Browsing Tag

Cafe

Deutschland Unterwegs

Fränkische Schweiz – Wandern & Bier, das rate ich Dir

9. Oktober 2017
Fraenkische Schweiz | Spatzen im Bamberg | www.wallygusto.de

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Herr Wallygusto und ich denken uns das jedes Mal, wenn wir eine paar Tage in der Fränkischen Schweiz verbringen. Die Anreise von München aus liegt mit dem Auto bei unter drei Stunden, die Landschaft ist wunderschön und lädt zum Wandern und Radfahren ein. Außerdem gibt es jede Menge kulinarische Genüsse zu entdecken – und damit meine ich nicht nur die Biere von nicht weniger als 70 Brauereien.

Leider liegt unser letzter Besuch nun auch schon wieder fast ein Jahr zurück. Damals waren wir nicht nur zum Wandern in der Gegend von Egloffstein sondern haben uns auch die Teufelshöhle in Pottenstein, die Altstadt von Bamberg und den Kellerberg in Forchheim angeschaut. Ich hoffe, dass Euch mein Reisebericht ein wenig Lust auf einen Kurzurlaub in dieser wirklich ruhigen & einladenden Gegend machen kann! Mehr Informationen findet Ihr auf der Website der zuständigen Tourismuszentrale.

Wandern in der Fraenkischen Schweiz

Sehenswertes

Die Teufelshöhle in Pottenstein ist die größte der rund 1.000 Höhlen in der Fränkischen Schweiz. Sie hat eine Gesamtlänge von ca. 3.000 Metern, von denen ca. die Hälfte der Öffentlichkeit zugänglich ist. Die Führung dauert rund 45 Minuten. Man sollte allerdings nicht vergessen warme Kleidung einzupacken, denn rund 400 Stufen führen tief ins Erdreich hinab. Ganz unten angekommen erkunden wir bei 9°C das wunderbare Ausmaß der Tropfsteinhöhle. Besonders beeindruckend ist der größte Höhlenraum, der 45x18x15 Meter große „Barbarossadom“. Im Höhlensystem gibt es aber auch noch diverse Knochenfunde und kreidezeitliche Sediment zu entdecken. Nach der „anstrengenden“ Tour durch die Unterwelt lockt uns das Terrassencafé mit leckerem Käse-und Apfelkuchen.

Fraenkische Schweiz | Terrassencafe Teufelshoehle | www.wallygusto.de

Nachdem es von unserer Unterkunft nur ein Katzensprung nach Bamberg ist, statten wir unserer fränkischen Lieblingsstadt ebenfalls einen kurzen Besuch ab. Der in einer Talmulde gelegene Bischofs-und ehemalige Kaisersitz hat bereits über 1.000 Jahre auf dem Buckel. Bamberg kann Deutschlands größte intakte mittelalterliche Altstadt ihr eigen nennen. Tatsächlich ist diese wunderschön und lohnt immer wieder aufs Neue einen Besuch. Es macht einfach unglaublich Spaß, durch die kleinen alten Gassen zu flanieren und sich vorzustellen, wie das Leben wohl früher ausgesehen haben mag.

Das Alte Rathaus ist nicht nur wegen seiner mit Fresken verzierten Fassade ist ein echtes Kuriosum: Um seine Entstehungsgeschichte rankt sich die Sage, dass der Bischof von Bamberg den Bürgern keinen Platz für den Bau eines Rathauses gewähren wollte. Die Bamberger fackelten daraufhin nicht lange und rammten Pfähle in die Regnitz. Auf der so geschaffenen künstlichen Insel errichteten sie anschließend das beeindruckende Rathaus.

Fraenkische Schweiz | Neues Rathaus in Bamberg

Ein weiteres Highlight ist die ehemalige Fischersiedlung Klein Venedig. Das Bild des pittoresken Stadtteils wird von dicht gedrängten Fachwerkbauten und winzigen Gärten bestimmt. Die Fachwerkhäuser – für die ich generell ein Faible habe – stammen überwiegend aus dem Mittelalter. Vor den Anlagestellen in den Vorgärten dümpeln Kähne und immer wieder schwimmen Entchen und Schwäne vorbei. Für Menschen wie Herrn Wallygusto und ich, die schon lange ihren Traum von einem kleinen, windschiefen Häuschen hegen, ist diese Ecke von Bamberg natürlich das reinste Paradies.

Fraenkische Schweiz | Klein Venedig in Bamberg

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in der Fränkischen Schweiz steht ein Ausflug nach Forchheim auf dem Plan. Das Stadtbild wird durch pittoreske Fachwerk-Ensembles und viele historische Gebäude geprägt. Das Forchheimer Rathaus stammt aus dem späten Mittelalter und ist ein echter Blickfang: Der zweigeschossige Hauptbau mit seinem beeindruckenden Fachwerk stammt aus dem Jahr 1402. Der Magistratsbau mit seinen geschnitzten Figuren und Szenen, die alle der Ursprung kleiner Geschichten und Anekdoten sind, folgte später. Das kleine Männchen im Gebälk des Magistratsbaus beispielsweise praktiziert eine sehr eigenwillige Abwehrmaßnahme gegen mögliche Angreifer: es streckt ihnen sein entblößtes Hinterteil entgegen.

Fraenkische Schweiz | Forchheimer Rathaus | www.wallygusto.de

Die Kammerersmühle in der Wiesentstraße ist nicht nur wegen des hübschen Fachwerks sehenswert: Das 1698 erbaute Gebäude hat sich nämlich im Laufe der Jahre einseitig zur Wiesent hin abgesenkt und bekam daher von den Forchheimern den Spitznamen “Schiefes Haus” verpasst. Die Mühle ist seit dem Jahr 1920 außer Betrieb und beherbergt heute eine Gaststätte. An den stilecht belassenen Räumlichkeiten können sich auch heute noch Besucher erfreuen.

Fraenkische Schweiz | Kammerersmuehle | Forchheim | www.wallygusto.de

Aktivitäten

Unser erster Tag in der Fränkischen Schweiz beglückt uns gleich mit ergiebigen Dauerregen. Was für ein Glück, dass es in Bamberg eine Boulderhalle der Blockhelden gibt. Hier warten die Blockhelden in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1918 mit allerlei kniffligen Boulderproblemen auf uns. Das besondere an der 12 Meter hohen Halle ist, dass sie Rundbögen wie ein Kirchenschiff hat. Im Vergleich zu Bouldern- oder Kletterhallen in München geht es hier in Bamberg sehr entspannt zu – zumindest ist bei unserem Besuch an einem frühen Sonntagnachmittag relativ wenig los. Entspanntes Bouldern und ein guter Milchkaffee danach sind hier also garantiert. https://blockhelden.de/

Die Wanderung zu Burg Rabenstein & Sophienhöhle stammt aus dem Rother Wanderführer Fränkische Schweiz (Tour 16). Ausgangspunkt der recht langen Tour ist das kleine, von Felsen überragte Örtchen Tüchersfeld, das ein Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz ist. Von hier aus wandern wir zum wunderschönen Ailsbachtal, wo uns romantische Pfaden an der Sophienhöhle vorbei hinauf zur Burg Rabenstein führen. Die Sophienhöhle gilt als eine der schönsten, aktiven Tropfsteinhöhlen Frankens. Die Entstehung der Tropfsteingebilde in der Höhle habt Jahrtausende gedauert: Dazu zählen Stalagmiten, wie der riesige „Millionär“, oder bis zu drei Meter lange Sinterfahnen. Im Vorhöhlenraum gibt es zudem eines der vollständigsten Höhlenbärenskelette weltweit zu bewundern. Die hochmittelalterliche Adelsburg Rabenstein thront auf einem Hochplateau über dem Ailsbachtal. Klar, dass so ein beeindruckendes Bauwerk schon Hauptschauplatz für ein interaktives PC-Spiel und Filmkulisse war. In der urigen Gutsschenke warten Zwetschgenstreuselkuchen mit Sahne, eine ordentliche Portion Obazda & Hüttenkäse mit Brot und süffiges dunkles Bauernbier der Brauerei Held auf uns.

Fraenkische Schweiz | Burg Rabenstein | www.wallygusto.de

Der Fünf-Seidla-Steig ist der Brauereiwanderweg in der südlichen Fränkischen Schweiz. Wie der Name schon sagt, führt er zu den fünf Privatbrauereien in den Gemeinden Gräfenberg und Weißenohe. Da uns die normale Wegstrecke von insgesamt 10 Kilometern zu kurz ist, schwingen wir uns in Egloffstein auf unsere Fahrräder und holen ein wenig weiter aus. Durch wunderbare Wald-und Wiesenlandschaften radelnd klappern wir so Brauerei um Brauerei ab: Weißenohe, Lindenbräu (unbedingt Romadur mit Musik & Obazda probieren!) und Hofmann. Zum Glück gibt es nicht nur Seidla, also Halbe Biere, sondern auch kleinere Gebinde – andernfalls wären wir am Ende unserer Tour wohl vom Fahrrad gefallen. Das Elchbräu müssen wir allerdings sowieso auslassen, denn der Gasthof hat seinen verdienten Ruhetag. Überhaupt lohnt es sich, vor Antritt des Fünf-Seidla-Steig die Öffnungszeiten der Brauereigaststätten zu prüfen: Jede hat nämlich an einem anderen Tag Ruhetag!

Fraenkische Schweiz | Elchbraeu | www.wallygusto.de

Aus dem bereits erwähnten Rother Wanderführer (Tour 24) stammt auch die Wanderung zum Druidenhain und zur Ruine Neudeck. Bevor es aber zu der verwunschen und moosüberwitterten Felslandschaft und der malerisch gelegenen Burgruine Neideck geht, bringen wir erst einmal den größte Steigung hinter uns. Die führt uns völlig unspektakulär durch dichten Wald auf den 520 m hohen Zuckerhut, der außer dem Namen nichts mit seinem berühmten Bruder in Brasilien gemeinsam hat. Obwohl ich zugeben muss, dass die Aussicht von hier wirklich nicht schlecht ist: Die Sicht reicht ins Wiesenttal nach Westen und bis zum Walberla kurz vor Forchheim, nach Osten endet sie im engen und gewundenen Tal nach Streitberg, gegenüber liegt der imposante Hummerstein mit dem nach Norden verlaufenden Leinleitertal mit Burg Greifenstein im Hintergrund. Etwas später entzückt uns dann der Druidenhain mit seinen merkwürdigen Felsformationen, zwischen denen wir uns gut Druiden vorstellen können, wie sie mit ihren Sicheln auf der Suche nach Misteln sind. Nicht minder beeindruckend ist der Blick von der Burgruine Neudeck hinab ins Tal, den wir bei strahlendem Sonnenschein genießen dürfen.

Fraenkische Schweiz | Druidenhain | www.wallygusto.de

Fraenkische Schweiz | Ruine Neudeck | www.wallygusto.de

Eines der Hauptziele unseres diesjährigen Urlaubes in der Fränkischen ist ein Besuch der Brauerei Meister in Unterzaunsbach – zu gut ist uns das dunkle Vollbier dort in Erinnerung geblieben. Da eine Wanderung von Egloffstein nach Unterzaunsbach weder zeitlich noch vom Weg her eine große Herausforderung ist, strickt uns Herr Wallygusto nochmal eine große Rundtour zusammen. Das schier nicht enden wollende Netz aus Wanderwegen rund um Egloffstein will schließlich ausgiebig genutzt werden. Der kleine Gastgarten der Brauerei Meister ist sehr gemütlich und falls die Wirtschaft einmal geschlossen hat, gibt es einen Kühlschrank, aus dem sich der durstige Wanderer bedienen darf. Nachdem wir unsere trockenen Kehlen gründlich gespült haben, geht es hinauf zum Schlossberg bei Haidhof. Von dort geht es an Kirschgärten vorbei tief in den Wald zum Burgstall Burgstein. Von der verfallenen, vermutlich hochmittelalterlichen Burg, die sich auf einer felsigen Bergecke über zwei kleinen Tälern erhob, sind heute leider nur noch Reste übrig. Nach einer kleinen Stärkung mit unserer mitgebrachten Brotzeit geht es auch schon weiter zur nächsten Einkehr nach Thuisbrunn. Im gemütlichen Biergarten des Elchbräu verweilen wir bei Pils und Weißbier ein wenig länger als gedacht. Bevor wir uns auch noch die Bäuche mit fränkischer Hausmannskost vollschlagen, brechen wir auf und wanken zufrieden zurück nach Egloffstein.

Fraenkische Schweiz | Meisterbraeu | www.wallygusto.de

Einkaufen

Immer wieder eine einzige Verführung ist Inges Lädchen in Egloffstein! Auf lediglich 75 m² Ladenfläche werden über 3.000 Artikel angeboten: Neben Dingen des täglichen Bedarfs, also Konserven, Klopapier und Zahnpasta, findet man hier auch Wein, Gemüse und Obst aus der Region. Auch frische Milch und ausgewählte Käsesorten sowie eine große Auswahl an BIO Produkten umfasst das Sortiment. Besonders empfehlenswert ist die tolle Bruch-Schokolade der Confiserie Storath aus Stübig. Die Schokoladen werden nach eigenen Rezepten in Handarbeit hergestellt.

Beim Egloffsteiner Mühlbeck gibt es leckeres Brot aus Dinkelvollkorn, knusprige Schweinsohren und saftige Quarktaschen. Aber auch alle anderen Brot und Gebäckstücke sehen wirklich unglaublich gut aus! Schade, dass wir nur eine Woche in Egloffstein sind und uns daher nicht durch das gesamte Sortiment probieren können. Ich hoffe sehr, dass Helmut Windisch aller Unkenrufe zum Trotz seinen Laden immer noch betreibt. Zumindest gibt es noch aktuelle Google-Bewertungen.

Fraenkische Schweiz | Egloffsteiner Mühlbeck | www.wallygusto.de

Schlafen

Die wohl bekannteste Ortschaft im beschaulichen Trubachtal ist Egloffstein. Kein Wunder, denn sie hat neben ein paar Geschäften und Lokalen so einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten: Auf dem Berg über dem Ortskern sitzt die wundervolle Burg, unweit der der Aussichtspunkt Wilhelmsfelsen und ein Felsentor liegen. Vom Aussichtspunkt Pfarrfelsen auf der anderen Talseite kann man den Blick auf Egloffstein genießen und nur ca. 1 km südlich der Ortschaft auf einem anderen Berg gelegen findet man die Kirchenruine Dietersberg. Außerdem ist Egloffstein – wie wir inzwischen wissen – der optimale Ausgangsort für Wanderungen in der Fränkischen Schweiz.

Wie schon beim letzten Mal quartieren wir uns dort in einer der gemütlichen Ferienwohnungen der sympathischen Familie Porisch ein. Wir beziehen erneut die schöne „Ritterburg“: Sie hat 2 Schlafzimmer, einen Wohnraum mit gut ausgestatteter Küchenzeile und ein großes, modernes Bad mit Fenster. Natürlich genießen wir auch diesmal wieder mit einem kühlen Bier in der Hand den tollen Ausblick vom eigenen Balkon ins Trubachtal. Direkt von der Haustür aus können wir mit dem Wandern und Radfahren loslegen.

Fraenkische Schweiz | Wandern rund um Egloffstein | www.wallygusto.de

Essen

Das Café am Dom ist der letzte Vertreter der ehemals reichen Kaffeehauskultur rund um den Bamberger Dom. Die Einrichtung ist stilvoll und versprüht gediegenen Flair. Die Auswahl am Kuchenbuffet ist vielfältig: Egal ob Sahnetorten, Obstkuchen, Teegebäck oder Petit Fours – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Klar, dass Herr Wallygusto und ich da nicht widerstehen können und uns ein ordentliches frischen, hausgemachten Kuchen zum Kaffee gönnen.

Fraenkische Schweiz | Bamberg | www.wallygusto.de

Das Bräustüberl der Brauerei Friedmann in Gräfenberg gehört zum Fünf-Seidla-Steig. Die moderne, gemütliche Gaststube wartet bei unserem Besuch mit jungem Service und toller, moderner Mucke auf. Zu fairen Preisen gibt es hier leckere, große Käsespätzle und süffiges dunkles und helles Bier sowie Pils. Alles erfreulicherweise auch in probierfreundlichen kleinen Gläsern (0,3).

In der Gaststube des bodenständigen Gasthauses Drei Linden werden nicht nur Wild aus den fränkischen Wäldern rund um Bärnfels, lebendfrischer Fisch und das „fränkische Hummerla“ direkt aus dem Bassin am Haus serviert. Die Speisekarte bietet auch eine unglaublich große Auswahl an vegetarischen und vegane Gerichten. Und das wichtigste: Veganer Linsen-Pilzbraten, Semmel-Lasagne und selbstgemachte Nudeln schmecken auch sehr, sehr gut! Die Portionen sind groß und rechtfertigen einen kleinen, regionalen Schnaps zum Verdauen.

Die Einkehr in der romantisch in einem Tal gelegenen Schlehenmühle lässt sich gut mit einer kleinen Wanderung von Egloffstein über das Affalterthal oder das Trubachtal verbinden. Die Baggers (Kartoffelpuffer) mit Apfelmus sind uns noch vom letzten Mal in der Fränkischen Schweiz zu Recht in guter Erinnerung geblieben. Und das nicht nur, weil die Portion aus gleich vier dicken Stück besteht. Am besten genießt man sie zusammen mit dem tollen Bier von Veldensteiner.

Fraenkische Schweiz | Schlehenmühle | www.wallygusto.de

Ein Gasthof ist der Eichler schon lange nicht mehr. Martha, die Tochter der berühmten „Oma Eichler“, betreibt hier inzwischen nur noch den einfachen Campingplatz bei „Oma Eichler“ Obwohl das arg untertrieben ist: In Kletterkreisen ist es DER Campingpatz. Kletterer aus aller Welt schlagen hier ihre Zelte auf, leihen sich Kletterführer und oder essen den traumhaften Zwetschgenkuchen von Martha!

Immer für ein ordentliches Essen gut ist der Gasthof zur Post in Egloffstein, den wir schon von unserem letzten Urlaub kennen. Die Speisekarte bietet einige vegetarische Gerichte, wie Pfifferlinge mit Semmelkloß und Käsespätzle, die wirklich gut schmecken. Sehr zu empfehlen sind auch die Fruchtsäfte der lokalen Kelterei Pretzfeld, die hier ausgeschenkt werden.

Natürlich darf auch in Forchheim das obligatorische Stück Kuchen nicht fehlen! Im Café Schmitt gibt es neben Retro-Eisdielencharme auch eine große Auswahl an Kuchen und Torten. Obwohl ich bestimmt seit meiner Kindheit keine Erdbeer-Biskuitrolle mehr gegessen habe, entscheide ich mich für eben diese – der Anblick ist einfach zu verführerisch. Für Herrn Wallygusto gibt es den obligatorischen Apfelkuchen mit Sahne. Da das Wetter traumhaft ist, lassen wir uns im ruhigen Garten im Hinterhof bedienen: Bei Sonnenschein schmeckt es einfach nochmal so gut! Das Café Schmitt ist übrigens bereits seit 1913 in Forchheim ansässig und gehört damit nach eigener Aussage zu den ältesten Cafés der Stadt.

Fraenkische Schweiz | Cafe Schmitt in Forchheim | www.wallygusto.de

Trinken

Die bekannteste Brauerei Bambergs dürfte mit Abstand das Schlenkerla sein. Im historischen Fachwerkhaus mit seinen Butzenscheiben werden an weiß gescheuerten Holztischen fränkische Spezialitäten wie „Bamberger Zwiebel“ und Bambergs extremstes Rauchbier serviert: Der starke Rauchgeschmack hat mich schon immer an Räucherschinken erinnert – was ich auch schon als Nicht-Vegetarier als sehr anstrengend empfunden habe. Eilige holen sich ihr Bier übrigens an der Straßenschenke und trinken es im Stehen vor der Gaststätte.

Fraenkische Schweiz | Schlenkerla in Bamberg | www.wallygusto.de

In Forchheim geht man nicht in den Biergarten sondern „auf die Keller“ im Wald am östlichen Stadtrand. Als es noch keine Kühlschränke gab, hielten hier die Forchheimer Traditionsbrauereien in riesigen Gewölben aus Natursandstein ihr Bier kühl. Obwohl die Lagerstätten inzwischen längst der Vergangenheit angehören, sind die über 20 Keller-Wirtschaften geblieben. Acht fränkische Brauereien lassen in dem riesigen Eichen- und Buchenwald ihre Biere ausschenken. Es ist also kein Wunder, dass der Kellerberg als größter Biergarten der Welt gilt. Bevor wir uns also aufmachen, die kleine aber feine Forchheimer Altstadt zu erkunden, gönnen wir uns auf dem Neder-Keller ein Bierchen. Leider ist zur frühen Mittagsstunde noch recht wenig los, so dass der Funke nicht ganz überspringen will.

Fraenkische Schweiz | Neder-Keller in Forchheim | www.wallygusto.de

Liste der oben genannten Lokale, Läden & Unterkünfte und deren Adressen

Buchvorstellungen Magazin

Coffee Style | Buchvorstellung

25. September 2017
Cafe Bar in the Somerset House .© Horst Friedrichs / Anzenberger

Kaffee hatte schon immer eine starke Anziehungskraft auf mich: Bereits als Kind wollte ich bei Geburtstagsfeiern unbedingt eine Tasse Kaffee haben. Natürlich habe ich diese auch bekommen – wenn auch nur eine kleine und mit viel Milch. Als Teenager ließ die Liebe für das schwarze Gebräu dann ein wenig nach – beeinflusst durch die besten Freundinnen standen auf einmal Tees mit allerlei künstlichen Aromen hoch im Kurs. Mit Beginn der Ausbildung war er dann aber wieder da, der Durst nach einer Tasse Kaffee. Damals tröpfelte das begehrte Heißgetränk aber noch ganz ordinär aus der Filtermaschine. Von High-Tech-Espressomaschine oder gar Siebträgern fehlte Mitte der Neunziger in deutschen Büros noch jede Spur. Unvergessen auch die Vorliebe meines Kollegen, seinen Kaffee „gülden“, also mit einer unvorstellbar großen Menge an Kondensmilch, zu sich zu nehmen.

Mein Kaffeekonsum hat sich inzwischen verändert. Nicht, dass er weniger geworden wäre, aber Herkunft der Bohnen und Zubereitung spielen eine weit größere Rolle als früher. Heute nennen Herr Wallygusto und ich seit einigen Jahren eine kleine, aber feine Siebträgermaschine und einen japanischen Porzellankaffeefilter unser eigen. Auch sind wir ständig auf der Suche nach DER perfekte Bohne, die wir selbstverständlich selbst mahlen – ein paar Bezugsquellen für richtig guten Kaffee haben wir bereits aufgetan. Jede Bohne und jede Zubereitungsart erfordern schließlich einen anderen Mahlgrad, um den perfekten Geschmack zu erreichen. Erfreulicher Weise gibt es in inzwischen auch jede Menge Cafés, die wissen, wie man wirklich guten Kaffee zubereitet.

Aber Herr Wallygusto und ich sind mit dieser Leidenschaft nicht allein! Kaffee ist mehr, als er früher war – Kaffee ist Kult, findet auch der Londoner Fotograf Horst A. Friedrichs. Für sein neuestes Werk Coffee Style ist er darum in die Metropolen der Welt gereist, um diese neue Kaffee-Kultur in faszinierenden Bildern einzufangen.

Autor

Der Fotograf Horst A. Friedrichs lebt in London und erforscht seit vielen Jahren Trends und Stile. Seine Entdeckungen hält er in ausdrucksstarken Fotos fest. Seine Aufnahmen erschienen bereits in GQ, The New York Times und im Stern. Bei Prestel sind bisher sechs seiner Fotobücher erschienen: I’m One – 21st Century Mods,Or Glory – 21st Century Rockers, Cycle Style, Drive Style, Denim Style und Best of British.

Nory Manthey ist freie Journalistin und lebt in London. Sie hat zuvor Politik und Kommunikation in Berlin studiert und arbeitet heute für unterschiedliche Print-und Online-Medien. Ihre Themen sind urban und nachhaltig.

Optik

Coffee Style ist mit seinen Maßen von 21 x 28 cm ein kompaktes Buch, das gut in der Hand liegt. Der Einband aus Halbleinen ist hochwertig, die Seiten schön dick. Auf 208 Seiten illustrieren 200 Fotos die Vielfalt der Maschinen, die dem Getränk das besondere Aroma entlocken und den Kaffee zum Kult erheben. Natürlich zeigt uns Horst Friedrichs auch die stylischen Cafés und ihre stolzen Besitzer sowie die Dazu gibt’s jede Menge glücklicher Gäste, die, mal mehr mal weniger tätowiert, ein hübsches Heißgetränk schlürfen.

Bei den vielen, sehr ansprechenden Fotos wird der Text dazwischen fast zur Nebensache. Nora Manthey schafft es aber mit ihren Worten trotzdem, mir die Geschichte des Spezialitäten-Kaffees und der Third Wave anschaulich näher zubringen.

Coffee Style | Buchvorstellung | © Horst Friedrichs / Anzenberger

© Horst Friedrichs / Anzenberger

Aus dem Inhalt

  • Kaffee als Kunst
  • Stilfrage
  • Global lokal
  • Die Macher
  • Dem Geschmack auf der Spur
  • Röstmeister

Inhalt

Kaffee als Kunst – In Coffee Style stoße ich auch das erste Mal auf „Third Wave“. Die sogenannte „Third wave of coffee“ oder dritte Kaffeewelle, ist eine Bewegung, die für die Produktion von hochqualitativem Kaffee steht. Kaffee wird dabei, ähnlich wie Wein, als Genussmittel, und nicht als bloße Ware betrachtet. Sorten, Anbaugebiete, Nachhaltigkeit und spezielle Röstverfahren spielen bei der „Third Wave“ eine große Rolle, der Geschmack wird zelebriert. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bedarf es Verbesserungen beim Anbau, der Ernte und der Verarbeitung sowie der Beziehung zwischen den Kaffeebauern-, Händlern und Röstern. Friedrichs porträtiert eine neue Generation von kreativen Baristas, Röstern und Vorkostern, die einfach den allerbesten Kaffee machen wollen.

Horst A. Friedrichs ist in die Metropolen der Welt gereist, und hat stylische Enthusiasten besucht, die einfach den allerbesten Kaffee machen wollen: Eine neue Generation von kreativen Baristas, Röstern und Vorkostern , die mit jeder Tasse eine Geschichte erzählen. In stimmungsvollen Bildern, Essays und Expertenkommentaren zeigen Horst A. Friedrichs und Autorin Nora Manthey die einzigartige Technik und das Denken der „Third Wave“ Kaffee zur Kunst zu erheben.

Coffee Style | Buchvorstellung | © Horst Friedrichs / Anzenberger

© Horst Friedrichs / Anzenberger

Kurzprofil

Titel: Coffee Style
Autor: Horst A. Friedrichs, Nora Manthey
Herausgeber: Prestel Verlag
ISBN: 978-3-7913-8320-0
Preis: € 32,00

Fazit

Coffee Style ist ein tolles Buch für alle, für die Kaffee mehr als nur ein schnödes Heißgetränk ist. Und wer bisher noch kein Fan des schwarzen Gebräu ist, könnte es nach dem Durchblättern dieses außerordentlich gelungenen Bildbandes sein.

Vielen Dank an den Prestel Verlag, der mir freundlicherweise das Buch und die Fotos für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. Das Copyright der Bilder liegt bei Horst A. Friedrichs.

Lieblingslinks

Lieblingslinks | Juli

4. August 2017

Achtung – die Lieblingslinks im Juli sind sehr Berlin-lastig! Wir waren nämlich nicht nur wegen einem Konzert in der deutschen Hauptstadt, sondern haben auch kulinarisch einige Entdeckungen gemacht. Natürlich sind wir auch viel in Berlin rumgelaufen und haben viele, viele Eindrücke gesammelt. Aber keine Sorge – das ein oder andere neue Rezept könnt Ihr hier auch finden!

  • Gleich zu Beginn rocken wir mit unserer Lieblingsband Arcade Fire die Kindl-Bühne in Berlin. Sehr geil!
  • Das Okay Café in Neu-Kölln versprüht einen Hauch von Stockholm – in schicker, gemütlicher Atmosphäre werden kleine Mini-Pancakes, Zimtschnecken & allerlei anderes schwedisches Gebäck serviert. Außerdem gibt es herrliche Sandwiches und sehr guten Cappuccino.
  • Endlich: Ich einfach unverbesserlich 3  läuft in den deutschen Kinos an! Minions forever, sag ich da nur!
  • Das ultimative Pastoding geht in die nächste Runde & ich bin schwer inspiriert von diesem köstlichen Rucolapesto!
  • Der Juli beginnt heiß – Zeit für ein Eis! Der praktische Eisdielenfahrplan von muenchen.de hilft bei der Orientierung!
  • Mit dem Schiller-Bräu hat ein rustikales Lokal mit modernem Ambiente am Münchner Hauptbahnhof seine Pforten geöffnet. Das handgebraute Bier ist sehr süffig – besonders empfehlenswert ist das Weißbier!
  • Erfolg auf Bestellung: MUCBOOK erklärt uns, warum Münchner Food-Startups neue Städte erobern.
  • Steffen ist süchtig. Nach Donuts. Inzwischen steht er öffentlich dazu und präsentiert uns zudem ein Rezept für köstliche Brombeer-Donuts!
  • Mein Lieblingsblog des Monats ist A decent cup of tea:  Wenn Ihr also Sandras & meine Liebe für Großbritannien und die Briten teilt, solltet Ihr unbedingt mal reinklicken. 

 

Café Restaurants

Café Colombo | Schwanthalerhöhe

19. Juli 2017
Café Colombo | Schwanthalerhöhe

Mittagspausen im Westend sind ein Graus – die kulinarische Vielfalt hält sich in Grenzen, wenn ich schnell etwas Gutes essen möchte. Die bekannten Pfade mit Frooteria, Münchner Suppenküche und Dean & David sind schon lange ausgetreten, das Salatbuffet in der Caribean Embassy kann ich nicht mehr sehen und nach einem Besuch beim hier ansässigen Inder habe ich immer Bauchschmerzen. Ich bin also schon lange dazu übergangen, mir selbst liebevoll Lunchboxen mit Rohkost oder Salaten zu füllen. Jetzt zeigt sich ein Lichtstreif am Horizont: Auf Mit Vergnügen München lese ich von dem neuen Café Colombo.

Drinnen

Das Café Colombo ist recht klein, wartet aber bei schönem Wetter auch draußen mit einigen kleinen Tischen auf. An den Wänden hängen große Landkarten, die Einrichtung ist hell und freundlich.

Café Colombo | Schwanthalerhöhe

Speisekarte

Im Café Colombo warten köstlich belegte Sandwiches, feine Törtchen & allerlei Salate auf die hungrigen Gäste aus den umliegenden Bürogebäuden. Gesundheitsbewusste dürfen sich über frisch gepresste Säfte freuen. Sehr schön ist, dass im Café Colombo auf lokale Anbieter Wert gelegt wird: Das Brot stammt von der Bäckerei Gattinger in Sendling, das süße Gebäck kommt von der bekannten Münchner Pâtisserie Dukatz.

Geschmack

Ich bin bei meinem ersten Besuch sehr angetan vom dem Körnerbaguette mit Brie und Tomaten. Auch der Becher mit frischem Obstsalat schmeckt mir sehr gut! Dazu noch ein 1a Cappuccino mit Sojamilch, serviert mit einem freundlichem Lächeln und die Mittagspause ist endgültig gerettet!

Café Colombo | Schwanthalerhöhe

Service

Der junge Mann hinter der großen Vitrinie ist gleichzeitig auch der Inhaber und sehr sympathisch. Schon allein wegen des verschmitzten Lächelns komme ich gerne wieder.

Preise

Für Sandwich, Obstsalat & Cappuccino lege ich knapp € 11 auf den Tresen. Nicht ganz billig, dafür aber alles frisch und sehr lecker. Das Preis-Leitungsverhältnis stimmt!

Fazit

Mein erster Besuch im Café Colombo wird bestimmt nicht mein letzter gewesen sein, denn ich muss unbedingt noch eines (oder mehrere) der süßen Teilchen probieren! Zum Glück liegt dieses kleine Schlaraffenland in Laufnähe zum Büro, so dass das nächste kulinarische Highlight sicher nicht lagen auf sich warten lassen wird. 😉

Adresse: Anglerstraße 25, 80339 München

Café Magazin München Restaurants

Café Erika | Sendling

3. Juli 2017
Cafe Erika - veganer & glutenfreier Rhabarberstreusel

Warum das Café Erika, ausgerechnet „Erika“ heißt, kann ich auf den ersten Blick leider nicht nachvollziehen, denn keine der beiden im Impressum aufgeführten Damen trägt diesen wunderbar altmodischen Namen. Wie ich kurz darauf auf Mit Vergnügen München erfahre, fungierte Großtante Erika nicht nur als Namensgeberin sondern hat auch teilweise die Rezepte für die köstlichen Kuchen beigesteuert. Wie dem auch sei, Herr Wallygusto und ich sind Anfang Juni auf Empfehlung von Sabrina & Steffen von Feed me up before you go-go in dem neuen Café in Sendling gelandet.

Drinnen 

Die Farben der Einrichtung sind klar und perfekt aufeinander abgestimmt, alles wirkt sehr harmonisch. Hier hat sich wirklich jemand viele Gedanken gemacht! Die – bei unserem Besuch meist weiblichen – Gäste sitzen entweder an kleinen Tischen oder auf einer langen Bank neben einem verstellbaren Beistelltischchen. Bei schönem Wetter gibt es auch ein paar wenige Sitzplätze im gemütlichen Innenhof, die an einem sonnigen Feiertagsnachmittag leider schon belegt waren. Verständlich, denn wer sitzt schon gerne drinnen, wenn im Frühsommer in München mal die Sonne scheint? 😉

Cafe Erika - das gemütliche Café in Sendling

Speisekarte 

Im Café Erika kann der hungrige Gast Frühstück zum Ankreuzen, diverse Kuchen und kleine Gerichte in Form von Sandwiches oder (was ich ja total liebe) Brot mit verschiedenen Aufstrichen zu sich nehmen. Der Kuchen in der großen Theke sieht auf jeden Fall zum Anbeißen aus. Wir haben bei unserem Besuch die Wahl zwischen Brownies, Käsekuchen und Rhabarberstreusel.

Geschmack 

Herr Wallygusto und ich entscheiden uns für ein Stück Rhabarberstreusel. Der ist vegan und sogar glutenfrei, was man selbst in München nicht oft findet, wie ich mir habe sagen lassen. Dazu gibt es einen guten Cappuccino mit fair gehandeltem Espresso. Die Kuchenstücke fallen unserer Meinung nach nicht allzu groß aus – zumindest wenn wir es mit denen bei unserem Lieblingskonditor vergleichen. Dafür ist der Kuchen im Café Erika erfreulicherweise nicht so süß, die Streusel sind kernig, fast schon knusprig – köstlich! Am Cappuccino gibt’s‘ ebenfalls überhaupt nichts auszusetzen!

Cafe Erika - veganer & glutenfreier Rhabarberstreusel

Service 

Im Café Erika wird an der Theke bestellt und bezahlt. Die Dame dahinter ist sehr freundlich, Kaffee und Kuchen werden schnell serviert.

Preise

Der Cappuccino kostet € 2,90, das Stück Kuchen € 3,20. Nicht ganz günstig, aber unserer Meinung nach okay!

Fazit 

Das Café Erika ist wirklich eine wunderschöne Location, um sich mit einer Freundin zum Kaffeetrinken oder dem Liebsten zum Frühstücken zu verabreden. Da es hier das von Herrn Wallygusto inzwischen so geliebte Porridge gibt, kommen wir wieder, keine Frage!

Adresse: Senserstraße 7, 81371 München

Café Restaurants

Onofrio’s | Schwanthalerhöhe 

9. Juni 2017
Onofrio's | Schwanthalerhöhe 

Das Onofrio’s ist ein kleiner, recht unscheinbarer Laden in der Heimeranstrasse. Wenn man nicht weiß, was für gute Sachen es dort gibt, läuft man leicht vorbei!

Drinnen

Der Verkaufsraum wird von einer großen Holztheke mit einer imposanten, goldenen Kaffeemaschine beherrscht. Leider hat das Onofrio’s nur sehr wenige Sitzgelegenheiten, aber wenn man so wie ich den ganzen Tag sitzt, kommt ein bisschen Stehen gerade recht. Außerdem kann man seinen Cappuccino oder Bagel ja such mitnehmen.

Speisekarte

Neben den üblichen Kaffeespezialtäten wie Cappuccino und Latte Macchiato werden in einem Kühlschrank diverse Softdrinks angeboten. Zum Essen gibt’s im Onofrio’s Sandwiches, Paninis und frisch belegte Bagels.

Geschmack

Ich kann Euch den Bagel mit dem wohlklingenden Namen Oh So Vegan wirklich ans Herz legen: Die Kombination aus Avocado, gerösteter Paprika und Artischocken ist perfekt und schmeckt einfach köstlich! Ein weiterer Pluspunkt ist, dass ich mir den Bagel – also Everything, Lauge und viele mehr – selbst aussuchen kann. Und seien wir doch mal ehrlich: Frisch getoastet und belegt schmeckt es doch gleich viel besser als bereits fertig und eingeschweißt aus der Theke!

Service

Die Jungs hinter der Kaffeemaschine sind freundlich und aufmerksam und verstehen es vorzüglich, einen guten Cappuccino zuzubereiten!

Preise

Die Special Bagels kosten je nach Belag zwischen € 3,90 und € 5,90. An den Preis für den Cappuccino kann ich mich leider nicht mehr erinnern, aber da ich bald wieder im Onofrio’s vorbeischauen werde, werde ich diese Angabe nicht lange schuldig bleiben.

Fazit

Das Onofrio’s ist eine willkommene Abwechslung zu den immer gleichen, langweiligen Sandwiches der umliegenden Bäckereien und dem Allerlei der Coffeeshops.

Adresse: Heimeranstr. 32, 80339 München

Café Restaurants

Be-glückert | Obergiesing | Leider inzwischen für immer geschlossen

20. März 2017
Das Be-glückert in München-Giesing

Kuchen gehört bei Herrn Wallygusto und mir zum Wochenende wie der Wohnungsputz und eine gemütliche Runde Bouldern. Auf der Suche nach besonders gutem Süßkram landeten wir Ende Januar das allererste Mal im Be-glückert. Ohne Janina von Jäger & Sammler wären wir wohl nie darauf gekommen, dass es im eher spröden Obergiesing so ein hübsches Café gibt! Vielen Dank an dieser Stelle für den tollen Tipp!

Innen

Hell, genau die richtige Menge an pastellfarbenem Schnickschnack und ein paar frische Tulpen – schon rein optisch sind wir ganz be-glückert.

Speisekarte

Schon ein kurzer Blick in die Kuchenvitrine lässt unsere Herzen höher schlagen: Apfelkuchen, Karottenkuchen, Zimtschnecken… angesichts der ansprechenden Auswahl können wir uns kaum entscheiden. Neben allerlei süßen Leckereien bietet das Be-glückert übrigens auch eine kleine, aber feine Speisekarte mit belegten Broten. Und Frühstück gibt’s natürlich auch!

Geschmack

Wenn es einen Kuchenhimmel gib, dann ist es das Be-glückert! Der Karottenkuchen ist schön saftig und das Frischkäse-Frosting setzt einen schönen, frischen Akzent zu den Karotten und Nüssen im Teig. Aber auch der Apfelkuchen ist saftig und sehr köstlich – kein Wunder bei den vielen Äpfeln! Und wisst Ihr was? Die Kuchen werden von richtigen Omas und Opas aus München gebacken! Ist das nicht schön? Dazu gibt’s fruchtige Saftschorle mit Granatapfelkernen, stilsicher in einem Mason Jar mit Strohhalm serviert.

Service

Bestellt und bezahlt wird im Be-glückert direkt an der verführerisch gefüllten Kuchentheke, serviert werden die süßen Leckereien dann von den freundliche Damen am Tisch.

Preise

Ein großes Stück Kuchen kostet € 3,40, die Saftschorle (0,4) € 3,90. Unser Meinung sind die Preise absolut fair – die Qualität stimmt halt einfach auch!

Fazit

Herr Wallygusto und ich kommen wieder, kleine Frage! Das Be-glückert ist nämlich nicht nur hübsch, sondern kann uns auch geschmacklich voll überzeugen! Wir können zwar bisher nur vom Kuchen sprechen, aber der macht definitiv Lust auf mehr (Kuchen). 😉

Das Be-glueckert gehört inzwischen leider der Vergangenheit an – aber es gibt schon einen neuen Mieter in den Räumlichkeiten: Die shotgun sister coffeebar! Sobald wir hier den Kuchen probiert haben, werden wir Euch natürlich prompt davon berichten!

Adresse: Deisenhofener Str. 40, 81539 München

Café Restaurants

Die Waldmeister | Maxvorstadt 

17. März 2017
Die Waldmeister | Maxvorstadt

Im Januar waren Herr Wallygusto und ich das erste Mal seit langer Zeit mal wieder beim Frühstücken. Und da Essen in Gesellschaft lieber Menschen noch viel mehr Spaß macht, hatten wir noch Sabine von Pastamaniac, Ines von münchnerküche und Sabrina und Steffen von Feed me up before you go-go im Schlepptau. Und da wir alle schon viel über das Frühstück im Waldmeister gehört hatten, stand eine geeignete Location schnell fest.

Innen

Schon beim Betreten des des kleinen Lokals läuft uns das Wasser im Mund zusammen: In der Vitrine im Eingangsbereich warten knusprige Croissants und dicke Schokoladenmuffins darauf, den hungrigen Gästen serviert zu werden. In den Wandregalen findet sich eine kleine, aber feine Auswahl an Delikatessen: Nudeln von RUMMO meine Lieblingspasta), Espressobohnen…

Die Einrichtung im Waldmeister ist spartanisch. Dazu passend sind die blaugrauen Wände mit den puristischen Bildern mit den Initialen des Lokals. Einziger – und dafür umso auffälliger – Schnickschnack sind die riesigen Kronleuchter an der Decken.Zum Sitzen gibt’s große Holztische mit Sitzbänken und einfachen Stühlen. Leider ist es bei unserem Besuch ein wenig zugig, so dass ich mich schnell in meine dicke Winterjacke kuschle.

Speisekarte

Im Waldmeister gibt Frühstück zum Ankreuzen. Und obwohl die Frühstückskarte im Waldmeister sehr übersichtlich ist, gehen uns die Kreuzchen nicht leicht von der Hand: Nehme ich jetzt Rührei mit Kräutern oder Tomaten? Oder doch lieber Natur? Und was dazu? Bircher Müsli? Guacamole? Und braucht es noch Käse zum Rührei? Oder werde ich so satt? Natürlich gibt es auch Klassiker wie Marmelade, Nutella, Honig und Frischkäse, was die Auswahl noch zusätzlich erschwert. Wir haben also (auch als Vegetarier) die Qual der Wahl und lassen uns richtig viel Zeit, um alle nur erdenklichen Frühstücksvariationen durchzuspielen.

Geschmack

Das Rührei von freilaufenden Hühnern hat eine ordentliche Größe, ist fluffig und sehr lecker. Die Guacamole ist für meinen Geschmack nicht dick genug und ein wenig zu säuerlich – anscheinend wird ihr im Waldmeister großzügig Zitronensaft zugesetzt. Richtig toll ist der üppige Brotkorb, der Ciabatta mit und ohne Tomaten und Bauernbrot enthält. Herr Wallygusto ist außerdem schwer begeistert von seinem Bircher Müsli, das im Weckglas serviert wird und größer ist, als es auf den ersten Blick aussieht. Auch an Ziegenkäse, Scamorza und Marmelade gibt’s nichts auszusetzen.

Service

Nett sind sie ja, die Mädels im Service. Und unsere erste Bestellung wird fix aufgenommen und serviert. Auch wenn das Hin und Her mit dem Ziegenkäse von Teller zu Teller etwas befremdlich ist. Aber kaum ist der erste Cappuccino geschlürft und unsere Tellerchen leer, interessiert sich niemand mehr für uns. Und als wir dann endlich wieder Beachtung geschenkt bekommen, erfahren wir, dass wir eh am Tresen zu zahlen haben.

Preise

Rührei kostet € 3,90 , die Extras wie Tomaten bis zu € 1,00. Die Portion Käse gibt’s für € 2,30, den Brotkorb für € 2,00. Dazu ein Cappuccino für € 2,80 und das Frühstück ist perfekt.

Da Qualität und Menge nicht wirklich etwas zu wünschen übrig lassen, finden wir die Preise im Waldmeister angesichts der tollen Lage mitten in der Maxvorstadt angemessen.

Fazit

Das Frühstück ist schmackhaft, aber nichts besonderes, wie Herr Wallygusto und ich finden. Dazu kommen das angenehme Ambiente und der nette Service, der leider etwas an Aufmerksamkeit fehlen lässt. Für uns als Nicht-auswärts-Frühstücker ist das Waldmeister daher eine Empfehlung für alle, die zu Gast in München und auf der Suche nach einem kleinen, unkomplizierten Frühstück sind.

Adresse: Barerstr. 74, 80799 München

Café Restaurants

Kaffee Rösterei Viktualienmarkt | Altstadt

10. März 2017
Kaffee Rösterei Viktualienmarkt

Schon vor einer Ewigkeit schwärmte Herr Wallygusto von der Kaffee Rösterei Viktualienmarkt und schickte mir über WhatsApp das Foto eines unglaublich appetitlich aussehenden Florentiners. In unserem letzten Urlaub konnte ich mich persönlich davon überzeugen, dass das kleine Gebäck nicht nur gut aussieht sondern auch so schmeckt. Außerdem ist auch der Cappuccino sehr gut! Kein Wunder: Bei der Kaffee Rösterei Viktualienmarkt werden nur beste Arabica und Robusta-Bohnen verwendet und schonend im Trommelröster nach traditioneller Rezeptur geröstet. Und in den Kaffee kommt nur frische Biomilch. Übrigens gibt’s den großen Cappuccino und einen Florentiner (wahlweise mit dunkler, heller oder weißer Schokolade) quasi als „Menü“ für € 5,10. 😉

Adresse: Viktualienmarkt, Abteilung III / Stand 3/26

Café

Sugar Girls | Buchvorstellung 

26. Januar 2017
Sugar Girls - Callwey Verlag

Kennt Ihr das auch? Ihr verdient gutes Geld mit einem Job, der eigentlich gar nicht so übel ist, habt obendrein noch nette Kollegen & einen recht coolen Chef – aber Ihr fragt trotzdem immer wieder, ob Ihr das wirklich bis zur Rente machen wollt? Tag ein, Tag aus, mit allen positiven wie auch negativen Begleiterscheinungen? Richtige Erfüllung sieht in meinen Augen dennoch etwas anders aus – zum Beispiel könnte ich mir sehr gut vorstellen, irgendwann einmal ein kleines Café zu eröffnen. Dort würde ich dann selbstgemachte Kuchen und liebevoll belegte Sandwiches verkaufen. Dazu noch ein bisschen Salat, deftige Eintöpfe und Suppe – natürlich alles rein vegetarisch. Ergänzen würde ich mein Angebot um eine kleine, aber feine Auswahl an Craftbeer sowie Kaffee von kleinen Röstereien aus der Region. Natürlich dürfen auch ein paar auswählte Zeitschriften und ein Kulturprogramm in Form von Krimilesungen nicht fehlen. Klingt gut? Finde ich auch!  Warum also verwirkliche ich mir diesen Lebenstraum nicht? Ganz einfach – ich bin zu feige. Außerdem sind mir meine Freizeit und regelmäßige, lange Urlaube sehr wichtig. Und meine Freunde möchte ich nicht nur dann sehen können, wenn sie gerade Gäste bei mir im Café sind.

Es lohnt sich aber durchaus, den inneren Schweinehund zu überwinden – Beispiele gibt es schließlich genug! So wie die 20 mutigen und kreativen Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die in Sugar Girls erzählen, wie sie sich ihren Traum vom eigenen Café verwirklicht haben.

Autor

Jana Henschel arbeitet nach Stationen wie „Der Tagesspiegel“, „Die Welt“ und „Bild“ als Reporterin bei einer großen deutschen Frauenzeitschrift. 2008 hat sie ein Buch mit dem Titel „Telefonate mit Denise“ herausgebracht.

Meike Werkmeister
schreibt als freie Autorin für verschiedene große Magazine. In der Frauenzeitschrift „Maxi“ veröffentlicht sie seit 2010 ihre Kolumne „So viel zum Thema“. Im Frühjahr 2016 erschien ihr Roman „Nachspielzeit in Sachen Liebe“.

Die Fotografin Ulrike Schacht arbeitet als freie Fotografin für viele namhafte Magazine und große Unternehmen.

Sugar Girls - Callwey Verlag

White Rabbit’s Room | München

Optik

Schon das Cover von Sugar Girls fällt sofort ins Auge – schuld daran ist der rosafarbene Schutzumschlag, in diesen Mitte ein kleines Kuchendeckchen prangt, seinerseits flankiert von zwei freundlich lächelnden Cafébesitzerinnen, süßen Cookies und bunten Blumen.

Klappt man das Buch auf, geht es auf 192 Seiten ansprechend und (teilweise) zuckersüß weiter. Auf insgesamt 343 farbigen Abbildungen darf der Leser einen Blick in die Kuchentheke der wunderschönen, sehr individuellen Cafés werfen und sich in Gedanken schon mal einen Tisch in einer gemütlichen Ecke aussuchen. Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich bekomme beim Durchblättern von Sugar Girls sofort Lust auf ein Stück Waikikikuchen in der Wiener Pure Living Bakery. Oder auf einen Carrot Cake im Café eliza in Berlin.

Sugar Girls - Callwey Verlag

Christina Doms | White Rabbit’s Room

Inhalt

Sie waren Beamtin, Lehrerin, Stewardess – und sie hatten alle einen Traum. Eines Tages haben sie ihn wahr gemacht. In dem wunderbaren Buch Sugar Girls erzählen Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie sie ihr eigenes Café eröffnet haben. Gegen alle Widerstände und Zweifel! Sie kündigten, übernahmen einen kleinen, runtergekommenen Laden und machten ihn zu ihrem, mit eigenen Händen und oft monatelanger Knochenarbeit. Die Ergebnisse sind vollkommen verschieden, aber jedem Café sieht man heute an, wie viel Zeit und Liebe in ihm steckt.

Das transportieren die Reportagen von Jana Henschel und Meike Werkmeister, illustriert mit den wunderschönen Fotos von Ulrike Schacht. Jedes Café – darunter auch der White Rabbits Room in München – wird mit der kurzen Geschichte seiner Besitzerinnen und vielen ansprechenden Fotos vorgestellt.  Neben ihrer Einrichtung und ihren Stil-Geheimnissen stellen uns die Sugar Girls natürlich auch ihre Lieblingsrezepte vor, beispielsweise Schbundekäs-Kiesch von Brit aus Mainz. Das Buch ist also nicht nur Café-Führer sondern auch Deko-Fibel und Rezeptbuch. Last but not least: Am Ende des Buches geben die Cafébesitzerinnen in einem ausführlichen Service-Teil ihre persönlichen Gründer-Tipps für alle, die nach der Lektüre selbst Lust bekommen haben, ein Café zu eröffnen. Denn schließlich habe nicht nur ich schon einmal diesen Satz gesagt: „Irgendwann mache ich ein Café auf …“

Die Sugar Girls findet Ihr auch online auf www.facebook.com/SugarGirlsBuch.

Sugar Girls

Kurzprofil

Titel:  Sugar Girls
Autor:  Jana Hentschel / Meike Werkmeister
Herausgeber:  CALLWEY
ISBN: 978-3-7667-2211-9
Preis:  € 29,95

Fazit

Sugar Girls ist ein tolles Buch für jeden, der vom eigenen Café träumt, aber bisher nie den Mut hatte, diesen zu verwirklichen. Und wer weiß, vielleicht klappt es ja nach der ausgiebigen Leküre? Außerdem ist es tolle Inspiration für den nächsten Kaffeeklatsch! Ich persönlich kann Euch einen Besuch im White Rabbits Room in München wärmstens empfehlen – die Zimtschnecken und der Apfelkuchen sind einfach köstlich!

Vielen Dank an den CALLWEY Verlag, der mir das Buch – sowie das Cover & die Fotos daraus – freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.