Browsing Tag

Salat

Buchvorstellungen Magazin

“Yummy! Ganz easy Pause” von Christiane Kührt | Buchvorstellung

9. März 2018
Yummy! Ganz easy Pause Die besten Familienrezepte für Schule, Kita & unterwegs

Schon seit geraumer Zeit bereite ich für Herrn Wallygusto & mich Pausensnacks zu: Aus Bequemlichkeit wandern oft Antipasti-Salat und  Kichererbsen-Oliven-Salat in die Lunchbox. Die Rezepte sind schnell zubereitet und die Zutaten kenne ich inzwischen auswendig. Oder es gibt gleich nur Rohkost mit Hüttenkäse. Wichtig ist, dass der Inhalt gesund ist und lange satt macht. Ihr könnt Euch daher vorstellen, dass ich für neue Anregungen jederzeit offen bin! Das handliche Kochbuch Yummy! Ganz easy Pause kommt mir daher wie gerufen!

Von Brotaufstrichen, Salaten und Wraps bis zu Suppen, Smoothies oder süßen Kleinigkeiten – hier findet jeder was zu snacken. Ob Mozzarella mit Balsamico-Erdbeeren, eine erfrischende Gazpacho, Mohnquark mit Himbeeren, Milchreis mit Kirschkompott und Mandelcrunch oder ein kalter Melonen-Smoothie: Mit mehr als 50 kreativen, schnell gemachten Pausen- und Lunchrezepten von Christiane Kührt wird das Mittagessen sowohl für Süßmäuler als auch für herzhafte Schlemmer zum wahren Genuss.

Im neuen Jahr werde ich daher unsere Lunchboxen mit neuem Schwung und vielen neuen, köstlichen Speisen aus Yummy! Ganz easy Pause füllen. Natürlich halte ich Euch wie immer auf dem Laufenden! ;-)

Vielen Dank an den ZS Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt.

Buchvorstellungen Magazin

„Blaubeeren & Schneeflocken“ von Alina Neumeier | Buchvorstellung

22. Januar 2018
Blaubeeren & Schneeflocken von Alina Neumeier | Kurzvorstellung

Wie an unseren Reiseberichten unschwer zu erkennen ist, lieben Herr Wallygusto und ich Skandinavien – bereits dreimal sind wir gemeinsam in den hohen Norden gereist, um die unberührte Natur dort zu genießen. Mit der Küche dort konnten wir bisher nicht so viel anfangen – süße Ausnahmen wie Mustikkapullat (Blaubeerbrötchen) und natürlich Kanelbullar (Zimtschnecken) bestätigen dabei die Regel. Ein Buch, das Blaubeeren & Schneeflocken heißt, kommt also wie gerufen, um uns zu beweisen, dass die nordische Küche noch viel mehr zu bieten hat.

Die Autorin hört auf den Namen Alina Neumeier und war für zwei Monate als Au-Pair-Mädchen in Junosuando, Lappland. Während dieser Zeit verliebte sie sich nicht nur in Schweden und seine Einwohner – auch in die traditionellen Küchentechniken haben es ihr angetan. Mehrere Male kehrte sie bereits nach nordisch Lappland zurück und konzipierte und fotografierte direkt vor Ort ihre Rezepte, Porträts und Geschichten so authentisch, dass man bereits beim Durchblättern von „Hygge“, der Lebensart der glücklichen Skandinavier, erfüllt wird.

In Blaubeeren & Schneeflocken nimmt uns Alina Neumeier mit auf eine kulinarische Entdeckungsreise in die sagenhafte Weite Lapplands. Die Autorin sammelte auf ihren Reisen nach Lappland alte Rezepte, ließ sich von typisch skandinavischen Zutaten inspirieren und kreierte eine modernere Version der ursprünglichen Speisen. Von traditionellen Rezepten wie karelischen Piroggen über zeitgemäße, alltagstaugliche Gerichte wie Gerstenrisotto bis hin zu lecker süßen Blaubeerkuchen – das sind Gerichte zum einfach Glücklichsein!

Herr Wallygusto und ich werden die nächste Zeit fleißig Rezepte Blaubeeren & Schneeflocken ausprobieren. Ob dieses Kochbuch auch bei uns das “hyggellige” Lebensgefühl auf den Tisch bringt, erfahrt Ihr dann auf dem Blog. ;-)

Vielen Dank an den ZS Verlag, der mir freundlicherweise das Buch und die Fotos für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Lieblingsrezepte Salate | kleine Gerichte Vegan

Kichererbsensalat mit Kidneybohnen

4. September 2017
Rezept für Kichererbsensalat mit Kidneybohnen | www.wallygusto.de

Hülsenfrüchte wie Kichererbsen und Bohnen sind nicht nur köstlich sondern auch wahre Kraftpakete: Die kleinen Kerlchen enthalten jede Menge wertvolles pflanzliches Eiweiß, reichlich gut sättigende Kohlenhydrate und bis zu 20 Prozent Ballaststoffe. Noch dazu sind Hülsenfrüchte sehr reich an Eisen. Im Rahmen einer vegetarischen Ernährung ist es daher besonders gut, viele Hülsenfrüchte zu sich zu nehmen. Die Frooteria, wo ich mich ab und an mal mit einem Salat eindecke, nennt ihren Kichererbsensalat mit Kidneybohnen also nicht umsonst “Proteinbombe”. Und weil die echt lecker ist, habe ich mir erlaubt, einen ähnlichen Salat für meine Lunchbox nachzumachen. Der Kichererbsensalat ist aber auch eine hervorragende Beilage für den nächsten Grillabend oder die Brotzeit im Biergarten. P.S. Natürlich findet Ihr auf dem Blog noch viel mehr Rezepte für köstliche & einfache Salate! ;-)

Rezept für Kichererbsensalat mit Kidneybohnen | www.wallygusto.de

Zutaten

Für den Salat
  • 1 Dose Kichererbsen, gewaschen und abgetropft
  • 1 Dose Kidneybohnen, gewaschen und abgetropft
  • 1/2 Gurke, in kleinen Würfeln
  • 7 Cocktailtomaten, geviertelt
  • Petersilie, fein gehackt
Für das Dressing
  • Saft von 1 Zitrone
  • 4 EL Olivenöl
  • Pfeffer
  • Salz
  • Kreuzkümmel

Zubereitung

Zutaten für den Salat in eine Schüssel geben und gut vermischen.

Für Dressing das Dressing alle Zutaten mit einem Schneebesen miteinander verrühren.

Das fertige Dressing über den Salat geben und alles gut umrühren. Den fertigen Salat im Kühlschrank (mindestens 1 Stunde) durchziehen lassen und ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Wer mag, richtet den Kichererbsensalat mit Kidneybohnen noch mit einem Klecks Joghurt und einem bisschen Petersilie an. Ohne schmeckt er aber auch so ganz hervorragend! ;-)

Lieblingsrezepte Salate | kleine Gerichte

Mozzarella-Tomaten-Salat mit Avocado

30. Juni 2017
Mozzarella-Tomaten-Salat mit Avocado

Wenn ich gefragt werde, ob ich im Sommer andere Gerichte esse als im Winter, antworte ich meistens mit “Nein”. Mir ist es im großen und ganzen egal, ob es 10, 20 oder 30 Grad hat – Nudeln und deftige Gerichte schmecken mir eigentlich immer. Und obwohl ich wirklich gerne Salat und Rohkost esse, gibt es abends bei Herrn Wallygusto und mir eigentlich immer warmes Essen. Wichtig ist nur, dass die Gerichte einfach und schnell zu zubereiten sind, denn wer steht denn schon gerne bei strahlendem Sonnenschein in der Küche?

Als wir Ende Mai aus dem Urlaub aus Wales in ein sommerlich warmes München zurück gekommen sind, habe ich selbst ein wenig Abstand von meiner eigenen Aussage genommen: Nach zwei Wochen Burgern, indischem Essen und sahnigen Nudelpfannen war mir irgendwie nach etwas “Leichtem” zu Essen. Da Büffelmozzarella und Avocado in meiner Gunst ganz, ganz oben stehen, habe ich mir zusammen mit Rispentomaten ganz schnell ein gar köstliches Salätchen daraus gezaubert. Und weil es gar so gut war, hat sich der Mozzarella-Tomaten-Salat mit Avocado spontan einen Platz in der Kategorie Lieblingsrezepte verdient. ;-)

Mozzarella-Tomaten-Salat mit Avocado ist übrigens auch ein perfektes Essen für unterwegs! Er darf deshalb auch in  meinem (virtuellen) Picknickkorb hüpfen, den ich zum Blogevent PICKNICKGLÜCK von Corinna mitnehme. ;-) 

Zutaten für eine große Portion

  • 125 g Mini-Mozzarellas aus Büffelmilch
  • 10 Mini-Rispentomaten, halbiert
  • 1 reife Avocado, grob gewürfelt
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL  (weißer) Balsam oder
  • Salz
  • Pfeffer
  • nach Belieben Kresse, Basilikum…

Zubereitung 

Mini-Mozzarellas, Tomatenhälften und Avocado in eine Schüssel  geben. Aus Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer ein Dressing herstellen. Dressing in die Schüssel geben und alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Kresse bestreut servieren. Und schon ist der Mozzarella-Tomaten-Salat mit Avocado fertig! ;-)

bayerisch Magazin München Restaurants

Aindorfer Hof | Laim | Seit Dezember 2017 unter neuer Führung

26. Juni 2017
Aindorfer Hof | Käsespätzle

Auch wenn es oft anders aussehen mag und Herr Wallygusto und ich Euch hier viele, viele Lokale vorstellen: Wir sind bequem! Wenn es uns irgendwo schmeckt, gehen wir dort immer und immer wieder hin. Und essen durchaus häufig das gleiche Gericht. Was allerdings oft der nur eingeschränkt für Vegetarier geeigneten Speisekarte geschuldet ist – vor allem, wenn es um bayrische Schmankerl geht! Das ist ja auch der Grund, warum wir so gerne asiatisch essen gehen! Darum wundert es auch nicht, dass wir bis vor einigen Monaten immer einen großen Bogen um den Aindorfer Hof gemacht haben. Man sollte hierzu vielleicht noch erwähnen, dass die bayrische Wirtschaft nur 10 Minuten von unserer Wohnung entfernt liegt. Diesen Missstand haben wir nun aus der Welt geräumt!

Drinnen 

Wie es sich für ein richtiges Stadtteilwirtshaus gehört, ist der Aindorfer Hof angenehm schlicht eingerichtet: Rot-weiße Gardinen, ein paar Schwarz-weiß Bilder an der Wand und Blümchen auf der Fensterbank – das war’s! Da der Gastraum aber eine recht überschaubare Größe hat, ist es trotzdem gemütlich. Auch gibt es einen kleinen Gastgarten, der im Sommer zum Verweilen einlädt. Das Publikum ist bunt gemischt, hier sitzt alt neben jung, Pärchen neben Familienfeiern.

Aindorfer Hof | Laim

Speisekarte 

Neben Klassikern aus der Bayerischen Küche wie „Aindorfer“ Schweinebraten und „Münchner“ Tafelspitz gibt es mit Käsespätzle und Spinatstrudel auch zwei vegetarische Hauptgerichte. Natürlich werden auch Vorspeisen, Salate, kleine Gerichte für zwischendurch und Dessert angeboten. Witzig finden Herr Wallygusto und ich die Idee mit dem bayrisch inspirierten Burger mit dem Schweinbraten-Patty. Für Kinder gibt es übrigens eine separate Karte mit kindgerechten Hauptgerichten und Eis.

Geschmack 

Herr Wallygusto und ich haben – wie könnte es auch anders sein – im Aindorfer Hof bisher nur die Käsespätzle probiert. Diese sind unserer Meinung nach aber auch extrem köstlich, da sie in einer cremigen Sauce und mit ordentlich Bergkäse serviert werden. Dazu noch ein großer Berg Röstzwiebeln und ein frischer Salat und wir sind zufrieden. Aber auch das Münchner Schnitzel und der Zwiebelrostbraten der Schwiegereltern sind anscheinend sehr gut, zumindest kommen von dieser Seite des Tisches keine Klagen. Und die Portionen sind sowieso riesig! Das trifft übrigens auch auf das Kinderschnitzel mit Pommes zu.

Aindorfer Hof | Essen

Service 

Der Service im Aindorfer Hof ist freundlich und sehr aufmerksam. So wird dem Neffen beispielsweise die Wartezeit auf sein Eis mit ein paar weißen Schaumgummi-Mäusen versüßt. Dass das Eis dann kurz darauf und somit früher als erwartet kam, spielt dabei keine Rolle. Bei den Hauptgerichten muss man sich bei gut gefülltem Lokal auf eine etwas längere Wartezeit einstellen, aber so haben wir mehr Zeit, uns in Ruhe zu unterhalten.

Preise

Die Preise sind unserer Meinung nach – gemessen an Geschmack und Portionsgröße – absolut fair. So kosten zum Beispiel Käsespätzle mit Salat € 10,40.

Fazit 

Inzwischen waren wir schon drei Mal im Aindorfer Hof und nach jedem Besuch rundum zufrieden. Wenn wir das nächste Mal zu Gast sind, werden wir auf alle Fälle den Kaiserschmarrn probieren – der sieht nämlich auch sehr, sehr appetitlich aus! Mal sehen, ob wir diesen guten Vorsatz umsetzen können, denn normalerweise sind wir nach der Portion Käsespätzle schon pappsatt. Was wiederum bestätigt, dass wir eigentlich nicht sonderlich experimentierfreudig sind. ;-)

Adresse: Guido-Schneble-Straße 36, 80689 München

Café Restaurants

Max Eatery | Altstadt | Leider inzwischen für immer geschlossen

28. April 2017
Max Eatery Rischart | München

Wo es duftet und schmeckt – dieses Motto hat das Max Rischart’s Backhaus mit der neuen Max Eatery völlig neu interpretiert. In dem im August letzten Jahres eröffneten Café am Stachus sind Genuss & Design vereint: Bei einer Vielfalt von feinen Speisen und Getränken, serviert in modernem Wohlfühlambiente sollen die Gäste mit allen Sinnen genießen. Ich durfte damals bei der Eröffnung der Max Eatery dabei sein und habe Euch auf Facebook schon die ersten köstlichen Eindrücke gezeigt. Weil es mir wirklich sehr gut gefallen hat, wollte ich kurz danach eigentlich gleich wieder hin, um mir eine große Portion des legendären Kaiserschmarrns zu gönnen. Aber irgendwie hat es bis jetzt nicht geklappt – Ihr wisst ja, wie das ist. 😉

Drinnen 

Die Räumlichkeiten des etwas angestaubten Stacherias sind nicht wieder zu erkennen: Statt altmodischem Blümchenmuster und Eisdielen-Flair findet der (meist) weibliche Gast in der Max Eatery Macaron-Hocker und Tomaten-Sessel unter Besteck-Kronleuchtern. Das Ambiente ist trotz der modernen Einrichtung sehr gemütlich!

Speisekarte 

Das Speisenangebot fällt meiner Meinung nach ein wenig unspektakulärer als die Einrichtung aus: Burger mit Mango-BBQ-Dip und knusprigen Kartoffelspalten und Surf-and-Turf Salat mit Black-Tiger-Garnelenspieß gibt es in München inzwischen gefühlt an jeder Ecke. Leider gibt es nur eine überschaubare Auswahl an vegetarischen Gerichten – darunter auch die obligatorischen Käsespätzle und vegetarische Flammkuchenvariationen.

Natürlich ist die Max Eatery auch eine gute Location zum Frühstücken: Frischgepresster Orangensaft, Eiern von freilaufenden bayerischen Hühnern, handgemachte Croissants und Semmeln aus der Rischart Backstube und eine große Auswahl an Frühstücksspezialitäten garantieren einen entspannten Start in den Tag.

Geschmack 

Da ich ein wenig auf die schlanke Linie achten möchte, entscheide ich mich für Salat. Die Gratinierte Ziege (karamellisierter französischer Ziegenkäse an buntem Wildkräutersalat) überzeugt mich dabei vor allem durch die kandierten Walnüsse, die reichlich über den Salat gestreut wurden und einfach köstlich sind! Vom Balsamico-Senf-Dressing ist meiner Meinung nach ein wenig zu viel drauf. Der Salat war alles in allem nicht schlecht, aber das hatte ich auch schon besser!

Herr Wallygusto entscheidet sich für den Flammkuchen mit Schmand, Ziegenkäse & Honig. Darauf finden sich erfreulicher Weise die süßen, knackigen Walnüsse wieder. Sie verleihen dem eher einfachen Gericht das gewisse Etwas und wir können gar nicht genug von ihnen bekommen. Erwähnenswert ist auch der dünne, knusprige Teig. Alles in allem nicht schlecht!

Ein absolutes Highlight ist aber der kleine Gruß aus der Küche – Baguette mit blumigen, aber doch herben Olivenöl. Ich habe wirklich selten so ein Olivenöl probiert, das so dermaßen komplex im Geschmack war. Einfach toll!

Die Portionen sind übrigens ordentlich, Hunger haben Herr Wallygusto und ich nach dem Essen keinen mehr. Wer jedoch trotzdem noch ein kleines Hüngerchen verspüren sollte, der kann sich ja im Rischart-Backshop im Erdgeschoss noch ein Stück Datschi oder Apfelkuchen mitnehmen. ;-)

Service 

Bei unserem letzten Besuch werden die Speisen von einer rustikal-freundlichen Bedienung mit bayrischem Dialekt serviert. Die Wartezeiten sind kurz und wir fühlen uns während unseres kurzen Besuches gut aufgehoben.

Preise 

Die Preise der Max Eatery entsprechen der prominenten Lage am Stachus: Helles gibt’s für € 4,40, Essen für € 13,20 (Gratinierte Ziege) bzw. € 9,80 (Flammkuchen Ziegenkäse-Walnuss).

Fazit 

Die Gerichte in der Max Eatery können optisch und geschmacklich überzeugen. Und da die Portion Kaiserschmarrn ja immer noch aussteht, werde ich also bald wieder kommen! Hoffe ich zumindest! ;-)

Die Max Eatery wurde leider zum 03.09.2017 geschlossen: Der Betrieb und die Gäste-Frequenz haben sich leider nicht so erfolgreich entwickelt, wie man es sich für dieses ambitionierte Projekt erhofft hattte. 

Adresse: Stachus 8, 80335 München

 

Magazin München orientalisch Restaurants

Kismet | Altstadt

27. Februar 2017
Kismet München

Für einen Foodblogger ist es ein Traum in einer Stadt wie München zu leben! Nicht nur, dass ich auch eher seltene Lebensmittel ohne große Probleme kaufen kann – auch die Auswahl an Restaurants und Kneipen ist unwahrscheinlich groß. Und fast jede Woche kommen interessante Neueröffnungen dazu. Kein Wunder also, dass der Restaurantindex auf Wallygusto seit Jahren wächst und gedeiht. Erfreulicherweise gibt’s inzwischen auch eine gute Auswahl an vegetarischen und sogar veganen Restaurants. Die Herr Wallygusto und ich normalerweise nicht besuchen, da uns das Speisenangebot – gemessen an den zu zahlenden Preisen – selten verhältnismäßig vorkommt. Eine Ausnahme haben wir im Januar anlässlich unseres 16. Jahrestages gemacht und uns einen kulinarischen – rein vegetarischen – Rundumschlag im orientalischen Restaurant Kismet in der Münchner Altstadt gegönnt.

Drinnen

Dass sich in den Räumlichkeiten des Kismet gegenüber des Polizeipräsidiums einmal eine Konditorei befunden haben soll, merkt man nicht mehr. Die ehemalige Backstube mit ihrer hohen Decke und dem Oberlicht ist der Speisesaal und damit das Herzstück des vegetarischen Restaurants. Um dem ganzen einen schicken, aber dennoch Touch zu verpassen, wurden die Kacheln der Backstube mit satter smaragdgrüner Farbe überpinselt und auf dem Boden Holzdielen verlegt. Die vielen dicken Kerzen hinter den eckigen Glasscheiben verleihen dem Raum zusätzlichen Glanz.

Natürlich kann man auch im Restaurant Cocktails bestellen, aber weil wir neugierig sind, nehmen wir diese in der Kasbah Bar im ersten Stock ein. Auch hier ist alles in Smaragdgrün gehalten. Die Möbel wirken dabei ein wenig wie in Liliput – Bar, Hocker und Tische sind ungewohnt niedrig.

Speisekarte

Die Speisekarte im Kismet ist ebenfalls in Türkis gehalten und passt somit farblich perfekt zur Einrichtung. Leider ist sie dadurch bei Kerzenlicht nur sehr schwer zu lesen, da sie in recht kleiner, weißer Schrift gedruckt ist.

Aus welcher Ecke des Orients die Gerichte im Kismet jetzt genau kommt, ist schwer zu sagen. Daher setzt sich aus Einflüssen aus der türkischen, marokkanischen, libanesischen & israelischen Küche eine übersichtliche, aber interessante Auswahl an Mezze, Gözleme (türkisches Fladenbrote mit diversen Füllungen), Tajine und Desserts zusammen. Figurbewusste können zudem zwischen drei Salatvariationen wählen. Auch werden zwei, drei wechselnde Tagesgerichte angeboten. Die Cocktailkarte bietet äußerst fantasievolle Kreationen und die Auswahl fällt echt schwer!

Da Herr Wallygusto und ich unseren 16. Jahrestag feiern, lassen wir es ordentlich krachen und stellen uns ein Drei-Gang-Dinner zusammen: Als Vorspeise gibt’s Kichererbsen Mousse mit gerösteten Pinienkernen und Berberitzen und geräuchertes Auberginenragout. Anschließend lassen wir zwei Tajines servieren: Black eyed peas mit roten Zwiebeln, Paprika, Pflaumen und Schafsjoghurt für Herrn Wallygusto und Kichererbsen, Paprika,  Salzzitronen und Halloumi für mich. Abschließend teilen wir uns noch einen Kokos-Milchreis mit Aprikosenkompott und Zimt.

Geschmack

Das Auberginenragout überrascht mit leichter, pfeffriger Schärfe und einem Hauch Zitrone. Das Kichererbsen Mousse war nicht besser oder schlechter als vom normalen orientalischen Imbiss um die Ecke oder das Fertigprodukt aus dem Biomarkt. Einzig die Berberitzen waren ein wenig außergewöhnlich. Beide Vorspeisen werden mit frischem Fladenbrot, Papadam und ein wenig Wildkräutersalat serviert.

Bei den Tajines handelt es sich um marokkanische Tontöpfe, in denen das Essen normalerweise auch zubereitet wird. Ich glaube, im Kismet werden die Gerichte im Topf zubereitet und nur in der Tajin serviert. Wie dem auf sei – auf jeden Fall werden dazu Cous Cous und Fladenbrot gereicht. Beide Gerichte überzeugen mit ihrer Mischung unterschiedlichster Aromen – vor allem die Salzzitronen haben es uns angetan!

Obwohl wir dank der üppigen Portionen schon längst satt sind, können wir uns ein Dessert nicht verkneifen! Wir sind dann auch froh, dass wir uns den Kokos-Milchreis teilen, denn es gibt zwei große Nocken mit ordentlich Aprikosenkompott, das fruchtig-süß ist eine eine zarte Zimtnote hat. Der heiße Mokka wird im Kupferkännchen serviert und schmeckt intensiv nach Kardamom.

Auch die Cocktails sorgen für tolle und unerwartete Geschmackserlebnisse – allen voran der Beirut Punch (Pine Nuts Infused Rhum, Grilled Lime, Honey, Nutmeg) und die Damaskus Daisy (Jasmine Tea-infused Gin, Lemon, Rose Sirup, Soda, Rose Water).

Service

Der Service im Kismet ist sehr professionell und aufmerksam. Unsere Bestellungen werden schnell aufgenommen und serviert – lange Wartezeiten gibt es nicht. Ein ganz besonderes dickes Lob geht an die beiden Jungs hinter dem Tresen der Kasbah Bar – die Cocktails sind einfach göttlich!!

Preise

Das Essen ist nicht günstig, jedoch stimmt unserer Meinung nach das Preis-Leistungsverhältnis: Für die Mezze zahlen wir € 5,50, für die Tajin-Gerichte je € 16,50. Der offene Wein (0,1) kostet zwischen 3,50 und 5,50, das kleine Kännchen Mokka € 3,80 und der Liter stilles Tafelwasser € 5,50. In der Bar legen wir für einen Cocktails jeweils € 10,50 hin.

Fazit

Die Gerichte im Kismet sind einfach, sorgen aber trotzdem (zumindest bei uns) für völlig neue Geschmackserlebnisse. Und auch die Cocktails sind meiner Meinung nach außergewöhnlich & sehr lecker! Beim nächsten Mal muss ich unbedingt ein Picon Beer probieren – ein karamellfarbenes Aperitifgetränk aus Orangen, dass mit Hellem aufgegossen wird. Bei ein paar Jungs an der Bar war dieser Cocktail auf jeden Fall sehr beliebt! Und da es auch am Service nichts zu meckern gab, werden wir auf jeden Fall mal wieder kommen!

Adresse: Löwengrube 10, 80333 München

bayerisch Magazin München Restaurants

Franzz | Pasing

23. Februar 2017
Franzz Pasing

Eines der Lokale in der näheren Umgebung, dass Herr Wallygusto und ich schon lange einmal besuchen wollten, ist das Franzz in Pasing. Warum wir bis dato dort nur ein Bierchen im gemütlichen Biergarten trinken und nie essen waren, mag vielleicht ein bisschen an der Lage liegen: Die Bäckerstr. 89 liegt am äußersten Rand von Pasing, dort wo die grüne Wiese beginnt und gefühlt nur noch eine Buslinie die Stadt München zusammenhält.

Zwischen den Jahren hat es nun endlich mit einem Besuch geklappt! Und da Essen in Gesellschaft noch mehr Spaß macht, haben wir auch gleich noch ein paar liebe Freunde mitgebracht.

Drinnen

Das Franzz besticht durch sein klassisch-stilvolles Ambiente und einem schönen, hellen Wintergarten. Im Sommer genießt der Gast sein Bier unter dicken Kastanien im bereits erwähnten Biergarten.

Speisekarte

Neben einer umfangreichen Standardkarte mit bayrischen Spezialitäten und internationalen Gerichten wird im Franzz eine wechselnde Tageskarte angeboten. Und wie es sich für eine bayrische Wirtschaft gehört, gibt es noch eine extra Schnitzelkarte. Aber auch Vegetarier haben erfreulicherweise genug Auswahl!

Geschmack

Bei unserem ersten Besuch bestellen schließlich zweimal das Mediterrane Pfannengemüse mit Schafskäse & Weißbrot von der Tageskarte, Allgäuer Käsespätzle und das Schwammerlragout in Kräuterrahm. Dazu gönnen wir uns paarweise jeweils einen kleinen Beilagensalat. Meine Portion Käsespätzle sind klein aus, macht aber ordentlich satt. Die fluffigen Spätzle werden im Pfännchen in einer cremigen, nicht zu flüssigen Sauce mit deftigen Käse und vielen knusprigen Röstzwiebeln obendrauf serviert. Meiner Meinung nach schmecken sie einfach toll! Der Beilagensalat ist frisch und knackig, das weiße Balsamico-Dressing nicht zu aufdringlich. Hunger habe ich danach keinen mehr! Das Schwammerlragout wird mit zwei kleinen Semmelknödeln serviert und scheint ebenfalls sehr gut zu schmecken, Beschwerden höre ich auf jeden Fall keine. Einzig das Mediterrane Pfannengemüse enttäuscht ein wenig – und zwar sowohl von der Portionsgröße als auch vom Geschmack her.

Beim zweiten Mal mit meinen Eltern haben wir leider weniger Glück: Die Spinatknödel meiner Mutter sind blass, da zu wenig Spinat verwendet wurde und schmecken eher nach Semmelknödel. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, liegen die Knödel auch in einer dicken, nahezu ungenießbaren Gorgonzolarahmsauce. Anscheinend hat es der Koch hier viel zu gut mit Weißwein und Soßenbinder gemeint. Mein Salat mit gegrilltem Ziegenkäse & Honig ist zwar frisch, aber nicht besonders bunt und das Dressing hat zu viel Essig erwischt. Außerdem wird kein Toscanabrot sondern sehr trocknes Weißbrot dazu serviert. Etwas besser hat es da Herr Wallygusto mit den Ravioli mit Steinpilzen erwischt, die er als “ganz okay” bezeichnet. Einzig meine Vater ist mit seiner Wahl zufrieden – das Schnitzel Münchner Art schmeckt ihm sehr gut und es bleibt auch kein noch so kleines Stückchen davon übrig.

Service

Schon beim Betreten der Wirtschaft werden wir freundlich begrüßt und an unseren Tisch geleitet. Auch den Rest des Abends ist die Bedienung sehr freundlich und aufmerksam. Auch als meine Mutter ihr Essen reklamiert, wird sehr professionell und höflich darauf reagiert.

Preise

Vegetarische Hauptgerichte kosten im Franzz zwischen € 7,20 und € 8,80, einen kleinen Beilagensalat gibt es für € 3,40 dazu. Für das alkoholfreie Weißbier und das Schlossberg Dachau Bio Bier zahlen wir € 3,90, für Dunkles und Radler € 3,70.

Fazit

Kaum zu glauben, dass es am äußersten Zipfel von Pasing so gute Käsespätzle gibt – die würde ich auch auf jeden Fall wieder im Franzz bestellen! Nachdem unser zweiter Besuch aber leider etwas durchwachsen war, werden wir höchstens mal wieder auf ein Bierchen im Biergarten vorbeikommen. Schade!

Adresse:
Bäckerstr. 89, 81241 München

international Restaurants

La Kaz | Schwanthalerhöhe 

16. Januar 2017
La Kaz München

Vor ein paar Jahren schien es, als würde das Westend das nächste hippe Viertel in München werden und Glockenbachviertel und Maxvorstadt den Rang ablaufen.  Schnell ging der Gentrifizierung  – aus welchen Gründen auch immer – aber wieder die Luft aus. Dass der ehemalige Stadtteil für normal Verdienende mehr als Döner und Schweinshaxe zu bieten hat, beweist unter anderem das La Kaz.

Das La Kaz ist mir schon lange von meinen Streifzügen durch das Westend bekannt, trotz mehreren Anläufen gelang aber erst im Herbst letzten Jahres ein Besuch. “Schuld” daran ist ein liebe Kollegin & Freundin, die in den höchsten Tönen von dem leckeren Essen im La Kaz schwärmte.

Drinnen

Die Einrichtung im La Kaz ist einfach, aber gemütlich. Besonders gut gefallen mir die Türen im Shabby Style, die einzelne Sitzgruppen abtrennen. Aber auch die kleinen Blumenvasen tragen das ihre zur Atmosphäre bei. Etwas störend finde ich nur die sehr tief hängenden, großen Leuchten, die es schwierig machen, seinem Gegenüber tief in die Augen zu schauen. Da es trotzdem recht schummrig ist, sind die Bilder leider nicht so toll geworden.

Das Publikum besteht zum großen Teil aus Mitdreißigern, meist betont lässig gekleidet. Viele davon scheinen wie meine Freundin und ich aus den umliegenden Büros zu kommen. Warum auch nicht, ist doch das La Kaz eine schöne Location, um sich im Kreise von lieben Kollegen ein nettes Abendessen zu gönnen.

Speisekarte

Das La Kaz bietet eine übersichtliche Speisekarte mit einer guten Auswahl an vegetarischen Pastagerichten und Salaten. Diese wird durch eine Wochenkarte mit saisonalen Speisen sowie (unter der Woche) mit Mittagsgerichten ergänzt. Da meine Freundin und ich gerne Salat essen, viel unsere Wahl schnell auf den Salat mit Ofenkürbis & Brie von besagter Wochenkarte.

Geschmack

Unser Salat mit Ofenkürbis und Briespitzen ist riesig und schmeckt hervorragend. Alle Komponenten sind frisch und knackig, die Zusammenstellung insgesamt sehr bunt und vielfältig. Auch den Salat mit Ziegenkäse kann ich Euch wärmstens empfehlen! So müssen Salate aussehen und vor allem schmecken!

Dazu wird ein kleiner Korb mit frischem, aromatischem Focacchia mit Kräutern serviert. Da meine Freundin kein Weißbrot isst, durfte ich ihren Anteil auch noch verspeisen – was für ein Glück!

Service

Die Mädels im Service sind flott und aufmerksam, so dass wir nie lange vor leeren Gläsern sitzen. Auch das Essen wird schnell serviert.

Preise

Tegernseer Hell  sowie Radler kosten € 3,40, der Salat mit Ofenkürbis und Brie € 12,90.

Fazit

Den tollen Salat mit Brie & Kürbis gibt es leider nur im Herbst. Trotzdem – tolles Essen, nette und aufmerksame Bedienung, faire Preise. Das La Kaz ist einfach ein tolles Lokal!

Adresse:
Kazmairstr./Ecke Ligsalzstr. 38, 80339 München

asiatisch Magazin München Restaurants

The Drunken Dragon Bar | Isarvorstadt

24. November 2016
The Drunken Dragon Bar München

Wie bereits vor einem Jahr in Rahmen unseres Besuches des The Hutong Clubs in Schwabing erwähnt, sind Herr Wallygusto und ich – bis auf wenige Ausnahmen – keine großen Fans der chinesischen Küche. Mehrere Dienstreisen nach Asien und unser Urlaub in Hongkong haben uns diese Meinung aber inzwischen revidieren lassen. Da The Hutong Club offenbar sehr gut beim Münchner Publikum ankommt, haben sich die Betreiber entschlossen, im Glockenbachviertel ein weiteres Lokal zu eröffnen – The Drunken Dragon Bar.

Da Herr Wallygusto und ich neuen, fantasievollen Cocktails nicht abgeneigt sind und sehr neugierig auf das neue Konzept waren, haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, dem betrunkenen Drachen bald einen Besuch abzustatten.

Drinnen

Wir finden mit dem Drunken Dragon eine schicke Bar mit wenig Schnickschnack vor, die vor allem durch die tollen Wandbilder von Boy Kong an Leben gewinnt. Da mein chinesisches Sternzeichen der Drache ist und ich auch entsprechendes Tattoo mein eigen nennen kann, gefällt mir der große Drache gegenüber der Bar natürlich am besten!

Das Publikum ist bunt gemischt: Neben amerikanischen Touristen in Dirndl und Lederhose (es ist noch Wiesn) sitzen gediegene Ehepaare und mehr oder weniger hippe Pärchen jeden Alters an den kleinen Bistrotischen.

Speisekarte

Die Website der The Drunken Dragon Bar verspricht progressive, chinesisch inspirierte Speisen und ausgefallene Drinks. Und alles natürlich lustvoll, experimentierfreudig und frisch! Dieses vollmundige Versprochen wird schon nach dem ersten kurzen Blick auf die Speisekarte eingelöst.

Und obwohl die vegetarische und vegane Auswahl auf den ersten Blick recht übersichtlich aussieht, brauchen wir doch geraume Zeit, uns für ein Menü zu entscheiden. Als Vorspeise soll es schließlich Curried Veggie Crystal Dumpling, Chinese Flatbread mit Cilantro, Sesame  and Lime (chinesisches Fladenbrot mit Koriander, Limette und Sesam) und Chinese Slaw (Spitz-und Rotkohl mit Apfel und allerlei Kräutern und Gewürzen) geben. Und anschließend Mala Chili Fried Tofu (mit Cashew und Gemüse) und Spring Onion and Egg Fried Rice.

 Auch bei den Cocktails haben wir bzw. ich die – insgeheim erhoffte – Qual der Wahl. Nach langem Hin und Her wähle ich den Campari Chocolat. Herr Wallgusto hält sich an (alkoholfreises) Bier.

Geschmack

Wie auch schon im The Hutong Club können die Gerichte optisch absolut überzeugen! Und das nicht nur durch das wunderschöne Geschirr! Die Portionen sehen zwar für unsere wie immer sehr großen Augen übersichtlich aus, machen aber ordentlich satt – Hunger hat keiner von uns beiden mehr, als wir das Lokal (rollend) verlassen. Das wirklich Schlimme daran ist, dass sich unser kleiner Ecktisch schon fast durchbiegt, wir aber trotzdem weiterhin gierig auf die Gerichte (vor allem den Nachtisch!!) auf den Nebentischen glotzen.

Und über den Geschmack brauchen wir gar nicht erst zu reden – alles in der The Drunken Dragon Bar ist einfach köstlich! Das vegane Flatbread wird ofenfrisch serviert und ist herrlich knusprig, die Kräuter sind frisch und geben dem ansonsten ja recht faden Gericht zusammen mit den Gewürzen einen exotischen Touch. Die drei Curried Veggie Crystal Dumpling bestehen aus einem mit Curry gefärbten Teig und sind mit Gemüse, chinesischen Morcheln, Wasserkastanien sowie aromatischen Kräutern gefüllt. Der knackige Chinese Slaw hat durch die Äpfel eine frische, leichte Säure und passt somit perfekt dazu. Der Tofu im nicht allzu scharfen Hauptgericht ist schön knusprig, den Spring Onion and Egg Fried Rice essen wir als Beilage dazu. Die Aromen von Lauchzwiebeln, Ingwer und Sesamöl halten den Geschmack des Eis dezent im Hintergrund, so dass auch der ansonsten Eier verschmähende Herr Wallygusto ordentlich zulangt.

Ein absolutes Highlight ist auch der Campari Chocolat! Die – zugegeben für mich etwas abstruse – Mischung aus Camparie, Triple Sec, Chocolate Bitters und Orange überzeugt mich schon nach dem ersten, zaghaften Schluck! Wie konnte ich nur jemals auch nur annährend davon ausgehen, dass diese Zutaten NICHT miteinander harmonieren könnten???

Service

Der Service in der The Drunken Dragon Bar ist sehr freundlich und aufmerksam, wenn auch noch nicht ganz eingespielt. Aber das wird sich bestimmt bald geben – wir waren schließlich kurz nach der Eröffnung da.

Preise

Ein ganz billiges Vergnügen ist es unserer Meinung nach nicht, in der The Drunken Dragon Bar zu speisen – aber die Qualität und der hervorragende Geschmack aller Speisen lässt uns beide Augen zudrücken. Unser Vorspeisen kosten zwischen € 4,00 und € 7,50, die Hauptgerichte € 7,90 bzw. € 9,50. Für den hervorragenden Cocktail zahlen wir € 10,50

Fazit

Unser Besuch im The Drunken Dragon ist ein Volltreffer! Wie auch schon The Hutong Club handelt es sich hier aber eher um eine Location für besondere Anlässe. Wir kommen auf jeden Fall wieder – denn der nächste Hochzeitstag kommt bestimmt! ;-)
 
Adresse: Müllerstraße 51, 80469 München