls echt an dieses süße Gebäck gewöhnen!

Bakery in Newport - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Schlafen

Unsere Ferienwohnung ist ein kleines, ganz bezauberndes Cottage in Caerfarchell, einem kleinen Dorf in der Nähe von St. Davids. Das Cottage wurde liebevoll und behutsam renoviert, so dass die ursprüngliche Außenoptik erhalten blieb. Hier wohnen wir komfortabel auf zwei Ebenen: Unten ein großes Wohnzimmer, ein Bad und eine gemütliche Wohnküche mit allen Schikanen sowie eine sonnige Terrasse im Hinterhof.  Im 1. Stock finden sich zwei Schlafzimmer mit bequemen Betten. Ein weitere Pluspunkt: Beim Spazieren gehen entdecken wir eine muntere Ponyherde, die wir nun jeden Abend besuchen werden.

In Caerfarchell selbst scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, hier ist es ruhig und beschaulich. Würde nicht ab und an doch ein Auto durch den winzigen Ort brausen, könnte man fast annehmen, eine Zeitmaschine in das 19. Jahrhundert genommen zu haben. Seinen ursprünglichen Charakter verdankt Caerfarchell einem „Conservation Statement“ der Pembrokeshire Coast National Park Authority zum Erhalt der eigentümlichen Landschaft und Dörfer.

Wir genießen unseren Aufenthalt hier wirklich sehr und bedauern, dass wir hier nur so wenig Zeit eingeplant haben.

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Essen & Trinken

Die Loafley Bakery & Deli in Tenby ist ein kleines Deli, das Backwaren aus der eigenen Bäckerei verkauft. Ergänzt wird ansprechende Sortiment durch wenig Feinkost. Klar, dass sich Herr Wallygusto und nicht beherrschen kann, und sich einen Ingwer-Schoko-Scones zum Cappuccino gönnt. Ebenso klar, dass ich immer wieder davon probieren will: Das englische Gebäck ist aber auch so was von köstlich!

Loafley Bakery & Deli Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Loafley Bakery & Deli Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Das traditionelle Pub The Castell Inn befindet sich mitten in Newport. Neben Real Ales wird auch eine große Auswahl an anderen Bieren und Cider und ein umfangreiches Weinsortiment ausgeschenkt. Man rühmt sich frisch zubereiteter Speisen aus Zutaten regionaler Hersteller. Wir kehren nach einer langen Wanderung im The Castell Inn ein. Da die Sonne lacht, spülen wir in dem kleinen Biergarten unsere durstigen Kehlen mit Cider und Bitterbier.

The Castell Inn Newport- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Gianni’s Ice Cream muss sich vor den bekannten Eisdielen in München nicht verstecken: Es gibt eine große Auswahl an mehr oder weniger fantasievollen Geschmacksrichtungen, wie beispielsweise „Celtic Crunch“ und „Salted Caramel“. Die Eiscreme ist handgemacht und schmeckt auch so. Die Kugeln werden mit dem Schaber portioniert und sind so riesig, dass eine (leider) vollkommen ausreichend ist.

Dass wir in St. Davids auf ein tolles indisches Restaurant stoßen würden, hätten Herr Wallygusto und ich nie zu träumen gewagt! Tatsächlich lässt das Saffron keine Wünsche offen: Knusprige Papadam mit scharfem Chutney, Mango Sauce & süßer Kondensmilch-Sauce dazu ein Salat aus Zwiebeln und Koriander als Gruß aus der Küche. Anschließend gönnen wir uns Gemüse in verschiedenen Variationen:  Bei „Jalfrezi“ wird das Gericht aus Tomaten, Zwiebeln, grünen Paprika, grünen Chilis und scharfen Gewürzen gekocht. „Balti“ überzeugt uns durch die ausgewogene Mischung erlesener Gewürze. Und habe ich schon erwähnt, dass das Naan mit Knoblauch einfach toll ist?

Saffron St. Davids - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Wales bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Großbritannien | Irland Unterwegs

Brecon-Beacons-Nationalpark | Eine Reise nach Wales (3)

15. Dezember 2017

Nach unseren langen, aber sehr kurzweiligen Tagen in London, schnappen wir unseren Mietwagen und fahren in den Süden von Wales, wo mit den kahlen Brecon Beacons das zweithöchste Bergmassiv von Wales auf uns wartet. Der höchste Berg ist mit 886 m der Pen y Fan. Die Brecon Beacons bilden zusammen mit den Black Mountains im Osten, dem Black Mountain im äußersten Westen und dem Fforest Fawr den Brecon Beacons Nationalpark. Dieser bietet neben seiner dramatischen Berglandschaft auch eine stattliche Anzahl spektakulärer Wasserfälle. Bevor es aber mit Wanderungen in nahezu unberührter Natur losgehen kann, machen wir noch kurz in Stonehenge und Bath halt: Ein bisschen Kultur muss schließlich auch sein!

Sehenswertes

Mit dem Besuch von Stonehenge wird ein lang gehegter Traum wahr: Schon als Teenager wollte ich den jungsteinzeitlichen Steinkreisen einen Besuch abstatten. Was wohl zum großen Teil daran gelegen haben mag, dass ich damals einen Roman von Marion Zimmer Bradley nach den anderen verschlungen habe. Und seit kurzem auch wieder tue – die Mystik dieses historischen Ortes hat mich wirklich schwer in seinen Bann geschlagen. Und die Zeit bis zum nächsten Besuch einer solchen Stätte kann nur mit entsprechender Lektüre überbrückt werden. ;-) Interessanterweise existieren über den wahren Verwendungszweck von Stonehenge nach wie vor unterschiedliche Theorien: Vom Kult- und Versammlungsplatz über eine religiöse Tempelanlage (Axtsymbole, Muttergottheit etc.) und Begräbnisstätte (einzelne Funde) bis zum astronomischen Observatorium, weil einige Linien nach der Sommersonnenwende ausgerichtet sind. Alles ist möglich! Weitere Informationen zu diesem faszinierenden Ort findet Ihr auf der offiziellen Website von Stonehenge.

Stonehenge

Da Herr Wallygusto ein echt findiges Kerlchen ist, was die Reiseplanung angeht, hat er mit Bath einen weiteren, sehr lohnenswerten Zwischenstopp ausgemacht. Laut offizieller Website ist Bath nämlich ein wichtiger Teil des Großbritannien-Erlebnisses, den man auf keinen Fall verpassen sollte. Die englische Stadt in der Grafschaft Somerset wurde nicht umsonst 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Neben einigen der schönsten architektonischen und historischen Schätze Europas, darunter die Römischen Bäder mit Pumpraum, beherbergt Bath eine Abteikirche aus dem 15. Jahrhundert und die Royal Crescent, eine hinreißende halbmondförmige Straße. Leider regnet es bei unserem Besuch immer mal wieder, so dass wir recht wenig Fotos von diesem pittoresken Örtchen schießen können.

Bath

Essen & Trinken

Bei unserem Spaziergang durch das georgianische Bath entdecken wir das Colonna & Small’s. Die moderne Brew Bar bietet neben tollen Filterkaffee, auch eine kleine, aber feine Auswahl an Kuchen und Gebäck. Natürlich finden sich auch italienische Klassiker wie Espresso und Cappuccino im Angebot. Toll ist, dass wir uns auf einer großen Kreidetafel aussuchen dürfen, aus welcher Bohnensorte unser Heißgetränk gebraut werden soll. Hier wird Kaffee als Kunst zelebriert – genauso, wie man sich das als Anhänger der „Third wave of coffee“ vorstellt. Und wer möchte, nimmt sich gleich ein Päckchen der selbst gerösteten Kaffeebohnen von Colonna & Small’s mit nach Hause.

Collona & Small | Coffee Style in Bath

Schlafen

Auch unser Basecamp für den Becon Breacons Nationalpark hat Herr Wallyusto bei Airbnb gefunden: Hugh’s Chapel liegt in der Nähe von Abergavenny und entpuppt sich dabei als wahres Kleinod.  Die kleine, aufgelassene Kirche in dem verschlafenen Örtchen Clydach wurde von einem bekannten Musiker in eine Wohnung umgebaut und diente ihm anschließend etliche Jahre als Rückzugsort. Das ist auch nicht weiter schwer, da es in Clydach nicht einmal Bürgersteige gibt, die man sehr früh hoch klappen könnte. Dafür laden die einsamen Straßen abends zu einem kleinen Spaziergang ein, bei dem man mit ein wenig Glück Auerhähne beobachten kann. Eine Spezies, die mir bisher nur als ausgestopfte Trophäe aus dem Haus meiner Großeltern bekannt war.

Auch bergen die Wälder ein Stück walisische Industriegeschichte: Hier finden sich neben den stillgelegten Eisenhütten aus dem 18. Jahrhundert auch ein alter Bahnhof und das inzwischen zugewucherte Gleisbett der Merthyr, Tredegar and Abergavenny Railway. Das einzige Pub in Fussnähe hat leider nur am Wochenende geöffnet – effektiver hätten wir den Stecker also nicht ziehen können.

Hugh’s Chapel in Abergavenny | Travel Guide Brecon-Beacons-Nationalpark

 

Abergavenny | Travel Guide Brecon-Beacons-Nationalpark

Die Wohnung verfügt über ein sehr großes Wohn-Esszimmer mit gemütlicher Ledersitzecke und einer gut ausgestatteten Küche. Der Kühlschrank ist bei unserer Ankunft bereits mit allem bestückt, was wir für ein ordentliches Frühstück brauchen: Milch, Eier, Joghurt und Saft gefüllt. Und als wäre das noch nicht genug, wartet auf der Anrichte noch ein großer Laib selbst gebackenes Brot auf uns. Das Schlafzimmer sowie das kleine Bad sind über eine Empore, auf der sich auch die Waschmaschine befindet, zu erreichen. Erwähnen sollte ich vielleicht auch noch das kostenlose WLAN. Die ganze Wohnung ist unglaublich gemütlich und wir fühlen uns sofort pudelwohl.

Frühstück in Hugh's Chapel | Travel Guide Brecon-Beacons-Nationalpark

Aktivitäten

An unserem ersten Wandertag machen wir Bekanntschaft mit dem typischen Inselwetter: Es regnet schon beim Aufstehen in Strömen. Was liegt also näher, wenn man eh schon nass wird, eine Wanderung zu diversen Wasserfällen zu machen? Herr Wallygusto und ich packen also unsere Regenklamotten in die Rucksäcke und fahren mit dem Auto in das Gebiet zwischen Ystradfellte und Pontneddfechan. Dort soll es laut unserem Rother Wanderführer Wales ungewöhnlich viele, nur zu Fuß erreichbare Wasserfälle geben. Die Wanderung muss wirklich toll sein, denn sogar unser Gastgeber schwärmt in den höchsten Tönen von ihr. Und die Tour durch das Waterfall Country hält, was sie verspricht! Wir entdecken die sehenswerten Wasserfälle des Afon Mellte und Nedd Fechan, sowie die spektakulärsten des Hepste und Pyrddin. Ganz besonders beeindruckend ist der Sgwd yr Eira, hinter dessen Vorhang aus rauschendem Wasser wir auf die andere Flussseite wandern. Die tiefeingeschnittenen Flusstäler mit ihrer dichten Bewaldung und ihren Kalksteinschluchten lassen uns den Regen schnell vergessen. Und am Ende der ausgedehnten Wanderung hört es sogar zu regnen auf, so dass wir auf einer freien Anhöhe den Blick auf das Gebirge Brecon Beacons genießen können.

Waterfall Country | Travel Guide Brecon Beacons Nationalpark (1)

Waterfall Country | Travel Guide Brecon Beacons Nationalpark (1)

Am nächsten Tag sieht die Welt schon freundlicher aus – was auch gut ist! Unsere zweite Wanderung führt uns nämlich zu den höchsten Gipfeln der Brecon Beacons, dem sogenannten „Beacons Hufeisen“. Die Tour zu der spektakulären Bergkette aus Old-Red-Sandstein südlich der Stadt Brecon ist der Klassiker unter den Wanderungen im Nationalpark. Obwohl keiner von den Hauptgipfeln über 900 m misst, gilt die Bergkette unter Bergwanderern als wichtigster Gebirgszug in Südwales. Daran sind auch die atemberaubenden Panoramablicke auf zerklüftete Berglandschaften und von der Eiszeit geformte U-förmige Täler nicht ganz unschuldig. Natürlich sind die Wege deswegen auch gut ausgetreten und zumindest zu Beginn der Tour sind wir selten allein. Einsamkeit finden Herr Wallygusto und ich trotzdem zwischendurch immer mal wieder. Die einzigen Weggefährten sind oft nur ein paar schmutzige Schafen und dicke Ponys.

Beacons Hufeisen | Travel Guide Brecon Beacons Nationalpark (3)

Beacons Hufeisen | Travel Guide Brecon Beacons Nationalpark (3)

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Na, jetzt Lust auf einen Urlaub in Wales bekommen? Dann lest auch meine anderen Reiseberichte, die da wären:

Deutschland Unterwegs

Fränkische Schweiz – Wandern & Bier, das rate ich Dir

9. Oktober 2017
Fraenkische Schweiz | Spatzen im Bamberg | www.wallygusto.de

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Herr Wallygusto und ich denken uns das jedes Mal, wenn wir eine paar Tage in der Fränkischen Schweiz verbringen. Die Anreise von München aus liegt mit dem Auto bei unter drei Stunden, die Landschaft ist wunderschön und lädt zum Wandern und Radfahren ein. Außerdem gibt es jede Menge kulinarische Genüsse zu entdecken – und damit meine ich nicht nur die Biere von nicht weniger als 70 Brauereien.

Leider liegt unser letzter Besuch nun auch schon wieder fast ein Jahr zurück. Damals waren wir nicht nur zum Wandern in der Gegend von Egloffstein sondern haben uns auch die Teufelshöhle in Pottenstein, die Altstadt von Bamberg und den Kellerberg in Forchheim angeschaut. Ich hoffe, dass Euch mein Reisebericht ein wenig Lust auf einen Kurzurlaub in dieser wirklich ruhigen & einladenden Gegend machen kann! Mehr Informationen findet Ihr auf der Website der zuständigen Tourismuszentrale.

Wandern in der Fraenkischen Schweiz

Sehenswertes

Die Teufelshöhle in Pottenstein ist die größte der rund 1.000 Höhlen in der Fränkischen Schweiz. Sie hat eine Gesamtlänge von ca. 3.000 Metern, von denen ca. die Hälfte der Öffentlichkeit zugänglich ist. Die Führung dauert rund 45 Minuten. Man sollte allerdings nicht vergessen warme Kleidung einzupacken, denn rund 400 Stufen führen tief ins Erdreich hinab. Ganz unten angekommen erkunden wir bei 9°C das wunderbare Ausmaß der Tropfsteinhöhle. Besonders beeindruckend ist der größte Höhlenraum, der 45x18x15 Meter große “Barbarossadom”. Im Höhlensystem gibt es aber auch noch diverse Knochenfunde und kreidezeitliche Sediment zu entdecken. Nach der „anstrengenden“ Tour durch die Unterwelt lockt uns das Terrassencafé mit leckerem Käse-und Apfelkuchen.

Fraenkische Schweiz | Terrassencafe Teufelshoehle | www.wallygusto.de

Nachdem es von unserer Unterkunft nur ein Katzensprung nach Bamberg ist, statten wir unserer fränkischen Lieblingsstadt ebenfalls einen kurzen Besuch ab. Der in einer Talmulde gelegene Bischofs-und ehemalige Kaisersitz hat bereits über 1.000 Jahre auf dem Buckel. Bamberg kann Deutschlands größte intakte mittelalterliche Altstadt ihr eigen nennen. Tatsächlich ist diese wunderschön und lohnt immer wieder aufs Neue einen Besuch. Es macht einfach unglaublich Spaß, durch die kleinen alten Gassen zu flanieren und sich vorzustellen, wie das Leben wohl früher ausgesehen haben mag.

Das Alte Rathaus ist nicht nur wegen seiner mit Fresken verzierten Fassade ist ein echtes Kuriosum: Um seine Entstehungsgeschichte rankt sich die Sage, dass der Bischof von Bamberg den Bürgern keinen Platz für den Bau eines Rathauses gewähren wollte. Die Bamberger fackelten daraufhin nicht lange und rammten Pfähle in die Regnitz. Auf der so geschaffenen künstlichen Insel errichteten sie anschließend das beeindruckende Rathaus.

Fraenkische Schweiz | Neues Rathaus in Bamberg

Ein weiteres Highlight ist die ehemalige Fischersiedlung Klein Venedig. Das Bild des pittoresken Stadtteils wird von dicht gedrängten Fachwerkbauten und winzigen Gärten bestimmt. Die Fachwerkhäuser – für die ich generell ein Faible habe – stammen überwiegend aus dem Mittelalter. Vor den Anlagestellen in den Vorgärten dümpeln Kähne und immer wieder schwimmen Entchen und Schwäne vorbei. Für Menschen wie Herrn Wallygusto und ich, die schon lange ihren Traum von einem kleinen, windschiefen Häuschen hegen, ist diese Ecke von Bamberg natürlich das reinste Paradies.

Fraenkische Schweiz | Klein Venedig in Bamberg

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in der Fränkischen Schweiz steht ein Ausflug nach Forchheim auf dem Plan. Das Stadtbild wird durch pittoreske Fachwerk-Ensembles und viele historische Gebäude geprägt. Das Forchheimer Rathaus stammt aus dem späten Mittelalter und ist ein echter Blickfang: Der zweigeschossige Hauptbau mit seinem beeindruckenden Fachwerk stammt aus dem Jahr 1402. Der Magistratsbau mit seinen geschnitzten Figuren und Szenen, die alle der Ursprung kleiner Geschichten und Anekdoten sind, folgte später. Das kleine Männchen im Gebälk des Magistratsbaus beispielsweise praktiziert eine sehr eigenwillige Abwehrmaßnahme gegen mögliche Angreifer: es streckt ihnen sein entblößtes Hinterteil entgegen.

Fraenkische Schweiz | Forchheimer Rathaus | www.wallygusto.de

Die Kammerersmühle in der Wiesentstraße ist nicht nur wegen des hübschen Fachwerks sehenswert: Das 1698 erbaute Gebäude hat sich nämlich im Laufe der Jahre einseitig zur Wiesent hin abgesenkt und bekam daher von den Forchheimern den Spitznamen “Schiefes Haus” verpasst. Die Mühle ist seit dem Jahr 1920 außer Betrieb und beherbergt heute eine Gaststätte. An den stilecht belassenen Räumlichkeiten können sich auch heute noch Besucher erfreuen.

Fraenkische Schweiz | Kammerersmuehle | Forchheim | www.wallygusto.de

Aktivitäten

Unser erster Tag in der Fränkischen Schweiz beglückt uns gleich mit ergiebigen Dauerregen. Was für ein Glück, dass es in Bamberg eine Boulderhalle der Blockhelden gibt. Hier warten die Blockhelden in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1918 mit allerlei kniffligen Boulderproblemen auf uns. Das besondere an der 12 Meter hohen Halle ist, dass sie Rundbögen wie ein Kirchenschiff hat. Im Vergleich zu Bouldern- oder Kletterhallen in München geht es hier in Bamberg sehr entspannt zu – zumindest ist bei unserem Besuch an einem frühen Sonntagnachmittag relativ wenig los. Entspanntes Bouldern und ein guter Milchkaffee danach sind hier also garantiert. https://blockhelden.de/

Die Wanderung zu Burg Rabenstein & Sophienhöhle stammt aus dem Rother Wanderführer Fränkische Schweiz (Tour 16). Ausgangspunkt der recht langen Tour ist das kleine, von Felsen überragte Örtchen Tüchersfeld, das ein Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz ist. Von hier aus wandern wir zum wunderschönen Ailsbachtal, wo uns romantische Pfaden an der Sophienhöhle vorbei hinauf zur Burg Rabenstein führen. Die Sophienhöhle gilt als eine der schönsten, aktiven Tropfsteinhöhlen Frankens. Die Entstehung der Tropfsteingebilde in der Höhle habt Jahrtausende gedauert: Dazu zählen Stalagmiten, wie der riesige “Millionär”, oder bis zu drei Meter lange Sinterfahnen. Im Vorhöhlenraum gibt es zudem eines der vollständigsten Höhlenbärenskelette weltweit zu bewundern. Die hochmittelalterliche Adelsburg Rabenstein thront auf einem Hochplateau über dem Ailsbachtal. Klar, dass so ein beeindruckendes Bauwerk schon Hauptschauplatz für ein interaktives PC-Spiel und Filmkulisse war. In der urigen Gutsschenke warten Zwetschgenstreuselkuchen mit Sahne, eine ordentliche Portion Obazda & Hüttenkäse mit Brot und süffiges dunkles Bauernbier der Brauerei Held auf uns.

Fraenkische Schweiz | Burg Rabenstein | www.wallygusto.de

Der Fünf-Seidla-Steig ist der Brauereiwanderweg in der südlichen Fränkischen Schweiz. Wie der Name schon sagt, führt er zu den fünf Privatbrauereien in den Gemeinden Gräfenberg und Weißenohe. Da uns die normale Wegstrecke von insgesamt 10 Kilometern zu kurz ist, schwingen wir uns in Egloffstein auf unsere Fahrräder und holen ein wenig weiter aus. Durch wunderbare Wald-und Wiesenlandschaften radelnd klappern wir so Brauerei um Brauerei ab: Weißenohe, Lindenbräu (unbedingt Romadur mit Musik & Obazda probieren!) und Hofmann. Zum Glück gibt es nicht nur Seidla, also Halbe Biere, sondern auch kleinere Gebinde – andernfalls wären wir am Ende unserer Tour wohl vom Fahrrad gefallen. Das Elchbräu müssen wir allerdings sowieso auslassen, denn der Gasthof hat seinen verdienten Ruhetag. Überhaupt lohnt es sich, vor Antritt des Fünf-Seidla-Steig die Öffnungszeiten der Brauereigaststätten zu prüfen: Jede hat nämlich an einem anderen Tag Ruhetag!

Fraenkische Schweiz | Elchbraeu | www.wallygusto.de

Aus dem bereits erwähnten Rother Wanderführer (Tour 24) stammt auch die Wanderung zum Druidenhain und zur Ruine Neudeck. Bevor es aber zu der verwunschen und moosüberwitterten Felslandschaft und der malerisch gelegenen Burgruine Neideck geht, bringen wir erst einmal den größte Steigung hinter uns. Die führt uns völlig unspektakulär durch dichten Wald auf den 520 m hohen Zuckerhut, der außer dem Namen nichts mit seinem berühmten Bruder in Brasilien gemeinsam hat. Obwohl ich zugeben muss, dass die Aussicht von hier wirklich nicht schlecht ist: Die Sicht reicht ins Wiesenttal nach Westen und bis zum Walberla kurz vor Forchheim, nach Osten endet sie im engen und gewundenen Tal nach Streitberg, gegenüber liegt der imposante Hummerstein mit dem nach Norden verlaufenden Leinleitertal mit Burg Greifenstein im Hintergrund. Etwas später entzückt uns dann der Druidenhain mit seinen merkwürdigen Felsformationen, zwischen denen wir uns gut Druiden vorstellen können, wie sie mit ihren Sicheln auf der Suche nach Misteln sind. Nicht minder beeindruckend ist der Blick von der Burgruine Neudeck hinab ins Tal, den wir bei strahlendem Sonnenschein genießen dürfen.

Fraenkische Schweiz | Druidenhain | www.wallygusto.de

Fraenkische Schweiz | Ruine Neudeck | www.wallygusto.de

Eines der Hauptziele unseres diesjährigen Urlaubes in der Fränkischen ist ein Besuch der Brauerei Meister in Unterzaunsbach – zu gut ist uns das dunkle Vollbier dort in Erinnerung geblieben. Da eine Wanderung von Egloffstein nach Unterzaunsbach weder zeitlich noch vom Weg her eine große Herausforderung ist, strickt uns Herr Wallygusto nochmal eine große Rundtour zusammen. Das schier nicht enden wollende Netz aus Wanderwegen rund um Egloffstein will schließlich ausgiebig genutzt werden. Der kleine Gastgarten der Brauerei Meister ist sehr gemütlich und falls die Wirtschaft einmal geschlossen hat, gibt es einen Kühlschrank, aus dem sich der durstige Wanderer bedienen darf. Nachdem wir unsere trockenen Kehlen gründlich gespült haben, geht es hinauf zum Schlossberg bei Haidhof. Von dort geht es an Kirschgärten vorbei tief in den Wald zum Burgstall Burgstein. Von der verfallenen, vermutlich hochmittelalterlichen Burg, die sich auf einer felsigen Bergecke über zwei kleinen Tälern erhob, sind heute leider nur noch Reste übrig. Nach einer kleinen Stärkung mit unserer mitgebrachten Brotzeit geht es auch schon weiter zur nächsten Einkehr nach Thuisbrunn. Im gemütlichen Biergarten des Elchbräu verweilen wir bei Pils und Weißbier ein wenig länger als gedacht. Bevor wir uns auch noch die Bäuche mit fränkischer Hausmannskost vollschlagen, brechen wir auf und wanken zufrieden zurück nach Egloffstein.

Fraenkische Schweiz | Meisterbraeu | www.wallygusto.de

Einkaufen

Immer wieder eine einzige Verführung ist Inges Lädchen in Egloffstein! Auf lediglich 75 m² Ladenfläche werden über 3.000 Artikel angeboten: Neben Dingen des täglichen Bedarfs, also Konserven, Klopapier und Zahnpasta, findet man hier auch Wein, Gemüse und Obst aus der Region. Auch frische Milch und ausgewählte Käsesorten sowie eine große Auswahl an BIO Produkten umfasst das Sortiment. Besonders empfehlenswert ist die tolle Bruch-Schokolade der Confiserie Storath aus Stübig. Die Schokoladen werden nach eigenen Rezepten in Handarbeit hergestellt.

Beim Egloffsteiner Mühlbeck gibt es leckeres Brot aus Dinkelvollkorn, knusprige Schweinsohren und saftige Quarktaschen. Aber auch alle anderen Brot und Gebäckstücke sehen wirklich unglaublich gut aus! Schade, dass wir nur eine Woche in Egloffstein sind und uns daher nicht durch das gesamte Sortiment probieren können. Ich hoffe sehr, dass Helmut Windisch aller Unkenrufe zum Trotz seinen Laden immer noch betreibt. Zumindest gibt es noch aktuelle Google-Bewertungen.

Fraenkische Schweiz | Egloffsteiner Mühlbeck | www.wallygusto.de

Schlafen

Die wohl bekannteste Ortschaft im beschaulichen Trubachtal ist Egloffstein. Kein Wunder, denn sie hat neben ein paar Geschäften und Lokalen so einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten: Auf dem Berg über dem Ortskern sitzt die wundervolle Burg, unweit der der Aussichtspunkt Wilhelmsfelsen und ein Felsentor liegen. Vom Aussichtspunkt Pfarrfelsen auf der anderen Talseite kann man den Blick auf Egloffstein genießen und nur ca. 1 km südlich der Ortschaft auf einem anderen Berg gelegen findet man die Kirchenruine Dietersberg. Außerdem ist Egloffstein – wie wir inzwischen wissen – der optimale Ausgangsort für Wanderungen in der Fränkischen Schweiz.

Wie schon beim letzten Mal quartieren wir uns dort in einer der gemütlichen Ferienwohnungen der sympathischen Familie Porisch ein. Wir beziehen erneut die schöne „Ritterburg“: Sie hat 2 Schlafzimmer, einen Wohnraum mit gut ausgestatteter Küchenzeile und ein großes, modernes Bad mit Fenster. Natürlich genießen wir auch diesmal wieder mit einem kühlen Bier in der Hand den tollen Ausblick vom eigenen Balkon ins Trubachtal. Direkt von der Haustür aus können wir mit dem Wandern und Radfahren loslegen.

Fraenkische Schweiz | Wandern rund um Egloffstein | www.wallygusto.de

Essen

Das Café am Dom ist der letzte Vertreter der ehemals reichen Kaffeehauskultur rund um den Bamberger Dom. Die Einrichtung ist stilvoll und versprüht gediegenen Flair. Die Auswahl am Kuchenbuffet ist vielfältig: Egal ob Sahnetorten, Obstkuchen, Teegebäck oder Petit Fours – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Klar, dass Herr Wallygusto und ich da nicht widerstehen können und uns ein ordentliches frischen, hausgemachten Kuchen zum Kaffee gönnen.

Fraenkische Schweiz | Bamberg | www.wallygusto.de

Das Bräustüberl der Brauerei Friedmann in Gräfenberg gehört zum Fünf-Seidla-Steig. Die moderne, gemütliche Gaststube wartet bei unserem Besuch mit jungem Service und toller, moderner Mucke auf. Zu fairen Preisen gibt es hier leckere, große Käsespätzle und süffiges dunkles und helles Bier sowie Pils. Alles erfreulicherweise auch in probierfreundlichen kleinen Gläsern (0,3).

In der Gaststube des bodenständigen Gasthauses Drei Linden werden nicht nur Wild aus den fränkischen Wäldern rund um Bärnfels, lebendfrischer Fisch und das „fränkische Hummerla“ direkt aus dem Bassin am Haus serviert. Die Speisekarte bietet auch eine unglaublich große Auswahl an vegetarischen und vegane Gerichten. Und das wichtigste: Veganer Linsen-Pilzbraten, Semmel-Lasagne und selbstgemachte Nudeln schmecken auch sehr, sehr gut! Die Portionen sind groß und rechtfertigen einen kleinen, regionalen Schnaps zum Verdauen.

Die Einkehr in der romantisch in einem Tal gelegenen Schlehenmühle lässt sich gut mit einer kleinen Wanderung von Egloffstein über das Affalterthal oder das Trubachtal verbinden. Die Baggers (Kartoffelpuffer) mit Apfelmus sind uns noch vom letzten Mal in der Fränkischen Schweiz zu Recht in guter Erinnerung geblieben. Und das nicht nur, weil die Portion aus gleich vier dicken Stück besteht. Am besten genießt man sie zusammen mit dem tollen Bier von Veldensteiner.

Fraenkische Schweiz | Schlehenmühle | www.wallygusto.de

Ein Gasthof ist der Eichler schon lange nicht mehr. Martha, die Tochter der berühmten “Oma Eichler”, betreibt hier inzwischen nur noch den einfachen Campingplatz bei “Oma Eichler” Obwohl das arg untertrieben ist: In Kletterkreisen ist es DER Campingpatz. Kletterer aus aller Welt schlagen hier ihre Zelte auf, leihen sich Kletterführer und oder essen den traumhaften Zwetschgenkuchen von Martha!

Immer für ein ordentliches Essen gut ist der Gasthof zur Post in Egloffstein, den wir schon von unserem letzten Urlaub kennen. Die Speisekarte bietet einige vegetarische Gerichte, wie Pfifferlinge mit Semmelkloß und Käsespätzle, die wirklich gut schmecken. Sehr zu empfehlen sind auch die Fruchtsäfte der lokalen Kelterei Pretzfeld, die hier ausgeschenkt werden.

Natürlich darf auch in Forchheim das obligatorische Stück Kuchen nicht fehlen! Im Café Schmitt gibt es neben Retro-Eisdielencharme auch eine große Auswahl an Kuchen und Torten. Obwohl ich bestimmt seit meiner Kindheit keine Erdbeer-Biskuitrolle mehr gegessen habe, entscheide ich mich für eben diese – der Anblick ist einfach zu verführerisch. Für Herrn Wallygusto gibt es den obligatorischen Apfelkuchen mit Sahne. Da das Wetter traumhaft ist, lassen wir uns im ruhigen Garten im Hinterhof bedienen: Bei Sonnenschein schmeckt es einfach nochmal so gut! Das Café Schmitt ist übrigens bereits seit 1913 in Forchheim ansässig und gehört damit nach eigener Aussage zu den ältesten Cafés der Stadt.

Fraenkische Schweiz | Cafe Schmitt in Forchheim | www.wallygusto.de

Trinken

Die bekannteste Brauerei Bambergs dürfte mit Abstand das Schlenkerla sein. Im historischen Fachwerkhaus mit seinen Butzenscheiben werden an weiß gescheuerten Holztischen fränkische Spezialitäten wie „Bamberger Zwiebel“ und Bambergs extremstes Rauchbier serviert: Der starke Rauchgeschmack hat mich schon immer an Räucherschinken erinnert – was ich auch schon als Nicht-Vegetarier als sehr anstrengend empfunden habe. Eilige holen sich ihr Bier übrigens an der Straßenschenke und trinken es im Stehen vor der Gaststätte.

Fraenkische Schweiz | Schlenkerla in Bamberg | www.wallygusto.de

In Forchheim geht man nicht in den Biergarten sondern „auf die Keller“ im Wald am östlichen Stadtrand. Als es noch keine Kühlschränke gab, hielten hier die Forchheimer Traditionsbrauereien in riesigen Gewölben aus Natursandstein ihr Bier kühl. Obwohl die Lagerstätten inzwischen längst der Vergangenheit angehören, sind die über 20 Keller-Wirtschaften geblieben. Acht fränkische Brauereien lassen in dem riesigen Eichen- und Buchenwald ihre Biere ausschenken. Es ist also kein Wunder, dass der Kellerberg als größter Biergarten der Welt gilt. Bevor wir uns also aufmachen, die kleine aber feine Forchheimer Altstadt zu erkunden, gönnen wir uns auf dem Neder-Keller ein Bierchen. Leider ist zur frühen Mittagsstunde noch recht wenig los, so dass der Funke nicht ganz überspringen will.

Fraenkische Schweiz | Neder-Keller in Forchheim | www.wallygusto.de

Liste der oben genannten Lokale, Läden & Unterkünfte und deren Adressen