Großbritannien Unterwegs

Loch Ness & Cairngorms National Park | Einmal quer durch Schottland (5)

7. Juli 2017
Loch Ness | Schottland

Kaum zu glauben, aber unser Urlaub in Schottland liegt schon ein Jahr zurück! In den letzten Monaten habe ich Euch von unseren Erlebnissen in Glasgow, am Loch Lomond, auf der Isle Of Skye und den Südlichen & Nördlichen Highlands erzählt. Zeit, Euch mit an den Loch Ness zunehmen, um gemeinsam nach dem legendären Seeungeheuer Ausschau zu halten. Anschließend geht es zum Wandern in den Cairngorms National Park. Für den 5. Teil habe ich mich entschlossen, nicht mehr nur chronologisch unsere Reiseroute wiederzugeben, sondern alles schön in Kategorien zu packen. So könnt Ihr – wie in einem Reiseführer – schnell erkennen, was es an Sehenswürdigkeiten und interessanten Aktivitäten gibt und wo Ihr gut essen, trinken und schlafen könnt.

Schottisches Hochlandrind

Sehenswertes

Inverness liegt an der Mündung des Flusses Ness und ist ein wahrlich geschichtsträchtiger Ort, denn auf der Burg regierte im 11. Jahrhundert Macbeth. Seit dem 19. Jahrhundert steht  auf dem Hügel anstelle seiner Burg aber ein anschauliches Burgschloss. Der Caledonian Canal hat in der Stadt seinen östlichen Zugang. Nachdem wir in einem Einkaufszentrum einen Parkplatz gefunden haben, machen wir uns auf, die Stadt zu erkunden. Unser erster Weg führt uns zur die Market Hall. Leider sind wir ein bisschen zu spät dran, so dass wir nur noch die Ladeninhaber beim Schließen ihrer kleinen Geschäfte beobachten können. Wir kaufen uns daher spontan in einem Supermarkt ein Eis am Stiel mit Pfefferminze & Schokolade und schlendern gemütlich den Ness Island Walk entlang.

Inverness | Schottland

Der Loch Ness ist nicht nur Schottlands zweitgrößter See, sondern verfügt aufgrund seiner Tiefe auch über das mit Abstand größte Wasservolumen aller schottischen Seen. Vielen dürfte er aber vor allem als Zuhause des legendären Seeungeheuers Nessie ein Begriff sein. Tatsächlich ist Nessie hier allgegenwärtig – auf T-Shirts, als Plüschtier und sogar in Keksdosen. Wir haben deshalb recht schnell genug von dem ganzen Hype, lassen daher das Loch Ness Centre and Exhibition links liegen und verlassen den überlaufenen Loch Ness ganz schnell wieder. Das kleine Dorf Invermoriston mit seiner alten Steinbrücke hingegen lohnt einen kurzen Zwischenstopp. „Moriston“ ist übrigens das gälische Wort für „Fluss der Wasserfälle“ und ziemlich treffend, denn die Moriston Falls sollen spektakulär sein, wenn der Fluss viel Wasser führt.

Thomas Telford Bridge in Invermoriston

Fort Augustus ist zwar klein, aber einer der großen Touri-Hotspots der Gegend! Die Lage am südwestlichen Ufer des Loch Ness könnte besser nicht sein und mit dem Caledonian Canal, der quer durch den Ort fließt, hat Fort Augustus auch einiges zu bieten. Außerdem ist das Dorf nach einem historischen Fort benannt, das nach nach der Niederschlagung des Jakobitenaufstands von 1715 hier errichtet wurde. Von der ursprünglichen Befestigungsanlage sind heute leider praktisch keine Überreste mehr vorhanden – obwohl Teile davon in das 1876 erbaute Benediktinerkloster integriert wurden. Wir kaufen uns in einem Imbiss ein mittelmäßiges Sandwich und beobachten kauend wie diverse Segelschiffe das Schleusensystem des insgesamt fast 100 km langen Kanals passieren.
Fort Augustus | Schottland

Aktivitäten

Wenn man schon mal in Schottland ist, gehört der Besuch einer der 100 schottischen Whiskybrennereien zum Pflichtprogramm – und zwar eigentlich selbst dann, wenn man so wie ich eigentlich gar keinen Whisky mag. Ich liebe zwar den Geruch, kann mit dem aber oft beißenden Geschmack nichts anfangen. Wir suchen uns daher mit Glenmorangie eine Brennerei in Tain aus, die einen der gefälligeren schottischen Whiskys herstellt. Das soll nicht heißen, dass die Qualität nicht stimmen würde – es gibt einfach Whiskys, die extrem torfig und meiner Meinung nach für Nicht-Liebhaber extrem anstrengend sind. Wir buchen also eine Führung und erfahren dabei so einiges über das Brennen von Whisky und die Geschichte von Glenmorangie: So werden hier auffällig hohe Brennblasen, die an die Hälse von Giraffen erinnern, verwendet. Das verwendete Malz wird zwar nicht mehr von Glenmorangie selbst hergestellt, aber man achtet beim Einkauf darauf, möglichst Malz aus Getreide der Umgebung zu kaufen, außerdem soll dieses nur leicht getorft sein. Davon, dass der Glenmorangie Whisky besonders mild ist, dürfen wir uns im Whisky-Tasting im Anschluss selbst überzeugen.

Glenmorangie Whisky | Schottland

Der Dog Fall Trail  ist eine kleine, aber feine Wanderung. Auf dem Weg zu Stromschnellen und den dunklen, stillen Becken der sehen laufen wir durch einen wunderschönen Wald mit alten, knorrigen Kiefern, glänzenden Silberbirken, mit Flechten bedeckten Eichen und Kiefernsetzlingen. Wir fühlen uns ein wenig wie in einem verwunschenen Regenwald – was durch den leichten Nieselregen, der an diesem Tag unserer ständiger Begleiter ist, noch unterstrichen wird.

Dog Fall Trail | Schottland

Im VisitScotland iCentre in Aviemorebesorgen besorgen wir uns den kleinen Wanderführer Walks Aviemare. Das praktische Heftchen enthält 24 kurze Spaziergänge und längere Touren rund um Aviemore, Glenmore und Spyside. Wir entscheiden uns für Tour 12, die uns vom See Loch Morlich zum Lairig Ghru Pass führt. Das Schöne an dieser Rundwanderung ist nicht nur, dass wir direkt vom Campingplatz loslaufen können!  Die Landschaft im Cairngorms National Park ist beeindruckend und zwischendurch gibt es noch eine kleine Klettereinlage über ein Geröllfeld.

Loch Morlich to Lairig Ghru Pass | Scotland

Schlafen

Da es in Inverness keine Möglichkeit gab, spontan noch ein schönes Hotelzimmer zu bekommen, fahren wir weiter Richtung Loch Ness. Dort schlagen wir unser Zelt bei Cannich Camping auf. Der Platz liegt ruhig und idyllisch im Wald und gleich nebenan gibt es sogar ein Café, das bei unserer Ankunft aber leider schon geschlossen hat. Beim netten Betreiber stoßen wir gleich auf großes Verständnis, dass wir den Trubel rund um den Loch Ness weitestgehend vermeiden und deswegen nur eine Nacht bleiben wollen. Seiner Meinung nach gibt es viel schönere Fleckchen in Schottland. Da es gerade mal nicht regnet, nutzen wir unseren kurzen Aufenthalt bei Cannich Camping, um unsere doch recht umfangreichen Biervorräte zu sichten. 😉

Bevor es wieder in städtische Gefilde geht, schlagen wir unser Zelt im Cairngorms National Park ein letztes Mal bei Glenmore Camping in the Forrest auf. Der Platz ist sehr groß und kann erfreulicherweise mit modernen und sehr sauberen Sanitäranlagen aufwarten. Außerdem können wir so schon ohne große Anstrengung den großartigen Panoramablick auf die umliegenden Cairngorms genießen. Ihr könnt es Euch sicher denken, aber dieser beeindruckenden Berggruppe verdankt unser Campingplatz natürlich seinen Namen.

Schottisches Craft Beer

Essen & Trinken

Durch Zufall stoßen wir in dem Dorf Foyers auf Cameron’s Teamroom & Farm Shop. Hier sehen wir auch – kein Witz – das erste und einige Mal knuffige Hochlandrinder. Nachdem sich keines der zotteligen Tiere hinter den Hörnern kraulen lassen wollte, suchen wir schnell das gemütliche Café auf. Zu den fluffigen Scones und dem fruchtig-saurem Rhabarber Crumble bekommen wir tollen Caffé Latte serviert.

In der Nähe von Glenmore Camping in the Forrest entdecken wir gleich zwei Einkehrmöglichkeiten: Die gemütliche Pine Marten Bar bietet trotz ihrer geringen Größe eine sehr gute Auswahl schottischer Biere, Whiskies und Ciders. Ab und an gibt es Livemusik. Das Cobbs Cafe at Glenmore ist im Interpretative and Information Centre for The Forestry Commission zu finden. Da es ebenfalls nicht weit von unserem Campingplatz entfernt liegt, gehen wir dort nach einer Wanderung gemütlich zum Kuchen essen.

Cameron’s Teamroom & Farm Shop

Liste der oben genannten Lokale & Campingplätze und deren Adressen

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: