Events Magazin

Ein Besuch auf der FOOD & LIFE – dem Treffpunkt für Genießer

2. Dezember 2015

Die FOOD & LIFE ist der Treffpunkt für Genießer – inzwischen stellen hier rund 200 Manufakturen, Käsemeister, Kaffeeröster, Winzer oder Brauer stellen ihre Produkte aus. Uns erwarten Köstlichkeiten von einer neuen Brotbackmischung und einer einzigartigen Honig-Verkostung über Weißbierpralinen und Hopfensekt bis hin zu einem der weltbesten Gins, der am Bodensee hergestellt wird. Kaum zu glauben, dass es bei Gründung der Messe vor circa 10 Jahren knapp 90 Aussteller waren! Und das Interesse an den auf der FOOD & LIFE vorstellten Köstlichkeiten ist weiter steigend!

2015 steht die FOOD & LIFE ganz unter dem Trend-Thema Kaffee. Aufgrund der Barista-Meisterschaften gibt es auf der Messe einen eigenen Kaffeemarktplatz. Hier präsentieren sich unter anderem Filter-, Kaffee- und Mühlenhersteller bis hin zu Kaffeeproduzenten. In der Mitte dieses Marktplatzes steht dann die Arena für die Wettbewerbe. Diese Bühne ermöglicht der Jury, den Zuschauern und den Fans hautnah das Geschehen mit zu verfolgen.

FOOD&LIFE 2015

Und Herr Wallygusto und ich sind hautnah dabei, denn wir wurden zu einem exklusiven Foodblogger-Rundgang zu einigen ausgesuchten Austellern aus der Region eingeladen! Wie es uns gefallen hat, könnt Ihr den nachfolgenden Zeilen entnehmen! Ich hoffe, ich erschlage ich nicht mit Informationen, aber die Treffen mit den einzelnen Herstellern waren unglaublich interessant und aufschlussreich!

Bevor wir uns aber ins Getümmel stürzen, werden wir noch mit einem reichhaltigen Frühstück und reichlich Kaffee verwöhnt! Ein Teil der Leckereien stammt übrigens direkt von den Ausstellern – wir sind also schon vor dem offiziellen Beginn voll dabei!

FOOD&LIFE Foodblogger Frühstück

    • 1. Station – Dallmayr Acadamy

Die erste Station unserer Tour über die FOOD & LIFE ist der Stand der Dallmayr Acadamy. Dort lernen wir von Gwilym Davies, einem ehemaligen Barista-Weltmeister, wie wir Kaffee ganz traditionell mit dem Handfilter aufbrühen. So ist es zum Beispiel wichtig, dass das Filterpapier mit reichlich Wasser durchgespült wird, bevor das Kaffeepulver reinkommt. Nur so kann der Kaffee sein Aroma ungestört entfalten und schmeckt nicht nach Papier. Klar, dass Herr Wallygusto und ich jetzt einen Kaffeefilter aus Porzellan haben wollen müssen. Und zwar am besten einen aus Japan: Die haben nur ein großes Loch in der Mitte des Filters, um eine Stauung des Kaffee-und Wassergemisches zu vermeiden. Die fruchtigen Aromen kommen so besser zur Geltung. Interessant ist auch das Goodie Bag, das wir am Ende des Besuches in die Hand gedrückt bekommen.

FOOD&LIFE Dallmayr Acadamy 2015

Weit spektakulärer sieht hingegen die Zubereitung mit einem Kaffeesyphon aus: Ein bisschen Star Wars, ein bisschen italienische Espressokanne. Oder wie ließe sich diese Apparatur sonst besser beschreiben?

FOOD&LIFE Dallmayr

Und natürlich ist Dallmayr im Bereich Kaffee mehr als nur Prodomo: Inzwischen werden unter der Bezeichnung Grand Cru Café neun besonders kostbare und herausragende Kaffees aus faszinierenden Ursprungsländern angeboten.

FOOD&LIFE Dallmayr

  • 2. Station – Honigschlecken

Da wir schon lange auf der Suche nach einem regionalen Anbieter für Honig sind, kommt uns der anschließende Besuch bei Honigschlecken gerade recht. Das Unternehmen von Annika Singer sitzt quasi um’s Eck in Nymphenburg und verkaufen neben verfeinerten Honigspezialitäten aus dem Piemont auch Münchner Stadthonig. Leider reicht unsere Zeit nicht aus, um uns durch die unterschiedlichen Sorten zu probieren. Wir bekommen aber das aktuelle Verkostungssortiment sowie ein ein paar Hinweise zu typischen Kennzeichen und Aromen der Honigsorten, die sich möglicherweise dahinter verbergen. Herr Wallygusto und ich sind schon auf unsere häusliche Blindverkostung gespannt.

FOOD&LIFE Honigschlecken

  • 3. Station – Pastareich

Von edel bis abgefahren: Ravioli mit weißen Trüffeln, mit Gartengemüse oder mit einer Füllung aus Pfirsich-Rosmarin und Ricotta – die Kreationen von Pastareich  lassen das Herz eines jeden Pastaliebhabers höher schlagen.

FOOD&LIFE Pastareich 01

Die Manufaktur aus Krailing bei München wurde erst vor einem Jahr von Chiara Stöckle gegründet. Wir finden Chiara sofort sympathisch, denn sie uns lebhaft und mit viel Herzblut, wie sie neue Rezepte kreiert. Außerdem gibt sie uns Tipps, wie wir Pasta selber machen können.

FOOD&LIFE Pastareich

  • 4. Station – Holled’Aue Hopfen-Secco

Da unsere Kehlen zwischenzeitlich ein wenig ausgedörrt sind, genießen wir die kleine Verkostung bei Holled’Auer Hopfen-Secco um so mehr. Wir dürfen den leckeren Doldenprickla, erfrischend-spritzigen Hopfen-Secco und Dunkelbierlikör probieren. Außerdem erfahren wir von Erfinderin Hildegard Heindl, dass dank dem grünen Bitterlikör Hopfagschbusi oranger Aperitif von gestern ist.

FOOD&LIFE Hopfenprickla

  • 5. Station – my ChipsBox

Dass Gemüse ein sehr schmackhafter Snack sein kann, beweisen die Münchner Manufaktur my ChipsBox. Hier gibt es keine faden Kartoffelchips, sondern Chips-Duetts mit luftgetrockneten Bio-Gemüse wie Tomate und Basilikum, Wirsing, Zucchini oder Rote Beete. Besonders toll finde ich die Sorte SMOKED PAPRIKA mit feinen Paprikastücken. Klasse ist auch, dass Ökotrophologin Ebru Kaynak und ihr Mann Erol die Gemüsechips in der Manufaktur fertigen und in Bio-Qualität erhältlich sind.

FOOD&LIFE myChipsBox

  • 6. Station – kneidl fisch & mehr

Unser anschließender Besuch bei kneidl fisch & mehr interessiert uns aus bekannten Gründen nicht so sehr. Auch wenn ich zugeben muss, dass die Brötchen mit geräucherter Forelle oder Saibling ziemlich ansprechend aussehen. Zum Glück werden aber auch Gemüsepflanzerl und Spinat-Käse-Knödel angeboten, die wir gerne probieren.
FOOD&LIFE Kneidl fisch & mehr

  • 7. Station – Back dein Bier! 

Ob Helles, Dunkles, Pils oder Weißbier, die Kunstmühle Hofmeir hat das garantiert passende Brot zum jeweiligen Bier. Wie das geht? Ganz einfach, das Bier wird einfach mitgebacken! Mit der neuen Brotbackmischung BackDeinBier ist die Herstellung ganz leicht: Einfach die Zutaten mit dem Lieblingsbier vermischen, den Teig gehen lassen und anschließend backen. Eine extra Portion Hopfen und Malz in der Mehlmischung sorgen für den charakteristischen Biergeschmack. Außerdem erfahre ich hier endlich, warum es „Kunstmühle“ heißt: „Kunst“ bedeutet nichts anderes als „Technik“, denn die Müller sind seit jeher bemüht, immer auf dem aktuellen Stand der Ingenieurskunst zu sein.

FOOD&LIFE BackDeinBier

Und damit endet der offizielle Besuch auf der FOOD & LIFE auch leider schon! 

Natürlich sind Herr Wallygusto und ich nocht nicht gleich nach Hause gegangen. 😉 Erst mussten wir noch einen Gin bei Genussbotschafter Christian Kretschmar verkosten. Sein aromatischer GIN FL3UR hat uns auf Anhieb so gut gefallen, dass wir ohne Zögern eine kleine Flasche gekauft haben.

FOOD&LIFE Geschmacksbotschafter

Anschließend probieren wir den Jubiläumssud vom Ingolstädter Herrenbräu, bevor wir zum großen Infostand von franken tourismus weiterziehen. Dort geben wir den Mitarbeitern erst mal ein paar Tipps für’s Abendessen – Wallygustos haben schließlich einen Ruf zu verlieren ;-). Anschließend lernen wir die Hollmanns, Eigentümer des Brauereigasthofes Drei Kronenkennen, deren Tochter (selbst Braumeisterin) die inzwischen sehr beliebte HolladieBierfee mit erfunden hat. Herr Hollmann ist Brauer mit Leib und Seele und erzählt uns viel über Biersorten und das Brauen an sich. Wir quatschen uns (natürlich) fest und machen eine sehr interessante Bierprobe mit. Wir beenden den schönen Tag auf der Messe mit einem der besten Rauchbiere, das wir bisher verkosten durften.

FOOD&LIFE DREI KRONEN

Vielen Dank an dieser Stelle an Mélanie Diss von der GHM für die Einladung & den schönen, informativen Tag auf der FOOD & LIFE! Das Gruppenbild wurde uns freundlicherweise von GHM zur Verfügung gestellt.

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: