Eingemachtes Lieblingsrezepte Mitbringsel

Whisky-Honig-Senf | Weihnachtsgeschenk aus meiner Küche

7. Dezember 2015

Seit Herr Wallygusto das erste Mal – noch dazu gleich erfolgreich – Senf hergestellt hat, sind wir nicht mehr zu stoppen! Auf der Suche nach neuen Inspirationen für unseren zweit liebsten Brotbelag (der liebste ist & bleibt Käse) sind wir auf dieses Rezept für Whiskey-Honig-Senf von Der Gute Leben gestoßen. Vielen Dank für die tolle Idee, lieber Martin!!!

Whisky? Oder Whiskey?

Sicher habt Ihr Euch schön öfter gefragt, ob es nun “Whisky” oder “Whiskey” heißt. Herr Wallygusto beantwortet diese Frage – die ich ihm schon gefühlte 100 Mal gestellt habe – ganz lapidar:”Kommt halt darauf an, ob es Whisky oder Whiskey ist!” Aber ist es tatsächlich so einfach?

Die Antwort ist: JA! Tatsächlich unterscheidet man in seiner Schreibweise den schottischen und kanadischen WHISKY, von dem irischen bzw. amerikanischen WHISKEY. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Destillat noch in allen produzierenden Ländern ohne „e“ geschrieben. Dann begannen einige Brennereien in Dublin ihre Produkte „Whiskey“ zu nennen, um sich damit von der schottischen Konkurrenz zu unterscheiden. In den USA sind bis heute beide Schreibweisen in Gebrauch. (Quelle: Schottischer Whisky Shop)

Und da wir für unseren Senf schottischen Whisky verwendet haben, ist er ohne “e”. So einfach ist das. :-) Unser Whisky-Honig-Senf ist übrigens so delikat, den könnt Ihr ohne Weiteres einem lieben Menschen unter den Weihnachtsbaum legen!

Whisky Honig Senf

Zutaten für 4 Gläser (à ca. 180 ml)

  • 300 ml Apfelessig
  • 125 g Senfsaat gelb
  • 125 g Senfsaat braun
  • 135 ml Whisky
  • 3 EL Waldhonig
  • 8 EL Wasser
  • 2 EL Salz
  • 1/2 EL Kurkuma

Zubereitung

Apfelessig kurz aufkochen. Anschließend mit Senfsaat, Whisky, Waldhonig, Wasser und Gewürzen in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab so lange zerkleinern, bis ein glatter Brei entstanden ist.

Aufbewahrung

Senf in saubere, sterile Gläser füllen und im Kühlschrank mindestens eine Woche ziehen lassen. Je länger der Senf durchzieht, desto besser kann sich sein Geschmack entfalten.

Nach dem Öffnen sollte der Senf mit geschlossenem Deckel im Kühlschrank gelagert werden, sonst verliert er an Geschmack. Frischer Senf wird übrigens milder, wenn man ihn einen Tag bei Zimmertemperatur stehen lässt.

Auch interessant:

12 Kommentare

  • Reply auer annemarie 18. August 2016 at 12:15

    Wie lang hält der Senf den?

    • Reply Karin 19. August 2016 at 17:30

      Das ist schwierig zu sagen, denn uns reicht ein Glas max. 2 Wochen.
      Wir lagern den fertigen Senf im Kühlschrank…ich würde sagen, dass er dort mind. 2,3 Monate hält.

  • Reply Silke 11. November 2017 at 14:58

    Hallo, muss man die Senfkörner vorher nicht einweichen?
    Viele Grüße aus Düren
    Silke Meurer

    • Reply Karin 11. November 2017 at 17:41

      Hallo, im Originalrezept wird 30 Minuten quellen lassen empfohlen, aber es geht auch ohne.
      Gruß, Karin

  • Reply Anne Dinner 13. November 2017 at 20:12

    hallo, ich nehme an, die Mengenangabe von ca. 180ml ist die Menge für 4 Gläser? Beste Grüsse aus der Schweiz, Anne

    • Reply Karin 14. November 2017 at 10:30

      Hallo, pro Glas 180 ml.
      Gruß aus München,
      Karin

  • Reply Anja S. 22. Dezember 2017 at 21:15

    Der Senf sieht sehr gut aus. Den werde ich auch einmal ausprobieren. Lieben Dank.
    Viele Grüße
    Anja

  • Reply Lydia 24. Dezember 2017 at 7:40

    Was für ein Whiskey wird verwendet?

    • Reply Karin 24. Dezember 2017 at 9:07

      Für den Senf würde ich eine nicht zu torfige Sorte wählen. Wir hatten Ballantines im Haus, den niemand mehr trinken wollte – der war optimal dafür!

  • Reply Guten Rutsch in's Neue Jahr - mit meiner persönlichen #foodblogbilanz17 ;-) – Wallygusto Der Blog, der durch den Magen geht 13. Januar 2018 at 14:25

    […] Whisky-Honig-Senf hat dieses Jahr den „ewigen Besten“ Weiberpasta als erfolgreichsten Blogartikel abgelöst. Das […]

  • Reply Kathy 18. Januar 2018 at 12:22

    Mein Senf schmeckt total bitter! Fast nicht essbar. Ich habe schon gemahlene braune Senfsaat benutzt – liegt es ggf. daran?

    • Reply Karin 18. Januar 2018 at 13:10

      Hm…das tut mir leid! Aber keine Ahnung, Senfmehl habe ich bisher noch nie benutzt! Vielleicht musst Du den Senf noch länger ziehen lassen? Wir warten immer mindestens eine Woche mit dem Verzehr!

    Hinterlasse einen Kommentar