Großbritannien Unterwegs

Pembrokeshire Coast Nationalpark | Eine Reise nach Wales (5)

12. Februar 2018
Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Die nächste Station unserer Reise durch Wales ist der Pembrokeshire Coast Nationalpark. Der Pembrokeshire Coast Nationalpark liegt im gleichnamigen Landkreis und ist der einzige Nationalpark, der an der Küste liegt. Der Küstenpfad, der an dramatischen Klippen, schroffen Felsen und Sanddünen entlangführt, soll berühmt für seine Schönheit sein. Wir werden während unseres Aufenthalts ein kurzes Stück an diesem entlang wandern. Ein Höhepunkt ist auch St. David’s, Großbritanniens kleinste Stadt, mit seiner Kathedrale. Zum Nationalpark gehören auch die legendären Hügel Preseli, geprägt von vielen prähistorischen Denkmälern und Moor. Sie sind das Ursprungsland der so genannten „blue stones“, aus denen Stonehenge in England erbaut wurde.

Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Sehenswertes

Carreg Cennen Castle liegt eigentlich in den Brecon Beacons, aber wir besuchen Wales beeindruckendste Burgruine auf unserem Weg zum Pembrokeshire National Park. Die wohl spektakulärste und bekannteste Burg von Wales liegt auf einem 100 m hohen Kalkstein. Nachdem wir von den Burgzinnen den tollen Ausblick auf die ländliche Umgebung und die Black Mountain genossen haben, machen wir uns auf den Abstieg in eine 50 m lange Naturhöhle unter Carreg Cennen Castle.  Zur Geschichte dieser Höhle gibt es verschiedene Erklärungsversuche: Am wahrscheinlichsten ist, dass diese in die Burg integriert wurde, um Feinden zu Zugang zu verwehren. Außerhalb des geschützen Bereichs gelegen, hätten Angreifer die Höhle nutzen können, um die Burg zu untergraben und zum Einsturz zu bringen. Historische Stätten besichtigen macht – zumindest Herrn Wallygusto und mich – hungrig. Zum Glück gibt es in der Nähe der Burg einen Bauernhof mit Tearoom, in dem guter Filterkaffee und köstliche Scones angeboten werden.

Carreg Cennen Castle- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carreg Cennen Castle- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carreg Cennen Castle- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Sehr beeindruckt sind wir von dem riesigen Areal der National Botanical Gardens. Der Botanische Garten von Wales gefällt uns aber nicht nur wegen seine Größe, sondern auch aufgrund der Vielzahl an Attraktionen. Eine davon ist das moderne Glashaus, in dem nicht nur jede Menge exotische Pflanzen, sondern auch eine ganze Armada Spatzen heimisch sind. Aber auch die vielen aufwendig gestalteten Blumenbeete und Kräutergärten sind absolut sehenswert. Natürlich besichtigen wir auch die Ausstellung der vielen lebenden tropischen Schmetterlinge. Im Y Pot Blodyn Garden Centre erstehen wir neben Postkarten auch ein großes Glas Stachelbeermarmelade. Natürlich gibt es dort noch jede Menge andere Erzeugnisse zu kaufen, wie beispielsweise Welsh Cakes, Bier oder Käse.

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

National Botanical Gardens - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

In Tenby angekommen, denken wir erst einmal, wir hätten uns verfahren und wären versehentlich in Italien und nicht in Südwales gelandet. Der kleine Ort auf einer felsigen Halbinsel in der Carmarthen Bay versprüht dank der pastellfarbenen Häuser oberhalb des Hafens und vieler Palmen mediterranen Charme. Das farbenfrohe Bild wird durch viele denkmalgeschützte Gebäude ergänzt. Nicht nur wir finden Tenby attraktiv: Mehr Touristen als hier werden wir später nur noch auf dem Snowden und in Oxford antreffen. Wir kehren dem schönen Küstenort also schnell wieder den Rücken zu.

Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Für eine Besichtigung von Carew Castle kommen Herr Wallygusto und ich leider zu spät. Wir müssen uns daher mit einem Blick aus der Ferne auf die wunderschöne Ruine zufriedengeben. Und so können wir gar nicht überprüfen, ob hier wirklich so viele Gespenster wohnen. Neben einem unglücklichen Küchenjungen, der mit Töpfen und Pfannen klappert, soll der Geist von einer walisischen Prinzessin als Weiße Frau in der Burg herumspuken. Außerdem soll ein Berberaffe, den Sir Rowland Rees, ein Pächter der Burg im 18. Jahrhundert, von einer Reise mitgebracht haben soll, seinen Schabernack zwischen den Mauern treiben.

Carew Castle - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Das kleine St. Davids gilt als einer der bezauberndsten Orte von Wales. So ganz nachvollziehen kann ich diese Aussage nicht, aber die Cathedral und der Bishop’s Palace sind auf jeden Fall sehr sehenswert. Diese beiden Gebäude sind auch die Hauptattraktionen der Stadt. Die St. David’s Cathedral stammt aus dem späten 12. Jahrhundert und ist die bedeutendste Kirche des Landes. Obwohl nur noch eine Ruine, ist der direkt neben dem Dom gelegene Bishop’s Palace sehr beeindruckend. Ansonsten bietet das kulturelle und spirituelle Zentrum von Wales noch eine recht große Anzahl an Pubs und Restaurants. Und auch die Einkaufsmöglichkeiten sind nicht zu verachten.

Bishop's Palace St. Davids - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Das kleine, quirlige Newport besteht gefühlt nur aus Restaurants, Pubs und Souvenirläden. Daneben hat ein romantisch anmutendes Castle und einen kleinen Dolmen zu bieten. Dieser Dolmen,  genannt, sind die beinahe vollständigen Überreste der Kammer eines Druiden-Altars aus neolithischer Zeit. Faszinierend ist, dass der große Deckstein des mannshohen Dolmens nur auf drei der vier aufrechtstehenden Tragsteine aufliegt. Herr Wallygusto und ich fragen uns darum, wie das Monument so halten konnte, ohne einzustürzen. Und wie lange es noch halten wird!

Newport - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carreg Coetan Arthur - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Aktivitäten

Von dem netten Örtchen Newport aus machen wir uns auf den wenig beschwerlichen Weg zum Mynydd Carningli, einem „heiligen Berg“ in den Preseli Mountains. Wer dort die Nacht verbringt, wird der Legende nach entweder verrückt oder zum Dichter. Anschließend führt die Wanderung durch die idyllischen Wälder des Naturschutzgebietes Ty Canol und zum bemerksenswerten Großsteingrab Pentre Ifan. Da das Steingrab wirklich sehr pittoresk ist, legen wir hier eine etwas längere Pause ein, um es ausgiebig von allen Seiten zu fotografieren. Auf dem Rückweg entdecken wir in dem Örtchen Nevern bei der Kirche St Brynach ein prächtiges Steinkreuz und Oghamsteine. Als Oghamsteine werden steinerne, aufgerichtete Träger der keltischen Ogham-Schriftzeichen bezeichnet, die in Irland und einigen westlichen Teilen Britanniens bzw. Schottlands vom 4. bis 6. Jahrhundert benutzt wurden.

Wanderung auf den Mynydd Carningli - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung auf den Mynydd Carningli - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung auf den Mynydd Carningli - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Vom nördlichsten Punkt der Landzunge Pen Caer, dem Strumble Head mit seinem strahlendweißen Leuchtturm, wandern wir an hohen Klippen entlang zum eisenzeitlichen Fort Garn Fwar. Von hier genießen wir weite Ausblicke auf das abwechslungsreiche Hinterland. Nächstes Highlight der Tour ist die Kirche Llanwnda mit sechs frühchristlichen, in die Außenwände eingemauerten Steinen. Und als ob das noch nicht genug historische Orte für eine Wanderung wären, kommen wir auf dem Rückweg noch beim Carregwastad Point vorbei. Hier ging 1797 die französische Flotte an Land und wurde kurz danach von einer Schar Frauen mit roten Schals und hohen Hüten in die Flucht geschlagen, die sie wohl für Soldaten gehalten hatten.

Beide Wanderungen stammen natürlich wieder aus unserem Rother Wanderführer Wales (Affiliate Link), der sich als zuverlässiger Begleiter erweist.

Wanderung am Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Wanderung Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung am Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Wanderung Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Wanderung am Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Wanderung Strumble Head - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Carregwastad Point - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Einkaufen

Auf der Suche nach lokalen Erzeugnissen stoßen Herr Wallygusto und ich in der kleinen Stadt St. Davids auf St. David’s Food & Wine. Der relativ große Laden ist eine interessante Mischung aus Reformhaus und Feinkostladen. Neben einem umfangreichen Bio-Sortiment dürfen wir auch an einem großen Angebot an regionalem Bier, Cider, Brot und walisischem Käse erfreuen.

Bei einer kleine Bakery in der Church Street in Newport hoffen wir, endlich wieder annähernd „vernünftiges“ Brot zu finden. Die Hoffnung verlässt uns aber schon nach einem kurzen Blick auf die Regale: Hier lagern nur große Laibe Weißbrot. Immerhin gibt es fluffigen Scones mit Rosinen & Welsh Cakes für zwischendurch. Wusstet Ihr eigentlich, dass Scones ursprünglich aus Schottland stammen? Wir könnten uns jedenfalls echt an dieses süße Gebäck gewöhnen!

Bakery in Newport - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Schlafen

Unsere Ferienwohnung ist ein kleines, ganz bezauberndes Cottage in Caerfarchell, einem kleinen Dorf in der Nähe von St. Davids. Das Cottage wurde liebevoll und behutsam renoviert, so dass die ursprüngliche Außenoptik erhalten blieb. Hier wohnen wir komfortabel auf zwei Ebenen: Unten ein großes Wohnzimmer, ein Bad und eine gemütliche Wohnküche mit allen Schikanen sowie eine sonnige Terrasse im Hinterhof.  Im 1. Stock finden sich zwei Schlafzimmer mit bequemen Betten. Ein weitere Pluspunkt: Beim Spazieren gehen entdecken wir eine muntere Ponyherde, die wir nun jeden Abend besuchen werden.

In Caerfarchell selbst scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, hier ist es ruhig und beschaulich. Würde nicht ab und an doch ein Auto durch den winzigen Ort brausen, könnte man fast annehmen, eine Zeitmaschine in das 19. Jahrhundert genommen zu haben. Seinen ursprünglichen Charakter verdankt Caerfarchell einem „Conservation Statement“ der Pembrokeshire Coast National Park Authority zum Erhalt der eigentümlichen Landschaft und Dörfer.

Wir genießen unseren Aufenthalt hier wirklich sehr und bedauern, dass wir hier nur so wenig Zeit eingeplant haben.

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Caerfarchel - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Essen & Trinken

Die Loafley Bakery & Deli in Tenby ist ein kleines Deli, das Backwaren aus der eigenen Bäckerei verkauft. Ergänzt wird ansprechende Sortiment durch wenig Feinkost. Klar, dass sich Herr Wallygusto und nicht beherrschen kann, und sich einen Ingwer-Schoko-Scones zum Cappuccino gönnt. Ebenso klar, dass ich immer wieder davon probieren will: Das englische Gebäck ist aber auch so was von köstlich!

Loafley Bakery & Deli Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Loafley Bakery & Deli Tenby - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Das traditionelle Pub The Castell Inn befindet sich mitten in Newport. Neben Real Ales wird auch eine große Auswahl an anderen Bieren und Cider und ein umfangreiches Weinsortiment ausgeschenkt. Man rühmt sich frisch zubereiteter Speisen aus Zutaten regionaler Hersteller. Wir kehren nach einer langen Wanderung im The Castell Inn ein. Da die Sonne lacht, spülen wir in dem kleinen Biergarten unsere durstigen Kehlen mit Cider und Bitterbier.

The Castell Inn Newport- Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Gianni’s Ice Cream muss sich vor den bekannten Eisdielen in München nicht verstecken: Es gibt eine große Auswahl an mehr oder weniger fantasievollen Geschmacksrichtungen, wie beispielsweise „Celtic Crunch“ und „Salted Caramel“. Die Eiscreme ist handgemacht und schmeckt auch so. Die Kugeln werden mit dem Schaber portioniert und sind so riesig, dass eine (leider) vollkommen ausreichend ist.

Dass wir in St. Davids auf ein tolles indisches Restaurant stoßen würden, hätten Herr Wallygusto und ich nie zu träumen gewagt! Tatsächlich lässt das Saffron keine Wünsche offen: Knusprige Papadam mit scharfem Chutney, Mango Sauce & süßer Kondensmilch-Sauce dazu ein Salat aus Zwiebeln und Koriander als Gruß aus der Küche. Anschließend gönnen wir uns Gemüse in verschiedenen Variationen:  Bei „Jalfrezi“ wird das Gericht aus Tomaten, Zwiebeln, grünen Paprika, grünen Chilis und scharfen Gewürzen gekocht. „Balti“ überzeugt uns durch die ausgewogene Mischung erlesener Gewürze. Und habe ich schon erwähnt, dass das Naan mit Knoblauch einfach toll ist?

Saffron St. Davids - Travel Guide | Pembrokeshire Coast Nationalpark

Liste der oben genannten Lokale & Unterkünfte und deren Adressen

Wer jetzt Lust auf einen Urlaub in Wales bekommen hat, sollte unbedingt auch meine anderen Reiseberichte lesen:

 

Auch interessant:

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: