Browsing Tag

Linsen

Lieblingsrezepte Suppen | Eintöpfe

Rote Linsen-Tomaten-Suppe | #blogeventhülsenfrüchte

28. November 2016
Rote Linsen-Tomaten-Suppe

Diese Rote Linsen-Tomaten-Suppe nach einem (leicht abgewandelten) Rezept der Küchengötter zeigt, dass es nicht immer Saure Linsen mit Würschtel oder Dal sein müssen. Das wirklich Tolle an roten Linsen ist, dass sie relativ schnell gar werden. Das liegt daran, dass sie bereits geschält sind. Ein weiteres Plus ist, dass sie eine sehr gute Nährstoffkombination haben. Trotz eines niedrigen Fettanteils sind sie reich an Eiweiß und Kohlenhydraten. Nicht vergessen sollte man auch den recht hohen Anteil an B-Vitaminen. Diesen wird eine positive Auswirkung auf Nerven- und Gehirnzellen nachgesagt. Diese kleinen Dinger sind somit richtige Alleskönner und nicht nur für Vegetarier sehr gut geeignet. 🙂

Zutaten für 2 Personen

  • 1 Zwiebeln, fein gehackt
  • 20 g frischer Ingwer, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 100 g rote Linsen
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Rote oder Panang Curry Paste
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Pizzatomaten (400 g)
  • 15 g Koriandergrün
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 2 TL Crème légère oder Skyr

Zubereitung

Linsen in einem Sieb abbrausen und abtropfen lassen.

Öl erhitzen, die Zwiebeln darin in 5 Min. glasig dünsten. Ingwer und Knoblauch zugeben und unter Rühren 1 Min. mitdünsten. Tomatenmark und Currypaste zugeben und unter Rühren 2 Min. anrösten. Linsen zufügen und 2 Min. andünsten. Brühe zugießen und 3 Min. köcheln lassen. Tomaten zufügen und alles zugedeckt 15-18 Min. köcheln lassen.

Inzwischen Koriandergrün abbrausen und trocken schütteln, die zarten Stängel und die Blätter hacken und mischen. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. In tiefe Teller oder Schalen füllen mit jeweils einen Klecks Crème légère oder Skyr und Koriandergrün servieren.

Blogevent – International Year of Pulses 2016

Und da Hülsenfrüchte wie Rote Linsen nicht nur lecker, sondern auch unglaublich gesund sind, haben die Vereinten Nationen 2016 zum Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte ernannt. Matthias von Culinary Farm hat diese Gelegenheit gleich beim Schopf gepackt und den kleinen Kerlchen ein ganz besonderes Blogevent spendiert: Jeder, der einen Blog betreibt, kann das GANZE Jahr über Rezepte mit Hülsenfrüchten als Hauptzutat einreichen. 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte Vegan

Honiglinsen mit Karotten & Feta | Dauerevent: Schatzsuche im Vorratsschrank

11. April 2016
Honiglinsen mit Karotten & Feta

Obwohl Herr Wallygusto und ich keine Schwaben sind, essen wir Linsen für unser Leben gern. Dabei ist es uns ganz egal, ob als klassische Linsensuppe oder indisches Daal. Linsen schmecken nämlich nicht nur gut, sondern sind auch gesund und für Vegetarier eine wichtige Eiweißquelle. Wir lagern daher immer unterschiedliche Sorten, wie Rote Linsen, Beluga-Linsen, Puy-Linsen oder Berglinsen, in unserer Vorratskammer. Das von uns vorgeschlagene Rezept stammt aus dem Kochbuch Crashkurs Vegetarisch (Affiliate Link) von GU. Für die vegane Variante einfach den Honig durch Agavendicksaft ersetzen und den Feta weglassen. Honiglinsen sind ein perfektes Abendessen für den frühen Frühling, wie wir finden :-)!

Honiglinsen mit Karotten & Feta

Zutaten für 2 Personen

Für die Honiglinsen:

  • 200 g Karotten, geputzt und nicht zu klein gewürfelt
  • 3 Schalotten, klein gewürfelt
  • 1 große Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 getrocknete Chilischote, zerkrümelt
  • etwas Olivenöl
  • 200 g braune Linsen (z.B. Berg-Linsen), gewaschen und abgetropft
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Balsamico bianco
  • 2 TL Honig
  • Meersalz aus der Mühle
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Rosmarinnadeln, fein gehackt

Für den panierten Käse:

  • 200 g Feta
  • etwas Mehl
  • 1 Ei
  • Semmelbrösel
  • etwas Ölivenöl

Zubereitung

Olivenöl in einem tiefen Topf erhitzen, Karotten und Zwiebel darin unter Rühren bei mittlerer Hitze andünsten. Knoblauch dazu geben und weiter dünsten. Linsen ebenfalls in den Topf geben. Mit Brühe aufgießen und zugedeckt bei schwacher Hitze 35-45 Minuten garen. Die Linsen sollen weich sein, aber nicht zerfallen.

In der Zwischenzeit Feta halbieren und in Mehl wenden, anschließend mit Ei und Semmelbrösel panieren. Wer mag kann auch die Eimasse mit etwas Salz und würzen. Das macht die Panade und den Käse noch leckerer.

Linsen mit dem Essig, Honig, Chili, Rosmarin Salz und Pfeffer abschmecken.

Restliches Öl erhitzen und Käsehälften bei starker Hitze braten.

Linsen auf einen Teller verteilen und zusammen mit einer Käsehälfte servieren. Dazu schmeckt Fladenbrot, Ciabatta oder Baguettte.

 

schatzsuche-im-vorratsschrank-dauerevent

Und da wir – wie bereits erwähnt – immer große Mengen an Linsen im Vorratsschrank aufbewahren, sind die Honiglinsen mit Karotten & Feta der ideale Kandidat für das Dauerevent Schatzsuche  im Vorratsschrank, dass Susanne seit 2014 auf ihrem Blog Magentratzerl veranstaltet. Manchmal sind es nämlich so viele Sorten (und gleich mehrere Päckchen davon), dass Ausmisten hier dringend Not tut. 😉

 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte

Indisches Soja-Linsenbällchen-Curry

29. Januar 2016

Es ist ja kein Geheimnis mehr, wir Wallygustos lieben die indische Küche. Das liegt natürlich auch an dem sehr hohen Anteil an vegetarischen Gerichten. Aber auch an den vielen tollen Gewürzen wie Kardamom, Senfsaat, Nelken, Sternanis, Zimt und viele mehr, die hier Verwendung finden und einem schon bei der Zubereitung der Gerichte das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Das wir gerne auch scharf bis sehr scharf essen, ist bei der indischen Küche meist ebenso von Vorteil, auch wenn es natürlich auch herrlich milde Gerichte gibt.

Das hier vorgestellte Soja-Linsenbällchen-Curry gehört jedoch eher in die Kategorie würzig-scharf und kommt in dieser oder anderer Form immer wieder bei uns auf den Tisch. Inspiriert wurden wir hierbei durch das Curry mit Sojabällchen aus dem tollen Kochbuch Indische Currys von Camellia Panjabi* aus dem Kaleidoskop Buch Verlag.

Zutaten für 2 bis 3 Personen als Hauptspeise

Für die Bällchen:
  • 50 g Soja-Schnetzel
  • 30 g rote Linsen
  • 1,5 TL Koriandersamen, zerstoßen
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen (Cumin), zerstoßen
  • 2 grüne Kardamomkapseln, zerstoßen
  • 10 Pfefferkörner, zerstoßen
  • 1/2 TL Senfsaat braun, zerstoßen
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Kurkuma (Turmeric), gemahlen
  • 20-30 Blätter Koriandergrün
  • 10 Minzblätter
  • 4 grüne Chilis
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3/4 TL Salz
  • 1 Ei
  • ca. 2-3 EL Kichererbsenmehl (oder Semmelbrösel)
  • Pflanzenöl
Für die Sauce:
  • 3 Tomaten, klein gewürfelt
  • Tomatenmark
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 TL Ingwer, frisch gerieben
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 TL Koriandersamen, zerstoßen
  • 1/2 TL Kurkuma (Turmeric), gemahlen
  • 1/2-1 TL Chilipulver
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Garam Masala
  • 10 Blatt Koriandergrün
  • Pflanzenöl

Zubereitung

Zunächst die Sojaschnetzel und die roten Linsen in ca 300 ml Wasser einige Stunden einweichen (am besten 6 bis 12 Stunden). Dann in einem Topf kochen bis das Wasser vollständig aufgenommen ist und die Linsen weich sind.

Die Masse zusammen mit dem Ei, Knoblauch, Koriandergrün und den Gewürzen in eine Küchenmaschine (oder mit einem Zauberstab) zu einer glatten Masse verarbeiten. Soviel Kicherbsenmehl dazugeben bis die Masse nur noch leicht feucht ist und sich gut mit der Hand zu etwa walnussgroßen Bällchen formen lässt (Tipp: Lieber etwas kleinere als zu große Bällchen formen).

Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Soja-Linsenbällchen goldbraun braten, auf Küchenpapier abtropfen lassen und auf Seite stellen.

Für die Sauce zunächst die Zwiebeln fein hacken und in einem hohen Topf in etwas Öl glasig andünsten. Dann den Ingwer, Knoblauch, Koriandersamen, Kurkuma, Kardamom, Chilipulver und das Lorbeerblatt hinzugeben und unter ständigem Rühren ca. 1-2 Minuten mit anschwitzen. Tomatenmark hinzufügen und weitere 30 Sekunden unter Rühren anschwitzen. Nun die Tomaten hinzugeben, kurz kräftig mit anschwitzen und dann 5 Minuten bei niedriger Hitze und geschlossenem Topf schmoren lassen. Sollte es zu dickflüssig sein und zum Ansetzen neigen, ein klein wenig Wasser hinzufügen. Nun das Wasser und das Salz hinzugeben. Zum Kochen bringen, Garam Masala hinzugeben und für 10 Minuten leicht köcheln lassen.

Jetzt die Bällchen in die Sauce geben und bei niedriger Hitze für 5 Minuten ziehen lassen. Abschließend mit Koriandergrün bestreuen und das Soja-Linsenbällchen-Curry zugedeckt bei ausgeschalteter Herdplatte für weitere 30 Minuten ziehen lassen.

Dazu passen Raita (Gurkensalat in Joghurt) mit Roti (indisches Fladenbrot) oder Chawal (Reis).

Buchvorstellungen Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte

Mamas Gemüsechili | Für mich | Buchvorstellung

28. September 2015

Gesünder und bewusster leben, glücklicher, fitter und schöner werden – genau diese Vorsätze habe ich für dieses Jahr. Und hatte ich für das Jahr davor. Und das Jahr vor dem letzten Jahr – diese Reihe ließe sich wirklich beliebig lang fortsetzen. Aber wer von Euch kennt das nicht?!

Wie die Umsetzung der guten Vorsätze endlich funktioniert, verraten Amber Rose, Sadie Frost und Holly Davidson in Für mich. Für mich stammt aus dem Callwey Verlag und bietet auf 254 Seiten nützliche Tipps zur Überwindung des inneren Schweinehundes. Viele abwechslungsreiche Rezepte für einen energiegeladenen Tag, Yoga- und Entspannungsideen und effektive Fitnessübungen machen es zum perfekten Begleiter durch den Tag. Mit viel Charme erzählen die drei Damen einfach und verständlich, wie Wellness zu Hause funktionieren kann und geben wertvolle Tipps, wie man es schafft, seine guten Vorsätze endlich in die Tat umzusetzen und (wieder) glücklich zu werden.

Für mich aus dem Callwey Verlag

Autoren

Wie bereits erwähnt, stammt diese „Entspannungsbibel” aus der Feder von drei Frauen:

Amber Rose, „Großbritanniens glamouröseste Bäckerin“, ist in Neuseeland inmitten eines Früchte- und Gemüse-Naturerbes aufgewachsen und hat in Cafés und Restaurants auf der ganzen Welt gekocht. Bevor sie Food-Stylistin und Köchin für junge Mütter wurde, war sie außerdem Sadie Frosts private Köchin.

Sadie Frost lebt mit ihren vier Kindern in London. Als Schauspielerin mit eigenem Modelabel war sie u.a. neben Jude Law zu sehen, mit dem sie bis 2003 verheiratet war. Aus besonderem Interesse an gesundem Leben und Fitness befasst sie sich seit fast 20 Jahren mit Yoga, Meditation und gesunder Ernährung.

Holly Davidson ist im ländlichen England aufgewachsen und hat ihren aktiven Lebensstil von Kindesbeinen an praktiziert. Neben ihrer Schauspielkarriere bei Film und Fernsehen ist die Wahl-Londonerin auch als Personal Trainer sowie Kickbox-, und Pilates-Trainerin tätig. Bekannt für ihren Enthusiasmus, zählen viele Prominente zu ihren Klienten.

Für mich Rezepte

Optik

Für mich besticht durch seien klare, unaufgeregte Optik. Das Buch hat ein schönes, kompaktes Format und ist hochwertig verarbeitet. Schön finde ich die vielen kleinen Bilder im Einband, die eine sehr private und entspannte Atmosphäre vermitteln.

Leider gibt es nicht für jedes Rezept ein Foto – das ist mir doch so wichtig! Die vorhandenen Rezeptfotos sind aber wahnsinnig ansprechend in Szene gesetzt und machen unglaublich Lust aufs Nachkochen. Und vor allem aufs Genießen! Auch die Übungen sind teilweise bebildert – so fällt das Nachturnen um einiges leichter!

Hier könnt Ihr einen kurzen Blick ins Buch werfen und Euch selbst einen Eindruck verschaffen:

Inhalt

In Für mich geht es um Gesundheit und Nahrung, sowie um Körper, Geist und Seele. Folglich ist das Buch auch in folgende drei Hauptkapitel unterteilt: Ernährung, Geist und Körper. Hier finden sich hier zahlreiche Tipps für einen positiveren Alltag voller Energie, die besten Rezepte mit saisonalen Zutaten und wirkungsvolle Fitnessübungen in weniger als 30 Minuten.

  • Amber Rose verrät uns mit ihren Rezepten, wie wir jeden Tag etwas für mehr Gesundheit und Glück tun können. Die saisonalen Gerichte besitzen eine hohe Nährwertdichte, stärken den Körper, unterstützen das Immunsystem und fördern eine gesunde Verdauung. Es sind erprobte Rezepte, mit denen Amber Familie und Freunde verwöhnt, ob bei einem Essen unter der Woche, beim gemütlichen Wochenend-Brunch oder bei einer großen Feier. Egal, für welche Gelegenheit, es gibt immer Möglichkeiten, gesund und lecker zu kochen.
  • In Sadie Frosts Kapitel finden sich viele Beautyrezepte und -anwendungen für zu Hause, um müde Haut zu erfrischen, neuen Glanz ins Haar zu bringen oder sich nach einer anstrengenden Arbeitswoche zu verwöhnen. Ein paar der Meditations-, Yoga- und Entspannungsübungen für mehr innere Ruhe und Gelassenheit habe ich ausprobiert. Leider fehlten mir bisher Zeit und – ich gestehe – auch ein bisschen die Lust, mich mehr und intensiver mit diesem Kapitel zu befassen. Aber der Anreiz, wieder zum Yoga-Kurs zu gehen, ist auf jeden Fall geschaffen!
  • Die Übungseinheiten von Holly Davidson habe ich bisher nur überflogen. Da ich regelmäßig ins Fitnessstudio und zum Bouldern gehe, fühle ich mich bereits ausreichend gekräftigt und gestärkt. Die Übungen lesen sich aber recht verständlich und sind bestimmt leicht.

Für mich Powerfood

Kurzprofil

Titel: Für mich
Herausgeber: Callwey
ISBN: 978-3-7667-2134-1
Preis: € 29,95

Ausprobiert

Da Herr Wallygusto und ich unglaublich gerne Hülsenfrüchte essen, haben wir uns zum Ausprobieren für Mamas Gemüsechili entschieden. Besonders gut gefällt uns an diesem supereinfachem Rezept, dass es aus zweierlei Bohnen und einer Linsensorte zubereitet wird. Das Chili ist einfach köstlich und steckt zudem voller – vor allem für Vegetarier – wichtiger Proteine.

Für mich - Mamas Gemüsechili

Zutaten für 2 Personen
  • 2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
  • 2 EL kalt gepresstes Sonnenblumenöl
  • 1 große gelbe Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 große Karotte, in 1 cm große Würfel geschnitten
  • 1 rote Paprika, in I cm große Würfel geschnitten
  • 2 kleine rote Chilis, in kleine Würfel geschnitten*
  • 1/2 TL mildes Chilipulver
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 kräftige Prise Meersalz und reichlich frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 TL Chipotle in Adobosauce aus der Dose oder Chipotlepulver (geräucherte Chili; Gewürzhandel)*
  • 1 Dose Cocktailtomaten
  • 55 g Puy-Linsen, abgespült und abgetropft
  • 200 g schwarze Bohnen aus der Dose, abgespült und abgetropft, oder 200 g gekochte schwarze Bohnen**
  • 200 g Kidneybohnen aus der Dose, abgespült und abgetropft, oder 200 g gekochte Kidneybohnen**
  • 2 EL Tomatenmark
Zum Servieren
  • Schmand oder saure Sahne
  • 1 kleines Bund Koriander, fein gehackt***
  • eventuell Chili- oder Chipotlepulver (geräucherte Chili; Gewürzhandel)

*Wir haben geräuchertes scharfes Paprikapulver verwendet und frische Chilischoten für die nötige Schärfe ergänzt
**Bei uns kamen je 75 g getrocknete Bohnen zum Einsatz, die wir am Tag vorher eingeweicht, aber nicht gekocht haben
***Wer kein Koriandergrün mag, kann auch Petersilie verwenden.

Zubereitung

Gemüse vorbereiten, dabei den Knoblauch als Erstes hacken und 10 Minuten beiseite stellen.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Knoblauch, Zwiebel, Karotte, Paprika, Chili, Chilipulver, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer dazu geben und bei starker Hitze kurz anbraten, bis alles heiß ist. Die Hitze reduzieren und das Gemüse 10-15 Minuten dünsten (es sollte weich und süß, aber nicht zu sehr gebräunt sein). Chipotle oder geräuchertes scharfes Paprikapulver unterrühren.

Cocktailtomaten samt Saft untermischen und alles bei starker Hitze zum Kochen bringen.

Cocktailtomaten mit einem Holzlöffel zerdrücken. Hitze reduzieren und das Gemüse etwa 25 Minuten köcheln lassen.

Linsen, schwarze Bohnen, Kidneybohnen und Tomatenmark untermischen. 100 ml heißes Wasser dazu gießen und alles zum Kochen bringen. Hitze reduzieren und 1 Stunde 20 Minuten köcheln lassen. Falls das Gemüse zu trocken wird, noch mehr heißes Wasser angießen.

Chili kurz abkühlen lassen und warm mit Schmand, Koriander oder Petersilie und Chilipulver servieren. Wir haben uns dazu noch Reis gemacht – Baguette geht natürlich genauso gut.

Fazit

Für mich ist ein tolles Buch für gesundheitsbewusste Wellness-Fans und Fitness-Muffel, die welche werden wollen. Ich werde mich die nächste Zeit noch intensiver mit dem Buch auseinander setzen und hoffe, dass es mir hilft, mein inneres Gleichgewicht wiederzufinden.

 

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte

Sahniges Linsensugo

3. Februar 2013

Linsen sind ja so gesund, denn sie enthalten jede Menge Protein, sehr viele Ballaststoffe und wenig fett. Eine besonders schicke Sorte ist die aus Nordamerika stammende Belugalinse. Die Bezeichnung kommt daher, weil sie optisch tatsächlich ein bisschen wie Belugakaviar aussieht: Klein, schwarz und glänzend. Auch gilt sie – wie der Kaviar auch- als besonders edel im Geschmack. Tatsächlich entwickeln Belugalinsen beim Garen ein nussiges Aroma. Beliebt bei Spitzenköchen, bleibt diese Linsen nach dem Kochen eher fest und zerfallen dabei nicht so leicht wie andere Linsensorten.

Weil ich ein totaler Fan dieser kleinen Eiweißbomben bin, habe ich ein wenig im Internet gesucht und bin schließlich auf www.chefkoch.de auf dieses Rezept gestoßen. Ich habe dieses im Laufe der Zeit ein wenig abgeändert, vor allem was die Mengenangaben angeht. Optisch ist es übrigens nicht besonders ansprechend, denn die Linsen werden durch das Kochen eher gräulich, aber es riecht unglaublich lecker und schmeckt hervorragend zu Nudeln! Probiert es einfach mal aus.

Zutaten für 2 Personen

  • 1 mittelgroße (rote) Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 125 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Belugalinsen
  • 1 Dose Tomaten gestückelt
  • etwas Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schuß Sherry
  • 2 TL Chilipulver
  • 1 Prise Zucker
  • 125 ml Sahne
  •  Salz
  •  Pfeffer
  •  Parmesan
  • 220 g (Vollkorn)Pasta

Zubereitung

Zwiebel schälen, würfeln und im Öl glasig dünsten. Knoblauchzehe klein schneiden und kurz mit anbraten.

Mit Gemüsebrühe aufgießen, Linsen zugeben und 5 Minuten köcheln lassen.

Tomaten und Tomatenmark sowie den Sherry dazugeben, alles 5 Minuten köcheln lassen.

Die Sahne angießen, mit Chilipulver und Zucker würzen und ca. 30 Minuten reduzieren lassen. Jetzt kann man die Zeit nutzen, um Nudeln seiner Wahl kochen.

Das Sugo am Schluß mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf die Nudeln geben und mit reichlich Parmesan bestreuen.