Browsing Tag

Italien

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Tortellini-Auflauf mit Karotten & Gorgonzola

13. Mai 2019
Tortellini-Auflauf mit Karotte & Gorgonzola | Rezept auf www.wallygusto.de

Obwohl es eigentlich schon fast wieder Sommer ist und die Temperaturen unaufhörlich steigen, kommt bei Herrn Wallygusto und mir doch das ein oder andere deftige Soulfood auf den Tisch. Warum? Weil es ab und an nicht schadet, das Kalorienzählen sein zu lassen und Schlemmen glücklich macht.

Neben Pizza oder dicken Eintöpfen mit Linsen zählen für mich auch deftige Aufläufe zu Soulfood! Warum? Nun, ich esse einfach furchtbar gerne mit Käse überbackene Nudelgerichte. Diesen Tortellini-Auflauf mit Karotten & Gorgonzola habe ich im Spezial-Heft Party-Hits von kochen & genießen entdeckt. Seitdem habe ich ein bisschen mit der Zusammensetzung der Zutaten experimentiert. Entstanden ist dabei diese tolle vegetarische Variante.

Der Tortellini-Auflauf mit Karotten & Gorgonzola macht mich wahrscheinlich deswegen ganz besonders glücklich, weil er eine Überdosis an Kohlehydraten und Fett enthält. Aber egal, zusätzliche Energie kann der Körper eigentlich ja in jeder Jahreszeit immer gut gebrauchen. Und wenn das Gericht noch dazu gut schmeckt und den Bauch wärmt – umso besser :-)

Tortellini-Auflauf mit Karotten & Gorgonzola

Kategorie: Hauptgericht

Cuisine: Italienisch

Menge: 2 Personen

Tortellini-Auflauf mit Karotte & Gorgonzola | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten

  • 75 g Sojaschnetzel
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1 Spritzer Balsamico
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel, in feinen Würfeln
  • 2 Knoblauchzehen, in feinen Würfeln
  • 130 g Cocktailtomaten, halbiert
  • 1 Karotte, in kleinen Würfeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL frische Thymianblättchen
  • 250 g Sahne
  • etwas gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 Packung Tortellini aus dem Kühlregal (ca. 250 g)
  • 45 g Gorgonzola, in Würfeln
  • 1 Kugel Büffelmozzarella, in Scheiben

Zubereitung

  1. Sojaschnetzel in eine Schüssel geben und mit warmer Gemüsebrühe übergießen, umrühren und ca. 5 min ziehen lassen. Nach Belieben einen Spritzer Balsamicoessig dazu geben.
  2. Zwiebel, Knoblauch und Sojaschnetzeln in Olivenöl bei mittlerer Hitze andünsten. Sahne zusammen mit der gekörnten Brühe einrühren, Soße aufkochen. Tomaten und Karotten untermischen und ca. 5 Minuten köcheln. Dabei ab und zu umrühren.
  3. Gorgonzola unter Rühren in der Soße schmelzen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen.
  4. Tortellini in Auflaufform geben, mit Soße bedecken und Mozzarella belegen.
  5. Auflauf im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: Stufe 3) ca. 25 Minuten backen, bis der Käse zu bräunen beginnt.
https://wallygusto.de/2019/05/13/tortelliniauflauf-mit-gorgonzola/

Mein Tipp

Anstelle von Tortellini aus dem Kühlregal könnt Ihr auch getrocknete Tortellini verwenden. Diese müsste Ihr dann allerdings vorkochen, sonst werden sie nicht gar.

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Pastinaken-Pesto mit gerösteten Haselnüssen

8. April 2019
Pastinaken Pesto mit gerösteten Haselnüssen | Rezept auf www.wallygusto.de

Pesto ist unbestritten ein Klassiker der italienischen Küche! Für das allseits bekannte Pesto alla genovese werden Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch, Olivenöl, Salz und Käse mit einander vermengt. Um das Aroma der Zutaten zu bewahren, sollten diese per Hand mit einem Mörser zerstoßen werden. Der Name “Pesto” ist also Programm, denn er stammt vom italienischen Wort “pestare”, (“zerstampfen”). Einfacher und schneller kann man kein köstliches Essen zubereiten! Kein Wunder also, dass sich unter unseren Lieblingsrezepten gleich 9 Pesto-Rezepte finden. Darunter auch etwas ausgefallenere Varianten mit Schwarzkohl oder Rosenkohl. Unsere neuste – auch nicht ganz alltägliche – Kreation ist ein aromatisches Pastinaken-Pesto mit gerösteten Haselnüssen.

Pastinaken zählen wie Möhren, Topinambur oder Steckrüben zum Wurzelgemüse. Sie werden ab September geerntet und sind den ganzen Winter über im Biomarkt, dem Wochenmarkt und manchen Supermarkt erhältlich. Früher ein Grundnahrungsmittel, geriet die würzig-nussige Wurzel zwischendurch komplett in Vergessenheit. Aber dank der Biobewegung hat sich die Pastinake wieder einen festen Platz in der Küche zurückerobert! Sie ist vielseitig einsetzbar und macht in Suppen, zu Pasta, als Gratin und Ofengemüse eine unglaublich gute Figur.

Pastinaken-Pesto mit gerösteten Haselnüssen

Menge: 2 - 3 Personen

Pastinaken Pesto mit gerösteten Haselnüssen | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten

    Für das Pesto
  • 300 g Pastinake, in groben Stücken
  • 50 g Haselnusskerne, in groben Scheiben
  • 55 g Parmesan
  • 1 Knoblauchzehe, geviertelt
  • nach Belieben Petersilie
  • nach Belieben Basilikum
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
    Für obendrauf
  • 30 g Haselnusskerne, in groben Scheiben
  • nach Belieben Petersilie, grob gehackt
  • nach Belieben Parmesan

Zubereitung

  1. Pastinake in kochendem Salzwasser circa 15 Minuten garen. Etwas Kochwasser abschöpfen, dann Pastinake abgießen und zur Seite stellen.
  2. Haselnusskerne in einer kleinen Pfanne ohne Öl anrösten, anschließend in eine Schüssel geben und zur Seite stellen.
  3. Jetzt schon mal das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln (bei uns Fettucine) darin al dente kochen.
  4. Parallel Pastinaken, 50 g Haselnusskerne, Parmesan, Knoblauch, Kräuter und einen ordentlichen Schwupp Olivenöl mit einem Mixer pürieren. Bei Bedarf das Pastinaken-Kochwasser zugeben. Sollte das Pastinaken-Pesto immer noch zu dickflüssig sein, könnt Ihr es zusätzlich mit Nudelwasser verdünnen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Pastinaken-Pesto mit der Pasta vermischen, in einen tiefen Teller geben und mit den restlichen Haselnüssen, Petersilie und Parmesan bestreut servieren.
https://wallygusto.de/2019/04/08/pastinaken-pesto-mit-geroesteten-haselnuessen/

Mein Tipp

Ihr habt Pastinaken-Pesto übrig? Kein Problem! Pesto hält sich in einem gut verschlossenen Glas und mit Öl bedeckt im Kühlschrank bis zu 2 Wochen. Vor dem Gebrauch solltet Ihr es nur nochmal gut durchrühren!

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Pizza-Gnocchi mit Spinat

1. April 2019
Pizza Gnocchi mit Spinat | Rezept auf www.wallygusto.de

Wenn Herr Wallygusto und ich unter der Woche nicht auswärts essen gehen oder nach dem Sport nur ein Käsebrot vertilgen, wird gekocht! Dabei ist es wichtig, dass die Gerichte nicht langweilig, aber trotzdem schnell und einfach zuzubereiten sind. Wer hat schon Zeit & Lust, sich nach einem langen Arbeitstag ewig in die Küche zu stellen? Ein Gericht, dass all diese Kriterien erfüllt, sind Pizza-Gnocchi mit Spinat.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

Auf die Idee für das Rezept bin ich bei der Mira gestoßen, deren Blog Küchenchaotin ich schon seit Jahren regelmäßig mit Begeisterung lese. Ihr Rezept für Pizza-Gnocchi kommt ganz ohne Chichi aus. Da es bei uns dann doch ein wenig mehr sein darf, habe ich es mit ein wenig Spinat und Knoblauch „aufgemotzt“.

Und auch wenn wir unseren Feierabend nicht mit einer ordentlichen Portion Käse überbacken, geht es bei uns entspannt zu! Wenn es mal schnell gehen muss, erfreuen sich Erbsen-Zitronen-Sauce und Spaghetti aglio, olio e peperoncino großer Beliebtheit.

Wie sieht’s bei Euch aus? Was kommt bei Euch nach einem langen Arbeitstag auf den Teller?

Pizza Gnocchi mit Spinat

Menge: 2 Personen

Pizza Gnocchi mit Spinat | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten

  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Dose Tomaten (400g), stückig
  • Basilikumblätter, groß gehackt
  • 140 g Blattspinat (TK), aufgetaut
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer
  • Salz
  • 250 g frische Gnocchi aus dem Kühlregal
  • 75 g Schmand
  • 1 Kugel Büffelmozzarella, in Scheiben

Zubereitung

  1. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel sowie Knoblauch darin unter Rühren anschwitzen. Tomatenmark dazu und kurz mitrösten.
  2. Dosentomaten und Blattspinat dazugeben und verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und bei mittlerer Hitze für etwa 5-7 Minuten köcheln lassen.
  3. Basilikum unterrühren, Tomatensauce zu den Gnocchi geben und gut miteinander vermischen. Schmand in kleinen Klecksen darauf verteilen, dann Mozzarella über den Auflauf geben und für ca. 20-25 Minuten backen, bis der Käse zu bräunen beginnt. Mit frischen Basilikumblättern servieren.
https://wallygusto.de/2019/04/01/pizza-gnocchi-mit-spinat/

Meine Tipps

Wer keine Lust auf Gnocchi aus dem Kühlregal hat und ein wenig mehr Zeit investieren kann und will, macht die Kartoffelnocken einfach selbst.

Lieblingslinks Magazin

Lieblingslinks | Dezember

7. Januar 2019
Lieblingslinks | Dezember mit Pizza, Pasta & Urlaubsplanung

Der Dezember steht bei Herrn Wallygusto und mir für unzählige Tassen Glühwein und fettiges Langos auf dem Christkindlmarkt. Genug Zeit für eine ausgiebige kulinarische Recherche im Internet blieb aber trotzdem! Zwischendurch haben wir sogar ein neues italienisches Lokal ausprobiert und unsere nächsten Urlaubsreisen geplant: Nächstes Jahr soll es zum Wandern an den Gardasee und nach Japan zum (vegetarischen) Sushi-Essen gehen.

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und teilenswert halte.

  • Eigentlich haben wir die Rosenkohl-Zitronen-Pasta schon Ende November ausprobiert – aber auch im Dezember waren die grünen Kerlchen bei uns immer wieder gerne willkommen. Zumal die Kombination mit Zitrone und Pasta einfach top ist!
  • Im Dezember haben wir uns intensiv mit dem Thema Urlaub auseinandergesetzt: Nach drei Jahren Wandern auf der britischen Insel soll es nächstes Jahr an den Gardasee gehen.
  • Und noch ein weiteres Urlaubsziel steht fest: Nachdem Herr Wallygusto regelmäßig in Japan auf Dienstreise ist, werden wir das Land der aufgehenden Sonne dieses Jahr gemeinsam unsicher machen. Die Route für unsere Japan-Reise steht zwar noch nicht fest, aber ich bin mir sicher, langweilig wird es uns nicht werden.
  • Wenn ich ein Gemüse über alles Liebe, dann ist es der Kürbis! Meinetwegen könnte es den das ganze Jahr über geben! In allen Variationen! Ein ungewöhnliche Mischung der Zutaten stehen bei diesem Rezept für Kürbisravioli im Focus: Amarettini und Senffrüchten geben zusammen einen wunderbar pikanten Geschmack.
  • Was darf eine Bäckerei am Sonntag anbieten? Ist eine Semmel ohne Belag eine zubereitete Speise? Und was hat das alles mit Bier von der Tankstelle zu tun? Fragen über Fragen, mit denen sich Münchner Richter nun schon in zweiter Instanz beschäftigen. Im Streit um die Öffnungszeiten wird vermutlich im Zweifel für den Brezenkauf entschieden werden. Aber das wird sich in zwei Monaten zeigen.
  • Die Osteria Bianchi im Westend besticht mit moderner, aber dennoch gemütlicher Atmosphäre. Die Klassikerkarte ist vollgepackt mit Pizza, Pasta, Amore und Co. Dazu gibt’s 1a Veneto Spritzer und einen passablen weißen Hauswein. Und am flotten und sehr höflichen Service haben wir nichts auszusetzen. Hier besteht definitiv viel Potential zum Lieblingsitaliener!
  • In Giesing gibt’s einen neuen Plattenladen: Mit dem Rille und Promille hat sich Frank Bergmayer – ein Tausendsassa – seinen lang gehegten Traum erfüllt. In dem kleinen Plattenladen in der Unterweidenstraße werdet Ihr nicht nur mit gebrauchten Vinyl und CDs sondern auch mit Merch und einer kleinen, erlesenen Auswahl an Weinen versorgt.

Das winterliche Foto von freestocks.org habe ich (natürlich) auf Unsplash gefunden.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte

Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen

4. Januar 2019
Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen | Rezept auf www.wallygusto.de

Jeden Freitag und Sonntag macht ein ganz besonderer Hashtag im Internet die Runde: #pizzaday! Ich habe wirklich nicht die geringste Ahnung, warum das so ist. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass man sich nach einer harten Arbeitswoche am Freitagabend einfach mit einer großen, fettigen Pizza belohnen möchte. Schließlich gibt es kaum ein besseres Soulfood – mit Käse überbackene Dinge machen einfach glücklich. Zumindest ist das bei Herrn Wallygusto und mir so. Woher allerdings die Idee kam, Pizza ausgerechnet mit Provolone zu überbacken, wissen wir nicht mehr. Fest steht aber, dass Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen mit die beste Kombination ist, die wir je entworfen haben. Zumal auch noch Salbei und Honig im Spiel sind.

Was ist Provolone?

Provolone, auch Provola genannt, ist ein Schnittkäse aus Italien, der früher aus Schafskäse und heute vorwiegend aus roher Kuhmilch hergestellt wird. Provolone gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Milden, sahnigen „Dolce“ sowie den sehr kräftigen „tipo piccante“. Provolone ist sehr vielseitig einsetzbar: Da er sehr gut schmilzt, ist er ideal für die warme Küche. Außerdem wird Provolone gerne zum Würzen von Vorspeisen, Hauptgerichten und Gemüse verwendet. Kalt zu oder auf Brot ist er aber auch nicht zu verachten!

Wie bewahre ich Provolone auf?

Der Provolone ist recht lange haltbar. Im wärmsten Fach des Kühlschranks kann er daher bis zu maximal 2 Wochen gelagert werden. Bitte achtet dabei darauf, die Schnittflächen mit Frischhaltefolie vor dem Austrocknen zu bewahren. Im unwahrscheinlichen Fall, dass Ihr dann immer noch Reste haben solltet, könnt Ihr Provolone sogar einfrieren. Das ist normalerweise bei Käse ja nicht empfehlenswert, da er an Geschmack verliert.

Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen

Menge: 1 Backblech

Pizza mit Birne, Provolone & Walnüssen | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten

    Für den Pizzateig:
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 21 g frische Hefe
  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 4 El Olivenöl
  • 1 TL Salz
    Für den Belag:
  • 100 g Sauerrahm
  • 1-2 Birnen (je nach Größe), in dünnen Scheiben
  • 1-2 rote Zwiebeln (je nach Größe), in dünnen Scheiben
  • 40 g Walnusskerne, grob gehackt
  • Salbei
  • 100 g Provolone, in dünnen Scheiben
  • Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Zunächst für den Teig die Hefe in 200 ml lauwarmen Wasser zusammen mit dem Zucker verrühren und für ca. 10 Minuten ruhen lassen bis sich ein leichter Schaum auf der Mischung bildet.
  2. Dann das Mehl zusammen mit der Hefe-Mischung, dem Öl und dem Salz in eine Rührschüssel geben und mit einer Küchenmaschine ca. 5 Minute auf langsamer Stufe zu einem geschmeidigen und homogenen Teig verkneten.
  3. Den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. Wenn der Teig schön aufgegangen ist, auf einem Backblech dünn ausrollen und noch ein wenig gehen lassen.
  5. Anschließend gleichmäßig mit Sauerrahm bestreichen und Birnenscheiben, Zwiebeln, Walnusskerne, Salbei und Provolone darauf verteilen. Mit Honig beträufeln.
  6. Pizza auf der mittleren Schiene bei 220 Grad (Ober Unterhitze) etwa 25 Minuten fertig backen und servieren.
https://wallygusto.de/2019/01/04/pizza-mit-birne-provolone-walnuessen/

Mein Tipp

Solltet Ihr keinen Provolone bekommen, könnt Ihr auch Büffelmozzarella verwenden. Wer es gern intensiver mag, kann auch Ziegenkäse oder Gorgonzola zu Birne & Co. kombinieren. Und wem so gar nicht der Sinn nach Obst auf der Pizza steht, dem möchte ich Pizza Bianca mit Grünkohl und Salzzitrone wärmstens ans Herz legen.

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Spaghetti mit Pilzen und Zitrone

9. November 2018
Spaghetti mit Pilzen und Zitrone | Rezept auf www.wallygusto.de

Herr Wallygusto bringt von Dienstreisen immer ein kleines Souvenir mit: Aus Italien Rotwein, interessante bis seltsame Knappereien aus China oder auch mal Baumkuchen aus Japan. Und ab und an auch eine neue Ideen für Rezepte, wie dieses Radicchio-Pesto. Sein neuestes Mitbringsel sind Spaghetti mit Pilzen und Zitrone. Estragon rundet dieses schnelle und einfache Gericht ab. Überhaupt geht im Moment in unserer Küche ohne Estragon (fast) gar nichts mehr!

Finger weg vom Parmesan!

Gehören Meeresfrüchte oder Fisch zum Gericht, hat Parmesan nichts auf dem Teller verloren. Und wie Herr Wallygusto nun in Padua lernen durfte, gilt dies wohl auch für Spaghetti mit Pilzen und Zitrone: Gleich zweimal wurde er dort in einer kleinen Trattoria ermahnt, ja die Finger vom Parmesan zu lassen! Bei Tomaten- oder Sahnesaucen dürfen es aber gerne ein paar Raspeln sein.

Spaghetti mit Pilzen und Zitrone

Menge: 2 Personen

Spaghetti mit Pilzen und Zitrone | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten

  • 250 g Spaghetti
  • 2 + 4 EL Olivenöl
  • 250 g braune Champignons, in Scheiben
  • 1 Knoblauchzehen, in Scheiben
  • 1 Bio Zitrone, Saft und abgeriebene Schale
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • nach Belieben Estragon, gehackt

Zubereitung

  1. Spaghetti nach Packungsanleitung zubereiten. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Champignonscheiben und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze für 6 Minuten andünsten. Die Champignons sollten nicht zu weich sein.
  2. Fertige Spaghetti abgießen und zurück in den Topf geben. Champignonscheiben mit restlichem Olivenöl, Zitronensaft und –schale, Salz, Pfeffer und Estragon würzen und sofort unter die Spaghetti heben. Nach Bedarf noch einmal salzen und pfeffern.
https://wallygusto.de/2018/11/09/spaghetti-mit-pilzen-und-zitrone/

Mein Tipp

Selbstverständlich könnt Ihr die Nudeln auch mit Parmesan servieren! Ich empfehle Euch aber eindringlich, auf Käse zu verzichten: Das feine Aroma von Zitrone und Estragon kommt ohne viel, viel besser zur Geltung!

Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon

24. September 2018
Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon | Rezept auf www.wallygusto.de

Ein beliebtes Mitbringsel aus Italien – neben Pasta und Pralinen mit Haselnussfüllung – ist geräucherter Ricotta. Aber was erzähle ich Euch, das habe ich Euch ja schon im Rahmen des Rezeptes für Pizza mit Aubergine, Zwiebeln und geräuchertem Ricotta erzählt. Leider hat es uns schon länger nicht mehr nach Italien zum Einkaufen verschlagen und in München gibt es den geliebten Käse auch nicht an jeder Ecke. Zum Glück hat Herr Wallygusto einen italienischen Kollegen, der uns letzthin mit einem großen Stück „Ricotta affumicato“ aus seiner Heimat beglückte. Und so stand unserem Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon nichts mehr im Weg.

Zugegeben, diese Kreation war ein bisschen aus der Not geboren, denn der kleine Kräutergarten auf unserem Balkon fängt langsam an, uns über den Kopf zu wuchern. Außerdem habe ich diesen Sommer wirklich und wahrhaftig Estragon für mich entdeckt! Es lohnt sich also, bewusst Kräuter anzupflanzen, mit denen man vorher nicht viel anfangen konnte. Wenn Ihr so wollt, habe ich damit quasi meine eigene kleine „Food Challenge“ ins Leben gerufen – mal sehen, was ich mir nächstes Jahr in den Kräutertopf hole. Also her mit Euren Empfehlungen!!!

Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon

Menge: 2 Personen

Auberginen-Pesto mit geräuchertem Ricotta & Estragon | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten

  • 1 mittelgroße Aubergine, in mittelgroßen Würfeln
  • Rapsöl
  • 25 g Walnusskerne
  • 2 Knoblauchzehen, geschält & in Scheiben
  • 1 Handvoll Estragon, Blätter
  • 1 rote Chilischote, entkernt & in Scheiben
  • 2 EL Olivenöl
  • 60 g geräucherter Ricotta, grob zerteilt
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Auberginenwürfel in einer hohen Pfanne mit etwas Rapsöl andünsten. Knoblauch dazugeben und so lange braten, bis die Auberginen die gewünschte Bräune erreicht haben.
  2. Gemüse zusammen mit allen anderen Zutaten zu einer glatten Masse pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken – fertig!!
https://wallygusto.de/2018/09/24/auberginen-pesto-mit-geraeuchertem-ricotta-estragon/

Meine Tipps

Mehr Frische bekommt das Auberginen-Pesto durch die Zugabe von ein wenig Zitronensaft.

Um das Pesto optimal mit der Pasta zu vermengen, hebt man am besten ein wenig Nudelwasser auf und verdünnt das Pesto damit.

Aus dem Ofen Lieblingsrezepte Nudeln | Reis

Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella

17. September 2018
Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella | Rezept auf www.wallygusto.de

Eines der Dinge, die in unserer Küche nicht fehlen dürfen, ist die Reine. Den sogenannten „Bayrischer Bräter“, auf bayrisch liebevoll „Reindl“ genannt, kenne ich schon seit Kindesbeinen an, hat doch meine Oma früher darin ganz klassisch ihren bayrischen Schweinebraten zubereitet. Da wir es lieber eher mediterran & vegetarisch mögen, befüllen Herr Wallygusto und ich es mit Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella.

Der sogenannte „Bayrischer Bräter“, auf bayrisch liebevoll „Reindl“ genannt, unterscheidet sich vom normalen Bräter durch die eckige Form und das Fehlen eines Deckels. Im Gegensatz zu einer Auflaufform ist es nicht aus Ton oder Keramik, sondern aus Metall. Meine Reine ist inzwischen leider ein wenig in die Jahre gekommen, weswegen ich sie schon ersetzen wollte. Zugeben hatte das aber eher optische als funktionelle Gründe: Der abgeplatzte Rand sieht auf Rezeptfotos für den Foodblog einfach nicht so appetitlich aus. Aber was soll ich sagen: Mein Herz hängt an dem Ding!

Und den Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella ist es ehrlich gesagt egal, in welchem Gefäß sie überbacken werden. Hauptsache, sie bekommen an heißen Sommertagen mit einem Schwung Basilikum und Estragon ordentlich Frische verpasst! ;-)

Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella

Menge: 2 Personen

Tortellini mit Tomatensauce und Mozzarella | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten

  • 1 Packung Tortellini aus dem Kühlregal (ca. 250 g)
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 kleine Schalotten, fein gewürfelt
  • 1 Zehe Knoblauch, fein gewürfelt
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • nach Belieben Chiliflocken
  • 1 Dose Tomaten (400g), stückig
  • 150g Kirschtomaten, halbiert
  • 100 g Sahne
  • nach Belieben Estragon, Blätter abgezupft und grob gehackt
  • nach Belieben Basilikum, Blätter abgezupft und grob gehackt
  • 1 Packung Mini-Mozzi, abgetropft

Zubereitung

  1. Tortellini nach Packungsanleitung zubereiten. Anschließend in einem Sieb abtropfen lassen und zur Seite stellen.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Schalotten sowie Knoblauch darin unter Rühren anschwitzen. Tomatenmark dazu und kurz mitrösten.
  3. Dosentomaten und Tomatenstücke dazugeben und alles vorsichtig miteinander verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Chiliflocken würzen und bei mittlerer Hitze für etwa 5-7 Minuten köcheln lassen.
  4. Sahne und einen Teil der Kräuter einrühren, Tortellini dazugeben und gut miteinander vermengen. Tortellini-Tomaten-Mischung in eine ofenfeste Form (am besten eine Reine :-)) geben.
  5. Mozzi-Kugeln darüber verteilen. Die Form in die Mitte des auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen schieben und für etwa 10 Minuten gratinieren. Der Käse sollte schön geschmolzen, aber nicht braun sein.
  6. Vor dem Servieren mit den restlichen Kräutern und eventuell noch etwas Chiliflocken bestreuen.
https://wallygusto.de/2018/09/17/tortellini-mit-tomatensauce-und-mozzarella/

Mein Tipp

Statt Mini-Mozzi könnt Ihr auch 1 Kugel Mozzarella oder Büffelmozzarella verwenden. Tortellini finden bei uns übrigens öfter Verwendung für Ofengerichte – so zum Beispiel in Tortelliniauflauf mit Gorgonzola.

Buchvorstellungen Lieblingsrezepte Magazin Nudeln | Reis

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

27. August 2018
Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung | Rezept auf www.wallyusto.de

Seid Ihr Team Obst oder Team Gemüse? Ich muss ja gestehen, dass ich mit Obst rein gar nichts anfangen kann. Es sei denn, es versteckt sich in Kuchen oder Desserts. Ganz klar. Schon als Kind konnte ich mit Obst nicht viel anfangen und da half es auch nichts, wenn meine Mutter mir frische Erdbeeren mit Zucker bestreut schmackhaft machen wollte. Inzwischen weiß ich, dass meine Abneigung gegen Obst gesundheitliche Gründe hat, denn der Fruchtzucker verursacht mir gerne mal mehr oder weniger große Probleme. Dafür esse ich aber sehr, sehr gerne Gemüse: Wenn man mir eine Karotte und einen Apfel unter die Nase halten würde, fiele meine Wahl daher auch immer auf die Karotte. Mit ihrem Buch Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte trifft Erica Bänziger also zu 100% meinen Geschmack.

Autor

Erica Bänziger ist diplomierte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin. Sie arbeitet als selbständige Referentin, Ausbildnerin und Kochbuchautorin. Die Köchin aus Leidenschaft beweist mit ihren Rezepten immer wieder, wie lustvoll gesunder Genuss sein kann. Im Fona Verlag sind bereits zahlreiche erfolgreiche Kochbücher von Erica Bänzer erschienen.

Schon als Kind war sie ein Gemüsefan und hat diese Begeisterung offensichtlich an ihre beiden Söhne vererbt, die schon im Babyalter gute Gemüseesser waren. Die Rezepte sind also durchaus auch eine Einladung für Familien, die Vielseitigkeit von Gemüse zu entdecken.

Optik

Mit einem Format von 200 × 280 mm und 272 Seiten ist Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ein ordentlicher Wälzer geworden. Wie man es für ein Buch dieses Umfangs erwartet, ist die Verarbeitung sehr hochwertig: Der Einband ist robust, die Buchseiten haben eine angenehme Papierstärke.

Die 65 Food- und 50 Gemüsefotos von Andreas Thumm sind geradlinig, aber ansprechend. Aber mit zu wenig Chichi hatte ich noch nie ein Problem, im Gegenteil. Schade finde ich nur, dass nicht jedes Rezept ein eigenes Foto hat. Wer mich kennt weiß, dass das ein kleiner Spleen von mir ist.

Aus dem Inhalt

Gemüse und Rezepte | Artischocke | Aubergine | Blumenkohl | Bodenkohlrabi | grüne Bohne | Brokkoli | Catalogna | Chicorée | Chinakohl | Cima di Rapa | grüne Erbse | Fava | Feder-/Grünkohl | Fenchel | Gurke | Kardy | Karotte | Kefe/Zuckerschote | Knollensellerie | Kohlrabi| Kürbis | Lauch | Krautstiel/Stielmangold | Mönchsbart | Barba di Frate | Mairübe | Oka | Pak Choi | Pastinake | Peperone/Gemüsepaprika | Radicchio | Radieschen | Rande/ Rote Bete | Rettich | Rotkabis/-kohl | Rosenkohl | Schwarzwurzel | Spargel | Spinat | Stachy | Stangen-/Staudensellerie | Süsskartoffel | Tomate | Topinambur | Weisskabis/-kohl | Wirz/Wirsing | Zucchino | Zwiebel

Rezepte

200 Saisonrezepte zeigen Erica Bänzigers Liebe für Gemüse. Sie kommt ins Schwärmen, wenn sie von der Vielfalt, den gesunden Inhaltsstoffen und der einfachen Zubereitung erzählt.

Gerade beim Gemüse ist weniger oft mehr! Gemüse soll sein typisches Aroma behalten oder dieses idealerweise noch verstärkt werden. In vielen Rezepten schwingt die mediterrane Küche mit, denn Olivenöl und Kräuter sind wichtige Zutaten. Auch ermuntert die Autorin dazu, Gemüse öfter roh zu essen. Dazu eignen sich nicht nur Kohlrabi, Karotten und Sellerie. Auch das kommt mir sehr entgegen, esse ich doch in der Mittagspause bevorzugt Rohkost mit Hüttenkäse oder bunte Salate.

Dass saisonal zu kochen keine Hexerei ist, weiß ich. Leider bin ich selbst oft zu bequem und zu verwöhnt ob der allzeit umfangreichen Auswahl im Supermarkt. Dank Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte könnte damit jetzt endlich Schluss sein. Die saisonale Zuteilung der Gemüse basiert hier auf der Tabelle des Verbandes der Schweizer Gemüseproduzenten. Kleine und größere Zeitabweichungen diktiert die Natur respektive das Wetter. Ich persönlich orientiere mich gerne am Saisonkalender von Alnatura. Selbstverständlich gibt es auch Gemüse, das natürlicherweise eine längere Saison hat oder sogar ganzjährig im Angebot ist.

Kurzprofil

Titel: Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte
Autor: Erica Bänziger
Herausgeber: Fona
ISBN: 978-3-03780-633-3
Preis: € 38,00

Ausprobiert

Herr Wallygusto und mich hat gleich das erste Rezept, das wir ausprobiert haben, schwer begeistert: Das Auberginen-Tomaten-Ragout ist einfach und schnell zubereitet. Außerdem passt es hervorragend zu Pasta. Das Originalrezept haben wir ein klein wenig verändert, denn bei uns kommt statt Büffelmozzarella Burrata zum Einsatz. Die Autorin empfiehlt, statt Auberginen auch mal Kürbis auszuprobieren. Oder einfach nur Tomaten zu verwenden.

Auch das Rezept für Blumenkohl mediterran hat hervorragend funktioniert und geschmacklich voll überzeugt. Kaum zu glauben, wie vielseitig diese weißen Röschen sein können!

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung

Menge: 2 Personen

Auberginen-Tomaten-Ragout | Buchvorstellung | Rezept auf www.wallyusto.de

Zutaten

  • 220 g Penne
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 kleine rote Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, klein gewürfelt
  • 1 Peperoncino
  • 1 mittelgroße Aubergine, klein gewürfelt
  • etwas Gemüsebrühe
  • 200 g Cherrytomaten, halbiert
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Kugel Burrata, zerpfückt
  • Nach Belieben Basilikumblätter, in feinen Streifen

Zubereitung

  1. Penne nach Packungsanleitung kochen, abgießen, zurück in den Topf geben und zugedeckt zur Seite stellen.
  2. Zwiebeln, Knoblauch, Peperoncino und Auberginen im Öl einige Minuten andünsten, mit Gemüsebrühe ablöschen, Tomatenhälften zugeben und 10 bis 15 Minuten weiterdünsten. Wenn die Auberginen gar sind, mit Salz und Pfeffer würzen, Penne zugeben und erhitzen.
  3. Burrata unterrühren und sofort mit Basilikum bestreut servieren.
  4. Wer mag, gibt jetzt auch noch ein wenig Sbrinz (Hartkäse aus der Schweiz) und Olivenöl darüber.
https://wallygusto.de/2018/08/27/auberginen-tomaten-ragout-buchvorstellung/

Fazit

Gemüse 50 Sorten – 200 Saisonrezepte ist eine praktische Hilfe, um den täglichen Gemüsekonsum genussvoll, saisonal und abwechslungsreich zu gestalten. Und das mit einfachen Rezepten, die unglaublich gut schmecken. Herr Wallygusto und ich sind von dem Kochbuch schwer angetan. Ich bin mir sicher, dass wir noch lange Freude ob der Vielfalt der Gemüsesorten und Rezepte darin haben werden.

Vielen Dank an den Fona Verlag, der mir das Buch freundlicherweise kostenlos & unverbindlich für eine Rezension zur Verfügung gestellt hat.

Kartoffeln | Hülsenfrüchte Lieblingsrezepte

Blumenkohl mediterran mit Kartoffelspalten

17. August 2018
Blumenkohl mediterran mit Kartoffelspalten | Rezept auf www.wallygusto.de

Immer, wenn Herr Wallygusto auf Dienstreise ist, stellt sich für das Abendessen die essentielle Frage: Pizza bestellen? Zum kleinen, aber feinen Asia-Imbiss YongLing um die Ecke gehen? Oder doch lieber selbst hinter den Herd stellen? Wenn die Wahl auf selbst kochen fällt, dann werden es meist Spaghetti aglio, olio e peperoncino. Als ich das letzte Mal im Juni für längere Zeit Strohwitwe war, hatte ich aber irgendwie Lust, mir mal etwas ganz anderes zu zaubern. Da ich noch ein paar Blumenkohlröschen vom letzten Blumenkohl in Bierteig im Gefrierschrank hatte, nahm ich also ein Kochbuch zur Hand und machte ich auf die Suche nach einem geeigneten Rezept. Dieses war mit Blumenkohl mediterran aus GEMÜSE 50 Sorten – 200 Saisonrezepte dann schnell gefunden. Da auch noch ein paar Kartoffeln übrig waren, gab es statt den empfohlenen Nudeln Kartoffelspalten als Beilage. Und was soll ich sagen? Die Kombination Blumenkohl – Kartoffeln funktioniert auch hier hervorragend!

Blumenkohl mediterran mit Kartoffelspalten

Menge: 1 Person

Blumenkohl mediterran mit Kartoffelspalten | Rezept auf www.wallygusto.de

Zutaten

    Für den Blumenkohl
  • 1 kleine rote Zwiebel, klein gewürfelt
  • 1 reife Fleischtomate (ca. 250 g), klein gewürfelt
  • nach Belieben fein gehackte italienische Kräuter (Rosmarin, Thymian, Majoran)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 180 g Blumenkohl, in Röschen
  • Salz
  • Pfeffer
    Für die Kartoffelspalten
  • 250 g mittelgroße festkochende Kartoffeln, halbiert und längs gedrittelt
  • 2 TL frischer Rosmarin, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • Salz
  • 1 EL Olivenöl
    Zum Anrichten
  • nach Belieben gehackte glattblättrige Petersilie

Zubereitung

  1. Zwiebeln im Olivenöl andünsten, Tomaten, Kräuter und Lorbeerblatt zugeben, Sauce etwa 30 Minuten köcheln lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Kartoffelspalten in eine Schüssel geben und gut mit Rosmarin, Knoblauch, Salz und Olivenöl vermischen.
  3. Anschließend mit der Schale (runde Seite) nach unten auf ein Backblech oder in eine große, flache Form setzen. Im Backofen (Mitte; nicht vorgeheizt, Umluft 200°) in 30-35 Min. goldbraun backen.
  4. Blumenkohl in der Tomatensauce 10 bis 12 Minuten knackig kochen. Anschließend Lorbeerblatt entfernen. Wer mag, schmeckt jetzt noch mit Salz und Pfeffer ab.
  5. Kartoffelspalten und Blumenkohl auf einen großen Teller geben. Mit Petersilie bestreut servieren. Wer mag, gibt noch einen Klaps Magerquark dazu.
https://wallygusto.de/2018/08/17/blumenkohl-mediterran-mit-kartoffelspalten/

Mein Tipp

Die Mengenverhältnisse sowie die Zubereitung habe ich ein wenig an meinen Gusto angepasst. Im Originalrezept wird mit den Fleischtomaten nämlich wie folgt verfahren: Tomaten mit fester Haut mit dem Sparschäler schälen, übrige Tomaten an der Spitze kreuzweise einschneiden. In einer Lochkelle in kochendes Wasser tauchen, bis sich die Haut löst, anschließend kalt abschrecken und schälen. Stielansatz ausstechen und Tomaten würfeln. Wer mich kennt weiß, dass ich viel zu faul bin, um Tomaten zu häuten. Meine bequeme Variante hat für mich genauso gut funktioniert.

Übrigens kommen eigentlich weder Salz noch Pfeffer zum Einsatz. Ohne geht es – zumindest bei mir – gar nicht!