Browsing Tag

Rezept

Lieblingsrezepte Soja | Tempeh | Seitan Vegan

Seitanrolle für Seitan-Gulasch, Geschnetzeltes und andere vegane Köstlichkeiten

11. Dezember 2017
Seitanrolle für Seitan-Gulasch, Geschnetzeltes und andere vegane Köstlickeiten

Seitan, Weizen-Gluten oder Weizenkleber ist eine wirklich vielfältige und richtig zubereitet auch sehr schmackhafte Eiweißquelle. Er ist daher auch ideal für Vegetarier und Veganer. Und Seitan ist bei Weitem kein neumodischer Fleischersatz. Vielmehr wurde es laut Wiki schon im 6. Jahrhundert in Asien verwendet, wo es auch heute noch anstelle oder zusätzlich zu Fleisch eingesetzt wird. Seitan wird aus Mehl gewonnen und kann auch selber aus solchem ausgewaschen werden. Da dies jedoch relativ aufwendig ist, greife ich für meinen Seitan auf fertiges Seitanpulver zurück.

Seitanrolle für Seitan-Gulasch, Geschnetzeltes und andere vegane Köstlichkeiten

Menge: 2 Seitanrollen, je ca. 550 g

Seitanrolle für Seitan-Gulasch, Geschnetzeltes und andere vegane Köstlichkeiten

Zutaten

  • 500g Seitan-Pulver
  • 3 TL Paprikapulver, süß
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver, süß
  • 1/2 TL Chillipulver
  • 1/2 TL TL Kurkuma (Tumeric), gemahlen
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Szechuanpfeffer, gemahlen
  • 4 Pimentkörner, gemahlen
  • 1 TL Senfkörner, gemahlen
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen (Cumin), gemahlen
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 8 EL Hefeflocken
  • 6 EL Tomatenmark
  • 6 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 großes Stück Ingwer, ca. 4 cm gehackt
  • 4 EL Sojasauce
  • 400ml kaltes Wasser
  • 4 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Zunächst alle trockenen Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Löffel gut vermengen. Dann das Tomatenmark, Knoblauch und Ingwer sowie die flüssigen Zutaten dazugeben und mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig nun noch mit der Hand ein bis zwei Minuten durchkneten und in zwei Teile teilen.
  2. Die Teigteile zu ca. 15-20 cm langen Rollen formen und jeweils fest mit Backpapier umwickeln. Anschließend die Backpapier-Rollen fest in Alufolie einrollen und die Enden fest verzwirbeln.
  3. Die beiden Rollen auf ein Backblech- oder Rost geben und auf mittlerer Schiene bei 180° C Ober-/Unterhitze für 70 Minuten backen. Nach dem Backen die Rollen herausnehmen und für ca. 20 Minuten abkühlen lassen und von der Ummantelung befreien.
  4. Der Seitan ist nun bereit um zum Wunschgericht weiterverarbeitet zu werden.
https://wallygusto.de/2017/12/11/seitanrolle-fuer-seitan-gulasch-geschnetzeltes-und-andere-vegane-koestlickeiten/

Mein Tipp

Dieses Rezept gibt 2 Seitanrollen die in Scheiben, Würfel, Stifte etc. geschnitten die Grundlage für so leckere Gerichte wie Seitan-Gulasch, Seitan-Scheiben in dunkler Sauce mit Kartoffelknödel oder Seitangeschnetzeltes ist. Das was man nicht gleich verbraucht, einfach am Stück oder gleich in der gewünschten Form geschnitten, einfrieren.

Eingemachtes Kürbis | Season Special Lieblingsrezepte Mitbringsel

Kürbis-Chutney mit Ingwer & rosa Pfeffer

4. Dezember 2017
Kürbis-Chutney mit Ingwer & rosa Pfeffer

Ich werde nicht müde zu betonen, dass mir Einmachen sehr viel Spaß bereitet! Dabei handelt es sich allerdings nicht um Marmelade (die im Hause Wallygusto nur ich regelmäßig esse). Nein, ich rede von Senf und Chutneys, die ich inzwischen regelmäßig selbst zubereite. Ganz besonders gerne probiere ich neue Rezepte für Chutneys aus – ganz egal, ob mit Äpfeln, Birnen, Quitten oder Zwetschgen. Witzigerweise habe ich es die Jahre aber immer wieder versäumt, ein Chutney mit Kürbis zu machen. Dieses Jahr habe ich die Gelegenheit endlich beim Schopf gepackt und mich auf die Suche nach einem geeigneten Rezept begeben. Nachdem erfolglosem Studium meiner Kochbuchsammlung bin ich – wie schon so oft – im Internet fündig geworden: Das Kürbis-Ingwer-Chutney der Küchengötter entspricht am ehesten meiner Wunschvorstellung von einem perfekten Kürbis-Chutney.

Kürbis-Chutney mit Ingwer & rosa Pfeffer

Menge: 5 - 6 Gläser (ca. à 180 ml)

Kürbis-Chutney mit Ingwer & rosa Pfeffer

Zutaten

  • 70 g Ingwer, geschält, grob gehackt
  • 1 große Knoblauchzehe, geschält, grob gehackt
  • 140 g Zucker
  • 1 große Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 TL Chiliflocken
  • 875 g Hokaido-Kürbis, klein gewürfelt
  • 2 EL Rapsöl
  • 350 ml Orangensaft
  • 1 Zitrone, Saft
  • 2 EL rosa Pfefferkörner (nur die SCHALE)
  • nach Belieben Salz

Zubereitung

  1. Ingwer, Knoblauch, Zucker und Chiliflocken im Blitzhacker oder Mörser zu einer Paste pürieren.
  2. Rapsöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebel- und Kürbiswürfel darin 5 Minuten dünsten. Ingwerpaste untermischen und alles 3 Minuten kochen lassen, anschließend Orangensaft dazu gießen. Chutney ca. 20 Minuten einkochen. Zitronensaft dazugeben und weiter einkochen, bis die Konsistenz ähnlich einer Marmelade entsteht.
  3. Fertiges Chutney salzen und Häute vom rosa Pfeffer unterrühren. Nochmals abschmecken, in heiße, sterilisierte Schraubdeckelgläser füllen und sofort verschließen.
https://wallygusto.de/2017/12/04/kuerbis-chutney-mit-ingwer-rosa-pfeffer/

Mein Tipp

Die Schalen gewinnt Ihr, in dem Ihr die Pfefferkörner in ein Sieb gebt und mit einem Kochlöffel in dem Sieb rührt, bis sich die Außenhaut von den Körner löst. Die Körner werden NICHT benötigt. Das macht zwar ein wenig Arbeit, aber es lohnt sich – versprochen! 😉

Buchvorstellungen Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte

30-Minuten-Süßkartoffelchili | Buchvorstellung

27. November 2017
Süßkartoffelchili | A Modern Way To Cook (1)

Erinnert Ihr Euch noch an das köstliche Walnuss-Majoran-Pesto mit Radicchio aus A Modern Way To Eat? Dies ist nur eines von vielen interessanten vegetarischen Rezepte aus Anna Jones‘ Erstlingswerk. Jetzt hat der Shootingstar der vegetarischen Küche nachgelegt: In A Modern Way to Cook präsentiert Anna Jones 150 schnelle Rezepte, die im Handumdrehen zubereitet sind und einfach köstlich schmecken. Rezepte, deren Zubereitung nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, klingen für Herrn Wallygusto und mich natürlich sehr interessant! Schließlich kochen wir auch unter der Woche fast jeden Abend und sind daher ständig auf der Suche nach köstlichen Gerichten, für die wir nicht ewig am Herd stehen müssen.

Autor

Anna Jones ist Köchin, Foodjournalistin und Foodstylistin. Bevor sie sich selbstständig gemacht hat, war sie in Jamie Olivers Team. Hinter den Kulissen stylte, schrieb und arbeitete sie mit an seinen Büchern, Fernsehshows und Food-Kampagnen. Mit A Modern Way to Eat hat sie ihr erstes eigenes Kochbuch geschrieben. Sie lebt, schreibt und kocht in London.

Optik

Wie schon der Vorgänger ist A Modern Way To Cook ein kompakter Schmöker und auf dickem Apfelpapier gedruckt. Auch das praktische Lesebändchen fehlt natürlich nicht. Obwohl es in A Modern Way To Cook ca. 125 Fotos gibt, wurde leider wieder nicht jedem Rezept ein eigenes gewidmet. Wie immer finde ich das sehr schade, denn die Speisen werden auch in diesem Kochbuch wirklich sehr ansprechend in Szene gesetzt.

Aus dem Inhalt

  • Einleitung (u. a. mit Vorwort, „Zubehör für die schnelle Küche“ und „Ein paar Anmerkungen zu den Zutaten“)
  • Bis der Tisch gedeckt ist – 10-15 Minuten
  • Fertig in 20 Minuten
  • Auf dem Tisch in einer halben Stunde 25-30 Minuten
  • Vierzig-Minuten-Festessen
  • Vorratsküche
  • Fix gefrühstückt
  • Schnelle Desserts und Süßigkeiten
  • Rezeptregister
  • Zutatenregister
  • Register für vegane Rezepte
  • Register für glutenfreie Rezepte
One Pot Spaghetti Anna Jones

© Mosaik Verlag One Pot Spaghetti.jpg

Rezepte

In ihrem neusten Werk präsentiert uns der Shootingstar der vegetarischen Küche 150 schnelle Rezepte, die im Handumdrehen zubereitet sind und einfach köstlich schmecken. Anna Jones raffinierte Gerichte sind für jeden Tag geeignet und in nur 15, 20, 30 oder 40 Minuten auf dem Tisch. Dazu gibt es jede Menge schnelle Frühstücksideen, Desserts und Rezepte für die Vorratsküche.

Anna Jones beweist uns mal wieder, dass unglaublich guter Geschmack keine komplizierte Zubereitung voraussetzt. Ein gutes Beispiel dafür sind die One-Pot-Spaghetti mit Grünkohl, Tomaten und Zitrone! Schnell und einfach zubereite, setzt der intensive Geschmack des Grünkohls einen interessanter Kontrast zu den fruchtigen Tomaten und der Säure der Zitrone. Herr Wallygusto und ich sind begeistert von diesem simplen Gericht und hätten am liebsten unsere Teller ausgeschleckt!

 

Kurzprofil

Titel: A Modern Way to Cook
Autor: Anna Jones
Herausgeber: Mosaik Verlag
ISBN: 978-3-442-39312-1
Preis: € 22,00

Ausprobiert

Nachdem Herr Wallygusto und ich schon lange kein Sojagranulat mehr für Chili verwenden und wir schon gefühlt 1.000 Mamas Gemüsechili gekocht haben, fiel unser Wahl schnell auf das Süßkartoffelchili. Da wir nicht alle Zutaten im Hause hatten, haben wir das Rezept natürlich mal wieder ein bisschen angepasst. Die Kombination aus aromatischen Süßkartoffeln, intensiven Gewürzen und Sauce aus frischen Kräutern ist einfach bombastisch! Wir werden dieses Gericht auf jeden Fall noch häufiger nachkochen!

30-Minuten-Süßkartoffelchili

Menge: 2 Personen

30-Minuten-Süßkartoffelchili

Zutaten

  • 1 Dose Tomatenstücken
  • 2 TL Tomatenflocken*
  • 100 g Puy-Linsen, getrocknet
  • 100 g Adzuki-Bohnen, getrocknet, nach Zubereitungshinweis eingeweicht und abgetropft
  • 50 g Quinoa (dreierlei)
  • 200 ml kaltes Wasser
  • 1 EL Chipotle-Paste*
  • 1 mittelgroße Süßkartoffel, geschält, geviertelt und in feinen Scheiben
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln, in Ringen
  • 2 Knoblauchzehen, geschält
  • Kokosöl oder Olivenöl
  • 1 EL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 EL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 EL gemahlener Koriander
  • ½ Glas eingelegte geröstete rote Paprika (110 g), abgetropft, in groben Streifen
    Zum Servieren
  • 1 grüne Chilischote, Samen entfernt
  • 1 kleiner Bund Koriandergrün
  • einige Zweige frische Oregano oder Thymian
  • 1 Limette, ausgepresst
  • 2 EL natives Olivenöl extra
  • 4 EL Wasser
  • nach Bedarf Meersalz
  • 1 Becher griechischer Joghurt
    *Tipp:
  • Gerichte mit Tomaten ergänzen wir gerne mit Tomatenflocken, denn sie sorgen für fruchtigen Geschmack und eine schöne Farbe.
  • Wir haben 1 – 2 EL Chilipulver sowie 1 EL süßes Paprikapulver verwendet.

Zubereitung

  1. Tomatenstücke, Linsen, Bohnen und Quinoa in einen großen Topf schütten und Wasser zugießen. Chilipulver und Paprika zugeben und alles bei hoher Temperatur 10 bis 15 Minuten garen.
  2. Süßkartoffeln und Frühlingszwiebeln in einer Pfanne mit etwas Kokosöl 5 Minuten anbraten. Mit dem geräucherten Paprikapulver würzen und nochmal 5 Minuten garen.
  3. Knoblauch in die Tomaten-Quinoa-Mischung pressen, Kreuzkümmel und Koriander zugeben und verrühren.
  4. Eine Kelle Chili über die Süßkartoffeln in die Pfanne schöpfen und gut verrühren, so dass sich der aromatische Bratensatz vom Boden löst. Anschließend alles in den Chilitopf geben und zugedeckt weitere 10 Minuten leise köcheln lassen. Paprikaschotenstreifen unterrühren. Bei der Verwendung von getrockneten Adzuki-Bohnen, verlängert sich die Kochzeit bis die Bohnen gar sind.
  5. Während das Chili gart, grüne Chili, Koriandergrün, Oregano oder Thymian, Limettensaft, Olivenöl sowie Wasser und eine Prise Salz in einem Mixer glatt pürieren.
  6. Süßkartoffel-Chili auf Schüsseln verteilen, mit Joghurt und Chili-Kräuter-Würze abrunden und servieren.
https://wallygusto.de/2017/11/27/30-minuten-suesskartoffelchili-buchvorstellung/

Fazit

Auch das zweite Buch von Anna Jones hinterlässt einen eher zwiespältigen Eindruck: Beim ersten Durchblättern von A Modern Way To Cook möchte ich auf Anhieb alles nachkochen, ich klebe Post-it um Post an die Rezept. Leider werde ich nicht fündig, wenn ich mich konkret entscheiden muss und koche lieber eines unserer zahlreichen Alltagsrezepte. Das geht am schnellstens, da ich hierfür kein Kochbuch wälzen muss und die Zutaten auswendig kenne. Wieder ist es also keine Liebe auf den ersten Blick, aber vielleicht wird meine Begeisterung für A Modern Way To Cook ja noch endgültig entfacht? Genug Potential ist schließlich vorhanden.

Kürbis | Season Special Lieblingsrezepte Suppen | Eintöpfe

Bayerischer Gemüseeintopf

20. November 2017
Bayerischer Gemüseeintopf – Wallygusto Der Blog, der durch den Magen geht

Es lässt sich nicht länger leugnen, der Winter steht vor der Tür! Die Tage werden immer kürzer, es ist kalt und der Nieselregen unser ständiger Begleiter. Diese Jahreszeit, ich mag sie einfach nicht. Ich bin daher froh, dass Herr Wallygusto und ich im Oktober die Gelegenheit hatten, in Südtirol eine Woche lang Sonne zu tanken. Tröstlich ist auch, dass es bald auf diversen Christkindlmärkten in München die Gelegenheit gibt, sich die eisigen Finger mit einem Becher heißem Glühwein zu wärmen. Ein weiterer Gedanke, der mich aufrecht hält, ist die Aussicht auf einen deftigen Gemüseeintopf. Für mich und alle, denen es ähnlich geht, hat Birgit Fazis in ihrem Kochbuch Bayerisch vegetarisch einen bunten Bayerischen Gemüseeintopf kreiert.

Birgit liebt, genau wie ich, Eintöpfe! Sie sind herrlich einfach zuzubereiten, machen satt und zufrieden und versorgen uns besonders in der kalten Jahreszeit im Nu mit einer geballten Ladung Vitamine und Mineralstoffe.

Mir gefällt der Bayrische Gemüseeintopf ganz besonders gut, weil er eine fröhliche Mischung aus Kürbis, Kartoffeln, Paprika und Zucchini ist. Wir haben dem eh schon bunten Gericht mit einer Karotte noch ein wenig Biss verliehen. Für eine besonders aromatische Note sorgen bei uns ein wenig Honig und getrocknete Chili.

Bayerischer Gemüseeintopf

Menge: 2 Portionen

Bayerischer Gemüseeintopf

Zutaten

  • Rapsöl
  • 350 g Hokkaido-Kürbis, in mundgerechten Stücken
  • 150 g überwiegend mehlig kochende Kartoffeln, in mundgerechten Würfeln
  • 1 Karotte, in kleinen Würfeln
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 Zucchini, in 2 cm großen Stücken
  • 1 rote Paprika, in 2 cm großen Stücken
  • 1 TL Honig
  • 1 getrocknete Chili, zerkrümelt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Tomaten gestückelt
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie, gehackt

Zubereitung

  1. Rapsöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauchwürfel kurz darin dünsten.
  2. Dann das restliche Gemüse, Honig und Chilischote hinzufügen und etwa 5 Minuten mit andünsten. Tomatenmark dazugeben und unterrühren.
  3. Gemüse mit Gemüsebrühe ablöschen. Anschließend Tomaten und Lorbeerblatt zugeben und alles etwa 20-35 Minuten angenehm bissfest garen.
  4. Lorbeerblatt entfernen und den Gemüseeintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit etwas gehackter Petersilie bestreut servieren.
https://wallygusto.de/2017/11/20/bayerischer-gemueseeintopf/

Mein Tipp

Wer es cremig mag, soll laut Birgit Fazis den Eintopf mit einem Klecks saurer Sahne servieren! Für mehr Würze hingegen sorgt ein 1 EL Pesto (z. B. Bärlauchpesto).

Und wer noch Kürbis übrig hat, kann sich ja mal dieses Rezept für Kürbis-Spinat-Curry anschauen!

Lieblingsrezepte Süßes

Schokokuchen mit Szechuanpfeffer & Basilkum

13. November 2017
Schokokuchen mit Szechuanpfeffer & Basilkum (1)

Der Schokoladenkuchen mit Basilikum und Pfeffer hat mich schon beim ersten Durchblättern des Backbuches Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen von Melissa Forti angelacht – und das liegt nicht nur daran, dass ich bei Schokolade gerne mal schwach werde! Die Kombination aus frischem Basilikum und aromatischem Szechuanpfeffer klingt einfach toll und verheißt ein wahres Feuerwerk exotischer Geschmacksnoten. Im Italienischen hört der Kuchen übrigens auf den klangvollen Namen Loaf al Cioccolato, Basilico e Pepe di Sichuan.

Szechuanpfeffer ist übrigens gar kein Pfeffer: Er wird aber so genannt, weil seine Beeren schwarzen Pfefferkörnern ähneln. In China ist er als Gewürz sehr verbreitet und heute in fast jedem Supermarkt erhältlich. Und wenn der Supermarkt in nicht hat, der Asiamarkt um die Ecke bestimmt! Zur Entfaltung seines vollen Geschmacks solltet Ihr Szechuanpfeffer eigenhändig mit dem Stößel im Mörser zu zerkleinern oder mit einer Gewürzmühle zermahlen.

Mit meiner Leidenschaft für Schokolade bin ich aber nicht alleine: Alex blogt inzwischen schon seit 5 Jahren unter dem Namen SchokoladenFee. Zum Geburtstag hat sie nun eine große Party mit dem Motto Black & White geplant: Genau passend zu einem schwarzen Schokoladenkuchen, der auf einem strahlend weißem Teller thront. Happy Birthday, liebe SchokoladenFee!

Schokokuchen mit Szechuanpfeffer & Basilkum (1)

Zutaten für 1 kleine Kastenform (20 cm):

  • 200 g zimmerwarme Butter, plus etwas Butter extra zum Einfetten
  • 50 g Kakaopulver, plus etwas Kakaopulver zum Ausstäuben der Kastenform
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier
  • 90 ml + plus 2 TL Vollmilch
  • 6-8 große, frische Basilikumblätter, fein gehackt
  • 1/2 TL gemahlener Szechuanpfeffer

Zubereitung:

Bevor es losgeht, den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Kastenform mit etwas Butter einfetten und mit Kakaopulver ausstäuben.

Mehl, Backpulver und Natron in einer Schüssel vermischen.

In einer Rührschüssel Butter und Zucker mit dem Rührhakenaufsatz der Küchenmaschine schaumig schlagen. Anschließend Kakaopulver auf niedriger Stufe einarbeiten. Eier Stück für Stück untermischen, dann die Hälfte der Mehl-Backpulver-Mischung, Milch und zuletzt die restliche Mehl-Backpulver-Mischung unterrühren. Am Schluss Basilikumblätter und Szechuanpfeffer unter den Teig mengen.

Teigmasse in die vorbereitete Kastenform füllen und in 40—55 Minuten im Ofen backen.

Schokoladenkuchen aus dem Ofen nehmen, in der Form 10 Minuten auskühlen lassen und auf ein Kuchengitter setzen. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

Schokokuchen mit Szechuanpfeffer & Basilkum - Happy Birthday, liebe SchokoladenFee! #SchokoladenFeeEvent #BlackAndWhite

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Oktober

3. November 2017
Lieblingslinks Oktober

Der Oktober wird – zumindest im Hause Wallygusto – kulinarisch vom Kürbis bestimmt. Außerdem wieder ganz groß: Der Wunsch alles stehen und liegen zu lassen & für unbestimmte Zeit auf eine einsame Alm zu verschwinden. Lacht nicht, aber irgendwann wird uns der ganz große Rappel packen! 😉

  • Das Internet feiert das Münchner Oktoberfest – unter den besten Tweets zur Wiesn findet sich auch einer von Wallygusto. 😉
  • Kürbis kann nicht nur Suppe sondern kann auch gut mit Pasta. Besonders gut macht sich das Gewächs als feuriges Kürbis-Pesto.
  • Unser letzter Jazzabends ist schon ewig her! Zeit, dass zu ändern – vielleicht mit einem Besuch des neuen Münchner Jazzclubs Jazzkombinat?
  • Bis zur Adventszeit ist es zwar noch ein bisschen hin, Jasmin hat auf ihrem Blog aber trotzdem schon mal passende Adventskalender für Foodies gesammelt.
  • Die neue Bio-Bewertungsgrundlage für Feste wie das Oktoberfest in München ist unserer Meinung nach die Augenwischerei des Monats: Es ist einfach ein Unding, dass zukünftig Fleisch aus Massentierhaltung, solange es regional produziert wurde, Bio-Produkten in der Bewertung gleichgestellt werden kann.
  • Das kleine Uhrmacherhäusl in der Gietlstraße soll wieder aufgebaut werden! Es scheint also tatsächlich noch so etwas wie Gerechtigkeit zu geben!
  • Eine liebe Kollegin hatte vor Kurzem Geburtstag und hat uns mit einer köstlichen Ricetta Caprese al Limone beglückt.
  • Peggy hat diesen Sommer den Stecker gezogen: Auf ihrem Blog schildert sie, wie das #sommeroffline auf der Rötalm in Südtirol war.
  • Im Oktober waren Herr Wallygusto und ich mal wieder in Südtirol unterwegs: Bei strahlendem Sonnenschein haben wir es uns dort mit Schlutzkrapfen, Pizza & Kastanienbier vom Gassl Bräu so richtig gut gehen lassen.
  • An Halloween haben wir uns nicht nur richtig gegruselt, sondern auch lecker gespeist: Käsespätzle & dunkles Bier vom Maierbräu schmecken im urgemütlichen Wirtshaus Hohenwart besonders gut.
Buchvorstellungen Magazin

„Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen“ von Melissa Forti | Kurzvorstellung

16. Oktober 2017
Dolci Tartes und zauberhafte Kuchen backen von Melissa Forti

Wer mich kennt, weiß, dass ich zwar gerne Kuchen esse, Backen aber nicht zu meinen größten Leidenschaften zählt. Schon oft habe ich mir in den letzten Jahren vorgenommen, mehr zu backen – umgesetzt habe ich diesen guten Vorsatz letzten Endes aber nie dauerhaft. Das Erstlingswerk Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen von Melissa Forti soll mir nun helfen, dieses Ziel zu erreichen!

Nach längeren Aufenthalten in London und Los Angeles ist Melissa Forti in der ligurischen Kleinstadt Sarzana sesshaft geworden. Dort hat sich die Kuchendesignerin, wie sie sich selbst nennt, mit Melissa’s Tea Room and Cakes einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Schon allein diese Tatsache macht die Dame sehr sympathisch, denn ein eigenes Cafe ist ein lang gehegter Traum von mir.

In ihrem ersten Backbuch, das den Zauber ihres romantischen Tea Rooms einzufangen weiß, finden sich ihre 100 besten und beliebtesten Rezepte. Grandios-atmosphärische Aufnahmen der zauberhaften Köstlichkeiten in zeitgemäßer Bildsprache, verwoben mit Einblicken in die romantische Welt von Melissa Forti, verführen dazu, dass selbst ich sofort zu Rührbesen und Backform greifen möchte. Als erstes habe ich den Schokoladenkuchen mit Basilikum und Szechuanpfeffer gebacken. Diese Kombination klingt erst mal ziemlich ungenießbar. Tatsächlich harmoniert der Kakao aber perfekt mit dem würzigen Pfeffer und dem frischen Basilikum. Und wie es aktuell aussieht, wird mein nächstes süßes Werk wohl ein Gries-Ricotta-Kuchen werden. Oder backe ich doch lieber einen Whisky-Schokoladen-Gugelhupf? Am besten probiere ich wohl beide aus. 😉

Vielen Dank an den Prestel Verlag, der mir freundlicherweise das Buch für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Brot | Brötchen Buchvorstellungen Lieblingsrezepte

Kerne-Samen-Brötchen | Buchvorstellung

12. Oktober 2017
Kerne-Samen-Brötchen | Brot-Brötchen | Buchvorstellung | www.wallygusto.de

Vor gar nicht allzu langer Zeit holten Herr Wallygusto und ich uns am Wochenende immer eine Tüte Semmeln beim Bäcker unseres Vertrauens. Was schon eine immense Verbesserung zu ganz früher darstellte, als wir uns mit Aufbacksemmeln oder Toasties über Wasser gehalten haben. Von Ausflügen zur nahen SB-Bäckerei mal abgesehen. Inzwischen haben wir aber festgestellt, dass nichts über selbstgebackenes Brot oder Semmeln geht. Und das es eigentlich sehr einfach ist, frische Frühstücksbrötchen selbst zu backen. Für Leute, die das ganz genauso sehen hat der FONA Verlag das Buch Brot-Brötchen herausgebracht. 😉

Autor

Ihre Leidenschaft fürs Kochen und Backen entdeckte Marianna Buser vor Jahren während eines Fahrradurlaubs in Italien. Mammas und Nonnas brachten sie dort auf den Weg ihrer Großmutter. Heute ist sie eidg. dipl. Koch und hat ein Kurs- und Gastlokal und ist viel beschäftigte Party- und Starköchin.

Optik

Brot-Brötchen kommt als handliches Hardcover (185 x 245 mm) daher und umfasst 128 Seiten. Von den insgesamt 40 Farbfotos sind 30 ganzseitig, was ich – als großer Liebhaber von Rezeptfotos – natürlich toll finde. Die Optik des Buches – wie übrigens auch der Fotos – ist klar und schnörkellos.

Aus dem Inhalt

  • Einführung | Backzutaten | Der gesundheitliche Wert des Getreides | Die Getreidesorten und ihre Backeigenschaften | Brot-Abc
  • Grundrezepte Step by Step
  • Aus echtem Schrot und Korn
  • Brötchen
  • Für besondere Anlässe
  • Aus den Regionen und aus aller Welt

Rezepte

Aus dem eigenen Backofen Brot und Brötchen selber backen liegt voll im Trend. Kein Wunder, schmeckt frisches Backwerk doch um Längen besser als solches, dass den halben Tag oder länger bei der Bäckerfiliale im Regal liegt. Immer mehr VerbraucherINNEN kommen auf den Geschmack, denn man muss kein Nostalgiker sein, um sich für Brot und Brötchen aus dem eigenen Ofen begeistern zu können. Was aus der Hausbäckerei kommt, ist aus natürlichen Zutaten entstanden und unwiderstehlich gut. Eine breite Getreidepalette, getreideverwandte Produkte, Nüsse, Samen, Gewürze und viele Zutaten mehr sind die Basis für die große Brotvielfalt.

In Brot-Brötchen stellt uns Marianna Buser für jeden Anlass das richtige Brot vor. Dabei lehrt sie uns, dass die Zutaten das Eine, die Zeit das Andere ist. Beim Brotbacken gehören Aktivität (rühren, kneten, formen usw.) und Ruhepausen (Teigruhe zum Aufgehenlassen) zusammen und müssen unbedingt eingehalten werden; nur so gelingt das Backen von Brot.

Kurzprofil

Titel: Brot – Brötchen
Autor: Marianna Buser
Herausgeber: FONA Verlag
ISBN: 978-3-03780-590-9
Preis: € 19,90

Ausprobiert

Wie bereits angesprochen, essen Herr Wallygusto und ich gerne frische, selbst gebackene Semmeln zum Frühstück. Wir haben daher bereits vor einiger Zeit Kerne-Samen-Brötchen ausprobiert. Das Ergebnis war okay, aber „unsere“ Quarkbrötchen sagen uns einfach mehr zu – auch, weil die Zubereitung um einiges schneller geht.

Kerne-Samen-Brötchen | Brot-Brötchen | Buchvorstellung | www.wallygusto.de

Zutaten für 10 Brötchen
  • 5 EL Leinsamen
  • 100 ml Wasser
  • 15 g frisch Hefe
  • 1 TL Honig
  • 100 ml (lauwarmes) Wasser
  • 400 g Dinkelvollkornmehl
  • 1,5 TL Meersalz
  • 1 EL Sesamsamen
  • 1 EL Mohnsamen
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Kürbiskerne

Zubereitung

Leinsamen über Nacht im Wasser einweichen.

Frische Hefe mit Honig und Wasser verrühren.

Mehl in eine Rührschüssel geben und eine Vertiefung hinein drücken. Hefeflüssigkeit in die Vertiefung geben und 1 TL Mehl unterrühren. Vorteig mit einem feuchten Geschirrtuch zudecken und an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.

Meersalz unter den Vorteig rühren. Leinsamen mit Flüssigkeit zugeben und in der Küchenmaschine in ca. 4 Minuten zu einem Teig verkneten. Samen und Kerne (außer Kürbiskernen, die kommen bei uns auf die Brötchen) in den Teig einarbeiten und anschließend wieder mit einem feuchten Tuch zudecken. Vorteig an einem warmen Ort auf das doppelte Volumen aufgehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 230 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Teig in 10 gleich große Portionen teilen, Kugeln formen und auf ein eingefettetes Blech leben. Mit Wasser bestreichen und mit Kürbiskernen bestreuen. Nochmals 10 Minuten gehen lassen.

Brötchen auf der mittleren Schiene bei 230 Grad 10 bis 12 Minuten im Ofen backen.

Fazit

Obwohl ich Brot – Brötchen beim ersten Durchblättern recht ansprechend fand, wollte der Funke letzten Endes dann doch nicht überspringen. Das – zusammen mit fehlender Zeit und Bequemlichkeit – sind auch der Grund, warum wir bisher nur dieses eine Rezept ausprobiert habe. Ich denke aber trotzdem, dass es ein schönes Buch für alle ist, die sich einmal an selbst gebackenen Brot und Brötchen aus dem eigenen Ofen versuchen wollen.

Vielen Dank an den FONA Verlag, der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Kürbis | Season Special Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Kürbis-Pesto mit Salbei & Ingwer

6. Oktober 2017
Kürbis-Pesto mit Salbei und Ingwer (3)

Es gibt Leute, die freuen sich das ganze Jahr auf Spargel – ich hingegen kann es kaum erwarten bis die ersten Kürbisse am Feldrand bzw. im Supermarkt liegen. Das eigentlich Erstaunliche daran ist, dass es zuhause bei meinen Eltern nie Kürbis gab. Mein einziger Berührungspunkt mit diesen Gewächsen war damals der süß-sauer eingelegte Kürbis meiner Oma. Der ist mir anscheinend so gut in Erinnerung geblieben, um den Grundstein für meine jetzige Leidenschaft zu legen!

Was wiederum kein wirkliches Wunder ist – Kürbis ist unglaublich vielseitig! Und so lag es für Herrn Wallygusto und mich auch nahe, ihn mal zu einem cremigen Kürbis-Pesto zu verarbeiten. Für das besondere Geschmackserlebnis sorgen frischer Ingwer und eine Handvoll Salbeiblätter.

Hokkaido-Kürbis schmeckt übrigens nicht nur gut, sondern weist zudem eine hohe Nährstoffdichte aus: Neben Beta-Karotin – dem er seine leuchtend orangerote Farbe verdankt – hat der Hokkaido noch beachtliche Mengen an Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und E sowie Folsäure, Magnesium, Eisen und Phosphor zu bieten. Ursprünglich aus Japan stammend wjrd er inzwischen seit über 20 Jahren auch in Deutschland angebaut. Er ist also ein richtiges „heimisches Superfood“ und wie gemacht für das gleichnamige Blogevent von Giftigeblonde und The Apricot Lady! 😉

Kürbis-Pesto mit Salbei und Ingwer

Zutaten für 2 Personen:

  • nach Bedarf Olivenöl
  • 25 g + 10 g Kürbiskerne
  • 1 Knoblauchzehe, in dünnen Scheiben
  • 1 großes Stück Ingwer, in dünnen Scheiben
  • 250 g Hokkaido-Kürbis, in ca. 2 cm große Würfel geschnitten
  • 100 ml heißes Wasser
  • 30 g Parmesan, grob zerkleinert
  • 6-8 große Salbeiblätter
  • nach Belieben Salz
  • nach Belieben Pfeffer

Zubereitung:

Kürbiskerne in einer tiefen Pfanne ohne Öl anrösten, anschließend in eine Schüssel geben und zur Seite stellen.

Nun etwas Olivenöl in die Pfanne geben und Kürbiswürfel sowie Knoblauch ca. 2 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Ingwer dazugeben und kurz mit braten. Mit dem heißen Wasser ablöschen, bei niedriger Hitze köcheln lassen bis das Wasser verdampft ist. Gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt. Kurz vor Ende der Garzeit die Salbeiblätter zugeben.

Jetzt schon mal das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln (am besten Spaghetti oder Linguine) darin al dente kochen.

Parallel die Kürbismischung, 25 g Kürbiskerne, Parmesan und einen ordentlichen Schwupp Olivenöl mit einem Mixer pürieren. Bei Bedarf etwas Nudelwasser zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kürbis-Pesto mit der Pasta vermischen, in einen tiefen Teller geben und mit den restlichen Kürbiskernen bestreut servieren.

Blogevent „heimisches Superfood“

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Kürbis | Season Special Lieblingsrezepte Vegan

Indisches Kürbis-Kartoffel Curry

22. September 2017
Indisches Kürbis-Kartoffel Curry | Rezept auf www.wallygusto.de

Wallygusto hat es in der Kürbisrezeptsammlung schon so schön beschrieben: Es ist Herbst … und damit Kürbis-Zeit. Gleichzeitig beginnt mit dem Herbst auch die Zeit, in der es oft kühl und feucht ist. Also die ideale Zeit um mit Hilfe heißer und feuriger Gerichte dem Körper wieder ein bisschen einzuheizen. Und was eignet sich dazu besser als ein würziges, indisches Curry? Nicht viel – und daher möchte Ich Euch auch nicht eines unserer Lieblings-Herbst-Kürbis-Gerichte vorenthalten, unser Indisches Kürbis-Kartoffel Curry.

Ich verwende für dieses Gericht gerne einen Hokkaido-Kürbis, da er nicht nur sehr schmackhaft ist und auch dem Curry eine schöne Farbe gibt, sondern vor allem weil man ihn mit Schale zubereiten kann. Der Hokkaido ist aber nicht die einzige Kürbis-Sorte, die man mit Schale essen kann: Eine Übersicht über mögliche Alternativen findet Ihr z.B. auf Utopia.de.

Indisches Kürbis-Kartoffel Curry | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten für 3 Personen:

  • 350 g Zwiebeln, gehackt
  • 40 g Kokosraspeln
  • 3 – 5 Chilis, rot (getrocknet oder frisch).
  • 3 Knoblauchzehen, grob gehackt
  • 1 EL Ingwer, grob gechackt
  • 2 TL Koriandersamen
  • 1/3 TL schwarze Senfkörner
  • 2/3 TL Kreuzkümmelsamen (Cumin)
  • 1/2 TL Bockshornkleesamen
  • 2 cm Zimstange
  • 10 Pfefferkörner
  • 5 Nelken
  • 3 Kardamomkapseln, Samen zerstoßen
  • 1/4 TL Mangopulver
  • 3/4 TL Kurkuma (Tumeric), gemahlen
  • 3/4 TL Paprikapulver, mild
  • 250 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend, geschält und in ca. 1,5 cm große Würfel geschnitten
  • 1 TL Salz
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 480 g Hokkaido-Kürbis (ohne Kerne, ca. ein kleiner Kürbis), in ca. 2 cm große Würfel geschnitten
  • 2 Loorbeerblätter
  • 4 Curryblätter
  • Pflanzenöl

Zubereitung:

Zunächst die Hälfte der Zwiebeln mit etwas Öl in einer Pfanne für ca. 5 Minuten andünsten, herausnehmen und in ein Püriergefäß geben. Nun die Kokosraspeln für 3 Minuten anrösten bis sie leicht braun werden und dann ebenfalls in das Gefäß geben. Anschließend die Gewürze – bis auf Mango-, Paprikapulver und Kurkuma – mit dem Ingwer, Chilischoten und dem Knoblauch für ca. 30 Sekunden scharf anbraten. Die angebratenen Gewürze jetzt mit dem Mango-, Paprikapulver und Kurkuma in das Püriergefäß geben und mit 175 ml Wasser mit Hilfe eines Stabmixers zu einer dickflüssigen Currypaste verarbeiten. Fertige Currypaste auf die Seite stellen.

Nun die restlichen Zwiebeln in einem großen Topf glasig anbraten, die Currypaste hinzugeben, und unter gelegentlichem umrühren für 2 Minuten mit anschwitzen. Jetzt die Kartoffelstücke mit etwas Wasser hinzugeben, so dass die Kartoffeln leicht bedeckt sind und für weitere 5 Minuten köcheln lassen. Das Salz und ca. 125 ml Wasser hinzufügen und bei kleiner bis mittlerer Hitze im zugedeckten Topf für etwa 5-6 Minuten kochen.

Zuletzt noch den Kürbis, Kokosmilch, Lorbeer- und Curryblätter und bei Bedarf etwas Wasser (Kürbis und Kartoffeln sollen mit Flüssigkeit bedeckt sein, das Curry aber leicht dickflüssig sein) dazu und bei kleiner Hitze kochen bis Kürbis und Kartoffeln gar sind.

Was gibt’s dazu?

Chawal (Reis) oder auch ein leicht gewürzter Reis: Zum kochenden Reis 1 TL Koriandersamen, 3 Nelken, 1 Sternanis und 3 Kardamomkapseln (die Schale leicht angedrückt) hinzugeben.