Browsing Category

Süßes

Lieblingsrezepte Süßes

Banana Walnut Muffins

4. Juni 2018
Banana Walnut Muffins nach einem Rezept von Cynthia Barcomi | Rezept auf www.wallygusto.de

Wann ich meinen ersten Muffin gegessen habe, vermag ich nicht mehr zu sagen. Was ich aber noch ganz genau weiß: Es war Liebe auf den ersten Biss…äh…Blick! Und das schöne – sie hält bis heute an! Woran das liegt? Vielleicht an der Größe! Ich möchte zwar nicht behaupten, dass man sich einen Muffin auf einmal in den Mund stopfen kann, aber als kleines Frühstück für unterwegs ist er allemal. Außerdem finde ich, dass Muffins oft viel saftiger sind als ein Stück Kuchen. Und vielleicht war es sogar ein Banana Walnut Muffin, der mich zuerst in Versuchung geführt hat.

Muffins waren bereits im 19. Jahrhundert sehr populär und wurden zur Tea Time von sogenannten „Muffin Men“ auf der Straße verkauft. Kein Wunder also, dass britische Auswanderer das beliebte Gebäck noch im selben Jahrhundert mit nach Nordamerika brachten. Dort begann man allerdings, ihn nicht aus Hefeteig sondern einem einfacherem Teig mit Hilfe von Triebmitteln herzustellen.

Die Idee für diese nicht zu süßen Banana Walnut Muffins stammt aus dem wunderbaren Cynthia Barcomi’s Backbuch. Glaubt man der Wahl-Berlinerin, sind sie eine sehr amerikanische Kombination. Wer nicht genug von der Verbindung aus knackigen Walnüssen und süßer Banane bekommen kann, sollte unbedingt auch mal meine Banana-Pancakes mit Ahornsirup & Walnüssen ausprobieren! ;-)

Banana Walnut Muffins

Menge: 12 Muffins 

Banana Walnut Muffins

Zutaten

  • 330 g Dinkelmehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/8 TL Nelken, gemahlen
  • 1/2 TL Muskat, gemahlen
  • 140 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 2 Eier
  • 3 mittelgroße reife Bananen, mit der Gabel zerdrückt
  • 70 g Walnüsse, grob gehackt

Zubereitung

  1. Backofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Muffinblech (12 Muffins) ausbuttern oder Papierförmchen (am besten doppelt) in die Muffinpfannen geben.
  2. Dinkelmehl, Natron, Backpulver, Nelken und Muskat in eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen. Dann Mehlmischung zur Seite stellen.
  3. Butter, Zucker und Eier in eine große Schüssel geben und mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine schaumig rühren. Anschließend Mehlmischung bei niedrigster Stufe nach und nach unterrühren. Bananenpüree und Walnüsse zugeben und noch ein bisschen rühren. Dabei nicht übertreiben: Ein paar Flecken unverrührtes Mehl schaden nicht, sondern sind ein gutes Zeichen!
  4. Fertigen Teig gleichmäßig auf die Muffinpfannen verteilen und 18 Minuten backen. Stäbchenprobe machen - wenn kein Teig mehr dran klebt, sind die Muffins fertig! Klebt noch Teig dran, Muffinblech zurück in den Ofen schieben und noch ein paar Minuten Backzeit dranhängen.
https://wallygusto.de/2018/06/04/banana-walnut-muffins/

Mein Tipp

Achtet darauf, dass die Bananen gut zerdrückt sind. Große Bananenstücke machen sich nämlich nicht so gut im Teig, da sie nicht durchgebacken werden.

Buchvorstellungen Lieblingsrezepte Magazin Süßes

Italienischer Karottenkuchen – TORTA Dl CAROTE | Buchvorstellung

25. Mai 2018
Italienischer Karottenkuchen - TORTA Dl CAROTE - nach einem Rezept von Melissa Forti

Könnt Ihr Euch noch an den tollen Schokokuchen mit Basilikum und Szechuanpfeffer erinnern? Das Rezept stammt aus Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen, dem Erstlingswerk von Melissa Forti. Vielen von Euch wird die italienische Konditorin noch aus Kitchen Impossible ein Begriff sein: 2017 schickte Tim Mälzer seinen Konkurrenten Tim Raue in das wunderschöne Örtchen Sarzana in Italien, wo er Torta Tiramisù nachbacken sollte.

Melissa Forti’s eigene Kreation des italienischen Dessertklassikers hat anscheinend bleibenden Eindruck hinterlassen, denn gefühlt findet sich die Torta Tiramisù inzwischen auf jedem Foodblog. Wen wundert es also, dass die Italienerin nun ihre 100 besten und beliebtesten Rezepte in einem Backbuch vereint hat! Selbstredend auch, dass sich in Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen auch die berühmte Torta Tiramisù findet! ;-)

Autor

Nach längeren Aufenthalten in London und Los Angeles ist Melissa Forti in einer ligurischen Kleinstadt sesshaft geworden. In Sarzana, zwischen Cinque Terre und der Toskana, hat sich die selbsternannte Kuchendesignerin mit ihrem Melissa’s Tea Room and Cakes einen lang gehegten Wunsch erfüllt.

In barocker Vintage-Ästethik präsentiert sie dort mit unglaublich viel Liebe zum Detail die Früchte ihres großen Backtalents. Opulente Schöpfungen wie kandierte Maronen-Tarte, Feigen-Mascarpone-Kuchen oder Orangen-Meringue-Torte finden sich neben traditionellen italienischen Süßwaren wie Cantuccini, Tiramisu und Parrozzo.

Optik

Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen ist ein schweres, gebundenes Buch mit hochwertigem Pappband. Die 224 Seiten sind aus festem, hochwertigen Papier – die Haptik ist einfach toll.
Überhaupt kommen nicht nur die italienisch inspirierte Kuchen und Torten im opulenten Vintage-Look daher: Mit 200 farbigen Abbildungen ist Melissa Fortis erstes Backbuch zudem sehr großzügig bebildert. So kommt es, dass jeder der 100 vorgestellten Köstlichkeiten eine eigene, grandios-atmosphärische Aufnahme gewidmet wurde. Zusammen mit der zeitgemäßen Bildsprache vermitteln sie somit zauberhafte Einblicke in die romantische Welt Melissa Fortis. Auch die illustrierten Seiten, wie beispielsweise das Inhaltsverzeichnis, finde ich sehr ansprechend. Für meinen Geschmack könnte allerdings im ganzen Buch die Schrift ein bisschen größer sein.

Dolci Tartes und zauberhafte Kuchen backen von Melissa Forti

Aus dem Inhalt

  • Einführung
  • Vorwort
  • DALL’ITALIA – Eine Sammlung von Rezepten aus meiner Heimat Italien
  • DAL MONDO – Eine Auswahl von Rezepten aus der ganzen Welt
  • DA MELISSA – Eine Zusammenstellung von Rezepten aus meiner persönlichen Sammlung
  • Register
  • Dank

Rezepte

Melissa Fortis ausgefallene Kuchen und Torten vereinen nicht nur alles, was italienische Backkunst hergibt, mit einer modernen Note, sondern lassen auch Einflüsse ihrer langjährigen Wahlheimaten Los Angeles und London spüren. Klassiker wie Carrot Cake, Brownies oder American Cheesecake entstehen hier in zeitgenössischer italienischer Manier, aber es gibt auch zahllose Familienrezepte und köstliche Eigenkreationen, die ihresgleichen suchen.

Leider habe ich bisher nur zwei Rezepte ausprobieren können: Der bereits erwähnte Schokoladenkuchen mit Basilikum und Szechuanpfeffer brachte mich anfangs an den Rand der Verzweiflung, da als Größe für die zu verwendende Kastenform lediglich das Fassungsvermögen (0.45 kg) angegeben wird. Ich war es bisher gewöhnt, dass die Länge oder der Durchmesser der Formen angegeben wird. Auch musste ich Backzeit zugeben, was aber daran liegen könnte, dass ich nicht mit Umluft sondern Ober-/Unterhitze gearbeitet habe. Wenn ich die Einführung sorgfältiger gelesen hätte, wäre mir aber aufgefallen, dass die Rezepte in einem Umluftofen getestet wurden. Auf der To-Do-Liste stehen natürlich noch viel mehr von Melissas Kreationen. wie beispielsweise Frischkäsegugelhupf oder Gries-Ricotta-Kuchen.

Italienischer Karottenkuchen - TORTA Dl CAROTE - nach einem Rezept von Melissa Forti

Kurzprofil

Titel: BACKEN Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen
Autor: Melissa Forti
Herausgeber: Prestel Verlag
ISBN: 978-3-7913-8382-8
Preis: € 32,00

Ausprobiert

Melissa Forti und ich haben eines gemeinsam: Wir lieben leckere, gesunde Karottenkuchen. In ihrer Konditorei backt Melissa ihn daher gleich in zwei Varianten: nach amerikanischer Art mit Frischkäse-Topping und im italienischen Stil. In ihrem Backbuch stellt sie uns ein Rezept für italienischen Karottenkuchen, die TORTA Dl CAROTE vor. Das Schöne daran: Karottenkuchen schmeckt nicht nur zum Fünf-Uhr-Tee, sondern gibt auch ein ganz wunderbares Frühstück ab.

Für die TORTA Dl CAROTE habe ich das Haushaltsmehl durch Dinkelmehl ersetzt und die Zuckermenge leicht reduziert. Da meine Backform 26 cm Durchmesser hat, kamen 2 großzügige TL Backpulver in den Teig. Solltet Ihr eine Springform mit 23 cm Durchmesser verwenden, empfehle ich Euch, 1 ¼ TL Backpulver zu verwenden.

Italienischer Karottenkuchen – TORTA Dl CAROTE | Buchvorstellung

Menge: 1 Springform (23 cm)

Italienischer Karottenkuchen – TORTA Dl CAROTE | Buchvorstellung

Zutaten

  • 100 g Dinkelmehl, plus 1 EL Dinkelmehl zum Ausstäuben
  • 2 TL Backpulver
  • 75 g raumtemperierte Butter, plus etwas Butter extra zum Einfetten
  • Schale und Saft von 1 Bio Orange, fein abgerieben und ausgepresst
  • 70 g Kristallzucker
  • 2 Eier, getrennt
  • 150 g Karotten, geschält und fein geraspelt
  • 65 g Mandelkerne, gehackt
  • 5 TL Vollmilch
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermengen.
  2. In einer Rührschüssel mittels Rührgerät (mit dem Knethakenaufsatz) Butter mit Orangenabrieb, Orangensaft und der Hälfte des Zuckers verrühren. Nacheinander Eigelbe einrühren, dann Karotten und Mandeln untermischen. Anschließend die Hälfte des Dinkelmehls unterrühren, dann Milch und zuletzt die zweite Hälfte des Dinkelmehls. Achtet dabei darauf, den Teig nicht zu überschlagen!
  3. Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Springform ordentlich mit Butter einfetten und mit Dinkelmehl ausstäuben.
  4. In einer weiteren Rührschüssel Eiweiße auf mittlerer Stufe mit dem Schneebesenaufsatz cremig aufschlagen, den restlichen Zucker hinzugeben und Creme steif schlagen. Wenn sie Spitzen zieht, unter den Teig heben.
  5. Teig in die vorbereitete Springform füllen und in 20-25 Minuten im Ofen durchbacken. Stäbchenprobe nicht vergessen!
  6. In der Form abkühlen lassen und auf eine Servierplatte setzen. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.
https://wallygusto.de/2018/05/25/italienischer-karottenkuchen-torta-dl-carote-buchvorstellung/

Fazit

Wie sagte schon Tim Mälzer über die Kreationen von Melissa Forti so schön: „Mehr Italien kann man in ein Stück Kuchen nicht reinbacken.“ Diese Aussage kann ich nur bestätigen – die Rezepte in Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen sind Dolce Vita pur und machen Lust auf einen Urlaub in Italien: Mit ganz viel Dolci! Ich habe noch ganz viele Rezepte gefunden, die ich unbedingt ausprobieren muss. Es kommen also kalorienreiche Zeiten auf Herrn Wallygusto und mich zu!

Vielen Dank an den Prestel Verlag, der mir freundlicherweise das Buch für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

Lieblingsrezepte Süßes

Schokokuchen mit Szechuanpfeffer & Basilkum

13. November 2017
Schokokuchen mit Szechuanpfeffer & Basilkum (1)

Der Schokoladenkuchen mit Basilikum und Pfeffer hat mich schon beim ersten Durchblättern des Backbuches Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen backen von Melissa Forti angelacht – und das liegt nicht nur daran, dass ich bei Schokolade gerne mal schwach werde! Die Kombination aus frischem Basilikum und aromatischem Szechuanpfeffer klingt einfach toll und verheißt ein wahres Feuerwerk exotischer Geschmacksnoten. Im Italienischen hört der Kuchen übrigens auf den klangvollen Namen Loaf al Cioccolato, Basilico e Pepe di Sichuan.

Szechuanpfeffer ist übrigens gar kein Pfeffer: Er wird aber so genannt, weil seine Beeren schwarzen Pfefferkörnern ähneln. In China ist er als Gewürz sehr verbreitet und heute in fast jedem Supermarkt erhältlich. Und wenn der Supermarkt in nicht hat, der Asiamarkt um die Ecke bestimmt! Zur Entfaltung seines vollen Geschmacks solltet Ihr Szechuanpfeffer eigenhändig mit dem Stößel im Mörser zu zerkleinern oder mit einer Gewürzmühle zermahlen.

Mit meiner Leidenschaft für Schokolade bin ich aber nicht alleine: Alex blogt inzwischen schon seit 5 Jahren unter dem Namen SchokoladenFee. Zum Geburtstag hat sie nun eine große Party mit dem Motto Black & White geplant: Genau passend zu einem schwarzen Schokoladenkuchen, der auf einem strahlend weißem Teller thront. Happy Birthday, liebe SchokoladenFee!

Schokokuchen mit Szechuanpfeffer & Basilkum (1)

Zutaten für 1 kleine Kastenform (20 cm):

  • 200 g zimmerwarme Butter, plus etwas Butter extra zum Einfetten
  • 50 g Kakaopulver, plus etwas Kakaopulver zum Ausstäuben der Kastenform
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier
  • 90 ml + plus 2 TL Vollmilch
  • 6-8 große, frische Basilikumblätter, fein gehackt
  • 1/2 TL gemahlener Szechuanpfeffer

Zubereitung:

Bevor es losgeht, den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Kastenform mit etwas Butter einfetten und mit Kakaopulver ausstäuben.

Mehl, Backpulver und Natron in einer Schüssel vermischen.

In einer Rührschüssel Butter und Zucker mit dem Rührhakenaufsatz der Küchenmaschine schaumig schlagen. Anschließend Kakaopulver auf niedriger Stufe einarbeiten. Eier Stück für Stück untermischen, dann die Hälfte der Mehl-Backpulver-Mischung, Milch und zuletzt die restliche Mehl-Backpulver-Mischung unterrühren. Am Schluss Basilikumblätter und Szechuanpfeffer unter den Teig mengen.

Teigmasse in die vorbereitete Kastenform füllen und in 40—55 Minuten im Ofen backen.

Schokoladenkuchen aus dem Ofen nehmen, in der Form 10 Minuten auskühlen lassen und auf ein Kuchengitter setzen. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

Schokokuchen mit Szechuanpfeffer & Basilkum - Happy Birthday, liebe SchokoladenFee! #SchokoladenFeeEvent #BlackAndWhite

Lieblingsrezepte Süßes

Karottenkuchen mit Kokos & Walnüssen | Blogevent Osterliebe

5. April 2017
Karottenkuchen mit Kokos & Walnüssen / Carrot Cake

Könnt Ihr Euch noch an meinen Bericht über das Be-glückert in Obergiesing erinnern? Dieses zauberhafte Café beglückte Herrn Wallygusto und ich mich bei unserem Besuch nicht nur mit seiner freundlichen, modernen Atmosphäre und dem netten Service! Unvergessen ist auch der unglaublich köstliche Karottenkuchen, der sich wirklich ganz, ganz fest in unser kulinarisches Gedächtnis eingebrannt hat. Seit diesem Nachmittag wollte ich unbedingt wieder selbst einen Karottenkuchen backen. Mein erster (und bis dato auch letzter) Versuch liegt nämlich immerhin schon 20 (!) Jahre zurück! Ich kann mich dabei weniger an den Geschmack des Rüblikuchens als an das Pfund Karotten erinnern, das ich dafür mit der Handreibe in stundenlanger Arbeit zerkleinern musste. Küchenmaschine? Fehlanzeige! Die Zeiten haben sich zum Glück geändert und ein passendes Rezept für eine Kastenform (mein Lieblingskuchen!) war auf Zucker, Zimt und Liebe auch schnell gefunden. Und da Herr Wallygusto Geburtstag hatte, war auch ein passender Anlass gegeben!

Karottenkuchen mit Kokos & Walnüssen / Carrot Cake

Zutaten für eine kleine Kastenform (20 cm)

Für den Teig
  • 150 g Dinkel Vollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise gemahlener Ingwer
  • 1 kleine Prise frisch gemahlener Muskat
  • 45 g Kokosflocken
  • 2 Eier
  • 130 ml Rapsöl
  • 130 g Rohrzucker
  • 240 g Karotten, fein geraspelt
  • 60 g Walnüsse, grob gehackt
Für den Guss & oben drauf
  • 100 g Puderzucker
  • 6 EL Wasser
  • nach Belieben Marzipankarotten

Zubereitung 

Den Backofen auf 150 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Kastenform ordentlich mit Rapsöl auspinseln.

Das Dinkel-Vollkornmehl mit Backpulver, Natron, Zimt, Ingwer, Muskat und Kokosflocken vermischen, dann zur Seite stellen.

Eier, Rapsöl und Zucker mit der Küchenmaschine oder dem Handrührer cremig schlagen. Anschließend die Mehlmischung nach und nach zugeben und so lange rühren, bis ein homogener Teig entstanden ist.

Karotten und Walnüsse zum Teig geben und anschließend in die vorbereitete Kastenform gießen.

Den Kuchen im Backofen 60-70 Minuten backen. Vor dem Stürzen aus der Form gut auskühlen lassen!

Puderzucker und Wasser in eine kleine Schüssel geben und mit einem Schneebesen zu einer glatten Masse verarbeiten.

Den Zuckerguss über den Karottenkuchen geben und mit Marzipankarotten verzieren.

Karottenkuchen macht aber nicht nur Geburtstagskinder wie Herrn Wallygusto glücklich, sondern passt auch vorzüglich auf ein Osterbrunch-Buffet. Darum ist er auch der perfekte Kandidat für die Blogparty von Liebe & Kochen: Unter dem Motto Osterliebe sammelt Tanja noch bis 09.04.2017 Rezepte, Ideen und DIY zum Thema Ostern. 


Lieblingsrezepte Mitbringsel Süßes

Erdnuss-Schoko-Fudge mit dunkler Schokolade | Geschenk aus meiner Küche

30. Januar 2017
Erdnuss-Fudge mit Schokolade

Das letzte Plätzchen ist schon lange verdrückt, die guten Vorsätze geraten langsam in Vergessenheit. Die Motivation, die liebevoll angefutterten Fettpölsterchen wieder schwitzend in der Muckibude oder an der Boulderwand abzutrainieren, schwindet jeden Tag ein bisschen mehr. Es ist also wieder allerhöchste Zeit, dem Schoko-Jieper nachzugeben – finden zumindest Herr Wallygusto und ich.

Für den Wiedereinstieg in das sündige Schlemmen sind kleine Naschereien wie Erdnuss-Schoko-Fudge hervorragend geeignet: Schließlich nimmt man nur winzige Häppchen zu sich und kann so ein eventuell schlechtes Gewissen ganz leicht im Keim ersticken. Sogar Herr Wallygustos sogenannter “Marathon-, Ironman- und Triatlon-Kollege”, der immerhin fast jeden Tag 90 Minuten joggt, Fahrrad fährt oder mal für einen guten Zweck 2 Stunden Spinning macht, konnte der Versuchung nicht widerstehen. Und das obwohl er gerade in der sogenannten “Haltephase” ist. Ein schöneres Kompliment habe ich noch nie für eine von mir hergestellte Süßigkeit bekommen! ;-)

Die Idee für dieses herrliche Rezept stammt übrigens aus der LECKER Christmas 2014.

Erdnuss-Fudge mit Schokolade

Zutaten für ca. 66 Stück

  • etwas Rapsöl
  • 150 g Zartbitterschokolade, in Stücke gebrochen
  • 15 g Butter
  • 1 Dose (400 g) gezuckerte Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
  • 100 g geröstete und gesalzene Erdnüsse, grob gehackt
  • 250 g Erdnusscreme*

*Wir haben Erdnussmus aus dem Reformhaus verwendet.

Zubereitung

Quadratische Form (20 x 20 cm) mit einem Streifen Backpapier auslegen. Beide Längsseiten mit Rapsöl einstreichen.

Für die Schoko-Fudgemasse Schokoladenstücke zusammen mit Butter und der halben Dose Kondensmilch in einen Topf geben. Alles unter Rühren schmelzen. Anschließend Schokomasse in der Form glatt streichen und 15 Minuten kalt stellen.

Für die Erdnuss-Fudgemasse restliche Kondensmilch mit Erdnusscreme/-mus bei schwacher Hitze unter Rühren schmelzen. Gehackte Erdnüsse untermischen und die Mischung auf die Schoko-Fudgemasse streichen. Anschließend mindestens 6 Stunden kalt stellen.

Festes Fudge mit einem Messer von den Längsseiten der Form lösen, mit Hilfe des Backpapieres aus der Form heben und in ca. 2 x 2 cm große Würfel schneiden.

Lieblingsrezepte Süßes

Banana Bread mit Walnüssen und dunkler Schokolade

17. Oktober 2016
Banana Bread mit Walnüssen und dunkler Schokolade

Seit ich entdeckt habe, dass Backen eigentlich gar nicht so schwer ist, wie ich immer dachte, beglücke ich Herrn Wallygusto öfter mal am Wochenende mit einem Kuchen. Besonders gerne – gerade weil es so kinderleicht ist – mache ich Rührteig. Andere Teige gehen auch, benötigen aber ein wenig Hilfestellung von Herrn Wallygusto: Mir fehlt einfach die Geduld, gefühlt stundenlang mit dem Nudelholz zu hantieren und Teig flach und gleichmäßig auf dem Backblech zu verteilen. Für Rührteig gebe ich einfach alles in eine Schüssel und lasse meine Küchenmaschine den Rest erledigen. Nur das Einfüllen in die Form, das kann sie mir noch nicht abnehmen. ;-)

Da ich die Kombination aus süßen Bananen, knackigen Nüssen und herber Schokolade unwiderstehlich finde, war der nächste logische Schritt, mal ein Banana Bread in den Ofen zu schieben. Dieses einfache Rezept für Walnuss-Bananenkuchen mit Schokostückchen aus der LECKER 1/2011 habe ich auf dem wunderbaren Blog Katharina kocht gefunden. Da ich eine etwas kleinere Kastenform verwendet habe, wurden die Mengenangaben ein wenig von mir angepasst.

Der erste Versuch war gleich ein voller Erfolg – Banana Bread wird es jetzt also öfter im Hause Wallygusto geben! Zumal man es super als Proviant zum Wandern mitnehmen kann – so geschehen bei unserer Staffelsee-Umrundung Ende September! Und natürlich hoffe ich auch, dass der ein oder andere Minion davon Wind bekommt und uns mal besuchen kommt! So ein kleines Ständchen wäre wirklich nett! ;-)

Banana Bread mit Walnüssen und dunkler Schokolade

Menge: 1 kleine Kastenform (20 cm)

Banana Bread mit Walnüssen und dunkler Schokolade

Zutaten

  • Butter für die Form
  • 115 g Walnusskerne, gehackt
  • 60 g Zartbitterschokolade, gehackt
  • 190 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 Msp. Zimt
  • 1 Ei
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen (Bourbon-) Vanillezucker
  • 55 ml Rapsöl
  • 2 reife Bananen, geschält und in Scheiben
  • 115 ml Milch
  • Zubereitung
  • Backofen auf 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backform einfetten.

Zubereitung

  1. Walnusskerne und Schokolade mischen. Mehl, Backpulver, Salz und Zimt in einer anderen Schüssel ebenfalls mischen.
  2. Ei, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine aufschlagen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat und weißlich und fluffig ist. Anschließend Rapsöl zugießen und unterrühren.
  3. Bananenscheiben dazu und gut verrühren.
  4. Dann abwechselnd Mehlmischung und Milch unterrühren: 1/3 Mehlmischung, 1/2 Milch, 1/3 Mehlmischung, 1/2 Milch, final 1/3 Mehlmischung. Am Schluss Schokostückchen und gehackte Walnüsse unterheben.
  5. Teig in die Kastenform füllen und ca. 1 Stunde backen.
  6. Fertiges Banana Bread in der Form ca. 15 Minuten auskühlen lassen, dann stürzen und komplett auskühlen lassen. Am besten schmeckt das Banana Bread, wenn Ihr es einen Tag durchziehen lasst.
https://wallygusto.de/2016/10/17/banana-bread-mit-walnuessen-und-dunkler-schokolade/

Lieblingsrezepte Süßes

Marmorkuchen (fast) wie bei Oma 

7. März 2016
Marmorkuchen fast wie bei Oma

Wenn ich an meine Kindheit zurück denke, dann sind es eigentlich immer dieselben, schönen Erinnerungen: Ferien auf dem Bauernhof meiner Großeltern. Der viele Blödsinn, den mein halbes Dutzend Cousins & Cousinen und ich dort zusammen angestellt haben. Und der unglaublich saftige Marmorkuchen mit viel, viel Kakao von meiner Oma. Der Kuchen war kaum fertig, da stürzten wir Kinder uns darauf, um ihn in kürzester Zeit bis auf den letzten Krümel zu verputzen.

Meine Großeltern sind inzwischen leider verstorben, die Erinnerungen sind aber noch sehr lebhaft – genau wie das schlechte Gewissen! Mit dem Erwachsenwerden rückten nämlich andere Dinge in den Vordergrund und die Fahrt in die (eigentlich nahe) Oberpfalz wurde gefühlt zur Weltreise. Ich bereue dies nun zutiefst und würde am liebsten die Zeit zurück drehen, um viel mehr Zeit mit diesen geliebten Menschen verbringen zu können.

Und so ist der Marmorkuchen ein Stück intensive Kindheitserinnerung für mich. Leider handelt es sich bei diesem Rezept nicht um das Original meiner Oma sondern um ein Fundstück auf LECKER.de. Außerdem hatte meine Oma – aus welchen Gründen auch immer – nie Guglhupf gebacken sondern immer eine Kastenform verwendet. Das Rezept habe ich wie immer ein wenig angepasst.

Marmorkuchen fast wie bei Oma

Zutaten für eine Gugelhupf-Form (ca. 2,5 l)

Für den Rührteig:
  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (Größe M)
  • 375 g Dinkelmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 125 ml fettarme Milch
Außerdem:
  • 2 EL Kakao (schwach entölt)
  • 1 Päckchen (Bourbon-) Vanillezucker
  • 2 EL fettarme Milch
  • Butter für die Form

Zubereitung

Butter, Zucker und Salz in mit dem Schneebesen der Küchenmaschine cremig schlagen. Eier nach und nach zufügen und unterrühren.

Dinkelmehl mit Backpulver mischen und zusammen mit der Milch zur Butter-Ei-Masse geben und unterrühren. Teig halbieren und unter die eine Hälfte Kakao, (Bourbon-)Vanillezucker und 2 Esslöffel Milch rühren.

Gugelhupf-Form fetten, dann zuerst mit hellem Teig befüllen. Anschließend dunklen Teig darauf geben, mit einer Gabel spiralförmig in den hellen Teig ziehen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C) ca. 45 – 60 Minuten backen. Dann in der Form etwas auskühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig erkalten lassen.

Lieblingsrezepte Mitbringsel Süßes

Knackige Weihnachtsschokolade mit Nüssen, Gewürzen & einem Hauch Chili | Weihnachtsgeschenk aus meiner Küche

18. Dezember 2015

Ich liebe Gewürze! Kein Wunder also, dass ich auch Fan der Weihnachtsschokolade eines namhaften Schweizer Herstellers bin. Ein Glück, dass meine Mutter diese Leckerei mit schöner Regelmäßigkeit jedes Jahr auf den Plätzchenteller legt. Als ich beim Durchblättern der Zeitschrift Schrot & Korn ein Rezept für Weihnachtsschokolade mit kandierten Orangen entdeckte, war mein Ehrgeiz geweckt: Warum eigentlich nicht mal selbst Schokolade machen? Schließlich habe ich dieses Jahr sogar meine Scheu vor dem Backen fast vollständig überwunden! Gesagt, getan! Da ich kandierte Orange nicht leiden kann, flogen diese – zusammen mit dem Orangenöl – schnell aus dem Rezept. Stattdessen kommen bei mir Koriander und Chili zum Einsatz! Das Schöne an Weihnachtsschokolade ist, dass sie einfach & schnell zubereitet ist – das perfekte Last Minute Weihnachtsgeschenk!

Weihnachtsschokolade mit Nuessen, Gewuerzen, Chili

Für 1 Backblech

  • 100 g Haselnüsse
  • 100 g Pecannüsse
  • 140 g Puderzucker
  • 400 g Zartbitterkuvertüre
  • 400 g Vollmilch-Kuvertüre
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1/2 TL Chilipulver

Zubereitung

Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sich die Haut ablöst. Nüsse in ein Küchentuch geben und die Haut abreiben.

Pfanne ausreiben und Puderzucker vorsichtig darin erhitzen, bis er karamellisiert. Hasel- und Pecannüsse zum Karamell geben und mit einem Holzkochlöffel darin wenden. Wenn alle Nüsse karamellisiert sind, auf ein Backpapier schütten und mit dem Holzkochlöffel voneinander trennen. Tipp: Unbedingt den Löffel sofort nach Gebrauch auswaschen, sonst bekommt Ihr das Karamell nie wieder ab! Backblech mit Backpapier auslegen. Zartbitter-und Vollmilchkuvertüre grob hacken. 2/3 davon über einem Wasserbad schmelzen. Restliche Kuvertüre noch feiner hacken. Geschmolzene Kuvertüre vom Wasserbad nehmen und die fein gehackten Schokoladenstücke sowie die Gewürze unterrühren.

Kuvertüre auf das Backblech gießen und durch Schwenken gleichmäßig darin verteilen. Anschließend ausgekühlte Nüsse darauf verstreuen und mindestens 3 Stunden abkühlen lassen.

Wenn die Weihnachtsschokolade vollständig abgekühlt und richtig fest geworden ist, in gleich große Stücke brechen und hübsch verpacken. Fertig ist das perfekte Weihnachtsgeschenk für Naschkatzen! Und weil ein Hauch Zimt drin ist, darf die knackige Weihnachtsschokolade noch dazu am Blog-Event CXV – Zimt, Kardamom & Nelke teilnehmen, dass Tina von Foodina gerade ausrichten darf.

Blog-Event CXV - Zimt, Kardamom, Nelke (Einsendeschluss 15. Januar 2016)

Lieblingsrezepte Süßes

Süße Waffeln

9. November 2015

Soll ich Euch mal was verraten? Herr Wallygusto und ich fahren mitnichten seit Jahren nach Norwegen & Schweden, weil die Landschaft atemberaubend und die Leute so nett sind. Eigentlich ist der wahre Grund die leckeren Waffeln, die es dort für hungrige Wandersleute auf den Hütten gibt. Und ob Ihr es nun glaubt oder nicht: Waffeln sind dort so beliebt wie kaum ein anderes Gebäck.

Zugegeben, dieses Rezept ist keine kulinarische Offenbarung und besonders kreativ ist es auch nicht. Dafür schmecken die Waffeln einfach unglaublich gut. Und vielseitig sind sie auch:

Ihr könnt die Waffeln mit Marmelade, Puderzucker, Nutella, heißen Kirschen & Schlagsahne, frischen Beeren (oder wie hier auf dem Foto tiefgekühlt) servieren….also einfach mit allem, was Euch schmeckt. ;-)

Süße Waffeln für kalte Herbsttage

Zutaten für 5 Waffeln

  • 115 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 60 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 55 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 115 ml Milch

Zubereitung

Weiche Butter mit Eiern, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Mehl mit Salz und Backpulver vermischen und abwechselnd mit Milch in die Buttermasse einrühren. Wenn der Teig dickflüssig vom Löffel fällt, hat er die richtige Konsistenz und Ihr könnt die Waffeln ausbacken.

Und weil uns diese süße Leckerei (neben Kanelbullar und Go ‘morgen Joghurt) so richtig ans Herz gewachsen ist, machen wir damit nur zu gerne bei der Blogparade von Fräulein Müller kocht von Dila vs. Kitchen mit. Außerdem haben wir manchmal tatsächlich einen an der Waffel! ;-)

Blog-Parade-Waffeln-Banner

Lieblingsrezepte Süßes

Pflaumenkuchen mit Streusel

7. September 2015

Es gibt Leute, die warten das ganze Jahr über auf Spargel. Andere freuen sich auf Kürbis (Ich! Ich!). Und Herr Wallgusto freut sich auf Pflaumenkuchen. Mit Streusel. Wie Ihr vielleicht noch wisst, habe ich bis letztes Jahr alles gemieden, was auch nur entfernt mit Pflaumen oder Zwetschgen UND Teig zu tun hatte. Mit den Zwetschgenmuffins mit Streuseln habe ich mich schließlich vorsichtig an dieses Steinobst herangetastet. Herr Wallygusto musste also sehr, sehr lange auf einen selbstgebackenen Pflaumenkuchen warten. Pflaumen haben bei uns übrigens von Juli bis Oktober Saison. Also noch genug Zeit, um mal diese leckere Variante mit Streuseln auszuprobieren! Die Idee habe ich übrigens auf LECKER.de gefunden – wie schon so vieles andere auch. Einfach lecker eben! :-)

Pflaumenkuchen mit Streuseln

Zutaten für ca. 24 Stück

  • 1,6 kg Pflaumen
  • 550 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 2 Päckchen Bourbonvanille-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 g weiche Butter
  • 250 g Speisequark (20 % Fett)
  • 6 EL Milch
  • 3 EL Rapsöl
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 g Mandelstifte
  • 4 EL Zimt zum Bestäuben
  • Frischhaltefolie

Zubereitung

Fettpfanne (ca. 32 x 39 cm) mit Backpapier auslegen. Alternativ könnt Ihr die Fettpfanne auch ausbuttern und mit Mehl ausstäuben.

Pflaumen erst waschen und eventuell vorhandene Stiele enfternen, dann halbieren und entsteinen.

150 g Mehl, 100 g Zucker, 1 Päckchen Bourbonvanille-Zucker, 1 Prise Salz und Butter in Flöckchen in eine große Rührschüssel geben. Anschließend erst mit den Knethaken des Handrührgerätes, dann kurz mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Fertigen Teig mit Frischhaltefolie bedecken und im Kühlschrank kalt stellen.

In einer Schüssel Quark, Milch, Rapsöl, Ei, 100 g Zucker und 1 Prise Salz verrühren. 400 g Mehl und Backpulver mischen und mit den Knethaken des Handrühres nach und nach unter die Quarkmasse rühren.

Nun den Teig auf der Fettpfanne gleichmäßig ausrollen. Am besten verwendet Ihr dafür eine Teigrolle mit abgewinkelten Griffen. Oder Ihr macht es wie Herr Wallygusto und schraubt die Griffe einfach ab. ;-)

Wenn der Teig gleichmässig ausgerollt ist, die Pflaumen dachziegelartig dicht an dicht auf den Teig legen. Nun den Streuselteig aus dem Kühlschrank holen und gleichmäßig auf den Pflaumen zerkrümeln.

Mit Mandelstiften und etwas Zimt bestreuen und Im vorgeheizten Ofen (E-Herd: 200 °C) 25-35 Minuten backen.