Browsing Tag

Craft Beer

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Mai

15. Juni 2018
Lieblingslinks | Mail mit Pasta, Craftbier & einem neuen Café für Giesing

Der Mai macht nicht nur alles neu, sondern beglückt uns auch mit den ersten Erdbeeren! Da ich die süßen Früchtchen leider nicht besonders gut vertrage, konzentriere ich mich lieber auf grünen Spargel. Oder Rhabarber, den ich dieses Jahr erstmals zu Chutney verarbeitet habe. Aber auch sonst haben Herr Wallygusto und ich im Mai so einiges entdeckt und sogar schon ausprobiert. Und weil wir so fleißig waren, machen wir jetzt erst mal ein bisschen Pause – aber schon im Juli gibt’s hier wieder viele Lieblingsrezepte!

  • Ich leide an Perfektionismus und Harmoniesucht. Dass mich diese Eigenschaften weder persönlich noch beruflich wirklich weiterbringen, merke ich in zunehmenden Alter immer mehr. Wenn es Dir ähnlich geht, kann ich Dir diesen lesenswerten Artikel aus dem Business Punk wärmstens ans Herz legen: Sechs Eigenschaften, von denen ihr euch trennen solltet, um erfolgreich zu sein.
  • Ab Juni gibt es einen weiteren Grund, öfter mal in Giesing auf Kneipentour zu gehen: Die Betreiber des Riffraff eröffnen ein Café am Nockherberg. In dem ehemaligen Toilettenhäuschen warten ab Juni Craft Beer, hausgemachte Pizza & frische Waffeln am Stiel auf die hungrigen Gäste.
  • Auf der Braukunst Live konnten wir mit dem neuen Bier der Munich Brew Maffia nicht viel anfangen: In zwischen finden wir Das Kriminelle aber richtig gut.
  • Es geht wieder los! Endlich startet die zweite Staffel des Podcasts Talk Big! Janina und Sabine blicken zurück auf ihre Erfahrungen mit der ersten Blog Big. Zudem gibt es einen Einblick und kurze Ausschnitte der ersten Podcastepisoden, die die beiden Mädels für uns uns aufgenommen haben. Und: Trommelwirbel – ein erster Teaser für die zweite Blog Big – euere Bloggerkonferenz in München – die am Samstag, den 23. Juni in München stattfinden wird.
  • Endlich gibt es auch ein Pasing eine richtig schicke Eisdiele! Die Sweet Monkeys verführen uns mit handgemachten Eiskreationen und frischen, heißen Waffeln. Das Schöne daran: Die kleinen Köstlichkeiten sind frei von künstlichen Aromen, Konservierungsstoffen, Farbstoffen und allem anderen Schnickschnack.
  • Einfache & schnelle Gerichte finden Herr Wallygusto und ich einfach toll – was unschwer an unseren Lieblingsrezepten zu erkennen ist. Ganz besonders gut gefällt und daher Cacio e Pepe con Limone. Ihr könnt Euch sicher denken, dass diese Pasta inzwischen ganz, ganz oft bei uns auf den Tisch kommt.
  • Dank meines Fußpflegers und seinem umfangreichen Sortiments an Klatschzeitschriften bin ich meistens umfassend über das Treiben des europäischen Hochadels informiert. Klar, dass ich mich im Mai auch für die Hochzeit von Harry & seiner Megan interessiert habe. Sandra war in Windsor live vor Ort und verrät uns gerne ihre persönlichen Highlights der Royal Wedding.

Die hübschen Früchtchen für diese Beitrag habe ich – wie schon so viele hübsche Bilder – bei Jez Timms auf Unsplash gefunden.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | April

2. Mai 2018
Lieblingslinks | April mit türkischen Vorspeise & neuen Erkenntnissen zum Bierbauch! ;-)

Der April began recht schleppend, denn ein grippaler Infekt fesselte mich eine Woche lang auf die Couch. Schlechter hätte der Frühling nicht beginnen können! Aber zum Glück ging es danach aufwärts – sowohl mit der Gesundheit als auch mit dem Wetter! Und auch kulinarisch war dann wieder so einiges geboten!

  • Yeah – endlich ist der da, der Frühling! Zeit, sich in die Sonne zu setzen und ein Eis zu schlecken. Zum Glück für alle Naschkatzen gibt es gleich 11 Eisdielen in München, in denen wir 2018 unbedingt Eis essen wollen.
  • Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist in aller Munde. Und je mehr darüber gesprochen wird, desto panischer werden die Leute. Sara hat mir mit ihrem Blogbeitrag DSGVO für Hobby-Blogger sehr geholfen, meinen Blog an die neue Verordnung anzupassen. Seitdem kann ich auch wieder ruhiger schlafen.
  • Wir haben es ja schon längst gewusst: Ein dicker Bauch durch Craft Beer wirkt 30 Mal attraktiver als ein herkömmlicher Bierbauch! Schade nur, dass der Artikel nicht ernst gemeint ist.
  • Viele Flüchtlinge aus Syrien eröffnen in der Hauptstadt ihre eigene Gastronomie und bringen den Berlinern so den Geschmack der Heimat näher. Bald werden syrische Lokale die Esskultur der Berliner ebenso prägen wie zuvor die von Griechen, Türken oder Inder. Und wir Wallygustos hoffen, dass auch die Münchner Gastronomie hier ein bisschen profitiert.
  • Eine Kombination, der ich einfach nicht widerstehen kann, ist Spinat mit Blätterteig. Da ich mit dieser Leidenschaft nicht allein bin, finden sich im Netz sehr viele Rezepte damit – so wie dieser griechische Spinatkuchen mit Namen Spanakopita.
  • Fast könnte man meinen, die Leute hätten Angst, dass sie versehentlich etwas ohne Fleisch essen und elendig daran zugrunde gehen könnten. Anders kann ich es mir wirklich nicht erklären, dass Frankreich Begriffe wie Tofuwürstchen bei Strafe verbietet.
  • Eine liebgewonnene Routine ist für mich inzwischen der Foodbloggerstammtisch: Einmal im Monat trifft sich eine sympathische Runde Münchner Foodies in einem anderen Lokal und tauscht sich über Essen und Bloggen aus. Im April waren wir in der Taverna Diyar in Haidhausen. Bei bunten Vorspeisentellern und anderen türkischen Köstlichkeiten lässt es sich gleich viel besser fachsimpeln!

Das Foto für diesen Blogbeitrag stammt von Maarten van den Heuvel auf Unsplash.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Februar

2. März 2018
Lieblingslinks | Februar

Der Februar überraschte uns zum Ende hin mit jeder Menge Schnee und Eiseskälte. Kein Wunder, dass meine Lust auf fettige Käsespätzle kaum zu bändigen war. Demzufolge waren Herr Wallygusto und ich auch dreimal unsere Leib-und Magenspeise essen – mit unterschiedlichen Geschmackserlebnissen. Zwischendurch hatte ich – wie so viele – mit einem grippalen Infekt zu kämpfen. Und mit aufkeimendem Fernweh – diesmal wieder einmal ganz extrem nach Japan, genauer gesagt Tokio.

  • Im Guido Al Duomo esse ich die teuersten Spaghetti Napoli meines Lebens. Zugeben, gut war die Sauce ja, aber ob knapp 13 Euro für ein so simples Gericht wirklich sein müssen? Zumal die Pasta meiner Meinung nach noch nicht einmal selbst gemacht war.
  • Im beschaulichen Untererthal bei Hammelburg gibt´s seit einiger Zeit in und rund um den Landgasthof zum Goldenen Kreuz gutes, neues (Craft-)Bier. Herr Wallygusto und ich haben das unterfränkische Craftbier schon ausgiebig getestet – und für gut befunden.
  • Stapeln sich daheim bei Euch auch überflüssige Stofftaschen in den Schubladen? Ein Bioladen (bisher leider nur) in Berlin hat eine sinnvolle Lösung! Wäre schön, wenn sich diese Idee auch anderorts durchsetzen würde!
  • Der Klang von Zuckerwatte ist zurück – und mit ihm die Sehnsucht nach fernen Ländern: Nach Ost-Tokio, von Akihabara zum Imperial Palace.
  • Warum #healthyfood auch #hirnfrei ist – diese These hätte auch von mir sein können!
  • Da musste ich über 40 Jahre alt werden, um zu erfahren, warum ich Pizza falsch esse! Egal, ob wahr oder falsch: Ich empfehle für unsere Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitronen trotzdem den Gebrauch von Messer & Gabel. 😉
  • Auch im Februar habe ich ein (für mich neues) Lokal für den gemütlichen Verzehr von Käsespätzle aufgetan:  Die Variante im Rumpler im Münchner Glockenbachviertel ist nicht schlecht, aber für meinen Geschmack ein klein wenig zu trocken. Als selbsternannter Käsespätzle-Experte würde ich in diesem Fall respektable 7 von 10 Punkten vergeben.
  • Nachdem mein Rezept für Linsen-Bolognese nicht bei allen meinen italienischen Mitmenschen auf Gegenliebe gestoßen ist, finde ich den Twitter-Channel Italians mad at food noch amüsanter als ich es ohnehin getan hätte.

Das Beitragsfoto stammt von Sticker Mule; entdeckt auf Unsplash.

Großbritannien Unterwegs

Pembrokeshire Coast Nationalpark | Eine Reise nach Wales (5)

12. Februar 2018
Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Die nächste Station unserer Reise durch Wales ist der Pembrokeshire Coast Nationalpark. Der Pembrokeshire Coast Nationalpark liegt im gleichnamigen Landkreis und ist der einzige Nationalpark, der an der Küste liegt. Der Küstenpfad, der an dramatischen Klippen, schroffen Felsen und Sanddünen entlangführt, soll berühmt für seine Schönheit sein. Wir werden während unseres Aufenthalts ein kurzes Stück an diesem entlang wandern. Ein Höhepunkt ist auch St. David’s, Großbritanniens kleinste Stadt, mit seiner Kathedrale. Zum Nationalpark gehören auch die legendären Hügel Preseli, geprägt von vielen prähistorischen Denkmälern und Moor. Sie sind das Ursprungsland der so genannten „blue stones“, aus denen Stonehenge in England erbaut wurde.

Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Sehenswertes

Carreg Cennen Castle liegt eigentlich in den Brecon Beacons, aber wir besuchen Wales beeindruckendste Burgruine auf unserem Weg zum Pembrokeshire National Park. Die wohl spektakulärste und bekannteste Burg von Wales liegt auf einem 100 m hohen Kalkstein. Nachdem wir von den Burgzinnen den tollen Ausblick auf die ländliche Umgebung und die Black Mountain genossen haben, machen wir uns auf den Abstieg in eine 50 m lange Naturhöhle unter Carreg Cennen Castle.  Zur Geschichte dieser Höhle gibt es verschiedene Erklärungsversuche: Am wahrscheinlichsten ist, dass diese in die Burg integriert wurde, um Feinden zu Zugang zu verwehren. Außerhalb des geschützen Bereichs gelegen, hätten Angreifer die Höhle nutzen können, um die Burg zu untergraben und zum Einsturz zu bringen. Historische Stätten besichtigen macht – zumindest Herrn Wallygusto und mich – hungrig. Zum Glück gibt es in der Nähe der Burg einen Bauernhof mit Tearoom, in dem guter Filterkaffee und köstliche Scones angeboten werden.

Carreg Cennen Castle- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carreg Cennen Castle- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carreg Cennen Castle- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Sehr beeindruckt sind wir von dem riesigen Areal der National Botanical Gardens. Der Botanische Garten von Wales gefällt uns aber nicht nur wegen seine Größe, sondern auch aufgrund der Vielzahl an Attraktionen. Eine davon ist das moderne Glashaus, in dem nicht nur jede Menge exotische Pflanzen, sondern auch eine ganze Armada Spatzen heimisch sind. Aber auch die vielen aufwendig gestalteten Blumenbeete und Kräutergärten sind absolut sehenswert. Natürlich besichtigen wir auch die Ausstellung der vielen lebenden tropischen Schmetterlinge. Im Y Pot Blodyn Garden Centre erstehen wir neben Postkarten auch ein großes Glas Stachelbeermarmelade. Natürlich gibt es dort noch jede Menge andere Erzeugnisse zu kaufen, wie beispielsweise Welsh Cakes, Bier oder Käse.

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

In Tenby angekommen, denken wir erst einmal, wir hätten uns verfahren und wären versehentlich in Italien und nicht in Südwales gelandet. Der kleine Ort auf einer felsigen Halbinsel in der Carmarthen Bay versprüht dank der pastellfarbenen Häuser oberhalb des Hafens und vieler Palmen mediterranen Charme. Das farbenfrohe Bild wird durch viele denkmalgeschützte Gebäude ergänzt. Nicht nur wir finden Tenby attraktiv: Mehr Touristen als hier werden wir später nur noch auf dem Snowden und in Oxford antreffen. Wir kehren dem schönen Küstenort also schnell wieder den Rücken zu.

Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Für eine Besichtigung von Carew Castle kommen Herr Wallygusto und ich leider zu spät. Wir müssen uns daher mit einem Blick aus der Ferne auf die wunderschöne Ruine zufriedengeben. Und so können wir gar nicht überprüfen, ob hier wirklich so viele Gespenster wohnen. Neben einem unglücklichen Küchenjungen, der mit Töpfen und Pfannen klappert, soll der Geist von einer walisischen Prinzessin als Weiße Frau in der Burg herumspuken. Außerdem soll ein Berberaffe, den Sir Rowland Rees, ein Pächter der Burg im 18. Jahrhundert, von einer Reise mitgebracht haben soll, seinen Schabernack zwischen den Mauern treiben.

Carew Castle - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Das kleine St. Davids gilt als einer der bezauberndsten Orte von Wales. So ganz nachvollziehen kann ich diese Aussage nicht, aber die Cathedral und der Bishop’s Palace sind auf jeden Fall sehr sehenswert. Diese beiden Gebäude sind auch die Hauptattraktionen der Stadt. Die St. David’s Cathedral stammt aus dem späten 12. Jahrhundert und ist die bedeutendste Kirche des Landes. Obwohl nur noch eine Ruine, ist der direkt neben dem Dom gelegene Bishop’s Palace sehr beeindruckend. Ansonsten bietet das kulturelle und spirituelle Zentrum von Wales noch eine recht große Anzahl an Pubs und Restaurants. Und auch die Einkaufsmöglichkeiten sind nicht zu verachten.

Bishop's Palace St. Davids - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Das kleine, quirlige Newport besteht gefühlt nur aus Restaurants, Pubs und Souvenirläden. Daneben hat ein romantisch anmutendes Castle und einen kleinen Dolmen zu bieten. Dieser Dolmen,  genannt, sind die beinahe vollständigen Überreste der Kammer eines Druiden-Altars aus neolithischer Zeit. Faszinierend ist, dass der große Deckstein des mannshohen Dolmens nur auf drei der vier aufrechtstehenden Tragsteine aufliegt. Herr Wallygusto und ich fragen uns darum, wie das Monument so halten konnte, ohne einzustürzen. Und wie lange es noch halten wird!

Newport - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carreg Coetan Arthur - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Aktivitäten

Von dem netten Örtchen Newport aus machen wir uns auf den wenig beschwerlichen Weg zum Mynydd Carningli, einem „heiligen Berg“ in den Preseli Mountains. Wer dort die Nacht verbringt, wird der Legende nach entweder verrückt oder zum Dichter. Anschließend führt die Wanderung durch die idyllischen Wälder des Naturschutzgebietes Ty Canol und zum bemerksenswerten Großsteingrab Pentre Ifan. Da das Steingrab wirklich sehr pittoresk ist, legen wir hier eine etwas längere Pause ein, um es ausgiebig von allen Seiten zu fotografieren. Auf dem Rückweg entdecken wir in dem Örtchen Nevern bei der Kirche St Brynach ein prächtiges Steinkreuz und Oghamsteine. Als Oghamsteine werden steinerne, aufgerichtete Träger der keltischen Ogham-Schriftzeichen bezeichnet, die in Irland und einigen westlichen Teilen Britanniens bzw. Schottlands vom 4. bis 6. Jahrhundert benutzt wurden.

Wanderung auf den Mynydd Carningli - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung auf den Mynydd Carningli - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung auf den Mynydd Carningli - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Vom nördlichsten Punkt der Landzunge Pen Caer, dem Strumble Head mit seinem strahlendweißen Leuchtturm, wandern wir an hohen Klippen entlang zum eisenzeitlichen Fort Garn Fwar. Von hier genießen wir weite Ausblicke auf das abwechslungsreiche Hinterland. Nächstes Highlight der Tour ist die Kirche Llanwnda mit sechs frühchristlichen, in die Außenwände eingemauerten Steinen. Und als ob das noch nicht genug historische Orte für eine Wanderung wären, kommen wir auf dem Rückweg noch beim Carregwastad Point vorbei. Hier ging 1797 die französische Flotte an Land und wurde kurz danach von einer Schar Frauen mit roten Schals und hohen Hüten in die Flucht geschlagen, die sie wohl für Soldaten gehalten hatten.

Beide Wanderungen stammen natürlich wieder aus unserem Rother Wanderführer Wales, der sich als zuverlässiger Begleiter erweist.

Wanderung am Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Wanderung Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung am Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Wanderung Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung am Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Wanderung Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carregwastad Point - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Einkaufen

Auf der Suche nach lokalen Erzeugnissen stoßen Herr Wallygusto und ich in der kleinen Stadt St. Davids auf St. David’s Food & Wine. Der relativ große Laden ist eine interessante Mischung aus Reformhaus und Feinkostladen. Neben einem umfangreichen Bio-Sortiment dürfen wir auch an einem großen Angebot an regionalem Bier, Cider, Brot und walisischem Käse erfreuen.

Bei einer kleine Bakery in der Church Street in Newport hoffen wir, endlich wieder annähernd „vernünftiges“ Brot zu finden. Die Hoffnung verlässt uns aber schon nach einem kurzen Blick auf die Regale: Hier lagern nur große Laibe Weißbrot. Immerhin gibt es fluffigen Scones mit Rosinen & Welsh Cakes für zwischendurch. Wusstet Ihr eigentlich, dass Scones ursprünglich aus Schottland stammen? Wir könnten uns jedenfalls echt an dieses süße Gebäck gewöhnen!

Bakery in Newport - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Schlafen

Unsere Ferienwohnung ist ein kleines, ganz bezauberndes Cottage in Caerfarchell, einem kleinen Dorf in der Nähe von St. Davids. Das Cottage wurde liebevoll und behutsam renoviert, so dass die ursprüngliche Außenoptik erhalten blieb. Hier wohnen wir komfortabel auf zwei Ebenen: Unten ein großes Wohnzimmer, ein Bad und eine gemütliche Wohnküche mit allen Schikanen sowie eine sonnige Terrasse im Hinterhof.  Im 1. Stock finden sich zwei Schlafzimmer mit bequemen Betten. Ein weitere Pluspunkt: Beim Spazieren gehen entdecken wir eine muntere Ponyherde, die wir nun jeden Abend besuchen werden.

In Caerfarchell selbst scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, hier ist es ruhig und beschaulich. Würde nicht ab und an doch ein Auto durch den winzigen Ort brausen, könnte man fast annehmen, eine Zeitmaschine in das 19. Jahrhundert genommen zu haben. Seinen ursprünglichen Charakter verdankt Caerfarchell einem „Conservation Statement“ der Pembrokeshire Coast National Park Authority zum Erhalt der eigentümlichen Landschaft und Dörfer.

Wir genießen unseren Aufenthalt hier wirklich sehr und bedauern, dass wir hier nur so wenig Zeit eingeplant haben.

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Essen & Trinken

Die Loafley Bakery & Deli in Tenby ist ein kleines Deli, das Backwaren aus der eigenen Bäckerei verkauft. Ergänzt wird ansprechende Sortiment durch wenig Feinkost. Klar, dass sich Herr Wallygusto und nicht beherrschen kann, und sich einen Ingwer-Schoko-Scones zum Cappuccino gönnt. Ebenso klar, dass ich immer wieder davon probieren will: Das englische Gebäck ist aber auch so was von köstlich!

Loafley Bakery & Deli Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Loafley Bakery & Deli Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Das traditionelle Pub The Castell Inn befindet sich mitten in Newport. Neben Real Ales wird auch eine große Auswahl an anderen Bieren und Cider und ein umfangreiches Weinsortiment ausgeschenkt. Man rühmt sich frisch zubereiteter Speisen aus Zutaten regionaler Hersteller. Wir kehren nach einer langen Wanderung im The Castell Inn ein. Da die Sonne lacht, spülen wir in dem kleinen Biergarten unsere durstigen Kehlen mit Cider und Bitterbier.

The Castell Inn Newport- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Gianni’s Ice Cream muss sich vor den bekannten Eisdielen in München nicht verstecken: Es gibt eine große Auswahl an mehr oder weniger fantasievollen Geschmacksrichtungen, wie beispielsweise „Celtic Crunch“ und „Salted Caramel“. Die Eiscreme ist handgemacht und schmeckt auch so. Die Kugeln werden mit dem Schaber portioniert und sind so riesig, dass eine (leider) vollkommen ausreichend ist.

Dass wir in St. Davids auf ein tolles indisches Restaurant stoßen würden, hätten Herr Wallygusto und ich nie zu träumen gewagt! Tatsächlich lässt das Saffron keine Wünsche offen: Knusprige Papadam mit scharfem Chutney, Mango Sauce & süßer Kondensmilch-Sauce dazu ein Salat aus Zwiebeln und Koriander als Gruß aus der Küche. Anschließend gönnen wir uns Gemüse in verschiedenen Variationen:  Bei „Jalfrezi“ wird das Gericht aus Tomaten, Zwiebeln, grünen Paprika, grünen Chilis und scharfen Gewürzen gekocht. „Balti“ überzeugt uns durch die ausgewogene Mischung erlesener Gewürze. Und habe ich schon erwähnt, dass das Naan mit Knoblauch einfach toll ist?

Saffron St. Davids - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Wales bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Januar

5. Februar 2018
Lieblingslinks | Januar

Das große Fressen hat ein Ende, alle Raketen sind verschossen, alles geht wieder seinen normalen Gang. Zumindest fast – auch im Januar haben es sich Herr Wallygusto und ich es uns nicht nehmen lassen, neue Locations auszuprobieren. Unsere guten Vorsätze wie etwa “weniger Alkohol”, “weniger Kalorien” und “nicht zu viel Süßes” haben wir daher erst einmal auf Eis gelegt. Wäre ja zu schade, zu indischen Köstlichkeiten oder Spinatkäsespätzle nein zu sagen, oder? Wie haltet Ihr es mit den guten Vorsätzen?

  • 2018 geht schon gut los – so zaubert mir die #KyloRenChallenge auf Instagram schon recht früh im Jahr ein breites Lächeln auf die Lippen.
  • An unserem 17. Jahrestag probieren wir einen (für uns) neuen Inder aus: Das Ashoka in Haidhausen überzeugt uns mit frischen Pakoras, dicken Samosas & aromatischen Curries. Nur der Service war ein wenig enttäuschend – höflich ja, aber ein wenig mehr Aufmerksamkeit würden wir uns beim nächsten Besuch schon wünschen.
  • Kaum zu glauben, aber München soll tatsächliche so etwas wie eine Kaffeehauskultur besitzen! Wir werden uns im Laufe des Jahres die Tipps der SZ mal näher anschauen und Euch berichten, was tatsächlich dran ist. ;-)
  • Natürlich geht es Anfang des Jahres vor allem um eines – die Trends des neuen Jahres! Als Foodblogger interessieren mich natürlich zum einen die Gastronomie-Trends 2018 als auch die Spirituosen-Trends 2018. Wobei ich gestehen muss, dass mir Trends meistens schnurzpiepegal sind – und Herrn Wallygusto sowieso.
  • Der Ederwirt stand schon lange auf meiner To-Do-Liste – im Januar klappt es endlich mit einem Besuch: Spinatkäsespätzle und Kaspressknödel sind einfach köstlich, das Craftbier vom Fass ist ein weiteres Plus für das moderne Wirtshaus im Westend.
  • Herr Wallygusto und ich essen für unser Leben gern Linsen – dass man die nicht nur mit Pasta sondern auch mit Pilzen und Rahm kombinieren kann, war uns bisher neu. Zum Glück gibt es Sabine, die uns mit ihren Rezept für Spaghetti mit Linsen-Pilz-Rahm-Sauce eines besseren belehrt hat.
  • Wie wir alle wissen, hat es die Subkultur in München nicht (immer) leicht. Zwischennutzungen sind deswegen optimale Alternativen für Künstler und Veranstalter. Die SZ hat den Überblick über diese besonderen Orte in der Stadt – hier wird gefeiert bis zum Abriss. Im wahrsten Sinne des Wortes.
  • Lust auf Kiwi-Vögel oder Bananen-Pinguine? Dann solltet Ihr mal auf dem Instagram-Channel von Foodbites vorbeischauen!
  • Wir haben aber nicht nur viel geschlemmt, sondern waren auch kulturell unterwegs: Die Ausstellung Souvenir – A Photographic Journey von Martin Parr zieht uns im Kunstfoyer in ihren Bann. Von seinem schonungslosen Blick auf die Realität waren wir schwer begeistert.
  • Ein Meister seines Fachs, der französische Starkoch Paul Bocuse, ist mit 91 Jahren gestorben. Aber mal ehrlich – er wird unsterblich sein. Vor allem, bei so einem Nachruf wie dem von Stevan Paul: Seine “Begegnung mit Gott” ist witzig, zeugt aber gleichzeitig auch von dem großen Respekt, den er für den “König der Köche” empfindet.

Das Beitragsfoto stammt von Bethany Newman, entdeckt auf Unsplash.

Events Magazin München

Braukunst Live! 2018 – Meister der Braukunst treffen Liebhaber guten Geschmacks

29. Januar 2018
Braukunst Live! 2018 - Meister der Braukunst treffen Liebhaber guten Geschmacks

Nächsten Freitag ist es endlich wieder soweit – die Braukunst Live! beweist in München zum siebten Mal, dass sie als branchenprägendes Event immer wieder neue Maßstäbe setzt. Die international etablierte Messe ist inzwischen eine der größten ihrer Art in Europa und in der kreativen Branche der Biergenusskultur nicht mehr wegzudenken.

Die Braukunst Live! begrüßt dieses Jahr im MVG Museum mehr als 100 Aussteller, die ihre Leidenschaft zum handwerklich gebrauten Bier präsentieren. Nationale, speziell regionale wie internationale Persönlichkeiten der Brauszene treffen ein ganzes Wochenende lang auf echte Liebhaber guter Braukunst.

Auch Herr Wallygusto und ich werden wieder zu Gast sein, um Biere in höchster Qualität, unverkäufliche Jahrgangssude und Versuchssude zu verkosten. Letztes Jahr standen Der Himbeer Toni von Hopfmeister und das Weißbier des Matthäserbräu ganz hoch in unserer Gunst. Welches Bier wird wohl diesmal unsere Herzen im Sturm erobern?

Rückbesinnung auf deutsche Bierstile

Das offizielle Schwerpunkt-Thema der Braukunst Live! 2018 ist das Revival deutscher Bierstile: Nach starkgehopften India Pale Ales, hocharomatischen Stouts und alkoholreichen Barley Wines, geht der Trend der hiesigen Bierszene nun wieder zu unkomplizierten und traditionellen Bieren. Kein Wunder also, dass Helles, Weißbier oder Pils ein Schwerpunkt der diesjährigen Braukunst Live sind.

Immer mehr Kreativ-Brauer setzen neben ihrem bestehenden Programm auch auf klassische Stile wie Pils, Helles oder Weißbier – und interpretieren diese dabei völlig neu. Hohe Trinkbarkeit, überraschende Geschmacksvielfalt und Innovationskraft zeichnen die Ergebnisse aus. Diese Entwicklung ist aus mehreren Gründen spannend: Die Verbraucher (ganz besonders Craftbier-Neulinge) erhalten trinkbare, gefällige Biere, die dennoch einem hohen qualitativen wie kreativen Anspruch genügen.

IPA, Porter und Stout werden natürlich weiterhin angesagt sein. In der Neuinterpretation der eigenen kulturellen Basis liegt für deutsche Spezialitäten-Szene aber die große Chance, im internationalen Vergleich eine eigenständige Richtung zu etablieren.

Braukunst Live! 2018 - Meister der Braukunst treffen Liebhaber guten Geschmacks

Alkoholarme und -freie Leichtbiere – ein neuer Trend?

Herr Wallygusto und ich wissen es schön längst, aber alkoholfreie Biere sind „the next big thing“!
Bei uns hat alkoholarmes- und freies Bier schon immer einen festen Platz im Kühlschrank. Denn egal ob zum Grillen oder bei der abendlichen Bar-Tour: Diese Biere passen perfekt, wenn man gerne ein Bier trinken, dabei aber auf (zuviel) Alkohol verzichten möchte.

Großes Potential haben künftig aber auch geschmacklich überzeugende, alkoholarme Leichtbiere. Als Beispiel seien das Hop Junkie von Crew Republic (3,4% Alc./Vol.) oder das Hopfenspiel von Trumer, mit nur 2,9% Alc./Vol., genannt.

Alkoholarme und -freie Leichtbiere sind handwerklich extrem anspruchsvoll zu brauen, da Alkohol ein Geschmacksträger ist. Diese Biere sind eine große Chance für die Brauer. Daher greift die Braukunst Live! dieses Thema bewusst auf.

Frauen brauen

Die Brau-Szene wird von Männern dominiert, Ladys sind stark unterrepräsentiert. Ob jedoch in der Biersommelier-Ausbildung von Doemens, im Bereich der akademischen Brauer-Ausbildung der international renommierten TU München oder vor Ort in den Sudhäusern: Tanja Leidgschwendner (Brauerei im Eiswerk) und Ulrike Genz (Schneeeule Berlin) belegen, dass auch Frauen in der kreativen Bierszene Hervorragendes leisten. Beide könnt Ihr auf der kommenden BKL treffen. Das interessante Thema “Power- und Brauer-Frauen“ wird auf der Braunkunst Live durch Masterclasses aufgegriffen.

Weitere Informationen zur Braukunst Live sowie Öffnungszeiten und Eintrittspreise findet Ihr auf der www.braukunst-live-muenchen.de.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Dezember

5. Januar 2018
Lieblingslinks Dezember

Keine Ahnung, was Ihr so im Dezember gemacht habt, aber Herr Wallygusto und ich waren mit Plätzchen backen und dem Verzehr der selbigen beschäftigt. Außerdem haben wir den ein oder anderen Christkindlmarkt besucht und dabei jede Menge Glühwein getrunken. Aber auch ansonsten haben wir es uns kulinarisch so richtig gut gehen lassen!

  • Hast Du den Gin Deines Lebens schon gefunden? Falls nein, brauchst Du keine Angst zu haben: Der Gin-Hype geht auch 2018 weiter!
  • Eine absolute Empfehlung: Das köstliche indische Essen im Electric Elephant Restaurant! Ganz besonders gut hat uns der marinierte rote Blumenkohl geschmeckt. Was uns auch gefallen hat: Das Ambiente ist für München untypisch entspannt – das und die verstecke Lage könnten auch der Grund sein, dass für einen Samstagabend sehr wenig los war!
  • In der Crowbar stellen wir fest, dass es um die Kneipenszene in München doch nicht so schlecht bestellt ist, wie wir bisher immer dachten. Bei 22 verschiedenen Craftbieren im Angebot fällt uns die Auswahl erst einmal schwer, probiert haben wir letzten Endes den Märzenbock “La Dolce Vita” von Varionica und “Habemus Cervesiam Smokey Double” (Achtung – sehr süffig!!!) von der Munich Brew Mafia.
  • Im Leben braucht man Ziele – und darum soll es dieses Jahr mal wieder auf eine Mehrtages-Hüttentour gehen. Klar sind die Thannheimer Berge nicht das ganze große Abenteuer. Mich, die nicht gerne mit Fremden in einem Zimmer schläft, kostet es aber einiges an Überwindung.
  • Dass man kein Braumeister sein muss, um ein richtig geiles Bier zu kreieren, beweisen Franz von Tilmans Biere & Max von Yankee & Kraut: Die beiden sympathischen Typen sind bei ihrer jeweiligen Brauerei normalerweise für die Vermarktung zuständig, haben also mit dem eigentlichen Brauen nix am Hut. Nun präsentieren sie mit Sidekick ein hammerhartes Imperial Stout mit nachtschwarzer Optik.
  • Als Herr Wallygusto & ich noch in der Münchner Maxvorstadt gewohnt haben, hatten wir hier unser 2. Wohnzimmer: Nach 18 Monaten Sanierung sind das Café Puck & die alte Bahnhofsuhr endlich wieder zurück!

Was hat Euch im Dezember bewegt? Welche Blogs habt Ihr besucht, in welchen Lokalen gespeist? Verratet es mir!

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | November

1. Dezember 2017

Im November war er leider vorbei, der goldene Herbst! Und, was ich persönlich ganz schlimm finde, man verlässt das Haus im Dunkeln und kommt abends im Dunkeln wieder nach Hause. Ich kann es ehrlich gesagt jetzt schon kaum erwarten, bis es endlich wieder Frühling wird: Es ist einfach viel schöner zu sehen, wenn die Natur wieder zum Leben erwacht. Außerdem ist das Wetter freundlicher und wärmer. Aber jammern hilft ja nicht, man muss das Beste aus jeder Jahreszeit machen. In unserem Falle war das Spazierengehen, Geld in eine neue Craftbier-Kneipe investieren und neue Restaurants ausprobieren. Und Ihr, wie macht Ihr Euch die kalte Jahreszeit schön?

  • Mein Lieblingsbrauer Tilman Ludwig & der Geyerwally-Wirt Maximilian Heisler eröffnen ein Kneipe im Münchner Schlachthofviertel. Frei nach dem Motto “Frisches Bier” soll aus 14 Zapfhähnen wechselndes Bier aus Bayern und der ganzen Welt ausgeschenkt werden. Klar, dass Herr Wallygusto und ich uns am Crowdfunding für dieses tolle Projekt beteiligt haben. Wer mag, kann selbst noch noch bis 07.12.2017 ein paar Moneten in frisches Bier investieren!
  • Japan rutscht in unserer (immer länger werdenden) Bucket List wieder ein Stück nach oben! Schuld daran ist der kulinarische Reisebericht über Streetfood in Tokyo auf TYFE.
  • Schon gewusst? Im Nymphenburger Schlosspark in München wohnen Käuzchen: Herr Wallygusto und ich haben leider keines in Natura gesehen, so dass wir uns leider mit einem Video der putzigen Käuzchen begnügen müssen.
  • Ines beglückt uns in ihrer Münchner Küche mit flammenden Herzen: Herr Wallygusto und ich durften diese glücklicherweise persönlich verkosten und sind seitdem große Fans des feinen Sandgebäcks aus dem Schwäbischen.
  • Guckt Ihr auch so gerne Filme, in denen es um’s Essen geht? Meine kulinarischen Lieblingsfilme sind Kiss the Cook, Choclat & Mallory. Noch mehr Sehenswertes zum Thema kochen findet Ihr bei den Gourmistas unter dem passenden Motto Was zu Naschen holen, zurücklehnen und genießen!
  • Obwohl Hashtags wie #notjustsad und #ausderklapse großes mediales Interesse für dieses wichtige Thema geweckt haben, werden sie leider immer noch nicht richtig verstanden. Auch ist vielen Menschen nicht klar, dass man keineswegs schwach ist, wenn man Depressionen hat: Sie machen sich oft einfach mehr Gedanken als andere.
  • Nach einem vorzüglichem mexikanischem Abendessen im vegetarischen Blitz Restaurant ging es Mitte November auf das Konzert von TORRES. Und das war nicht von dieser Welt: TORRES’ Bühnenpräsenz ist sehr eigen, die Stimme einfach unglaublich! Und Strange Hellos ist ein Ohrwurm der Extraklasse – zumindest für mich!
Großbritannien Unterwegs

London kulinarisch | Eine Reise nach Wales (2)

24. November 2017
London Foodie Guide für Vegetarier

Eines gleich vorweg: Die englische Küche ist besser als ihr Ruf! Und wer mit Fish & Chips oder Sunday Roast nichts anfangen kann, der weicht auf eines der vielen indischen oder chinesischen Restaurants aus, die es in London gibt. Oder besucht eines der Restaurants von Jamie Oliver oder Ottolenghi: In London gibt es eine Vielzahl ambitionierter Köche, die hohe Qualität auch zu erschwinglichen Preisen bieten. Wir haben uns auf jeden Fall nicht schwergetan, während unseres Aufenthaltes satt und glücklich zu werden.

Ich brauche eigentlich nicht zu erwähnen, aber selbstverständlich gehört ein Besuch in einem „Public House“, kurz Pub genannt, zu einem gelungenen Abend dazu. Die Auswahl ist dabei wirklich unbeschreiblich – auch wenn es inzwischen leider immer weniger traditionsreiche Pubs in London gibt. Viele gehören zu den großen Ketten wie beispielsweise J D Wetherspoon oder Nicholson’s.

Natürlich haben wir während unseres Aufenthaltes nicht nur gegessen und getrunken, sondern auch Londons zahlreiche Sehenswürdigkeiten bewundert. Und nach fünf sehr ereignisreichen Tagen in der Hauptstadt des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland ging es mit dem Mietwagen zuerst in Richtung Brecon Breacons Nationpark. Die weiteren Stationen unserer Reise waren:

Pubs in London | London kulinarisch

Schlafen

Herr Wallygusto bucht für uns über Airbnb ein kleines, aber feines Serviced Appartement im Chelsea Cloisters. Es besteht aus einem großen Wohn-/Schlafzimmer mit gut ausgestatteter Küchenzeile und einem kleinen Bad mit Fenster. Außerdem gibt es kostenloses WLAN. Die Räume sind zwar etwas in die Jahre gekommen, aber sauber und gemütlich. Praktisch ist auch der Concierge, der die Übergabe des Schlüssels kinderleicht macht. Das Appartement verfügt zudem über eine gute Verkehrsanbindung, der Hyde Park sowie etliche Lokale sind fußläufig erreichbar. Unsere Unterkunft ist zwar nicht zu vergleichen mit dem Ritz, aber ideal für einen kurzen Städtetrip.

The Ritz | London kulinarisch

Essen

Gut los geht es schon beim Frühstück! Zwar sind von unserem Appartement etliche Cafés und Pubs fußläufig erreichbar, der Bequemlichkeit halber nehmen wir dieses aber entweder bei Muriel’s Kitchen oder The Good Life Eatery ein. In Muriel’s Kitchen werden dem hungrigen Gast neben Avocado & poached Egg on Sourdough Toast (einfach köstlich!!!) auch reichhaltiges Oat And Berry Muesli und Porridge serviert. Für den süßen Zahn gibt’s hausgemachte Scones mit Clotted Cream und Marmelade. Cappuccino und Filterkaffee sind sehr gut, die Preise angemessen.

Frühstück in Muriel's Kitchen | London kulinarisch

In der The Good Life Eatery frisst Herr Wallygusto endgültig einen Narren (im wahrsten Sinne des Wortes 😉) an Porridge – die glutenfreie Variante mit Reismilch, Beerenkompott & Mandeln ist aber auch wirklich unverschämt lecker! Aber auch die riesige Granola Bowl mit milchfreiem Kokosjoghurt hat definitiv Suchtpotential. Meine ganz persönliche kulinarische Entdeckung – ja sowas kann man auch in einem „Fresslokal“ machen – ist eine Art spanischer Cappuccino mit gesüßter Kondensmilch!

Frühstück bei The Good Life | London kulinarisch

Fragt nicht warum, aber ich irgendwie habe ich mir im Vorfeld unserer Reise eingebildet, dass ich in Chinatown essen gehen möchte. Schließlich befindet sich in dem Gebiet rund um Lisle Street und die zur Fußgängerzone umgestaltete Gerrard Street eine der größten Chinatowns außerhalb Chinas. Hier findet man fast ausschließlich chinesische Läden, Handwerksbetriebe und Restaurants. Chinesische Schriftzeichen zieren Straßenschildern und Reklame, und sogar Telefonhäuschen und Mülleimer sind mit Drachen und anderen Motiven dekoriert. Beiden zahlreichen Lokalen ist es schwer, sich einen Überblick zu verschaffen und es wundert daher nicht, dass wir mit dem Boa & Noodle (16 Lisle St ) daneben greifen. Aber ansprechende Bilder von exotischen Speisen und viele chinesische Gäste sind halt kein Garant für gutes Essen – zumindest nicht, was unseren Geschmack angeht. Immerhin kommen wir hier das erste (und wahrscheinlich letzte Mal) in den Genuss von mit Custard (Vanillesauce) gefüllten chinesischen Knödeln.

Boa & Noodle in Chinatown | London kulinarisch

Die Lust nach Burgern und englischem Craft Beer treibt uns gleich zweimal in eine der inzwischen 3 Filialen des Draft House – wobei wir uns einmal rein auf die Aufnahme von Flüssigkeit beschränken. Das Draft House in der Nähe der Tower Bridge ist ein modernes Pub, dass junges, hippes Publikum ebenso anzieht wie ältere Herren im Businessanzug. Die Auswahl an Craft Beer ist hier aber auch wirklich unverschämt gut, es gibt etliche Sorten vom Fass und zusätzlich einen großen Kühlschrank mit Flaschen. Unsere Veggieburger sind groß, von ordentlicher Qualität und kosten montags nur die Hälfte.

Burger essen im Draft House | London kulinarisch

Wenn wir schon in London sind, müssen wir natürlich auch ein indisches Lokal ausprobieren. Unsere Wahl fällt aufgrund der guten Bewertungen auf KHAN‘s of Kensington. Wie wir es von zuhause gewöhnt sind, können wir zwischen vielen vegetarischen und veganen Vor- und Hauptspeisen wählen. Darunter auch einige für uns neue Gerichte wie beispielsweise kleine Kartoffelpuffer mit Minze auf einem Bett aus würzigen Kichererbsen. Die Curries sind scharf und insgesamt auch gar nicht schlecht, lassen jedoch ein wenig Raffinesse vermissen. Insgesamt können unsere hohen Erwartungen, die wir aufgrund unserer Erfahrungen in Glasgow und (vor allem) Edinburgh hatten, nicht erfüllt werden.

Das Kua’Ania ist laut eigener Aussage DAS legendäre Burger und Sandwich Restaurant aus Hawaii. Die vegetarischen Burger sind auf jeden Fall üppig und sehr schmackhaft. Die Fritten im Huli-Style sollen würzig sein, sind aber leider nur mäßig spannend und zu kalt. Dafür kommt das eigens für Kua’Ania eingebraute Draught Da Big Chief Pilsner sehr süffig daher. Wir verlassen das bunt mit Surfer-Zeugs eingerichtete Lokal satt und zufrieden.

Burger im Kua’Ania | London kulinarisch

Trinken

Während unseres Spaziergangs durch Wapping, am Nordufer der Themse, entdecken wir Londons vermutlich ältestes Pub, The Prospect of Whitby. Seine Geschichte lässt sich bis auf das Jahr 1520 zurückverfolgen. Früher ein berüchtigter Treffpunkt für Seeleute, Diebe, Schmuggler und Piraten, zählte es später aber auch berühmte Schriftsteller wie Charles Dickens zu seinen Gästen. The Prospect of Whitby gehört übrigens zu einer weiteren großen Kette, nämlich Greene King.

The Prospect Of Whitby | London kulinarisch

In das Waterloo Tap stolpern wir eher zufällig, denn eigentlich sind wir schon auf dem Weg nach Hause, als wir das bunte Treiben hinter den großen Glasfenstern entdecken. Die Einrichtung ist einfach, die Auswahl des Biers dafür nicht: Insgesamt 24 Biere vom Fass (19 Keg, 5 Fass) werden hier ausgeschenkt. Das Publikum ist bunt gemischt und aufgeschlossen: Schon nach kurzer Zeit werden wir von ein paar Londoner in eine interessante Diskussion über die (sozialen) Unterschiede zwischen England und Deutschland verwickelt.

Die modernen Craft Beer Bars von Brew Dog sind uns schon aus Glasgow und Edinburgh als zuverlässige „Wasserlöcher“ bekannt. Das Lokal in Sheperd’s Bush macht hier keine Ausnahme: Wir haben die Qual der Wahl zwischen diversen Bieren aus der eigenen sowie diversen anderen Brauereien. Letzten Endes entscheiden wir uns für das pinke Blitz Raspberry und ein IPA namens LIVE East Coast Crush. Und weil die Auswahl der Biere gar so anstrengend war, gibt’s noch ein Portion knuspriger Crack Fries mit Pfeffer.

Brew Dog | London kulinarisch

Ein richtig gemütliches Pub ist The Old Red Cow. Das Local Beer House gegenüber des Smithfield Markets hat nach eigener Aussage mit das größte Angebot an Craft Beer in London. Die Speisekarte liest sich ebenfalls sehr gut. Da es aber noch früher Nachmittag ist, entscheiden wir uns schweren Herzens gegen eine Mahlzeit.

Im John Snow in Soho stoßen wir mit einem Pint auf unseren letzten Abend in London an. Erfreulicherweise werden hier die Biere der traditionellen Brauerei Samuel Smith ausgeschenkt. Als großer Fan von Stouts muss ich natürlich gleich das malzige Extra Stout probieren. Meine Freude ist verständlicherweise groß, als ich einige Monate später bei Liebick-Getränke – einem der Getränkemarkte unseres Vertrauens – einige Biersorten von genau dieser Brauerei im Regal entdecke.

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Deutschland Unterwegs

Berlin | Impressionen 2017

17. November 2017

Das erste Mal war ich kurz nach der Wende auf Klassenfahrt in Berlin: Meine Erinnerungen beschränken sich aber auf die Nofretete, das Hard Rock Café und ein wahnsinnig luftiges Brot in einem indischem Restaurant. Mein zweiter Besuch war geprägt von viel Kultur, Flohmärkten und Berliner Weiße mit Schuss. Beide Male war ich von der deutschen Hauptstadt aber sehr begeistert.

Als Herr Wallygusto und ich unsere erste, kleine Hochzeitsreise dort verbrachten, waren wir sehr enttäuscht: Zu laut, zu voll und zu asozial wirkte es auf uns, dieses Berlin. Nach drei Tagen waren wir dann auch fast froh, wieder in’s beschauliche Dorf München zurück zu kehren.

Trotzdem haben wir diesen Sommer nicht lange gezögert, als unsere Lieblingsband Arcade Fire eines von nur zwei Deutschland-Konzerte für Berlin ankündigte! Schnell waren Eintrittskarten gekauft, Flugtickets gebucht und eine bezahlbare Unterkunft im schönen Stadtteil Prenzlauer Berg gefunden. Und was soll ich sagen? Die Liebe zu Berlin wurde neu entfacht!

Impressionen Berlin

Essen

Wer in Berlin nicht zum Frühstücken in ein Café geht, verpasst etwas: Der liebevoll belegte Peanut Butter & Banana Toast und das süße Nutella Bun im Okay Café in Neukölln sind göttlich. Aber auch das portugiesisch inspirierte Frühstück im LOLA was here im Prenzlauer Berg kann uns begeistern. Nicht ganz so überzeugend sind die gegrillten Sandwiches im NOTHAFT SEIDEL CAFE (ebenfalls Prenzlauer Berg). Immerhin gefällt uns die Einrichtung dort ganz gut: Mit Shabby Style kriegt man mich halt immer.

Frühstücken in Berlin

Die Markthalle Neun in Kreuzberg lockt nicht nur mit frischem Obst und Gemüse, sondern ist auch für ein Stück frische Pizza auf die Hand gut. Dazu trinken wir erfrischendes hausgemachtes Ginger Ale und Craftbier der Berliner Mikrobrauerei Heidenpeters. Zwischendurch gönnen wir uns im Rausch Schokoladenhaus kleine Happen aus feinstem Nougat. Das ist eine Leistung, die wahrlich Beachtung verdient: Schließlich platzt der Laden vor Naschereien schier aus allen Nähten.

Essen auf die Hand in Berlin

Auch beim Abendessen lassen wir es uns so richtig gut gehen: Beobachtet von hässlichen Goldfischen verspeisen wir in der gemütlichen Carabao Bar im Kreuzberger Kiez knusprige vegetarische Frühlingsröllchen und scharfe Thai Curries. Im Marooush in Kreuzbergs Mitte gibt’s ein 1a Falafel-Sandwich, das lange satt und glücklich macht. Für eine große Auswahl an klebrig-süßen Nachtisch sorgt die Kilicoglu Baklavaci Kotti gleich gegenüber.

Baklava in Berlin

Trinken

Wer gerne Craftbier trinkt, ist in Berlin genau richtig: Mit Oliver Lemke ist hier auch ein deutscher Brau-Pionier ansässig. Der Besuch eines seiner drei Brauhäuser lohnt sich – probiert unbedingt das India Pale Ale!

Die Anfahrt zur etwas ab vom Schuss gelegenen Stone Brewery lohnt sich: Brauerei und Restaurant in einem ehemaligen Gaswerk in Marienstadt sind schlicht und ergreifend beeindruckend. Und die Craftbiere haben eine hohe Drinkability! Die Amerikaner wissen halt, wie’s geht!

Ebenfalls einen Besuch wert ist das BRLO Brwhouse am Gleisdreieck, gebaut aus 38 gebrauchten Überseecontainern aus aller Welt. Somit ist es mobil sowie temporär und kann an jedem beliebigen Ort wieder aufgebaut werden. BRLO ist übrigens der alt-slawische Ursprung von Berlin.

Bier trinken in Berlin

Highlights

Absolutes Highlight ist natürlich der Besuch des Arcade Fire – Konzertes auf der Kindl-Bühne Wuhlheide. Wobei schon allein die unter Denkmalschutz stehende Freilicht-Spielstätte in Form eines Amphitheaters absolut sehenswert ist!

Ansonsten lassen wir uns ein wenig treiben und spazieren durch verschiedene Berliner Kieze. Besonders angetan haben es uns die vielen Altbauten mit ihren bunten Cafés und kleinen Geschäften. Weniger gut gefällt uns die IGA Berlin 2017 auf dem Geländer der Gärten der Welt: Irgendwie ist uns nicht immer ganz klar, was jetzt zur Internationalen Gartenausstellung gehört und was immer da ist. Alles in allem werden wir mit dem Konzept einfach nicht recht warm. Und natürlich statten wir auch dem KaDeWe und der East Side Gallery einen Besuch ab.

Impressionen Berlin