Browsing Tag

Rezept

Lieblingsrezepte Salate | kleine Gerichte

Semmelknödel mit Rahmschwammerl

21. Dezember 2018
Rahmschwammerl mit Semmelknödel | Rezept auf www.wallygusto.de

Wenn Vegetarier zu Gast in bayrischen Wirtshäusern sind, finden sie oft eine übersichtliche Speisekarte vor. Gerichte, wie sie gerne serviert werden, sind Gemüseteller mit Spiegelei und Käsespätzle. Oft findet sich darunter auch ein weiterer fleischloser Klassiker: Semmelknödel mit Rahmschwammerl. Oder, wie Karl Valentin sagen würde: Semmelnknödeln.Die Zubereitung lässt dabei häufig zu wünschen übrig. Meistens sind die Knödel viel zu klein oder die Rahmschwammerl verlieren sich in grauer Mehlpampe. Selten schmeckt das Gericht so, wie ich es mag: Ein rieisger Knödel, der in rahmigen, aber dennoch würzigen Rahmschwammerl badet!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Im deutschen Sprachgebraucht gibt es eine Vielzahl von Bezeichungen für den beliebten Knödel: Bällchen, Flutte, Knöpflin, Klössel, Kleesse, Klopse, Kniddel… und wie sagt Ihr dazu? Der Begriff “Knödel” entwickelte sich über das alhochdeutsche Chnodo (Knoten, Kneten). Kurioses über das bayrische Kulturgut Knödel findet Ihr auf der Webseite des Wirtshaus in der Au [WERBUNG unbezahlt & nicht beauftragt], wo man schon seit 1901 feinste Knödel zum Bier serviert bekommt.

Nachdem das Wallygusto-Semmelknödel-Grundrezept schon erfolgreich bei Spinatknödeln mit zerlassener Butter und Parmesanspänen und Kaspressknödeln mit Sauerkraut und Zwiebelsauce zum Einsatz kam, darf es heute der Hauptdarsteller sein. Zusammen mit Rahmschwammerl ergeben sie ein deftiges vegetarisches Hauptgericht.

Semmelknödel mit Rahmschwammerl

Menge: 2 Personen

Semmelknödel mit Rahmschwammerl

Zutaten

    Für das Wallygusto-Semmelknödel-Grundrezept:
  • 10 alte Semmeln, ca. 400-450g (es dürfen ruhig auch ein paar Vollkornsemmeln dabei sein)
  • 3 Eier
  • 125 ml Milch
  • 1-2 EL Peterle gehackt
  • evtl. Semmelbrösel (falls die Masse zu feucht wird)
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Pfeffer (ich mag ihn auch in Semmelknödel durchaus grob gemahlen)
  • 1/4 TL Salz
    Für die Rahmschwammerl
  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 400 g braune Schwammerl, in dünnen Scheiben
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 EL Mehl
  • 1 Becher Sahne
  • 1 Schuss Sherry
  • Nach Belieben Estragon, gehackt
  • Nach Belieben Peterle, gehackt
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat

Zubereitung

  1. Für die Semmelknödel zunächst die Semmeln halbieren und die Hälften in dünne Scheiben schneiden (je trockener die Semmeln sind, desto einfacher geht das). Die Semmelscheiben zusammen mit den 3 Eiern in eine Schüssel geben. Die Milch erhitzen (ich mache das immer mit dem Milchaufschäumer der Espressomaschine, das geht einfach und schnell für eine solch kleine Menge Milch) und darüber gießen. Peterle, Muskat, Salz und Pfeffer untermischen. Nun das Ganze einige Minuten ordentlich durchkneten bis eine schöne Masse entsteht, welche nur noch relativ kleine Semmelstücke aufweist. Falls die Masse zu feucht ist, so lange Semmelbrösel hinzugeben bis die Masse nur noch leicht an den Händen klebt.
  2. Aus der Masse 5 große Knödel formen. Wasser kurz zum Kochen bringen, Salz hinzugeben und die Knödel ca. 20 Minuten im Wasser gar ziehen lassen. Das Wasser soll dabei nicht mehr kochen!
  3. In der Zwischenzeit die Rahmschwammerl zubereiten: Dazu Rapsöl in einer tiefen Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Schwammerl und Knoblauch dazu geben und mit anbraten.
  4. Nun 1 EL Mehl auf die Schwammerl streuen, etwas anschwitzen und mit Wein oder Sherry ablöschen. Sahne und bei Bedarf noch etwas Milch oder Knödelwasser angießen und bei geschlossenem Deckel Minuten kochen lassen.
  5. Kräuter dazu und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  6. Die garen Knödel mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen, in einen tiefen Teller geben und zusammen mit den Rahmschwammerl servieren.
https://wallygusto.de/2018/12/21/semmelknoedel-mit-rahmschwammerl/

Mein Tipp

Übrig gebliebene Semmelknödel könnt Ihr ohne Probleme am nächsten Tag weiter verwerten. Oder Ihr schneidet Sie in Scheiben und friert sie ein. Bei Bedarf einfach auftauen und in der Pfanne mit etwas Butter oder Pflanzenöl anbräuen.  Dazu Spiegelei oder Rührei und ein frischer Feldsalat – und fertig ist das perfekte Resteessen!

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Mac’n’Cheese im Raclette-Pfännchen

14. Dezember 2018
Raclette mal anders: Mac'n'Cheese im Raclette-Pfännchen | Rezept auf www.wallygusto.de

Keine Jahreszeit eignet sich so perfekt für Raclette wie der Winter. Stundenlang mit lieben Leuten im Kreis um den Raclette-Grill hocken und Pfännchen um Pfännchen mit Käse gratinieren: Schon allein der Gedanke daran verursacht bei mir ein wohliges Gefühl. Und weckt Gelüste.

Bei Herrn Wallygusto und mir gibt’s tatsächlich nur einmal im Jahr Raclette, und zwar an Silvester. Bei vielen von Euch wird aber wahrscheinlich auch an Weihnachten ein großes Gelage mit vielen, vielen Pfännchen stattfinden. Kein Wunder, halten sich doch die Vorbereitungen auch für mehrere Leute in überschaubaren Grenzen. Außerdem muss der Gastgeber nicht ständig zwischen Küche und Esstisch hin und her wuseln.

Normalerweise befüllen Herr Wallygusto und ich unsere Raclette-Pfännchen mit viel Gemüse, Kartoffeln und natürlich viel, viel Käse. Dazu gibt’s Himbeerketchup und Apfel-Salbei-Chutney aus eigener Herstellung. Dieses Jahr haben wir uns aber etwas ganz besonderes einfallen lassen: Mac’n’Cheese im Raclette-Pfännchen! Seit unserem Urlaub in Schottland sind wir nämlich süchtig nach dem beliebten Soulfood aus Nordamerika und Großbritannien!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ein Teil der von mir verlinkten Beiträge enthält bezahlte Werbung. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Mac’n’cheese im Raclette-Pfännchen

Menge: ca. 12 Pfännchen

Mac’n’cheese im Raclette-Pfännchen

Zutaten

  • 150 kleine Nudeln, gekocht
  • 1 Becher Sahne
  • Süßes Geräuchertes Paprika-Pulver
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1 TL hellle Sojasauce
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 35 g Parmesan, gerieben
  • 60 g Cheddar (Vintage)

Zubereitung

  1. Pasta nach Packungsanweisung kochen, abgießen und ordentlich abschrecken. Anschließend zur Seite stellen und gut auskühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Sahne mit Paprika, Salz, Pfeffer und Sojasauce würzen, gut mit dem Schneebesen verrühren. Mit Knoblauch und Käse mischen und zur Pasta geben.
  3. Nudelmischung in eine Raclette-Pfanne und nach Belieben mit Brokkoli, Tomate, Pilzen, oder Frühlingszwiebeln kombinieren. Oder gibt noch eine Extraportion Käse oben drauf. Im Raclette-Grill backen, bis der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat.
https://wallygusto.de/2018/12/14/macncheese-im-raclette-pfaennchen/

Mein Tipp

Ich glaube, es gibt nichts, was sich so vielseitig gestalten lässt, wie ein Raclette-Pfännchen. Euren Ideen sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt. Wenn Ihr keine Lust habt, Euch groß Gedanken zu machen, findet Ihr hier weitere Ideen für außergewöhnliche (nicht vegetarische) Raclette-Pfännchen zu Weihnachten und oder Silvester:

Kürbis | Season Special Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss

10. Dezember 2018
Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss | Rezept auf www.wallygusto.de

Wenn ich rückblickend auf den Speiseplan der letzten Monate blicke, stelle ich fest, dass es mindestens einmal die Woche ein Gericht mit Kürbis gegeben hat. Zweimal die Woche waren aber auch keine Seltenheit. Die Auswahl reichte dabei von Kürbissuppe über Kürbisrisotto bis hin zu  indischem Kürbis-Kartoffel-Curry. Gern gegessen haben wir auch One-Pot-Pasta mit Kürbis und Salbei  [Werbung | Verlinkung] – einfach traumhaft! Und wo wir schon bei Pasta sind: Kürbis-Pesto mit Walnuss ist immer ein kleines Highlight!

Bei der Kürbissorte sind wir weniger abwechslungsreich unterwegs! Bei uns landet eigentlich immer Hokkaido auf den Tellern. Warum ist schnell erzählt: Wir Wallygustos sind in der Küche meist sehr faul unterwegs und Hokkaido muss man nicht schälen. Dabei gibt es so viele andere Sorten, die es wert sind, probiert zu werden! Beispielsweise der Butternut-Kürbis, der sich super wie ein Schnitzel panieren lässt. Oder den Spaghetti-Kürbis, den Ihr als Ganzes garen könnt.

Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss

Menge: 2 Personen

Zitroniges Kürbis-Pesto mit Walnuss

Zutaten

  • 25 g + 15 g Walnusskerne, grob gehackt
  • 250 g Hokkaido-Kürbis, in ca. 2 cm große Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel, grob gehackt
  • 100 ml heißes Wasser
  • 1 cm großes Stück Ingwer, in dünnen Scheiben
  • 1/8 Salzzitrone, abgespült, Schale gehackt
  • 5 Kaffir-Limettenblätter, eingeweicht
  • 20 g Pecorino, grob gehackt
  • 10 g Pecorino, gehobelt
  • 1 Pimentkorn, zerstoßen
  • 1 Kardomkapsel, Samen zerstoßen
  • 10 aromatische Pfefferkörner, z.B. Timut Pfeffer
  • 1/2 TL Salz
  • Olivenöl

Zubereitung

  1. Walnusskerne in einer tiefen Pfanne ohne Öl anrösten, anschließend in eine Schüssel geben und zur Seite stellen.
  2. Nun etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze in die Pfanne geben und Zwiebel ca. 3 Minuten anschwitzen.
  3. Dann Kürbiswürfel für weitere 3 Minuten mit anbraten. Ingwer und Salzitrone dazugeben und kurz mitbraten. Mit dem heißen Wasser ablöschen, bei niedriger Hitze köcheln lassen bis das Wasser verdampft ist. Gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt. Kurz vor Ende der Garzeit die eingeweichten Kaffir-Limettenblätter zugeben.
  4. Jetzt schon mal das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln (am besten Spaghetti oder Linguine) darin al dente kochen.
  5. Parallel die Kürbismischung, 25 g Walnusskerne, 20 g Pecorino, die Gewürze inklusive Salz und einen ordentlichen Schwupp Olivenöl mit einem Mixer pürieren. Bei Bedarf etwas Nudelwasser zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Kürbis-Pesto mit der Pasta vermischen, in einen tiefen Teller geben und mit gehobelten Pecorino und den restlichen Walnusskernen bestreut servieren.
https://wallygusto.de/2018/12/10/zitroniges-kuerbis-pesto-mit-walnuss/

Mein Tipp

Pfeffer ist nicht gleich Pfeffer und eine unserer Entdeckungen dieses Jahres ist der Timut-Pfeffer aus Nepal. Dieser, mit dem Szechuanpfeffer verwandte Pfeffer, weißt ein ein tolles und intensives Zitronen- bzw. Limettenaroma auf. Aber lasst Euch davon nicht täuschen: Der handverlesene, sonnengetrocknete und naturbelassene Timut-Pfeffer kann aber auch mit einer beißenden Schärfe aufwarten.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | November

7. Dezember 2018
Lieblingslinks | Dezember 2018

Im November hab ich mich recht wenig im Internet rumgetrieben, zu viel war im richtigen Leben zu tun. Außerdem war das Wetter so schön, dass Herr Wallygusto und ich uns so oft wie möglich draußen aufgehalten haben. Kulinarische Entdeckungen gab es trotzdem so einige! Vor allem die bayrische Küche hat es mir diesen Monat extrem angetan!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Wir haben das gute Herbstwetter genutzt, um nochmal schön am Tegernsee wandern zu gehen. Eine Einkehr im Berggasthof Neureuth mit Spinatknödeln & Kaiserschmarrn bei bestem Ausblick gehört dabei zum Pflichtprogramm.
  • Süßkartoffeln sind köstliche Knollen – kein Wunder, dass inzwischen kaum ein Szenelokal und kaum ein Foodblog an einem Rezept mit Süßkartoffeln vorbeikommt. Doch der Genuss hat einen Haken – der Import der Süßkartoffel ist aufwendig. Zeit, sich zu fragen, ob die empfindliche Pflanze auch in Deutschland heimisch werden kann.
  • Der Herbst ist Kürbiszeit! Dass der Kürbis nicht nur deftig, sondern auch süß kann, zeigt uns Thomas mit seinem Rezept für Kürbis-Panacotta. Als wäre das nicht schon verführerisch genug, gibt es für den besonderen Kick noch ein paar karamellisierte Kürbiskerne dazu.
  • Die Vorweihnachtszeit – und mit ihr Christkindlmärkte, Glühwein und Plätzchen – steht mal wieder vor der Tür. Bei der Suche nach Eurem Lieblingsmarkt im Advent 2018 hilft Euch dieser praktische Weihnachtsmarkt-Kalender!
  • Das Irmi ist ein neues bayrisches Restaurant in der von mir bisher eher gemiedenen Gegend rund um den Hauptbahnhof. In schicker Atmosphäre wird hier bayerische Küche richtig gute serviert. Ein weitere Pluspunkt ist das Giesinger Bier vom Fass und der sehr freundliche und aufmerksame Service.
  • Ein Münchner Stadtteil, in dem es kulinarisch definitiv noch so einiges für mich zu entdecken gibt, ist die Schwanthaler Höhe. Gut gespeist habe ich hier im ebenfalls neu eröffneten Schwanthaler Wirtshaus! Hier werden auch Vegetarier glücklich – was nicht nur am süffigen Tegernseer Bier liegt!
  • Ein US-Unternehmen hat Braten und Burger aus den Kantinen verbannt und lässt die Angestellten auch keine Fleischgerichte mehr abrechnen. Als Vegetarier finde ich das natürlich voll okay. Wie findet Ihr das: Geht das zu weit?
  • Quinoa-Bowl, Moringa-Smoothie oder Heuschrecken-Spieß sind heutzutage in (fast) aller Munde: Aber wie entstehen Foodtrends eigentlich? Und warum gibt’s gar keinen Toast auf Hawaii?

Das kalorienhaltige Beitragsfoto von rawpixel habe ich auf Unsplash gefunden.

Eingemachtes Lieblingsrezepte Mitbringsel

Bockbiersenf “Happy Bastard Mustard”

3. Dezember 2018
Bockbiersenf | Rezept auf www.wallygusto.de

Wisst Ihr was praktisch ist? Einen Hobbybrauer im Freundeskreis zu haben! Herr Wallygusto und ich dürfen uns glücklich schätzen, in dieser Lage zu sein – versorgt uns doch Björn von Happy Brew [WERBUNG | Verlinkung | unbezahlt | unbeauftragt] ab und an mit einer selbstgebrauten Bierspezialität, wie beispielsweise Cucumber Ale oder Maibock. Blöd nur, dass Herr Wallygusto und ich den Maibock gut aufgeräumt und erst im Herbst wieder entdeckt haben. Glück im Unglück, dass sich Bier unfassbar gut in Senf macht! Und so haben wir der Braukunst des lieben Björn kurzerhand ein Denkmal gesetzt und einen Bockbiersenf kreiert. Einen passenden Spitznamen haben wir dieser rustikalen Delikatesse natürlich auch gleich verpasste: Happy Bastard Mustard!

Bockbier [WERBUNG | Verlinkung | unbezahlt | unbeauftragt] wird mit einem höheren Stammwürzegehalt als ein normales Voll- oder Schankbier eingebraut. Da beim Brauen besondere, oft dunkle Malze zum Einsatz kommen, ist Bockbier voll im Geschmack und bringt die vom Malz gelieferten Röstaromen mit. Ich konnte früher nicht wirklich viel mit Bockbier anfangen, denn ich bevorzuge generell Biersorten mit weniger „Umdrehungen“. Vor 1, 2 Jahren bin ich aber auf den Geschmack gekommen und trinke gerne mal ein stärkeres Bier.

Wie sieht’s bei Euch aus? Mögt Ihr Bockbier? Nein? Welche Biersorte ist Euch dann die liebste?

Bockbiersenf

Menge: 4-5 Gläser (150 ml)

Bockbiersenf

Zutaten

  • 200 g gelbe Senfsaat
  • 100 g braune Senfsaat
  • 500 ml Bockbier
  • 200 ml Apfelessig
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 120 g Honig

Zubereitung

  1. Senfsaat, Bockbier und Apfelessig in eine große, möglichst hohe Glasschüssel geben, mit einem Teller abdecken und für 48 Stunden bei Raumtemperatur ziehen lassen.
  2. Meersalz und Honig zu der Senfmischung geben und samt Flüssigkeit mit dem Pürierstab so lange zerkleinern, bis je nach Vorliebe ein leicht grober bis glatter Brei entstanden ist.
  3. Senf in saubere, sterile Gläser füllen und mindestens eine Woche ziehen lassen. Je länger der Senf durchzieht, desto besser kann sich sein Geschmack entfalten.
https://wallygusto.de/2018/12/03/bockbiersenf/

Meine Tipps

Die Idee für diesen Senf habe ich im Kuriositätenladen [WERBUNG | Verlinkung | unbezahlt | unbeauftragt] gefunden und ein wenig nach meinem Geschmack abgeändert. Solltet Ihr einen Thermomix besitzen, findet Ihr dort auch eine passende Anleitung. Und habt Ihr’s schon gesehen? Auf dem Blog gibt’s noch jede Menge andere köstliche Senf-Rezepte!

Lieblingsrezepte Salate | kleine Gerichte

“Cornish” Pasty mit Kürbis, Blauschimmelkäse & Walnüssen

19. November 2018
“Cornish” Pasty mit Kürbis, Blauschimmelkäse & Walnüssen | Rezept auf www.wallygusto.de

Wenn Wallygustos eine Reise tun, kommen sie meist ohne ein Souvenir zurück. Und wenn doch, ist es etwas Kulinarisches! So haben wir schon schottisches Craft Beer, italienische Pasta und norwegischen Käse aus dem Urlaub mitgebracht. Einmal hat ich sogar eine Elchsalami in’s Gepäck verirrt. Diese war natürlich nicht für uns – wir sind Vegetarier – aber als Geschenk für einen sehr guten Freund zum 40. Geburtstag gedacht. In Cornwall haben wir eine kleine Ausnahme gemacht und uns einen handgemalten Stein gekauft – bei dem kitschigen Motiv einer bunten Krake konnten wir einfach nicht widerstehen! Aber auch hier sind wir uns treu geblieben und haben die Idee eines eigenen Rezepts für Cornish Pasty mitgebracht. Souvenirs müssen nämlich in erster Linie nicht unbedingt zum Anfassen sein.

Eines gleich vorneweg: Diese Pastete hat wenig mit der originalen Cornish Pasty zu tun, wie wir sie im Urlaub fast täglich verdrückt haben. Vielmehr handelt es sich um ein Experiment – bedingt durch saisonales Angebot (Kürbis), persönliche Vorlieben (Blauschimmelkäse) und Mitbringsel aus dem letzten Urlaub in Unterfranken (Walnüsse).

Überhaupt gibt es klare Vorgaben, wie eine Cornish Pasty auszusehen und gefüllt zu sein hat: So schreibt die Cornish Pasty Association vor, dass eine echte Cornish Pasty eine unverkennbare D-Form hat und auf einer Seite, aber niemals oben, gekräuselt ist. Die traditionelle Füllung besteht aus Rinderhack, Kohl- oder Weißrüben, Kartoffeln, Zwiebeln und etwas Pfeffer. Auch muss die Cornish Pasty, um sich genauso bezeichnen zu dürfen, zwingend aus Cornwall kommen. Ihr seht also, unsere sogenannte “Cornish” Pasty mit Kürbis, Blauschimmelkäse & Walnüssen schlägt tatsächlich ganz schön aus der Art!

“Cornish” Pasty mit Kürbis, Blauschimmelkäse & Walnüssen

Menge: 6 Pastys

“Cornish” Pasty mit Kürbis, Blauschimmelkäse & Walnüssen

Zutaten

    Für den Teig
  • 175 g Dinkelmehl
  • 1 TL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 g kalte, ungesalzene Butter, gewürfelt
  • 1 Ei, zum Glasieren
    Für die Füllung
  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel, klein gewürfelt
  • 2 Petersilienwurzeln, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, klein gewürfelt
  • 375 g Hokkaido, klein gewürfelt
  • 50 g Walnüsse, grob gehackt
  • 7 Salbeiblätter, in feinen Streifen
  • 100 g Blauschimmelkäse, zerkrümelt oder gewürfelt
  • scharfes Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Zuerst stellen wir den Teig her: Mehl, Zucker und Salz in eine Küchenmaschine geben und mischen. Butter hinzu geben und kurz durchkneten, bis die Mischung Brotkrumen ähnelt. In eine Schüssel geben und genügend Eiswasser unterrühren, um einen weichen, aber nicht zu nassen Teig zu bekommen (ca. 3-4 EL). Den Teig zu einer Kugel Formen und in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.
  2. In der Zwischenzeit bereiten wir die Füllung zu: Dafür Rapsöl in einer tiefen Pfanne erhitzen und Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Petersilienwurzel und Knoblauch zugeben und kurz anbraten. Kürbis dazu, Temperatur zurückdrehen und bei geschlossenem Deckel 15-20 Minuten schmorren, bis der Kürbis gar ist. Walnüsse und Salbei unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Kürbisgemüse zur Seite stellen und auskühlen lassen. Blauschimmelkäse untermischen.
  3. Backofen auf 170 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Teig auf einer bemehlten Fläche bis zu einer Dicke von 1-2 mm ausrollen und 4 Kreise mit ca. 16 cm Durchmesser ausschneiden. Anschließend die Reste verkneten, wieder ausrollen und weitere 2 Kreise ausschneiden. Ei trennen, Eigelb verquirlen. Jeweils eine Portion kaltes Kürbisgemüse in die Mitte der Teigkreise eines jeden Teigkreises geben, die Ränder gut mit Eiweiß einpinseln.
  4. Nun vorsichtig die Seiten zu einem großen „D“ zusammenklappen. Dabei darauf achten, dass die Seiten gut zusammenkleben, ggf. die Kanten umschlagen. Pasties gleichmäßig mit Eigelbmischung bestreichen, in den Backofen schieben und ca. 20 Minuten goldgelb backen.
https://wallygusto.de/2018/11/19/cornish-pasty-mit-kuerbis-blauschimmelkaese-walnuessen/

Unser Tipp

Wir haben den Teig sowie die Füllung bereits morgens zubereitet: So ist beides richtig kalt und kann gut verarbeitet werden. Außerdem kann man dann tagsüber noch die Herbstsonne genießen und braucht sich abends nicht mit der Zubereitung der „Cornish“ Pasties stressen.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Zwiebelkuchen vom Blech

12. November 2018
Zwiebelkuchen | Rezept auf www.wallygusto.de

Zwiebelkuchen gehört zum Federweißen wie Brezen zum Bier. Weniger eindeutig ist allerdings die Art der Zubereitung sowie seine Form. Ob viereckig oder rund, als Blechkuchen aus Hefeteig oder Tarte auf Basis von Mürbeteig – der Zwiebelkuchen ist flexibel. Auch seinen Namen sieht der herzhafte Kuchen nicht so eng! In Schwaben und Baden kennt man ihn als Zwiebelwähe, Franken als Zwiebelplootz.

Der Boden des Zwiebelkuchens wird klassisch aus Hefeteig hergestellt. Wie auch für viele unserer Rezepte für Pizza verwenden wir auch hier eine Mischung aus Dinkel- und Dinkelvollkornmehl. Für den Belag werden neben den Zwiebeln häufig Sauerrahm oder süße Sahne, Eier und Speckwürfel verwendet. Natürlich gibt es unzählige Varianten, beispielsweise mit Kürbis oder Tomaten. Auch lässt sich der Speck sehr gut durch Räuchertofu oder rote Paprikastücke ersetzen. Und wenn Federweißer gerade keine Saison hat, schmeckt auch ein trockener Weißwein ganz vorzüglich dazu!

Zwiebelkuchen vom Blech

Menge: 1 Backblech

Zwiebelkuchen vom Blech

Zutaten

    Für den Pizzateig:
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 21 g frische Hefe
  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 4 El Olivenöl
  • 1 TL Salz
    Für den Belag
  • 650 g Zwiebeln, in feinen Ringen
  • 2 EL Butter
  • 3 Eier
  • 100 g Sauerrahm
  • 1 TL Kümmel, gehäuft
  • 1/2 Bund Petersilie, klein gehackt
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Salz
  • Paprika edelsüß

Zubereitung

  1. Zunächst für den Teig die Hefe in 200 ml lauwarmen Wasser zusammen mit dem Zucker verrühren und für ca. 10 Minuten ruhen lassen bis sich ein leichter Schaum auf der Mischung bildet. Dann das Mehl zusammen mit der Hefe-Mischung, dem Öl und dem Salz in eine Rührschüssel geben und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minute auf langsamer Stufe zu einem geschmeidigen und homogenen Teig verkneten.
  2. Den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit Butter in einer tiefen Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe darin bei schwacher Hitze glasig dünsten. Abschließend zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  4. Eier verquirlen und mit Sauerrahm, Kümmel und Petersilie verrühren.
  5. Wenn der Teig schön aufgegangen ist, auf einem Backblech dünn ausrollen und noch ein wenig gehen lassen.
  6. Zwiebelmasse mit Eiercreme verrühren, mit Pfeffer, Salz und Paprika pikant würzen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  7. Zwiebelkuchen auf der mittleren Schiene bei 210 (Ober Unterhitze) oder 190 Grad Umluft etwa 35 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. In Stücke schneiden und ofenwarm servieren.
https://wallygusto.de/2018/11/12/zwiebelkuchen-vom-blech/

Mein Tipp

Zwiebelkuchen schmeckt warm am allerbesten! Ihr könnt ihn aber auch in einem geeigneten Gefäß im Kühlschrank lagern oder einfrieren. Und wenn Ihr wieder Appetit haben solltet, wärmt Ihr den Zwiebelkuchen einfach entweder im Ofen bei 200 Grad oder in einer Pfanne ohne Fett auf. Wir selbst haben das allerdings noch nie ausprobiert, denn wir haben nie Reste, die es aufzuheben gilt! ;-)

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Spaghetti mit Pilzen und Zitrone

9. November 2018
Spaghetti mit Pilzen und Zitrone | Rezept auf www.wallygusto.de

Herr Wallygusto bringt von Dienstreisen immer ein kleines Souvenir mit: Aus Italien Rotwein, interessante bis seltsame Knappereien aus China oder auch mal Baumkuchen aus Japan. Und ab und an auch eine neue Ideen für Rezepte, wie dieses Radicchio-Pesto. Sein neuestes Mitbringsel sind Spaghetti mit Pilzen und Zitrone. Estragon rundet dieses schnelle und einfache Gericht ab. Überhaupt geht im Moment in unserer Küche ohne Estragon (fast) gar nichts mehr!

Finger weg vom Parmesan!

Gehören Meeresfrüchte oder Fisch zum Gericht, hat Parmesan nichts auf dem Teller verloren. Und wie Herr Wallygusto nun in Padua lernen durfte, gilt dies wohl auch für Spaghetti mit Pilzen und Zitrone: Gleich zweimal wurde er dort in einer kleinen Trattoria ermahnt, ja die Finger vom Parmesan zu lassen! Bei Tomaten- oder Sahnesaucen dürfen es aber gerne ein paar Raspeln sein.

Spaghetti mit Pilzen und Zitrone

Menge: 2 Personen

Spaghetti mit Pilzen und Zitrone

Zutaten

  • 250 g Spaghetti
  • 2 + 4 EL Olivenöl
  • 250 g braune Champignons, in Scheiben
  • 1 Knoblauchzehen, in Scheiben
  • 1 Bio Zitrone, Saft und abgeriebene Schale
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • nach Belieben Estragon, gehackt

Zubereitung

  1. Spaghetti nach Packungsanleitung zubereiten. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Champignonscheiben und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze für 6 Minuten andünsten. Die Champignons sollten nicht zu weich sein.
  2. Fertige Spaghetti abgießen und zurück in den Topf geben. Champignonscheiben mit restlichem Olivenöl, Zitronensaft und –schale, Salz, Pfeffer und Estragon würzen und sofort unter die Spaghetti heben. Nach Bedarf noch einmal salzen und pfeffern.
https://wallygusto.de/2018/11/09/spaghetti-mit-pilzen-und-zitrone/

Mein Tipp

Selbstverständlich könnt Ihr die Nudeln auch mit Parmesan servieren! Ich empfehle Euch aber eindringlich, auf Käse zu verzichten: Das feine Aroma von Zitrone und Estragon kommt ohne viel, viel besser zur Geltung!

Eingemachtes Lieblingsrezepte Mitbringsel

Quitten-Marmelade mit herbstlichen Gewürzen

5. November 2018
Quitten-Marmelade mit herbstlichen Gewürzen | Rezept auf www.wallygusto.de

Als Blogger sitzt man nicht nur gemütlich in Cafés und postet munter Fotos seiner Zimtschnecke im Internet. Vielmehr ist man Marketingstratege und SEO-Experte – aber nur, wenn man regelmäßig seine Statistiken beobachtet: Wie findet Ihr, liebe Leser, auf meinen Blog? Welche Rezepte sind gerade gefragt? Da ich ein faules Lieschen geworden bin, was meine Blogstatistik angeht, habe ich eigentlich nur zufällig bemerkt, dass sich Quitten momentan großer Beliebtheit erfreuen. Ein Blick in den Rezeptindex verriet mir schnell, dass die gelben Alleskönner dort stark unterrepräsentiert sind. Was eindeutig bisher noch gefehlt hat, ist Quitten-Marmelade. Und da es draußen schon richtig kalt und ungemütlich ist, dürfen warme, herbstliche Gewürze natürlich nicht fehlen.

Wer es bisher nicht wusste: Quitten sind mit Äpfel und Birnen verwandt, denn alle drei zählen zu den Kernobstarten aus der Familie der Rosengewächse. Deshalb haben sie auch gewisse Gemeinsamkeiten, was Anatomie und Inhaltsstoffe angeht. Doch hat die Quitte im Vergleich zu ihren populären Verwandten einen etwas eigensinnigen Charakter: Im rohen Zustand sind von rund 200 Quittensorten nämlich nur sehr wenige genießbar. Das macht aber gar nichts, denn die Quitte eignet sich perfekt für Chutneys und die Ginherstellung [Werbung | Verlinkung]. Oder eben Marmelade.

Quitten-Marmelade mit herbstlichen Gewürzen

Menge: 4 Gläser (à ca. 180 ml)

Quitten-Marmelade mit herbstlichen Gewürzen

Zutaten

  • 800 g Quitten, feinst gewürfelt
  • 300 g Gelierzucker
  • 1 Prise frisch gemahlener Muskat
  • 1 TL Ingwerpulver
  • 1 TL Zimt
  • 320 ml Orangensaft

Zubereitung

  1. Quittenwürfel mit Gelierzucker und Gewürzen in einen großen Topf geben und eine halbe Stunde Saft ziehen lassen.
  2. Anschließend aufkochen und 10-15 Minuten sprudelnd kochen lassen.
  3. Pürieren und noch kochendheiß in sterilisierte Gläser füllen. Sofort zuschrauben, auf den Kopf stellen und auskühlen lassen.
https://wallygusto.de/2018/11/05/quitten-marmelade-mit-herbstlichen-gewuerzen/

Mein Tipp

Statt Ingwerpulver könnt Ihr auch 50 g fein geriebenen frischen Ingwer verwenden.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Oktober

2. November 2018

Der Oktober begann für Herrn Wallygusto und mich sehr erfreulich mit einer Woche Urlaub in Unterfranken: Bei Federweißem und Zwiebelplootz lässt es sich wirklich ganz famos entspannen! Dazu noch ein paar schöne Wanderungen in Rhön und Spessart und der Arbeitsalltag kann ruhig wieder kommen! Ansonsten probieren wir Softeis aus schwarzen Waffeln, erfreuen uns an der weiterhin anhaltenden Beliebtheit des Gin & Tonics und wünschen uns ein paar Igel-Kekse!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Meine Lieblingspasta beim Italiener sind Tagliatelle aus dem Parmesanlaib mit schwarzem Trüffel. Wer keine Lust hat, dafür immer das Haus zu verlassen findet bei Volker ein herrliches Rezept für Spaghetti mit Sommertrüffeln zum Nachmachen.
  • Softeis ist irgendwie so 80er – und seit ich erwachsen bin, mache ich sowieso einen großen Bogen darum. Dass es auch anders geht, beweisen die ICE GUYS mit ihrem stylischen Softeis in der schwarzen Waffel. Besonders empfehlen kann ich Ube – das schmeckt nämlich verführerisch nach Mandeln und Kokos.
  • Seit Mitte Oktober ist auf dem Gelände des ehemaligen Tengelmann Hauptsitzes das KUNSTLABOR zuhause: 50 lokale und internationale Künstler durften sich auf 5.000 qm austoben und mit den schon vorhandenen Elementen und Räumen experimentieren, um diese neu zu interpretieren. Herr Wallygusto und ich waren schon vor Ort und schwer begeistert ob der kreativen Urban Art!
  • Bitter ist nach wie vor total in: Gin Tonic bleibt auch 2019 angesagt – allerdings anders, als wir ihn bislang kennen. Allerdings könnte sich eine Variante durchsetzen, die ganz anders ist, als wir sie bislang kennen. Und eine andere Spirituose erlebt derweil im Hintergrund ihr Comeback.
  • Wenn ich keine zwei linken Hände hätte, würde ich Herrn Wallygusto auch süße Igel Kekse mit Schokolade und Schokoladenstreusel backen. Aber so bleibt’s leider beim Angucken!
  • Das Craft Beer aus der Giesinger Brauerei ist aus München nicht mehr wegzudenken. Für MUCBOOK Grund genug, den Geschäftsführer des Giesinger Bräus, Steffen Marx mit den 8 wirklich wichtigsten Fragen des Lebens zu löchern.

Die herrliche hausgemachte Pasta auf dem Beitragsfoto habe ich bei  Sarah Boyle auf Unsplash gefunden.