Burger Restaurants

Hamburgerei | Maxvorstadt

23. Januar 2014

Wie bereits berichtet, haben Sabrina und Steffen von feed me up before you gogo und Wallyustos Themen, die uns im Allgemeinen (Essen) und im Besonderen (BURGER!!!) verbinden. Nachdem wir letztes Jahr schon gemeinsam die märchenhaften Burger bei Rotkäppchen verkostet haben, war jetzt im neuen Jahr die Hamburgerei an der Reihe.

Die Hamburgerei liegt verkehrsgünstig zwischen Königsplatz und Stieglmayrplatz und ist in nur wenigen Gehminuten von dort aus erreichbar. Die Burger-Braterei selbst ist zweistöckig und schlicht, aber modern eingerichtet. Das Konzept ist auf jeden Fall stimmig, denn es gibt Toiletten für „Burger“ und „Burgerinnen“ :-).

Bei unserem Besuch an einem Samstagabend war die Hamburgerei sehr gut besucht. Zum Glück hatten wir einen Tisch reserviert! Da dieser bei unserer Ankunft noch nicht frei war, gingen wir gleich an die SB-Theke und bestellten unsere Burger. Es gibt acht Burger-Varianten, davon sind zwei vegetarisch. Die Chutneys und Semmeln werden selbstgemacht und das Rindfleisch für die Burger kommt aus Bayern. Das ist schon mal sehr lobenswert. Wer trotzdem keinen Burger mag, kann Suppe oder Salat bestellen.

Die Auswahl an Getränken ist gut und auch hier ist Selbstbedienung angesagt. Es gibt Kola, Limonaden und Apfelschorle von fritz und Zwickelbier von Maierbräu. An der Bar sind auch Longdrinks zu bekommen. Erfreulicherweise wird der Gin and Tonic hier mit meinem Lieblings-Gin The Duke gemacht.

Folgende Burger-Variationen landeten an diesem Abend auf unseren Tellern:

Der Inder

Der Inder überraschte mit einer witzigen Mischung aus frittierten Linsenküchlein, Tandori-Mango-Chutney, Joghurt, Papadam, Bananenchips und Salatmix. Ich fand die Mischung anfangs ein wenig gruselig, denn wer legt sich schon einen dünnen Linsenfladen auf eine Dinkelsemmel?! Geschmeckt hat der indische Burger aber sehr gut, denn durch die Bananenchips bekam er eine sehr interessante Note. Den Inder kann man übrigens auch vegan bestellen!

der Trojaner

Mit gegrilltem Halloumi-Käse, Tzatziki, Fetakäsecreme, Tomate, Oliven, rohen Zwiebeln und Salatmix war der Trojaner belegt. Er schmeckte ebenfalls sehr, sehr gut. Für unseren Geschmack war er allerdings ein wenig zu salzig, was wohl den beiden griechischen Käse geschuldet war.

GutbürgerlichDer schrägste Burger des Abends war aber der Gutbürgerliche. Hier treffen sich Rindfleisch, Kartoffelrösti, Blaukraut und Apfelmus auf der Semmel. Wie es geschmeckt hat, kann ich leider nicht, sagen. Optisch war der Gutbügerliche einfach die Schau und nachdem Steffen nichts davon übrig gelassen hat, schmeckte er wohl auch so.

Aber auch die Beilagen wussten zu überzeugen! Der kleine Beilagensalat aus bunten Salatblätter, Karotte, Gurke, gerösteten Kürbiskerne und Honig-Senf Dressing war sehr frisch. Er mundete mir ebenfalls ganz ausgezeichnet.  Die Pommes von Herrn Wallygusto fand ich fast ein wenig langweilig. Hier hatten Sabrina und Steffen mit den Süßkartoffel-Sticks eindeutig die bessere Wahl getroffen. So was Gutes habe ich schon lange nicht mehr als Beilage zu einem Burger gegessen.

Schade fanden wir, dass die Saucen-Dips zu den Kartoffeln leider nicht selbstgemacht und in Portionspäckchen waren. Wenn die jetzt auch noch selbstgemacht gewesen wäre, wäre die Hamburgerei der absolute Knaller!

Die Selbstbedienung entpuppte sich leider als ein wenig störend, denn Sabrina und Steffen bekamen ihre Burger, da waren Herr Wallygusto und ich schon fast fertig. Ich muss allerdings zugeben, dass wir beide sehr schnelle Esser sind. Vor allem bei Burgern gibt es für uns kein Halten mehr.

An den Preisen gibt es nichts auszusetzen. Burger kosten zwischen € 7,50 und € 10,50, Beilagen maximal € 4,30. Ein kleines Bier und Softdrinks (beides 0,3 l) kosten € 2,80.

In der Hamburgerei hat es uns echt gut gefallen und natürlich auch ebenso gut geschmeckt. Die Süßkartoffel-Sticks waren auf jeden Fall DIE Entdeckung des Abends! Allein deswegen müssen wir unbedingt wieder zum Burger essen vorbeikommen. Und das wird hoffentlich bald sein…

Vielen Dank an dieser Stelle an Karsten, der mir freundlicherweise Bilder der leckeren Burger zur Verfügung gestellt hat.

Adresse: Briennerstr. 49, 80333 München

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Sabrina 23. Januar 2014 at 15:55

    Oh ja, lecker war das! Besonders die Süßkartoffelpommes, die demnächst auch mal zu Hause nachgemacht werden! Und ja, Steffen mochte seinen Rösti-Burger sehr! 😉
    Na dann halten wir besser mal Ausschau nach dem nächsten Burgerladen, der von uns getestet werden könnte … 😉

    • Reply Karin 23. Januar 2014 at 16:23

      Ohh ja…da waren echt super! Ich bereue immer noch, dass ich die nicht bestellt habe! Hm…aus dem SZ-Artikel habe ich noch Frida und die Schnelle Liebe rausgepickt. Wir hätten also noch was vor 🙂

  • Reply Hamburgerei 23. Januar 2014 at 16:39

    Hallo Karin,
    freut uns sehr, dass es euch bei uns so geschmeckt hat – die Geschichte mit den Soßen werden wir auch zeitnah lösen – sind alle schon entwickelt und kommen in den nächsten Wochen auf den Tisch, dann gibt´s auch keine Plastikschälchen mehr 😉

    • Reply Karin 23. Januar 2014 at 17:04

      Hallo liebe Hamburgerei,
      super! Dann kommen wir um so lieber wieder :-)!

    Kommentar verfassen

    Translate »
    %d Bloggern gefällt das: