All Posts By

Karin

Aus dem Ofen Kürbis | Season Special Lieblingsrezepte

Kürbis-Zucchini-Auflauf mit Nudeln

22. Oktober 2018
Kürbis-Zucchini-Auflauf mit Nudeln | Rezept auf www.wallygusto.de

Während andere das ganz Jahr auf Spargel warten, freuen Herr Wallygusto und ich uns auf den Beginn der Kürbis-Saison! Wir können es kaum erwarten, wenn der Herbst Einzug hält und die ersten Kürbisse an den Verkaufsständen am Straßenrand zu haben sind. Dabei muss ich zu meiner Schande gestehen, dass wir am liebsten Hokkaido verwenden. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Man muss ihn nicht schälen. Und so wundert es nicht, dass der orange Kerl auch im ersten Kürbisrezept des Jahres zum Einsatz kommt: Kürbis-Zucchini-Auflauf mit Nudeln.

Angesicht dieses deftigen Gerichtes ist es kaum zu glauben, aber der Kürbis zählt zu den Beerenfrüchten! Wegen seiner harten Schale bezeichnet man ihn genau genommen als Panzerbeere. Seine Saison beginnt im September und endet im Januar. Somit habt ihr mehr als genug Zeit, seine Vielseitigkeit kennenzulernen: Denn egal, ob als Pesto oder im Gemüseeintopf – Kürbis schmeckt einfach immer! Wer noch mehr Inspiration braucht, wird in unserem Kürbis-Special fündig!

Kürbis-Zucchini-Auflauf mit Nudeln

Menge: 2 Personen

Kürbis-Zucchini-Auflauf mit Nudeln

Zutaten

  • 220 g Rigatoni aus Dinkel (oder eine andere Röhrennudel)
  • Olivenöl
  • 1 große rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 250 g Hokkaido-Kürbis, klein gewürfelt
  • 1 große Zucchini, klein gewürfelt
  • 1 Karotte, klein gewürfelt
  • 1 rote Chilischote, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Dose Tomaten (400g), stückig
  • Petersilie, Basilikum , Rosmarin
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver edelsüß
  • Büffelmozzarella, grob gewürfelt

Zubereitung

  1. Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und Pasta gemäß Packungsangabe darin garen.
  2. In der Zwischenzeit in einer tiefen Pfanne Olivenöl erhitzen und Zwiebel darin glasig dünsten. Kürbis, Zucchini, Karotte, Chilischote und Knoblauch dazu geben und 10 Minuten anschwitzen.
  3. Dosentomaten hinzufügen und die Sauce ein paar Minuten leicht köcheln lassen. Anschließend mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.
  4. Fertige Pasta abgießen und zusammen mit den Kräutern in die Pfanne zur Sauce geben – alles gut miteinander vermengen! Pfanne von der Hitze nehmen und die Hälfte der Mozzarellawürfel unterheben.
  5. Alles in eine Auflaufform geben, mit dem restlichen Mozzarella bestreuen und ca. 20 Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze (180 Grad Umluft) auf der mittleren Schiene im Backofen gratinieren.
https://wallygusto.de/2018/10/22/kuerbis-zucchini-auflauf-mit-nudeln/

Meine Tipps

Statt Hokkaido könnte Ihr natürlich auch einen anderen Kürbis verwenden.
Und wer mag, kann die Tomatensauce mit etwas geriebenen Parmesan (50 g) verfeinern

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Ratatouille – das provenzialische Nationalgericht

12. Oktober 2018
Ratatouille - das provenzialische Nationalgericht | Rezept auf www.wallygusto.de

Kaum zu glauben, aber ich habe heute ein Rezept ohne Pasta für Euch! Da Gemüseeintopf auch im Herbst eine feine Sache ist, tische ich Euch heute das provenzalische Nationalgericht Ratatouille auf. Das besondere an Ratatouille ist, dass es sowohl kalt als auch warm gegessen werden kann.

Die Basis bilden verschiedene, geschmorte Gemüsesorten aus den Sommermonaten. Da Zucchini, Auberginen, Paprika und Tomaten auch im Oktober noch Saison haben, habt Ihr also noch ein wenig Zeit zum Nachkochen. Natürlich kommt ein gutes Ratatouille nicht ohne gutes Olivenöl, frische Kräuter der Provence, Zwiebeln und Knoblauch aus – sie verstärken die Aromen.

Ob mein Rezept hier viel mit dem französischen Original-Rezept gemein hat, vermag ich nicht sagen, denn ich war leider noch nie in Frankreich. Aber eines ist sicher: Schmecken tut meine Version auf jeden Fall!

Ratatouille

Menge: 2 Personen

Ratatouille

Zutaten

  • 3–4 EL Olivenöl
  • 2 kleine rote Zwiebeln, in kleinen Würfeln
  • 1 rote Paprikaschote, in kleinen Stücken
  • 1 gelbe Paprikaschote, in kleinen Stücken
  • 1 rote Chili, klein gehackt
  • 1–2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Zucchini, in kleinen Stücken
  • 1 kleine Aubergine, in kleinen Stücken
  • 400 g Tomaten, in kleinen Stücken
  • 1–2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 3 Stiele Estragon, Blätter grob gehackt
  • 3 Stiele Thymian, Blätter grob gehackt
  • 2 Zweige Rosmarin, Nadeln fein gehackt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 100–150 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Öl in einem großen Topf oder einer tiefen Pfanne erhitzen. Zwiebel- und Paprikawürfel darin 4–5 Minuten andünsten. Chili, Knoblauch, übriges Gemüse und 2 EL Tomatenmark einrühren und ebenfalls kurz andünsten.
  2. 100-150 ml Gemüsebrühe zugießen, mit einem Teil der gehackten Kräuter, Salz und Pfeffer würzen. Gemüse für ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze garen.
  3. Fertiges Ratatouille auf Tellern anrichten und mit den übrigen Kräutern garnieren.
https://wallygusto.de/2018/10/12/ratatouille-das-provenzialische-nationalgericht/

Mein Tipp

Ratatouille wird normalerweise mit Reis oder Baguette gegessen. Da ich habe aber jede Menge festkochende Kartoffeln zuhause hatte, habe ich ein wenig improvisiert. Kartoffelspalten aus dem Ofen und ein wenig Feta sind als Beilage perfekt. Und diejenigen unter Euch, für die ein Leben ohne Pasta zwar möglich, aber sinnlos ist, kann ich an dieser Stelle übrigens beruhigen: Ich bin mir sicher, dass Ratatouille auch sehr gut zu Pasta passt! [WERBUNG | Verlinkung | unbezahlt | unbeauftragt] Das Original kommt übrigens ganz ohne Chili aus – das ist bei mir leider nicht möglich! ;-)

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen

8. Oktober 2018
Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen | Rezept auf www.wallygusto.de

Zugegeben war der Sommer – zumindest auf dem Blog – bei Herrn Wallygusto und mir sehr Nudel lastig. In der Realität sah das ein wenig anders aus: Da gab es öfter mal indische Curries oder Tajine mit Reis als Beilage. Oder wir haben eine Veggie-Bratwurst auf den Grill geworfen. Auch Brotzeit im Biergarten oder auf dem Balkon stand öfter mal auf der Tagesordnung. Trotzdem möchte ich Euch mit einem weiteren Nudelgericht behelligen: Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen ist schnell und einfach zubereitet und somit perfekt für den Feierabend!

Auf die Idee bin ich gekommen, als ich das letzte Mal beim Grillen einen Pasta-Salat mit Kichererbsen [WERBUNG unbeauftragt & nicht bezahlt | Verlinkung] als Beilage serviert habe. Was als Salat funktioniert, kann als Nudelpfanne also so verkehrt nicht sein.  Und da wir sowieso immer genug Nudeln im Haus haben, stand einer neuen Kreation der Kategorie “Simpel, leicht & Nudel” nichts mehr im Weg.

Für Nudelpfannen sammeln wir normalerweise alles, was wir an Nudelresten haben. Das größte Problem dabei ist es, immer genügend Reste mit einheitlicher Kochdauer zu sammeln. Aber zur Not kann man die Nudeln ja auch in Etappen kochen. Oder man macht ein neues Päckchen auf – schließlich wollen wir ja ein hübsches Foto für den Blog haben! ;-)

Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen OKTOBER

Menge: 2 Personen

Nudelpfanne mit Zucchini & Kichererbsen OKTOBER

Zutaten

  • 220 g Rigatoni aus Dinkel (oder eine andere Röhrennudel)
  • 3 Schöpfkellen Nudelkochwasser
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel, in kleinen Würfeln
  • 1 große Zucchini, in kleinen Würfeln
  • 2 Knoblauchzehen, in feinen Scheiben
  • 1 rote Chilischote, klein gehackt
  • 110 g rote und/ oder gelbe Cocktailtomaten, halbiert
  • 180 g gekochte Kichererbsen (80 g getrocknet)
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Paprikapulver edelsüß
  • nach Belieben Currypulver
  • Estragon, gehackt
  • Basilikum, gehackt

Zubereitung

  1. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, salzen und Nudeln darin nach Packungsanleitung kochen. Nudeln abgießen, Nudelwasser abfangen und beides zur Seite stellen.
  2. Olivenöl in einer tiefen Pfanne erhitzen und Zwiebelwürfeln darin glasig dünsten.
  3. Zucchini, Knoblauch und Chilischoten dazugeben und ca. 5 Minuten unter Rühren garen.
  4. Nun Tomatenhälften, Kichererbsen, Brühe und Paprikapulver ebenfalls in die Pfanne geben. Nudelkochwasser dazu, alles gut miteinandervermischen und solange bei offenen Deckel köcheln, bis das Gemüse gar ist, aber noch leichten Biss hat.
  5. Nudeln und Kräuter unterrühren und Nudelpfanne kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
https://wallygusto.de/2018/10/08/nudelpfanne-mit-zucchini-kichererbsen/

Meine Tipps

Wer mag, gibt noch etwas Staudensellerie oder Karotte in kleinen Würfeln in die Nudelpfanne. Auch könnte ich mir vorstellen, dass ein wenig Salzzitrone ganz vorzüglich passen würde. Statt Estragon und Basilikum könnt Ihr nach Lust und Laune auch andere Kräuter verwenden.

Lieblingsrezepte Süßes

Zimtschneckenkuchen

5. Oktober 2018
Zimtschneckenkuchen | Rezept auf www.wallygusto.de

Ich liebe Kuchen. Nicht immer, aber bei jeder passenden Gelegenheit. Diese ergibt sich meist während einer Wanderung, einer Radtour oder eines Stadtbummels. Gute Ausreden, ein großes Stück Backwerk zu verspeisen sind auch immer Regentage. So eines der letzten Wochenenden, als ich einen Zimtschneckenkuchen in den Ofen geschoben habe. Eigentlich wollte ich ja etwas ganz anderes backen, aber da entdeckte Herr Wallgusto unter Jeannys Lieblingskuchen [Werbung | Verlinkung] diese herrliche Kreation. Als große Fans von Kanelbullar, Franzbrötchen & Co. konnten wir bei diesem einfachen Backrezept einfach nicht widerstehen.

Woher diese Liebe zu Zimtschnecken kommt? Ganz einfach! Vor einigen Jahren waren Herr Wallygusto und ich regelmäßig in Skandinavien im Urlaub. Dabei durften wir nicht nur die traumhalften Landschaft Norwegens und Schwedens sondern auch das überragende süße Gebäck dort kennenlernen. Ansonsten – das muss man leider so sagen – konnte uns die nordeuropäische Küche leider nicht wirklich für sich einnehmen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Zumindest habe ich mit Blaubeeren & Schneeflocken [Werbung | Buchvorstellung] schon mal das richtige Kochbuch im Regal stehen. ;-)

Zimtschneckenkuchen

Menge: 1 Backform (20 cm)

Zimtschneckenkuchen

Zutaten

  • 180 g weiche Butter, in großen Würfeln
  • 160 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 260 g Dinkelmehl
  • TL Weinstein-Backpulver
  • 3 EL Milch
    Außerdem
  • Butter und Mehl für die Form
  • 50 g Zucker
  • 2 TL Zimtpulver
  • 3 Kapseln schwarzer Kardamom, gemahlen

Zubereitung

  1. Ofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Kastenform gründlich mit Buttter einfetten und mit Mehl ausstäuben. Alternativ könnt Ihr die Form auch gründlich mit Backpapier auslegen.
  2. Butter, Zucker und Salz mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät cremig rühren.
  3. Eier nach und nach untermischen. Achtet dabei darauf, dass Ihr das nächste Ei immer erst dazugebt, wenn das vorherige komplett eingerührt ist.
  4. Backpulver unter das Dinkelmehl mischen und zügig unter die Butter-Zucker-Masse mengen. Anschließend Milch zugeben.
  5. Zucker mit Zimt und Kardamom in einem kleinen Schälchen mischen. Dann ein Drittel des Teiges in die Kastenform geben, mit der Hälfte der Zuckermischung bestreuen. Das zweite Drittel Teig darauf verstreichen und die zweite Hälfte Zuckermischung darauf streuen. Hebt dabei unbedingt einen Esslöffel auf, der kommt oben drauf für die Kruste! Mit dem letzten Teigdrittel abschließen und mit der restlichen Zuckermischung bestreuen.
  6. Kuchen 45-60 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Abkühlen lassen, stürzen - und genüsslich verspeisen!
https://wallygusto.de/2018/10/05/zimtschneckenkuchen/

Mein Tipp

Ich habe das eh schon fantastische Backrezept mit einem Teelöffel Kardamom verfeinert: Der gehört nämlich in jedes gute Rezept für schwedische Kanelbullar und sollte daher auch in einem Zimtschneckenkuchen auf keinen Fall fehlen!

Lieblingsrezepte Magazin

Lieblingslinks | September

1. Oktober 2018
Lieblingslinks September

Jetzt ist auch der September rum – und das schneller, als gedacht! Gebracht hat er uns unerwartet viele schöne und sommerlich warme Tage. Nicht zu vergessen den Auftakt der Münchner Wiesn, die dieses Jahr in die 185. Runde geht und für mich nach wie vor kein Must-do ist. Auch wenn ich zugeben muss, inzwischen zumindest einmal auf das ein oder andere Weißbier rauszugehen. Was mich sonst noch so bewegt hat? Vietnamesisches Streetfood, Brezen & Bier – was auch sonst? ;-)

  • Außerdem bescherte mir der September das erste Banh Mi meines Lebens. Wobei ich nicht sicher bin, ob das labbrige Baguette mit Tofu damals in einem asiatischen Imbiss in Calgary nicht auch ein vietnamesisches Sandwich war. Was ich auf jeden Fall weiß – es war lecker! Und das bnb – banh mi and beer im Münchner Westend ist definitiv eine Empfehlung wert!
  • Ja, ich gebe es zu: Eigentlich will ich ja nur nach New York, um Grilled Cheese Donuts und andere kulinarische Schweinereien zu probieren. Aber wenn Ihr einmal mit Feed me up before you gogo kulinarisch durch Brooklyn und Manhattan unterwegs gewesen wäret, könntet Ihr auch nicht mehr anders!
  • Ich bin süchtig nach Brezen. Ganz besonders schlimm ist die Gier, wenn noch dazu Butter im Spiel ist! Die Kombination aus salzigem Laugengebäck und weicher Butter übt einfach eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf mich aus. Warum der Biss in die Butterbreze aber nur in Bayern so richtig gut schmeckt? Eine gute Frage, der es sich lohnt, auf den Grund zu gehen!
  • Wer bei Bier die Vielfalt liebt, ist bei der Landbierzentrale in Germering genau richtig: 900 Biersorten von kleinen Brauereien in Deutschland, Europa, den USA und China stehen hier im Regal. Wichtig ist, dass das Getränk traditionell hergestellt wurde – dass manches dem Reinheitsgebot widerspricht, stört hier niemanden.
  • Kürbissuppe? Ach was, ein alter Hut! Pumpkin Toast heißt der neue Foodtrend, der uns durch den Herbst begleitet ! Denn wer hätte es gedacht, Kürbis kann man ganz einfach im Toaster zubereiten.
  • Herr Wallygusto und ich hassen große Kinopaläste wie die Pest und gehen so oft es geht, in kleine aber feine Programmkinos. Wem es ähnlich geht, dem empfiehlt das offizielle Stadtportal für München eine Handvoll Kinos für Cineasten.
  • Herrn Wallygusto hat es im September mal wieder beruflich nach Kyoto verschlagen. Japans einstige Hauptstadt ist nicht nur für ihren traditionellen Baumkuchen berühmt: Unbedingt Ausschau halten sollte man auch nach diesen beliebten (und ziemlich einzigartigen) Souvenirs aus Kyoto.

Das bunte Karussell, das hier – passend zur Wiesn – Beitragsfoto sein darf, habe ich bei  Scott Webb auf Unsplash gefunden.

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon

24. September 2018
Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon | Rezept auf www.wallygusto.de

Ein beliebtes Mitbringsel aus Italien – neben Pasta und Pralinen mit Haselnussfüllung – ist geräucherter Ricotta. Aber was erzähle ich Euch, das habe ich Euch ja schon im Rahmen des Rezeptes für Pizza mit Aubergine, Zwiebeln und geräuchertem Ricotta erzählt. Leider hat es uns schon länger nicht mehr nach Italien zum Einkaufen verschlagen und in München gibt es den geliebten Käse auch nicht an jeder Ecke. Zum Glück hat Herr Wallygusto einen italienischen Kollegen, der uns letzthin mit einem großen Stück „Ricotta affumicato“ aus seiner Heimat beglückte. Und so stand unserem Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon nichts mehr im Weg.

Zugegeben, diese Kreation war ein bisschen aus der Not geboren, denn der kleine Kräutergarten auf unserem Balkon fängt langsam an, uns über den Kopf zu wuchern. Außerdem habe ich diesen Sommer wirklich und wahrhaftig Estragon für mich entdeckt! Es lohnt sich also, bewusst Kräuter anzupflanzen, mit denen man vorher nicht viel anfangen konnte. Wenn Ihr so wollt, habe ich damit quasi meine eigene kleine „Food Challenge“ ins Leben gerufen – mal sehen, was ich mir nächstes Jahr in den Kräutertopf hole. Also her mit Euren Empfehlungen!!!

Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon

Menge: 2 Personen

Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon

Zutaten

  • 1 mittelgroße Aubergine, in mittelgroßen Würfeln
  • Rapsöl
  • 25 g Walnusskerne
  • 2 Knoblauchzehen, geschält & in Scheiben
  • 1 Handvoll Estragon, Blätter
  • 1 rote Chilischote, entkernt & in Scheiben
  • 2 EL Olivenöl
  • 60 g geräucherter Ricotta, grob zerteilt
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Auberginenwürfel in einer hohen Pfanne mit etwas Rapsöl andünsten. Knoblauch dazugeben und so lange braten, bis die Auberginen die gewünschte Bräune erreicht haben.
  2. Gemüse zusammen mit allen anderen Zutaten zu einer glatten Masse pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken – fertig!!
https://wallygusto.de/2018/09/24/auberginen-pesto-mit-geraeuchertem-ricotta-estragon/

Meine Tipps

Mehr Frische bekommt das Auberginen-Pesto durch die Zugabe von ein wenig Zitronensaft.

Um das Pesto optimal mit der Pasta zu vermengen, hebt man am besten ein wenig Nudelwasser auf und verdünnt das Pesto damit.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella

17. September 2018
Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella | Rezept auf www.wallygusto.de

Eines der Dinge, die in unserer Küche nicht fehlen dürfen, ist die Reine. Den sogenannten „Bayrischer Bräter“, auf bayrisch liebevoll „Reindl“ genannt, kenne ich schon seit Kindesbeinen an, hat doch meine Oma früher darin ganz klassisch ihren bayrischen Schweinebraten zubereitet. Da wir es lieber eher mediterran & vegetarisch mögen, befüllen Herr Wallygusto und ich es mit Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella.

Der sogenannte „Bayrischer Bräter“, auf bayrisch liebevoll „Reindl“ genannt, unterscheidet sich vom normalen Bräter durch die eckige Form und das Fehlen eines Deckels. Im Gegensatz zu einer Auflaufform ist es nicht aus Ton oder Keramik, sondern aus Metall. Meine Reine ist inzwischen leider ein wenig in die Jahre gekommen, weswegen ich sie schon ersetzen wollte. Zugeben hatte das aber eher optische als funktionelle Gründe: Der abgeplatzte Rand sieht auf Rezeptfotos für den Foodblog einfach nicht so appetitlich aus. Aber was soll ich sagen: Mein Herz hängt an dem Ding!

Und den Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella ist es ehrlich gesagt egal, in welchem Gefäß sie überbacken werden. Hauptsache, sie bekommen an heißen Sommertagen mit einem Schwung Basilikum und Estragon ordentlich Frische verpasst! ;-)

Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella

Menge: 2 Personen

Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella

Zutaten

  • 1 Packung Tortellini aus dem Kühlregal (ca. 250 g)
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 kleine Schalotten, fein gewürfelt
  • 1 Zehe Knoblauch, fein gewürfelt
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • nach Belieben Chiliflocken
  • 1 Dose Tomaten (400g), stückig
  • 150g Kirschtomaten, halbiert
  • 100 g Sahne
  • nach Belieben Estragon, Blätter abgezupft und grob gehackt
  • nach Belieben Basilikum, Blätter abgezupft und grob gehackt
  • 1 Packung Mini-Mozzi, abgetropft

Zubereitung

  1. Tortellini nach Packungsanleitung zubereiten. Anschließend in einem Sieb abtropfen lassen und zur Seite stellen.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Schalotten sowie Knoblauch darin unter Rühren anschwitzen. Tomatenmark dazu und kurz mitrösten.
  3. Dosentomaten und Tomatenstücke dazugeben und alles vorsichtig miteinander verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Chiliflocken würzen und bei mittlerer Hitze für etwa 5-7 Minuten köcheln lassen.
  4. Sahne und einen Teil der Kräuter einrühren, Tortellini dazugeben und gut miteinander vermengen. Tortellini-Tomaten-Mischung in eine ofenfeste Form (am besten eine Reine :-)) geben.
  5. Mozzi-Kugeln darüber verteilen. Die Form in die Mitte des auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen schieben und für etwa 10 Minuten gratinieren. Der Käse sollte schön geschmolzen, aber nicht braun sein.
  6. Vor dem Servieren mit den restlichen Kräutern und eventuell noch etwas Chiliflocken bestreuen.
https://wallygusto.de/2018/09/17/tortellini-mit-tomatensauce-und-mozzarella/

Mein Tipp

Statt Mini-Mozzi könnt Ihr auch 1 Kugel Mozzarella oder Büffelmozzarella verwenden. Tortellini finden bei uns übrigens öfter Verwendung für Ofengerichte – so zum Beispiel in Tortelliniauflauf mit Gorgonzola.

Großbritannien Unterwegs

Südengland – unsere TOP 5 Highlights

10. September 2018
Travel Guide | Unterwegs in Südengland - das sind unsere Highlights!

Seit Herr Wallygusto und ich vor einigen Jahren das erste Mal gemeinsam einen Fuß auf die britische Insel gesetzt haben, war es um uns geschehen: Damals verliebten wir uns unsterblich in Edinburgh. Unsere Leidenschaft begann aber schon viel früher: Bei mir vor 25 Jahren, als ich mit einer lieben Freundin das erste Mal in London war. Und bei Herrn Wallygusto während seines Praktikums in Dublin – in seinem Fall also nicht Großbritannien, sondern Irland. Same-same but different. ;-)

Nachdem wir die letzten Jahre schon fleißig Schottland und Wales bereist haben, stand dieses Jahr Südengland auf unserer Liste. Zugunsten von genug Platz für Campingequipment und kulinarische Souvenirs entschieden wir uns für die Anreise mit dem eigenen PKW und der Fähre.

Disclaimer: Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit DFDS, die uns für die Überfahrt von Dünkirchen nach Dover freundlicherweise einen Rabatt gewährt haben. Vielen Dank an dieser Stelle dafür! Meine Meinung bleibt davon unberührt, und ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.

Anreise mit dem eigenen PKW

Um die Anreise von München zum Fährhafen nach Dünkirchen ein wenig abzukürzen, planen wir einen kurzen Zwischenstopp in Aachen ein. Schließlich wollten Herr Wallygusto und ich schon lange mal das Printenmädchen kennenlernen. Da wir in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen mit DFDS sammeln konnten, entschieden wir uns schnell wieder für „Europas beste Reederei“. Die Ärmelkanal Fähren DELFT SEAWAYS, DUNKERQUE SEAWAYS und DOVER SEAWAYS absolvieren täglich 12 Fahrten nach Südengland. Dank Bordrestaurant und Shop ist die Fahrt recht kurzweilig. Wir landen also nach zwei Stunden Fahrt entspannt in Dover, wo wir alsbald unseren Road Trip starten.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

In Etappen durch Südengland

Südengland hat viel zu bieten: Herr Wallygusto und ich wandeln auf den Spuren von König Arthur, wandern durch verzauberte Hochmoore und trinken unglaublich süffiges Ale. In den nächsten Wochen und Monaten werde ich Euch etappenweise an diesen traumhaften Erlebnissen in Südengland teilhaben lassen:

  • Brighton
  • New Forrest Nationalpark
  • Dartmoor Nationalpark
  • Dorset & Devon
  • Cornwall
  • Sussex

Südengland – unsere persönlichen Highlights

Um Euch schon im Vorfeld ein wenig neugierig zu machen, habe ich mal unsere persönlichen Highlights zusammengefasst:

Cornish Pasty – die Entdeckung des Urlaubs

Schon beim ersten Biss in die heiße Cornish Pasty steht für Herrn Wallygusto und mich fest: „Das haben wir nicht zum letzten Mal gegessen!“. Die Füllung der Teigtaschen mit der charakteristisch dicken Kruste besteht typischerweise aus Rindfleisch, Kartoffeln, Steckrüben, Zwiebeln, Salz und Pfeffer. Inzwischen gibt es auch viele vegetarische und vegane Varianten, zum Beispiel mit Kichererbsen.
Pasty war früher nicht nur wegen ihres guten Geschmacks und ihres hohen Stättigungsfaktors eine beliebte Mahlzeit der Bergleute. Sie diente auch als vorbeugende Maßnahme gegen Arsenvergiftung: Bergleute kamen während des Arbeitstages nicht zum Waschen an die Oberfläche und mussten mit schmutzigen Händen essen. Um also das giftige Arsen, das beim Zinnabbau freigesetzt wird, nicht mitzuessen, hielten sie die Teigtaschen an der bereits erwähnten dicken Kruste, während sie den Inhalt der Teigtasche aßen. Die verunreinigte Kruste warfen sie anschließend einfach weg.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

Cream Tea & die Frage “Wohin mit der Marmelade?”

Erst die Marmelade oder die Creme? Kaum zu glauben, aber wie die Engländer zum Tee ihren Scone essen, ist regional tatsächlich unterschiedlich. Während man in Devon das Gebäck erst mit Clotted Cream und dann mit Erdbeerkonfitüre bestreicht, ist es in Cornwall genau anders herum. Wie dem auch sei: Herr Wallygusto und ich lassen uns bei jeder Gelegenheit den englischen Nachmittagstee schmecken! Dabei verpassen wir es leider, die deftige Variante mit Cheese Scones und Chutneys auszuprobieren. Aber vielleicht verschlägt es uns ja bald wieder nach England, um dieses Versehen nachzuholen!

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

Das Dartmoor – verzauberte Moorlandschaft

Was ich im Vorfeld am Dartmoor besonders reizvoll fand, war die Aussicht auf Dartmoor Ponies. Die robusten und freundlichen Tierchen leben in mehr oder weniger großen Herden halbwild im rauen Dartmoor. Leider ist auch diese Haustierrasse inzwischen vom Aussterben bedroht: Weltweit geht man von einem Bestand von nur noch 3.000 Tieren aus. Schnell merke ich jedoch, dass das Dartmoor auch ohne Gletscher und beeindruckende Berge landschaftlich einiges zu bieten hat! Die Hügellandschaft des etwa 954 km² großen Granitmassiv ist vornehmlich von Moor und Heide bedeckt, welche von einer Vielzahl sogenannter Tors überragt werden. Diese flachen Wiesenhügel mit den bis zu 10 Metern hohen Granitfelsbildungen (Tor) können teilweise bis auf über 600 Meter ansteigen. Herrn Wallygusto reizen am Dartmoor-Gebiet besonders die zahlreichen Reste bronzezeitlicher Wohnstätten, Feldsysteme und Steinkreise. Auch die charakteristischen Clapper bridges aus dünnen Granitplatten haben durchaus ihren Reiz.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

The Lizard – Englands südlichster Punkt

Ein ganz besonderes Highlight in Cornwall ist die Küstenwanderung auf der Halbinsel The Lizard. Sie führt uns von Cadgwith über den Lizard Point bis hin zum herrlichen Strand Kynance Cove. Immer im Blick: Die malerischen Steilküsten und das tiefblaue Meer. Der Lizard Point ist übrigens der südlichste Punkt der Lizard-Halbinsel und gleichzeitig der südlichste Punkt Englands auf der Hauptinsel Großbritanniens. Zudem markiert Lizard Point die nördliche Einfahrt in den Ärmelkanal und ist der einzige Landpunkt der britischen Hauptinsel, der eine Winzigkeit südlicher als der 50. Breitengrad gelegen ist. Hier ist auch Englands südlichstes Café zu finden– und im Sommer bis zu 2.500 Besucher am Tag.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

Die Pubs – mit und ohne Beergarden

Die Pub-Kultur haben wir bereits ausführlich in Schottland, Wales & London getestet und für gut befunden. Die Auswahl an Bieren vom Fass ist schier unglaublich und auch der sogenannte Pub-Grub ist immer eine Option für eine solide Mahlzeit. Das wirklich Tolle an den Pubs in Südengland ist, dass eigentlich jeder auch einen Beergarden hat, in dem man gemütlich sein Pint trinken kann. Anders als es vielleicht der Name vermuten lässt, darf man kein eigenes Essen mitbringen. Der urigen Atmosphäre tut dies aber keinen Abbruch. Da uns das englische Wetter mit reichlich Sonnenschein verwöhnt, können wir uns mehr als einmal davon überzeugen.

Travel Guide | Unterwegs in Südengland - unsere persönlichen Highlights

Und, wie sieht’s bei Euch aus? Macht Ihr auch so gerne in Großbritannien und Irland Urlaub? Welche Tipps habt Ihr für Herrn Wallygusto & mich auf Lager? Immer her damit!

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | August

7. September 2018
Lieblingslinks | August

Der August startet schön – Herr Wallygusto und ich verbringen gleich das erste Wochenende in Dublin. Ansonsten plätschert dieser Sommermonat dank der Hitze so dahin: Arbeit, Essen, Wandern, Sport. Ich bin selbst ganz erstaunt darüber, wie oft ich trotz der hohen Temperaturen in der Muckibude war. Anscheinend hat aber die Gewohnheit endgültig über die Faulheit gesiegt. Unabhängig davon blieb genug Zeit, ein paar interessante Sachen in Sachen Kulinarik für Euch zu sammeln! Wo kämen wir denn da hin, wenn es wegen dem bisschen Sommer keine Lieblingslinks geben würde! ;-)

[Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unbezahlte & nicht beauftragte Werbung in Form von Verlinkungen! Meine Meinung bleibt davon unberührt, und ich teile mit euch nur, was ich für interessant halte.]

  • Gastrotipps gibt’s auf Wallygusto ja inzwischen keine mehr: Wer dennoch in München ausgehen und anschließend satt und glücklich sein möchte, sollte sich das neue Ausgehportal der Süddeutschen Zeitung zu Gemüte führen. Das Foodportal bietet sogar einen kostenlosen Mail-Newsletter, der Euch jede Woche mit einem Update mit den neusten Nachrichten, Testberichten und Empfehlungen versorgt.
  • Die Pasta Grannies sind genial – die älteste Dame zählt sage und schreibe 95 Lenze! Hier könnt Ihr Frauen kennenlernen, die ihre Pasta noch per Hand herstellen. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, dass diese Tradition leider auch in Italien immer mehr ausstirbt. Zeit, dem entgegenzuwirken und mal wieder selbst Pasta zu machen!
  • Ehrlich gesagt war mir bei der Hitze im August wenn überhaupt eher nach Wein. Aber meine Mitmenschen hatten angesichts des Mangels an Pfandflaschen Angst, kein Bier mehr zu bekommen. Als ob man verdursten würde, wenn man einmal kein Bier mehr trinkt – es gibt doch auch Leitungswasser. ;-)
  • Mit dem Essen über den Wolken ist es ja immer so eine Sache. Fakt ist, dass 85 Prozent der angebotenen Speisen in Airlines von den Passagieren verzehrt werden. Ist das Essen an Bord nun Zeitvertreib oder macht Fliegen tatsächlich hungrig? Hier gibt’s ein paar Fakten und Mythen zum Thema Bordverpflegung.
  • Noor Murad ist bei Ottolenghi für die Entwicklung neuer Rezepte zuständig. Ihre Kreationen könnt ihr regelmäßig auf Instagram bewundern – aber Vorsicht: Heißhunger garantiert! Ich sag nur: „Eat The Rainbow!“
  • Ich bin Fan von einfachen, aber dennoch raffinierten Gerichten: Diese Hummus-Pasta mit getrockneten Tomaten & Rucola ist also genau nach meinem Geschmack! So habt Ihr Spaghetti noch nie gegessen, versprochen! ;-)
  • Lange Zeit haben wir um das georgische Restaurant in der Nachbarschaft einen großen Bogen gemacht! Jetzt haben wir das Sabatono endlich ausprobiert & wurden positiv überrascht! 😊 Die gemütliche Sonnenterrasse, die vorzüglichen vegetarischen Vorspeisen und das mit Käse gefüllte & überbackene Brot ließen keine Wünsche offen. 🤗

Das Beitragsbild von Adam Wilson habe ich – mal wieder – auf Unsplash gefunden.

Buchvorstellungen Lieblingsrezepte Magazin Nudeln | Reis

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

27. August 2018
Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung | Rezept auf www.wallyusto.de

Seid Ihr Team Obst oder Team Gemüse? Ich muss ja gestehen, dass ich mit Obst rein gar nichts anfangen kann. Es sei denn, es versteckt sich in Kuchen oder Desserts. Ganz klar. Schon als Kind konnte ich mit Obst nicht viel anfangen und da half es auch nichts, wenn meine Mutter mir frische Erdbeeren mit Zucker bestreut schmackhaft machen wollte. Inzwischen weiß ich, dass meine Abneigung gegen Obst gesundheitliche Gründe hat, denn der Fruchtzucker verursacht mir gerne mal mehr oder weniger große Probleme. Dafür esse ich aber sehr, sehr gerne Gemüse: Wenn man mir eine Karotte und einen Apfel unter die Nase halten würde, fiele meine Wahl daher auch immer auf die Karotte. Mit ihrem Buch Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte trifft Erica Bänziger also zu 100% meinen Geschmack.

Autor

Erica Bänziger ist diplomierte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin. Sie arbeitet als selbständige Referentin, Ausbildnerin und Kochbuchautorin. Die Köchin aus Leidenschaft beweist mit ihren Rezepten immer wieder, wie lustvoll gesunder Genuss sein kann. Im Fona Verlag sind bereits zahlreiche erfolgreiche Kochbücher von Erica Bänzer erschienen.

Schon als Kind war sie ein Gemüsefan und hat diese Begeisterung offensichtlich an ihre beiden Söhne vererbt, die schon im Babyalter gute Gemüseesser waren. Die Rezepte sind also durchaus auch eine Einladung für Familien, die Vielseitigkeit von Gemüse zu entdecken.

Optik

Mit einem Format von 200 × 280 mm und 272 Seiten ist Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ein ordentlicher Wälzer geworden. Wie man es für ein Buch dieses Umfangs erwartet, ist die Verarbeitung sehr hochwertig: Der Einband ist robust, die Buchseiten haben eine angenehme Papierstärke.

Die 65 Food- und 50 Gemüsefotos von Andreas Thumm sind geradlinig, aber ansprechend. Aber mit zu wenig Chichi hatte ich noch nie ein Problem, im Gegenteil. Schade finde ich nur, dass nicht jedes Rezept ein eigenes Foto hat. Wer mich kennt weiß, dass das ein kleiner Spleen von mir ist.

Aus dem Inhalt

Gemüse und Rezepte | Artischocke | Aubergine | Blumenkohl | Bodenkohlrabi | grüne Bohne | Brokkoli | Catalogna | Chicorée | Chinakohl | Cima di Rapa | grüne Erbse | Fava | Feder-/Grünkohl | Fenchel | Gurke | Kardy | Karotte | Kefe/Zuckerschote | Knollensellerie | Kohlrabi| Kürbis | Lauch | Krautstiel/Stielmangold | Mönchsbart | Barba di Frate | Mairübe | Oka | Pak Choi | Pastinake | Peperone/Gemüsepaprika | Radicchio | Radieschen | Rande/ Rote Bete | Rettich | Rotkabis/-kohl | Rosenkohl | Schwarzwurzel | Spargel | Spinat | Stachy | Stangen-/Staudensellerie | Süsskartoffel | Tomate | Topinambur | Weisskabis/-kohl | Wirz/Wirsing | Zucchino | Zwiebel

Rezepte

200 Saisonrezepte zeigen Erica Bänzigers Liebe für Gemüse. Sie kommt ins Schwärmen, wenn sie von der Vielfalt, den gesunden Inhaltsstoffen und der einfachen Zubereitung erzählt.

Gerade beim Gemüse ist weniger oft mehr! Gemüse soll sein typisches Aroma behalten oder dieses idealerweise noch verstärkt werden. In vielen Rezepten schwingt die mediterrane Küche mit, denn Olivenöl und Kräuter sind wichtige Zutaten. Auch ermuntert die Autorin dazu, Gemüse öfter roh zu essen. Dazu eignen sich nicht nur Kohlrabi, Karotten und Sellerie. Auch das kommt mir sehr entgegen, esse ich doch in der Mittagspause bevorzugt Rohkost mit Hüttenkäse oder bunte Salate.

Dass saisonal zu kochen keine Hexerei ist, weiß ich. Leider bin ich selbst oft zu bequem und zu verwöhnt ob der allzeit umfangreichen Auswahl im Supermarkt. Dank Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte könnte damit jetzt endlich Schluss sein. Die saisonale Zuteilung der Gemüse basiert hier auf der Tabelle des Verbandes der Schweizer Gemüseproduzenten. Kleine und größere Zeitabweichungen diktiert die Natur respektive das Wetter. Ich persönlich orientiere mich gerne am Saisonkalender von Alnatura. Selbstverständlich gibt es auch Gemüse, das natürlicherweise eine längere Saison hat oder sogar ganzjährig im Angebot ist.

Kurzprofil

Titel: Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte
Autor: Erica Bänziger
Herausgeber: Fona
ISBN: 978-3-03780-633-3
Preis: € 38,00

Ausprobiert

Herr Wallygusto und mich hat gleich das erste Rezept, das wir ausprobiert haben, schwer begeistert: Das Auberginen-Tomaten-Ragout ist einfach und schnell zubereitet. Außerdem passt es hervorragend zu Pasta. Das Originalrezept haben wir ein klein wenig verändert, denn bei uns kommt statt Büffelmozzarella Burrata zum Einsatz. Die Autorin empfiehlt, statt Auberginen auch mal Kürbis auszuprobieren. Oder einfach nur Tomaten zu verwenden.

Auch das Rezept für Blumenkohl mediterranhat hervorragend funktioniert und geschmacklich voll überzeugt. Kaum zu glauben, wie vielseitig diese weißen Röschen sein können!

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

Menge: 2 Personen

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

Zutaten

  • 220 g Penne
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 kleine rote Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, klein gewürfelt
  • 1 Peperoncino
  • 1 mittelgroße Aubergine, klein gewürfelt
  • etwas Gemüsebrühe
  • 200 g Cherrytomaten, halbiert
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Kugel Burrata, zerpfückt
  • Nach Belieben Basilikumblätter, in feinen Streifen

Zubereitung

  1. Penne nach Packungsanleitung kochen, abgießen, zurück in den Topf geben und zugedeckt zur Seite stellen.
  2. Zwiebeln, Knoblauch, Peperoncino und Auberginen im Öl einige Minuten andünsten, mit Gemüsebrühe ablöschen, Tomatenhälften zugeben und 10 bis 15 Minuten weiterdünsten. Wenn die Auberginen gar sind, mit Salz und Pfeffer würzen, Penne zugeben und erhitzen.
  3. Burrata unterrühren und sofort mit Basilikum bestreut servieren.
  4. Wer mag, gibt jetzt auch noch ein wenig Sbrinz (Hartkäse aus der Schweiz) und Olivenöl darüber.
https://wallygusto.de/2018/08/27/auberginen-tomaten-ragout-buchvorstellung/

Fazit

Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ist eine praktische Hilfe, um den täglichen Gemüsekonsum genussvoll, saisonal und abwechslungsreich zu gestalten. Und das mit einfachen Rezepten, die unglaublich gut schmecken. Herr Wallygusto und ich sind von dem Kochbuch schwer angetan. Ich bin mir sicher, dass wir noch lange Freude ob der Vielfalt der Gemüsesorten und Rezepte darin haben werden.

Vielen Dank an den Fona Verlag, der mir das Buch freundlicherweise kostenlos & unverbindlich für eine Rezension zur Verfügung gestellt hat.