Browsing Tag

Cafe

Großbritannien Unterwegs

Penwith-Halbinsel – Ein Roadtrip durch Südengland (7)

15. April 2019
Penwith-Halbinsel | Travel Guide auf www.wallygusto.de

Die Küstenlandschaft der Penwith-Halbinsel ist geprägt von schroffen Klippen aus Granit und Schiefer und durch feine Sandstrände. Besonders faszinierend ist, dass in den zahlreichen Senken und Tälern, begünstigt durch das milde Klima, auch subtropische Pflanzen und Bäume wachsen können.

Genau diese Mischung aus rauer Küste und blühenden Gärten mit exotischen Pflanzen lockt Herrn Wallygusto und mich an die südwestliche Spitze Großbritanniens.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten, Restaurants & Übernachtungsmöglichkeiten und Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Penwith-Halbinsel | Travel Guide auf www.wallygusto.de

Sehenswertes

Auf der Penwith-Halbinsel findet sich nicht nur Englands westlichster Punkt. Auf Schritt und Tritt begegnet man mit Steinkreisen und Hügelgräbern Zeugen einer prähistorischen Vergangenheit – davon später mehr. Aber auch die malerischen Fischerdörfer sollten nicht unerwähnt bleiben.

Mousehole

Nach Mousehole wollen Herr Wallygusto und ich schon allein wegen des putzigen Namens! Auch wenn es nicht wie „Mauseloch“ sondern „Mowzle“ ausgesprochen wird, finden wir das verträumte Nest sehr sehenswert. Die Anreise gestaltet sich ein wenig abenteuerlich, denn es führt nur eine einzige, enge Straße in den Ort hinein und am anderen Ende wieder hinaus. Die pittoresken Häuschen um das kleine Hafenbecken verbreiten viel Atmosphäre, es riecht nach Seetang und Algen. In Mousehole starb 1977 mit Dorothy Pentreath die angeblich letzte Person, die Cornisch gesprochen hat.

Mousehole | | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

St. Yves

St. Yves ist nach der heiligen Ia benannt, die im 5. Jahrhundert die Kelten missionierte. Seinen engen, gewunden Gassen und die kleinen Häusern, die den steilen Hügel rund um den Hafen säumen, macht St. Ives überaus pittoresk. Faszinierend ist auch der kleine Sandstrand, der für mediterranes Flair sorgt. Aber auch die Vielzahl an Restaurants und Pubs macht St. Yves bei Touristen sehr attraktiv. Kein Wunder also, dass der Ort vor allem im Hochsommer völlig überlaufen ist.

St Ives | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

St Ives | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de
St Ives | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de
Trewidden Gardens

Die Trewidden Gardens sind einer der  The Great Gardens of Cornwall. Das 6 Hektar große Areal liegt nur zwei Meilen von Penzance in Cornwall entfernt und zeigt die beste Sammlung an Kamelien und Magnolien im Land. Leider sind wir ein bisschen zu spät dran, so dass wir die Blütenpracht nicht mehr genießen können. Aber die tollen Farne trösten uns mit ihrer beeindruckenden Größe schnell darüber hinweg.

Trewidden Gardens | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Trewidden Gardens | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Aktivitäten

Die romantische Landschaft Cornwalls war nicht nur die perfekte Kulisse etlicher schnulziger Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen. Auch Wanderer finden zwischen sattem Grün, sagenumwobenen Steinen und tief abfallenden Steilklippen ein großartiges Urlaubsziel vor.

Wandern auf der Penwith-Halbinsel | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Mên-an-Tol und Lanyon Qouit

Zur besonderen Freude von Herrn Wallgusto säumen gleich mehrere Steinmonumente den Weg unserer ersten Wanderung auf der Penwith-Halbinsel. Der Lochstein Mên-an-Tol ist eine echte Kuriosität: Wer durch die enge Öffnung des Steinringes kriecht, wird von allen Zipperlein geheilt. Aus Angst, stecken zu bleiben, nehmen wir allerdings Abstand vor einem Selbstversuch.

Weitere steinerne Monumente am Wegesrand sind die beiden Dolmen des Lanyon und Chûn Quoit, das Chûn Castle, ein Standing Stone mit Inschrift und der Steinkreis der Nine Maidens, die eigentlich elf Jungfrauen sind. Einen Lost Place der Extraklasse stellt das verlassene Gebäude der Ding Dong Mine, das von weither sichtbar ist, dar.

Ansonsten ist die Wanderung leider sehr reizlos –  auch wenn sich Gestrüpp und Teerstraßen immer wieder mit schöner Heidelandschaft abwechseln.

Mên-an-Tol | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Ding Dong Mine | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de
Land’s End

Die Wanderung am Land’s End beschwert uns Trubel und Einsamkeit gleichermaßen. Der westlichste Punkt Englands ist berühmt für seinen Wegweiser und daher Anlaufstelle jedes – nicht nur englischen Touristen. Die Aussicht auf den Atlantik ist spektakulär, bei gutem Wetter kann man von hier aus sogar die Scilly-Inseln sehen.

Den Rummel am „ersten und letzten Kap“ lassen wir jedoch schnell zurück und wenden uns lieber der faszinierenden Landschaft zu: farbenprächtige Heide, halsbrecherische Klippen, traumhafte Buchten. Natürlich darf auch der Cream Tea zwischendurch nicht fehlen – auch wenn Victoria Sponge Cake und Scones im Cove Cafe eher enttäuschend sind.

Erfrischend schattig führt ein Tal durch das Innere der Penwith-Halbinsel. Zwischendurch wünschen wir uns eine Machete, denn das Unkraut wächst uns nicht nur sprichwörtlich über den Kopf. Auch fühlen wir uns, als hätten hunderte von Zecken unsere Körper befallen. Dem ist zum Glück nicht so! Das leckere Eis am Ende der Wanderung lässt uns die Strapazen schnell wieder vergessen.

Land's End | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Land's End | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Land's End | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Essen & Trinken

Auf der Penwith-Halbinsel gönnen wir dem Campingkocher ein bisschen Pause und gehen Essen und Craftbier trinken. Und wie sollte es auch anders sein, auch hier darf der obligatorische Cream Tea natürlich nicht fehlen – auch wenn wir diesen hier völlig neu interpretieren.

Jam first | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Beer & Bird | 18A Fore St, Saint Ives TR26 1AB

Die tolle Bierauswahl im Beer & Bird lässt das Herz eines jeden Craftbier-Liebhabers höher schlagen! Ganz besonders hat es uns ein “Salted Caramel + Chocolate Milk Stout” angetan. So ein feines Bierchen bekommt man in München in keiner Bar. Schade nur, dass wir noch mit dem Auto zum Campingplatz zurückfahren müssen!

Curry Garden | 7 Tregenna Hill, Saint Ives TR26 1SF

Was bei wirklich keinem Besuch in England fehlen sollte, ist ein Besuch in einem indischen Restaurant. Dank der vielen indischen Einwohner kann man nirgends besser indisch essen, als auf der britischen Insel oder natürlich in Indien. Dies trifft auf den modernen Curry Garden in St Ives zwar nicht zu 100% zu, als einen Griff in’s kulinarische Klo würden wir unseren Besuch dort aber auch nicht bezeichnen.

Dog & Rabbit | North Row, St Just, Penzance TR19 7LB

Eher zufällig stoßen wir in St Just auf das gemütliche Dog & Rabbit Cafe. Dieses scheint eine gewisse Berühmtheit zu genießen, hat doch sogar schon The Guardian darüber berichtet. Tatsächlich sind der Iced Coffee mit Kokos Reismilch und Espressoeiswürfeln und die Scones ein Träumchen. Genau das Richtige, um nach einer langen Wanderung durch nicht endenwollendes Gestrüpp den Staub aus unseren Kehlen zu spülen.

Dog & Rabbit in St Just | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Einkaufen

Polgoon Vineyard and Orchard | Rosehill Meadow, Penzance TR20 8TE

Der Cider von Polgoon landet während unseres Aufenthalts in Cornwall öfter in unsere Becher und wird uns als der beste Apfelwein des Urlaubs in Erinnerung bleiben! Da unsere Reise uns praktischerweise am Polgoon Vineyard and Orchard vorbeiführt, nutzen wir die Gelegenheit, um uns im dazugehörigen Shop mit Delikatessen aus Cornwall einzudecken: Neben ein paar Flaschen Cider wandern jede Menge Craftbier und Peanutbutter in unseren Einkaufskorb. Wir lassen eine begeisterte Verkäuferin zurück, die für unseren Einkauf nur ein Wort findet: „Lovely!“

Polgoon Vineyard and Orchard in Penzance | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Schlafen

Je größer, desto besser – so könnte das Motto der Campingplätze auf der Penwith-Halbinsel lauten. Fast alle Campingplätze sind riesig und bieten neben Swimmingpools auch Tennisplätze und Golfplätze an. Wir jedoch sind auf der Suche nach einer heimeligen Möglichkeit, unser kleines Zelt aufzubauen. Natürlich spielen auch Sauberkeit und die Lage eine große Rolle. Wir wollen schließlich nicht am Ende der Welt wohnen und ewig mit dem Auto zu den Sehenswürdigkeiten der Gegend fahren müssen. Nach ein wenig Internetrecherche werden wir aber auch hier schnell fündig.

Trevedra Farm Caravan & Camping Site | Sennen, Penzance TR19 7BE

Die Trevedra Farm Caravan & Camping Site ist ein größerer, etwas unpersönlicher Campingplatz. Da wir auf der kleineren Wiese unser Zelt aufschlagen können, fühlen wir uns dennoch nicht verloren und es kommt so etwas wie Gemütlichkeit auf. Die Sanitäranlagen sind großzügig dimensioniert, modern und sehr sauber.

Zum Campingplatz gehört ein kleiner Laden, in dem man frisches Brot, Cornish Pasties, hausgemachte Kuchen sowie hausgemachte Speisen und Snacks kaufen kann. Auch mit praktischen Dinge des täglichen Camping-Bedarfs kann man sich hier versorgen. Was sich sehr gut trifft, denn unsere Gaskartusche gibt Trevedra Farm Caravan & Camping Site den Geist auf.  Wer keine Lust hat, selbst zu kochen, lässt sich im Café nebenan mit Cornish Breakfast und Abendessen verwöhnen.

Ein kurzer Spaziergang führt zum nahen Gwynver Beach, wo wir es uns am Sandstrand bequem machen und den grandiosen Sonnenuntergang beobachten.

Sonnenuntergang am Gwynver Beach | Travel Guide Penwith-Halbinsel auf www.wallygusto.de

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Südengland bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

 

 

Großbritannien Unterwegs

Dorset & Devon – Ein Roadtrip durch Südengland (7)

25. März 2019
Dorset & Devon | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland (7)

Dorset liegt an der Küste des Ärmelkanals und wurde bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Kreidefelsen und Klippen aus Kalkstein prägen seine abwechslungsreiche Landschaft, die zu den schönsten in ganz Großbritannien gehört. Zauberhafte Küstenstädte und mit Exmoor und Dartmoor gleich zwei mysteriöse Moorlandschaften – das sind die Kontraste, die Devon so überaus reizvoll machen. Das prägendste Gebiet von Dorset ist eindeutig die Jurassic Coast, die wegen ihrer einzigartigen Beschaffenheit sogar zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Dorset und Devon sind während unseres Aufenthalts in Südengland leider nur „Transitländer“: Immer durchqueren wir die beiden Grafschaften und machen an der ein oder anderen Sehenswürdigkeit halt. Richtig lange bleiben wir jedoch nie, so dass es auch keinen Tipp für Übernachtungsmöglichkeiten gibt.

Sehenswertes

Mit alljährlich mehr als neun Millionen Touristen gehört Devon zu den beliebtesten Urlaubsregionen in England. Kein Wunder, eignet sich die Grafschaft doch hervorragend für einen Aktivurlaub mit Wandern, Radfahren, Schwimmen oder Reiten. Und mit Exeter gibt es einen absoluten Sightseeing-Hotspot obendrauf.

Die kleine, dafür aber umso abwechslungsreichere Grafschaft Dorset muss sich aber auch nicht verstecken: Das Spektrum reicht von eher altmodischen Seebädern mit schönen Sandstränden über schroffe Kalksteinfelsen bis hin zum sanft gewellten Hinterland. Natürlich fehlen auch kulturelle Highlights nicht.

Dorset & Devon | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland (7)

Maiden Castle

Maiden Castle ist eine eisenzeitliche Hügelfestung, nahe Dorchester in der englischen Grafschaft Dorset. Der Weg auf die Hügel gestaltet sich als recht abenteuerlich, wird er doch von Dutzenden von Schafen und ihren zahlreichen Hinterlassenschaften belagert. Es stinkt so dermaßen nach Schaf, dass wir Maiden Castle nur das nötigste an Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Dorset & Devon | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland (7)

Cerne Abbas

Das pittoreske Dörfchen Cerne Abbas liegt nördlich von Dorchester in der südwestenglischen Grafschaft Dorset. Cerne Abbas, das aus einer im 9. Jahrhundert gegründeten Benediktinerabtei hervorgegangen ist, begeistert uns mit seinen schön herausgeputzten Tudor-Häusern.

Leider bleibt keine Zeit für die einladenden Pubs, schließlich wollen wir auch dem keulenschwingenden Cerne Giant sehen! Die Umrisse des knapp 60 Meter großen Riesen Cerne Giant wurden bereits in grauer Vorzeit in die Kalkschicht des Berges geritzt.

Dorset & Devon | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland (7)

Jurassic Coast + West Bay 

Als Jurassic Coast, als „Jura-Küste“, wird ein Abschnitt entlang der südenglischen Ärmelkanal-Küste bezeichnet. Der etwa 150 km lange Küstenstreifen wurde im Jahr 2001 als erste Naturlandschaft in England von der UNESCO zum Weltnaturerbe aufgenommen. Neben den beeindruckenden Fels- und Küstenformationen ist die Jurassic Coast vor allem als Fossilienfundstätte bekannt. Weite Teile sind als Area of Outstanding Natural Beauty („Gebiet von außerordentlicher natürlicher Schönheit“) geschützt.

Kein Wunder, dass mich die Jurassic Coast nachhaltig beeindruckt hat: Als ich ein halbes Jahr später die englische Krimiserie „Broadchurch“ für mich entdecke, bin ich jedes Mal auf’s Neue fasziniert, wenn die schroffe Felswand ins Bild kommt. Und das tut sie ziemlich oft, denn viele Szenen des fiktiven Ortes wurden unter anderem in West Bay in Dorset gedreht. Vom Hafen der Stadt Bridport hat man nämlich einen fantastischen Blick auf einige der beeindruckenden Cliff-Formationen der Jurrasic Coast.

Exeter 

Als begeisterter Leser der Historienschinken von Rebecca Gable ist mir Exeter selbstverständlich ein Begriff! Die Hauptstadt der Grafschaft Devon war früher sogar die Hauptstadt von Cornwall. Die Stadt liegt am Fluss Exe, nur wenige Kilometer nördlich der Mündung in den Ärmelkanal. Auch der Nationalpark Dartmoor ist nicht weit entfernt.

Das Stadtbild von Exeter, in der Starautorin Joanne K. Rowling einst zur Uni ging, ist vor allem durch seine mittelalterlichen Kirchen geprägt. Geistiger Mittelpunkt ist die altehrwürdige Kathedrale St. Peter, ein eindrucksvolles Beispiel für die formenreiche englische Hochgotik. Wir staunen über die hell leuchtende Sandsteinfassade mit ihren formvollendeten Ornamenten und den imposanten Innenraum: Ein filigranes Rippengewölbe überspannt das Mittelschiff, das mit einer Länge von 105 Metern das längste gotische Gewölbe der Welt ist. Rougement Castle wurde 1068 im Auftrag von Wilhelm dem Eroberer auf dem höchsten Punkt errichtet. Inzwischen sind davon nur noch die Burgmauer und ein Torhaus erhalten. Die Bezeichnung „Castle“ erscheint angesichts dieser kargen Ruine also etwas übertrieben. Links an das Burggelände grenzt mit den Rougement Gardens ein hübscher Park mit bunten Blumenbeeten an.

Dorset & Devon | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland (7)

Dorset & Devon | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland (7)

Dass Exeter einst eine bedeutende Hafenstadt war, ist im Stadtzentrum nicht mehr zu spüren. Die alten Hafenanlagen, die Old Quayside, liegen im Südwesten der Altstadt am River Exe. Die Aussage unseres Reiseführers, das denkmalgeschützte Zollgebäude, mehrere historische Lagerhäuser und Pubs würden für ein stimmungsvolles Ambiente sorgen, können wir nicht nachvollziehen. Herr Wallygusto und ich empfinden die Quayside als zu touristisch, weswegen es hier auch kein Fotos von uns gibt. Eigentlich hätten wir es ja besser wissen müssen, aber der Gedanke an schrullige Geschäfte hat uns dann doch schwach gemacht.

Dorset & Devon | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland (7)

Essen & Trinken

Warum das englische Essen einen gar so schlechten Ruf hat, können wir auch in Dorset und Devon nicht nachvollziehen: Schmackhafte Cornish Pasty gibt es an jeder Ecke und in Exeter lässt die Auswahl an gemütlichen Cafés mit kleinen Köstlichkeiten nichts zu wünschen übrig.

Exploding Bakery | Central Station Buildings, 1B, Queen St, Exeter EX4 3SB 

Im Internet stoßen wir auf die Exploding Bakery. Der lustige Name und die Aussicht auf selbstgebackenen Kuchen (gebackenen von einigen sehr sexy Leuten ;-)) sorgen dafür, dass wir die stylische Bäckerei gleich nach unserer Ankunft in Exeter ansteuern. Knuspriger Cheese Toastie, saftiger Chocolate Brownie und der gute Kaffee bestätigen die Richtigkeit unserer Entscheidung!

Dorset & Devon | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland (7)

Cornish Bakery | 6 W Bay Rd, West Bay, Bridport DT6 4EN

Es ist nicht so, dass ich Cornish Pasty überdrüssig geworden wäre, aber abwechslungsreiche Ernährung ist schließlich das A und O. Außerdem sehen die Sandwiches in der Cornish Bakery in West Bay einfach zu verführerisch aus. Und ob man in Dorset jetzt unbedingt Cornish Pasty essen muss, weiß ich auch nicht.

Dorset & Devon | Travel Guide - Ein Roadtrip durch Südengland (7)

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Südengland bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Café München Restaurants

Bean Batter | Schwanthalerhöhe

15. Februar 2019
Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Eigentlich wollte ich ja auf Wallygusto keine Restauranttipps mehr verfassen, uneigentlich hat München aber so viele interessante Neueröffnungen zu bieten. Und es gibt Lokale, die finde ich einfach so geil, dass ich sie Euch nicht vorenthalten möchte. Und so kommt es auch, dass ich Euch meine neueste kulinarische Entdeckung nicht vorenthalten möchte: Das Bean Batter im Westend.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte. Auch habe ich bei jedem meiner Besuche selbst gezahlt.

Wie ich Euch ja schon x-mal erzählt habe, haben Herr Wallygusto und ich seit unseren Urlauben in Schweden ordentlich einen an der Waffel: Dort kommt man bei wirklich keiner Hütteneinkehr an dem süßen Feingebäck vorbei! Aber auch pikante Variationen wie Kartoffelwaffeln sind uns – zumindest daheim – gerne willkommen! Als ich also das erste Mal von den herrlichen Waffeln im Bean Batter gelesen habe, war schnell klar: Da müssen wir UNBEDINGT hin!

Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Innen

Durch die großen Fensterfronten wirkt das Bean Batter hell und freundlich. Die Einrichtung besteht aus einer gemütlichen Mischung aus Industrial Chic, hellem Holz und blauen Wänden.
Die Bar wird von einer stylischen Siebträgermaschine und tellerweise Süßkram in Form von Croissants und Kuchen beherrscht. Daneben hängt eine Tafel mit der trefffenden Aufschrift: „I LOVE HASHTAGS because they look like WAFFLES“!

Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Speisekarte

Die Speisekarte im Bean Batter konzentriert sich auf Waffeln – belgische Waffeln, um genau zu sein. Das mag den praktischen Grund haben, dass man dicke Waffeln bessern belegen kann: Salzig mit marinierten Pilzen, Fetacrumble, Kapernäpfeln oder süß mit mit Ahornquark, Beerengrütze und Salzkrokant.

Zusätzlich gibt es Franzbrötchen, Kuchen und einige waffelfreie Gerichte, wie Shakshuka und Hausbrot oder Brotsalat mit Oliven, Paprika, roten Zwiebeln und Sellerie. Auf der Webseite wird das ganz simpel Comfort Food – oder auch Hygge- oder Gemütlichkeits-Essen – genannt.

Beim Kaffee geht es lokal zu, so kommt der Kaffee aus der kleinen, aber feinen Rösterei Jb kaffee in Dachau. Dort wird seit fast 10 Jahren ausschließlich Spezialitätenkaffee von ausgewählten Farmen in Afrika und Südamerika geröstet. Es gibt ausschließlich light roasts, deren Aromen fruchtig, beerig, nussig oder blumig sind.

Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Geschmack

Die Olivenwaffel mit marinierten Pilzen & Fetacrumble ist einfach der Hammer! Fast noch besser ist aber die Variante mit Kürbischutney, gratiniertem Ziegenkäse und Kürbiskernkrokant. Die Waffeln sind außen schön knusprig, innen schön weich und der Belag kombiniert perfekt fruchtige und herbe Aromen. Auch die Franzbrötchen sollen echt köstlich sein, habe ich mir sagen lassen. Bisher konnte ich mich allerdings selbst noch nicht davon überzeugen. Am Kaffee gibt’s sowieso nichts auszusetzen: Cortado und Cappuccino sind im Bean + Batter mit das Beste, was man in München in die Kaffeetasse bekommt.

Service

Bestellt wird am Tisch, gezahlt am Tresen. Der Service ist immer gut gelaunt und aufmerksam. Lange Wartezeiten auf Kaffee und Waffeln gibt es auch nicht, alles wird flott und mit einem Lächeln serviert.

Preise

Wenn man einen an der Waffel haben möchte, zahlt man 3,00 Euro für die einfachste süße Variante und 7,90 Euro für das salzige Luxus-Exemplar. Die Preise für Kaffee liegen zwischen 1,90 Euro für einen Espresso und 3,60 Euro für einen Flat White.

Bean Batter | Schwanthalerhöhe - Einer von vielen Gastrotipp auf www.wallygusto.de

Fazit

Man merkt sofort, dass hier Profis am Werk sind! Das Bean Batter ist eine fabelhafte Verbindung zwischen dem Westend und Schwabing, betreibt man doch auch auf dem Schwabinger Elisabethmarkt das Standl 20. Ich war bisher zweimal im Bean Batter und bin absolut von Waffeln & Kaffee begeistert!

Adresse: Schwanthalerstr. 123, 80339 München

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Januar

4. Februar 2019
Lieblingslinks Januar 2019

Kaum zu glauben, aber im Januar kam er endlich, der Winter! Und zwar so, wie man ihn sich vorstellt: Ziemlich kalt, mit viel (mancher Orts schon zu viel) Schnee und der wieder erwachten Lust auf Glühwein! Leider war der Monat auch geprägt von einer lästigen Erkältung, die es sich erst mit Fieber, später dann mit Halsschmerzen und Husten bei mir bequem gemacht hat. Ein bisschen was unternommen haben Herr Wallygusto und ich aber trotzdem – auch kulinarisch! Schließlich hatten wir die erste Woche Urlaub und unser 18. Jahrestag war auch zu feiern!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • München hat es tatsächlich in die New York Times gepracht! Dank einfallsreichen, neuen Locations wie der Alten Utting stellt sie sich und ihren Lesern die Frage “Is Munich Getting Cool“? Die klare Antwort: Ja, ein bisschen! Städte wie Hamburg oder Berlin sind einfach meilenweit voraus, was den Coolness-Faktor angeht! Sorry, München!
  • Ende des Jahres blickt man nicht nur gerne zurück, sondern naturlich auch voraus um darüber zu sinieren was so das neue Jahr wohl bringen mag! So wie die Food-Pilots, die versuchen, den Food Trends in 2019 auf die Spur zukommen. Sie haben verschiedene Berichte, Dokus, Statements und Statistiken betrachtet und um eigene Prognosen bereichert. Wenn sie von Food Trends reden, sind in diesem Artikel keine Einzelprodukte wie ein neues Superfood-Müsli oder ähnliches gemeint. Viel mehr soll der Beitrag zeigen, wie wir uns in 2019 ernähren werden oder welche Themen von Bedeutung sind.
  • Der Dänische Fotograf SØREN SOLKÆR hat mehr als 160 Künstler der Graffiti- und Streetart-Szene fotografiert, in Städten auf der ganzen Welt, die u.a. auch die künstlerischen Schaffensorte der Portraitierten umspannen. Seine einzigartige Poträt-Show SURFACE zeigt noch bis 07.04.2019 eine große Auswahl von Streetart-Persönlichkeiten, die die Bewegung und Szene aktiv prägen. Herr Wallygusto und ich fanden die Ausstellung im m|u|c|a sehr sehenswert!
  • Eine Offenbarung für Schleckermäuler und Coffeenerds ist ein neuer Coffeeshop auf der Schwanthalerhöhe! Das Team von Bean Batter verführt seine hungrigen Gäste mit unwiderstehlichen Kaffee- und Waffelgeruch. Und überzeugt natürlich auch geschmacklich! Sehr zu empfehlen sind die pikanten Waffeln, wie beispielsweise mit marinierten Pilzen und Feta. Dazu ein Cappuccino und der nächste Schneesturm kann kommen!
  • München ist ein teures Pflaster. Das merkt inzwischen auch die Gastronomie, der es immer schwerer fällt, hier die “unpopulären Jobs” als Spüler und Hilfskräfte zu finden. Vom Tellerwäscher zum Millionär? Nicht in München.
  • Die Zustände in der britischen Politik kann man wirklich nur noch als chaotisch bezeichnen! Aber wie das immer so ist: Wer den Schaden hat, braucht für den Spot nicht zu sorgen! (Nicht ganz ernst zunehmende) Lästermäuler flüstern sich schon zu, dass die Queen die absolute Monarchie wieder einführen will. ;-)
  • Warum Herr Wallygusto und ich so gerne gemeinsam um die Häuser ziehen? Paare, die sich gemeinsam betrinken, sind glücklicher! Es sei denn, man ist danach so betrunken, dass man sich sinnlos streitet: Das wäre dann ein klarer Fall von Themaverfehlung.

Das winterliche Foto für diesen Betrag stammt von Galina N, gefunden auf Unsplash.

Großbritannien Unterwegs

Brighton – Ein Roadtrip durch Südengland (1)

26. November 2018
Brighton – Ein Roadtrip durch Südengland | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

Den ersten Zwischenstopp unseres Roadtrip durch Südengland legen Herr Wallygusto und ich in Brighton ein. Englands größtes Seebad ist von London aus in einer Stunde erreichbar, was es zu einem populären Ziel für Tagesausflügler macht.

Kein Wunder, dass Brighton deswegen auch liebevoll „Badewanne Londons“ genannt wird. Tatsächlich ist die Stadt in East Sussex inzwischen aber viel mehr als das: Sie bietet coole Festivals, innovative Shops, angesagte Restaurants und jede Menge Exzentriker. Kein Wunder, ist Brighton doch die Heimatstadt von so schillernden Persönlichkeiten wie Katie Price und Fat Boy Slim. Auch wenn das skurrilste Seebad der Welt nicht zu unseren Südengland –TOP 5 Highlights gehört, haben wir ein paar tolle Tipps für für Euch!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten, Restaurants & Übernachtungsmöglichkeiten und Verlinkungen darauf. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Strandspaziergang in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

Sehenswertes

Die schönsten Sehenswürdigkeiten Brightons sind am breiten Kiesstand aufgereiht wie die Perlen an einer Halskette, was also förmlich nach einen Strandspaziergang schreit. Aber auch so lädt das nostalgische Seebad zum Shopping oder ausgedehnten Bummeln ein!

Brighton Pier & West Pier

Neben zahlreichen Spielhallen finden sich hier zahlreiche beeindruckende Gebäude aus der Regency-Ära, also dem Zeitraum von 1811 bis 1820. Der historische Brighton Pier im mittleren Küstenbereich eröffnete allerdings erst 1899 und lockt heute mit zwei riesigen Spielhallen, Geschäften, Fish & Chips-Buden, Eisdielen und einem Spielautomaten-Museum zum Besuch. Jährlich sollen bis zu viereinhalb Millionen Besucher über den Pier schlendern. Fast interessanter finden wir allerdings den denkmalgeschützen West Pier. Er ist der älteste (noch) erhaltene Pier Englands. Im Jahre 1866 von Eugenius Birch gebaut, ist die Seebrücke inzwischen nach zwei Bränden und mehreren Stürmen heute nicht mehr benutzbar. Die Ruine im Meer ist ein Lost Place der Extraklasse!

West Pier in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

Bandstand & Beachhuts

Sehr pittoresk ist der Bandstand, der für mich eine der schönsten Sehenswürdigkeiten Brightons ist! Der wunderschöne Musikpavillon liegt direkt am lebhaften Strand und feierte seine Ersteröffnung bereits im Jahre 1884. Er wurde 2009 nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wiedereröffnet. Seine kunstvolle Architektur macht den Musikpavillion nicht nur zu einem beliebten Fotomotiv, sondern auch zu einem gefragten Veranstaltungsort für Hochzeiten. Unser Spaziergang führt uns auch an den bunten Strandhütten, in denen das nötigste Zubehör für einen Strandtag verstaut werden kann, vorbei. Auch diese sind sehr pittoresk – leider hindern uns die Stadthäuser im Hintergrund an dem perfekten Foto.

Bandstand in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

Beach Huts in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

The Lanes & North Laine

Bei unserem Bummel durch die Viertel The Lanes und North Laine entdecken wir nicht nur jede Menge unabhängige Designer- und Vintageshops mit Klamotten, Schmuck und Interieur sondern auch bunte, teileweise extrem ausgefallene Graffiti. Als großer Fan von Streetart können wir uns gar nicht daran sattsehen und knipsen uns die Finger wund.

The Lanes & North Laine in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

The Lanes & North Laine in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

Royal Pavillon

Der exzentrischste Palast Großbritanniens und gleichzeitig die am häufigsten besuchte Sehenswürdigkeit des Königreichs ist ohne Zweifel Brightons Royal Palace. Der Prince of Wales, der spätere Georg IV., ließ den Royal Pavillon in den Jahren 1815 bis 1822 durch den Architekten John Nash erbauen. Wie unschwer zu erkennen ist, waren seine Vorbilder die indischen Mogulpaläste, mit seiner Innenausstattung im chinesischen Stil ist der Pavilion der exotischste Palast in Europa.

The Royal Palace in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

Essen & Trinken

Da wir nur eine Nacht in Brighton verbringen, bleibt Herrn Wallygusto und mir leider nicht viel Zeit für viele kulinarische Entdeckungen. Solltet Ihr daher noch mehr Tipps benötigen, empfehle ich Euch den Brighton Veggie Guide von Transglobal Pan Party.

Bill‘s The Depot | 100 North Rd, Brighton BN1 1YE

Das gemütliche Restaurant ist wirklich kein Geheimtipp mehr, denn es wird in jedem unserer Reiseführer erwähnt. Wir lassen uns davon aber nicht abschrecken und werden mit einem ordentlichen Frühstück mit Granola und Porridge belohnt. Auch der Cappuccino im Bill‘s ist wirklich sehr gut und – was wir sehr gut finden – Fair Trade. Das in einer alten Lagerhalle untergebrachte Lokal kann zudem mit gemütlichem Ambiente und dem sehr aufmerksamen und freundlichen Service punkten.

Bill's The Depot in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

Black Mocha | 103 Gloucester Rd, Brighton BN1 4AP

Zu jedem Städtetrip gehört auch ein Stück Kuchen – mindestens. Die Auswahl an kleinen, unabhängigen Coffee Shops in Brighton ist riesig. Wir entscheiden uns schließlich für das Black Mocha, wo wir uns süße Köstlichkeiten schmecken lassen: Der Peanut Butter Chocolate Cookie und das saftige Chocolate Chip Banana Bread sind wirklich ganz hervorragend. Ich frage mich nur zum wiederholten Male, warum ich eigentlich so lange kein Banana Bread gebacken habe. Bei den Heißgetränken sehen wir noch Luft nach oben, Cappuccino und White Mocha sind okay, reißen uns aber nicht vom Hocker.

North Laine Brewhouse | 27 Gloucester Pl, Brighton BN1 4AA

Für das North Laine Brewhouse brauchen wir doch glatt zwei Anläufe. Eigentlich wollen wir hier ja etwas essen, aber leider sind am späten Sonntagabend schon alle Gerichte aus. Und Bier trinken ohne ordentliche Grundlage geht gar nicht – zumal wir aufgrund der langen Anreise auch vollkommen ausgehungert sind. Wir ziehen also weiter, beschließen aber aufgrund der tollen Bierauswahl nochmal zu kommen. Was wir schließlich auch tun – und so in den Genuss des spannenden Chocolate Chili Porter aus der hauseigenen Mikrobrauerei kommen.

Brewdog | Hectors House, 52-54 Grand Parade, Brighton BN2 9QA

Weil im North Laine Brewhouse die Küche bereits kalt ist, verschlägt es uns zu Brewdog schräg gegenüber. Das Essen in den Brewpubs unserer liebsten schottischen Brauerei sind immer für ein schmackhaftes Essen gut – so auch in Brighton. Obwohl Herr Wallygusto und ich zuhause kaum noch Burger essen, munden uns die vegetarischen Varianten mit Seitan! Dazu ein frisch gezapftes Craft Beer und die Welt ist wieder in Ordnung.

Brew Dog in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

Schlafen

Wenn man unserem Reiseführer Glauben schenken darf, hat keine andere Stadt in Südengland in den letzten Jahren einen größeren Wandel im Hotelgewerbe erlebt als Brighton. Jedes Jahr eröffnen anscheinend neue hippe Trend- und Designhotels. Auch ist das historische Seebad am Wochenende so beliebt, dass die Hotelpreise etwa 50 % höher sind als unter der Woche. Wir wollen nur eine Nacht hier verbringen und legen daher wenig Wert auf stylisches Ambiente und umfangreiches Frühstück: Sauberkeit, gute Erreichbarkeit und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis liegen im Fokus.

Kipps Backpacker Hostel | 76 Grand Parade, Brighton BN2 9JA

Wer ein zwangloses, preisgünstiges Hostel sucht, ist bei Kipps genau richtig. Der Empfang an der Rezeption ist jung und sehr freundlich, auch wenn uns das etwas schmuddelige Ambiente des Treppenhauses erst das Schlimmste befürchten lässt. Hier finden wir auch eine Bar, einen Loungebereich mit Flachbildfernseher und eine voll ausgestattete Küche vor.
Wer mag, kann gegen Aufpreis auch ein kontinentales Frühstück dazu buchen. Wir wollen nicht, denn jede Menge Cafés liegen nur wenige Gehminuten entfernt. Auch beliebte Sehenswürdigkeiten wie den Royal Pavilion und den Brighton Beach sind schnell zu Fuß erreichbar.

Unser kleines Zimmer verfügt über eine gemütliche Einrichtung im maritimen Stil und kostenloses WLAN. Komplettiert wird die Ausstattung durch eine Mini-Dusche direkt gegenüber vom Bett, ein kleines Waschbecken sowie ein separates WC. Da das Zimmer auf die ruhige Seitenstraße hinausgeht schlafe ich trotz der weichen Matratze sehr gut.

Möwen in Brighton | Brighton Travel Guide auf www.wallygusto.de

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Südengland bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Juni

13. Juli 2018
Lieblingslinks Juni

Bedingt durch unseren Urlaub sind die Lieblingslinks diesen Monat ein wenig später dran: Drei Wochen lang standen Camping, Wandern & viele Pubs in Südengland auf der Tagesordnung. Die Zeit davor habe ich aber selbstverständlich genutzt, für Euch ein paar (kulinarische) Neuigkeiten zu sammeln!

  • Weil immer nur Dosenfutter und Pubcrub auf Dauer ganz schön langweilig sind, haben wir uns diesmal etwas ganz besonderes für das Lagerfeuer ausgesucht: Campfire One Pot Macaroni Cheese!
  • Die Biergarten-Saison ist in vollem Gange! Wer seinen Durst nicht an altgedienten Wasserlöchern stillen möchte, für den habe ich hier 6 Biergärten , die nicht jeder kennt. Für uns ist übrigens der Sollner Hirsch DIE Neuentdeckung des Jahres: Der kleine Biergarten ist irre gemütlich und gut mit dem Fahrrad zu erreichen. Das Essen im dazugehörigen Wirtshaus sieht übrigens sehr gut aus und hat uns den Mund ordentlich wässrig gemacht. Der nächste Ausflug nach Solln ist also schon sicher. :-)
  • Dank dem neuen Café Stenz an der Waldfriedhofstrasse hat jetzt auch das beschauliche Großhadern ein schickes, kleines Lokal zum Kuchen essen und Frühstücken. Herr Wallygusto & ich waren im Juni vor Ort und haben uns Apfel-Nusskuchen & Zitronentarte schmecken lassen.
  • Ihr guckt gerne schöne Fotos? Dann hab ich hier was für Euch! Julie& ihren tollen Foodblog Chestnut & Sage kennt Ihr bestimmt schon, oder? Jetzt zeigt sie uns auf ihrem neuen Instagram-Channel Blick.Punkt. Foto weitere Kostenproben ihres Könnens!
  • Die letzten Wochen vor dem Urlaub waren in der Arbeit (gefühlt) die Hölle. Wie gut, dass es in der Zeit gute Schlagzeilen gab: Rischart backt künftig auf der Theresienhöhe! Die Aussicht auf köstliche Backwaren direkt neben dem eigenen Büro versüßte mir die letzten Arbeitstage ungemein. ;-)

Für die schönen Sonnenblumen auf dem Beitragsbild hat Aleksandr Eremin gesorgt – gepflückt habe ich sie auf Unsplash.

Großbritannien Unterwegs

Cardiff | Eine Reise nach Wales (4)

15. Januar 2018
Cardiff | Travel Guide

Cardiff ist nicht nur Hauptstadt, sondern auch die bevölkerungsreichste Stadt von Wales. Nach den ruhigen Tagen im Becon Breacon Nationapark sorgt sie bei Herrn Wallygusto und mir für einen regelrechten Kulturschock! Nicht nur, dass wir wieder von (zu) vielen Menschen und Autos umgeben sind, auch die vielen obdachlosen Jugendlichen und Junkies, die vor fast jedem Laden liegen, stimmen uns nachdenklich. Da wir aber nur eine Nacht in der Stadt bleiben, schieben wir diese negativen Aspekte zur Seite und versuchen uns ganz unvoreingenommen auf die Sehenswürdigkeiten von Cardiff einzulassen.

Sehenswertes

Neun Kilometer nördlich von Cardiff geht es schon gut los: Hier befindet sich mit der normannischen Ringburg Caerphilly Castle eine der beeindruckendsten mittelalterlichen Burgen in Europa. Sie ist nicht nur die größte Burganlage in Wales sondern nach Windsor Castle Großbritanniens zweitgrößte Burg. Zusammen mit einer lärmenden Schulklasse machen wir uns auf Entdeckungsreise durch das 12 Hektar große Gelände.

Caerphilly Castle | Wales

Auf dem Weg nach Cardiff legen wir auch einen kurzen Stopp beim Castell Coch ein. Die pittoreske Anlage liegt an einem bewaldeten Berghang im Tal des River Taff nördlich von Tongwynlais, etwa 9 km nordwestlich der walisischen Hauptstadt. Wenn es jemals Märchenschlösser gegeben hat, dann war Castell Coch definitiv eines! Der walisische Name dieses Märchenschlosses bedeutet übersetzt Rote Burg.

Castell Coch | Wales

Cardiff verfügt über eine ganze Reihe von Parks, die zum Spazieren und Verweilen einladen. Der Hauptpark ist der Bute Park, der nördlich von einer der Haupteinkaufsstraßen an die Queens Street grenzt. Durch sein umfangreiches Wegnetz wird die Innenstadt mit dem nördlichen Teil der Stadt verbunden. Wie es sich für einen ordentlichen Park gehört, verfügt auch der Bute Park über große Wiesenflächen und viele Sitzbänke.

Bute Park in Cardiff | Wales

Im Herzen der walisischen Hauptstadt befindet sich das Cardiff Castle, dass im 12. Jahrhundert auf den Überresten eines römischen Kastells entstand. Sein Baustil weist antike, mittelalterliche und gotischen Einflüsse auf. Mit der Animal Wall gibt es gleich nebenan eine weitere Sehenswürdigkeit zu bewundern. Die „Tiermauer“ mit ihren 15 Skulpturen ist eine verrückte Kreation von William Burges, einem bekannten englischen Architekten und Designer des 19. Jahrhunderts. Beim Vorbeigehen bekommt man leicht das Gefühl, beobachtet oder gar angesprungen zu werden.

Cardiff Castle | Wales

Die Cathedral Road ist die schönste und besterhaltenste viktorianische Straße in Cardiff. Kein Wunder also, dass sich hier ein Hotel und B & B ans andere reiht – so wie unsere Unterkunft. Es lohnt sich aber auch Seitenstraßen, wie beispielsweise die Ryder Road, zu erkunden.

Viktorianische Straßen in Cardiff | Wales

Viktorianische Straßen in Cardiff | Wales

Essen & Trinken

Kaum in Cardiff angekommen, macht sich die Lust auf einen Cappuccino und ein Stück Kuchen bemerkbar. In der Nähe unserer Unterkunft stoßen wir nach kurzer Zeit auf eine Filiale von Coffee #1. Der Cappuccino ist ordentlich, ebenso wie Vanillecroissant und Beeren-Joghurt-Törtchen.

Coffee #1 in Cardiff | Wales

Das Mochin Du ist ein gälischer Pub mit einem tollen Biergarten. Hier stellen wir das erste Mal fest, dass in Wales nicht nur Berge Namen haben, die Touristen aus Deutschland nicht aussprechen können. Auch das Bier entpuppt sich als wahrer Zungenbrecher! Das heißt auf Walisisch nämlich Cwrw! Na, alles klar? ;-)

Das gälisch Pub Mochin Du in Cardiff | Wales

Ein moderner, schöner Pub in der Innenstadt ist das Glassworks. Die Auswahl an Bier ist wie gewohnt groß und durch die großen Glasscheiben lässt es sich super Leute beobachten.

Zapfhähne im Glassworks in Cardiff | Wales

Das Goat Major ist eines der ältesten Pubs in Cardiff und berühmt für seine Pies – nicht umsonst nennt man sich selbstbewusst “The perfect pub for a pie and a pint”. Wir haben uns unter einer Pie zwar etwas anderes als Eintopf mit Deckel & Pommes vorgestellt, satt & zufrieden sind wir danach aber trotzdem.

Vegetarische Pie im Goat Major in Cardiff | Wales

Zum Frühstück gibt es knuspriges Granola mit Erdbeeren & Joghurt und heißes Porridge mit Honig im Brava. Beide Frühstücksklassiker schmecken uns wirklich sehr gut. Das Croissant konnte uns aber leider nicht überzeugen, dafür die netten Jungs im Service umso mehr.

Frühstücki im Brava in Cardiff | Wales

Frühstücki im Brava in Cardiff | Wales

Einkaufen

In Cardiffs ältester Einkaufspassage, der Royal Arcade, stoßen wir auf den Shop von Science Cream, wo mit Hilfe vom flüssigem Stickstoff köstliche Eiscreme hergestellt wird. Wir können Euch Better Than Snickers und Cookie Dough mit kleinen Pretzel-Stücken wärmstens empfehlen. In der liebevoll restaurierten Passage aus dem Jahr 1856 gibt es aber noch eine Vielzahl anderer individueller Cafés und Läden zu entdecken.

Science Cream in Cardiff | Wales

Beim Bummel durch den Cardiff Central Market finden wir einen Stand mit frischen Welsh Cakes. Die kleinen Pfannkuchen werden klassisch mit Zimt und Rosinen zubereitet. Bei Cardiff Bakestones gibt es aber auch noch viele andere Varianten, zum Beispiel Chocolate Chips. Ein Rezept für Welsh Cakes findet Ihr auf dem Blog Freibeuter Reisen: Nicole hat sich während ihres Urlaubs in Wales nämlich auch in diese walisische Köstlichkeit verliebt.

Cardiff Market | Wales

Welsh Cakes bei Cardiff Bakestones | Wales

Bevor es weiter zur nächsten Ferienwohnung geht, decken wir uns bei der Hot Pantry Bakery mit einem großen Brot ein. Da wir deutsches Sauerteigbrot und Vollkornbrot schon jetzt vermissen, fällt unsere Wahl auf das Multiseed Bread. Das Brot mit den vielen Haferflocken auf der Kruste vermittelt uns zumindest rein optisch, das Gefühl, gesund zu sein. Natürlich bestätigt sich dieser erste, gute Eindruck nicht: Auch dieses Brot schmeckt leider nur nach Luft. Dank eines guten Toasters gelingt es uns dann aber doch, ihm ein wenig Geschmack einhauchen.

Hot Pantry Bakery in Cardiff | Wales

Schlafen

Wie bereits erwähnt, liegt unsere Unterkunft an der wunderschönen Cathedral Road. Herr Wallygusto hat das kleine Appartement im Artisan Quarter auf Expedia entdeckt und wegen der guten Lage nicht lange mit der Buchung gezögert: Cardiff Castle ist in nur 15 Minuten Fußweg zu erreichen, und auch die Cardiff University und das National Museum Wales sind lediglich 2 km entfernt. Das Appartement ist sehr sauber und verfügt über eine gut ausgestattete Küche, Fernseher und das gewohnt kostenlose WLAN.

Viktorianische Straßen in Cardiff | Wales

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Wales bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Großbritannien Unterwegs

Brecon-Beacons-Nationalpark | Eine Reise nach Wales (3)

15. Dezember 2017

Nach unseren langen, aber sehr kurzweiligen Tagen in London, schnappen wir unseren Mietwagen und fahren in den Süden von Wales, wo mit den kahlen Brecon Beacons das zweithöchste Bergmassiv von Wales auf uns wartet. Der höchste Berg ist mit 886 m der Pen y Fan. Die Brecon Beacons bilden zusammen mit den Black Mountains im Osten, dem Black Mountain im äußersten Westen und dem Fforest Fawr den Brecon Beacons Nationalpark. Dieser bietet neben seiner dramatischen Berglandschaft auch eine stattliche Anzahl spektakulärer Wasserfälle. Bevor es aber mit Wanderungen in nahezu unberührter Natur losgehen kann, machen wir noch kurz in Stonehenge und Bath halt: Ein bisschen Kultur muss schließlich auch sein!

Sehenswertes

Mit dem Besuch von Stonehenge wird ein lang gehegter Traum wahr: Schon als Teenager wollte ich den jungsteinzeitlichen Steinkreisen einen Besuch abstatten. Was wohl zum großen Teil daran gelegen haben mag, dass ich damals einen Roman von Marion Zimmer Bradley nach den anderen verschlungen habe. Und seit kurzem auch wieder tue – die Mystik dieses historischen Ortes hat mich wirklich schwer in seinen Bann geschlagen. Und die Zeit bis zum nächsten Besuch einer solchen Stätte kann nur mit entsprechender Lektüre überbrückt werden. ;-) Interessanterweise existieren über den wahren Verwendungszweck von Stonehenge nach wie vor unterschiedliche Theorien: Vom Kult- und Versammlungsplatz über eine religiöse Tempelanlage (Axtsymbole, Muttergottheit etc.) und Begräbnisstätte (einzelne Funde) bis zum astronomischen Observatorium, weil einige Linien nach der Sommersonnenwende ausgerichtet sind. Alles ist möglich! Weitere Informationen zu diesem faszinierenden Ort findet Ihr auf der offiziellen Website von Stonehenge.

Stonehenge

Da Herr Wallygusto ein echt findiges Kerlchen ist, was die Reiseplanung angeht, hat er mit Bath einen weiteren, sehr lohnenswerten Zwischenstopp ausgemacht. Laut offizieller Website ist Bath nämlich ein wichtiger Teil des Großbritannien-Erlebnisses, den man auf keinen Fall verpassen sollte. Die englische Stadt in der Grafschaft Somerset wurde nicht umsonst 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Neben einigen der schönsten architektonischen und historischen Schätze Europas, darunter die Römischen Bäder mit Pumpraum, beherbergt Bath eine Abteikirche aus dem 15. Jahrhundert und die Royal Crescent, eine hinreißende halbmondförmige Straße. Leider regnet es bei unserem Besuch immer mal wieder, so dass wir recht wenig Fotos von diesem pittoresken Örtchen schießen können.

Bath

Essen & Trinken

Bei unserem Spaziergang durch das georgianische Bath entdecken wir das Colonna & Small’s. Die moderne Brew Bar bietet neben tollen Filterkaffee, auch eine kleine, aber feine Auswahl an Kuchen und Gebäck. Natürlich finden sich auch italienische Klassiker wie Espresso und Cappuccino im Angebot. Toll ist, dass wir uns auf einer großen Kreidetafel aussuchen dürfen, aus welcher Bohnensorte unser Heißgetränk gebraut werden soll. Hier wird Kaffee als Kunst zelebriert – genauso, wie man sich das als Anhänger der „Third wave of coffee“ vorstellt. Und wer möchte, nimmt sich gleich ein Päckchen der selbst gerösteten Kaffeebohnen von Colonna & Small’s mit nach Hause.

Collona & Small | Coffee Style in Bath

Schlafen

Auch unser Basecamp für den Becon Breacons Nationalpark hat Herr Wallyusto bei Airbnb gefunden: Hugh’s Chapel liegt in der Nähe von Abergavenny und entpuppt sich dabei als wahres Kleinod.  Die kleine, aufgelassene Kirche in dem verschlafenen Örtchen Clydach wurde von einem bekannten Musiker in eine Wohnung umgebaut und diente ihm anschließend etliche Jahre als Rückzugsort. Das ist auch nicht weiter schwer, da es in Clydach nicht einmal Bürgersteige gibt, die man sehr früh hoch klappen könnte. Dafür laden die einsamen Straßen abends zu einem kleinen Spaziergang ein, bei dem man mit ein wenig Glück Auerhähne beobachten kann. Eine Spezies, die mir bisher nur als ausgestopfte Trophäe aus dem Haus meiner Großeltern bekannt war.

Auch bergen die Wälder ein Stück walisische Industriegeschichte: Hier finden sich neben den stillgelegten Eisenhütten aus dem 18. Jahrhundert auch ein alter Bahnhof und das inzwischen zugewucherte Gleisbett der Merthyr, Tredegar and Abergavenny Railway. Das einzige Pub in Fussnähe hat leider nur am Wochenende geöffnet – effektiver hätten wir den Stecker also nicht ziehen können.

Hugh’s Chapel in Abergavenny | Travel Guide Brecon-Beacons-Nationalpark

 

Abergavenny | Travel Guide Brecon-Beacons-Nationalpark

Die Wohnung verfügt über ein sehr großes Wohn-Esszimmer mit gemütlicher Ledersitzecke und einer gut ausgestatteten Küche. Der Kühlschrank ist bei unserer Ankunft bereits mit allem bestückt, was wir für ein ordentliches Frühstück brauchen: Milch, Eier, Joghurt und Saft gefüllt. Und als wäre das noch nicht genug, wartet auf der Anrichte noch ein großer Laib selbst gebackenes Brot auf uns. Das Schlafzimmer sowie das kleine Bad sind über eine Empore, auf der sich auch die Waschmaschine befindet, zu erreichen. Erwähnen sollte ich vielleicht auch noch das kostenlose WLAN. Die ganze Wohnung ist unglaublich gemütlich und wir fühlen uns sofort pudelwohl.

Frühstück in Hugh's Chapel | Travel Guide Brecon-Beacons-Nationalpark

Aktivitäten

An unserem ersten Wandertag machen wir Bekanntschaft mit dem typischen Inselwetter: Es regnet schon beim Aufstehen in Strömen. Was liegt also näher, wenn man eh schon nass wird, eine Wanderung zu diversen Wasserfällen zu machen? Herr Wallygusto und ich packen also unsere Regenklamotten in die Rucksäcke und fahren mit dem Auto in das Gebiet zwischen Ystradfellte und Pontneddfechan. Dort soll es laut unserem Rother Wanderführer Wales ungewöhnlich viele, nur zu Fuß erreichbare Wasserfälle geben. Die Wanderung muss wirklich toll sein, denn sogar unser Gastgeber schwärmt in den höchsten Tönen von ihr. Und die Tour durch das Waterfall Country hält, was sie verspricht! Wir entdecken die sehenswerten Wasserfälle des Afon Mellte und Nedd Fechan, sowie die spektakulärsten des Hepste und Pyrddin. Ganz besonders beeindruckend ist der Sgwd yr Eira, hinter dessen Vorhang aus rauschendem Wasser wir auf die andere Flussseite wandern. Die tiefeingeschnittenen Flusstäler mit ihrer dichten Bewaldung und ihren Kalksteinschluchten lassen uns den Regen schnell vergessen. Und am Ende der ausgedehnten Wanderung hört es sogar zu regnen auf, so dass wir auf einer freien Anhöhe den Blick auf das Gebirge Brecon Beacons genießen können.

Waterfall Country | Travel Guide Brecon Beacons Nationalpark (1)

Waterfall Country | Travel Guide Brecon Beacons Nationalpark (1)

Am nächsten Tag sieht die Welt schon freundlicher aus – was auch gut ist! Unsere zweite Wanderung führt uns nämlich zu den höchsten Gipfeln der Brecon Beacons, dem sogenannten „Beacons Hufeisen“. Die Tour zu der spektakulären Bergkette aus Old-Red-Sandstein südlich der Stadt Brecon ist der Klassiker unter den Wanderungen im Nationalpark. Obwohl keiner von den Hauptgipfeln über 900 m misst, gilt die Bergkette unter Bergwanderern als wichtigster Gebirgszug in Südwales. Daran sind auch die atemberaubenden Panoramablicke auf zerklüftete Berglandschaften und von der Eiszeit geformte U-förmige Täler nicht ganz unschuldig. Natürlich sind die Wege deswegen auch gut ausgetreten und zumindest zu Beginn der Tour sind wir selten allein. Einsamkeit finden Herr Wallygusto und ich trotzdem zwischendurch immer mal wieder. Die einzigen Weggefährten sind oft nur ein paar schmutzige Schafen und dicke Ponys.

Beacons Hufeisen | Travel Guide Brecon Beacons Nationalpark (3)

Beacons Hufeisen | Travel Guide Brecon Beacons Nationalpark (3)

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Na, jetzt Lust auf einen Urlaub in Wales bekommen? Dann lest auch meine anderen Reiseberichte, die da wären:

Deutschland Unterwegs

Fränkische Schweiz – Wandern & Bier, das rate ich Dir

9. Oktober 2017
Fraenkische Schweiz | Spatzen im Bamberg | www.wallygusto.de

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Herr Wallygusto und ich denken uns das jedes Mal, wenn wir eine paar Tage in der Fränkischen Schweiz verbringen. Die Anreise von München aus liegt mit dem Auto bei unter drei Stunden, die Landschaft ist wunderschön und lädt zum Wandern und Radfahren ein. Außerdem gibt es jede Menge kulinarische Genüsse zu entdecken – und damit meine ich nicht nur die Biere von nicht weniger als 70 Brauereien.

Leider liegt unser letzter Besuch nun auch schon wieder fast ein Jahr zurück. Damals waren wir nicht nur zum Wandern in der Gegend von Egloffstein sondern haben uns auch die Teufelshöhle in Pottenstein, die Altstadt von Bamberg und den Kellerberg in Forchheim angeschaut. Ich hoffe, dass Euch mein Reisebericht ein wenig Lust auf einen Kurzurlaub in dieser wirklich ruhigen & einladenden Gegend machen kann! Mehr Informationen findet Ihr auf der Website der zuständigen Tourismuszentrale.

Wandern in der Fraenkischen Schweiz

Sehenswertes

Die Teufelshöhle in Pottenstein ist die größte der rund 1.000 Höhlen in der Fränkischen Schweiz. Sie hat eine Gesamtlänge von ca. 3.000 Metern, von denen ca. die Hälfte der Öffentlichkeit zugänglich ist. Die Führung dauert rund 45 Minuten. Man sollte allerdings nicht vergessen warme Kleidung einzupacken, denn rund 400 Stufen führen tief ins Erdreich hinab. Ganz unten angekommen erkunden wir bei 9°C das wunderbare Ausmaß der Tropfsteinhöhle. Besonders beeindruckend ist der größte Höhlenraum, der 45x18x15 Meter große “Barbarossadom”. Im Höhlensystem gibt es aber auch noch diverse Knochenfunde und kreidezeitliche Sediment zu entdecken. Nach der „anstrengenden“ Tour durch die Unterwelt lockt uns das Terrassencafé mit leckerem Käse-und Apfelkuchen.

Fraenkische Schweiz | Terrassencafe Teufelshoehle | www.wallygusto.de

Nachdem es von unserer Unterkunft nur ein Katzensprung nach Bamberg ist, statten wir unserer fränkischen Lieblingsstadt ebenfalls einen kurzen Besuch ab. Der in einer Talmulde gelegene Bischofs-und ehemalige Kaisersitz hat bereits über 1.000 Jahre auf dem Buckel. Bamberg kann Deutschlands größte intakte mittelalterliche Altstadt ihr eigen nennen. Tatsächlich ist diese wunderschön und lohnt immer wieder aufs Neue einen Besuch. Es macht einfach unglaublich Spaß, durch die kleinen alten Gassen zu flanieren und sich vorzustellen, wie das Leben wohl früher ausgesehen haben mag.

Das Alte Rathaus ist nicht nur wegen seiner mit Fresken verzierten Fassade ist ein echtes Kuriosum: Um seine Entstehungsgeschichte rankt sich die Sage, dass der Bischof von Bamberg den Bürgern keinen Platz für den Bau eines Rathauses gewähren wollte. Die Bamberger fackelten daraufhin nicht lange und rammten Pfähle in die Regnitz. Auf der so geschaffenen künstlichen Insel errichteten sie anschließend das beeindruckende Rathaus.

Fraenkische Schweiz | Neues Rathaus in Bamberg

Ein weiteres Highlight ist die ehemalige Fischersiedlung Klein Venedig. Das Bild des pittoresken Stadtteils wird von dicht gedrängten Fachwerkbauten und winzigen Gärten bestimmt. Die Fachwerkhäuser – für die ich generell ein Faible habe – stammen überwiegend aus dem Mittelalter. Vor den Anlagestellen in den Vorgärten dümpeln Kähne und immer wieder schwimmen Entchen und Schwäne vorbei. Für Menschen wie Herrn Wallygusto und ich, die schon lange ihren Traum von einem kleinen, windschiefen Häuschen hegen, ist diese Ecke von Bamberg natürlich das reinste Paradies.

Fraenkische Schweiz | Klein Venedig in Bamberg

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in der Fränkischen Schweiz steht ein Ausflug nach Forchheim auf dem Plan. Das Stadtbild wird durch pittoreske Fachwerk-Ensembles und viele historische Gebäude geprägt. Das Forchheimer Rathaus stammt aus dem späten Mittelalter und ist ein echter Blickfang: Der zweigeschossige Hauptbau mit seinem beeindruckenden Fachwerk stammt aus dem Jahr 1402. Der Magistratsbau mit seinen geschnitzten Figuren und Szenen, die alle der Ursprung kleiner Geschichten und Anekdoten sind, folgte später. Das kleine Männchen im Gebälk des Magistratsbaus beispielsweise praktiziert eine sehr eigenwillige Abwehrmaßnahme gegen mögliche Angreifer: es streckt ihnen sein entblößtes Hinterteil entgegen.

Fraenkische Schweiz | Forchheimer Rathaus | www.wallygusto.de

Die Kammerersmühle in der Wiesentstraße ist nicht nur wegen des hübschen Fachwerks sehenswert: Das 1698 erbaute Gebäude hat sich nämlich im Laufe der Jahre einseitig zur Wiesent hin abgesenkt und bekam daher von den Forchheimern den Spitznamen “Schiefes Haus” verpasst. Die Mühle ist seit dem Jahr 1920 außer Betrieb und beherbergt heute eine Gaststätte. An den stilecht belassenen Räumlichkeiten können sich auch heute noch Besucher erfreuen.

Fraenkische Schweiz | Kammerersmuehle | Forchheim | www.wallygusto.de

Aktivitäten

Unser erster Tag in der Fränkischen Schweiz beglückt uns gleich mit ergiebigen Dauerregen. Was für ein Glück, dass es in Bamberg eine Boulderhalle der Blockhelden gibt. Hier warten die Blockhelden in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1918 mit allerlei kniffligen Boulderproblemen auf uns. Das besondere an der 12 Meter hohen Halle ist, dass sie Rundbögen wie ein Kirchenschiff hat. Im Vergleich zu Bouldern- oder Kletterhallen in München geht es hier in Bamberg sehr entspannt zu – zumindest ist bei unserem Besuch an einem frühen Sonntagnachmittag relativ wenig los. Entspanntes Bouldern und ein guter Milchkaffee danach sind hier also garantiert. https://blockhelden.de/

Die Wanderung zu Burg Rabenstein & Sophienhöhle stammt aus dem Rother Wanderführer Fränkische Schweiz (Tour 16). Ausgangspunkt der recht langen Tour ist das kleine, von Felsen überragte Örtchen Tüchersfeld, das ein Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz ist. Von hier aus wandern wir zum wunderschönen Ailsbachtal, wo uns romantische Pfaden an der Sophienhöhle vorbei hinauf zur Burg Rabenstein führen. Die Sophienhöhle gilt als eine der schönsten, aktiven Tropfsteinhöhlen Frankens. Die Entstehung der Tropfsteingebilde in der Höhle habt Jahrtausende gedauert: Dazu zählen Stalagmiten, wie der riesige “Millionär”, oder bis zu drei Meter lange Sinterfahnen. Im Vorhöhlenraum gibt es zudem eines der vollständigsten Höhlenbärenskelette weltweit zu bewundern. Die hochmittelalterliche Adelsburg Rabenstein thront auf einem Hochplateau über dem Ailsbachtal. Klar, dass so ein beeindruckendes Bauwerk schon Hauptschauplatz für ein interaktives PC-Spiel und Filmkulisse war. In der urigen Gutsschenke warten Zwetschgenstreuselkuchen mit Sahne, eine ordentliche Portion Obazda & Hüttenkäse mit Brot und süffiges dunkles Bauernbier der Brauerei Held auf uns.

Fraenkische Schweiz | Burg Rabenstein | www.wallygusto.de

Der Fünf-Seidla-Steig ist der Brauereiwanderweg in der südlichen Fränkischen Schweiz. Wie der Name schon sagt, führt er zu den fünf Privatbrauereien in den Gemeinden Gräfenberg und Weißenohe. Da uns die normale Wegstrecke von insgesamt 10 Kilometern zu kurz ist, schwingen wir uns in Egloffstein auf unsere Fahrräder und holen ein wenig weiter aus. Durch wunderbare Wald-und Wiesenlandschaften radelnd klappern wir so Brauerei um Brauerei ab: Weißenohe, Lindenbräu (unbedingt Romadur mit Musik & Obazda probieren!) und Hofmann. Zum Glück gibt es nicht nur Seidla, also Halbe Biere, sondern auch kleinere Gebinde – andernfalls wären wir am Ende unserer Tour wohl vom Fahrrad gefallen. Das Elchbräu müssen wir allerdings sowieso auslassen, denn der Gasthof hat seinen verdienten Ruhetag. Überhaupt lohnt es sich, vor Antritt des Fünf-Seidla-Steig die Öffnungszeiten der Brauereigaststätten zu prüfen: Jede hat nämlich an einem anderen Tag Ruhetag!

Fraenkische Schweiz | Elchbraeu | www.wallygusto.de

Aus dem bereits erwähnten Rother Wanderführer (Tour 24) stammt auch die Wanderung zum Druidenhain und zur Ruine Neudeck. Bevor es aber zu der verwunschen und moosüberwitterten Felslandschaft und der malerisch gelegenen Burgruine Neideck geht, bringen wir erst einmal den größte Steigung hinter uns. Die führt uns völlig unspektakulär durch dichten Wald auf den 520 m hohen Zuckerhut, der außer dem Namen nichts mit seinem berühmten Bruder in Brasilien gemeinsam hat. Obwohl ich zugeben muss, dass die Aussicht von hier wirklich nicht schlecht ist: Die Sicht reicht ins Wiesenttal nach Westen und bis zum Walberla kurz vor Forchheim, nach Osten endet sie im engen und gewundenen Tal nach Streitberg, gegenüber liegt der imposante Hummerstein mit dem nach Norden verlaufenden Leinleitertal mit Burg Greifenstein im Hintergrund. Etwas später entzückt uns dann der Druidenhain mit seinen merkwürdigen Felsformationen, zwischen denen wir uns gut Druiden vorstellen können, wie sie mit ihren Sicheln auf der Suche nach Misteln sind. Nicht minder beeindruckend ist der Blick von der Burgruine Neudeck hinab ins Tal, den wir bei strahlendem Sonnenschein genießen dürfen.

Fraenkische Schweiz | Druidenhain | www.wallygusto.de

Fraenkische Schweiz | Ruine Neudeck | www.wallygusto.de

Eines der Hauptziele unseres diesjährigen Urlaubes in der Fränkischen ist ein Besuch der Brauerei Meister in Unterzaunsbach – zu gut ist uns das dunkle Vollbier dort in Erinnerung geblieben. Da eine Wanderung von Egloffstein nach Unterzaunsbach weder zeitlich noch vom Weg her eine große Herausforderung ist, strickt uns Herr Wallygusto nochmal eine große Rundtour zusammen. Das schier nicht enden wollende Netz aus Wanderwegen rund um Egloffstein will schließlich ausgiebig genutzt werden. Der kleine Gastgarten der Brauerei Meister ist sehr gemütlich und falls die Wirtschaft einmal geschlossen hat, gibt es einen Kühlschrank, aus dem sich der durstige Wanderer bedienen darf. Nachdem wir unsere trockenen Kehlen gründlich gespült haben, geht es hinauf zum Schlossberg bei Haidhof. Von dort geht es an Kirschgärten vorbei tief in den Wald zum Burgstall Burgstein. Von der verfallenen, vermutlich hochmittelalterlichen Burg, die sich auf einer felsigen Bergecke über zwei kleinen Tälern erhob, sind heute leider nur noch Reste übrig. Nach einer kleinen Stärkung mit unserer mitgebrachten Brotzeit geht es auch schon weiter zur nächsten Einkehr nach Thuisbrunn. Im gemütlichen Biergarten des Elchbräu verweilen wir bei Pils und Weißbier ein wenig länger als gedacht. Bevor wir uns auch noch die Bäuche mit fränkischer Hausmannskost vollschlagen, brechen wir auf und wanken zufrieden zurück nach Egloffstein.

Fraenkische Schweiz | Meisterbraeu | www.wallygusto.de

Einkaufen

Immer wieder eine einzige Verführung ist Inges Lädchen in Egloffstein! Auf lediglich 75 m² Ladenfläche werden über 3.000 Artikel angeboten: Neben Dingen des täglichen Bedarfs, also Konserven, Klopapier und Zahnpasta, findet man hier auch Wein, Gemüse und Obst aus der Region. Auch frische Milch und ausgewählte Käsesorten sowie eine große Auswahl an BIO Produkten umfasst das Sortiment. Besonders empfehlenswert ist die tolle Bruch-Schokolade der Confiserie Storath aus Stübig. Die Schokoladen werden nach eigenen Rezepten in Handarbeit hergestellt.

Beim Egloffsteiner Mühlbeck gibt es leckeres Brot aus Dinkelvollkorn, knusprige Schweinsohren und saftige Quarktaschen. Aber auch alle anderen Brot und Gebäckstücke sehen wirklich unglaublich gut aus! Schade, dass wir nur eine Woche in Egloffstein sind und uns daher nicht durch das gesamte Sortiment probieren können. Ich hoffe sehr, dass Helmut Windisch aller Unkenrufe zum Trotz seinen Laden immer noch betreibt. Zumindest gibt es noch aktuelle Google-Bewertungen.

Fraenkische Schweiz | Egloffsteiner Mühlbeck | www.wallygusto.de

Schlafen

Die wohl bekannteste Ortschaft im beschaulichen Trubachtal ist Egloffstein. Kein Wunder, denn sie hat neben ein paar Geschäften und Lokalen so einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten: Auf dem Berg über dem Ortskern sitzt die wundervolle Burg, unweit der der Aussichtspunkt Wilhelmsfelsen und ein Felsentor liegen. Vom Aussichtspunkt Pfarrfelsen auf der anderen Talseite kann man den Blick auf Egloffstein genießen und nur ca. 1 km südlich der Ortschaft auf einem anderen Berg gelegen findet man die Kirchenruine Dietersberg. Außerdem ist Egloffstein – wie wir inzwischen wissen – der optimale Ausgangsort für Wanderungen in der Fränkischen Schweiz.

Wie schon beim letzten Mal quartieren wir uns dort in einer der gemütlichen Ferienwohnungen der sympathischen Familie Porisch ein. Wir beziehen erneut die schöne „Ritterburg“: Sie hat 2 Schlafzimmer, einen Wohnraum mit gut ausgestatteter Küchenzeile und ein großes, modernes Bad mit Fenster. Natürlich genießen wir auch diesmal wieder mit einem kühlen Bier in der Hand den tollen Ausblick vom eigenen Balkon ins Trubachtal. Direkt von der Haustür aus können wir mit dem Wandern und Radfahren loslegen.

Fraenkische Schweiz | Wandern rund um Egloffstein | www.wallygusto.de

Essen

Das Café am Dom ist der letzte Vertreter der ehemals reichen Kaffeehauskultur rund um den Bamberger Dom. Die Einrichtung ist stilvoll und versprüht gediegenen Flair. Die Auswahl am Kuchenbuffet ist vielfältig: Egal ob Sahnetorten, Obstkuchen, Teegebäck oder Petit Fours – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Klar, dass Herr Wallygusto und ich da nicht widerstehen können und uns ein ordentliches frischen, hausgemachten Kuchen zum Kaffee gönnen.

Fraenkische Schweiz | Bamberg | www.wallygusto.de

Das Bräustüberl der Brauerei Friedmann in Gräfenberg gehört zum Fünf-Seidla-Steig. Die moderne, gemütliche Gaststube wartet bei unserem Besuch mit jungem Service und toller, moderner Mucke auf. Zu fairen Preisen gibt es hier leckere, große Käsespätzle und süffiges dunkles und helles Bier sowie Pils. Alles erfreulicherweise auch in probierfreundlichen kleinen Gläsern (0,3).

In der Gaststube des bodenständigen Gasthauses Drei Linden werden nicht nur Wild aus den fränkischen Wäldern rund um Bärnfels, lebendfrischer Fisch und das „fränkische Hummerla“ direkt aus dem Bassin am Haus serviert. Die Speisekarte bietet auch eine unglaublich große Auswahl an vegetarischen und vegane Gerichten. Und das wichtigste: Veganer Linsen-Pilzbraten, Semmel-Lasagne und selbstgemachte Nudeln schmecken auch sehr, sehr gut! Die Portionen sind groß und rechtfertigen einen kleinen, regionalen Schnaps zum Verdauen.

Die Einkehr in der romantisch in einem Tal gelegenen Schlehenmühle lässt sich gut mit einer kleinen Wanderung von Egloffstein über das Affalterthal oder das Trubachtal verbinden. Die Baggers (Kartoffelpuffer) mit Apfelmus sind uns noch vom letzten Mal in der Fränkischen Schweiz zu Recht in guter Erinnerung geblieben. Und das nicht nur, weil die Portion aus gleich vier dicken Stück besteht. Am besten genießt man sie zusammen mit dem tollen Bier von Veldensteiner.

Fraenkische Schweiz | Schlehenmühle | www.wallygusto.de

Ein Gasthof ist der Eichler schon lange nicht mehr. Martha, die Tochter der berühmten “Oma Eichler”, betreibt hier inzwischen nur noch den einfachen Campingplatz bei “Oma Eichler” Obwohl das arg untertrieben ist: In Kletterkreisen ist es DER Campingpatz. Kletterer aus aller Welt schlagen hier ihre Zelte auf, leihen sich Kletterführer und oder essen den traumhaften Zwetschgenkuchen von Martha!

Immer für ein ordentliches Essen gut ist der Gasthof zur Post in Egloffstein, den wir schon von unserem letzten Urlaub kennen. Die Speisekarte bietet einige vegetarische Gerichte, wie Pfifferlinge mit Semmelkloß und Käsespätzle, die wirklich gut schmecken. Sehr zu empfehlen sind auch die Fruchtsäfte der lokalen Kelterei Pretzfeld, die hier ausgeschenkt werden.

Natürlich darf auch in Forchheim das obligatorische Stück Kuchen nicht fehlen! Im Café Schmitt gibt es neben Retro-Eisdielencharme auch eine große Auswahl an Kuchen und Torten. Obwohl ich bestimmt seit meiner Kindheit keine Erdbeer-Biskuitrolle mehr gegessen habe, entscheide ich mich für eben diese – der Anblick ist einfach zu verführerisch. Für Herrn Wallygusto gibt es den obligatorischen Apfelkuchen mit Sahne. Da das Wetter traumhaft ist, lassen wir uns im ruhigen Garten im Hinterhof bedienen: Bei Sonnenschein schmeckt es einfach nochmal so gut! Das Café Schmitt ist übrigens bereits seit 1913 in Forchheim ansässig und gehört damit nach eigener Aussage zu den ältesten Cafés der Stadt.

Fraenkische Schweiz | Cafe Schmitt in Forchheim | www.wallygusto.de

Trinken

Die bekannteste Brauerei Bambergs dürfte mit Abstand das Schlenkerla sein. Im historischen Fachwerkhaus mit seinen Butzenscheiben werden an weiß gescheuerten Holztischen fränkische Spezialitäten wie „Bamberger Zwiebel“ und Bambergs extremstes Rauchbier serviert: Der starke Rauchgeschmack hat mich schon immer an Räucherschinken erinnert – was ich auch schon als Nicht-Vegetarier als sehr anstrengend empfunden habe. Eilige holen sich ihr Bier übrigens an der Straßenschenke und trinken es im Stehen vor der Gaststätte.

Fraenkische Schweiz | Schlenkerla in Bamberg | www.wallygusto.de

In Forchheim geht man nicht in den Biergarten sondern „auf die Keller“ im Wald am östlichen Stadtrand. Als es noch keine Kühlschränke gab, hielten hier die Forchheimer Traditionsbrauereien in riesigen Gewölben aus Natursandstein ihr Bier kühl. Obwohl die Lagerstätten inzwischen längst der Vergangenheit angehören, sind die über 20 Keller-Wirtschaften geblieben. Acht fränkische Brauereien lassen in dem riesigen Eichen- und Buchenwald ihre Biere ausschenken. Es ist also kein Wunder, dass der Kellerberg als größter Biergarten der Welt gilt. Bevor wir uns also aufmachen, die kleine aber feine Forchheimer Altstadt zu erkunden, gönnen wir uns auf dem Neder-Keller ein Bierchen. Leider ist zur frühen Mittagsstunde noch recht wenig los, so dass der Funke nicht ganz überspringen will.

Fraenkische Schweiz | Neder-Keller in Forchheim | www.wallygusto.de

Liste der oben genannten Lokale, Läden & Unterkünfte und deren Adressen

Buchvorstellungen Magazin

Coffee Style | Buchvorstellung

25. September 2017
Cafe Bar in the Somerset House .© Horst Friedrichs / Anzenberger

Kaffee hatte schon immer eine starke Anziehungskraft auf mich: Bereits als Kind wollte ich bei Geburtstagsfeiern unbedingt eine Tasse Kaffee haben. Natürlich habe ich diese auch bekommen – wenn auch nur eine kleine und mit viel Milch. Als Teenager ließ die Liebe für das schwarze Gebräu dann ein wenig nach – beeinflusst durch die besten Freundinnen standen auf einmal Tees mit allerlei künstlichen Aromen hoch im Kurs. Mit Beginn der Ausbildung war er dann aber wieder da, der Durst nach einer Tasse Kaffee. Damals tröpfelte das begehrte Heißgetränk aber noch ganz ordinär aus der Filtermaschine. Von High-Tech-Espressomaschine oder gar Siebträgern fehlte Mitte der Neunziger in deutschen Büros noch jede Spur. Unvergessen auch die Vorliebe meines Kollegen, seinen Kaffee „gülden“, also mit einer unvorstellbar großen Menge an Kondensmilch, zu sich zu nehmen.

Mein Kaffeekonsum hat sich inzwischen verändert. Nicht, dass er weniger geworden wäre, aber Herkunft der Bohnen und Zubereitung spielen eine weit größere Rolle als früher. Heute nennen Herr Wallygusto und ich seit einigen Jahren eine kleine, aber feine Siebträgermaschine und einen japanischen Porzellankaffeefilter unser eigen. Auch sind wir ständig auf der Suche nach DER perfekte Bohne, die wir selbstverständlich selbst mahlen – ein paar Bezugsquellen für richtig guten Kaffee haben wir bereits aufgetan. Jede Bohne und jede Zubereitungsart erfordern schließlich einen anderen Mahlgrad, um den perfekten Geschmack zu erreichen. Erfreulicher Weise gibt es in inzwischen auch jede Menge Cafés, die wissen, wie man wirklich guten Kaffee zubereitet.

Aber Herr Wallygusto und ich sind mit dieser Leidenschaft nicht allein! Kaffee ist mehr, als er früher war – Kaffee ist Kult, findet auch der Londoner Fotograf Horst A. Friedrichs. Für sein neuestes Werk Coffee Style ist er darum in die Metropolen der Welt gereist, um diese neue Kaffee-Kultur in faszinierenden Bildern einzufangen.

Coffee Style von Horst A Friedrichs

Autor

Der Fotograf Horst A. Friedrichs lebt in London und erforscht seit vielen Jahren Trends und Stile. Seine Entdeckungen hält er in ausdrucksstarken Fotos fest. Seine Aufnahmen erschienen bereits in GQ, The New York Times und im Stern. Bei Prestel sind bisher sechs seiner Fotobücher erschienen: I’m One – 21st Century Mods,Or Glory – 21st Century Rockers, Cycle Style, Drive Style, Denim Style und Best of British.

Nory Manthey ist freie Journalistin und lebt in London. Sie hat zuvor Politik und Kommunikation in Berlin studiert und arbeitet heute für unterschiedliche Print-und Online-Medien. Ihre Themen sind urban und nachhaltig.

Optik

Coffee Style ist mit seinen Maßen von 21 x 28 cm ein kompaktes Buch, das gut in der Hand liegt. Der Einband aus Halbleinen ist hochwertig, die Seiten schön dick. Auf 208 Seiten illustrieren 200 Fotos die Vielfalt der Maschinen, die dem Getränk das besondere Aroma entlocken und den Kaffee zum Kult erheben. Natürlich zeigt uns Horst Friedrichs auch die stylischen Cafés und ihre stolzen Besitzer sowie die Dazu gibt’s jede Menge glücklicher Gäste, die, mal mehr mal weniger tätowiert, ein hübsches Heißgetränk schlürfen.

Bei den vielen, sehr ansprechenden Fotos wird der Text dazwischen fast zur Nebensache. Nora Manthey schafft es aber mit ihren Worten trotzdem, mir die Geschichte des Spezialitäten-Kaffees und der Third Wave anschaulich näher zubringen.

Coffee Style | Buchvorstellung | © Horst Friedrichs / Anzenberger

© Horst Friedrichs / Anzenberger

Aus dem Inhalt

  • Kaffee als Kunst
  • Stilfrage
  • Global lokal
  • Die Macher
  • Dem Geschmack auf der Spur
  • Röstmeister

Inhalt

Kaffee als Kunst – In Coffee Style stoße ich auch das erste Mal auf „Third Wave“. Die sogenannte „Third wave of coffee“ oder dritte Kaffeewelle, ist eine Bewegung, die für die Produktion von hochqualitativem Kaffee steht. Kaffee wird dabei, ähnlich wie Wein, als Genussmittel, und nicht als bloße Ware betrachtet. Sorten, Anbaugebiete, Nachhaltigkeit und spezielle Röstverfahren spielen bei der „Third Wave“ eine große Rolle, der Geschmack wird zelebriert. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bedarf es Verbesserungen beim Anbau, der Ernte und der Verarbeitung sowie der Beziehung zwischen den Kaffeebauern-, Händlern und Röstern. Friedrichs porträtiert eine neue Generation von kreativen Baristas, Röstern und Vorkostern, die einfach den allerbesten Kaffee machen wollen.

Horst A. Friedrichs ist in die Metropolen der Welt gereist, und hat stylische Enthusiasten besucht, die einfach den allerbesten Kaffee machen wollen: Eine neue Generation von kreativen Baristas, Röstern und Vorkostern , die mit jeder Tasse eine Geschichte erzählen. In stimmungsvollen Bildern, Essays und Expertenkommentaren zeigen Horst A. Friedrichs und Autorin Nora Manthey die einzigartige Technik und das Denken der „Third Wave“ Kaffee zur Kunst zu erheben.

Coffee Style | Buchvorstellung | © Horst Friedrichs / Anzenberger

© Horst Friedrichs / Anzenberger

Kurzprofil

Titel: Coffee Style
Autor: Horst A. Friedrichs, Nora Manthey
Herausgeber: Prestel Verlag
ISBN: 978-3-7913-8320-0
Preis: € 32,00

Fazit

Coffee Style ist ein tolles Buch für alle, für die Kaffee mehr als nur ein schnödes Heißgetränk ist. Und wer bisher noch kein Fan des schwarzen Gebräu ist, könnte es nach dem Durchblättern dieses außerordentlich gelungenen Bildbandes sein.

Vielen Dank an den Prestel Verlag, der mir freundlicherweise das Buch und die Fotos für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. Das Copyright der Bilder liegt bei Horst A. Friedrichs.