Lieblingsrezepte Salate | kleine Gerichte

Frittierter Blumenkohl in Bierteig mit Kräuterquark & Kartoffelspalten

31. Mai 2018
Frittierter Blumenkohl in Bierteig mit Kräuterquark & Kartoffelspalten | Rezept auf www.wallygusto.de

Eigentlich bin ich ja ein bekennender Alles(fr)esser – solange es ohne Fisch & Fleisch ist. Es gibt aber das ein oder andere Gemüse, das ich lange Zeit verweigert habe – Blumenkohl zum Beispiel! Zu oft gab es in meiner Kindheit sonntags in der der Wirtschaft Beilagensalat, auf dem sich einige verkochte, weiße Röschen fanden. Essig-sauer, aber ansonsten geschmacksneutral konnte der Blumenkohl damals nicht bei mir punkten.

Eigentlich schade, denn in Deutschland gehört Blumenkohl zu den beliebtesten Gemüsesorten, da er nicht nur sehr gesund sondern auch vielseitig ist. Egal, ob als leichtes Gericht, Suppe oder aus dem Ofen – dem Blumenkohl steht wirklich jede Zubereitungsart! Zum Beispiel schmeckt er auch ganz toll mit Kräuter-Käsesauce!

Lieben gelernt habe ich Blumenkohl erst durch meine Schwiegermutter: Die serviert ihn frittiert und mit literweise Béchamelsauce serviert. Dazu gibt es resche Bratkartoffeln, die ich ohnehin über alles liebe. Die Schwiegermutter und ihr Blumenkohl sind also schuld, dass Herr Wallygusto und ich uns eine Fritteuse zulegt haben! Mit ihr zaubern wir nun regelmäßig Köstlichkeiten wie frittierten Blumenkohl in Bierteig mit Kartoffelspalten & Kräuterquark. :-)

Als bekennende Fans der fränkischen Biere kommt uns natürlich kein normales Münchner Hell in den Teig! Wir greifen zu einem leichten Rauchbier, dessen Geschmack wir noch ein wenig durch die Zugabe von geräuchertem Paprikapulver betonen. Die mutigeren unter Euch können natürlich zu einem Bier mit einer stärkeren Rauchnote greifen! Und was trinkt man zu Blumenkohl in Rauchbierteig am besten? Natürlich ein Bier!

Frittierter Blumenkohl in Bierteig mit Kräuterquark & Kartoffelspalten

Menge: 2 Personen

Frittierter Blumenkohl in Bierteig mit Kräuterquark & Kartoffelspalten

Zutaten

    Für den Kräuterquark
  • 250 g Quark (Halbfettstufe)
  • Petersilie
  • Dill
  • Paprika edelsüß
  • Salz
  • Pfeffer
    Für die Kartoffelspalten
  • 500 g mittelgroße festkochende Kartoffeln, halbiert und längs gedrittelt
  • 2 TL getrockneter Rosmarin
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1/2 TL Chilischrot
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL Olivenöl
    Für den Blumenkohl
  • 1 kleiner bis mittelgroßer Blumenkohl, in kleinen Röschen
  • 2 Eier
  • 100 g Dinkelmehl
  • 130 ml Rauchbier (oder ein anderes Bier mit oder ohne Alkohol)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Curry
  • Muskatnuss
  • nach Belieben Paprikapulver geräuchert (süß)
  • Öl zum Ausbacken

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für den Kräuterquark in eine Schüssel geben und miteinander verrühren. Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
  2. Für die Kartoffelspalten die Kartoffelstücke in eine Schüssel geben und gut mit Rosmarin, Knoblauch, Chilischrot, Salz, Pfeffer und Olivenöl vermischen.
  3. Anschließend mit der Schale (runde Seite) nach unten auf ein Backblech oder in eine große, flache Form setzen. Im Backofen (Mitte; nicht vorgeheizt, Umluft 200°) in 30-35 Min. goldbraun backen.
  4. In der Zwischenzeit Blumenkohlröschen kurz blanchieren und gut abtropfen lassen.
  5. Eier trennen und Eiweiß steif schlagen. Mehl, Bier, Salz, Pfeffer, Curry, Muskatnuss, Paprikapulver und Eigelb schnell miteinander zu einem Teig verrühren. Danach Teig etwas ruhen lassen. Öl in der Friteuse oder einem Topf erhitzen. Eischnee vorsichtig dem Teig unterheben.
  6. Blumenkohlröschen in den Teig tunken, abtropfen lassen und im heißen Öl freischwimmend bis zum gewünschten Bräunungsgrad frittieren.
https://wallygusto.de/2018/05/31/frittierter-blumenkohl-in-bierteig-mit-kraeuterquark-kartoffelspalten/

Mein Tipp

Solltet Ihr kein Rauchbier zur Hand haben, tut es ein normales Helles auch. Oder Ihr gebt ein wenig von Eurem Lieblings-Craftbier in den Teig! ;-)

Aber nicht nur Blumenkohl hat jetzt Saison, auch Spargel, Mairübe/Rettich, Kohlrabi, Rhabarber, Spinat, Radieschen und Spitzkohl stehen jetzt hoch im Kurs.Darum findet Ihr heute unter dem Motto “Saisonal schmeckt’s besser” bei diesen Foodbloggern noch viele andere spannende Rezepte!

 

Auch interessant:

7 Kommentare

  • Reply Spargel Mousse mit Fischtatar und Fenchelsalat - Delicious Stories 31. Mai 2018 at 8:01

    […] Wallygusto – Frittierter Blumenkohl in Bierteig mit Kräuterquark & Kartoffelspalten […]

  • Reply Panzanella mit grünem Spargel und Zitronenvinaigrette – Foodblogger Saisonkalender | Lebkuchennest 31. Mai 2018 at 8:05

    […] Wunderbrunnen – Blumenkohlsteak mit Ofenkartoffeln und Blumenkohlpesto Wallygusto – Frittierter Blumenkohl in Bierteig mit Kräuterquark & Kartoffelspalten Raspberrysue – Vietnamesische Pfannkuchen mit Mairübchen The Cookingknitter – […]

  • Reply nata 31. Mai 2018 at 12:17

    Zu Blumenkohl musste man mich zum Glück nie überreden. Den mochte ich wirklich schon immer. Aber frittiertes Gemüse ist natürlich noch einmal besser! Das Rezept gefällt mir wirklich gut.

  • Reply Crostini mit Ofen-Rhabarber, Ziegenkäse, Pistazien & Honig ❤ • NOM NOMS food 31. Mai 2018 at 12:49

    […] mit Ofenkartoffeln und Blumenkohlpesto Ina Is(s)t – Kalte Kohlrabisuppe mit Buttermilch Wallygusto – Frittierter Blumenkohl in Bierteig mit Kräuterquark & Kartoffelspalten Münchner Küche […]

  • Reply Raspberrysue 3. Juni 2018 at 8:04

    Das kann ich total verstehen, Blumenkohl war bei mir auch lange nicht so beliebt :D Aber seit ich weiß, dass man ihn nicht nur vollkommen verkocht mit brauner Butter essen kann, sondern auch in spannenderen Varianten, bin ich an Bord. Frittiert hatte ich ihn noch nie, sieht super aus. Lg Carina

  • Reply Diana 7. Juni 2018 at 9:58

    Um Blumenkohl mache ich ja immer einen Bogen. Aber dein fritierter Blumenkohl macht wirklich Lust darauf, denn er sieht so, so lecker aus.
    LG, Diana

  • Reply Ines 8. Juni 2018 at 14:04

    Oh, Blumenkohl und ich waren schon immer Freunde. Egal ob als Salat oder überbacken. Aber so frittiert im Bierteig würde ich ihn auch gerne mal probieren. Ich kann mir schon vorstellen wie gut der schmeckt <3 LG, Ines

  • Hinterlasse einen Kommentar