Treberbrot ohne Bier | Rezept auf www.wallygusto.de
Brot | Brötchen Lieblingsrezepte

Treberbrot ohne Bier

6. Mai 2019

Bereits letztes Jahr habe ich Herrn Wallygusto eine Braubox geschenkt, damit er sein Lieblingsbier zuhause selbst brauen kann. Wie es immer so ist, waren seit dem am Wochenende meist andere Dinge wie Waffeln essen oder Wandern wichtiger. Oder wir waren gleich nicht im Lande sondern in der Weltgeschichte unterwegs. Ende April hat sich aber endlich mal die Gelegenheit zum Bierbrauen ergeben. Viel Spaß hat es gemacht und eine Verwertung für den frischen Biertreber hat sich auch gleich ergeben: Wir haben knuspriges Treberbrot gebacken!

Disclaimer: Dieser Beitrag enthält unter anderem unbezahlte und nicht beauftragte Empfehlungen und Verlinkungen. Ich teile mit euch nur, was ich für interessant und lesenswert halte.

Beim Brotbacken haben Herr Wallygusto und ich uns bisher vornehmen zurückgehalten. Schließlich hat der uns von Carla überlassene Sauerteig bereits nach kurzer Zeit ein klägliches Ende in unserem Kühlschrank gefunden. Über Brötchen und Wurzelbrot haben wir uns aber wieder vorsichtig (und sehr erfolgreich!) an das Thema Brotbacken herangewagt. Allerdings ohne den für uns zu kapriziösen Sauerteig.

Das Rezept für das Treberbrot mit frischem Biertreber haben wir bei Bier-Spaß gefunden. Wie immer haben wir es ein bisschen an unseren Geschmack angepasst.

Meine Tipps

Wenn Ihr eine hitzefeste Schale mit Wasser mit in den Backofen gebt, wird die Kruste besonders knusprig.

Wem das klassische Rezept zu langweilig ist, der kann das Treberbrot süß oder deftig verfeinern.

2 Kommentare

  • Antworten
    Carla
    6. Mai 2019 at 12:53

    Mmmmh, das sieht ausgezeichnet aus! Es muss ja nicht unbedingt pflegebedürftiger Sauerteig sein, Geschmack und Volumen kommt auch anderweitig ins Brot ;) Danke fürs Verlinken!

    • Antworten
      Karin
      29. Mai 2019 at 9:46

      Ja, das sehen wir ganz genauso! Nur im Moment reicht die Zeit nur für ein Brot beim Bäcker des Vertrauens! :-)

Hinterlasse einen Kommentar