Browsing Tag

Rezept

Frühstück Lieblingsrezepte Süßes

Frühstücksmuffins mit Apfel

18. März 2019
Frühstücksmuffins mit Apfel | Rezept auf www.wallygusto.de

Als ich noch in die Schule gegangen bin, habe ich meine Mutter regelmäßig zur Verzweiflung gebracht, weil ich irgendwann den liebevoll zubereiteten Kakao und die Cornflakes nicht mehr essen wollte. Das Frühstück gehörte somit erst einmal jahrelang der Vergangenheit an. Erst Jahre später habe ich es wieder für mich entdeckt und zu einem festen Ritual gemacht – ohne Frühstück geht bei mir gar nichts mehr! Da kommen diese Frühstücksmuffins mit Apfel gerade recht!

Bei Herrn Wallygusto und mir gibt es unter der Woche aus Zeitgründen selbstgemachtes Müsli – das geht schnell und macht lange satt. Am Wochenende darf es dann ruhig etwas mehr sein: Es gibt frische Quarkbrötchen, eine große Auswahl an Käse und ab und an auch mal Linsenaufstrich aus eigener Herstellung. Was definitiv nie fehlen darf, ist ein Cappuccino. Und ab jetzt sind auch Frühstücksmuffins ein absolutes Muss auf dem Frühstückstisch.

Wie sieht Euer Frühstück aus? Seid Ihr eher süß oder deftig unterwegs?

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Frühstücksmuffins mit Walnüssen & Apfel

Menge: 8 große Muffins

Frühstücksmuffins mit Walnüssen & Apfel

Zutaten

    Für den Teig
  • 150 g Dinkelmehl
  • 100 g zarte Haferflocken
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Meersalz
  • 75 g Zucker
  • ½ TL Zimt, gemahlen
  • 1 Vanillestange, das Mark
  • 50 g Butter
  • 1 Ei
  • 200 g Naturjoghurt
  • 1 säuerlicher Apfel (z.B. Braeburn), geschält und in kleinen Würfeln
  • 50 g Walnusskerne, grob gehackt
    Für obendrauf
  • 50 g kernige Haferflocken
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Rapsöl

Zubereitung

  1. Backofen auf 190 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Muffinblech mit 8 Papierförmchen auslegen.
  2. Mehl, Haferflocken, Backpulver, Meersalz, Zucker, Zimt und das Mark der Vanilleschote in einer großen Schüssel miteinander vermischen.
  3. Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen und in eine kleine Schüssel geben. Ei dazu und mit Hilfe eines Schneebesens verquirlen. Joghurt untermischen und alles gut miteinander vermischen.
  4. Joghurt-Ei-Masse zu der Mehlmischung geben und mit einem Kochlöffel solange rühren, bis keine trockenen Stellen mehr sichtbar sind.
  5. Apfelwürfel und Walnusskerne unterheben und die Masse gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen.
  6. Nun kernige Haferflocken in einer kleinen Schüssel mit Honig und Rapsöl verrühren und gleichmäßig auf die Muffins geben.
  7. Muffinblech in den vorgeheizten Backofen schieben und für 20– 25 Minuten backen. Muffins auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und am nächsten Tag zum Frühstück (oder auch schon früher ;-)) genießen.
https://wallygusto.de/2019/03/18/fruehstuecksmuffins-mit-apfel/

Meine Tipps

Die Idee für diese saftigen (und unglaublich sättigenden) Frühstücksmuffins stammt aus dem Buch What’s for breakfast? Müsli! von Maja Nett. Auch auf ihrem Blog moey’s kitchen findet Ihr weitere Anregungen, um ein wenig Abwechslung in Euer Frühstück zu bringen. Und natürlich noch viele andere köstliche Rezepte! ;-)

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Schwarzkohl-Pesto mit Zitrone

25. Februar 2019
Schwarzkohl Pesto mit Zitrone | Rezept auf www.wallygusto.de

Kohl kam in meiner Kindheit nur ganz selten auf den Tisch – wenn überhaupt, dann nur Weißkohl in Form von Sauerkraut aus der Dose. Die Zeiten haben sich inzwischen zum Glück geändert und Kohl ist ein gern gesehener Gast in unserer Küche: Rezepte für Blumenkohl mit Kichererbsen oder Pizza mit Grünkohl sind der Beweis! Unsere neueste Kreation mit dem leckeren Gemüse ist Schwarzkohl-Pesto.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Als traditionelle Kohlart wurde Schwarzkohl bereits zur Zeit der Römer erwähnt. In Italien wird er seit dem 18. Jahrhundert im größeren Stil angebaut. Hauptanbaugebiet ist der Norden des Landes insbesondere die Toskana. Wegen seiner hübschen Optik und seiner Widerstandsfähigkeit bauen Gärtner den Schwarzkohl inzwischen auch gerne in unseren Breiten an. Schwarzkohl ist aber nicht nur hübsch anzuschauen, sondern kommt auch in der Küche immer häufiger zum Einsatz. Palmkohl oder Toskanischer Kohl, wie der Schwarzkohl noch genannt wird, schmeckt milder als Grünkohl. Zudem ist er reich an wertvollen Inhaltsstoffen: Vitamin-C, Vitamin-B und Ballaststoffe sind nur einige seiner vielen Vorzüge.

Der aromatische Geselle schmeckt aber nicht nur gut im Pesto – auch als Chips oder in einer winterlichen Gemüsesuppe macht er eine gute Figur.

Schwarzkohl-Pesto mit Zitrone

Menge: 2 Personen

Schwarzkohl-Pesto mit Zitrone

Zutaten

  • 300 g Schwarzkohl
  • 55 g Parmesan, in großen Stücken
  • 50 g Walnusskerne
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Olivenöl
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chiliflocken

Zubereitung

  1. Schwarzkohl waschen, Blattrippen entfernen und in reichlich Salzwasser 10 – 15 Minuten weich kochen.
  2. In ein Sieb abgießen, kurz abkühlen lassen und zusammen mit den restlichen Zutaten mit einem Pürierstab oder Mixer zu einer cremigen Masse mixen.
https://wallygusto.de/2019/02/25/schwarzkohl-pesto-mit-zitrone/

Meins Tipps

Zu Schwarzkohl-Pesto passen am besten Spaghetti oder Tagliatelle aus Vollkornmehl.
Solltet Ihr Schwarzkohl übrig haben, kocht die Reste einfach weich und friert sie ein.

Aus dem Ofen Brot | Brötchen

Wurzelbrot mit Thymian

8. Februar 2019
Wurzelbrot mit Thymian | Rezept auf www.wallygusto.de

Egal ob zum Grillen, zu Salaten, Raclette, zu Suppen oder Eintöpfen, ein Baguette ist wohl die am häufigsten verwendete Brotsorte, welche als Beilage gereicht wird. Das liegt sicherlich an der Form, die sich ja so schön in kleine Häppchen schneiden oder rupfen lässt. Sicherlich aber auch an der Verwendung von “weißem” Weizenmehl, wodurch es einen eher neutralen Geschmack erhält und daher quasi immer passt. Ich persönlich finde es jedoch ein wenig langweilig. Daher bin ich auch ein großer Fan davon, mit verschiedenen “Weiß-” und Vollkornmehlen aus unterschiedlichen Getreidesorten mehr Abwechslung in Brot und Brötchen zu bekommen. In diesem Rezept möchte ich mit einem wirklich knusprigen Wurzelbrot mit Thymian dazu anregen nicht nur mit der Mehlsorte, sondern auch mal mit der Form zu spielen. Das Wurzelbrot mit Thymian bleibt zwar weiterhin eine Stange, bekommt durch das Eindrehen des Teiges aber zusätzlich noch eine interessante Form.

Wurzelbrot mit Thymian

Menge: 2 kurze Stangen

Wurzelbrot mit Thymian

Zutaten

  • 250 g Dinkelmehl 630
  • 1/2 Packung Trockenhefe
  • 4 g Zucker
  • 6 g Salz
  • 1 EL Thymian, getrocknet
  • 180 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung

  1. Mehl, Trockenhefe, Zucker, Salz und Thymian in eine Rührschüssel geben und vermischen.
  2. Das Wasser hinzugeben und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minute auf langsamer Stufe zu einem geschmeidigen und homogenen Teig verkneten.
  3. Den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. Nun den Teig in 2 Teile teilen und jeweils zu Stangen formen, dabei die Stangen in sich leicht eindrehen. Wer möchte, kann natürlich auch eine lange Stange formen.
  5. Als nächstes die Stangen mit etwas Wasser bespritzen und nochmal ca. 10 Minuten gehen lassen.
  6. Abschließend das Brot im vorheizten Backofen auf mittlerer Stufe bei 240 Grad backen. Nach 15 Minuten die die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und nochmal für ca 10 Minuten fertigbacken.
https://wallygusto.de/2019/02/08/wurzelbrot-mit-thymian/

Mein Tipps

Wer lieber frische als trockene Hefe verwendet: 1/2 Päckchen Trockenhefe entspricht etwa 10 g (1/4 Würfel) frische Hefe. Dazu die Hefe mit dem Zucker im Wasser auflösen und etwa 10 Minuten stehen lassen. Wenn die Hefe zu Arbeiten beginnt, bildet sich ein Schaum auf der Flüssigkeit. Dann ist die Hefe bereit, um sie mit dem Mehl zu einem Teig zu verarbeiten.

Sollte es in der Wohnung keinen wirklich warmen Ort geben, um den Hefeteiges gehen zu lassen, dann habe ich einen Kniff für Euch! Einfach die Backröhre auf ca. 30 bis 40 Grad vorheizen und den Teig mit der Schüssel in den Ofen geben. Bei ausgeschaltetem Ofen für 1 Stunde darin gehen lassen. Aber Achtung: Ist der Ofen zu heiß, stirbt die Hefe und der Teig geht nicht auf!

Auch bei diesem Brot lohnt es sich mit verschiedenen Mehlsorten zu experimentieren. Eine Mischung aus Dinkel- und Dinkelvollkornmehl lässt es zum Beispiel noch herzhafter werden.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Januar

4. Februar 2019
Lieblingslinks Januar 2019

Kaum zu glauben, aber im Januar kam er endlich, der Winter! Und zwar so, wie man ihn sich vorstellt: Ziemlich kalt, mit viel (mancher Orts schon zu viel) Schnee und der wieder erwachten Lust auf Glühwein! Leider war der Monat auch geprägt von einer lästigen Erkältung, die es sich erst mit Fieber, später dann mit Halsschmerzen und Husten bei mir bequem gemacht hat. Ein bisschen was unternommen haben Herr Wallygusto und ich aber trotzdem – auch kulinarisch! Schließlich hatten wir die erste Woche Urlaub und unser 18. Jahrestag war auch zu feiern!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • München hat es tatsächlich in die New York Times gepracht! Dank einfallsreichen, neuen Locations wie der Alten Utting stellt sie sich und ihren Lesern die Frage “Is Munich Getting Cool“? Die klare Antwort: Ja, ein bisschen! Städte wie Hamburg oder Berlin sind einfach meilenweit voraus, was den Coolness-Faktor angeht! Sorry, München!
  • Ende des Jahres blickt man nicht nur gerne zurück, sondern naturlich auch voraus um darüber zu sinieren was so das neue Jahr wohl bringen mag! So wie die Food-Pilots, die versuchen, den Food Trends in 2019 auf die Spur zukommen. Sie haben verschiedene Berichte, Dokus, Statements und Statistiken betrachtet und um eigene Prognosen bereichert. Wenn sie von Food Trends reden, sind in diesem Artikel keine Einzelprodukte wie ein neues Superfood-Müsli oder ähnliches gemeint. Viel mehr soll der Beitrag zeigen, wie wir uns in 2019 ernähren werden oder welche Themen von Bedeutung sind.
  • Der Dänische Fotograf SØREN SOLKÆR hat mehr als 160 Künstler der Graffiti- und Streetart-Szene fotografiert, in Städten auf der ganzen Welt, die u.a. auch die künstlerischen Schaffensorte der Portraitierten umspannen. Seine einzigartige Poträt-Show SURFACE zeigt noch bis 07.04.2019 eine große Auswahl von Streetart-Persönlichkeiten, die die Bewegung und Szene aktiv prägen. Herr Wallygusto und ich fanden die Ausstellung im m|u|c|a sehr sehenswert!
  • Eine Offenbarung für Schleckermäuler und Coffeenerds ist ein neuer Coffeeshop auf der Schwanthalerhöhe! Das Team von Bean Batter verführt seine hungrigen Gäste mit unwiderstehlichen Kaffee- und Waffelgeruch. Und überzeugt natürlich auch geschmacklich! Sehr zu empfehlen sind die pikanten Waffeln, wie beispielsweise mit marinierten Pilzen und Feta. Dazu ein Cappuccino und der nächste Schneesturm kann kommen!
  • München ist ein teures Pflaster. Das merkt inzwischen auch die Gastronomie, der es immer schwerer fällt, hier die “unpopulären Jobs” als Spüler und Hilfskräfte zu finden. Vom Tellerwäscher zum Millionär? Nicht in München.
  • Die Zustände in der britischen Politik kann man wirklich nur noch als chaotisch bezeichnen! Aber wie das immer so ist: Wer den Schaden hat, braucht für den Spot nicht zu sorgen! (Nicht ganz ernst zunehmende) Lästermäuler flüstern sich schon zu, dass die Queen die absolute Monarchie wieder einführen will. ;-)
  • Warum Herr Wallygusto und ich so gerne gemeinsam um die Häuser ziehen? Paare, die sich gemeinsam betrinken, sind glücklicher! Es sei denn, man ist danach so betrunken, dass man sich sinnlos streitet: Das wäre dann ein klarer Fall von Themaverfehlung.

Das winterliche Foto für diesen Betrag stammt von Galina N, gefunden auf Unsplash.

Buchvorstellungen Lieblingsrezepte Magazin Nudeln | Reis Soja | Tempeh | Seitan

Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu | Buchvorstellung

28. Januar 2019
Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu | Rezept & Buchvorstellung von "Tofu, Seitan & Tempeh für Altag und Feste" auf www.wallygusto.de

Vor einigen Jahren undenkbar, heute ganz normal: Immer mehr vegetarische Produkte auf Getreide- und Sojabasis sind in den Supermärkten erhältlich, darunter auch viele Fertiggerichte. Was man aber mit den Grundprodukten Tofu, Seitan und Tempeh alles zaubern kann, müssen viele erst für sich entdecken. Dabei sind die drei aus einer gesunden, ausgewogenen und vegetarischen Ernährung heute kaum mehr wegzudenken und zeigen, dass hochwertiges Eiweiß auch aus Pflanzen – Sojabohnen (Tofu und Tempeh) und Weizen (Seitan) – kommen kann. Ein bisschen Unterstützung für Neueinsteiger gibt das Kochbuch Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste aus dem Fona-Verlag.

Disclaimer: Das Buch wurde mir freundlicherweise kostenlos und unverbindlich vom Fona Verlag zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag enthält zudem unbezahlte & nicht beauftragte Werbung in Form von Verlinkungen! Meine Meinung bleibt davon unberührt, und ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Autoren

Die Rezepte in Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste stammen aus der Feder von Beatrice Aepli, Claudia Albisser Hund, Freddy Christandl, Mirjam Hirano-Curtet, Lucas Rosenblatt und Erica Bänziger. Vom vegetarischen Ideenreichtum von letzterer habe ich Euch schon im Rahmen der Rezension von Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ausführlich vorgeschwärmt.

"Tofu, Seitan & Tempeh für Altag und Feste" | Buchvorstellung auf www.wallygusto.de Optik

Mit den Maßen von 170 × 230 mm hat Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste ein sehr handliches Format. Das Hardcover ist matt laminiert, die Seiten haben eine angenehme Stärke. Die hochwertige Aufwertung überzeugt schon beim ersten Durchblättern. Auf insgesamt 96 Seiten gibt es 35 Farbfotos zu bewundern. Die Rezepte werden hierauf ohne viel Schnickschnack, aber ansprechend präsentiert.

Aus dem Inhalt

• Kleine Warenkunde: Tofu, Seitan und Tempeh
• Rezepte: Snacks – Suppen – Vorspeisen – Drinks – Mahlzeiten – Desserts – Gebäck

Rezepte

Ursprünglich aus Asien kommend, sind Tofu, Seitan, Tempeh inzwischen rund um den Erdball zuhause. Die gesunden, ausgewogenen Lebensmittel aus Sojabohne und Weizen sind mit ihrem Reichtum an hochwertigem Eiweiß eine gute Ergänzung in der vegetarischen Küche und ein ebenso guter Fleischersatz.

Tofu, Seitan und Tempeh sind Verwandlungskünstler par excellence und prädestiniert für eine kreative vegetarische Küche: Herr Wallygusto und ich konnten uns während unseres Aufenthalts in Hongkong vor einigen Jahren mehrmals davon überzeugen. Und so gibt es auch in Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste allerlei Rezepte für Snacks, Suppen, Vorspeisen, Drinks, Mahlzeiten, Desserts und Gebäck. Ihr seht also, der Geschmacksrichtung sind keine Grenzen gesetzt. Mal pikant, mal süßsauer oder süß, mal traditionell, mal fernöstlich, mal südamerikanisch – die drei Grundprodukten Tofu, Seitan und Tempeh sind unglaublich vielseitig. Unter den Rezepten finden sich auch daher auch so gewagte Geschmackskombinationen wie Kohlrabi mit Banane.

"Tofu, Seitan & Tempeh für Altag und Feste" | Buchvorstellung auf www.wallygusto.de

Kurzprofil

Titel: Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste
Autoren: Beatrice Aepli, Claudia Albisser Hund, Freddy Christandl, Mirjam Hirano-Curtet, Lucas Rosenblatt und Erica Bänziger
Herausgeber: Fona
ISBN: 978-3-03780-645-6
Preis: € 14,90

Ausprobiert

Ich muss gestehen, dass mich die Rezepte bisher nicht vom Hocker gehauen haben. Nach dem ersten Durchblättern habe ich zwar einige Gerichte zum Nachkochen vorgemerkt, richtig Lust darauf hatte ich auf den 2. Blick dann aber nicht. Vorspeisen sind für Herrn Wallygusto und mich nicht interessant, da wir eigentlich immer nur einen Hauptgang essen. Zeitmangel und Bequemlichkeit tragen hier die Hauptschuld. Dennoch sind diese Rezepte teilweise für (Mitbring-)Parties interessant. Im Kapitel “Gerichte” hätte ich mir mehr Empfehlungen für Beilagen gewünscht.

Aus diesem Grund habe ich bisher nur Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu ausprobiert. Das Rezept hat sehr gut funktioniert und Herrn Wallygusto und mich schwer begeistert: Die Kombination aus Spaghetti mit knackigem Gemüse und dem von uns so geliebten Räuchertofu hat ganz eindeutig das gewisse Etwas.

Natürlich habe ich Zutaten und Zubereitung mal wieder ein wenig angepasst: Die Portionsgröße der Nudeln habe ich verdoppelt und statt normaler Spaghetti eine Variante aus Vollkorn gewählt. Auch habe ich den Tofu nicht mit Sojasauce und Salz gewürzt, sondern nur gepfeffert. Die Sojasauce haben wir bei Tisch über das fertige Gericht gegeben.

Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu

Menge: 2 Personen

Spaghetti mit buntem Gemüse und Räuchertofu

Zutaten

  • 250 g Vollkorn-Spaghetti
  • Olivenöl
  • 1 mittelgroße Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1 Kohlrabi, klein gewürfelt
  • 1 Karotte, klein gewürfelt
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Sauerrahm oder Saure Sahne
  • Salz oder Kräutersalz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Petersilie, gehackt
  • Olivenöl
  • 100 g Räuchertofu, klein gewürfelt
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Nudelwasser aufsetzen und Pasta al dente kochen.
  2. In der Zwischenzeit Zwiebeln in Olivenöl andünsten, Knoblauch und Gemüsewürfel dazu und mitdünsten. Anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen, Gemüse knackig dünsten und Sauerrahm unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen, Petersilie unterrühren.
  3. Räuchertofu in Öl braten, mit Pfeffer würzen.
  4. Pasta abgießen und Gemüse und Räuchertofu untermischen. Sofort servieren.
https://wallygusto.de/2019/01/28/spaghetti-mit-buntem-gemuese-und-raeuchertofu-buchvorstellung/

Fazit

Mein Lieblingsbuch wird Tofu, Seitan & Tempeh für Alltag und Feste sehr wahrscheinlich nicht werden, aber was nicht wird, kann ja noch werden. Einige Rezepte sind auf jeden Fall spannend genug, noch nachgekocht zu werden. So wird es auf jeden Fall bei der nächsten Party Tofu-Kokos-Bällchen oder würzige Pflaumenmuffins geben. Und Chilikraut mit Seitan als Abendessen klingt auch nicht so übel, oder?

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Suppen | Eintöpfe Vegan

Käferbohneneintopf

21. Januar 2019
Käferbohneneintopf | Rezept auf www.wallygusto.de

Wie bereits mehrmals an anderer Stelle erwähnt, lieben Herr Wallygusto und ich Bohnen, Linsen und Kichererbsen über alles. Es vergeht keine Woche, in der wir nicht das ein oder andere Gericht mit den kleinen Proteinbomben zubereiten. Hülsenfrüchte schmecken nämlich nicht nur gut, sondern sind noch dazu sehr gesund. Käferbohneneintopf befriedigt also nicht nur die Geschmacksnerven, für eine ausgewogene vegane oder vegetarische Ernährung sorgt sie also auch.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Käferbohnen und wir – das war Liebe auf den ersten Blick. Schon als ich in Graz das erste Mal Käferbohnensalat probieren durfte, war es um Herrn Wallygusto und mich geschehen. Die feincremige Konsistenz und der zart nussige Geschmack der Käferbohne wirkte auf uns einfach unwiderstehlich. Selbstredend, dass wir uns sogleich ein Päckchen davon als Souvenir mit nach Haus genommen haben. Es hat auch nicht lange gedauert, dann gab es Käferbohnensalat als Beilage beim Grillen. Sehr gut hat er sich dabei gemacht.

Die Idee für den Käferbohneneintopf ist an die Käferbohnensuppe aus dem Kochbuch Österreich vegetarisch von Katharina Seiser und Meinrad Neunkirchner angelehnt.

Käferbohneneintopf

Menge: 2 Personen

Käferbohneneintopf

Zutaten

  • 250 g Käferbohnen, über Nacht eingeweicht
    Für die Einlage
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Lorbeerblatt, gebrochen
    Für die Suppe
  • 1 rote Zwiebeln, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • Rapsöl
  • 1 Zweig Thymian, die Blättchen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • Meersalz
  • Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Kümmel, gemahlen
  • 1 Prise Piment, gemahlen
    Zum Servieren
  • Nach Belieben Thymianblättchen
  • Nach Belieben Kümmel

Zubereitung

  1. Käferbohnen abseihen und gründlich abspülen.
  2. Für die Einlage etwa die Hälfte der Käferbohnen mit dem Thymianzweig und dem Lorbeerblatt in einen kleinen Topf geben und bei niedriger Temperatur weich kochen.
  3. In einem großen Topf Zwiebel und Knoblauch in Rapsöl anschwitzen, restliche Käferbohnen sowie Thymianblättchen dazugeben und ebenfalls kurz mitschwitzen. Tomatenmark in den Topf geben, kurz anrösten und sofort mit Gemüsebrühe ablöschen.
  4. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Piment würzen und Käferbohnen ebenfalls bei niedriger Temperatur weichkochen. Das dauert 45 – 60 Minuten.
  5. Mit dem Pürierstab zerkleinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sollte das Ergebnis zu dickflüssig sein, noch etwas heißes Wasser oder Brühe unterrühren.
  6. Thymianzweig sowie Lorbeerblatt entfernen und gekochte Bohnen abseihen. In die Suppe geben, mit Thymianblättchen und Kümmel bestreuen.
https://wallygusto.de/2019/01/21/kaeferbohneneintopf/

Mein Tipp

Wir lassen uns selbstgebackenes Wurzelbrot aus Dinkelmehl dazu schmecken. Gutes Roggen- oder Holzofenbrot passen aber genauso gut.

Wer keine Käferbohnen bekommen sollte, kann für die Zubereitung der Suppe genauso gut Schwarzaugenbohnen, Wachtelbohnen oder weiße Bohnen verwenden.

Da ich ein großer Fan von Suppen, Eintöpfen oder etwas herzhaften Gerichten aus dem Ofen bin, mach ich gerne bei Jessi’s Blogevent  “Wärmendes für kalte Tage” mit.

Blogevent “Wärmendes für kalte Tage”

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Vegan

Blumenkohl mit Kichererbsen

11. Januar 2019
Blumenkohl mit Kichererbsen | Rezept auf www.wallygusto.de

Heute ist mal wieder Zeit für ein Geständnis: Ich sammle Kochbücher. Und probiere fast nie etwas daraus aus. Kochbücher führen bei mir das Dasein von Bilderbüchern, durch die ich gerne blättere. Beim zweiten Durchblättern versehe ich dann unzählige Rezepte mit Einmerkern – um sie dann in den seltensten Fällen nach zu kochen. Was uns zu einer weiteren – wirklich sehr guten – Frage führt! Warum essen Herr Wallygusto und ich eigentlich so selten Blumenkohl? Dabei mögen wir ihn beide sehr gerne und Blumenkohl in Bierteig gehört quasi zu unseren Leibspeisen. Zeit also, mal ein neues schmackhaftes Gericht auszuprobieren: Blumenkohl mit Kichererbsen.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Das Rezept für den indisch inspirierten vegetarischen Genuss stammt aus Vegetarisch! Das Goldene von GU. Da ich Curry gerne ein wenig flüssiger mag und es gerne intensiv nach Kokos schmecken darf, habe ich Zubereitung und Mengenverhältnisse ein wenig an meine Bedürfnisse angepasst.

Blumenkohl mit Kichererbsen

Menge: 2 Personen

Blumenkohl mit Kichererbsen

Zutaten

  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel, halbiert und in Ringen
  • 1 kleiner Blumenkohl, in kleinen Röschen
  • ½ TL Safranfäden
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 Dose Kichererbsen (265 g Abtropfgewicht), abgebraust und abgetropft
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • scharfes Paprikapulver
  • 1 rote Chilischote, in feinen Ringen
  • nach Belieben glatte Petersilie, gehackt

Zubereitung

  1. Rapsöl in einem große Topf erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten. Blumenkohl zugeben und unter Rühren 1-2 Minuten anbraten. Gemüsebrühe mit der Safranflüsssigkeit vermischen, dann zusammen mit der Kokosmilch zugießen und 3-4 Minuten köcheln lassen, bis der Blumenkohl noch ordentlich Biss hat. Ruhig öfter umrühren, so dass sich die gelbe Farbe gut verteilt.
  2. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer kräftig würzen. Kichererbsen in ein Sieb abgießen, abbrausen, abtropfen lassen und in der Kokos-Safran-Brühe erwärmen. Dabei darauf achten, dass der Blumenkohl nicht zu weich wird. In tiefe Teller verteilen und mit Chili und Petersilie bestreut servieren.
https://wallygusto.de/2019/01/11/blumenkohl-mit-kichererbsen/

Mein Tipp

Statt Basmatireis oder Naan-Brot passt auch Buchweizen sehr gut als Beilage. Und aus den restlichen Röschen könnt Ihr Euch am nächsten Tag Blumenkohl-Käse-Sahne-Sauce machen. ;-)

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Dezember

7. Januar 2019
Lieblingslinks | Dezember mit Pizza, Pasta & Urlaubsplanung

Der Dezember steht bei Herrn Wallygusto und mir für unzählige Tassen Glühwein und fettiges Langos auf dem Christkindlmarkt. Genug Zeit für eine ausgiebige kulinarische Recherche im Internet blieb aber trotzdem! Zwischendurch haben wir sogar ein neues italienisches Lokal ausprobiert und unsere nächsten Urlaubsreisen geplant: Nächstes Jahr soll es zum Wandern an den Gardasee und nach Japan zum (vegetarischen) Sushi-Essen gehen.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Eigentlich haben wir die Rosenkohl-Zitronen-Pasta schon Ende November ausprobiert – aber auch im Dezember waren die grünen Kerlchen bei uns immer wieder gerne willkommen. Zumal die Kombination mit Zitrone und Pasta einfach top ist!
  • Im Dezember haben wir uns intensiv mit dem Thema Urlaub auseinandergesetzt: Nach drei Jahren Wandern auf der britischen Insel soll es nächstes Jahr an den Gardasee gehen.
  • Und noch ein weiteres Urlaubsziel steht fest: Nachdem Herr Wallygusto regelmäßig in Japan auf Dienstreise ist, werden wir das Land der aufgehenden Sonne dieses Jahr gemeinsam unsicher machen. Die Route für unsere Japan-Reise steht zwar noch nicht fest, aber ich bin mir sicher, langweilig wird es uns nicht werden.
  • Wenn ich ein Gemüse über alles Liebe, dann ist es der Kürbis! Meinetwegen könnte es den das ganze Jahr über geben! In allen Variationen! Ein ungewöhnliche Mischung der Zutaten stehen bei diesem Rezept für Kürbisravioli im Focus: Amarettini und Senffrüchten geben zusammen einen wunderbar pikanten Geschmack.
  • Was darf eine Bäckerei am Sonntag anbieten? Ist eine Semmel ohne Belag eine zubereitete Speise? Und was hat das alles mit Bier von der Tankstelle zu tun? Fragen über Fragen, mit denen sich Münchner Richter nun schon in zweiter Instanz beschäftigen. Im Streit um die Öffnungszeiten wird vermutlich im Zweifel für den Brezenkauf entschieden werden. Aber das wird sich in zwei Monaten zeigen.
  • Die Osteria Bianchi im Westend besticht mit moderner, aber dennoch gemütlicher Atmosphäre. Die Klassikerkarte ist vollgepackt mit Pizza, Pasta, Amore und Co. Dazu gibt’s 1a Veneto Spritzer und einen passablen weißen Hauswein. Und am flotten und sehr höflichen Service haben wir nichts auszusetzen. Hier besteht definitiv viel Potential zum Lieblingsitaliener!
  • In Giesing gibt’s einen neuen Plattenladen: Mit dem Rille und Promille hat sich Frank Bergmayer – ein Tausendsassa – seinen lang gehegten Traum erfüllt. In dem kleinen Plattenladen in der Unterweidenstraße werdet Ihr nicht nur mit gebrauchten Vinyl und CDs sondern auch mit Merch und einer kleinen, erlesenen Auswahl an Weinen versorgt.

Das winterliche Foto von freestocks.org habe ich (natürlich) auf Unsplash gefunden.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen

4. Januar 2019
Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen | Rezept auf www.wallygusto.de

Jeden Freitag und Sonntag macht ein ganz besonderer Hashtag im Internet die Runde: #pizzaday! Ich habe wirklich nicht die geringste Ahnung, warum das so ist. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass man sich nach einer harten Arbeitswoche am Freitagabend einfach mit einer großen, fettigen Pizza belohnen möchte. Schließlich gibt es kaum ein besseres Soulfood – mit Käse überbackene Dinge machen einfach glücklich. Zumindest ist das bei Herrn Wallygusto und mir so. Woher allerdings die Idee kam, Pizza ausgerechnet mit Provolone zu überbacken, wissen wir nicht mehr. Fest steht aber, dass Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen mit die beste Kombination ist, die wir je entworfen haben. Zumal auch noch Salbei und Honig im Spiel sind.

Was ist Provolone?

Provolone, auch Provola genannt, ist ein Schnittkäse aus Italien, der früher aus Schafskäse und heute vorwiegend aus roher Kuhmilch hergestellt wird. Provolone gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Milden, sahnigen „Dolce“ sowie den sehr kräftigen „tipo piccante“. Provolone ist sehr vielseitig einsetzbar: Da er sehr gut schmilzt, ist er ideal für die warme Küche. Außerdem wird Provolone gerne zum Würzen von Vorspeisen, Hauptgerichten und Gemüse verwendet. Kalt zu oder auf Brot ist er aber auch nicht zu verachten!

Wie bewahre ich Provolone auf?

Der Provolone ist recht lange haltbar. Im wärmsten Fach des Kühlschranks kann er daher bis zu maximal 2 Wochen gelagert werden. Bitte achtet dabei darauf, die Schnittflächen mit Frischhaltefolie vor dem Austrocknen zu bewahren. Im unwahrscheinlichen Fall, dass Ihr dann immer noch Reste haben solltet, könnt Ihr Provolone sogar einfrieren. Das ist normalerweise bei Käse ja nicht empfehlenswert, da er an Geschmack verliert.

Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen

Menge: 1 Backblech

Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen

Zutaten

    Für den Pizzateig:
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 21 g frische Hefe
  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 4 El Olivenöl
  • 1 TL Salz
    Für den Belag:
  • 100 g Sauerrahm
  • 1-2 Birnen (je nach Größe), in dünnen Scheiben
  • 1-2 rote Zwiebeln (je nach Größe), in dünnen Scheiben
  • 40 g Walnusskerne, grob gehackt
  • Salbei
  • 100 g Provolone, in dünnen Scheiben
  • Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Zunächst für den Teig die Hefe in 200 ml lauwarmen Wasser zusammen mit dem Zucker verrühren und für ca. 10 Minuten ruhen lassen bis sich ein leichter Schaum auf der Mischung bildet.
  2. Dann das Mehl zusammen mit der Hefe-Mischung, dem Öl und dem Salz in eine Rührschüssel geben und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minute auf langsamer Stufe zu einem geschmeidigen und homogenen Teig verkneten.
  3. Den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. Wenn der Teig schön aufgegangen ist, auf einem Backblech dünn ausrollen und noch ein wenig gehen lassen.
  5. Anschließend gleichmäßig mit Sauerrahm bestreichen und Birnenscheiben, Zwiebeln, Walnusskerne, Salbei und Provolone darauf verteilen. Mit Honig beträufeln.
  6. Pizza auf der mittleren Schiene bei 220 (Ober Unterhitze) etwa 25 Minuten fertig backen und servieren.
https://wallygusto.de/2019/01/04/pizza-mit-birne-provolone-walnuessen/

Mein Tipp

Solltet Ihr keinen Provolone bekommen, könnt Ihr auch Büffelmozzarella verwenden. Wer es gern intensiver mag, kann auch Ziegenkäse oder Gorgonzola zu Birne & Co. kombinieren. Und wem so gar nicht der Sinn nach Obst auf der Pizza steht, dem möchte ich Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitrone wärmstens ans Herz legen.

Events Magazin

Meine persönliche #foodblogbilanz18 – das war unser kulinarisches Jahr 2018!

31. Dezember 2018
Kaum zu glauben, aber schon wieder ist ein Jahr rum -  Zeit für unsere persönliche #foodblogbilanz18! Natürlich kommt auch diese nicht ohne Rezepte aus! ;-)

Kaum zu glauben, aber schon wieder ist ein Jahr rum –  Zeit für unsere persönliche #foodblogbilanz18! 2014 hat die liebe Sabine von Schmeckt nach mehr [Unbeauftragte Werbung | Verlinkung] das erste Mal dazu aufgerufen. Dieses Jahr hat Sina von Giftigeblonde [Unbeauftragte Werbung | Verlinkung] den Staffelstab wieder übernommen und feiert mit ihr gemeinsam ein kleines Jubiläum. Als großer Fan von Jahresrückblicken bin ich auch dieses Jahr wieder gerne dabei, die letzten 12 Monate kulinarisch und blogtechnisch Revue passieren zu lassen.

Was war 2018 dein erfolgreichster Blogartikel

In 2018 hat das Quitten-Chutney mit Chili den Whisky-Honig-Senf vom Thron gestoßen! Was auch nicht verwundert, denn „Quitten-Chutney“ ist der beste Suchbegriff, der die meisten Besucher zu uns gelockt hat.

Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Reiseberichte bedeuten mir immer viel! Komisch nur, dass ich immer sehr lange brauche, sie zu schreiben. Ganz besonders gerne habe ich nämlich meinen Bericht über unseren letztjährigen Urlaub im Snowdonia-Nationalpark, der erst im Mai 2018 online gegangen ist. Entspannter kann man wirklich nicht reisen! Und auch wenn die Berge dort nicht besonders hoch sind, ergeben sich immer schöne Aussichten!

Das Rezept für Tortellini mit Tomatensauce & Mozzarella mag ich besonders gern, weil es super einfach zubereitet und sehr, sehr lecker ist. Aufgrund des ansprechenden Fotos hat sich eine Kollegin an’s Nachkochen gemacht und anschließend in den höchsten Tönen davon geschwärmt. Das sind die Moment, für die es sich lohnt, weiter zu bloggen!

Mit der Kichererbsen-Tajine mit Auberginen & Kirschtomaten hat Herr Wallygusto uns – und auch Gäste – schon oft beglückt: Die Kombination aus Auberginen und Salzzitrone ist einfach traumhaft. Das Gericht lässt sich außerdem ohne das klassische Schmorgefäß aus Lehm zubereiten.

Wanderung zum Cadair Idris | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Auch dieses Jahr ist es mir nicht möglich, drei Blogartikel aus der Menge an tollen geistigen Ergüssen herauszupicken. Ich verweise daher wieder auf meine Rubrik Lieblingslinks. Dort stelle ich Euch seit einem Jahr die Themen vor, die mir besonders interessant und/oder wichtig vorkamen.

Welches der Rezepte, die du 2018 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Diesen Herbst haben wir uns ein wenig am Kürbis-Pesto ausgetobt. Kürbis ist einfach wahnsinnig vielseitig und bietet bei Rezepten für Pesto ungeahnte Kombinationsmöglichkeiten. Und so hat Herr Wallygusto fleißig mit verschiedenen Zutaten experimentiert. Herausgekommen ist ein zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss, welches wir 2018 wohl am häufigsten immer wieder und wieder zubereitet haben.

Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss | Rezept auf www.wallygusto.de

Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2018 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Das große Angstthema des Jahres war sicherlich die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung), die mit 25.05.2018 anzuwenden war. Reihenweise verkündeten Blogs ihren Rückzug aus dem öffentlichen Leben, da man sich nicht sicher war, die Vorgaben umsetzen zu können. Da ich selbst auch kein großer Fan rechtlicher Themen bin, war auch ich kurz am Überlegen, ob ich nicht hinschmeiße und den Blog Blog sein lasse. Aber dank Internetrecherche,  akribischer Vorbereitung und einer umfangreichen Checkliste habe ich das Thema DSGVO dann doch generalstabsmäßig gelöst.

Ähnlich erfolgreich sah es auch hinter dem Herd aus: Kochprobleme gab es auch dieses Jahr keine. Wenn man mal von dem Rezept für Buchweizen-Gemüsepflanzerl mit Selleriepüree absieht, das Herrn Wallygusto und mir komplett in die Hose gegangen ist. Vegetarische Pflanzerl wird es so schnell also nicht auf dem Blog geben. Wie heißt es doch so schön? Schuster bleib’ bei Deinen Leisten! In unserem Falle sind das wohl indische Curries. Da klappt es dann auch  witzigerweise mit den Soja-Linsenbällchen. ;-)

Indisches Soja-Linsenbällchen-Curry | Vegetarisches Rezept auf www.wallygusto.de

 

Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Für Foodblogger gibt es immer viel zu entdecken und auszuprobieren. So war auch 2018 wieder voller kulinarischer Offenbarungen:

Im Sommer wurde in Cornwall unsere Liebe für eine der dortigen Spezialitäten entfacht: Cornish Pasty! Die kleinen Pasteten wurden früher von den Minenarbeitern während der Arbeit gegessen. Klassisch gefüllt mit Rindfleisch, Kartoffeln, Steckrüben und Zwiebeln, erfreuen sich inzwischen auch etliche vegetarische und vegane Varianten großer Beliebtheit.

Sehr oft und gerne kam auch Estragon zum Einsatz: Das nahe mit dem Wermut verwandte Kraut landete unter anderem in Pestos, Spaghetti und Nudelpfannen. Kaum zu glauben, denn früher empfand ich Estragon immer als notwendiges Übel, da mir sein Anis-Geschmack eigentlich viel zu penetrant ist.

Nachdem ich mich die letzten Jahre erfolgreich an Chutneys versucht habe, wagte ich mich 2018 das erste Mal an das Einkochen von Marmelade! Herausgekommen sind eine Erdbeer-Rhabarber-Marmelade mit toller Vanillenote und eine fruchtige Quitten-Marmelade mit herbstlichen Gewürzen. Neue Sorten für nächstes Jahr sind schon in Planung – Ihr dürft also gespannt sein!

Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Immer wenn ich denke, es gab gar keine lustigen Suchbegriffe, stoße ich in den Untiefen meiner Blogstatistik doch auf ein paar richtige Schenkelklopfer:

  • Fränkische Brotzeit lustige – Eine Brotzeit wird in Franken lustig, wenn man ein paar „Seidla“ dazu trinkt. Bei der guten Bierauswahl sollte das – zumindest in der Fränkischen Schweiz – kein großes Problem sein.
  • Käsespätzle gesund – Dieser Suchbegriff ist wirklich sehr beliebt, taucht er doch alle Jahre wieder in der Statistik auf. Aber glaubt mir, so oft Ihr auch danach googelt: Wirklich gesund sind Käsespätzle wohl (leider) nicht! ;-)

Was wünschst du dir und deinem Blog für 2019?

Wie jedes Jahr wünsche ich mir wieder viel Inspiration & interessierte Leser, die meine Blogartikel gerne und regelmäßig lesen. Auch möchte ich mir weiterhin wenig Druck beim Bloggen machen: Das Schreiben und Fotografieren ist mein Hobby, nicht mein Broterwerb. Der Blog ist und bleibt ein großes Hobby von mir!

Travel Guide | Oxford

Das war sie wieder, meine persönliche #foodblogbilanz18!

Solltet Ihr auch eine Foodblogbilanz veröffentlicht haben, hinterlasst gerne einen Link hierauf in den Kommentaren! Der kleine Blog macht jetzt ein bisschen Winterschlaf, Mitte Januar geht es aber munter weiter! Herr Wallygusto und ich wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr & freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Euch!

Das Foto von Erwan Hesry habe ich auf Unsplash gefunden.