Browsing Tag

Rezept

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Suppen | Eintöpfe Vegan

Käferbohneneintopf

21. Januar 2019
Käferbohneneintopf | Rezept auf www.wallygusto.de

Wie bereits mehrmals an anderer Stelle erwähnt, lieben Herr Wallygusto und ich Bohnen, Linsen und Kichererbsen über alles. Es vergeht keine Woche, in der wir nicht das ein oder andere Gericht mit den kleinen Proteinbomben zubereiten. Hülsenfrüchte schmecken nämlich nicht nur gut, sondern sind noch dazu sehr gesund. Käferbohneneintopf befriedigt also nicht nur die Geschmacksnerven, für eine ausgewogene vegane oder vegetarische Ernährung sorgt sie also auch.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Käferbohnen und wir – das war Liebe auf den ersten Blick. Schon als ich in Graz das erste Mal Käferbohnensalat probieren durfte, war es um Herrn Wallygusto und mich geschehen. Die feincremige Konsistenz und der zart nussige Geschmack der Käferbohne wirkte auf uns einfach unwiderstehlich. Selbstredend, dass wir uns sogleich ein Päckchen davon als Souvenir mit nach Haus genommen haben. Es hat auch nicht lange gedauert, dann gab es Käferbohnensalat als Beilage beim Grillen. Sehr gut hat er sich dabei gemacht.

Die Idee für den Käferbohneneintopf ist an die Käferbohnensuppe aus dem Kochbuch Österreich vegetarisch von Katharina Seiser und Meinrad Neunkirchner angelehnt.

Käferbohneneintopf

Menge: 2 Personen

Käferbohneneintopf

Zutaten

  • 250 g Käferbohnen, über Nacht eingeweicht
    Für die Einlage
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Lorbeerblatt, gebrochen
    Für die Suppe
  • 1 rote Zwiebeln, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • Rapsöl
  • 1 Zweig Thymian, die Blättchen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • Meersalz
  • Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Kümmel, gemahlen
  • 1 Prise Piment, gemahlen
    Zum Servieren
  • Nach Belieben Thymianblättchen
  • Nach Belieben Kümmel

Zubereitung

  1. Käferbohnen abseihen und gründlich abspülen.
  2. Für die Einlage etwa die Hälfte der Käferbohnen mit dem Thymianzweig und dem Lorbeerblatt in einen kleinen Topf geben und bei niedriger Temperatur weich kochen.
  3. In einem großen Topf Zwiebel und Knoblauch in Rapsöl anschwitzen, restliche Käferbohnen sowie Thymianblättchen dazugeben und ebenfalls kurz mitschwitzen. Tomatenmark in den Topf geben, kurz anrösten und sofort mit Gemüsebrühe ablöschen.
  4. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Piment würzen und Käferbohnen ebenfalls bei niedriger Temperatur weichkochen. Das dauert 45 – 60 Minuten.
  5. Mit dem Pürierstab zerkleinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sollte das Ergebnis zu dickflüssig sein, noch etwas heißes Wasser oder Brühe unterrühren.
  6. Thymianzweig sowie Lorbeerblatt entfernen und gekochte Bohnen abseihen. In die Suppe geben, mit Thymianblättchen und Kümmel bestreuen.
https://wallygusto.de/2019/01/21/kaeferbohneneintopf/

Mein Tipp

Wir lassen uns selbstgebackenes Wurzelbrot aus Dinkelmehl dazu schmecken. Gutes Roggen- oder Holzofenbrot passen aber genauso gut.

Wer keine Käferbohnen bekommen sollte, kann für die Zubereitung der Suppe genauso gut Schwarzaugenbohnen, Wachtelbohnen oder weiße Bohnen verwenden.

Da ich ein großer Fan von Suppen, Eintöpfen oder etwas herzhaften Gerichten aus dem Ofen bin, mach ich gerne bei Jessi’s Blogevent  “Wärmendes für kalte Tage” mit.

Blogevent “Wärmendes für kalte Tage”

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Vegan

Blumenkohl mit Kichererbsen

11. Januar 2019
Blumenkohl mit Kichererbsen | Rezept auf www.wallygusto.de

Heute ist mal wieder Zeit für ein Geständnis: Ich sammle Kochbücher. Und probiere fast nie etwas daraus aus. Kochbücher führen bei mir das Dasein von Bilderbüchern, durch die ich gerne blättere. Beim zweiten Durchblättern versehe ich dann unzählige Rezepte mit Einmerkern – um sie dann in den seltensten Fällen nach zu kochen. Was uns zu einer weiteren – wirklich sehr guten – Frage führt! Warum essen Herr Wallygusto und ich eigentlich so selten Blumenkohl? Dabei mögen wir ihn beide sehr gerne und Blumenkohl in Bierteig gehört quasi zu unseren Leibspeisen. Zeit also, mal ein neues schmackhaftes Gericht auszuprobieren: Blumenkohl mit Kichererbsen.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Das Rezept für den indisch inspirierten vegetarischen Genuss stammt aus Vegetarisch! Das Goldene von GU. Da ich Curry gerne ein wenig flüssiger mag und es gerne intensiv nach Kokos schmecken darf, habe ich Zubereitung und Mengenverhältnisse ein wenig an meine Bedürfnisse angepasst.

Blumenkohl mit Kichererbsen

Menge: 2 Personen

Blumenkohl mit Kichererbsen

Zutaten

  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel, halbiert und in Ringen
  • 1 kleiner Blumenkohl, in kleinen Röschen
  • ½ TL Safranfäden
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 Dose Kichererbsen (265 g Abtropfgewicht), abgebraust und abgetropft
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • scharfes Paprikapulver
  • 1 rote Chilischote, in feinen Ringen
  • nach Belieben glatte Petersilie, gehackt

Zubereitung

  1. Rapsöl in einem große Topf erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten. Blumenkohl zugeben und unter Rühren 1-2 Minuten anbraten. Gemüsebrühe mit der Safranflüsssigkeit vermischen , dann zusammen mit der Kokosmilch zugießen und 3-4 Minuten köcheln lassen, bis der Blumenkohl noch ordentlich Biss hat. Ruhig öfter umrühren, so dass sich die gelbe Farbe gut verteilt.
  2. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer kräftig würzen. Kichererbsen in ein Sieb abgießen, abbrausen, abtropfen lassen und in der Kokos-Safran-Brühe erwärmen. Dabei darauf achten, dass der Blumenkohl nicht zu weich wird. In tiefe Teller verteilen und mit Chili und Petersilie bestreut servieren.
https://wallygusto.de/2019/01/11/blumenkohl-mit-kichererbsen/

Mein Tipp

Statt Basmatireis oder Naan-Brot passt auch Buchweizen sehr gut als Beilage. Und aus den restlichen Röschen könnt Ihr Euch am nächsten Tag Blumenkohl-Käse-Sahne-Sauce machen. ;-)

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Dezember

7. Januar 2019
Lieblingslinks | Dezember mit Pizza, Pasta & Urlaubsplanung

Der Dezember steht bei Herrn Wallygusto und mir für unzählige Tassen Glühwein und fettiges Langos auf dem Christkindlmarkt. Genug Zeit für eine ausgiebige kulinarische Recherche im Internet blieb aber trotzdem! Zwischendurch haben wir sogar ein neues italienisches Lokal ausprobiert und unsere nächsten Urlaubsreisen geplant: Nächstes Jahr soll es zum Wandern an den Gardasee und nach Japan zum (vegetarischen) Sushi-Essen gehen.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Eigentlich haben wir die Rosenkohl-Zitronen-Pasta schon Ende November ausprobiert – aber auch im Dezember waren die grünen Kerlchen bei uns immer wieder gerne willkommen. Zumal die Kombination mit Zitrone und Pasta einfach top ist!
  • Im Dezember haben wir uns intensiv mit dem Thema Urlaub auseinandergesetzt: Nach drei Jahren Wandern auf der britischen Insel soll es nächstes Jahr an den Gardasee gehen.
  • Und noch ein weiteres Urlaubsziel steht fest: Nachdem Herr Wallygusto regelmäßig in Japan auf Dienstreise ist, werden wir das Land der aufgehenden Sonne dieses Jahr gemeinsam unsicher machen. Die Route für unsere Japan-Reise steht zwar noch nicht fest, aber ich bin mir sicher, langweilig wird es uns nicht werden.
  • Wenn ich ein Gemüse über alles Liebe, dann ist es der Kürbis! Meinetwegen könnte es den das ganze Jahr über geben! In allen Variationen! Ein ungewöhnliche Mischung der Zutaten stehen bei diesem Rezept für Kürbisravioli im Focus: Amarettini und Senffrüchten geben zusammen einen wunderbar pikanten Geschmack.
  • Was darf eine Bäckerei am Sonntag anbieten? Ist eine Semmel ohne Belag eine zubereitete Speise? Und was hat das alles mit Bier von der Tankstelle zu tun? Fragen über Fragen, mit denen sich Münchner Richter nun schon in zweiter Instanz beschäftigen. Im Streit um die Öffnungszeiten wird vermutlich im Zweifel für den Brezenkauf entschieden werden. Aber das wird sich in zwei Monaten zeigen.
  • Die Osteria Bianchi im Westend besticht mit moderner, aber dennoch gemütlicher Atmosphäre. Die Klassikerkarte ist vollgepackt mit Pizza, Pasta, Amore und Co. Dazu gibt’s 1a Veneto Spritzer und einen passablen weißen Hauswein. Und am flotten und sehr höflichen Service haben wir nichts auszusetzen. Hier besteht definitiv viel Potential zum Lieblingsitaliener!
  • In Giesing gibt’s einen neuen Plattenladen: Mit dem Rille und Promille hat sich Frank Bergmayer – ein Tausendsassa – seinen lang gehegten Traum erfüllt. In dem kleinen Plattenladen in der Unterweidenstraße werdet Ihr nicht nur mit gebrauchten Vinyl und CDs sondern auch mit Merch und einer kleinen, erlesenen Auswahl an Weinen versorgt.

Das winterliche Foto von freestocks.org habe ich (natürlich) auf Unsplash gefunden.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen

4. Januar 2019
Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen | Rezept auf www.wallygusto.de

Jeden Freitag und Sonntag macht ein ganz besonderer Hashtag im Internet die Runde: #pizzaday! Ich habe wirklich nicht die geringste Ahnung, warum das so ist. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass man sich nach einer harten Arbeitswoche am Freitagabend einfach mit einer großen, fettigen Pizza belohnen möchte. Schließlich gibt es kaum ein besseres Soulfood – mit Käse überbackene Dinge machen einfach glücklich. Zumindest ist das bei Herrn Wallygusto und mir so. Woher allerdings die Idee kam, Pizza ausgerechnet mit Provolone zu überbacken, wissen wir nicht mehr. Fest steht aber, dass Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen mit die beste Kombination ist, die wir je entworfen haben. Zumal auch noch Salbei und Honig im Spiel sind.

Was ist Provolone?

Provolone, auch Provola genannt, ist ein Schnittkäse aus Italien, der früher aus Schafskäse und heute vorwiegend aus roher Kuhmilch hergestellt wird. Provolone gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Milden, sahnigen „Dolce“ sowie den sehr kräftigen „tipo piccante“. Provolone ist sehr vielseitig einsetzbar: Da er sehr gut schmilzt, ist er ideal für die warme Küche. Außerdem wird Provolone gerne zum Würzen von Vorspeisen, Hauptgerichten und Gemüse verwendet. Kalt zu oder auf Brot ist er aber auch nicht zu verachten!

Wie bewahre ich Provolone auf?

Der Provolone ist recht lange haltbar. Im wärmsten Fach des Kühlschranks kann er daher bis zu maximal 2 Wochen gelagert werden. Bitte achtet dabei darauf, die Schnittflächen mit Frischhaltefolie vor dem Austrocknen zu bewahren. Im unwahrscheinlichen Fall, dass Ihr dann immer noch Reste haben solltet, könnt Ihr Provolone sogar einfrieren. Das ist normalerweise bei Käse ja nicht empfehlenswert, da er an Geschmack verliert.

Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen

Menge: 1 Backblech

Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen

Zutaten

    Für den Pizzateig:
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 21 g frische Hefe
  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 4 El Olivenöl
  • 1 TL Salz
    Für den Belag:
  • 100 g Sauerrahm
  • 1-2 Birnen (je nach Größe), in dünnen Scheiben
  • 1-2 rote Zwiebeln (je nach Größe), in dünnen Scheiben
  • 40 g Walnusskerne, grob gehackt
  • Salbei
  • 100 g Provolone, in dünnen Scheiben
  • Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Zunächst für den Teig die Hefe in 200 ml lauwarmen Wasser zusammen mit dem Zucker verrühren und für ca. 10 Minuten ruhen lassen bis sich ein leichter Schaum auf der Mischung bildet.
  2. Dann das Mehl zusammen mit der Hefe-Mischung, dem Öl und dem Salz in eine Rührschüssel geben und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minute auf langsamer Stufe zu einem geschmeidigen und homogenen Teig verkneten.
  3. Den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. Wenn der Teig schön aufgegangen ist, auf einem Backblech dünn ausrollen und noch ein wenig gehen lassen.
  5. Anschließend gleichmäßig mit Sauerrahm bestreichen und Birnenscheiben, Zwiebeln, Walnusskerne, Salbei und Provolone darauf verteilen. Mit Honig beträufeln.
  6. Pizza auf der mittleren Schiene bei 220 (Ober Unterhitze) etwa 25 Minuten fertig backen und servieren.
https://wallygusto.de/2019/01/04/pizza-mit-birne-provolone-walnuessen/

Mein Tipp

Solltet Ihr keinen Provolone bekommen, könnt Ihr auch Büffelmozzarella verwenden. Wer es gern intensiver mag, kann auch Ziegenkäse oder Gorgonzola zu Birne & Co. kombinieren. Und wem so gar nicht der Sinn nach Obst auf der Pizza steht, dem möchte ich Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitrone wärmstens ans Herz legen.

Events Magazin

Meine persönliche #foodblogbilanz18 – das war unser kulinarisches Jahr 2018!

31. Dezember 2018
Kaum zu glauben, aber schon wieder ist ein Jahr rum -  Zeit für unsere persönliche #foodblogbilanz18! Natürlich kommt auch diese nicht ohne Rezepte aus! ;-)

Kaum zu glauben, aber schon wieder ist ein Jahr rum –  Zeit für unsere persönliche #foodblogbilanz18! 2014 hat die liebe Sabine von Schmeckt nach mehr [Unbeauftragte Werbung | Verlinkung] das erste Mal dazu aufgerufen. Dieses Jahr hat Sina von Giftigeblonde [Unbeauftragte Werbung | Verlinkung] den Staffelstab wieder übernommen und feiert mit ihr gemeinsam ein kleines Jubiläum. Als großer Fan von Jahresrückblicken bin ich auch dieses Jahr wieder gerne dabei, die letzten 12 Monate kulinarisch und blogtechnisch Revue passieren zu lassen.

Was war 2018 dein erfolgreichster Blogartikel

In 2018 hat das Quitten-Chutney mit Chili den Whisky-Honig-Senf vom Thron gestoßen! Was auch nicht verwundert, denn „Quitten-Chutney“ ist der beste Suchbegriff, der die meisten Besucher zu uns gelockt hat.

Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Reiseberichte bedeuten mir immer viel! Komisch nur, dass ich immer sehr lange brauche, sie zu schreiben. Ganz besonders gerne habe ich nämlich meinen Bericht über unseren letztjährigen Urlaub im Snowdonia-Nationalpark, der erst im Mai 2018 online gegangen ist. Entspannter kann man wirklich nicht reisen! Und auch wenn die Berge dort nicht besonders hoch sind, ergeben sich immer schöne Aussichten!

Das Rezept für Tortellini mit Tomatensauce & Mozzarella mag ich besonders gern, weil es super einfach zubereitet und sehr, sehr lecker ist. Aufgrund des ansprechenden Fotos hat sich eine Kollegin an’s Nachkochen gemacht und anschließend in den höchsten Tönen davon geschwärmt. Das sind die Moment, für die es sich lohnt, weiter zu bloggen!

Mit der Kichererbsen-Tajine mit Auberginen & Kirschtomaten hat Herr Wallygusto uns – und auch Gäste – schon oft beglückt: Die Kombination aus Auberginen und Salzzitrone ist einfach traumhaft. Das Gericht lässt sich außerdem ohne das klassische Schmorgefäß aus Lehm zubereiten.

Wanderung zum Cadair Idris | Travel Guide Snowdonia Nationalpark

Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Auch dieses Jahr ist es mir nicht möglich, drei Blogartikel aus der Menge an tollen geistigen Ergüssen herauszupicken. Ich verweise daher wieder auf meine Rubrik Lieblingslinks. Dort stelle ich Euch seit einem Jahr die Themen vor, die mir besonders interessant und/oder wichtig vorkamen.

Welches der Rezepte, die du 2018 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Diesen Herbst haben wir uns ein wenig am Kürbis-Pesto ausgetobt. Kürbis ist einfach wahnsinnig vielseitig und bietet bei Rezepten für Pesto ungeahnte Kombinationsmöglichkeiten. Und so hat Herr Wallygusto fleißig mit verschiedenen Zutaten experimentiert. Herausgekommen ist ein zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss, welches wir 2018 wohl am häufigsten immer wieder und wieder zubereitet haben.

Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss | Rezept auf www.wallygusto.de

Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2018 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Das große Angstthema des Jahres war sicherlich die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung), die mit 25.05.2018 anzuwenden war. Reihenweise verkündeten Blogs ihren Rückzug aus dem öffentlichen Leben, da man sich nicht sicher war, die Vorgaben umsetzen zu können. Da ich selbst auch kein großer Fan rechtlicher Themen bin, war auch ich kurz am Überlegen, ob ich nicht hinschmeiße und den Blog Blog sein lasse. Aber dank Internetrecherche,  akribischer Vorbereitung und einer umfangreichen Checkliste habe ich das Thema DSGVO dann doch generalstabsmäßig gelöst.

Ähnlich erfolgreich sah es auch hinter dem Herd aus: Kochprobleme gab es auch dieses Jahr keine. Wenn man mal von dem Rezept für Buchweizen-Gemüsepflanzerl mit Selleriepüree absieht, das Herrn Wallygusto und mir komplett in die Hose gegangen ist. Vegetarische Pflanzerl wird es so schnell also nicht auf dem Blog geben. Wie heißt es doch so schön? Schuster bleib’ bei Deinen Leisten! In unserem Falle sind das wohl indische Curries. Da klappt es dann auch  witzigerweise mit den Soja-Linsenbällchen. ;-)

Indisches Soja-Linsenbällchen-Curry | Vegetarisches Rezept auf www.wallygusto.de

 

Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Für Foodblogger gibt es immer viel zu entdecken und auszuprobieren. So war auch 2018 wieder voller kulinarischer Offenbarungen:

Im Sommer wurde in Cornwall unsere Liebe für eine der dortigen Spezialitäten entfacht: Cornish Pasty! Die kleinen Pasteten wurden früher von den Minenarbeitern während der Arbeit gegessen. Klassisch gefüllt mit Rindfleisch, Kartoffeln, Steckrüben und Zwiebeln, erfreuen sich inzwischen auch etliche vegetarische und vegane Varianten großer Beliebtheit.

Sehr oft und gerne kam auch Estragon zum Einsatz: Das nahe mit dem Wermut verwandte Kraut landete unter anderem in Pestos, Spaghetti und Nudelpfannen. Kaum zu glauben, denn früher empfand ich Estragon immer als notwendiges Übel, da mir sein Anis-Geschmack eigentlich viel zu penetrant ist.

Nachdem ich mich die letzten Jahre erfolgreich an Chutneys versucht habe, wagte ich mich 2018 das erste Mal an das Einkochen von Marmelade! Herausgekommen sind eine Erdbeer-Rhabarber-Marmelade mit toller Vanillenote und eine fruchtige Quitten-Marmelade mit herbstlichen Gewürzen. Neue Sorten für nächstes Jahr sind schon in Planung – Ihr dürft also gespannt sein!

Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Immer wenn ich denke, es gab gar keine lustigen Suchbegriffe, stoße ich in den Untiefen meiner Blogstatistik doch auf ein paar richtige Schenkelklopfer:

  • Fränkische Brotzeit lustige – Eine Brotzeit wird in Franken lustig, wenn man ein paar „Seidla“ dazu trinkt. Bei der guten Bierauswahl sollte das – zumindest in der Fränkischen Schweiz – kein großes Problem sein.
  • Käsespätzle gesund – Dieser Suchbegriff ist wirklich sehr beliebt, taucht er doch alle Jahre wieder in der Statistik auf. Aber glaubt mir, so oft Ihr auch danach googelt: Wirklich gesund sind Käsespätzle wohl (leider) nicht! ;-)

Was wünschst du dir und deinem Blog für 2019?

Wie jedes Jahr wünsche ich mir wieder viel Inspiration & interessierte Leser, die meine Blogartikel gerne und regelmäßig lesen. Auch möchte ich mir weiterhin wenig Druck beim Bloggen machen: Das Schreiben und Fotografieren ist mein Hobby, nicht mein Broterwerb. Der Blog ist und bleibt ein großes Hobby von mir!

Travel Guide | Oxford

Das war sie wieder, meine persönliche #foodblogbilanz18!

Solltet Ihr auch eine Foodblogbilanz veröffentlicht haben, hinterlasst gerne einen Link hierauf in den Kommentaren! Der kleine Blog macht jetzt ein bisschen Winterschlaf, Mitte Januar geht es aber munter weiter! Herr Wallygusto und ich wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr & freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Euch!

Das Foto von Erwan Hesry habe ich auf Unsplash gefunden.

Lieblingsrezepte Salate | kleine Gerichte

Semmelknödel mit Rahmschwammerl

21. Dezember 2018
Rahmschwammerl mit Semmelknödel | Rezept auf www.wallygusto.de

Wenn Vegetarier zu Gast in bayrischen Wirtshäusern sind, finden sie oft eine übersichtliche Speisekarte vor. Gerichte, wie sie gerne serviert werden, sind Gemüseteller mit Spiegelei und Käsespätzle. Oft findet sich darunter auch ein weiterer fleischloser Klassiker: Semmelknödel mit Rahmschwammerl. Oder, wie Karl Valentin sagen würde: Semmelnknödeln.Die Zubereitung lässt dabei häufig zu wünschen übrig. Meistens sind die Knödel viel zu klein oder die Rahmschwammerl verlieren sich in grauer Mehlpampe. Selten schmeckt das Gericht so, wie ich es mag: Ein rieisger Knödel, der in rahmigen, aber dennoch würzigen Rahmschwammerl badet!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Im deutschen Sprachgebraucht gibt es eine Vielzahl von Bezeichungen für den beliebten Knödel: Bällchen, Flutte, Knöpflin, Klössel, Kleesse, Klopse, Kniddel… und wie sagt Ihr dazu? Der Begriff “Knödel” entwickelte sich über das alhochdeutsche Chnodo (Knoten, Kneten). Kurioses über das bayrische Kulturgut Knödel findet Ihr auf der Webseite des Wirtshaus in der Au [WERBUNG unbezahlt & nicht beauftragt], wo man schon seit 1901 feinste Knödel zum Bier serviert bekommt.

Nachdem das Wallygusto-Semmelknödel-Grundrezept schon erfolgreich bei Spinatknödeln mit zerlassener Butter und Parmesanspänen und Kaspressknödeln mit Sauerkraut und Zwiebelsauce zum Einsatz kam, darf es heute der Hauptdarsteller sein. Zusammen mit Rahmschwammerl ergeben sie ein deftiges vegetarisches Hauptgericht.

Semmelknödel mit Rahmschwammerl

Menge: 2 Personen

Semmelknödel mit Rahmschwammerl

Zutaten

    Für das Wallygusto-Semmelknödel-Grundrezept:
  • 10 alte Semmeln, ca. 400-450g (es dürfen ruhig auch ein paar Vollkornsemmeln dabei sein)
  • 3 Eier
  • 125 ml Milch
  • 1-2 EL Peterle gehackt
  • evtl. Semmelbrösel (falls die Masse zu feucht wird)
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Pfeffer (ich mag ihn auch in Semmelknödel durchaus grob gemahlen)
  • 1/4 TL Salz
    Für die Rahmschwammerl
  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 400 g braune Schwammerl, in dünnen Scheiben
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 EL Mehl
  • 1 Becher Sahne
  • 1 Schuss Sherry
  • Nach Belieben Estragon, gehackt
  • Nach Belieben Peterle, gehackt
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat

Zubereitung

  1. Für die Semmelknödel zunächst die Semmeln halbieren und die Hälften in dünne Scheiben schneiden (je trockener die Semmeln sind, desto einfacher geht das). Die Semmelscheiben zusammen mit den 3 Eiern in eine Schüssel geben. Die Milch erhitzen (ich mache das immer mit dem Milchaufschäumer der Espressomaschine, das geht einfach und schnell für eine solch kleine Menge Milch) und darüber gießen. Peterle, Muskat, Salz und Pfeffer untermischen. Nun das Ganze einige Minuten ordentlich durchkneten bis eine schöne Masse entsteht, welche nur noch relativ kleine Semmelstücke aufweist. Falls die Masse zu feucht ist, so lange Semmelbrösel hinzugeben bis die Masse nur noch leicht an den Händen klebt.
  2. Aus der Masse 5 große Knödel formen. Wasser kurz zum Kochen bringen, Salz hinzugeben und die Knödel ca. 20 Minuten im Wasser gar ziehen lassen. Das Wasser soll dabei nicht mehr kochen!
  3. In der Zwischenzeit die Rahmschwammerl zubereiten: Dazu Rapsöl in einer tiefen Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Schwammerl und Knoblauch dazu geben und mit anbraten.
  4. Nun 1 EL Mehl auf die Schwammerl streuen, etwas anschwitzen und mit Wein oder Sherry ablöschen. Sahne und bei Bedarf noch etwas Milch oder Knödelwasser angießen und bei geschlossenem Deckel Minuten kochen lassen.
  5. Kräuter dazu und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  6. Die garen Knödel mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen, in einen tiefen Teller geben und zusammen mit den Rahmschwammerl servieren.
https://wallygusto.de/2018/12/21/semmelknoedel-mit-rahmschwammerl/

Mein Tipp

Übrig gebliebene Semmelknödel könnt Ihr ohne Probleme am nächsten Tag weiter verwerten. Oder Ihr schneidet Sie in Scheiben und friert sie ein. Bei Bedarf einfach auftauen und in der Pfanne mit etwas Butter oder Pflanzenöl anbräuen.  Dazu Spiegelei oder Rührei und ein frischer Feldsalat – und fertig ist das perfekte Resteessen!

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Mac’n’Cheese im Raclette-Pfännchen

14. Dezember 2018
Raclette mal anders: Mac'n'Cheese im Raclette-Pfännchen | Rezept auf www.wallygusto.de

Keine Jahreszeit eignet sich so perfekt für Raclette wie der Winter. Stundenlang mit lieben Leuten im Kreis um den Raclette-Grill hocken und Pfännchen um Pfännchen mit Käse gratinieren: Schon allein der Gedanke daran verursacht bei mir ein wohliges Gefühl. Und weckt Gelüste.

Bei Herrn Wallygusto und mir gibt’s tatsächlich nur einmal im Jahr Raclette, und zwar an Silvester. Bei vielen von Euch wird aber wahrscheinlich auch an Weihnachten ein großes Gelage mit vielen, vielen Pfännchen stattfinden. Kein Wunder, halten sich doch die Vorbereitungen auch für mehrere Leute in überschaubaren Grenzen. Außerdem muss der Gastgeber nicht ständig zwischen Küche und Esstisch hin und her wuseln.

Normalerweise befüllen Herr Wallygusto und ich unsere Raclette-Pfännchen mit viel Gemüse, Kartoffeln und natürlich viel, viel Käse. Dazu gibt’s Himbeerketchup und Apfel-Salbei-Chutney aus eigener Herstellung. Dieses Jahr haben wir uns aber etwas ganz besonderes einfallen lassen: Mac’n’Cheese im Raclette-Pfännchen! Seit unserem Urlaub in Schottland sind wir nämlich süchtig nach dem beliebten Soulfood aus Nordamerika und Großbritannien!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ein Teil der von mir verlinkten Beiträge enthält bezahlte Werbung. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Mac’n’cheese im Raclette-Pfännchen

Menge: ca. 12 Pfännchen

Mac’n’cheese im Raclette-Pfännchen

Zutaten

  • 150 kleine Nudeln, gekocht
  • 1 Becher Sahne
  • Süßes Geräuchertes Paprika-Pulver
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1 TL hellle Sojasauce
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 35 g Parmesan, gerieben
  • 60 g Cheddar (Vintage)

Zubereitung

  1. Pasta nach Packungsanweisung kochen, abgießen und ordentlich abschrecken. Anschließend zur Seite stellen und gut auskühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Sahne mit Paprika, Salz, Pfeffer und Sojasauce würzen, gut mit dem Schneebesen verrühren. Mit Knoblauch und Käse mischen und zur Pasta geben.
  3. Nudelmischung in eine Raclette-Pfanne und nach Belieben mit Brokkoli, Tomate, Pilzen, oder Frühlingszwiebeln kombinieren. Oder gibt noch eine Extraportion Käse oben drauf. Im Raclette-Grill backen, bis der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat.
https://wallygusto.de/2018/12/14/macncheese-im-raclette-pfaennchen/

Mein Tipp

Ich glaube, es gibt nichts, was sich so vielseitig gestalten lässt, wie ein Raclette-Pfännchen. Euren Ideen sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt. Wenn Ihr keine Lust habt, Euch groß Gedanken zu machen, findet Ihr hier weitere Ideen für außergewöhnliche (nicht vegetarische) Raclette-Pfännchen zu Weihnachten und oder Silvester:

Kürbis | Season Special Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss

10. Dezember 2018
Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss | Rezept auf www.wallygusto.de

Wenn ich rückblickend auf den Speiseplan der letzten Monate blicke, stelle ich fest, dass es mindestens einmal die Woche ein Gericht mit Kürbis gegeben hat. Zweimal die Woche waren aber auch keine Seltenheit. Die Auswahl reichte dabei von Kürbissuppe über Kürbisrisotto bis hin zu  indischem Kürbis-Kartoffel-Curry. Gern gegessen haben wir auch One-Pot-Pasta mit Kürbis und Salbei  [Werbung | Verlinkung] – einfach traumhaft! Und wo wir schon bei Pasta sind: Kürbis-Pesto mit Walnuss ist immer ein kleines Highlight!

Bei der Kürbissorte sind wir weniger abwechslungsreich unterwegs! Bei uns landet eigentlich immer Hokkaido auf den Tellern. Warum ist schnell erzählt: Wir Wallygustos sind in der Küche meist sehr faul unterwegs und Hokkaido muss man nicht schälen. Dabei gibt es so viele andere Sorten, die es wert sind, probiert zu werden! Beispielsweise der Butternut-Kürbis, der sich super wie ein Schnitzel panieren lässt. Oder den Spaghetti-Kürbis, den Ihr als Ganzes garen könnt.

Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss

Menge: 2 Personen

Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss

Zutaten

  • 25 g + 15 g Walnusskerne, grob gehackt
  • 250 g Hokkaido-Kürbis, in ca. 2 cm große Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel, grob gehackt
  • 100 ml heißes Wasser
  • 1 cm großes Stück Ingwer, in dünnen Scheiben
  • 1/8 Salzzitrone, abgespült, Schale gehackt
  • 5 Kaffir-Limettenblätter, eingeweicht
  • 20 g Pecorino, grob gehackt
  • 10 g Pecorino, gehobelt
  • 1 Pimentkorn, zerstoßen
  • 1 Kardomkapsel, Samen zerstoßen
  • 10 aromatische Pfefferkörner, z.B. Timut Pfeffer
  • 1/2 TL Salz
  • Olivenöl

Zubereitung

  1. Walnusskerne in einer tiefen Pfanne ohne Öl anrösten, anschließend in eine Schüssel geben und zur Seite stellen.
  2. Nun etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze in die Pfanne geben und Zwiebel ca. 3 Minuten anschwitzen.
  3. Dann Kürbiswürfel für weitere 3 Minuten mit anbraten. Ingwer und Salzitrone dazugeben und kurz mitbraten. Mit dem heißen Wasser ablöschen, bei niedriger Hitze köcheln lassen bis das Wasser verdampft ist. Gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt. Kurz vor Ende der Garzeit die eingeweichten Kaffir-Limettenblätter zugeben.
  4. Jetzt schon mal das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln (am besten Spaghetti oder Linguine) darin al dente kochen.
  5. Parallel die Kürbismischung, 25 g Walnusskerne, 20 g Pecorino, die Gewürze inklusive Salz und einen ordentlichen Schwupp Olivenöl mit einem Mixer pürieren. Bei Bedarf etwas Nudelwasser zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Kürbis-Pesto mit der Pasta vermischen, in einen tiefen Teller geben und mit gehobelten Pecorino und den restlichen Walnusskernen bestreut servieren.
https://wallygusto.de/2018/12/10/zitroniges-kuerbis-pesto-mit-walnuss/

Mein Tipp

Pfeffer ist nicht gleich Pfeffer und eine unserer Entdeckungen dieses Jahres ist der Timut-Pfeffer aus Nepal. Dieser, mit dem Szechuanpfeffer verwandte Pfeffer, weißt ein ein tolles und intensives Zitronen- bzw. Limettenaroma auf. Aber lasst Euch davon nicht täuschen: Der handverlesene, sonnengetrocknete und naturbelassene Timut-Pfeffer kann aber auch mit einer beißenden Schärfe aufwarten.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | November

7. Dezember 2018
Lieblingslinks | Dezember 2018

Im November hab ich mich recht wenig im Internet rumgetrieben, zu viel war im richtigen Leben zu tun. Außerdem war das Wetter so schön, dass Herr Wallygusto und ich uns so oft wie möglich draußen aufgehalten haben. Kulinarische Entdeckungen gab es trotzdem so einige! Vor allem die bayrische Küche hat es mir diesen Monat extrem angetan!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Wir haben das gute Herbstwetter genutzt, um nochmal schön am Tegernsee wandern zu gehen. Eine Einkehr im Berggasthof Neureuth mit Spinatknödeln & Kaiserschmarrn bei bestem Ausblick gehört dabei zum Pflichtprogramm.
  • Süßkartoffeln sind köstliche Knollen – kein Wunder, dass inzwischen kaum ein Szenelokal und kaum ein Foodblog an einem Rezept mit Süßkartoffeln vorbeikommt. Doch der Genuss hat einen Haken – der Import der Süßkartoffel ist aufwendig. Zeit, sich zu fragen, ob die empfindliche Pflanze auch in Deutschland heimisch werden kann.
  • Der Herbst ist Kürbiszeit! Dass der Kürbis nicht nur deftig, sondern auch süß kann, zeigt uns Thomas mit seinem Rezept für Kürbis-Panacotta. Als wäre das nicht schon verführerisch genug, gibt es für den besonderen Kick noch ein paar karamellisierte Kürbiskerne dazu.
  • Die Vorweihnachtszeit – und mit ihr Christkindlmärkte, Glühwein und Plätzchen – steht mal wieder vor der Tür. Bei der Suche nach Eurem Lieblingsmarkt im Advent 2018 hilft Euch dieser praktische Weihnachtsmarkt-Kalender!
  • Das Irmi ist ein neues bayrisches Restaurant in der von mir bisher eher gemiedenen Gegend rund um den Hauptbahnhof. In schicker Atmosphäre wird hier bayerische Küche richtig gute serviert. Ein weitere Pluspunkt ist das Giesinger Bier vom Fass und der sehr freundliche und aufmerksame Service.
  • Ein Münchner Stadtteil, in dem es kulinarisch definitiv noch so einiges für mich zu entdecken gibt, ist die Schwanthaler Höhe. Gut gespeist habe ich hier im ebenfalls neu eröffneten Schwanthaler Wirtshaus! Hier werden auch Vegetarier glücklich – was nicht nur am süffigen Tegernseer Bier liegt!
  • Ein US-Unternehmen hat Braten und Burger aus den Kantinen verbannt und lässt die Angestellten auch keine Fleischgerichte mehr abrechnen. Als Vegetarier finde ich das natürlich voll okay. Wie findet Ihr das: Geht das zu weit?
  • Quinoa-Bowl, Moringa-Smoothie oder Heuschrecken-Spieß sind heutzutage in (fast) aller Munde: Aber wie entstehen Foodtrends eigentlich? Und warum gibt’s gar keinen Toast auf Hawaii?

Das kalorienhaltige Beitragsfoto von rawpixel habe ich auf Unsplash gefunden.

Eingemachtes Lieblingsrezepte Mitbringsel

Bockbiersenf “Happy Bastard Mustard”

3. Dezember 2018
Bockbiersenf | Rezept auf www.wallygusto.de

Wisst Ihr was praktisch ist? Einen Hobbybrauer im Freundeskreis zu haben! Herr Wallygusto und ich dürfen uns glücklich schätzen, in dieser Lage zu sein – versorgt uns doch Björn von Happy Brew [WERBUNG | Verlinkung | unbezahlt | unbeauftragt] ab und an mit einer selbstgebrauten Bierspezialität, wie beispielsweise Cucumber Ale oder Maibock. Blöd nur, dass Herr Wallygusto und ich den Maibock gut aufgeräumt und erst im Herbst wieder entdeckt haben. Glück im Unglück, dass sich Bier unfassbar gut in Senf macht! Und so haben wir der Braukunst des lieben Björn kurzerhand ein Denkmal gesetzt und einen Bockbiersenf kreiert. Einen passenden Spitznamen haben wir dieser rustikalen Delikatesse natürlich auch gleich verpasste: Happy Bastard Mustard!

Bockbier [WERBUNG | Verlinkung | unbezahlt | unbeauftragt] wird mit einem höheren Stammwürzegehalt als ein normales Voll- oder Schankbier eingebraut. Da beim Brauen besondere, oft dunkle Malze zum Einsatz kommen, ist Bockbier voll im Geschmack und bringt die vom Malz gelieferten Röstaromen mit. Ich konnte früher nicht wirklich viel mit Bockbier anfangen, denn ich bevorzuge generell Biersorten mit weniger „Umdrehungen“. Vor 1, 2 Jahren bin ich aber auf den Geschmack gekommen und trinke gerne mal ein stärkeres Bier.

Wie sieht’s bei Euch aus? Mögt Ihr Bockbier? Nein? Welche Biersorte ist Euch dann die liebste?

Bockbiersenf

Menge: 4-5 Gläser (150 ml)

Bockbiersenf

Zutaten

  • 200 g gelbe Senfsaat
  • 100 g braune Senfsaat
  • 500 ml Bockbier
  • 200 ml Apfelessig
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 120 g Honig

Zubereitung

  1. Senfsaat, Bockbier und Apfelessig in eine große, möglichst hohe Glasschüssel geben, mit einem Teller abdecken und für 48 Stunden bei Raumtemperatur ziehen lassen.
  2. Meersalz und Honig zu der Senfmischung geben und samt Flüssigkeit mit dem Pürierstab so lange zerkleinern, bis je nach Vorliebe ein leicht grober bis glatter Brei entstanden ist.
  3. Senf in saubere, sterile Gläser füllen und mindestens eine Woche ziehen lassen. Je länger der Senf durchzieht, desto besser kann sich sein Geschmack entfalten.
https://wallygusto.de/2018/12/03/bockbiersenf/

Meine Tipps

Die Idee für diesen Senf habe ich im Kuriositätenladen [WERBUNG | Verlinkung | unbezahlt | unbeauftragt] gefunden und ein wenig nach meinem Geschmack abgeändert. Solltet Ihr einen Thermomix besitzen, findet Ihr dort auch eine passende Anleitung. Und habt Ihr’s schon gesehen? Auf dem Blog gibt’s noch jede Menge andere köstliche Senf-Rezepte!