Browsing Tag

Deutschland

Café Magazin München Restaurants

Café Erika | Sendling

3. Juli 2017
Cafe Erika - veganer & glutenfreier Rhabarberstreusel

Warum das Café Erika, ausgerechnet “Erika” heißt, kann ich auf den ersten Blick leider nicht nachvollziehen, denn keine der beiden im Impressum aufgeführten Damen trägt diesen wunderbar altmodischen Namen. Wie ich kurz darauf auf Mit Vergnügen München erfahre, fungierte Großtante Erika nicht nur als Namensgeberin sondern hat auch teilweise die Rezepte für die köstlichen Kuchen beigesteuert. Wie dem auch sei, Herr Wallygusto und ich sind Anfang Juni auf Empfehlung von Sabrina & Steffen von Feed me up before you go-go in dem neuen Café in Sendling gelandet.

Drinnen 

Die Farben der Einrichtung sind klar und perfekt aufeinander abgestimmt, alles wirkt sehr harmonisch. Hier hat sich wirklich jemand viele Gedanken gemacht! Die – bei unserem Besuch meist weiblichen – Gäste sitzen entweder an kleinen Tischen oder auf einer langen Bank neben einem verstellbaren Beistelltischchen. Bei schönem Wetter gibt es auch ein paar wenige Sitzplätze im gemütlichen Innenhof, die an einem sonnigen Feiertagsnachmittag leider schon belegt waren. Verständlich, denn wer sitzt schon gerne drinnen, wenn im Frühsommer in München mal die Sonne scheint? ;-)

Cafe Erika - das gemütliche Café in Sendling

Speisekarte 

Im Café Erika kann der hungrige Gast Frühstück zum Ankreuzen, diverse Kuchen und kleine Gerichte in Form von Sandwiches oder (was ich ja total liebe) Brot mit verschiedenen Aufstrichen zu sich nehmen. Der Kuchen in der großen Theke sieht auf jeden Fall zum Anbeißen aus. Wir haben bei unserem Besuch die Wahl zwischen Brownies, Käsekuchen und Rhabarberstreusel.

Geschmack 

Herr Wallygusto und ich entscheiden uns für ein Stück Rhabarberstreusel. Der ist vegan und sogar glutenfrei, was man selbst in München nicht oft findet, wie ich mir habe sagen lassen. Dazu gibt es einen guten Cappuccino mit fair gehandeltem Espresso. Die Kuchenstücke fallen unserer Meinung nach nicht allzu groß aus – zumindest wenn wir es mit denen bei unserem Lieblingskonditor vergleichen. Dafür ist der Kuchen im Café Erika erfreulicherweise nicht so süß, die Streusel sind kernig, fast schon knusprig – köstlich! Am Cappuccino gibt’s‘ ebenfalls überhaupt nichts auszusetzen!

Cafe Erika - veganer & glutenfreier Rhabarberstreusel

Service 

Im Café Erika wird an der Theke bestellt und bezahlt. Die Dame dahinter ist sehr freundlich, Kaffee und Kuchen werden schnell serviert.

Preise

Der Cappuccino kostet € 2,90, das Stück Kuchen € 3,20. Nicht ganz günstig, aber unserer Meinung nach okay!

Fazit 

Das Café Erika ist wirklich eine wunderschöne Location, um sich mit einer Freundin zum Kaffeetrinken oder dem Liebsten zum Frühstücken zu verabreden. Da es hier das von Herrn Wallygusto inzwischen so geliebte Porridge gibt, kommen wir wieder, keine Frage!

Adresse: Senserstraße 7, 81371 München

indisch | pakistanisch Restaurants

Mataji’s Kitchen | Schwabing 

16. Juni 2017

Lacht mich bitte nicht aus, aber für mich ist indisches Essen Foodporn pur! Schon allein beim Gedanken an sämige, aromatische Curries & duftendes Naan lässt mir das Wasser im Munde zusammen. Herrn Wallygusto geht es da nicht besser! Ein Glück, dass es in München genügend indische Lokale gibt, in denen wir diese kulinarischen Gelüste stillen können. Eines davon ist mataji’s kitchen in Schwabing.

Drinnen

Das Lokal ist klein und modern eingerichtet. Schreiend bunte Wände und kitschige Deko, wie beim Inder gerne üblich, sucht man in matajis kitchen vergeblich. Dass es sich um ein indisches Lokal handelt, sehen wir nur anhand der Landschaftsbilder und den vereinzelten Götterstatuen. Die Atmosphäre ist schick und modern, aber ohne unterkühlt zu wirken. Das Publikum an diesem Sonntagabend besteht vorrangig aus jungen Päarchen und solchen in den besten Jahren.

Speisekarte

Beim Studium der Speisekarte erfahren wir, dass mataji auf Hindi die respektvolle Anrede für Mutter und Großmutter ist. In Indien ist es Tradition, dass sich die Mutter um das leibliche Wohl der Familie kümmert. In matajis kitchen hat man sich anscheinend viel von den Müttern angeschaut, denn gekocht wird nach der indischen Familienrezepten. Zum Glück hat die mataji neben Fleisch- und Fisch-Spezialitäten auch eine große Anzahl an vegetarischen und veganen Rezepten überliefert. Ganz besonders toll finden wir, dass davon einige hausgemachten Frischkäse beinhalten, den wir sehr gerne essen, aber aus Faulheit nie zuhause machen.;-)

Geschmack

Auch in mataji’s kitchen grüßt die Küche mit knusprigen Waffeln aus Linsenmehl, den so genannten Papadam. Dazu werden drei aromatische Saucen gereicht, bei denen wir sofort sehen, dass bei der Herstellung erfreulicherweise keine künstlichen Farbstoffe verwendet wurden. Auch spricht man sich in der Speisekarte ausdrücklich gegen Geschmacksverstärker aus.

Die Pakoras sind dünn paniert und nicht zu fettig. Dazu gibt’s frischen Salat mit Joghurtdressing. Der im Tandoori gegrillte, hausgemachte Frischkäse mit Cashew, frischem Koriander und der fruchtigen Tomaten-Masalasoße (Paneer Tikka Masala) ist einfach ein Traum! Die frischen, im Tandoori-Ofen gegrillten und mit Zwiebeln und Tomaten pürierten Auberginen (Baigan Ka Bharta), sind kräftig gewürzt und überzeugen durch ihre feine Textur. Das Garlic Naan, auf das wir in letzter Zeit nicht verzichten können, ist herrlich weich und fluffig.

Der Weissburgunder ist schön kühl und süffig, der Blaue Zweigelt war ganz okay, jedoch leider ein bisschen zu warm.

Service

Wir werden den ganzen Abend sehr freundlich und aufmerksam bedient. Und beim Bezahlen fragt uns der Chef persönlich, wie es uns geschmeckt hat. Natürlich lautet unsere Antwort: “Alles super!”.

Preise

Vorspeisen gibt es in matajis kitchen für € 5,00 – € 6,00, die vegetarischen Curries kosten zwischen € 10,00 – € 12,00. Zusätzliche Beilagen wie unser Naan mit Knoblauch kosten € 2,50 — € 3,50. Auch an den Weinen gibt es preislich nichts auszusetzen (Weissburgunder 0,2 € 4,50 / Blauer Zweigelt 0,2 € 4,90).

Fazit

mataji’s kitchen ist ohne Zweifel einer der besten Inder der Stadt. Und unglaublich beliebt, denn ständig waren verschiedenste Lieferdienste da, um hungrige Menschen daheim mit indischen Köstlichkeiten versorgen. Da Laim wahrscheinlich eher nicht zum Liefergebiet gehört, werden wir auf jeden Fall wieder persönlich vorbei kommen. Der Weg quer durch die Stadt lohnt definitiv!

Adresse: Schleißheimer Str. 121, 80797 München

Kneipe | Bar Magazin München Restaurants

Das Meisterstück | Pasing

10. Mai 2017
Meisterstück Pasing

Das ehemalige Wasserpumpwerk in Pasing wurde 1854 von dem Architekt Friedrich Bürklein erbaut. Damals diente es zur Versorgung der Dampflokomotiven im Hauptbahnhof mit weichem Würmwasser. Mit dem Ende der Ära der Dampflokomotiven wurde das wunderschöne Backsteingebäude sich selbst überlassen. Einer Anwohnerinitiative ist es zu verdanken, dass ein Abriss verhindert werden konnte und das Pumpwerk unter Denkmalschutz gestellt und privat renoviert wurde. Bis vor einiger Zeit beherbergte es das leider sehr enttäuschende Restaurant Pumpenwerk. Seit Ende April ist nun Das Meisterstück am Start, um die ansonsten eher langweilige Gastronomie in Pasing zu bereichern.

Drinnen

Schon der Eingangsbereich mit den beiden großen Kühlschränken voller bunter Flaschen lässt keine Zweifel offen, welchem Motto sich das Meisterstück verschrieben hat: CRAFT BEER. Auch die Bar mit der „Tap-Wand“ hat hier ihren Platz gefunden. Dass die Zapfhähne hier nicht klassisch nebeneinander gereiht sind, sondern bis unter die Decke gehen, ist sicherlich eine witzige Idee. Bei großem Andrang könnte sich dies allerdings als unpraktisch erweisen, kann doch immer nur eine Person in Ruhe zapfen.

Das Meisterstück selbst kommt dank der Backsteinwände und der vielen witzigen Kuckucksuhren gemütlich, aber dennoch sehr schick daher. Da über 100 Gäste zur Eröffnungsfeier dem Aufruf nachkamen, sich mit einem mitgebrachten Flaschenöffner an der sogenannten Gipsy-Wand zu verewigen, gibt es zudem jede Menge ausgefallene Modelle zu bewundern. Besonders gut gefällt mir auch, dass die Möblierung nicht einheitlich ist: Fast kein Tisch oder Stuhl gleicht dem anderen.

Meisterstück Pasing Speisekarte

Die Getränkekarte des Meisterstücks ist ein Traum für jeden Craft Beer Fan! Wir haben die Qual der Wahl zwischen 122 Bierspezialitäten, die zum großem Teil von den jungen Wilden der Münchner Brauereiszene und dem Umland stammen. Neben Tilmans Biere, Hopfenhacker und Munich Brew Mafia finden sich aber auch internationale Sorten im Angebot. Und wer kein Bier mag, bestellt sich einfach Wein, Limonade oder Tee.

Meisterstück Pasing

Zum Craft Beer werden Gerichte aus regionalen Produkten wie Fleisch, Wurst, Brot und Gemüse serviert. Fleischliebhaber kommen dabei im Meisterstück ganz besonders auf ihre Kosten, denn Spareribs und Würste werden über dem offenen Buchenholzfeuer gegrillt. Außerdem kann Fleisch kann auch gegart und geräuchert werden. Natürlich gibt es auch eine kleine Auswahl an vegetarischen Gerichten. Diese gehen meiner Meinung nach aber eher als Vorspeise oder Appetithäppchen durch – aber gut, ich bin auch ein guter Esser. Eine richtige fleischlose Hauptspeise gibt es außer Tofu Currywurst nicht. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn Herr Wallygusto und ich finden trotzdem immer etwas Vegetarisches zu essen, was uns schmeckt.

Meisterstück Pasing (4)

Geschmack

Der warme Nieheimer Handkäse hätte für knapp € 7 allerdings ruhig ein wenig großzügiger auf dem Brot anwesend sein können. Die Beerenreduktion ist schön dick und fruchtig, der Salat frisch. Die Brotzeitplatte mit Käse & Brotkorb fällt großzügig aus – dafür fehlte leider das eingelegte Gemüse. Auf der dicken Scheibe Würmtaler Bauernkruste mit köstlichem Aprikosen-Rosmarin-Aufstrich sind leider noch zwei Scheiben Schinken oder Bauchspeck vom Grill platziert – das steht bei unserem Besuch so nicht in der Speisekarte. In unserem Fall ist das aber nicht so schlimm, denn unsere nicht-vegetarische Begleitung hat sich gerne geopfert. Und deswegen ist davon auf dem Foto auch nichts mehr zu sehen! :-) Das Pastrami Sandwich ist hingegen riesig, aber anscheinend ein wenig trocken. Ansonsten ist das Essen aber geschmacklich durchaus überzeugend!

Service

Der Service hat eine Woche nach Eröffnung noch ein wenig Sand im Getriebe, ist aber sehr freundlich und bemüht. Teilweise kommt es zu längeren Wartezeiten, aber so können wir wenigstens in Ruhe das nächste Bier auswählen.

Meisterstück Pasing

Preise

Leider passt das Preisgefüge unserer Meinung nach aber nicht ganz: Der warme Nieheimer Handkäse hätte für knapp € 7 ruhig ein wenig großzügiger auf dem Brot verteilt sein können. Die dicke Scheibe Würmtaler Bauernkruste mit Aprikosen-Rosmarin-Aufstrich kostet € 9. Und was das für eine Tofu Currywurst für knapp € 14 ist, wollen wir gar nicht erst herausfinden. Dagegen ist das ordentlich belegte Pastrami Sandwich fast ein Schnäppchen. Das Bier zum deftigen Essen gibt’s ab € 3,50. Dabei sollte man bei Studium der Karte aufpassen, in welcher Größe dieses ausgeschenkt wird – los geht’s ab 0,1 Liter.

Fazit

Auch wenn das Konzept des Meisterstücks in Pasing stimmig ist, ist der erste Eindruck ein wenig durchwachsen: Preis-Leistung stimmen unserer Meinung nach einfach (noch) nicht ganz. Wir werden aber trotzdem bald mal wieder auf ein Bierchen vorbeischauen!


Adresse:
Kaflerstraße 16, 81241 München

bayerisch Restaurants

Riegele WirtsHaus | Augsburg

6. März 2017

Vor kurzer Zeit habe ich in den Untiefen meines Bildarchives Bilder von unserem Besuch des Riegele Wirtshauses in Augsburg gefunden. Da Herr Wallygusto und ich dort letzten Sommer wirklich sehr gut verköstigt wurden, möchte ich Euch diese Aufnahmen natürlich nicht vorenthalten. Neben Aechten Kasspatzen mit kernigem (= richtig stinkigem) Räßkas und geschmorten Weißbierzwiebeln und einem (etwas langweiligem) vegetarischen Brauhausfladen haben wir uns ein sagenhaft schokoladiges Craft Beer-Malz-Mousse gegönnt.  Wir schwärmen heute – ein halbes Jahr später – noch immer von dieser süßen Köstlichkeit, die mit Riegele Malz und karamellisierten Braumalz verfeinert wird. Klar, dass wir natürlich auch ein paar Sorten der süffigen Riegele Biere probiert haben! :-)

Natürlich waren wir nicht nur wegen dem Riegele in Augsburg. Ein bisschen was angeschaut haben wir uns auch – besonders angetan waren wir vom Botanischen Garten! Und ein Besuch am Kultstrand musste natürlich auch sein!

 

 

bayerisch Magazin München Restaurants

Wirtshaus Maxvorstadt | Maxvorstadt

13. Februar 2017
Wirtshaus Maxvorstadt München

Bevor Herr Wallygusto und ich nach Laim zogen, haben wir uns ein klitzekleines 1-Zimmer-Apparement im wuseligen Maxvorstadt geteilt. Und natürlich genossen wird damals das reichhaltige Angebot an Restaurants und Kneipen in vollen Zügen. Inzwischen sind wir nur noch selten dort unterwegs – gemütlich sind wir geworden, fast schon Stubenhocker. Einzig im Café Puck und dem Türkenhof sind wir zwar nicht oft, aber doch mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu finden.

Auf der Suche nach einem Restaurant, dass verkehrsgünstig auf dem Weg ins Zenith in Freimann liegt, stieß Herr Wallygusto im November letzten Jahres auf das Wirtshaus Maxvorstadt. In den ehemaligen Räumen des Pauls servieren Boris Pachov und Thomas Winkler ihren Gästen seit 2014 feine bayrische Köstlichkeiten. Da die umfangreiche Speisekarte auch eine große Auswahl für Vegetarier bietet, haben wir natürlich gleich einen Tisch im Wirtshaus Maxvorstadt reserviert. Und wir wurden nicht enttäuscht!

Drinnen

Das Wirtshaus Maxvorstadt verbindet urgemütliche Atmosphäre mit modernem Ambiente – das liegt zum einen an der großen Fensterfront, die ein luftiges, helles Ambiente schafft; zum anderen am Verzicht an übermäßig rustikalen Dekorationselementen. Das Bodenständigkeit im Wirtshaus Maxvorstadt groß geschrieben wird, beweist die hauseigene Kegelbahn. Da die Bahn und das Kegelstüberl vom Gastraum getrennt sind, findet sich hier der ideale Raum für kleine Feiern mit bis zu 20 Personen.

Speisekarte

Laut eigener Aussage werden die Speisen mit viel Liebe und Herzblut, aber vor allen Dingen mit frischesten Produkten und Zutaten aus dem direkten Umland zubereitet. Grundlage der unverwechselbaren, bodenständigen Landhausküche sind das richtige Rezept und perfektes Handwerk. Und da die Jahreszeiten kommen und gehen, wechselt auch die Speisekarte im Wirtshaus Maxvorstadt und passt sich der Jahreszeit an. Und so kommt es, dass die Speisekarte feine bayerische Köstlichkeiten bietet – allen voran alpenländische Klassiker, die doch irgendwie anders sind. Erfreulicher Weise gibt es eine Vielzahl an vegetarischen Speisen und großen Salaten.

 

Geschmack

Das Essen wird schnell serviert und die Portionen sind riesig. Die Bestandteile meines großes Pflücksalates sind sehr, sehr frisch und die vegetarische Maultasche ist sehr schmackhaft. Dazu gibt es fruchtiges Kürbischutney mit einer leichten Anisnote, dass wider Erwarten sehr gut mit dem Rest des Essens harmoniert. Ein Highlight sind auch die Haselnussspätzle mit Traubengelee – meiner Meinung nach eine sehr eigenwillige Kombination, die aber hervorragend funktioniert. Auch bei unserem zweiten Besuch, ein paar Monate später, sind wir hin und weg vom Knödelduo von Spinat-und Bergkäseknödel & Vollkorn-Dinkel-Käsespätzle mit leicht geräuchertem Käse. Das Wirtshaus Maxvorstadt hat uns mit seinen Speisen also voll und ganz überzeugt!

Service

Der Service im Wirtshaus Maxvorstadt ist freundlich und aufmerksam – und a bisserl g’schert. Herr Wallygusto erntet aufgrund seiner Unentschlossenheit bei der Wahl seines Getränkes einen spöttischen Blick und wird gleich liebevoll auf „Zauderer“ getauft. Ein Missverständnis bei der Bestellung – ich bekam erst die Maultauschen mit Tomatensauce serviert – wird ohne Gejammer professionell behoben. Und eine charmante Entschuldigung gab’s noch dazu!

Preise

Der große Pflücksalat mit vegetarischen Maultaschen kostet € 13,90, die Haselnussspätzle mit Traubengelee einen Euro weniger. Für Helles und Dunkles Weißbier (beides 0,5) zahlen wir jeweils € 3,90.

Fazit

Toller, aufmerksamer Service, umfangreiche Auswahl an (vegetarischen) Speisen, leckeres Essen & gemütliche Atmosphäre! Einfach super!

Adresse: Augustenstr. 53, 80333 München

Deutschland Unterwegs

Nürnberg | Impressionen

2. Februar 2017
Impressionen aus Nürnberg

Mitte Oktober war ich auf dem Chefkoch Foodcamp 2016 in Nürnberg. Da ich keine Lust hatte, am selben Tag ins Frankenland und wieder zurück zu fahren, beschlossen Herr Wallygusto und ich, gleich das ganze Wochenende dort zu verbringen. Während ich mich aber den ganzen Tag mit Schlemmen, Kochen und Netzwerken beschäftigte, ging er eine Runde Bouldern und anschließend saunieren. Am Abend trafen wir uns dann, um gemeinsam Nürnberg unsicher zu machen. Und hier sind nun unsere (kulinarischen) Tipps für Euch!

Übernachten

Das Hotel Five am Obstmarkt ist ein modernes, zentral gelegenes Hotel mit einem vorzüglichen Frühstück á la carte. Die 16 Zimmer des kleinen Boutiquehotels entsprechen dem internationalen Standard eines 3-Sterne-Superior Hauses. Unser Zimmer ist recht groß und warte mit tollen Pflegeprodukten von Stop The Water While Using Me auf. Da das Five ein Energiesparhotel ist, passen diese natürlich hervorragend ins Gesamtkonzept.

Essen & Trinken

Die Frankenstube bietet trotz ihres eher rustikalen Namens mit einer unglaublich großen Auswahl an vegetarischen und veganen Gerichten auf. Vieles davon ist zudem Bio!

In der Hausbrauerei Altstadthof bestellen wir als kleinen Absacker Schwarz Rot Gold – ein Tris aus 0,20 l Probierkrügen mit süffigem SchwarzBier, traditionellem RotBier und ursprünglichem HellesBier.

Der Salon Regina im angesagten Stadteil Gostenhof besticht mit Retro Schick, leckerem Kuchen und hausgemachter Gurkenlimonade. Die gibt’s auf Wunsch übrigens auch mit Gin. ;-)

Noch mehr Tipps für Euren Städtetripp gibt der Artikel Nürnberg kann Currywurst.

 

international Restaurants

La Kaz | Schwanthalerhöhe 

16. Januar 2017
La Kaz München

Vor ein paar Jahren schien es, als würde das Westend das nächste hippe Viertel in München werden und Glockenbachviertel und Maxvorstadt den Rang ablaufen.  Schnell ging der Gentrifizierung  – aus welchen Gründen auch immer – aber wieder die Luft aus. Dass der ehemalige Stadtteil für normal Verdienende mehr als Döner und Schweinshaxe zu bieten hat, beweist unter anderem das La Kaz.

Das La Kaz ist mir schon lange von meinen Streifzügen durch das Westend bekannt, trotz mehreren Anläufen gelang aber erst im Herbst letzten Jahres ein Besuch. “Schuld” daran ist ein liebe Kollegin & Freundin, die in den höchsten Tönen von dem leckeren Essen im La Kaz schwärmte.

Drinnen

Die Einrichtung im La Kaz ist einfach, aber gemütlich. Besonders gut gefallen mir die Türen im Shabby Style, die einzelne Sitzgruppen abtrennen. Aber auch die kleinen Blumenvasen tragen das ihre zur Atmosphäre bei. Etwas störend finde ich nur die sehr tief hängenden, großen Leuchten, die es schwierig machen, seinem Gegenüber tief in die Augen zu schauen. Da es trotzdem recht schummrig ist, sind die Bilder leider nicht so toll geworden.

Das Publikum besteht zum großen Teil aus Mitdreißigern, meist betont lässig gekleidet. Viele davon scheinen wie meine Freundin und ich aus den umliegenden Büros zu kommen. Warum auch nicht, ist doch das La Kaz eine schöne Location, um sich im Kreise von lieben Kollegen ein nettes Abendessen zu gönnen.

Speisekarte

Das La Kaz bietet eine übersichtliche Speisekarte mit einer guten Auswahl an vegetarischen Pastagerichten und Salaten. Diese wird durch eine Wochenkarte mit saisonalen Speisen sowie (unter der Woche) mit Mittagsgerichten ergänzt. Da meine Freundin und ich gerne Salat essen, viel unsere Wahl schnell auf den Salat mit Ofenkürbis & Brie von besagter Wochenkarte.

Geschmack

Unser Salat mit Ofenkürbis und Briespitzen ist riesig und schmeckt hervorragend. Alle Komponenten sind frisch und knackig, die Zusammenstellung insgesamt sehr bunt und vielfältig. Auch den Salat mit Ziegenkäse kann ich Euch wärmstens empfehlen! So müssen Salate aussehen und vor allem schmecken!

Dazu wird ein kleiner Korb mit frischem, aromatischem Focacchia mit Kräutern serviert. Da meine Freundin kein Weißbrot isst, durfte ich ihren Anteil auch noch verspeisen – was für ein Glück!

Service

Die Mädels im Service sind flott und aufmerksam, so dass wir nie lange vor leeren Gläsern sitzen. Auch das Essen wird schnell serviert.

Preise

Tegernseer Hell  sowie Radler kosten € 3,40, der Salat mit Ofenkürbis und Brie € 12,90.

Fazit

Den tollen Salat mit Brie & Kürbis gibt es leider nur im Herbst. Trotzdem – tolles Essen, nette und aufmerksame Bedienung, faire Preise. Das La Kaz ist einfach ein tolles Lokal!

Adresse:
Kazmairstr./Ecke Ligsalzstr. 38, 80339 München

Deutschland Unterwegs

Fränkische Schweiz | Impressionen

19. Dezember 2016
Fränkische Schweiz

Im Herbst legen Herr Wallygusto und ich gerne noch eine Woche Wanderurlaub ein. Nachdem wir diesen letztes Jahr zugunsten eines ausgedehnten Städtetrips nach Hongkong haben ausfallen lassen, war diesmal wieder sportliche Betätigung im Freien angesagt. Da wir schon länger nicht mehr in der Fränkischen Schweiz gewesen sind, war auch schnell ein passender Ort hierfür gefunden. Natürlich wird es auch über diesen Urlaub einen ausführlichen Bericht mit allen (vegetarischen) Restaurantempfehlungen & den besten Wanderungen geben.

Deutschland Unterwegs

Köln | Impressionen

17. November 2016
Unser 1. Kölsch

Schon seit langem sind Herr Wallygusto und ich Fans der Band Edward Sharpe and The Magnetic Zeros. Und als wir von der anstehenden Tour erfahren haben, war die Freude natürlich groß! Leider erhielt unsere Begeisterung schnell einen Dämpfer, denn die geliebten Musiker gaben sich nur für ein Konzert in Deutschland die Ehre! Und das im Rahmen der c/o pop Festivals in Köln. Was also tun? Kurzentschlossen besorgte uns Herr Wallygusto also ein Hotel und einen günstigen Flug – schließlich bekommt man nicht jeden Tag die Gelegenheit, Edward Sharpe & The Magnetic Zeros live zu sehen. Natürlich haben wir auch genug Zeit für eine Stadtbesichtigung und Bierproben eingeplant! Erste Eindrücke bekommt Ihr bereits jetzt zu sehen, ein ausführlicher Reisebericht mit vielen Restauranttipps ist noch in Vorbereitung!

Café Restaurants

Stubencafé Zum Giggerer | Kochel am See

24. Oktober 2016

Solltet Ihr mal in Kochel am See sein, ist ein Besuch des Stubencafés Zum Giggerer ein absolutes Muss! Die Auswahl an Kuchen ist unglaublich, die Stücke selbst riesig und der Geschmack – was soll ich sagen??? – einfach göttlich! Ich habe noch nie einen Vanille-Mohn-Kuchen gegessen, bei dem der Teig so fluffig und die Mohnfüllung so saftig war. Auch die Spanische Vanille Torte mit den vielen knusprigen Schokoladenstückchen war der Hammer! Dazu werden Kaffeespezialitäten aus den Bohnen vom Dinzler serviert – besser geht es eigentlich nicht mehr! Und für alle, die es gerne deftig mögen, gibt es eine frische Auswahl an Brotzeiten und ein kühles Bier dazu. Der Service ist sympathisch und schnell, die Atmosphäre zünftig und gemütlich. Eine unserer nächsten Wanderungen wird uns also sicher bald wieder an den Kochelsee und zum leckeren Süßkram führen. ;-)

Adresse: Kalmbachstraße 13, 82431 Kochel am See