Lieblingsrezepte Süßes

Marmorkuchen (fast) wie bei Oma 

7. März 2016
Marmorkuchen fast wie bei Oma

Wenn ich an meine Kindheit zurück denke, dann sind es eigentlich immer dieselben, schönen Erinnerungen: Ferien auf dem Bauernhof meiner Großeltern. Der viele Blödsinn, den mein halbes Dutzend Cousins & Cousinen und ich dort zusammen angestellt haben. Und der unglaublich saftige Marmorkuchen mit viel, viel Kakao von meiner Oma. Der Kuchen war kaum fertig, da stürzten wir Kinder uns darauf, um ihn in kürzester Zeit bis auf den letzten Krümel zu verputzen.

Meine Großeltern sind inzwischen leider verstorben, die Erinnerungen sind aber noch sehr lebhaft – genau wie das schlechte Gewissen! Mit dem Erwachsenwerden rückten nämlich andere Dinge in den Vordergrund und die Fahrt in die (eigentlich nahe) Oberpfalz wurde gefühlt zur Weltreise. Ich bereue dies nun zutiefst und würde am liebsten die Zeit zurück drehen, um viel mehr Zeit mit diesen geliebten Menschen verbringen zu können.

Und so ist der Marmorkuchen ein Stück intensive Kindheitserinnerung für mich. Leider handelt es sich bei diesem Rezept nicht um das Original meiner Oma sondern um ein Fundstück auf LECKER.de. Außerdem hatte meine Oma – aus welchen Gründen auch immer – nie Guglhupf gebacken sondern immer eine Kastenform verwendet. Das Rezept habe ich wie immer ein wenig angepasst.

Marmorkuchen fast wie bei Oma

Zutaten für eine Gugelhupf-Form (ca. 2,5 l)

Für den Rührteig:
  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier (Größe M)
  • 375 g Dinkelmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 125 ml fettarme Milch
Außerdem:
  • 2 EL Kakao (schwach entölt)
  • 1 Päckchen (Bourbon-) Vanillezucker
  • 2 EL fettarme Milch
  • Butter für die Form

Zubereitung

Butter, Zucker und Salz in mit dem Schneebesen der Küchenmaschine cremig schlagen. Eier nach und nach zufügen und unterrühren.

Dinkelmehl mit Backpulver mischen und zusammen mit der Milch zur Butter-Ei-Masse geben und unterrühren. Teig halbieren und unter die eine Hälfte Kakao, (Bourbon-)Vanillezucker und 2 Esslöffel Milch rühren.

Gugelhupf-Form fetten, dann zuerst mit hellem Teig befüllen. Anschließend dunklen Teig darauf geben, mit einer Gabel spiralförmig in den hellen Teig ziehen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C) ca. 45 – 60 Minuten backen. Dann in der Form etwas auskühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig erkalten lassen.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Katrin 7. März 2016 at 17:11

    Bei meiner Oma ist es Eierlikörkuchen und der wird immer in der Kranzform gebacken. Gugelhupf macht meine Oma auch selten.

    Leider denkt man zu selten darüber nach, dass alles vergänglich ist. Leider auch die Großeltern und Eltern. Glücklicherweise habe ich meine beiden Omas und einen Opa.

    • Reply Karin 10. März 2016 at 17:04

      Oooh…Eierlikörkuchen liebe ich auch sehr! Den hat meine Oma allerdings nie gemacht – wahrscheinlich mochte sie keinen Eierlikör! 😉

  • Reply Maria 7. März 2016 at 20:06

    Hallo Karin,
    für Marmorkuchen verwende ich auch gern eine Kastenkuchenform. Der Grund liegt in meiner Faulheit: Das Ausfetten geht einfach wesentlich schneller und das Risiko, dass sich der Kuchen nicht aus der Form löst, wird minimiert… 🙂
    Viele Grüße
    Maria

    • Reply Karin 10. März 2016 at 17:06

      Hallo Maria,
      meine Form hat ne 1a Beschichtung. 😉 Aber sehr wahrscheinlich war die früher nicht so gut – und auch die Auswahl an Formen nicht so groß.
      LG, Karin

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: