Eingemachtes Lieblingsrezepte

Whisky-Honig-Senf

7. Dezember 2015
zum Rezept springen

Seit Herr Wallygusto das erste Mal – noch dazu gleich erfolgreich – Senf hergestellt hat, sind wir nicht mehr zu stoppen! Auf der Suche nach neuen Inspirationen für unseren zweit liebsten Brotbelag (der liebste ist & bleibt Käse) sind wir auf dieses Rezept für Whisky-Honig-Senf von Der Gute Leben gestoßen. Vielen Dank für die tolle Idee, lieber Martin!!!

Whisky? Oder Whiskey?

Sicher habt Ihr Euch schön öfter gefragt, ob es nun „Whisky“ oder „Whiskey“ heißt. Herr Wallygusto beantwortet diese Frage – die ich ihm schon gefühlte 100 Mal gestellt habe – ganz lapidar:“Kommt halt darauf an, ob es Whisky oder Whiskey ist!“ Aber ist es tatsächlich so einfach?

Die Antwort ist: JA! Tatsächlich unterscheidet man in seiner Schreibweise den schottischen und kanadischen WHISKY, von dem irischen bzw. amerikanischen WHISKEY. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Destillat noch in allen produzierenden Ländern ohne „e“ geschrieben. Dann begannen einige Brennereien in Dublin ihre Produkte „Whiskey“ zu nennen, um sich damit von der schottischen Konkurrenz zu unterscheiden. In den USA sind bis heute beide Schreibweisen in Gebrauch. (Quelle: Schottischer Whisky Shop)

Und da wir für unseren Senf schottischen Whisky verwendet haben, ist er ohne „e“. So einfach ist das. :-) Unser Whisky-Honig-Senf ist übrigens so delikat, den könnt Ihr ohne Weiteres einem lieben Menschen unter den Weihnachtsbaum legen!

Mein Tipp

Nach dem Öffnen sollte der Whisky-Honig-Senf mit geschlossenem Deckel im Kühlschrank gelagert werden, sonst verliert er an Geschmack. Frischer Senf wird übrigens milder, wenn man ihn einen Tag bei Zimmertemperatur stehen lässt.

Das könnte Dir auch gefallen:

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner