Kürbis | Season Special Lieblingsrezepte Suppen | Eintöpfe

Kürbis-Kichererbsen-Suppe | Zu Gast in Marokko | Buchvorstellung 

16. November 2015

Schon seit ich denken kann, möchte Herr Wallygusto in Marokko Urlaub machen. Von beeindruckender Landschaft, dem sagenhaften Atlas-Gebirge und unglaublicher Gastfreundschaft ist dann immer die Rede. Trotzdem konnte ich diesen Wunsch nie nachvollziehen: Marokko ist doch nur ein langweiliger Sandhaufen mit vielen, vielen Steinen, oder? Oder gibt es da etwas noch mehr zu entdecken als einsame Oasen mit Kamelen?

Seit ich nun aber das erste Mal das fantastische Buch Zu Gast in Marokko in Händen hielt, denke ich ein wenig anders darüber: Sophia und Rob Palmer präsentieren in ihrem Werk die ganze Vielfalt Marokkos – von turbulenten Großstädten zu abgelegenen Orten mitten in der Wüste. Nebenbei werden kulinarischen Klassiker zusammen mit marokkanischen Freunden und der Familie genussvoll zubereitet und neue Speisen probiert. Ihre Abenteuer haben die beiden auf so betörende Weise festgehalten, dass aus Zu Gast in Marokko weit mehr als nur ein Kochbuch geworden ist.

Marokko 01

Autoren

Der australische Food- und Lifestyle-Fotograf Rob Palmer ist mit seiner Frau Sophia Palmer, gebürtige Marokkanerin, durch das schillernde, kontrastreiche Marokko gereist. Die Marokkanische Küche war dabei ihr Leitfaden.

Optik

Die Bücher von Callwey haben mir schon immer gefallen, aber mit Zu Gast in Marokko hat sich der Verlag nun selbst übertroffen. Schon der farbenfrohe, geschmackvolle Einband begeistert mich auf den ersten Blick! Und der positive Eindruck setzt sich fort: Auf 288 Seiten werde ich mit stimmungsvollen Bildern auf die kulinarische Reise durch Marokko genommen. Dabei stehen aber weniger die Gerichte, sondern viel mehr Land und Leute im Vordergrund. Und so bietet das Buch ein einmaliges Potpourri aus exotischen Leckerbissen, wunderschönen Landschaften und interessanten Portraits.


Rezepte

Eines gleich vorweg: Viele Hauptgerichte ohne Fisch oder Fleisch gibt es Zu Gast in Marokko nicht. Das ist aber gar nicht schlimm, denn es gibt trotzdem so einige exotische Leckerbissen zu entdecken! Graupen-Gemüse-Pilaf mit Kreuzkümmeldressing, einige Salate und Rezepte für rote und grüne Harissa warten darauf, nachgekocht zu werden. Genauso wie zahlreiche Nachspeisen. Oder findet Ihr Mandel-Honig-Teigtaschen, Milchpudding mit Orangenblütenwasser und Mandeln oder Apfel-Karamell-Türme etwa nicht einfach unwiderstehlich?

Ich habe es leider auch dieses Jahr nicht geschafft, meinen Vorsatz mehr neue Rezepte auszuprobieren. Irgendwie lief alles anderes als geplant und überhaupt ging die Zeit wieder einmal viel zu schnell vorbei. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich zur nächsten Grillsaison bestimmt den einen oder anderen Salat aus Zu Gast in Marokko zubereiten werde. Und ich bin mir absolut sicher, dass meine Gäste von der marokkanischen Küche schwer begeistert sein werden!

Marokko 02

Kurzprofil

Titel:                          Zu Gast in Marokko
Autor:                        Sophia & Rob Palmer
Herausgeber:           Callwey
ISBN:                        978-3-7667-2143-3
Preis:                        € 39,95

Ausprobiert

Wie bereits erwähnt, ist die Auswahl an vegetarischen Gerichten mit Hauptspeisen-Charakter auf den ersten Blick nicht allzu groß. Aber zum Glück liebt Rob Kürbis, und Sofia Suppen, so dass es für die beiden naheliegend war, eine eigene Version dieses marokkanischen Klassikers zu erfinden. Und so kommt auch Ihr in den Genuss dieser deftigen Kürbis-Kichererbsen-Suppe.

Marokko 03

Zutaten für 4 Personen
  • 1,5 kg Butternusskürbis, längs halbiert*
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • ½TL gemahlenes Piment
  • ½ TL gemahlener Koriander
  • ½ TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 EL Harissa
  • 1,25 l Hühnerfond**
  • ½ TL feines Meersalz
  • 1 Dose Kichererbsen (400 g), abgespült abgetropft
  • Naturjoghurt und Korianderblätter zum Garnieren

*Wir haben 1,6 kg Hokkaido-Kürbis verwendet. Da die Schale dieser Sorte essbar ist, müsst Ihr den Kürbis lediglich waschen, entkernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Wenn Ihr es uns gleich tun wollt, entfällt also der 1. Arbeitsschritt.

**Für die vegetarische Variante Gemüsebrühe verwenden.

Zubereitung

Backofen auf 180 °C vorheizen. Ein großes Backblech mit Backpapier auslegen, Kürbis darauflegen und 1 Stunde weich garen. Aus dem Ofen nehmen und 15 Minuten abkühlen lassen. Nun die Kürbiskeren mit einem Löffel entfernen, Kürbis schälen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden.*

In der Zwischenzeit Zwiebeln schälen und hacken.

Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebelstücke darin unter Rühren 5 Minuten glasig dünsten. Dann Gewürze und Harissa einrühren und 1—2 Minuten anbraten, bis sie duften.

Gemüsebrühe, Salz und Kürbis hinzugeben und unter gelegentlichem Rühren 15-20 Minuten kochen. Den Topf vom Herd nehmen und die Suppe mit dem Stabmixer oder in der Küchenmaschine glatt pürieren. Den Topf wieder auf den Herd stellen, Kichererbsen hinzugeben und bei geringer Hitze 3—5 Minuten köcheln lassen. Falls die Suppe zu dick wird, einfach noch etwas Wasser einrühren.
Wer mag, serviert die Suppe mit Joghurt und Korianderbättern garniert.

Fazit

Zu Gast in Marokko hat mich schwer begeistert. Und auch Herr Wallygusto, der kein großer Fan von Kochbüchern ist, war sehr angetan. Für uns ist es aber eh viel mehr als nur ein Kochbuch! So haben wir völlig neue Seiten von  Marokko entdeckt und konnten so tief in die atemberaubende Welt der marokkanischen Lebensweise eintauchen. Die Lust auf einen Urlaub in diesem faszinierenden Land ist jetzt also auch in mir geweckt!

Vielen Dank an den Callwey Verlag der mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wie immer bleibt davon meine Meinung unberührt. 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Carla 17. November 2015 at 18:03

    Hach, das Rezept klingt toll, das Buch auch und gegen eine Reise nach Marokko hätte ich prinzipiell auch nichts einzuwenden 🙂 Wenn ich mir damit eine Reise „spare“ ist das doch fast ein legitimer Grund ein neues Kochbuch anzuschaffen, oder…?
    Das mit den neuen Rezepten kochen (vor allem aus Kochbüchern) geht mir auch so. Mit meiner selbstauferlegten „Kochbuch-Challenge“ #ACookbookRecipeAWeek klappt das jetzt deutlich besser, sanfter Zwang und so. Vielleicht hast du ja Lust mitzumachen?
    Liebe Grüße
    Carla

    • Reply Karin 20. November 2015 at 20:47

      Das Rezept schmeckt auch unglaublich gut!!! Ich würde schon sagen, dass man sich ein neues Kochbuch kaufen kann, wenn man sich schon die Reise spart. 🙂

      Von Deiner Challenge habe ich schon gelesen!! Super Sache! Ich gehe mal an mich…wahrscheinlich mache ich dann auch mit! Wenn die Weihnachtszeit rum ist….und es wieder ruhig & besinnlich geworden ist in meinem Leben. 😉

      Liebe Grüße,
      Karin

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: